Skip to main content

Due to a planned power outage, our services will be reduced today (June 15) starting at 8:30am PDT until the work is complete. We apologize for the inconvenience.

Full text of "Dorothea V. Schlegel geb. Mendelssohn, und deren Söhne Johannes und Philipp ..."

See other formats


Google 



This is a digital copy of a book that was prcscrvod for gcncrations on library shclvcs bcforc it was carcfully scannod by Google as pari of a projcct 

to make the world's books discoverablc online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 

to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 

are our gateways to the past, representing a wealth of history, cultuie and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other maiginalia present in the original volume will appear in this flle - a reminder of this book's long journcy from the 

publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prcvcnt abuse by commercial parties, including placing lechnical restrictions on automated querying. 
We also ask that you: 

+ Make non-commercial use ofthefiles We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain fivm automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machinc 
translation, optical character recognition or other areas where access to a laige amount of text is helpful, please contact us. We encouragc the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attributionTht GoogXt "watermark" you see on each flle is essential for informingpcoplcabout this projcct and hclping them lind 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are lesponsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can'l offer guidance on whether any speciflc use of 
any speciflc book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search mcans it can bc used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liabili^ can be quite severe. 

Äbout Google Book Search 

Google's mission is to organizc the world's Information and to make it univcrsally accessible and uscful. Google Book Search hclps rcadcrs 
discover the world's books while hclping authors and publishers rcach ncw audicnccs. You can search through the füll icxi of ihis book on the web 

at |http: //books. google .com/l 



dt, Google 



dt, Google 



dt, Google 



dt, Google 



dt, Google 



dt,Goüglf 



dt, Google 






dt, Google 



Dorothea v. ScMegel 

geb. Mendelssohn 

und deren Söhne 

Johannes und Philipp Veit. 



Auftrage der Familie Yeit heransgegebei 



Dr. J. M. Eaich. 



Zweit« Band. 

Mit den Bildnisaen von Johannes und Philipp Veit. 



MAINZ, 

Verlag von Frnnz Kirchhei 
1881. 



dt, Google 



|1^ 20JUI11942 1) 



Q Job. Falk III. i 



dt, Google 



Seite 
VII. Zwei Jünger der Kunst. 1811 — 1813: 

Nr. 178—215 1-120 

Aus Dorothea's Tagebuch 1 — 13. - . 121-128 

VIII. Im Befreiungskriege. 1813; 

Nr. 216-200 ' . 129-2.56 

Aus Ph. Veit's Feldbrieftasche: 
In einer entweihten Kirche 
Vor einem alten Marienhilde 
Vor der Schlacht bei Leipzig 
Lied vom Steuermann 

Madrigal 

Sonett 

^n den HSrtjrer Sehaitian 
Sinuspittche 

IX. Im Befreinngskriege. 1814; 

Nr. 261—278 243-276 

X. Wiener Congress. 1814—1815: 

Nr. 279-297 277-814 

XI. Wien— Rom— Frankfurt. 1815—1816: 

Nr. 298-312 315—854 



dt, Google 



Xn. Goethe und die christliche Kunst. 181«— 1817: 

Nr. 313—331 355 - 41-2 

XIII. Phüipp Veit's Berufszweifel. 1817 : 

Nr. 332—348 413—453 

Dichterklänge von Philipp Veit; 

An J. T. Eicheadorff 453 

Liebessehnen ' . 454 

I,ied 4.^5 



dt, Google 



Uebersicht der Briefe? 



1. Von Dorothea 

an ihren Sohn Johonnea Veit: Nr. 185. 189. 191. 193. 197. 199. 

203. 210. 213. 217. 222. 241. 257. 271. 277. 283. 287. 290. 

298, 
an ihren Sohn PhUipp Veit: Nr. 179. 181. 247. 248. 253. 258. 

264. 878-280. 285. 299. 323. 324. 327. 344. 
an ihre Söhne Johannes und Philipp Veit: Nr. 801. 804. 306. 

313, 818. 326. 329. 330. 332. 337. 339. 341. 342. 346. 848. 
an Friedrich Schlegel: Nr. 805. 308. 309. 

an Angnst Wilhelm Schlegel : Nr. 202. 218. 307. 314. 326. 343. 
an Salpiz BoisBer&i : Nr. 180. 223. 244. 255. 266. 315. 331. 345. 
an P. Clemens Maria Eofbaner: Nr. 340. 
an Baron Friedrich de ta Motte Fonqae: Nr. 262. 275. 
an Vamhagen v. Enae : Nr. 201. 208. 219. 
an Caroline PanlnB: Nr. 224.320.335. 
an Eahel Levin: Nr. 297. 317. 822. 333. 336. 
an Gräfin JnHe Zichy: Nr. 239. 265, 288. 295. 310. 316. 

2. Von Johannes Veit 

an seinen Vatef Simon Veit: Nr. 183. 188, 190. 194. 196. 206. 

209. 214 216. 220. 234. 243. 267. 270. 282. 292. 

an seine Mutter Dorothea: Nr. 182. 187. 250. 
an Henriette Herz: Nr. 178. 



dt, Google 



3. Von Philipp Veit 

an seinen Vater Simon Veit: Nr. 200. 205. 207. 215. 221. 225. 

23ü. 235. 254, 260. 261. 263. 300. 302. 303. 

an seine Mntter Dorothea: Nr. 226. 228. 229. 238. 240. 250. 256. 

259. 268. 281. 
an Friedrich a^ Dorothea Schlegel: Nr. 227. 231. 236. 237. 246. 

272. 

an seinen Bruder Johannes Veit: Nr. 192. 204. 211. 276. 291. 321. 

4. An Dorothea 

von ihrer Schwester Henriette Mendelasohn : Nr. 212. 
von Simon Veit : Nr. 274. 286. 
von Baron Friedrich de la Motte Foaqne : Nr. 273. 
von Gräfin Julie Zichy: Nr. 296. 312. 319. 

5. An Johannes Veit 

von Friedrich Schlegel: Nr. 195. 294. 

von P. ClenifinB Maria Hofbauer: Nr. 198. 334. 

von Friedrich Overbeck : Nr. 230. 233. 245. 249 252. 

von dem deutschen Küostkrordeu : Nr. 325. 

von Franzisia Caspers: Nr. 328. 

von Henriette Herz: Nr. 186. 

fi. An Philipp Veit 

von Friedrich Schlegel : Nr. 184. 242. 251. 347. 

von Joseph Baron v. Eichendorff: Nr. 289. 

von Dr. Hermann Friedländer: Nr. %11. 

von Graf Cari v. Groben : Nr. 284. 

von P. Clemens Maria Hofbaner : Nr. 334. 338. 

von Ernst Graf v. Kaniti : Nr. 293. 

von Oberstiieatenant v. Loebell: Nr. 269. 



dt, Google 



Druckfehler. 



S. 214 ist Nr. 253 atatt 252, S. 322 in der Ueberschrift 
Johannes statt Johann zn leseu. 



dt, Google 



dt, Google 



VII. Zwei Jünger der Kunst 
1811—1813. 



Johannes Veit an Henriette Herz in Berlin '). 

Wien, den 1. Jannar 18U. 

Geliebte Freundin, ich will das neue Jahr damit be- 
ginnen, Dir Glück zu wünschen und um die Fortdauer 
Deiner Liebe und Freundschaft zu bitten. — Dein aehöner 
Brief*) ist mir nicht verloren gegangen, ich habe ihn aber 
erst vor einigen Wochen erhalten, nämlich durch den 
Buchhändler Hitzig. Ich habe meiner Trägheit, die mich 
abgehalten hat, Dir und dem Vater zu schreiben, gestern 
ein tüchtiges Pereat zugetrunken mit dem Ablaufe des 
alten Jahres , und will nun mit dem Vorsätze anfangen, 
nie wieder solche Sünden zu begehen. Möchten doch alle 
meine Freunde mir so leicht vergeben können, als ich mir 
unaufhörlich vornehme, mich ihrer Liebe werth zu nia- 
ehen. Wie viel glücklicher hätte dann so manches für 
uns schon werden können! Glaub mir, liebe Freundin, 
ich habe mir nie Feinde machen wollen, weder in der 
Heimath , noch sonst irgendwo ; nur das Oefiihl meiner 
eigenen Beschränkung und des nie zu erreichenden Zieles 
hat mich abgesondert von der gewöhnlichen Heiterkeit, 

1) Ans dem Coucept. 

2) vom 9. October 1810. Bd. 1 n. 173. 

Dorothea Schlegel. II. 1 



dt, Google 



2 Zwei Jünger der Kunst 

des Sorgenlosen und mich frühzeitig einen Weg in mir 
ielber finden gelehrt, auf welchem ich zwar nicht auf der 
Stelle, aber doch gewiss einst und dann ewig vereint sein 
'werde mit allen Outen. 

Mit der Beschreibung der Gemälde, welche vorzüg- 
lich auf Dich gewirkt, hast Du mir viel Freude gemacht. 
£s beweist Dein richtiges Oefuhl, denn es sind diejenigen, 
welche alle edeldenkfuden Menschen ansprechen müssen. 
Friedrich ist unter den mir bekannten Künstlern der ein- 
zige, der auf emem richtigen Weg , der nicht mit gewis- 
sen Formen ergötzen will, sondern vielmehr das Eigen- 
thOmliche seines Daseins in reinen einfachen Tönen aus- 
spricht. Wie wenigen von der Natur Begünstigten ist es 
TergSnnt, einen so reinen Dienst der heiligen Kunst zu 
weihen; wie viel haben wir andere mit uns selbst zu 
kämpfen , um nur erst in Ruhe denken zu können und 
das tief eingewurzelte Uebel zu bekämpfen. Endlich ein- 
mal muss es dennoch gelingen, und dann soll sich gewiss 
eine desto schönere Bildung auf sicherem Grunde erheben. 

Meine eigene künstlerische Bildung hoffe ich erst in 
Italien zu erhalten , weil ich bisher noch immer zu viel 
mit mir selbst zu thun hatte und noch habe. Indess zei- 
gen sieh hin und wieder schon kleine Blüthen von dem 
schon längst Gewünschten; einen Einsiedler, dem ein 
Heiligenbild von zwei Engeln gebracht wird, in einer 
Landschaft, habe ich mit Oelfarben skizzirt, und andere 
Projecte arbeiten noch in mir. Sobald etwas ausgeführt 
ist, sollst Du es erfahren. Sage dem Vater so viel, als 
Du für gut hältst , von meinen Ideen ; ich zweifle daran, 
ob alles ihm Freude machen könnte. Ich möchte ihn 
aber um alles fUr unsere politische Existenz beruhigt 
wissen ; Du kannst es leicht und mit gutem Gewissen thun. 
Die Künstlerbekanntschaften, welche ich hier gemacht, ha- 
ben mich sehr wenig intereseirt und verdienen keine Er- 
wähnung. Von Schick in Hom sind einige schöne Bilder 

cigiiiodt, Google 



18U. 3 

bei Humboldt , welche ich nächstens sehen werde. Viel- 
leicht gehe ich mit Loder zusammen im Frühjahr nach 
Italien. Kannst Du mir nichts über ihn sagen? Was 
macht Schinkel, Schleiermacher, Fichte und alle grossen 
Uänner dort, wenn das Ungethüm schon wieder so nahe 
ist, als man hier sagt; wie wird es mit der Universität 
stehen ? 



Dorothea an ihren Sohn Philipp In Dresden. 

Wien, 13. Februar 1811. 

Dein Freund Friedrich *) hat Dir zwar klug gera- 

then, „Ton Matthäi zu lernen, so viel Du kannst, und dann 
für Dich malen." Das musst Du freilich und wirst es auch; 
Hatthäi kann auch nichts anders von Dir verlangen ; aber 
anfangen musst Du nicht mit dieser Politik. So klug 
ist Matthäi auch, um bald einzusehen, dass Du politisch 
mit ihm verfährst ; dann ist sein Zutrauen zu Dir hin, 
und er lehft Dich nichts mehr und lässt Dich nichts mehr 
absehen , als was er jedem ihm unbedeutenden Schüler 
sehen lässt. Auch bist Du ihm allerdings , so lange er 
Dein lAeister ist, Gehorsam und Anhänglichkeit schul- 
dig und Da kannst Dich nicht ohne schwere Sünde ge- 
gen ihn auflehnen. Mein Philipp, Du bist ein katholischer 
Christ ! Vielleicht hast Du noch heute an Deinem Geburts- 
tage Deine Andacht verrichtet und Deinen Taufbund er- 
neut ; Du wirst Dich erinnert haben, wem Du darin ent- 
sagt! Fürchte nicht, eine Untreue an Dir selber zu be- 
gehen , indem Du den Gehorsam gegen Deinen Meister 
übst; im Öegentheil wirst Du, wenn Du Deinen Willen 
beugst um der Liebe willen und eine gute Meinung dabei 

1) Landschaftsmaler. 



dt, Google 



4 Zwei Jünger der Kunst 

hast, eine ganz besondre Gnade und feste Erleuchtung in 
Dir spflren. Du kannst Deine Eigenthümlichkeit nicht 
verlieren , denn Du hast keiue andre, als die in der Liebe 
Gottes uud in der Liebe des Nächsten ihren Grund und 
ihr Dasein hat. Sei also ohne Furcht! — Wenn es Mat- 
thäi von Dir verlangt, dass Du etwas für die Ausstellung 
verfertigest , so thue es immerhin ; Du brauchst ja nicht 
Deine eigne Composition dazu herzugeben , soudem als 
Anfänger hast Du eine gute Ausrede, zuerst eine Copie 
geben zu wollen. Lass Dir von Matthäi irgend eine Figur 
von der Gallerie zum Copiren aufgeben oder wähle selber 
eine und betrachte es als eine Aufopferung Deines eignen 
Willens und als eine gute MalerUbung. Der Maler Fried- 
rich hat für sich selber ganz Kecht , aber „ Eines 
schickt sich nicht für alle," bedenke dies! Dies 
deute aber nicht, als wäre ich mit Friedrich unzufrieden ; 
im Qegentheil , ich schätze ihn hoch , und mich erfreut 
seine Freundschaft für Dich , so wie die Deinige für ihn. 
Johann und Friedrich werden Dir auch ein paar Worte 
über denselben Gegenstand schreiben , wir sind diesesroal 
so ziemlich übereinstimmend der Meinung, dass Du Dir- 
Deinen Meister noch nicht entfremden möchtest. Du biet 
der Gegenstand unsrer liebsten Gedanken , wir denken 
fast beständig in rechter Liebe an Dich und Sorge um 
Dich und Hoffnungen auf Dich; so muBst Du auch alles 
nehmen, was wir Dir schreiben, und keiner unangeneh- 
men Empfindlichkeit Raum lassen. 

Bei uns ist nichts neues vorgefallen, als dase Fried- 
rieh den ,Beobachter' ij los geworden ist, welches ihm sehr 
angenehm ist, obgleich freilich eine gute Einnahme da- 
durch zugleich mit wegfällt. Wir sind aber darüber nicht 
betrübt ; das Zeug hat ihm doch' viel Zeit gekostet, die er 
nun mit Gottes Hülfe zu grossen Werken anwenden wird. 



1) Vgl. F. Schtegefs W. 15, 281. 

cigiiiodt, Google 



1811. 5 

Hit seiner Gesundheit geht es jetzt ganz leidlich ; er denkt 
nun ernstlich an einen längern Aufenthalt in Baden. Sen- 
det mein Sehutzgeiat mir auf irgend eine Weise eine 
Summe in schönen goldenen oder silbernen Münzen zu, 
80 verzehre ich dieselben dankbar an Deiner Seite in meinem 
geliebten Dresden , während Friedrich in Baden ist. Ich 
nehme mir höchst albern oft vor, wenn ich in die Kirche 
gehe, um eine solche Summe zu bitten , aber noch habe 
ich es doch wirklich nicht gekonnt; mein Gebet wird mir 
von meinem Schutzengel im Herzen herum gewendet und 
ich bete: „Herr, gieb mir, was zum Heil meiner Seele 
und den Meinigen gut und nutzlich ist!" — Wir wollen 
hoffen, liebster Philipp, uns recht bald auf irgend eine 
Weise wieder zu sehen. 

Ich schreibe Dir bald wieder, heute ist es genug, ich 
muss für Johann noch einiges zu seiner Reise fertig 
nähen. Kr ist seit einigen Wochen den ganzen Tag hier 
und arbeitet auch bei uns. Heute wird er ganz hier ein- 
ziehen , weil seine Wohnung hier geräumt werden muss ; 
morgen über acht Tage, als dem 21., geht er ab. Er hat 
eine gute Reisegeselisehaft und wird hoffentlich eine schöne 
Reise machen. Was ihn vorzüglich bewog, sogleich nach 
Rom zu gehen , das sind S c h i e k 's Bilder , die , Frau 
von Humboldt mit hergebracht hat. Ich kann auch dem 
Johann gewiss nicht Unrecht geben , dass er sich völlig 
d^von hat einnehmen lassen, es sind die schönsten Ge- 
mälde , die in neuerer Zeit gemacht worden sind , und 
Schick ist ganz ausgemacht einer der grössten Maler un- 
sers Jahrhunderts, auch ist er sonst ein vortrefflicher Mann. 

Eckstein lässt Dir zu Deinem Geburtstage Glück, 
Heil und Segen wünschen und um Dein freundliches An- 
denken bitten. Pater Hofbauer und Martin ^) lieben Dich 



1) Stark, Eederaptorist in. Wien. Vgl. P. Hofbauer'g Leben 
von M. Haringer 154. 



dt, Google 



ß Zwei Jünger der Kunst 

vaterlich und brüderlich, Deine Bekanntinnen grüssen 
Dich recht sehr. Von allen Seiten erinnert man sich Dei- 
ner mit vieler Liebe. Grüss die liebe Ernst und Auguste. 
Sobald Johann fort ist , schreibe ich ihr. Matthäi und 
seine Frau , Friedrich , Riquet und die Frau grüase ich 
aus rechtem Herzen j wollte Oott, ich konnte sie alle- 
sammt bald wiedersehen. — Wie haben Deine Zeichnun- 
gen von mir und Friedrich gefallen in Dresden? Vergiss 
nicht, es mir zu schreiben, ich bitte Dich darum. Ich um- 
arme Dieb und segne Dich. Deine Mutter. 

Die Mutter hat nach ihrer Gewohnheit so reichlich 

geschrieben, dass mir nur sehr wenig hinzuzusetzen bleibt. 
Dem Himmel sei Dank , dass unare Sorgen um Dich ver- 
geblich waren. — An dem Kupferstiche Deiner Zeichnung 
von mir ist mir äusserst gelegen , und Hitzig ist auch 
ganz einig mit mir. Auf Ostern braucht er aber noch 
nicht fertig zu sein, da der 2. Theil doch bis dabin nicht 
erscheint 1). Fehlt es Dir an einem Kupferstecher ganz 
nach Deinem Sinne in Dresden , so sende nur die Zeich- 
nung selbst wohl eingepackt an Hitzig nach Berlin. Nur 
dass dies spätestens zu Ostern geschehe. Setze Dich vor 
allen Dingeü in Briefwechsel mit Hitzig darüber. — Sage 
Charlotten, dass ich nie gestörter, beschäftigter, bedräng- 
ter war als in diesen letzten 10 oder 14 Tagen. Sie soll 
daher nicht Übel nehmen, wenn ich ihr nicht gleich heute 
schreibe , wie ich es mir vorgenommen hatte , nachdem 
ich den Tod der Mutter *) erfahren. Ich grüsae sie von 
ganzem Herzen. 

Lieber Philipp, lerne malen, malen, malen bei Matthäi 

1) Hitiig in Berlin verlegte 1809 Fr. Schlegel's Gedichte 
als ersten (und einzigen) Band seiner ^mmtlichen Weike' ; letz- 
tere, 10 Bände stark, sind erst 1822—25 in Wieu erschienen. 

2) t 21. Januar 1811. Vgl. A.W, Schlegel's Briefw. Bd. 23 
n. .67. 



dt, Google 



1811. 7 

nnd skizzire abends fleisaig für Dich oder auf berlinUch 
Tor Dir. — War denn auch in Deinem Briefe die mir 
Tersprochene Nachricht von den Büchern und Dichtern, 
die Du liesest? oder liesest Du vielleicht keine andre Ge- 
dichte , als die Du selber getrachtet und gemacht? — 
Geh' Du immer in Beinkleidern von Wolle, Tuch, Case- 
niir, Leinewand oder dergleichen zum Marcoliri und merke 
Dir ein für allemal die Regel i jeder Künstler hat 
seine seidnen Hosen innerlich, und nimmt man 
es so genau nicht mit ihm. — Die schöne Frau Profes- 
sorin 1), welche als geborene Ritterin ehedem so muth- 
willig war und vermuthhch auch noch ist, grüsse nur ganz 
ergebenst wieder ; vor allen aber den wackern Meister 
Tkfatthäi. Ich bin sehr in Eil, umarme aber dennoch Dich, 
geliebter Quitter, Friedrich. 

Der Punsch , welcher heute Abend soll auf Deine 
Gesundheit getrunken werden , erinnert mich daran , Dir 
Glück zu wünschen ; keineswegs aber hast Du es ehrlich 
verdient, dasa ein ordentlicher honneter Henech mit Dir 
noch correspondirt. Ich gehe indess nun in 8 Tagen 
nach Rom und diese grosse Entfernung möchte unsern 
Briefwechsel noch mehr erschweren. Vernimm also in 
Kürze, wie ich über Dein Verhältniss mit Matthäi denke : 
Dass Du fortfährst, so hübsch für Dich zu componiren, 
wie Du hier' in Wien angefangen , ist sehr gut ; dass Du 
es aber grade Matthäi zeigst, leuchtet mir nicht ein, viel 
weniger, dass Du jetzt schon etwas von eigner Erfin- 
dung ausstellen willst. Matthäi selbst kann unmöglich 
wünschen, dass dies jetzt schon geschehe ; als vernünfti- 
ger Mann kann es durch die Coneurrenz nur die grössere 
Sorgfalt für die Kunstfertigkeit in Dir erwecken wollen, 
ich meine die äussere Vollendung der Form ; alles aber, 
was Geist und Bedeutung ist , muss er Deinem Genius 



1) Die Sepiazeichnerin Apollonia Sejdelmann, geh. de Forgue. 

.,,1 .Google 



8 Zwei Jünger der Kunst 

Überlassen. An Deiner Stelle würde ich unter seiner An- 
leitung nur eopiren, nach Öyps, nach Gemälden, wae 
es auch sei, und ihm buchstäblich in allem dazu gehöri- 
gen folgen, das eigene Erfinden aber nur heimlich treiben. 
Durch ein zu frühes Vertrauen zu mir selber bin ich da- 
hin gelangt, nichts von meinen Ideen ausführen zu kön- 
nen. Vielleicht kann dieses Geständniss dazu beitragen. 
Dich von einem voreiligen Sehritt abzuhalten , und dann 
hat es seinen Endzweck erreicht. An Friedrich bestelle 
viele GrtlBse und sage ihm, dass er mir auch noch in 
Rom fehlen wird. Dein Bruder J. 



Dorothea an Sulpiz Boisseröe in Heidelberg. 

Wien. 16. Februar 1811. ■ 

Vor allen Dingeu, Heber Sulpiz, muss i«h Ihnen sa- 
gen, dass mich lange keine Nachrieht von entfernten 
Freunden so gefreut hat, als die von der Verbindung 
Ihrer guten Schwester Marianne mit Bocker. Sie haben 
uns selber geschrieben ; der herzliche , freudenvolle Ton 
des Briefes sowohl, als ihre gegenseitige Lage und viel- 
geprüfte Treue versichern uns , dass diese Ehe zu den 
wenigen guten gehöre , die im Himmel geschlossen wer- 
den , und die nicht allein zu den vielen berufenen , son- 
dern zu den wenigen auserwählten gehören. Gott verleihe 
ihrem Glücke eine lange ununterbrochene Dauer ! — Wer- 
den Sie diesem schönen Beispiele nicht folgen, lieber 
Freund, vrerden sie keine Frau in's Haus führen, soll der 
Apollinarisberg sich keiner Gebieterin erfreuen? Wie ich 
da oben am Fenster stand und in dem Gewitter über den 
Rhein hinüber schaute, da dachte ich schon daran, ob 
nicht wohl bald eine würdige Frau vom Haus an diesem 
Fenster stehen werde. Kommen Sie her nach Wien, wir 



.Google 



1811. 9 

bewahren Ihnen hier ein liebenswürdiges Mädchen , der 
nichts fehlt, um eine sehr gute Frau zu werden, als ein 
Mann, der sie achtet, indem sie ihn liebt, und der von 
der Welt geachtet wird, denn sie will stolz auf ihren Ge- 
mahl sein dürfen. Auch hübsch ist Nina und nicht eitler, 
als billig. 

Liebste Freunde, Ihr mögt es mir glauben, ich lebe 
im Oeiste mehr unter Euch und an jenen Ufern als 
sonst in irgend einem Lande. — Kömmt einmal irgend 
ein grosses Loos oder eine Silberflottenkaravane oder 
Oeldmanunelucken zu uns in's Hinterstübchen , so weiss 
ich schon, was ich thue. So wie die Sachen jetzt stehen 
und sich verhalten, so . .-. . welch ein Unterschied wird 
es denn bald sein? . . . Dass Sie mich hier wieder ver- 
ketzern werden, das weiss ich wohl, auch wünsch' ich 
nichts mehr, als Unrecht zu behalten, und ich möchte 
für meine Meinung eine Wette eingehen , um die Freude 
zu haben, sie zu verlieren. Sterben möchte ich nun ein- 
mal am liebsten zu Köln, »och lieber aber, wenn ich mir 
irgend einen Ruheplatz aussuchen und nicht nach Melaten 
gebracht werden dürfte, 

Sie sehen , ich schwatze noch immer gern allerlei 
durcheinander mit Ihnen , als gingen wir wie sonst in 
Ihrem Blumengarten herum und raisonnirten über unsere 
Liebhaberei für diese und Jene Blume, weiter soll es auch 
jetzt nicht * bedeuten. Friedrich wird selber ausführlich 
schreiben , wie und warum er an dem ,österreic bischen 
Beobachter' keinen Äntheil mehr nimmt. Seine kritische 
Thätigkeit wäre also wieder frei, und ich zweifle keinen 
Augenblick, dass er sie den Heidelbergern zuwenden wird, 
sobald er Müsse findet, dergleichen wieder zu arbeiten. 
Vollkommen Becht haben Sie darin, dass er wieder einige- 
mal in jene Regionen eindringen müsste , um die Atmo- 
sphäre zu reinigen. Aber Sie kennen ihn ja so gut als 
einer , vie ihm seine Arbeiten keineswegs leicht werden, 



i:, Google 



10 Zwei Jünger der Kunst 

wie jede, auch anscheinend noch so geringe , seine ganze 
Kraft erfordert, weil er aJe mit seiner ganzen Kraft mn- 
fasBt; daes wir also nicht viel darauf rechnen dürfen, 
dasB er neben den wichtigen grossen Werken, mit denen 
er doch nothw endig wieder einmal herausrücken muss, 
noch viel Nebeostunden zu den kritischen Arbeiten behal- 
ten und thätig verwenden dürfte. Ein solches rasches Um- 
herwirken ist seine Sache eben nicht, das wissen wir und 
wollen sie darum auch nicht fordern. Helfen Sie mir nur, 
Öott um Gesundheit und Kraft für ihn bitten, dass seine 
grossen Werke an den Tag gelangen. 

Von Philipp haben wir gute Nachrichten aus Dres- 
den. Diesen werden Sie wohl am ersten von uns wieder- 
sehen ; es war sein fester Vorsatz , die alten kölnischen 
O-emälde zuerst zum Gegenstand seines Studiums zu ma- 
chen, sobald er die Schule in Dresden verlassen kann. 
Unter Ihrer Leitung würden wir ihn sehr gern wissen. 
Johann ist noch bei uns, geht aber in einigen Tagen nach 
Rom, wo er sich ganz besonders an Schick anzuschliee- 
sen gedenkt, von dem einige Gemälde hier sind, die all- 
gemein bewundert werden und auch allerdings bewundert 
zu werden verdienen. Unserm Urtheile nach verdient die- 
ser Schick die Palme vor allen Malern unserer Zeit, 

Oott erhalte Euch, Ihr lieben Freunde, und uns 
Eure Freundschaft. 



181. 
DoHthea an ihren Sohn Philipp ii) Dresden. 

Wien. 24. Februar 1811. 
Geliebter Philipp, wir grüssen Dieb von ganzem Her- 
zen ! Diese Zeilen erhältst Du durch Herrn Rauch, ei- 
nen Bildhauer aus Berlin, der jetzt von Rom kommt und 
nach Berlin reist, wo er den Auftrag zu einem Monument 



dt, Google 



1811. . 11 

für die yerstorbene Königin übernehmen und dann nach 
Rom zurückreisen wird, wo er dieses Werk auszuarbeiten, 
gedenkt. Wir haben Herrn Rauch bei Humboldt's kennen 
gelernt , und er hat uns versprochen , Dich auf seiner 
Durchreise in Dresden aufzusuchen. Sollte er Dich nun 
zufällig nicht zu Hause treffen und Dir alsdann diesen 
Brief blos zurücklassen oder überschieken , so gehe doch 
dann ja gleich ihn selbst aufzusuchen, und versäume es ja 
nicht , lieber Philipp , seine persönliche Bekanntschaft zu 
machen, sie wird Dich gewiss sehr erfreuen. 

Gestern Mittag um 2 Uhr ist Dein Bruder abgereist. 
Herr Bauch besuchte uns grade in der Stunde, wo alle 
Freunde sieh noch einmal versammelt hatten , und die 
Beisenden ein FrlihstUck nahmen — so ungefähr wie es 
bei Deiner Abreise war, aber lange nicht so ruhig; denn 
erstlich waren es vier grossmächtige Herrn, wo- Du nur 
eine ganz kleine Reisegefährtin hattest, und dann hatte 
Johann, sich selber getreu, alles Einpacken seines bedeu- 
tenden Koffers und seine Geschäfte mit dem Banquier bis 
auf die letzte Stunde gelassen, wo er sich dann auch we- 
der helfen noch rathen liess. Nun denke Dir in dem 
kleinen engen dunkeln Zimmer den Koffer auf zwei Stüh- 
len; auf und unter und Über allen anderen Stühlen die 
Sachen umher; Jobann in kochender Thätigkeit; der Ess- 
tisch für sechs Personen gedeckt, Therese dabei beschäf- 
tigt, Herr Rauch mit dem jungen Humboldt, die Reisege- 
gefährten mit ihren respectiven Freunden und Angehörigen; 
Eckstein, der mit aller Sauftmuth einer der tumultuarisch- 
sten Stubengefährten ist, die ich in meinem Leben sah, 
ungefähr wie Ritter, wenn Du Dich seiner noch erinnern 
kannst ; mitt«n hinein Pater Hof bauer und Martin ; dann 
noch andere zurällige Personen ab- und zugehend, jeder 
nur seine Angelegenheit bedenkend und besorgend und 
nicht im geringsten über die Vermehrung des allgemeinen 
Tumults bekümmert; Friedrich, der mit grosser Seelen- 



i:, Google 



] 2 Zw^i Jünger der Ennat 

ruhe anmuthige Gespräche führt , die Weingläser ordnet 
uDd über den nöthigen und unnöthigen Wein viel Sorge 
hat und Ordres ertheilt; kurzum, ea war ein Tumult, wie 
man ihn gelten .sehen wird , ich war auch völlig geachla* 
gen. Deine Oesundheit ward auch ausgebracht unter meh- 
reren recht schönen. Friedrieh , Eckstein und ich , wir 
fuhren ihnen noch nach bis auf der Wieden, wo sie erst 
ihren Vetturin fanden und aufsassen; hier nahmen wir 
denn Abschied. Johann hat eine sehr gute Reisegelegen- 
heit getroffen , der Wagen ist sehr gut und die Gesell- 
schaft so, wie man sie sich nur wünschen kann. Es ist 
der junge Dr. Loder, der wohl nur zu seinem Vergnügen- 
nach Italien reise« will, ehe er nach Russland geht, um 
sich dort niederzulassen ; dann ein sehr braver Mann von 
hier, ein Maler, der sich redliche, Mühe giebt, und zuletzt 
ein junger Architekt aus Kassel'), der auf Kosten seiner 
Regierung nach Italien reist , ein hübscher junger Mann, 
der zwar etwas brentanisirt, — doch wird ihm das in 
Italien vielleicht vergehen , wo dergleichen , wie wir an 
allem merken , gar nicht angenommen wird. Ich denke, 
es wird unserm Johann recht wohl thun und auch wohl 
ergehen; er hat die besten Empfehlungen mit, auch an 
Schick, ah den er sich ganz anzuschli essen gesonnen ist. 
Gott gebe seinen Segen! Wir wollen recht für ihn beten, 
versäume das ja nicht , mein lieber Philipp ; hier schlies- 
sen recht viele fromme Leute Dich täglich in ihrem Ge- 
bete ein, und wir hoffen recht viel gutes von Dir. Schreibe 
uns ja recht bald wieder ; besonders über Deine Fort- 
schritte und Deine Gedanken. 

Johann hat sich in den letzten Tagen noch selber 
gezeichnet und uns das Bild in einem prächtigen goldenen 
Rahmen hier gelassen. Es ist uns sehr lieb; die Aehn- 
licbkeit ist zwar nicht ganz acht, allein ea ist gut ge- 



1) Maler Wintergerst und Districtshanroeister Engelbardt. 



dt, Google 



1811. 13 

zeichnet und er hat sich viele Mühe damit gegeben. Alle 
Freunde und Freundinnen grttssen Dich sehr; keiner, der 
nicht mit Liebe Deiner gedenkt. Eckstein, ein gewisser Hart- 
mann und ich, wir haben beschlossen, im Mai nach Dresden 
zu reisen; es fehlt nur an einer Kleinigkeit, nämlich am 
Geld, und es ist wenig Aussicht vorhanden, dieser ge- 
ringfügigen Sache abzuhelfen. Lebe wohl , liebster Sohn, 
und bleibe getreu. ^ Du wirst Ernstens sehr grüssen, 
der nächste Brief ist an sie ; dann Matthäi und seine 
Frau, dann Friedrich, und wenn Du Hartmann siehst, auch 
Madame Seydelmann. — Graf Lochen schreibt recht oft 
die zärtlichsten Briefe , er läest Dich jedesmal grüBsen. 
Habe ich Dir schon geschrieben , dass Friedrich keinen 
Theil mehr am ,Beobachter' hat? Er umarmt und grüest 
Dich. Herr Bauch bringt Dir auch Deine seidnen Hosen 
mit. Best sitzt ganz ruhig in Köln, schreibt aber keinem 
Menschen — Sulpiz hat es uns geschrieben. ' 



Johannes Veit an seiae Mutter in Wien^). 

Vene.!ig, den 12. März [ISll.] 
Es freut mich sehr, Dir von unserer Reise etwas 
mehr sagen zu können , als Du vielleicht erwartet hast, 
da Du nur wissen wolltest, wie ich mich mit Loder ver- 
trage, und ob wir glücklich gereist wären. Es ist mir auf 
der ganzen Reise nichts unangenehmer gewesen , als der 
Verlust meiner liebsten Bücher, welche mir sind auf der 
italienischen Gränze in Ponteba von den Douaniers fort- 
genommen worden, um sie zur Revision nach Udine zu 
besorgen, von wo aus sie mir hieher und dann weiter 
nach Rom sollen nachgeschickt werden. Unser poetischer 

I) Ana dem Concept. 



dt, Google 



14 Zwei Jünger der Knnst 

Yetturin hat uns Freitag nachmittag hierher geschafft, 
und wir befinden uns nun im Mittelpunkt einer Stadt, wo 
es scheint, als wäre die ganze Welt zu verkaufen. Dieser 
ungeheure Lärm aher interessirt mich nicht sehr ; ich habe 
in diesem Oewühle einen Schatz gefunden, der meine 
Blicke unwillkürlich zu seinem verborgenen Qlanze hin- 
lenkt. Einige Bilder von Joannes Beilinus, welche der 
gierigen Kaubsucht und der Zerstörung der Zeit entgan- 
gen, sich in einigen alten Kirchen noch ihres heimatlichen 
Baseins erfreuen, besitzen meine ganze Liebe, und ich 
suche mich ihrer im ungetheilten Genüsse zu erfreuen. 
Sie haben mir in einigen lichtvollen Momenten den Weg, 
den ich zu gehen , und das Ziel gezeigt , und glücklich 
wäre ich, wenn ich mit frohem Muthe fest ergreifen 
könnte, was mir der Himmel durch einen seiner Heiligen 
wie im Traume offenbart hat. Es scheint nämlich, wenn 
man lang^ vor einigen Bildern von Bellinus verweilt, 
welche sich in der Kirche S. Oiobbe, Madonna dell' Orte, 
gli Frari und mehreren andern befinden, als würden alle 
Heiligen von ihren Altären niedersteigen, um die Geheim- 
nisse der christlichen Mysterien zu erklären; auch erfüllt 
mich ihr bloses Anschauen mit himmlischem Trost. Wenn 
ich nicht selbst noch einen Trieb in mir fühlte, etwas 
ähnliches hervorbringen zu wollen , so könnte ich im Ge- 
bete vor so einem Bilde mein Leben enden. Ich war 
schon fest entschlossen, hier zu bleiben, um so bald noch 
nicht von diesen geUehten Bildern zu scheiden ; ich halte 
mich aber noch nicht für stark genug, in einer ganz frem- 
den Stadt, ohne Freunde, ohne Kenntntss der Sprache 
fortzukommen. Sollte ich in Rom nichts finden, was mich 
80 anspricht, so kehre ich sehr bald zurück, um hier die 
Kunst in ihrem schlichten Gewände zu studiren. Die 
Markuskirche hat keinen bestimmten Eindruck auf niich 
gemacht. Ich wurde im ganzen mehr an das alte Testa- 
ment dabei erinnert als an das neue ; doch möchte dieses 



dt, Google 



' 1811. 15 

Gebäude fdr einen tieferen Forscher und Gelehrten viel- 
leicht die grÖBsten ÄufachlüBse sowohl über die Kunst als 
über die christliche Kirche geben. Ich glaube , Friedrich 
würde eine Reise hierher nicht zu bereuen haben , wenn, 
wie Gott geben möge , einmal eine gliVcJcliche Gelegenheit ' 
sich dazu fände. Dann mflsst Ihr aber nicht ao gar früh 
reisen wie wir , denn obgleich es uns in Rücksicht der 
Wege sehr gut ging , so haben wir doch den Verdruss, 
in Italien ausser Lorbeer und Cypressen noch keinen grü- 
nen Baum zu sehen, Qruss an Eckstein. 



Johannes Veit an seinen Vater in Berlin. 

Venedig, den 12. März 1811. 

Da es Dir vielleicht angenehm sein wird, einen Brief 
aus Venedig von mir zu haben, so erfülle ich um so lie- 
ber diesen Wunsch , weil ich so eben über ein allzu leb- 
liaftes Träumen aufgewacht bin und nun die allerbeste 
'Zeit habe , in der Nacht , wo meine Reisegefährten um 
mich her schlafen und der Mond lieblich in's Fenster 
scheint, zu achreiben. Unser Vetturin , den wir in Wien 
genommen, ein höchst komisch-tragischer, mit einem Worte 
poetischer Italiener, hat uns in 14 Tagen für 12 Zechinen 
hierher geschafft, und wir befinden uns nun nach einer 
^äcklichen, zum Theil sehr interessanten Reise in der 
Mitte einer Stadt , in der es scheint, als wäre die Welt 
zu verkaufen. Wenn Du einmal in der Wirklichkeit sehen 
willst, was ich bei Dir in Berlin zuweilen behauptete, 
dasB die Kaufleute auch Künstler sein müssen, so komme 
hierher nach Venedig, wo die kostbarsten, niedlichsten 
und appetitlichsten Sachen so auf offener Strasse ausge- 
stellt sind, dass es einen ärgert, noch einen Soldo in der 
Tasche zu haben. Aber nicht blos deswegen sollst Du 



dt, Google 



16 Zwei Jünger der Kunst 

herkommen, Bondem aus hundert andern Gründen , womit 
ich eine groBBe Menge Papier anfüllen könnte , wenn ich 
eine geübte Feder hätte. Wie Du weiset, ist diese Stadt 
in Wasser erbaut. Die Communikation besteht also in 
Kanälen, welche überall von schwarzen Qondehi befahren 
werden. Dieser einförmige melancholische Anblick der 
schwatzen Gondeln, der uralten gothiachen und zum Theil 
finBtern Häuser dieser Kanäle kontrastirt seltsam mit dem 
Geräusche in den engen Gassen und auf den Märkten und 
um die Boutiquen, und so wie man auf dem Wasser sich 
zu einer stillen Schwermnth hingezogen fühlt , so glaubt 
man in dem ungeheuren Lärm der schreienden Krämer, 
Kaufleute, Bettler von den verschiedensten Gattungen, 
Lastträger und Handwerker, welche grösstentheils auf offe- 
ner Strasse arbeiten, sich auf einem Cameval zu belinden, 
wo alles im tollen Spectakel durcheinander tobt. Bei allem 
diesem Schieben und Drängen der ungeheuren Menschen« 
, menge geschieht doch keinem etwas unangenehmes. Die 
Italiener haben einen gewissen feinen urbanen Ton im Um- 
gange, der sich 'Selbst bis auf die Strassen verbreitet, so dass 
man kaum von einem mit dem Ellenbogen berührt wird'. 
Diejenigen, welche indess nicht lange Freude in diesem 
Lärm finden mögen, und zu denen ich mich sehr gerne 
zähle, finden ihre Welt ausser auf dem Wasser noch in 
den Kirchen , wo' man überall noch alte Andacht und 
Frömmigkeit findet und vorzüglich schöne Bilder. Ein 
alter Meister , J. Bellin , hat ganz besonders meine Auf- 
merksamkeit erhalten , und obgleich der Zahn der Zeit 
und der Raubsucht nur wenige seiner Werke Übrig ge- 
lassen, so könnten diese schon hinreichen, meinen Au- 
fenthalt hier auf lange Zeit zu bestimmen. Jetzt gehe ich 
indess mit meinen Reisegefährten, dem Doctor Loder, einem 
Sohn des berühmten in Moscau, und Wintergerst, einem 
Maler, weiter nach Rom, um für meine Hauptabsicht keine 
Zeit zu verlieren. Habe ich erreicht, was ich dort suche, 



dt, Google 



1811. 17 

Bo wird mir mein Aufenthalt hier von dem allergrösstca 
Nutzen sein, und ich kann mich nur in der Hoffnung, 
recht bald wieder zurückzukehren, von den Schätzen der 
Malerei und Architektur, welche sich hier befinden , tren- 
nen. — Der helle Tag scheint mir jetzt in's Fenster ; ich 
habe schon an Mutter geschrieben und will nun Buchen, 
mich mit ein wenig Schlaf für den heutigen Tag zu 
stärken. 

Den 13'',°. Vergieb, lieber Vater, dass ich hier schon 
abbreche ; wir haben uns entBohloseen, noch heute Abend 
mit einer Barque nach Padua zu fahren, von wo aus wir 
über Verona und Bologna reisen. Von Rom aus erhältst 
Du meinen nächsten Brief, und dann will ich Dir sowohl 
als der Herz recht ordentlich schreiben. 



Friedrieb Schlegel an Philipp Veit in Dresden. 

Wien, 23. Man 1811. 

Du hast schon wieder einmal so lange Zeit nicht 
geschrieben, dass die Mutter abwechselnd in grossen Aeng- 
aten oder auch böae auf Dich ist. — Ich achreibe Dir 
heute vorzüglich, um Dir zu melden, dass Sulpiz Ende 
Mai auf einige Wochen nach Dresden kommt •). Er hat 
indessen immerfort gearbeitet in der Kenntniss der alt- 
deutschen Kunst ; er ist vorzugsweise der Gründ- 
liche, an dem ich in jeder Rücksicht Wohlgefallen 
habe. Benutze seinen Aufenthalt ja so sehr, als Du 
kannst , und sei ihm dienstfertig , es ist auch für die 
Zukunft wichtig. — Dass Du zur Ausstellung nichts 
hast liefern können , ist mir leid. Du hättest lieber auf 
eigene Erfindung Verzicht leisten und eine recht schwere 



1) Vgl. Solpiz Boisser^e 1, 129 ff. 
Dorathen Schlegel, 11. 



dt, Google 



lg Zwei Jünger der Kunst 

grosse Copie wählen sollen , um Beine QeBchioklichteit 
und FleUs zu üben und zu zeigen. Lerne Du nur malen 
bei Matthäi, das Uebrige findet sieh nachher von selbst. — 
Wir sind begierig zu wissen, was Du zu Johannes' Reise 
nach Italien sagst. Wenn ich mir einmal so grosse Ver- 
dienste um den österreichischen Staat erwerben kann, 
dasB ich auf ein Jahr Urlaub fordern darf, so gehe ich 
am Ende wohl auch noch einmal nach Rom. Doch dieses 
sind fromme "Wünsche. Fürchte Gott und lerne malen I 
Friedrieb. 
Ich grüsse Dich tausendmal , liebster Philipp , und 
bitte Dich gar zu sehr um Briefe, um viele, grosse, lange, 
ausführliche, wiederholte. Die Herz wird auch nach Dres- 
den kommen und Sulpiz, vielleicht auch Eckstein — nur 
iph kann nicht kommen , so sehr ich .es auch wünschte. 
Gehab Dich wohl und bleibe brav. Deine Mutter. 



Dorothea an ihren Sohn Johannes in Rom. 

Wien, 30. März 1811. 

— — Durch einen Brief, den der junge Blanken- 
hagen an aeine Eltern herachrieb , hat sich die schreck- 
liche Nachricht verbreitet, daaa Schick tödtlich krank 
liege an der Brust waaaeraucht. Ich erfuhr ea hei Hum- 
boldt's. Du kannst Dir meinen Schrecken vorstellen; Eck- 
stein behauptet aber mit groaaer Festigkeit, es würde ge- 
wiss nichts an dieser übertriebenen Nachricht dran sein, 
sie schiene ihm von Schick's Feinden herzurühren, und 
man müsse ea nicht eher glauben , als bis es sich ander- 
weitig bestätigt. Diea beruhigte uns einigermassen , Du 
kannst aber leicht denken, mit welcher lebhaften Theil- 
nähme wir nun nähere Nachrichten erwarten. Daa wäre 
ein grossea Unglück für die Kunst und für Dich inabe- 



dt, Google 



1811. 19 

Bondere, wenn dieser Vortreffliche so in der Blüthe sterben 
müsste ! 

Das» Du die Gemälde von Bellini so verehrst, ist mir 
recht lieb zu hören, denn auch ich liebe die heitre Klar- 
heit und gefühlvolle Tiefe seines Geistes , von welchem 
ich bis jetzt aber nur wenig Werke gesehen habe , näm- 
lich die beiden in Dresden und dann eines in Lucian 
Buonaparte's Sammlung; der Christus in Dresden ist mir 
aber vor allen das liebste. Dein Gedanke, dass die Altar- 
bilder in Venedig Dir geschienen hätten, als wollten sie 
die Mysterien des Christenthums erklären, gefällt mir sehr; 
gewiss war das auch die Meinung der alten Künstler bei 
ihren heiligen Gemälden, und nur in so fern kann man 
diese "Werke gelungen nennen , als sie diese Absicht 
wirklich erfüllen. Niemanden aber werden sie das Myste- 
rium erklären, der nicht datan glaubt in De- 
muth und Gehorsam! 

Von uns ist nichts neues zu sagen , lieber Johann, 
Du kennst unser Leben. Wir bereiten uns nach und nach 
in's Freihaus zu ziehen, doch glauben wir nicht, dass wir 
gar lange darin, bleiben werden; es geht allerlei vor, was 
uns Hoffnung macht, eine freie Wohnung in der Stadt zu 
bekommen. Dass die Herz herkommt, ist sicher, sie will 
aber durchaus bei der Arnstein wohnen , ich werde sie 
also wohl nicht gar oft sehen. Die Vorlesungen sind end- 
lieh wirklich fertig, und Friedrich geht an den zweiten 
Theil seiner gesammelten Schriften und einige andere 
Werke, die alle zugleich an's Licht sollen. Von Philipp 
haben wir seitdem noch gar nichts wieder gesehen. Jch 
habe der Ernst geschrieben, und sie um Nachricht von 
ihm gebeten. 

Werner's , Sohne des Thals' werden jetzt hier und 
zwar sehr gut aufgeführt, ich weiss nicht, nach wessen 
Bearbeitung; obgleich manches darin noch grossen Effekt 
macht, so ist das Ganze doch durch die vielen Auslassungen 



dt, Google 



20 Zwei Jünger iler Knnat 

aus allen Fugen getrieben , und jede Schönheit steht für 
sich einzeln ohne Zusammenhatig da. Die Milder ist nach 
ihrer "Niederkunft wieder aufgetreten, aber es wird Dich 
betrüben zu hören, dasR sie ihre Stimme beinah ganz, 
' wenigstens ihre Stärke verloren hat; vielleicht erholt sie 
sieh noch wieder. Nina, Czerny's, Eckstein, Pricks's &c. 
grüssen Dich alle, und wir sprechen sehr oft von Dir. 



Henriette Herz an Johannes Veit in Ilom. 

Berlin, den 6. April 1811. 

Sei mir willkommen auf classischem Boden, an heili- 
ger Stätte , mein geliebter Freund ! Mögen alle guten 
Geister Dich umschweben , möge alle liebliche Milde des 
südlichen Frühlings Dich durchdringen und alles Störende 
in Oeist und Körper lösen, um Dich ganz neu und frisch 
in das Künstlerleben einzufüliren , das an und für sich 
rein von allen unsanften Berührungen und frei ist wie 
das eines göttlichen Kindes. Ergieb Dich ihm ganz, mein 
Johannes , entschlage Dich aller Vergangenheit , nur die 
Liebe für uns behalte und nimm sie in's neue Leben mit 
hinüber, sie wird auch dort Dir wohl thun. 

Im Juni denke ich Deine Mutter in Wien zu sehen ; 
meine Freude darüber ist gross. In Wien denke ich bis 
im September zu bleiben und finde ich dann eine meine 
Casse nicht übersteigende Gelegenheit nach dem gelobten 
Lande — so sehen wir uns vielleicht nächsten Winter in 
Rom. Leider dass ßs noch mehr Wunsch als Hoffnung 
ist. Lebe wohl und lass Deine Gesundheit Dir ernstlich 
empfohlen sein. In der Fremde zu erkranken, gehört zu 
den bösen Flüchen. Deine treue Herz, 

Rocht freundliche Grüsse an Loder. 



dt, Google 



Johannes Veit an seine Mutter in Wien '), 

Eoui, 24. Apnl [1811.] 

Ich bin alüo glücklich im Hafen angelangt, nämlich 
heute vor drei Wochen gegen Abend glänzte mir Kom 
mit seinen 7 Hügeln zuerst entgegen. Der zweite Brief 
vom 30, März ist zu meiner grössten Freude glücklich 
angekommen, Herr Werner hat ihn mir durch Riepen- 
hausen's überschiekt. Der erste ist aber leider verloren 
gegangen, wenigstens ist er nicht im CafFe Öreco. Adrea- 
sire künftig Deine Briefe an Rossi, dessen Adresse ich 
erst erfragen will ; das wird wohl das Sicherate sein. Ich 
wohne in der Via Cappitcciiii bei Pulini's*}, dem Schwie- 
gersohn von Eckstein's Wirthin. Ich bin ganz zufällig zu 
dieser Wohnung gekommen , denn da im Kloster Isidoro 
kein Platz mehr war, so führten mich meine Freunde 
hierher und die erste Frage beinahe war , ob ich den 
Signor Fordinando') kenne; er wird hier beinahe wie ein 
Heiliger verehrt , und • die Leute konnten mir fast nicht 
genug liebes um seinetwillen erzeigen. Ich habe 2 ge- 
räumige Zimmer, möbhrt und Bedienung, monatlich für 
30 Paul. 

Schick soll einen Theil seines Quartiers offen haben, 
doch würde ich jetzt nicht gerne ausziehen. Ich kann 
leider der betrübten Nachricht von S. nicht widersprechen, 
doch giebt man nicht alle Hoffnung auf. Sein Arzt, der 
ihn schlecht soll behandelt haben, ist fortgereiat und wird 
wahrscheinlich auf's Land ziehen, wie ich höre. Ich besuche 
ihn nicht oft, weil ihm das Sprechen sauer wird und mir, wie 



i) Ads dem Coiicept. 

2) Bildhauer Pulini , aua dessen Haua Philii>i) später ! 
GatttD geholt. 

3) Baron von Eckstein. 



t, Google 



22 Zwei, Jünger der Kunst 

Du weisst, auch nicht geläufig ist. Was ich hier yon ihm 
gesehen, hat meine Erwartung nicht ganz erfüllt, sei es 
nun, dass ich selbst grössere Anforderungen mache; mir 
scheint aher das Portrait von der Humboldt das beste zu 
sein, was er gemacht. Ausser -seinem Apollo hat er mir 
Zeichnungen in Aquarell gezeigt : einen Christus schlafend, 
nackend, mit drei Engeln , wie er kömmt in der Wolke ; 
zweitens die Versuchung des heiligen Antonius, beides 
sehr griechisch ; und drittens einen Bacchus mit Äriadne. 
Ich -bitte aber, niemand dies Urtheil zu sagen. 

Desto mehr gutes kann ich Dir aber von meinen 
trefflichen Freunden Vogel und Overbeck erzählen. Was 
würdest Du und Friedrich zu diesen jungen Leuten sagen, 
wie würdet Ihr Euch freuen , einmal die alte Zeit neuge- 
boren in ihren Bildern vor Augen zu haben! Kaum hätte 
ich geahndet nach allen den herrlichen Meisterwerken, 
die ich unterwegs gesehen, dass mir noch so etwas bevor- 
stände, und von Jünglingen wie die Kinder so einfach 
und liebreich. Vogel, ein Schweizer, malt die Rückkehr 
der Schweizer aus der Schlacht von Morgarten und Over- 
beck aus Lübeck den Einzug Christi in Jerusalem. So- 
bald sie vollendet sein werden, will ich es versuchen, Dir 
eine Beschreibung davon zu machen, Overbeck hat mir 
unter andern sehr geistreichen Zeichnungen, mit der Feder 
BChraffirt, auch eine gezeigt , wo ein junger Mensch ganz 
leise an die Himmelspforte anklopft, und oben auf der 
Mauer guckt Petrus mit den Schlüsseln herunter, aus dem 
innern Paradiesgarten sehen allerhand Bäume heraus und 
drüber schweben die Engel u. s. w. 

Ich selbst arbeite jetzt an einer Composition, wozu 
ich erst die Skizze machen werde. Maria sitzt in einem 
Garten , der Knabe nachdenklieh auf ihren Schoss ge- 
lehnt, und sie neigt sich anbetend zu ihm. Tor ihnen 
betet ein Engel an. Das Ganze wird durch ein Bogen- 
fenster gesehen, welches zu Verzierungen die Geschichte 



der Maria in Basrelief enthält; nämlich unten, wie sie zum 
Tempel hinauf steigt, dann die Verlobung, die Heim- 
suchung, der Tod und die Himmelfahrt. Diese bilden die 
Basis, den Bogen hingegen nur ihre Krönung im Himmel 
mit anbetenden und musicirenden Engeln. Diese umge- 
bende Verzierung wird sehr grosse Schwierigkeiten in der 
Ausführung haben. Obgleich das Unternehmen etwas 
kühn ist — ■ es sind an 100 kleine Figuren darauf, [so er- 
hältst Du doch] mit nächster Gelegenheit eine Zeichnung 



Johannes Veit an seinen Vater in Berlin. 

Eom, den 30. April 1811. 

Ich bin also nun glücklieh im Hafen eingelaufen : 
nämlich Mittwoch den 3. April erblickte ich zuerst die 
heilige Stadt. Meinen Brief von Venedig aus wirst Du 
hoffenthch erhalten hahcn , wenigstens hat Mutter den 
ihrigen richtig erhalten, wie sie mir geschrieben hat. Die- 
sen hier sende ich mit einem Reisenden bis Wien, von 
wo aus Mutter ihn Dir zuschicken soll. — Nachdem wir 
in Venedig von den herrhchon Kunstschätzen nur allzu- 
bald Abschied genommen haften, schifften wir uns im 
Mondenschein auf der Brenta ein, fuhren durch die La- 
gunen und erreichten den andern Morgen früh P a d u a. 
Hier fand ich in mehreren Kirchen herrliehe Mauerge- 
mälde vom grossen Giotto, und ich glaubte fast vor dem 
heiligen Glänze erblinden zu müssen. Ich schrieb mir 
alles so genau als möglich auf, da zum Zeichnen zu we- 
nig Zeit war, oder ich hätte wie Argus für jede der 
himmlischen Gestalten ein besonderes Auge haben müssen 
und dann eben so viel Hände. Den andern Morgen fuh- 
ren wir mit einem Vetturin , die sich hier wie überall 



24 , Zwei Jünger der Kunst 

gleich in Menge einfinden, nach Vicenza ab, wo uns 
ein Baumeiser, an den wir adressirt waren, sogleich nach 
unserer Ankunft die Merkwürdigkeiten der Stadt zeigte. 
Eine Rotonda von Palladio 4 zog mich vorzüglich an. Es 
ist ein Landhaus , welches auf allen vier Seiten einen 
Säulengang und die herrlichste Aussicht auf blühende 
Felder und Weinberge hat. Ich habe nichts weiter von 
diesem berühmten Baumeister gefunden, welches einen so 
dauernden Eindruck auf mich gelassen hätte. Den folgen- 
den Tag ging ich mit Wintergerst, dem Maler, nach Ve- 
rona zu Fusse eine Tagereise weit. Den folgenden Tag 
sahen wir das berühmte antique und sehr wohl erhaltene 
Amphitheater, erstiegen das Castell S. Angelo, von wo 
aus man eine herrliche Aussiebt auf die Stadt hat, welche 
malerisch zwischen fruchtbaren Bergen zu beiden Seiten 
-der Etsch gebaut ist. Ferne erbhckt man die herrlichen 
Tyroler Sehneegebirge. Von hier iafs eine Tagereise weit 
nach Mantua. "Hier fanden wir ausser den berühmten 
Mauergeraälden von Giulio Romano im herzoghchen Pa- 
laste del Tc sehr wenige in den Kirchen, weil die 
Franzosen alle genommen und die meisten nach Mai- 
land gesendet haben, von wo aus sie weiter nach Floren/ 
wandern sollen. Wie schlecht aber mit diesen Heiligthü- 
mern verfahren wird , sahen wir an einem zurückgeblie- 
benen götthchen Perugin , bei welchem die erschrecklich- 
sten Beschädigungen, welche ganz, kürzlich erst durch Dis- 
lokation hineingekommen waren, uns fast gänzlich des 
Genusses beraubten. — Es befinden sich hier spanische 
Geistliche gefangen in einem alten verfallenen Klosterge- 
bäude. Ich ging sogleich hin, um sie wenigstens zu sehen. 
Zwei von ihnen beteten andächtig in einer kleinen Kapelle 
und sahen sich nicht nach uns um. Im Kreuzgange fan- 
den wir andere bleich und entstellt ; unser Führer redete 



1) Casiii Capra, Villa des Marchese Caprs. 

...I .Google 



1811. 25 

eisen an, und er führte uns sogleich sehr geschäftig in 
seine Zelle, wo es ärmiich genug aussah. Er erzählte uns 
in lateinischer Sprache, wie er mit 20 seiner MitgenoBsen 
Tor einem Jahre gefangen hier[her] gebracht worden, weil 
aie lieber sterben als den verlangten Eid leisten wollten, 
und wie 8 von ihnen in der Zeit ihres Hierseins von 
Ubier Luft und Gram gestorben seien. Ich. vermochte 
nicht , ihm zu antworten , und gab ihm mit Rührung 
meine Theilnahme zu erkennen und den Wunsch, ihm 
dienen zu können. Ein Italiener, ihr Arzt, welcher zu- 
gegen war, machte den Interpretator und schickte mir 
gegen Abend noch einige Briefe an ihre Freunde in Rom. 
Der Doctor Leder fand sich hier in Mantua wieder 
bei uns ein (unser dritter Reisegefährte, ein junger Ar- 
chitekt, war in Venedig zurückgeblieben) und wir reisten 
gemeinschaftlich über Carpi und Modena zwei Tagereisen 
grösstentheils durch flaches Land, das wie die Lombardei 
erst in späterer Zeit , wo alles grün ist, interessant sein 
musB, nach Bologna. So wie Venedig mir erst recht 
merkvriirdig wurde durch Beilin, Padua durch den grossen 
Giotto, so ward Bologna es mir nun durch Francesco 
Francia, welcher früher ein Goldschmied war und erst in 
später Zeit anfing, in Oel zu malen. In sehr vielen Kir- 
chen, wo die Wölfe noch nicht gehaust haben, sind noch 
Ueberbleibsel dieäes kunstreichen Mannes, die meisten aber 
Bind nun, ihrer Heimath beraubt, in einer Oallerie, die 
zur hiesigen Kunstschule gehört, aufgestellt. Die Gallerie 
Zambeccari enthält ausser sehr vielen andern Alterthü- 
mern ein Basrelief in Holz von Albrecht Dürer ') und 
eins in Eisen von Benvenuto Cellini ^), auch einen wun- 
dersam reichen Lucas von Leyden , die Geschichte von 
Haman und Esther darstellend. — Ein Berg vor der 



1) Anbetung der Weisen, 

2) Kreuzabnahme. 



t, Google 



26 2viei janger der Ennst 

Stadt, Madonna del Monte, den wir erstiegen, zeigte uns, 
nachdem wir uns an den Kunstachätzen fast blind gesehen 
hatten, wo wir uns denn eigentlich befänden. Um uns 
her war auf einmal der Frühling in seiner höchsten Fülle 
und Schönheit ; unter Cypressen, Lorbeer und immer grünen 
Eichen blühten Hyacinthen, Veilchen und Aurikeln, und 
tausend Blumen waren ohne Pflege in freier Luft dem Boden 
entstiegen, Käfer und Schmetterlinge schwirrten in Unzahl 
um uns her , und wenn das Auge, ermüdet von dem Ge- 
wimmel der Stadt, welche fast senkrecht unter uns lag, 
zurüclckehrte und aus der unabsehbaren Ferne, die mit 
kleinen Villen wie mit Edelsteinen besäet schien, so 
verweilte es nun trunken in dem grünen Schmuck der 
auflebenden Natur. Zwei Hirten bliesen auf der Schalmei 
und stiegen dabei fröhfich den Berg hinunter. Wir be- 
gleiteten sie bis zu einer alten Kirche, Mezzaratta , auf's 
herrlichste von Giotto ausgemalt und zum heutigen hohen 
Fest Ännuneiata mit Orangen- und Citronenbäumen , die 
vor dem Altar aufgestellt waren , geschmückt. Der frohe 
Menschen schwärm zog uns wieder in die Stadt zurück, 
wo plötzlich eine kommende Procession mit Musik uns 
aufhielt. Alles stürzte auf die Knie , Kinder und Greise, 
Vornehme und Bettler durcheinander, unter freiem Him- 
mel, und brachten Gebete voll Andacht und ich aus freude- 
trunkenem Herzen [dar]. 

Wir wohnten während unseres viertägigen Aufenthal- 
tes im Albergo reale di S. Marco , welches ich Dir sehr 
anempfehle, wenn Du nach Bologna kömmst, wie ich das 
schon als ausgemacht annehme. Loder wollte eine für 
mich und Wintergerst zu kostspielige Reise über Ancona 
machen , und ich entschloss mich daher , mit letzterem 
über Florenz zu reisen, welches der nächste "Weg ist, und 
ttns einem Vetturin anzuvertrauen, der uns von einem 
liebenswürdigen Cameriere namens Benvenuti im genann- 
ten Wirthshause als ein sehr rechtlicher Mann empfohlen 



1811. 27 

ward und uns fiir 6 Dukaten bis nach Rom schaffte. 
Hinter Fianora, unserm ersten Nachtlager, erheben sich 
die Apenninen, welche fortlaufend Italien in zwei Hälften 
theilen, zur einen Seite Toscana, zur andern die Lombar- 
dei, Dies ist eine. sehr beschwerliche Passage; wir hatten 
beständig Vorspanp von Ochsen, Es ist auf diesen uner- 
messlichen Gebirgen eine wilde und unfruchtbare Natur, 
selten hatten wir schöne Aussichten , aber dann bis auf 
eine unabsehbare Ferne ; doch konnten wir , vor Frost 
und einem beständigen Sturmwind erstarrt, nur wenig 
aus dem "Wagen steigen. Dies dauerte nur bis zum fol- 
genden Tag; hinter Travers erblickten wir beim Sonnen- 
aufgang schon wieder liebliche Thäler und Ebenen, die 
sich in schönen "Wellenlinien durchkreuzen und nur hin 
und wieder von cypressen- und lorbeerbewaehsenen Hügeln 
unterbrochen wurden ; freundliche Villen schauten aus den 
dunkeln Gebüschen aus Faradieseshöhen hernieder und 
sprachen; ,Wie lieblich ist's hier zu wohnen!" Bergah- 
Bteigend vermehrten sich mit jedem Schritte vorwärts die 
fruchtbaren Auen und die Wärme, bis uns zuletzt unser 
gestriges Leiden wie ein Traum vorkam, Gärten von tau- 
send duftenden Blumen , die in schöner Verwirrung nicht 
einmal der Pflege zu bedürfen schienen, Cypressen haine, 
aus denen lustige Gebäude herausblinkten — und immer 
abwärts steigend erbhckten wir endlich vor uns Florenz, 
wie eine Sonne unter lausenden von Sternen, nämlich den 
unzähligen Villen, welche es von allen Seiten umkränzen. 
Wundersame Gewächse und Blüthen schauten in üppiger 
Fülle aus den Gärten und verbreiteten ihren Duft, Kna- 
ben und Mädchen sahen aus Weinlauben sehnsuchtsvoll 
den Fremdling vorüberziehen, die Strasse lobendig von 
Maulthieren und Reitern und Fussgängern im schönen 
■ Gedränge bis nach den Thoren , welche in allem ihrem 
Glänze noch den herrlichsten Schatz verschliessen. — Ich 
darf nicht anfangen. Dir von dieser Stadt Gottes zu er- 



dt, Google 



28 Zwei Jünger der Kunst 

Kahlen, weil ich sonst kein Endo finden würde. Wir sahen 
mehr hier auf einem Fleck in IV2 Tagen als vielleicht 
in unserm bisherigen Leben, Denke Dir nur, dass eine 
Oallerie von mehr als einmal hundert fünfundzwanzig tau- 
send [!] Bildern aus zerstörten Kirchen und Klöstern hier 
zusammengeschleppt ist. Ich schweige von den sich noch 
hier beündliclien Schätzen der Medicäer, Werken von 
Michael Angelo, Andrea del Sarto, Masaccio u. s. w., die 
hier unter jenen Fürsten ihre Blüthen entfalteten. Lass 
Dir mit diesen Erinnerungen unserer Beise für'a erste ge- 
nügen. Ich will Dir nur noch kurz sagen, dass wir in 5 
Tagen über Siena, Acquapendente, vor dem Lago di Bol- 
sena vorbei, Viterho, Ronciglione durch Porta del Popolo 
nach Rom kamen. Mein erster Gang war nach St. Peter, 
wo ich im Mondenschein voh der Reise ausruhte. 

Ich wohne in der Via Cappuecini bei sehr guten Leu- 
ten für 30 Paul monatlich; dafür habe ich zwei hübsche 
Zimmer nebst Möbel. Ich arbeite jetzt an einem Bilde, 
wozu ich die Composition gemacht habe ; Maria in einem 
Garten , der Knabe nachdenklich an ihren Schoss ge- 
lehnt, und ein .Engel, der anbetet; ein Bogenfenster mit 
Basrelief aus der Geschichte Maria umschliesst das Ganze. 
Auch nehme ich zwei Stunden wöchentlich Italienisch. Zu 
Kittag esse ich mit einigen Künstlern in einer Oslerie, 
gewöhnUeh nur Suppe und Fleisch , zu Abend verzehre 
ich meine Kastanien entweder auf dem Kapitel oder auf 
dem Campe vaccino unt«r dem Triumphbogen des 8epti- 
mius Severus und dann steige ich im Mondenschein auf's 
Colisseum oder auf Ptetro in Jlontorio , wo eine ent- 
zückende Aussicht über Kom ist, oder nach S. Onofrio, 
wo Tas'so begraben ist. Kurz , ich lerne Rom mit jedem 
Tag neu kennen. Vom Vatikan und der sixtinischen Ka- 
pelle wage ich nicht Dir zu schreiben. Die stille Grösse, 
die aus ihm und aus ganz Rom spricht, gebietet auoli mir, 
nun zu schweigen. Wie sehr ich abe^ Deiner -in allen 



1811. 29 

frohen Stunden gedenke, das möchte ich Dir und allen 
meinen Freunden, die ich um die Fortdauer ihrer Liebe 
bitte, gerne sagen. Deine beiden letzten Briefe, die ich 
in Wien erhalten, haben mir die frohe Hoffnung gegeben. 
Dich vielleicht bald hier zu sehen. Gott gebe Dir Kraft 
und Gelingen in der Ausführung eines so herrlichen Pla- 
nes. Ich suche schon ein Häuschen und einen Garten 
aus, wo wir m Frieden unsere Tage verleben können. 
Auch Phihpp wieder zu sehen , wird mich sehr freuen. 
Ich weiss nicht, ob die Hetz noch in Berlin ist. Im Fall 
dass sie noch nicht nach "Wien abgereist ist, grÜHse sie 
sehr von mir. Ich hoffe recht bald durch Herz Briefe 
von Dir zu erhalten ; ich bekomme sie alsdann durch 
Rossi, einen Kunsthändler lüer, an den ich von ihm adres- 
sirt bin. 



Dorothea an ihren Sohn Johannes in Kom. 

Wien, 2^. Mai 1811. 

— — Philipp hat einige Worte von sich hören lassen. 
Die Herz schreibt , sie sei sehr zufrieden mit ihm ; er 
selber aber ist es nicht, er bi'ummt sehr darüber, dass er 
durch Matthäi gezwungen ist, Bilder von Rubens zu cq- 
piren. Das ist freilich für Philipp, der den Rubens nicht 
liebt, eine Mortification ; sollte aber eine solche Kreuzigung 
der Neigungen in der Kunst nicht eben so heilsam sein 
für den eigenwilligen Menschen als in der Religion? 

Im ganzen bin ich nicht für das künstliche Erlernen 
der Universalität in der Kunst; diese halte ich für eine 
Gabe, die wie jede andre von- oben kömmt. Das Erlernen 
derselben wird zur Flachheit ; da aber Philipp sehr starke 
Neigung für die entgegengesetzte Manier zeigt, so ist ihm 
ein solcher Zwang auf eine Zeitlang vielleicht heilsam. 



dt, Google 



30 Zwei Jünger der KnDst 

Wie denkst Du darüber? Ich erwarte mit grosser' Unge- 
duld Deine Nachrichten über Dein Thun und Treiben, 
Sehen und Lernen. Czerny's grüssen Dich recht theil- 
nehmend und ich umarme Dich von Herzen. 

Deine Mutter. 
Ist Loder von Neapel zurück und noch in Rom, so 
grüsse ihn. Seine Braut hat seinen Brief aus Bologna 
erhalten. Sie schreibt mir, Du habest Dich in Venedig 
von Loder getrennt, weil Du und Wintergerst über Florenz 
gehen wolltet. 



Joliaiines Veit an seinen Vater in Berlin. 

Rom, den 7. Juni 1811. 
Deinen letzten Brief vom 6. April habe ich kurz nach 
Abgang des meinigen erhalten und ich freue mich, dass 
Du ruhig und heiter schreibst. Gewiss, lieber Vater, es 
sind die höchsten Schätze, die wir sammeln können — Gei- 
stesruhe und Festigkeit des Charakters, und sie bleiben 
uns ewig, da hingegen die glänzendsten Güter dieser 
Welt oft eben so sehr vergänglich sind. Jene sind es, 
wonach ich selbst hier im Anschauen des Höchsten, was 
Menschen -Geist und -Kunst je hervorgebracht, unaufhör- 
lich ringe. Leicht lassen wir uns durch die Lust froher 
Augenbhcke zu einer Selbstvergessen hei t hinreissen und 
sehen oft sehr spät ein, dass selbst die höchsten Genüsse 
uns nicht dauernd befriedigen können. Es ist eine sehr 
unrichtige Meinung, dass die Kunst nur aus einer höhern 
Sinnhchkeit hervorgegangen sei, und dass sie sowohl als 
ihre Mutter, die Natur, nur da sei, um diese Triebe im 
Menschen zu befriedigen. Dies können nur Menschen 
glauben, denen nie eine höhere Ansicht deutlich gewor- 
den, und die nie von einer andern Welt ergriffen waren 



dt, Google 



ISU. ■ 31 

als eben von der sie beherrschenden sinnlichen. Wäre es 
ihnen vergönnt , nur einen Augenbliclc zu erwachen zum 
Leben in der Öeisterwelt, znm wahrhaft schöpfen scheu 
Handeln des Künstlers, wie würden sie in sich beschämt 
zurückkehren müssen und ihre eigene Armsehgkeit erken- 
nen. Nur der Glaube an ein höheres unvergängliches 
Wesen kann neue Schöpfungen hervorrufen und spricht 
aus den Ueberbleibseln der Vergangenheit gewaltig an 
unser Herz. — Dies, lieber Vater, sind die Gedanken, 
die mich hier begleiten, wenn ich z. B. vor den Colossen 
auf Monte Cavallo stehe, zwei colossalen Jünglingen,' die 
mit gewaltiger Faust himmelan schnauben de Rosse benäh- 
men bei hoher innerer Oeistesruhe — Werke des Phidias 
und Praxiteles. Oft bin ich auch im Mondensehein bei 
den schaurigen Ruinen des alten Rom. Schwarzes Ge- 
büsche beschattet die Riesentrümmer umgestürzter Tempel 
und Paläste ; oft entzündet sich dann plötzlich ein auf- 
loderndes Stoppelfeuer und beleuchtet wie mit flammenden 
Blitzen die Tiefen zertrümmerter Hallen, aus denen nun 
Eulen und dunkle Nachtvögel traurig in die weite Ein- 
samkeit schreien. Doch hocherhaben über die schrecken- 
vollen Scenen schaut friedlich der Mond hinein und haucht 
Milde in die Seele des erbebenden Wanderers, und die 
Geister vergangener Zeiten umschweben ihn und erzählen 
von den Tagen ihrer jugendlichen Grösse und Herrlichkeit. 

Nirgend bin ich so zu Betrachtungen angeregt wor- 
den als in Tivoli, dem alten vielgeliebten und vielbe- 
sungenen Tibur des Horaz, wohin ich mit Overbeck, einem 
jungen vortrefflichen Mater , hinwallfahr tete. Ich theile 
Dir die wenigen Erinnerungen , die mein Tagebuch davon 
enthält, mit. 

„Die Sterne hatten kaum ihr Zelt verlassen, da mach- 
ten wir uns auf in der Frische des Morgenthaues, Durch 
Porta S. Lorenzo , ein noch aus den Zeiten der Römer 
stehendes Thor, und vor den verfallenen Bädern des 



,i.d=, Google 



32 Zwei Jünger der Kunst 

Diocletian vorbei, kamen wir in die öde Campagna, welche 
sonst in den glänzenden Zeiten Roms mit prächtigen Vil- 
len, MauBoleen, Tempeln und unzähligen Denkmälern be- 
deckt war , von denen hin und wieder noch Ueberreste 
hervorseheinen ; doch ist ■ jetzt viele Meilen in der Runde 
uro Rom alles verwüstet, und die üble Luft, welche hier 
eich hingezogen, verhindert wahrscheinlich den Anbau des 
so herrlichen Bodens. Nach einem etwas beschwerlichen 
Gange in der brennenden Sonnenhitze erblickten wir, ein- 
geschlossen von hohen, schön geformten Bergen, auf einem 
anmuthigen Berge in der Mitte liegend , Tivoli und schon 
weit in der Entfernung den aufsteigenden wölken ähnlichen 
"Wassernebel der Cascatellen. Zur Rechten sehen wir 
Frascati am Berge Cavo , Albano und andere weiter hin 
liegende Oerter. 

Auf eine sehr schöne, fast patriarchalische Weise 
wurden wir beim Eintritte in Tivoli empfangen. Unter 
einem antiquen Monument — ein Ehrendenkmal des Plau- 
tius — trat uns ein hoher, schöner Greis entgegen und 
lud uns freundlich zu sich in seinen Garten. "Wir setz- 
ten uns unter einer kühlen Laube an einen Tisch, der aus 
einem schönen umgelegten römischen Kapital bestand, und 
der Alte legte geschäftig grosse Weinblätter über die 
Steinplatte und schüttete aus einem Korbe eine Menge 
Kirschen , die er so eben frisch gepflückt hatte. Hier 
Tuhcten wir von unserer Reise aus, und nachdem wir uns 
nach Belieben an'der schönen Frucht und frischem Quell- 
wasser, welches vorbeifloss , gelabt hatten , erzählte uns 
nun unser guter Wirth, dass er Giuseppe Tedesco Iieisse 
und deswegen die Gewohnheit habe, die Deutschen, welche 
bei ihm Öfters vorübergingen (welche von allen Italienern 
sehr leicht erkannt werden), zu sich einzuladen und gerne 
zu bewirthen. Wir dankten für den freundlichen Empfang 
und stiegen nun gestärkt den Berg hinan, an der Seite eines 
reissenden kleinen Armes des Teverone, der rauschend den 



it, Google 



1811. 33 

Weg hinunterläuft. Er führt wie durch einen herrlichen 
Garten , zu beiden Seiten hängen "Weinreben über die 
Mauern, über welche dunkle Ruinen von Tempeln hervor- 
gehen, und mit jedem Schritt, den man hinaufsteigt, ver- 
mehren eich die Denkmale des alten Tibur. Die Funda- 
mente der Villa de^ Maecen und die prangende Villa der 
Herzoge von Este bilden den Eingang in die Stadt, und 
da wir nuji unser Ziel erreicht und rückwärts sahen , er- 
blickten wir weit über die Campagna hinaus noch die 
Peterskuppel. Der Anblick der Stadt ist durch die Menge 
von alten Fragmenten merkwürdig, welche aus den jetzi- 
gen kleinen Häusern hervorsehen wie jener Eiese, wel- 
chen Figmäen banden. Man kehrt in der ,Sibilta' ein, ein 
Gasthaus, welches sich an den alten Sibyllen terapel an- 
lehnt. Auf dem Hofe steht der alte Vestatempel , eine 
schöne Kotonda, und hier überraschte mich der Haupt- 
sturz des Teverone , welcher hier wie von der Erde ver- 
schlungen scheint. In der Stadt ist der zweite Wasser- 
fall. Weidende Kühe standen oben am Abhang neben 
Wäscherinnen ; überall hängen wild bewachsene Bäume 
hinüber, und ungeheure Blätter bedecken wie ein Teppich 
das reiche Ufer. Wir kamen jetzt vor dem Kanal des 
Bernini vorbei, welcher zum Hauptsturz führt. Durch Oli- 
venbäume und wildes dichtgewachsenes Gesträuch suchten 
wir zu ihm hinunter zugelangen, konnten aber ohne Füh- 
rer in dem Labyrinth der üppigen Natur nicht den Weg 
finden und ruhten, von der Mittagshitze geplagt, in dem 
Schatten des jungen Grüns. Nach Tisch nahmen wir einen 
Führer nach der Grotte des Neptun. Von dieser Seite 
aus, durch Weinlauben hinabsteigend, erblickten wir den 
herrlichen Tempel der Vesta wieder , welcher sehr kühn 
am Felsenabhange gebaut ist. Durch wunderbare Felsen- 
grotten hindurchgeführt , welche , ausser den frühern Zer- 
störungen des Wassers, wie aus lauter Pflanzen zusammen- 
gewachsen scheinen, und in denen sich die sonderbarsten 
Dorotliea Sehlegei. II. 3 



dt, Google 



34 Zwei Jünger der KuDat 

Versteinerungen befinden , erblickten wir tief unter uns 
das Toben dea Wassers, wie es sich über gewaltige 
Felsenblöcke hin fortarbeitot und noch neulich eine 
oben über den Abgrund ragende steinerne Brücke durch 
die ewige Erschütterung zerstört und herabgerissen hat. 
Jetzt hält man ihre vom Strome fortgerissenen Trümmer 
für Denkmale von Jahrtausenden und wird so recht an 
die Hinfälligkeit des Zeitlichen erhinert. Doch wir ver- 
weilten nicht lange in dieser schauer vollen FelsenkluFt 
und stiegen den Pfad hinab , welcher fast senkrecht sich 
viermal übereinander den gewaltigen Felsen hinabschlingt. 
Hier nun scheint das ewige Chaos wieder zu beginnen ; 
ein ganzes Meer stürzt sich wüthend in den Abgrund 
und zerstört, wie sich aus sich selbst gebärend, seine 
eigenen Bildungen. Gewaltige Kiesengestalten steigen 
aus dem Abgrund wieder hervor und streiten gegen 
ihr grauses Schicksal, und in den vom Sturme aufgeregten 
Wasaerwellen erblickt man Giganten und furchtbare Cen- 
timanen mit dem donnernden Zeus im Kampfe. Tritonen 
und Nymphen bergen sich erschrocken in dunkeln Grotten 
und erwarten bebend, wie sie selbst und die ganze Welt 
sollen mit in den Riesensturz hinuntergeschleudert werden. 
Doch sie versinken nicht — neJnl der Geist, der wie die 
goldene Aphrodite sich aus dem Schaume des Meeres er- 
hebt, wird sich in tausendfachen Bildungen neu in alle 
Ewigkeit fortgestalten. 

Der Arm des Freundes leitete mich wieder hinauf 
zur Oberwelt, und tröstlich erschien von den Strahlen der 
untergehenden Sonne der Kegenbogen über dem Wasser. 
Von einer Lage aus sahen wir der sinkenden Sonne nach, 
wie sie mit ihren letzten Blicken die Berge und Bäume 
glücklicher Fluren vergoldete , tausendstimmige Gesänge 
schienen ihr Wiegenlieder zum süssen Schlummer nach- 
zusingen, und die ganze Natur wollte in's schöne Halleinja 
einstimmen, als sie hinabsank und die tiefe Wehmuth im 



dt, Google 



1811. 35 

Herzen zurückliesB , die Gebärerin der Traume. — Wir 
erwachten , von den blitzenden Sternen aber und unter 
uns (den Leuchtkäfern, die wie kleine Meteore über dem " 
Feuchten schweben) erinnert, dass es Nacht aei. 

Sonnabend den 24. Mai gingen wir bei Aufgang der 
Sonne nach den Cascatellen. Frohe Landleute und 
Bäuerinnen begleiteten uns mit O-esang den Berg hinunter, 
dessen üppige Fruchtbarkeit hier alles, was ich gesehen, 
übertrifft; über die alte römische steinerne Brücke, die 
jetzt ganz mit Epheu bewachsen, kamen wir am andern 
Ufer in einen kühlen OliTOnwald. Der Anblick der vielen 
in das fruchtbare Thal hinabstürzenden Bäche und Qe- 
wässer, in denen die über die Berge hervorkommende 
Sonne mit bunten Farben und magischen Strahlen spielt, 
ist ganz unbeschreiblich, und eben so wenig wollte es mir 
gelingen, diese Lebendigkeit mit dem Bleistift festzuhalten. 
Wir stiegen den Wald hindurch aufwärts zu der Villa des 
QuintiliuB Varus, wo unser Führer die Tapferkeit' 
unserer deutschen Vorfahren rühmte mit den bekannten 
Worten des Cäs^r: „Varus, gieb mir meine Legionen zu- 
rück!" 

Vor einer alten Wasserleitung vorbei führt der 
Weg nach der Villa des Horaz; doch auf den Fun- 
damenten, die allein noch davon erhalten, steht jetzt 
eine Kapelle des heiligen Antonius. Hier und an der 
Quelle Blandusia im Sabinerlande, wo er auch eine Villa 
hatte , dichtete Horaz seine schönsten Oden. Weiter fort- 
gehend am Bergrücken und beständig im Angesicht der 
herrlichen, tief unten brausenden Cascatellen und des ge- 
genüberliegenden Tivoli kömmt man nach einem Kloster 
S. Angelo, welches den Ort bezeichnet, wo ehemals die 
Villa, des Catull [?] stand, von der noch einige Ueber- 
bleibsel erhalten sind. — Wir wendeten uns nun wieder berg- 
ab nach der Villa des Maecen, welche uns auf unserm 
Weg beständig gegenüber lag und ihres bedeutenden l'^ra- 



dt, Google 



36 Zwei Jünger der Knnst 

faiigeB wegen «ehr vielversprechend war. Wirklich ist auch 
■von der antiquen Censtniction dieser Villa sehr viel 'er- 
halten, und ich konnte mich hier am lebendigsten in die 
Zeiten des römischen Glanzes versetzen. So muss ein Be- 
schützer des Horaz und Liebling des August wohnen!' 
Er konnte aus seinen Fenstern grade gegenüber in die 
des Horaz sehen, ihre Villen sind nämlich nur durch das 
oben beschriebene Thal mit dem regen Leben des Was- 
sers getrennt. Wenn der Oeist der Betrachtung friedlich 
wie über den Wassern zu ruhen pfiegt, so erregt hingegen 
hier die Erinnerung der grossen Vorwelt die Lust des 
Handelns und Qedanken einer frohen Lebensweise. Man 
siel)t deutlich, wie die Alten erhaben waren über alle 
Empfindelei und über die furchtsamen Regungen des Her- 
zens ; man sieht es an den Ueb erbleib sein ihrer Schöpfun- 
gen: frei und ungebunden und nichtachtond die Zerstö- 
rung, schaffte sich der Geist in dem herrlichen Tempel 
der Natur ein geräumiges und fsstes Haus; blutige Siege 
und heisse Kämpfe wurden errungen, tausende von Men- 
schen muHsten sich erst dem Starkem beugen, damit sich 
einst glückliche Gesehkchter des Sieges und der aufkei- 
menden Bildungen zu freuen hätten. So findet man in der 
Geschichte wie in der Natur das grosse Bild seines eige- 
nen Strebens und fühlt, wie man nur da sei, um in sich 
selbst das Ewige wieder anzuschauen und darzustellen. — 
Die Villa der Herzoge von Este aus dem Mittelalter war 
mir merkwürdig wegen ihrer unbeschreiblich schönen und 
grossen Cypressen , welche in dem auf Terrassen sich er- 
hebenden Garten stehen. Von einem Altan des Palastes 
sieht man über die Campagna hinaus, weit über die Pe- 
terskuppel, das Meer, In der Schlosskirehe befinden sich 
einige gute alte Mauergemälde. 

Nach Tisch besuchten wir mit einem italienischen 
Architekten, der sich zu uns gesellte, die Villa des Ha- 
drian. Sie ist von allen hier bei weitem die bedeutendste 



dt, Google 



1811. 37 

an Umfang und an Alterthümern. Sie enthält vier Amphi- 
theater , eine Menge von Tempeln, unter andern den des 
Apollo, in welchem der berühmte Musagetes mit den neun 
MuBen gefunden worden, welche in Rom im Museum Cle- 
mentinum aufgestellt sind; auch der Laokoon soll hier 
gefunden sein i) mit noch vielen andern Schätzen aus der 
besten Zeit der alten Kunst. Die Ruinen des kaiserlichen 
Palastes sowie die noch wohl erhaltenen Wohnungen der 
Soldaten u. s. w. sind von unermessli ehern Umfang, und 
die ganze Villa muss wie eine Stadt gewesen sein. 

Es war ein herrlicher Abend. Die Sonne glänzte 
noch golden aus Jen dunkeln Wolken eines vorüberge- 
zogenen Gewitters, Nachtigallen tönten aus den dunkel- 
grünen Gebüschen und gaben wie ein Echo die unbe- 
schreibliche Magie der harmonischen Farben zurück, welche 
vom Himmel sich über die ganze Landschaft verbreiteten 
Wir hatten eine mit Laub bewachsene Ruine , ehemals 
ein Versammlungs platz für die Philosophen, gezeichnet 
und kehrten nun im Mondschein durch einen dunkeln Oel- 
wald nach Tivoli, zurück," 

So gut als ich es vermochte, lieber Vater, habe ich 
Deinen "Wunsch befriedigt und versucht, Dir ein Andenken 
von zwei glücklichen Tagen zu geben; doch fühle ich 
das Mangelhafte dieser Beschreibung, da mir die Gegen- 
stände selbst noch in so frischem Andenken sind. Ich 
müsste auch fast verzweifeln, mich in Worten ausdrücken 
zu können, da ich jetzt mehr als je auf die Beschrän- 
kung in meiner eigenen Kunst bedacht bin. Nur ein 
Künstler erfährt, wie schwer es ist, etwas bedeuten- 
des zu leisten, und kein Ort mag wohl geschickter sein, 
einem das oberflächliche Dilettantenwesen zu verleiden als 



1} Die Statneu der Maseb wurden iwar bei Tivoli, aber in 
der Villa des Cassiue, Laokoon's Gruppe in Bom in den Thermen 

des Titas gefunden. 



dt,Googlc 



38 Zwei Jünger der Kaust 

Rom, wo noch jeder Stein mit den Spuren eines ernsten 
Btldnergeistee bezeichnet ist. Daher kömmt es denn wahr- 
sQ^einlich, dass vielen , die nicht ein ähnliches Bestreben 
in sich fühlen, hier in dieser herrlichen Stadt gar nicht 
recht wohl war. Ich weiss selbst Künstler hier, die in 
frührer Zeit vielleicht an eine frivole Lebensart gewöhnt 
und durch den Beifall und das Wohlgefallen an ihren 
eignen Arbeiten verdorben, sich hier sehr unglücklich füh- 
len, indem hier nur das Vortrefflichste ' in der Kunst ist, 
welches allerdings mit einiger Beschämung auf die eige- 
nen Producte zurücksehen lässt. Ich selbst Hess anfangs 
den Muth sehr sinken, und obgleich Du meinen Briefen 
nichts angemerkt hast, da ich Dir nicht gern unnöthige 
Unruhe mache, so war ich doch in Augenblicken der 
Verzweiflung nahe. Diese Stürme sind nun aber grössten- 
theils vorüber, und ich hoffe nun auf schönen Sonnen- 
schein. Am Ende erreicht doch wohl jeder, was er kann, 
und es ist thöricht, seine Hände nach allen bunten Dingen 
ausstrecken und dann sich wie ein Kind darüber betrü- 
ben, dass man nicht in den Mond greifen kann. — — 



Dorothea an ihren Sohn Johannes in Rom. 

Wien , 28. Jnni 1811. 

— — Seit drei Wochen ist die Herz denn wirklich 
angelaugt und wohnt eine Stunde weit von uns, so dass 
unsre Zusammenkünfte durch die Entfernung sparsam ge- 
nug werden ; rathen wirst Du aber nicht, wer mit ihr her- 
gekommen ist! kein andrer als Philipp, der äusserst un- 
zufrieden in Dresden sich die Gelegenheit zu Kutze ge- 
macht und sich nun wieder bei uns etablirt hat. Er vrill 
nun Deinem Beispiele folgen und auf eignem Wege 



,Coo^^lc 



1811. 39 

gehen. Wie es uns scheint, hat er den Winter Ober sehr 
viel gelernt. Ich will es ihm überlaaaen, Dir die Oründe 
seines Entschlusses auseinander zu setzen. Offenbar hat 
er den schwereren Weg erwählt ; Gott gebe ihm die er- 
forderliche Kraft es durchzusetzen. An Talent fehlt es 
ihm freilich nicht, aber seine Gesundheit ist immer wan- 
kend ; er hat in den ersten Tagen , als er sich während 
der Hitze einige T^e sehr anstrengte , wieder ein Fieber 
bekommen, das ihn sehr zurückwarf; er ist aber wieder 
beigestellt. Wahrscheinlich hatte ihn die entsetzliche Hitze 
auf der Reise so angegriffen. Auch die Herz hatte einen 
Anfall vom kalten Fieber, aber auch sie ist wieder besser. 
Ich habe die Herz doch sehr verändert gefunden , mehr 
als ich bei ihrer regelmässigen Schönheit vorausHetzte ; 
aber freilich sind es 13 Jahre, seit wir uns nicht ge* 
sehen und sie wird mich nicht weniger verändert finden. 
Sie gefällt sich nicht sehr in Wien. Das wundert mich 
nicht, besonders in der Umgeb^jig, in welcher sie zu leben 
wählte ; aber im Grunde würde es ihr auf keinen Fall 
hier gefallen können , sie macht Ansprflche , die man in 
Wien nicht zu erfüllen versteht. Mit meiner Gesundheit 
geht es ganz leidlich, die gute Lufft unsrer jetzigen Woh- 
nung ist uns allen sehr heilsam, ich brauche überdies auch 
nach der Vorschrift des Arztes eine Molkenkur und bade 
zuweilen in dem hierbei liegenden Bade. Friedrich hat 
sich drei Wochen in Baden aufgehalten und hat seine 
Gesundheit merklich verbessert. Die Lippe ist zwar immer 
bös und der Arzt weiss nicht recht, was er daraus ma- 
chen soll; allein er ist weit rüstiger als' voriges Jahr, er 
macht tüchtige Fusspromenaden , er ist sogar einmal zu 
Fuss nach Baden gegangen. Er grüsst Dich recht herz- 
lich, seine Vorlesungen schickt er Dir mit der ersten gu- 
ten Gelegenheit. 

Wie ist es Dir denn mit den weggenommenen Büchern 
gegangen? Hast Du sie wiederbekommen? Hast Du den 



»ogic 



40 Zwei JQnger der Kunst 

Maler Müller i) kennen gelernt? Seine Werke sind diese 
Messe herauBgekomraen. Ich bin äusserst begierig, sie zu 
lesen, kaufen kann ich aie aber nicht, sie kosten 12 äil- 
bergulden, nach dem jetzigen Cours des Papiergeldes 
200 fl. Eckstein ist immer noch in Dresden, wo er zwei 
Tage vor Philipps Abreise hinkam ; wir hören aber weiter 
nichts von ihm. Frick's und Olinz grllssen Dich auf's 
beste. Frick fängt an, Arbeit zu bekommen, Olinz wohnt 
bei ihm und auch ihm soll es anfangen etwas besser zu 
gehen ; doch ist es immer noch nicht gut genug und er 
denkt daran, wieder nach der Schweiz zurück zu gehen. 
Der kleine Freund von Wintergerst war auch einmal hier 
und erkundigte sich nach Euch. Er jammerte sehr da- 
rüber, gar keine Nachricht von seinem Freunde zu haben ; 
ich hatte damals auch noch Deinen Brief nicht und wir 
klagten einander unsre Noth. Er ist gar kein übler Mensch, 
ich wollte , er besuchte uns öfterer. Die ganze Familie 
Czerny und Hartl sind seit ilem Mai in Steiermark ; alle 
miteinander haben mir beim Abschiede die theilnehmend- 
sten Orüsse an Dich aufgetragen, so auch Humboldt's und 
alle und sammtliche Bekannte und Freunde , vorzüglich 
P^ter Hofbauer und Martin, Hardenberg hat seine 
Frau verloren , bete für ihn , mein Sohn , däss Gott ihn 
stärke, diesen Schmerz zu ertragen ; er erinnert sich Dei- 
ner in jedem Briefe, so auch Graf Stolberg. Deinen Na- 
menstag haben wir recht festlich begangen , zuerst des 
Morgens in der Kirche , wo Friedrich , Philipp und ich 
coinmunizirten und Dich in unsre Andacht mit oinschloa- 
sen, dann mit Wein und fröhlichem Gesundheittrinken 
unter einem Dach von grünen Nussbaumen vor unsrer 

1) Der Dichter, Maler und Kupferstecher, genannt .Maler 
Müller*, dessen poetische Werke in 3 Banden 1811 in Heidelberg 
erschienen and in Fr. Schlegel's Museum 4, 247—266 eingehend 
kritisirt sind. In Rosenthal's .Convertiten bildet' fehlt der Name 
dieses Convertilen. 



d.t, Google 



1811. 41 

Thüre, woran die Familie Pilat Antheil Tialim und der 
Dichter Collin. Frau von Pilat und Luiee ') grUssen Dich. 
Und nun umarme ich Dich von Herzen nnd bitte Dich 
noch einmal um nicht zu seltene Briefe und Deine directe 
AdreBse. Lebe wohl und glucklich in der Dich umgeben- 
den Herrlichkeit. Gott und der gebenedeiten Jungfrau 
Bei empfoblenl Friedrieh grttsst Dich zehn tau send mal. Mit 
der nächsten Gelegenheit sollst Du Bftcher haben, aber wer 
riskirt nur, sie mitzunehmen? Vergiss nicht, wenn Du mir 
gehreibst, die Briefe bis Strassburg zu frankiren oder 
über Venedig zu adressiren: Alster Vorstadt, Höfer- 
gasse Jio. lid. Ist Loder noch in Rom, so grUsse ihn 
sehr, auch Freund "Wintergerst. 

3. Juli. Der Brief geht heut erst ab, mein guter 
Johann. Du wirst zugleich auch einen Brief vom Vater 
erhalten durch Leopold Herz. Den meinigen schicke ich 
mit der Post nach Deiner aufgegebenen Adresse, Gestern 
erhielt ich Deinen Brief durch Klinkowström ; tausend 
Dank dafür. Dass Du nur einen Brief von mir erhiel- 
test, ist fatal ; dies ist wenigstens der fünfte, den ich durch 
mancherlei Adressen und Gelegenheiten schickte. Schlos- 
ser, und wen Du sonst von Bekannten siehst, grüss recht 
freundlich. A, W, Schlegel ist ganz unerwartet zum Be- 
such bei uns angekommen. Wir sind sehr vei^nügt zu- 
sammen und es giebt gute Gespräche, wobei ich wohl 
wünschte, dass Du sie hörtest. Lieber Johann , schreibe 
mir bald, welchen Gegenstand Du zuerst wirst fixirt ha- 
ben ; es ist sehr natürlich, dass die Menge der neuen Ge- 
genstände Dich vom Componiren abhalten muss. 

1) V. Menge rshansen , welche sich 1812 mit F. Ä. v. Elio- 
kowstr&m vermählte. 



dt, Google 



Zwei Sänget der Kunst 



Philipp Veit an seinen Bruder Johannes in Rom. 
Wien, den 3. JuU 1811. 

Ich hatte mir vorgenommen, lieber Johann, Dir recht 
viel zu schreiben , und mir schon manches Angenehme, 
Lustige , Spasshafte , Ernsthafte ausgedacht ; Du kennst 
aber mein altes Schreiben von sonst her und so habe . ich 
es auch diesmal von Tag zu Tag verschoben bis heute, 
wo der Brief abgeht und ,ich mir nur einige Minuten 
vom Malen abknipsen kann. Dass ich Dir erschrecklich 
lange Gründe und Rechenschaft über mein plötzliches 
Hiersein ablege , wirst Du gewiss viel weniger als irgend 
ein andrer verlangen, denn Du weisst am besten , wie es 
einen manchmal treibt und stösst, dass man sich auf ein- 
mal so beengt und gezwängt fühlt, dass man aus der 
Haut fahren möchte. Freiheit ist des Künstlers Element, 
und obgleich ich weiss, dass diese durch keine Ketten 
und Bande uns entrissen werden kann, so giebt es einem 
doch einen besondern Schwung, sie einmal sämmthch von 
sich los zu schütteln. 

Ich male hier auf meine ganz eigne Hand und ^ 
meiner Freude habe ich es jetzt doch immer einen Tag 
besser als den andern gemacht. Ich copire auch gar 
nichts nach Bildern, sondern alles nach der Natur; der 
Weg ist schwer und die Pforte schmal &c. Jetzt ist 
August Wilhelm bei uns , dieser Tage werde ich ihn an- 
fangen ; mich habe ich schon fünfmal gemalt, einen Arm 
von der Mutter, eine Hand von Friedrich, ein Wachslicht, 
eine kleine Maria aus der Idee angefangen &c. Jetzt muss 
ich aufhören, mein Oel trocknet. Ctrüsse Italien von mir 
und bleibe gut und fromm. Philipp. 

Ich freue mich sehr, dass Sie so glücklich in Rom 
sind und uns auch daran Antheil nehmen lassen. Fahren 



i vCtKv^li: 



mi. 13 

Sic nur ja fort, uns so fleissig zu schreiben. Die Hum- 
boldt sagt uns sehr viel gutes von den beiden Kttnstteni 
Vogel und Overbeck , an die Sie aich angeachlossen. H. 
Werner ') danke ich von ganzem Herzen für seine freund- 
schaftliche Gesinnung ; auch Herrn Maler Müller , dessen 
"Werke ich mit vielem Interesse lese, und Herrn Schick 
bitte ich mich angelegentlich zu empfehlen. 

Ihr Freund Friedrich S. 
Eecomi carissimo in Wien und zwar mit Philipp von 
Dresden zusammen bisher gereist. Ich sage Dir, dass 
die Mutter hier meine allergrösste Freude ist — die kenne 
ich ■ — alles andere ist mir fremd — und — möchte 
mir's vielleicht auch bleiben. Mit Sehnsucht erwarte ich 
den mir von Dir verheissenen Brief, mein Johannes ; schicke 
ihn mir bald. Adieu, mit alter Treue Deine Herz. 



193. 

Dorothea an ihren Sohn Johannes in Rom. 

Wien, 13. Angnst 1811. 
— — Wir haben hier den ganzen Sommer an aus- 
Beror deutlicher Hitze und Dürre gelitten, viele Krankhei- 
ten entstanden in der Stadt und in der Umgegend da- 
durch ; seit einigen Tagen hat es sich aber nach einem 
starken Regen dermassen abgekühlt, dass man ordentlich 
' friert, und ich eine angefangene Sommerkur von Molken 
habe aussetzen müssen. In der ganzen Natur ist alles 
in eine Art von Gährung und aus dem gewöhnlichen Ge- 
leise herausgetreten, man hört von allen Seiten von ge- 
waltigen Erschütterungen und Naturbegebenheiten oder 
vielmehr Zerstörungen. Des Menschen Geist wirkt, wenn 
er seine freie Seele nicht nach dem Unwandelbaren, Ewi- 



1) Der Dichter Zachatias Werner. 



dt; Google 



44 Zwei JüogeT der Eanst 

gen lenkt, nichts als in Gemeinschaft mit der Natur ; be- 
ten wir, dass uns vergönnt werde, riehnehr in der Ge- 
meinschaft der Heiligen, in der Gnade zo wirken und den 
Einwirkungen der Natur krafttoll zu widerstehen. — Dass 
Schick so krank ist und dass er Rom verlässt, ist mir um 
Deinetwillen unendlich leid gewesen. Du, guter Johann,- 
scheinst einmal dazu bestimmt zu sein , Dich auf unge- 
bahnten Wegen fortznplagen , ohne Dich an einen be- 
stimmten Meister halten zu können, oder ist Herr Overbeck 
wirklich ein so tüchtiger Mann , dass er Schick's Stelle 
bei Dir ersetzen kann? Es wäre doch wieder ein uner- 
messlicher Verlust, wenn wir diesen Tortrefflichen Meister 
so früh verlieren müssten. Seine Bilder sehe ich immer 
mit erneuter Freude wieder an. Gräme Dich nur nicht, 
dass Du nicht sogleich hast mit Deinen Ideen und Com- 
positionen fertig werden können ; der Anblick und das 
wahrhafte Hineinstürzen in eine so fremde, so reiche 
Welt musste ja notbwendig alles bei Dir kopfunter, kopf- 
über strudeln , sonst wäre es ja eine wahre Armuth, 
keine Welt ohne Chaos — und wenn Du mir in zwei 
Jahren schreiben wirst , dass Du endlich Deine Ideen zu 
ordnen angefangen und bald eine Composition zu wagen 
im Stande sein wirst, so will ich diese Nachricht dankbar 
aufnehmen. 

— — Von Loder hatte ich im Monat Juli einen 
Brief vom Mai aus Rom erhalten, worin er schreibt , dass 
er wieder herkommen wird; ich antwortete ihm nicht, 
, weil ihn meine Antwort wahrscheinlich nicht mehr treffen 
wird. Von Eckstein habe ich auch einen Brief aus Dres- 
den erhalten , der ziemlich confuB ist ; er will , ich weiss 
nicht ob nach Holland oder nach England reisen; am 
Ende wird er aber auch wohl in Gottes Namen wieder 
herkommen. Die Herz grüsst Dich tausendmal, sie ist 
recht oft bei uns , es gefällt ihr in Wien nirgend als bei 
uns ; den künftigen Monat reist sie aber zurück nach fier- 



1811. 45 

liu ; die Reise nach Italien würde ihr zu viel Geld koaten. 
Sie nimmt den innigsten Antheil an allem, was Euch be- 
trifft, und liebt Euch wie eine zweite Mutter. Dein Glück- 
wunsch wegen unsrer Gehalts Vermehrung wäre sehr gut, 
wenn nicht glcichein Condolationsschreiben dahinter kom- 
men müsste wegen der unmässigen Theuerung; fünffach 
ausgezahlt werden hilft nur so lange, als man nicht sechs- 
fach, ausgeben muss. Die Steigerung aller Lebensmittel 
und Bedürfnisse ist ganz ungeheuer, besonders der Woh- 
nungen ; doch dünkt es den Fremden bei ihrem Silber- 
geide noch immer sehr wohlfeil zu sein, aber wir Papier- 
roenschen sind Übel dran, da auch die anhaltende Dürre 
zur Theuerung viel beiträgt. Auch der Buchhandel liegt 
ganz nieder , so dass auch diese Quelle keineswegs mehr 
ergiebig ist ; unterdessen ' habe ich mich doch wieder an 
den italienischen Koman ^) gemacht und will versuchen, 
ihn zu vollenden und Geld zu machen. Nein, mein Schatz, 
eher musst Du mir nicht wegen Verbesserung der Glücke- 
güter gratuliren, bie Du nicht eine schöne grosse Sendung 
der herrlichsten Sachen und Präsente von uns erhältst, 
dies soll Dir das telegraphische Zeichen unsers vermehr- 
ten Glücksstandes sein. Dass Werner in Rom zur Kirche 
übergetreten sei*), hatten wir schon früher gehört, auch 
zugleich, dass er ziemlich viel Faxen damit machen und 
anstellen soll ; doch glaube ich es nicht, diese Nachrichten 
rühren grÖHstenthells von Nichtkatholischen her. Ich wünsche 
und hoffe, dass es ihm recht ernst damit sei und er die 
erlangten Gnaden zu gebrauchen wissen möge. 

Habe ich Dir in meinem vorigen Briefe nicht ge- 
schrieben, dass Wilhelm Schlegel uns besucht hat^ Er war 
ungefähr drei Wochen hier und hat hier draussen bei uns 
logirt. Es war ein sehr interessantes Intermezzo unsers 

1) Frimaleone. 

2) Vgl. Roseethal, Convertitenbilder 1, 195 ff. 



dt, Google 



46 Zwei JflngaE der Ennst ■ 

eingezogenen Lebens. Philipp hat Wilhelms Porträt ge- 
zeichnet und 03 ist sehr ähnhch geworden, auch gut ge- 
zeichnet. Auch hat er Friedrichs Porträt fertig gezeichnet, 
bewunderungswürdig ähnlich, obgleich er selber nicht da- 
mit zufrieden scheint ^), Es soll nun für den 2. Theil von 
Friedrichs Werken in Kupfer gestochen werden. Auch 
hat er eine sprechend ähnliche Zeichnung im Profil von 
Baader gemacht. Er hat viel Glück im Treffen ; das 
Zeichnen freut ihn aber nicht mehr; er hat jetzt mich zu 
malen angefangen und die Herz und dann sich selber. 
Nach meinem Gefühl wird dies ein sehr hübsches Porträt; 
er bat sich als Brustbild gemalt , mit der rechten ausge* 
streckten Hand über die linke Schulter weg in die ferne 
Landschaft zeigend, wo er eine alte Stadt und so viel 
alte Erinnerungen, ah sich im kleinen Baum fassen lässt, 
anbringen will; er selber in einer dunklen Grotte, die 
heitre Landschaft in der Ferne. Der Kopf ist beinah fer- 
tig, sehr ähnlich und von gutem ernstem, doch mildem 
Ausdruck, die Wendung der Hand sehr kühn und wie 
mich dünkt, nicht schlecht gemalt, die Neben werke sind 
noch nicht fertig *}. Wenn sich einmal eine Gelegenheit 
trifft, so will ich Dir den Cartou zu diesem Gemälde 
schicken, damit Du mir Dein' Urtheil darüber sagen kannst, 
mir gefällt es sehr wohl. Er ist fleiseig und still , Gott 
gebe Ausdauer! 

Gestern waren wir im Belvedere, wo die ganze Herr- 
lichkeit wieder zu sehen ist. Es ist nicht wehr, dass der 
Feind die besten Sachen fortgeschleppt, sie sind alle glück- 
lich gerettet, wenigstens fehlt sicher kein Hauptbild. 
Philipp ist ganz selig in Betrachtung dieser alten SKunst- 

1) Von dieser Zeichnong eiiatirt ein älterer Kupferstich, eiö 
zweiter in kleinerem Format ziert den 1, Bd. vorliegenden Werkes, 

2) Das Original, welches die Familie Teit besitzt, ist in dem 
diesem Bande beigegebenen Kupferstich mm erstenmal repro- 
dnoirt. • 



dt, Google 



1811. 47 

weit; ich kann Dir noch nichts davon erzählen, denn 
wenn ich eine Ctemäldesammlung zum ersten Male sehe, 
so habe ich nur einen äusserst Tcrwirrten Eindruck da- 
von, erst bei der öftern Betrachtung gelingt es mir, die 
Stücke heraus zu heben und in der Seele zu behalten, 
die ich liebe und auszeichne. Von gestern habe ich nichts 
behalten als ein Bild von Pordenone, eine weibliche Figur 
Toretellend, die mit erhabenem Ernst auf einen Mann 
schaut, der vor ihr kniet, auf der andern Seite kniet ein 
Einhorn vor ihr. Das Bild macht einen wunderbaren Ein- 
druck, obgleich man die Bedeutung nicht zu errathen 
weiss ; es ist wahrhaft göttUch '). Dann erinnere ich mich 
nur des Porträts in LebensgrÖsse von Kaiser Karl V. im 
Alter, von Tizian, es ist ein rührendes Bild. Von der alt- 
deutschen Herrlichkeit weiss ich nichts mehr als Olanz, 
Oold und Farben. Ich werde bald wieder hinwallfabrten, 
dann sollst Du mehr boren I Pater Hofbauer und Martin, 
Pilat's und Czerny's , Frick's und Glinz &c. &c., alt und 
jung, grUsst Dich und lieht Dich. — Schau das ist ein 
langer Brief geworden, es sollten nur drei Zeilen werden t 
Qptt erhalte Dich gesund und gut. 

Friedrich grüsst Dich recht herzlich. Grüsse doch 
Herrn Schlosser und wer sonst sich unsrer erinnern will, 
auch Herrn Wintei^erst und deine malenden Freunde un- 
bekannter Weise. Maler Mnller's Werke haben wir mit 
grossem Interesse gelesen und waren nicht wenig ver- 
wundert, Tieck's Genovefa hier zu erblicken. Schreib rair 
doch ja vom vortrefflichen Schick; die Nachrichten, die 
Frau von Humboldt über ihn erhält, sind gar nicht er- 
freulich. Er ist jetzt wohl schon fort. Der Dichter Collin 
ist hier an einem Nervenfieber gestorben. Es ist ein gros- 
ser Verlust für seine Freunde und für die Stadt, deren 
Zierde er war. 



1) Die bl. Jastina von Padna, Jungfrau und Märtjrin , mit 
Einhoro (Bild der Jungfräulichkeit] und Palme. 



dt, Google 



Zwei Jünger der Kunst 



Jobannes Veit an seinen Vater in Berlin. 

Rom, den 4. September 1811. 

— — Ich fange an, mich ein wenig von den äussern 
Gegenständen zurück zu ziehen, um das Chaos meiner 
Ideen zu ordnen und einmal eine kleine Welt, so gut ich 
es vermag, daraus hervorgehen zu lassen. Ich bin so un- 
vorbereitet auf einmal in die Falle und den Keichthum 
von Schönheiten hinein gerat he n , dass ich mich kaum zu 
fassen weiss und dem Oenusse derselben so lange entsa- 
gen muss, so lange ich nicht fühle, dass ich stark genug 
sei, sie mit ruhigen Sinnen und eigner Thätigkeit umfassen 
zu können. Mein Studium ist daher jetzt fast ganz auf 
mein Zimmer beschränkt, da man sonst in Rom die herr- 
lichste Gelegenheit hat, unter freiem Himmel Natur und 
Kunst in schöner Vollendung vor den Augen zu haben. 
Ich male nämlich jetzt ein Familiengemälde. Es sind 
meine Wirthsleute, denen vor kurzem ein schönes blühen- 
des Kind starb, und um ihnen ein Andenken von demsel- 
ben zu lassen, liess ich mir den Kopf abformen und werde 
es so vorstellen , als schliefe es im Schosse der Mutter, 
welche bebend auf dasselbe herabsieht. Nebenbei ist der 
Vater mit den zwei andern Mädchen , von denen eine ei- 
nem Vogel ein Stück Zucker in den Schnabel giebt. Ich 
gehe mit so viel mehr Liebe dabei zu Werke, weil mir 
.diese guten Leute die Stelle meiner Altern ersetzen und 
es mir an nichts fehlen lassen. — — 

Herr Schick, einer der besten deutschen Künstler 
hier, ist vor einigen Tagen mit seiner Familie nach 
Deutschland zurückgereist, weil er bei seinem neunjähri- 
gen Aufenthalt hier seine Gesundheit sehr geschwächt 
bat und sich nun dort wieder erholen will. Er wird auch 
wohl nach Berlin kommen , und von da aus wünscht er 



dt, Google 



18il. 49 

sehr wieder zurückzukekren , weil ihm Rom ganz unenU 
behrlich geworden. Alle, die ihn genau gekannt haben, 
bedauern sehr seine Abwesenheit, auch fflr mich . ist es 
ein Verlust. Wie ich höre , soll der eine Schadow mit 
ihm gegangen sein, der sich hier im höchsten Cfrade un- 
glücklich befunden hat und von allerhand melancholischen 
Grillen beständig verfolgt worden ist; dem andern geht 
es nicht viel besser. Ich habe mit beiden keinen Umgang 
gehabt. Ick bin so glückUoh, eine Verbindung junger 
Künstler hier gefunden zu haben , welche sich sowohl 
durch Reinheit der Sitten und des Charakters als durch 
die Vortreffliehkeit ihrer Arbeiten vor allen andern we- 
sentlich hervorthun. Ich habe mich gänzlich an sie an- 
geschlossen und fühle mich glücklich in dem Zusammen- 
wirken mit ihnen. Der Gedanke, mich von ihnen trennen 
zu mfissen, könnte mich ganz unglücklich machen, und 
doch ist der Fall so unmöglich nicht, indem der Vater 
meines besten Freundes unter ihnen, ehemaUger Sena- 
tor in Lübeck, namens Overbeck, bei den neuern Verän- 
derungen dort sein Amt verloren hat und nun nicht mehr 
im Stande ist, seinen Sohn gehörig unterstützen zu kön- 
nen, so dass er leider jetzt schon sich nach Brodarbeiten 
umsehen muss. Welch ein Verlust wäre es für die Kunst, 
wenn dieser talentvolle und in seinem Leben heilige Mensch 
in seiner Laufbahn könnte gestört werden I In unsern 
armseligen Zeiten wäre dies indess nichts unerhörtes. Wie 
glüeklich bin ich, von dieser Seite keine Sorgen zu haben. 
Ich bin so zufrieden mit meinen Wirthsleuten , dass 
ich jetzt mit ihnen in ein anderes grösseres Haus ') ziehen 
werde, und mir gerne einen etwas böhern Zins gefallen 
lasse, um bei ihnen bleiben zu können. Sie haben mich 
in meiner Krankheit so gut gepflegt und sorgen überhaupt 
mit so vieler Aufmerksamkeit und Liebe für meine Be- 

1) Palazzo Gnernieri in der Via Pinciana n. 37. 
Dorotho Sehlefel. II. 4 



dt, Google 



50 Zwei Jünger der Kunst 

dUrfnisse, dasa ich, wenn mir wieder einmal etwas zustoa- 
sen sollte , ganz ruhig sein kann ; denn wie Du leicht 
denken kannst, ist dies in einer fremden Stadt allein schon 
viel werth. Solltest Du jemals gesonnen sein, Philipp 
noch her kommen za lassen, wenn es nämlich Deine Um- 
stände erlauben, so findet er noch ein schönes Zimmer, 
und wir würden alsdann die ganze Wohnung mit Möbel 
für 5 Scudi monatlieh haben. Ich höre sehr gute Nach- 
richten von ihm aus Wien in einem Briefe, den ich ge- 
stern von der Mutter erhalten habe und mit diesem zu- 
gleich beantworte, und ich freue mich, dass er an der 
kaiserlichen Sammlung im Belvedere einen so grossen 
Schatz gefunden hat, welcher allein schon hinreicht, ihm 
seinen Aufenthalt dort nützlich zu machen. Leider war 
diese Gallerie zu der Zeit, dass ich in Wien war, noch 
verschlossen. An einer solchen Gallerie fehlt es hier sehr, 
ntid ich werde wohl künftig einmal einige Zeit nach Flo- 
renz ziehen, wo ein unendhcher Schatz der vortrefflichsten 
Malereien sich befindet. Für mein gegenwärtiges Bedärf- 
niss ist indess Born vollkommefi angemessen, und ich muss 
die Reise hierher als das glücklichste Ereigniss meines 
Lebens ansehen. Ich danke Oott, dass ich meinen frühem 
Plan in Wien, nach Paris zu gehen, ungeachtet ich schon 
den Pass in der Tasche hatte, nicht ausgeführt habe. 
Wie ich höre, sollen die Deutschen, die sich dort befin- 
den, nichts zulernen, nnd ich kann mir sehr gut denken, 
dass es mir nicht würde besser ergangen sein. Nur erst 
wenn man sich hier auf dem einheimischen Boden der 
Kunst selbst gebildet, kann einem dieses Chaos einer zer- 
trümmerten Kunstwelt, die sich jetzt dort zusammenge- 
häuft findet, nützlich werden, und auf diese Weise hoffe 
ich es auch für mich noch einst, wenn ich reif dazu bin. 
Es steht mir daher selbst hier noch etwas grosses zu 
hoffen bevor , und wenn ich mich ' dort auch nicht so 
wohl befinden kann als hier, weil die Umgebungen fehlen, 



dt, Google 



1811. 51 

90 werde ich doch, einst noch die Quintessenz von Kunst- 
werken gemessen, deren Grösse ich mir hier von den 
üeberresten abnehmen kann. So ist aber des Henechen 
Geist : wenn er nur eben erst ein weites Feld und Raum 
sich darauf zu bewegen gefunden hat , so strebt er schon 
wieder in weite Fernen. — — 



Friedrich Schlegel aa Johannes Veit in Rom, 

Wien. 23. October 1811. 

Ihr letzter Brief hat une eine recht überaus grosse 
Freude gemacht. Die Bücher, welche Sie wünschen, werde 
ich Ihnen gern besorgen, nur wissen Sie seihst, wie schwie- 
rig es damit ist, es muss also eine günstige Gelegenheit 
abgewartet werden. Für heute bitte ich Sie nur um die 
pünktlichste und schleunigste Besorgung der einliegenden 
drei kleinen Briefe an Maler Müller, Werner und 
Glöckle, an deren baldigster Besorgnung mir äusserst 
gelegen ist, .Von Ihren Freunden Overbeck und Vo- 
gel haben wir hier sehr viel gutes gehört und auch eini-, 
gea gesehen; unter anderm Overbeck'a geistvolle Zeich- 
nung von sich. Philipp geht viel mit Sutter um, dessen 
Liebe zur Kunst und zu seinen Freunden auch mich ganz 
für ihn eingenommen hat. Das Uebrige überlasse ich der 
Matter zu schreiben. Friedrich Schlegel. 

Deinen letzten Brief, mein geliebter Sohn, habe ich 
in der freudigen Aufwallung meines Herzens an unsern 
würdigen Freund und geistlichen Vater, den vortreftl Lehen 
Pater Hofbauer, zu lesen gegeben, der Dich herzlich 
grUsst und Dir mit uns Glück wünscht. Gesegnet seien 
Deine Krankheit und Deine Schmerzen, wenn sie die 
nächste Veranlassung zu Deiner Jetzigen Gesinnung wa- 
ren; wir wollen nie aufhören, dem heiligen Liguori Dank 



dt, Google 



52 Zwei JüQgei der EoDst 

zu sagen und ihn unanfhöriich um seinen fernem Schutz 
und Hülfe fUr Dich anrufen. Welch ein neuer Beweis 
ist mir dies, dass die Fürbitte der Heiligen ganz gewiss 
wahr ist, und dass Gott sie erhört! Alles, was ich Dir 
jetzt zur Befestigung und Stärkung sagen könnte, das 
wirst Du viel besser an der rechten Quelle zu schöpfen 
wissen und hast sie bereits gefunden, wofUr ich Gott und 
der heiligen Jungfrau von Herzen danke. Die Kirchs ist 
allein das wahre Licht der Wahrheit und Weisheit; alles 
was Men sehen witz sonst erdacht in Philosophie und 8pe- 
eulation, muss wie kunstvolle Gänge durch mancherlei 
Eingänge in den Mittelpunkt des Lichts, in den allein 
seligmachenden Glauben der Kirche zusammenfahren; ge- 
schieht dies nicht, so ist es ein Irrgang, der uns in zweck- 
loser Verworrenheit bald tiefer, bald äusserlicher umher- 
leitet, bis er uns wieder hinausführt, wo wir uns in der- 
selben Leere wieder ausgestossen sehen, von wo wir zu- 
erst einen Eingang gesucht. Möge Deine Seele doch ihre 
Ruhe hier auf ewig finden. 

Was Du übrigens im schönen Enthusiasmus für einen 
künftigen Plan des Lebens ansiehst, nämlich das was Du 
über den geistlichen Stand sagtest, das wollen wir 
noch dahin gestellt sein lassen. Du hast Zeit genug, es 
zu überdenken, ob Du nicht Pflichten hast, woran Dich 
jener zu früh gefasste Entechluss vielleicht verhindert, 
auch muBSt Du alle Deine Kraft jetzt zur Erlernung Dei- 
ner Kunst anwenden. In einem jeden Stande, mein Jo- 
hann, hat Christus uns die Macht verliehen, uns und un- 
ser Leben ihm zu heiligen, und was wir in seinem Namen 
heginnen und mit seiner Hülfe ausführen, das ist geistlich 
und heilig. Für jetzt lässt Pater Hofbauer Dich ersuchen, 
den Gehorsam als die erste der christlichen Tugenden 
recht und ohne Willkür zu üben und den ersten Beweis 
davon za geben, indem Du noch nicht an eine Yerände- 
mng des Standes weiter denkst, sondern in Deinem jetzigen 



dt, Google 



1811. . 58 

treu and liebead zu arbeiten fortfahrest, die Kirche be- 
Buchat, so oft als möglieb, UDd ihre Gebote so viel möglich 
beobachtest, wenigsteiiB Bie recht oft überdenken und an 
sie denken mögest. Der Pater Hofbatier nimmt sich vor, 
Dir selber zu schreiben und Dir einen Beichtvater in Bora 
zu empfehlen , dem Du Dich anvertrauen kannst. So oft 
Du kannst, mein Johann, höre eine heilige Messe, es ist 
unglaublich, wie viel die Seele gewinnt dabei, und em- 
pfange oft €lie heiligen Sacramente der Beichte und Com- 
munion, um in beständiger lebendiger Vereinigung mit 
Gott zu leben und mit der Gemeinde seiner Gläubigen. 
An diese Qeniessung knüpfen wir alles in kindlicher Freu- 
digkeit, was uns lieb ist, was uns heihg ist, und das Un- 
Hichtbare offenbart sich unsrer Seele und das Feme kommt 
nns nah, 

mein Sohn, ich könnte so Stunden lang zu Dir 
reden von dem, was das Edelste ist, das uns in dieser ' 
Welt werden kann, aber meine Zeit erlaubt es nicht, auch 
finde ich keine oder nur wenige Worte. Meine Zeit ist 
jetzt sehr beschränkt, indem das Ausziehen mir sehr viel 
zu schaffen macht. Es müssen in der neuen Wohnung, 
die wir seit 8 Tagen bezogen haben, vielerlei Dinge re- 
parirt und angeacBatft werden, deren Besorgung mir allein 
anheimrällt, indem mich Tberese verlassen hat. Sie hat 
sich von einer Familie, die nach Fiume reiste, bereden 
lassen, mitzureisen. Dadurch haben meine häuslichen Be- 
schäftigungen einen grossen Zuwachs "erhalten, der mir 
jetzt sehr störend wird. Ich möchte grade jetzt recht viel 
schreiben, sowohl an Dich als an mehrere liebe Freunde; 
auch hatte ich grade den ,Frimaleon' wieder vorgenommen 
und wieder zu arbeiten angefangen, als mich Thereae ver- 
liesH, Vor der Hand habe ich noch keine andre weibliche 
Hülfe finden können , die für unsre Lage passend wäre. 
Wir bewohnen jetzt ein ganz kleines Häuschen auf der Bastei 
mit der schönsten Aussicht und der besten Luft, die man 

...I .Google 



54 Zwei Jünger der Knnst 

in 'Wien haben kann. "Wir bewohnen jeder ein ganz 
kleines Zimmerchen, wo einer den andern nicht stört, bei 
mir sind dann die Zusammenkünfte. Philipp hat das hüb- 
scheste und geräumigste Zimmer von uns allen. Du kannst 
aber nicht glauben, wie theuer es ist! Wir müssen 500 fl. 
in Einlösungsscheinen zahlen, das sind 2500 Gulden Banko- 
zettel. So theuer ist jetzt das ganze Leben hiOT. nach 
Verhältniss , -Du würdest Dich wundern , wenn Du jetzt 
hier wärst. 

Die Herz ist seit dem 19. September wieder fort. 
Die letzten 14 Tage hat sie bei uns draussen in der Vor- 
stadt gewohnt, wo w^r sehr vergnügt zusammen gewesen 
sind. Es kommen jetzt erstaunlich viel Fremde her, be- 
sonders Berliner, Schlesier und Hamburger, auch Sachsen ; 
wir haben meist alle Tage Besuch, besonders sind Hum- 
boldt's sehr viel bei uns nni wir bei ihnen. Seit einigen 
Tagen ist Alexander Humboldt von Paris hier , seinen 
Bruaer zu besuchen; es sind doch beide sehr ausgezeich- 
nete Männer, und die Frau gewinne ich täglich lieber, sie 
liebt mich auch sehr, so wie auch die Kinder. Philipp 
zeichnet die beiden kleinen Mädchen für einen Freund 
Humboldt's in Berlin, einen preussischen Offizier, namens 
Hademann. Die kleinste, Ctabriele , isf schon fertig , zum 
Sprechen ähnlich; Adelheid ist erst angelegt: ein paar 
HÜBse Köpfchen. Philipp ist brav, ist aber jetzt im Ar- 
beiten sehr gestört, theils weil sein Zimmer noch nicht in 
Ordnung ist — die Arbeiter sind rar und faul, man muss 
entsetzlich Geduld haben; theils auch durch die Ankunft 
von E^ers t), der Philipps Freundschaft sehr in Anspruch 
nimmt mit Herumlaufen, Besehen und Einrichten, denn 
er ist Willens, den Winter hier zn bleiben. Schick wird 
wahrscheinlich herkommen. Dass Du nicht mit ihm über- 
einstimmst, tröstet mich über seine Entfernung aus Rom, 



1) Schüler von Matthäi in Dresden. 

_,,!:, Google 



1811. 56 

die ich mir für Dich sehr schmerzhaft gedacht hatte. 
Deine Verbindungen in Rom sind nach dem Dafürhalten 
aller, die sie kennen, die trefflichsten. Ich wünsche Dir 
von Herzen Öltick; alles was Du mir über diese Freunde, 
über ihre Arbeiten und Ansichten und über die Deinigen 
schreibst , ist mir und uns allen -überaus theuer. Wenn 
sich Gelegenheit fände, dase Overbeck seine Maria her- 
senden könnte, das wäre freilich sehr erwünscht; das 
Bild sollte gewiss von allen gesehen werden, die etwas 
zu dea Künstlers Wunsch beitragen können. Auch Frau 
Ton Humboldt interessirt sich dafür, ungeachtet ihrer Liebe 
zu Schick; sie weiss aber recht gut, was an Overbeck ist, 
und hat durchaus bei der rühmlichsten Parteilichkeit für 
ihre Freunde doch ganz und gar keine Vorurtheile. Es 
wäre vielleicht nicht unschicklich , Wenn Overbeck sich 
mit der Uebersendung des Bildes an den Grafen Metter- 
nich wendete ; dieser ist Präsident der Akademie der Künste 
und als solcher wird er es wohl möglich finden und auch 
schicklich, für Overbeck etwas zu thun, da dieser auf der 
Akademie hier studirt hat. Doch ist dies insofern frei- 
lich wieder misslich, indem die Freunde mit den alten 
Perücken der Akademie nicht zum besten stehen mögen. 
Auch gilt jetzt Klinkowström durch Pllat's Einblasungen 
gar viel beim Grafen Metternich >) und es steht noch da- 
hin, ob ijadurch nicht alles, was für einen andern jungen 
Künstler geschehen könnte, verhindert wird. Im ganzen 
ist die Zeit jetzt nicht günstig für die Kunst in Wien. 
Du hast et schon, Äie Du Dich erinnern wirst, sehr 
schlimm verlassen, und seitdem hat es eich eher verschlim- 
mert noch, indem von nichts jetzt die Bede ist und vlel- 



1) Anton Pilat war Secretär des Grafen Metternich und mit 
Elise von MengcrsbaaBen , einer Schwester der Braut Elinkow- 
atröm's, vermählt. Ygl. Fr. Aag, v. Elinkowström u. seine Nach- 
kommen. Von dessen Sohn Aipbons v. Klinkowström S. 133. 



i:, Google 



56 Zvei Jünger der Ennet 

leicht Doch lauge nicht sein kann ale von Finanzen. 
Kasperle sagt: „Ei was Herz, das Herz ist nicht mehr 
Mode, jetzt hat man kein Herz, sondern das Einmaleins !" 
— Das kannte man Ton der Kunst auch sagen. Doch 
lasst Euch daran nicht irren, Ihr müsst eben dazu bei- 
tragen, daBB das Einmaleins wieder aus der Kode 
kömmt. lieber Klinkowatröm denke ich wie Du. Von 
seinen Skizzen und Compositionen hat mir der Umriss am 
besten gefallen mit Bleistift, der Pilger, der vom Christ- 
kinde einen Rosenkranz empfängt und dann die Gegend 
segnend weiter zieht. Hier, dünkt mich, in einem so selbst- 
ersonnenen und zusammengestellten Gegenstand ist die 
Willkür erlaubt, nicht so in der Darstellung heiliger T'er- 
sonen und bestimmter Geschichten. Johannes und Christus 
als Gegensätze zn malen , wovon der eine in die 
Höhe, der andre in die Tiefe schaut, ist eine nicht 
erlaubte Spielerei; eben so wenig darf man dem heiligen 
Joseph den Ausdruck der Albernheit geben, obgleich man 
ihn schlicht und treuherzig und im Bürgersinn treu wal- 
tend sich denken darf. Philipp * hat sich sehr an Sutter 
angeschlossen , was uns in jeder Rücksicht sehr lieb ist. 
Die verlangten Bücher erhältst Du , sobald wir eine si- 
chere Gelegenheit finden , aber freilich ist das sehr 
schwierig, man will gar keine Bücher mehr aus Deutsch- 
land nach Italien lassen. Philipp grüsst Dich sehr, er 
beherzigt Deine Mahnung nach Rom zu kommen, doch 
meint er, es sei jetzt noch zu bald. Humboldt's, Frick's, 
Baron Penkler und Pater Hofbauer und Martin grUssen 
Dich sehr. Olinz ist wieder nach der Schweiz gereist. 
Yon Eckstein hatte ich Brief aus Ploen im Holsteinischen, 
wo er bei seiner Schwester vergnügt lebt. Grüss Deine 
Freunde von mir, auch Herrn Müller, Werner und Schlos- 
ser empfiehl mich. Herrn Werner wUnsch ich Glück zu 
seiner Vereinigung. Ich umarme Dich herzlich und segne 
Dich. 



dt, Google 



Johannes Veit an seinen Vater in Berlin. 

Rom, den 29. December Igll. 

Tausend Dank fOr atlee Schöne und Gute in Deinem 
letzten Briefe. Ich weiss nicht , wie ich auf alles erwie- 
dern soll, denn ich befinde mich gegenwärtig in einer sol- 
chen Gedankenarmuth , dass ich gerne diesen Brief noch 
verschoben hätte, wenn ich nicht befürchtete, Dir Unruhe 
dadurch zu machen. Es ist das Gebrechen unserer mensch- 
lichen Natur, daes unsere schönsten Gedanken und Gefühle 
uns zuweilen dann am ersten verlassen, wenn wir ihrer 
am meisten bedürfen, und dann fühlt man sich so leer 
und einsam, dass die ganze Welt einem zur Einöde wird. 
Die ganze Natur scheint mit uns zu trauern, und überall 
sehen wir nur den Abdruck unserer innerlichen Schwer- 
muth. Ich könnte mich Tage lang über höchst trübselige 
Gedanken grämen, und die ganze Welt geht mir wie ein 
Traum vorüber, so dass ich nicht im Stande bin, das Al- 
lergeringste deutlich zu denken. Gerne möchte ich. Dich 
mit dergleichen verschonen ; doch Du wiUst an allem theil- 
nehmen, was mich angeht, und so müssen daher auch 
meine Leiden Dir nicht verborgen bleiben. 

Meine Gesundheit ist zwar vollkommen hergestellt, 
und ich möchte gerne die Zeit, die ich durch Ünpässlich- 
keit verloren , jetzt im Winter wieder einholen , doch bin 
ich noch nicht so glücklich gewesen, dass mir etwas 
nach Wunsch gelungen ist, ungeachtet der kräftigen Auf- 
munterung meiner Freunde. Herr Catel, der mir einmal 
in Berlin Unterricht in der Perspective gegeben hat, zu- 
sammen mit Adam und Wolter, Du erinnerst Dich seiner 
wohl noch, ist hier mit seinem Bruder angekommen und 
hat mir aufgetragen. Dich zu grüssen. Wir studiren mit 
einander des Abends nach Gewänder und nach dem Nack- 



. Google 



58 Zwei Jünger der Kanst 

ten in S.Isidoro, einem Kloster, in welchem jetzt, da die 
Mönche daraus vertrieben, eine Oesellschaft junger KUnst^ 
ler sich vereinigt hat, welche ich Dir scHon öfters er- 
wähnt habe. Der talentvollste unter ihnen, Overbeck, hat 
ein Madonnenbild gemalt, welches die Aufmerksamkeit 
von ganz Bom auf sich zieht , und da mir Herz in 'Wien 
den Auftrag gegeben, ein Bild für ihn zu kaufen, so habe 
ich sogleich Beschlag darauf gelegt. Es kostet 12 Duka- 
ten. Overbeck ist — ausser seinem ausgezeichneten Talent 
, — mMn Lehrer und Freund geworden, und ich schätze 
mich glücklich , ihn auf diese Weise unterstützen zu 
können. — — 

Die liebenswürdige Familie, welche mich so gut ge- 
pflegt, habe ich allerdings nicht verlassen, um so mehr 
da sie selbst eben so viel Liebe zu mir haben als' ich 
zu ihnen. Wir sind in eine neue Wohnung mit einander 
gezogen, nur ist selbige etwas zu gross, und da ich nicht 
gerne einen fremden N^achbar hätte , so sähe ich es am 
liebsten , wenn Philipp da wäre. Es würde ausser den 
wesentlichen Vortheilen für ihn auch noch der für Dich 
daraus entstehen , dass wir mit weit weniger auskommen 
könnten. Was ist das für ein Vorsatz, von. dem mir die 
Herz schrieb, dass er P. abhielte, so bald herzukommen? 
Ich habe nichts darüber erfahren. Hingegen hat mir 
Overbeck , welcher mit anderen Künstlern in Wien in 
Verbindung steht, gesagt, er habe von Philipps Arbeiten 
und von seinem Fleisse sehr günstige Nachrichten erhal- 
ten, .und wir würden wohl nächstens etwas von seinen 
Compositionen zu sehen bekommen, indem er einige Zeich- 
nungen herschicken wollte. Du kannst wohl denken , wie 
froh ich bin , so etwas von ihm zu hören , um so mehr, 
da ich die Nachricht von Leuten erhalten habe , die ich 
mehr schätze, als alle Kunstriehter in Summa zusammen- 
gerechnet. Ich wünsche nur, euch auch von mir so etwas 
gutes hören zu lassen. Leider habe ich aber durch die 

.,,!:, Google 



1811. 59 

sonderbaren Wege und Umwege, die ich habe gehen "müs- 
een, jetzt mit Schwierigkeiten zu kämpfen, die mir um so 
schwerer zu besiegen werden , je höher ich mein Ideal 
TOr mir schweben sehe. Ich schätze mich glücklich, hier 
in Kom zu sein, wo die Gegenwart des Höchsten, was die 
Kunst erschaffen, micli wohl vor Irrwegen bewahren wird, 
wie ich sie früher gegangen bin. Und nun also keine 
Klagen mehr! 

Meine jetzigen Beschäftigungen sind das ABC der 
Kunst, und wie ich uoch vor kurzem mir wünschte, in allen 
vier Himmelsgegenden zugleich leben zu können, so möchte 
ich jetzt gerne die Welt in mein Zimmer versammeln, um 
alles recht grundlich und genau betrachten zu können und 
wie ein kleiner Junge erst Äuge, dann Nase, dann Jllund 
u. s. w. zeichnen zu lernen. Ich halte nämlich dafür, dasa 
es viel leichter ist, Rafael, Correggio und Michael Ängelo 
gut zu kritisiren und zu beurtheilen und sehr viel erha- 
benes über die Kunst zu denken, als nur den allergering- 
sten der oben erwähnten Gesichtstheile gut und richtig 
selbst zu zeichnen. Und daher sehen wir, dass die grösa- 
ten Männer einfache Oemüther waren , welche sich und 
ihren Wirkungskreis genau kannten , nichts anderes woll- 
ten und liebten, als ihr ihnen eigenthümliches Talent aus- 
zubilden, und darüber gerne eine Narrenwelt vergassen, 
welche sich Perücken von Millionen Locken aufsetzt, um 
einen Ausdruck von Goethe zu gebrauchen, und am Ende 
doch das bleibt, was sie ist. — — 

Ich freue mich, dass Du in diesen so schlechten 
Zeiten Dich bei gnter Laune zu erhalten weisst und Poe- 
sie und Litteratur mit so vielem Eifer studirst. Du bist 
auf diese Weise glücklicher als mancher Fürst, der seine 
Bibliothek verkaufen muss, um seinen Satdaten Uniformen 
machen zu lassen. Ich bitte an Tancred, Ciorinden, Er- 
minia u. s. w. meine besten Orüsse zu bestellen ; ich ' 
hoffe bald ihre nähere Bekanntschaft zu machen. Für 

_,,!:, Google 



60 Zwei Jünger der Eanst 

jetzt muas ich mich aber an sehr trockene Prosa halten, 
um etwas zu lernen , so wie an Fischer'a Handbuch der 
Anatomie^) zum Beispiel, welches mir noch immer nicht in 
den Eopf will. Äasser der Bibel, in welcher ich alle 
Tage ein Kapitel aus dem alten und eins aus dem neuen 
Testament lese, komme ich fast nicht dazu, etwas ande- 
res poetisches zu lesen. Qrüsse mir U. Jonas und alle 
Freunde, die sich meiner erinnern wollen, und yergieb 
diesen flüchtigen Brief. Von Deiner Erlaubniss, Eunst- 
saehen betreffend , werde ich nur in ausserordentlichen 
Fällen Gebrauch machen, nämlich da wo es mein eigenes 
Studium nöthig macbt; keinesweges will ich aber sam- 
meln, wie Du vielleicht glaubst, denn es stehet geschrie- 
ben: „Sammle Dir nicht Schätze auf Erden, dass sie 
nicht die Motten fressen," Lebe wohl. 



Dorothea an ihren Sohn Johannes in Bom. 

Wien, 22. Januar 1812. 
— — Philipp ist recht fleissig. Er könnte es freilich 
vielleicht noch mehr sein, wenigstens des Abends mehr zeich- 
nen oder studiren, aber dazu kann er jetzt noch gar nicht 
gelangen. Bis zwei Uhr aber ist er unausgesetzt fleissig. 
Er hat die beiden kleinen Humboldt's jetzt fertig, und 
man ist sehr zufrieden damit. Die Aehnlichkeit ist beson- 
ders sehr gut. Dann hat er Nina angefangen zu malen, 
was auch sehr ähnlich wird. Seit einigen Wochen arbei- 
tet er aber bei verschlossenen ThOren an einem geheim- 
nissvollen Werk, -was weder ich noch Friedrieh zu sehen 
kriegen. Ich denke mir, es wird wohl sein eignes Por- 

I) Erklärung der anatomische d Stator für Künstler von J. 
Martin Fischer. 2 A. Wien 1804. 



dt, Google 



1812. 61 

trait sein, was er zu meinem ^Namenstage mir schenken 
wird, veil er mir beständig heimlich den Spiegel dazu 
nimmt; ich thu aber, als merkte ich gar nichts. Zum 
Frühjahr wird Eggers nach Rom kommen. Er ist seit dem 
vergangenen October hier, wohnt dicht neben ans an und 
hat den Tisch bei uns. Es war seine Absiebt, Philipp zu 
bereden, dass er mit ihm reisen sollte. Deswegen blieb 
er auch den ganzen Winter hier, da er anfange Willena 
war, nur durchzureisen. Philipp bleibt aber immer stand- 
haft dabei, für jetzt noch nicht nach Rom zu reisen; er 
wird aber eine Fussreiae nach München und Nürnberg 
machen. Das Nähere darüber wird er Dir wohl selber 
»chroiben. Vor einiger Zeit sprach ich mit Leopold Herz, 
der mir erzählte, Du würdest ihm ein Gemälde von Over- 
beck schicken. Er schien sich sehr viel darauf zu Oute zu 
thun und versprach es mich gleich wissen zu lassen , so- 
bald es angekommen sein wurde. Den Gedanken, es ihm 
zuzuschicken, finde ich sehr gescheut. Er wird nicht we- 
nig damit prahlen ; desto besser für den Maler : — je mehr 
jener seine Eitelkeit geschmeichelt fühlt, je mehr wird er 
das Bild bekannt zu machen suchen. Sollte es hier noch 
zu einer Ausstellung kommen, wozu man sich einige Hoff- 
nung macht, woran ich aber nicht recht glaube, so werde 
ich Herz rathen, es hin zu geben zur Ausstellung. 

Jedermann vereinigt seine Stimme mit der allgemei- 
nen zum Lob und Preis Deiner Freunde in Rom , es ist 
nur eine einzige Stimme über diese vortrefflichen jungen 
Leute. "Welche Freude, Dich zu ihnen zählen zu dürfen I 
Ich bin gar nicht in Ungewissheit mehr, nun Dein Geist, 
wie es scheint, immer mehr zur Klarheit gelangt und Dein 
Oemütb zur heitern Uebereinstimmung mit Dir selbst und 
mit Deinen Lehrern und Vorgängern eingeht , dass Du 
bei Deinem Fleiss , Deiner Liebe zur Sache und Deinem 
sinnigen Talent zu einem erfreulichen Wohlgelingen ge- 
langen wirst. Vertrauen -auf den Geist Oottes, Ergebung 



dt, Google 



6^ Zwei jQnger <ler Knast 

und Demuth , auch wo er Dir Schranken s 
gut findet, Ausdauer und Freudigkeit auch bei den Schwie- 
rigkeiten und MäBsigung im Gelingen — und Du wirst 
gewiss etwas rechtes leisten. Ich bin sehr begierig , dss 
Bild von Overbeck zu sehen. Bis dahin muss ich Schiele's 
Gemälden bei Humboldt'» noch immer den Vorzug geben 
vor allem, was ich von Malerei unarer Zeit weiss. Kenner 
und Künstler mögen vielleicht Grund finden, vielerlei da- 
ran zu tadeln, der unbefangene Beschauer, so wie ich, 
die von dem Eindruck, den ein Kunstwerk macht, and 
von seiner Bedeutung allein zu urtbeilen weiss , ich muss 
bekennen, dass mir jene Bilder von Schick an Wahrheit, 
Erfindung, Ausdruck, Gefühl und bedeutsamer Ausfuhrung 
ganz vorzüglich dünken. Solche Portraite wie diese kön- 
■nen meines Erachtens wohl zu den historischen Gemälden 
gezählt werden. 

Herr Rauch hat an Humboldt's einen Abguas der 
Büste mitgebracht der Königin von Freussen , nämlich so 
wie sie in Lebensgrösse auf einem Grabmal wird in Mar- 
mor abgebildet werden. Der Moment scheint in dem Au- 
genblick nach dem Hinscheiden aufgefasst zu sein. Ich 
rechne es mir als eine glückliebe Begebenheit an , dass 
ich dieses herrliche Kunstwerk gesehen habe , und erlebe 
ich es, dass es fertig in Marmor wird , so biete ich alles 
Mögliche und Unmögliche auf, um es zu sehen, sollte ich 
auch «ine Reise nach Berlin darum macheta müssen. Lie- 
ber Johann, wenn Rauch in Rom daran arbeitet, so bitte 
ich Dich, ja von Zeit zu Zeit mir über dieses Werk , so- 
wie es vorrückt, einige Nachricht zu geben , wenn es Dir 
anders erlaubt ist, es so oft zu sehen, als Du willst. Du 
weisst, ich habe von Natur mehr Sinn für Farben und 
Malerei als für die Antike und den Mapmor überhaupt : 
das muss ich aber bekennen , einen rührendem und zu- 
gleich erhebendem Eindruck haben mir wenige Kunstwerke 
gemacht als dieses erhabene Bild der Königin. Nie sah 



dt, Google 



1812. G3 

ich Grösse und Anmuth, Leben und Tod, Schmerz und 
Buhe in einem so köstlichen Verein. Das Ganze hat den 
YoUendetsten Ausdruck der irdischen Schönheit, die sich 
vom Schmerz losgerungen, nun zur Seligkeit eingeht. Doch 
Du wirst es ja selber sehen. Hätte der Mensch auch wei- 
ter nichts Ton seinem Schöpfer zur Mitgift in das Leben 
erhalten als diese Fähigkeit zur Kunst , müsste er nicht 
unaufhörlich dankbar sein und jedes andre, was ihm nicht 
gelegen ist, für nichtig achten? und wie viel, wie reich 
sind ausser dieser noch seine Gaben! wie oft, täglich 
und stündlich hat der reich begabte Mensch Ursache, ein 
jHeiT Dich loben wir!" von ganzem Herzen anzustimmen, 
anstatt daas er es aufspart, bis er sich seiner gelungenen 
Entwürfe erfreut, wo es oft nur ein Frevel genannt wer- 
den muss. — — 

Was hast Du denn zu Deinem Reisegefährte ii , dem 
Architekten, gesagt, der sich eine schöne Römerin mit 
nach Cassel genommen hat? — Grüss den Maler Müller 
von Schlegel und von mir, sein Beitrag ist angekom- 
men und wird im zweiten Stück ') gedruckt. Ich danke 
sehr für das Exemplar seiner Gedichte, Empfiehl mich 
allen, die sich unsrer mit Freundschaft erinnern. Ba- 
ron Penkler grüsst Dich, Friek's lassen Dich tausend- 
mal grüssen. Glinz ist wieder nach der Schweiz, wir 
wissen weiter nichts - von ihm. Graf Loeben läs^ Dich 
sehr grÜBsen, er schreibt recht oft, mit grosser Zärtlich- 
keit ; auch von Eckstein bekommen wir öfters Briefe. Best 
ist in Paris, weiss nicht warum. Von Schick sind keine 
guten Nachrichten hier, er ist in Stuttgart, man zweifelt 
aber an seinem Aufkommen. Wie traurig! Gott behüte 
und segne Dich. Deine Mutter. 

Rauch's urplötzliche Abreise , lieber Bruder , hindert 

I) .Knostnach richten aus Bom' im 4. Heft ies Deutscheu 



dt, Google 



• 64 Z'f'fei Jünger der Ennst 

mich, Dir ausführlich zu schreiben; heute Mittag haben 
wir sie erfahren und morgen um 6 Uhr reist er schon. 
— Ich hoffte ihn länger hier zu sehn und die paarmal, 
dass ich mit ihm gesprochen, hat er mich ganz einge- 
nommen, sowie seine Arbeit, die Büste vom Monument 
der Königin, welche hier bei Hnmboldt's ist, mich mit 
Hochachtung erfüllt hat. Es ist von moderner Bildhauer- 
kunst unstreitig das Schönste, was ich kenne, und doch 
endlich einmal neben dem Studium der Antike ein christ- 
liches Element darin zu sehn. Ich beneide Dich um 
das Olück,' es ihn in Marmor ausführen zu sehen. — Es 
war mir unmöglich, Dir von dem verlangten Leithnerblau 
mitzuschicken, so gern ich es auch gethan hätte; denn 
selbst habe ich keins und so hätte ich heut Nachmittag 
müssen in die Fabrik ^ehen , welches ich nicht konnte, 
da ich etwas zu malen angefangen hatte. Du sollst aber 
durch den Doctor Schönberger oder durch Eggers oder 
durch was sonst für eine Gelegenheit es bekommen. — 
Sage Deinem Freunde Overbeck, dass das Basrelief am 
Stephan, die Krcuztragung vorstellend, schon so durchaus 
ruinirt ist, dass es kaum noch zu erkennen ist; kein ein- 
ziger Kopf ist mehr darauf; Arme, Beine, Hände, Ge- 
wänder auf das schrecklichste zerstört, so dass es schon 
nichts mehr dran zu zerschlagen giebt. — Zu dem Bilde 
in der erzbischöflichen Kapelle wird niich Pater Hofbauer 
hinführen; ich bin begierig es zu sehn. — Meine eignen 
Arbeiten bestehn jetzt meistens nur in Portraiten. Ich 
habe die Nina angefangen und werde bald fertig sein; 
ein historisches Bild werde ich mit Gottes Hülfe noch 
Tor Verfluas des "Winters unternehmen. — Gott behüte 
Dich und die Jungfrau Maria nehme Dich in ihren mütter- 
lichen Schutz. 



dt, Google 



P. ClemeDS Maria Hofbauer an Johannes Veit in Rom. 
Wien, Janoar 1812. 

DasB Sie Ihre Oesinnungeti geändert, freut mich un< 
gemein. O wie sicherer ist der Weg, den uns die heilige 
Kirche führt! Sie ist Christi Braut, di& nicht irren kann: 
„Ich bin bei euch bis an das Ende der Welt;" ,Der 
Geist der "Wahrheit , den ich euch senden werde , wird 
euch alle Wahrheit lehren." Hier ist nicht die Rede, ob 
die Nachfolger der Apostel fromm oder böse für ihre ei- 
gene Person sein werden. Glauben Sie, Freund ! der Herr 
ist seinen Worten getreu , den ich für Sie zu bitten nie- 
mals unterlassen von, der Zeit, da ich Sie kennen gelernt 
habe , und auch zÜTor. Sie machten mir Kummer , ich 
verdoppelte mein Gebet ; bat die Mutter des Herrn , sie 
möchte mein armes Gebet unterstützen, ^leiben Sie Ihren 
itzigen Gesinnungen getreu und vermeiden Sie alle Gele- 
genheit, wo Sie auf Abwege kommen könnten. 

Hofbaner C. SS. S. 

P. Martin empfiehlt sich vielfältig Ihrer Freundschaft. 



Dorothea an ihren Sohn Johannes in Kom. 

Wien , 28. Februar 1812. 
Ich lasse gewiss keine Gelegenheit vorüber gehen. 
Dir wenn auch nur einige Worte zu sagen ; von Dir habe 
ich aber nun seit dem November wieder nichts gehört! 
So viel und oft ich mir auch vornehme, mich nicht mehr 
aber das lange Ausbleiben Deiner Briefe zu ängstigen, so 
dauert es mir doch manchmal gar zu lange , so dass al- 
lerlei Besorgnisse sich mir aufdringen müssen. Mit meiner 
Dorothea Scblegel. II. & 



i , Google 



66 Zwei Jünger der Eniut 

Gesundheit steht es im TVinter immer etwas schwach; ich 
hoffe auf das Frühjahr und denke auf einige Wochen nach 
Baden zu gehen. Friedrich ist aber dieaen Winter ge- 
sünder, heitrer und frisch thätiger als je; ausser dem 
,Muaeuni', dessen er sich eifrig annimmt, giebt er auch 
den Kindern des Fürsten Liechtenstein täglich zwei Stun- 
den in der Universalgeschichte und gestern hat er seine 
öffentlichen Vorlesungen über Geschichte der Litteratur 
angefangen. Die Versammlung war glänzend und zahlreich 
und die Zufriedenheit mit seinem Vortrage ganz allge- 
mein. Wie oft dachte ich dabei an Dich und bedauerte 
es, Dich dabei zu vermissen. 

Philipp hat mir zu meinem Namenstage sein Portrait, 
in Oel gemalt, geschenkt, dasselbe, das er schon vorigen 
Sommer angelegt hatte; es fehlt auch noch jetzt an der 
letzten Hand daran. Mir macht das Bild, das erste, was 
er in Oel fertig gemacht, ganz unaussprechliche Freude- 
Ich werde es, sfibald sich eine gute Gelegenheit findet, 
auf eine Zeit lang nach Berlin an den Vater schicken. 
Eggers liegt dem Philipp sehr an, dass er mit ihm nach 
Rom gehen soll ; Philipp bleibt aber standhaft dabei, diese 
Reise noch nicht anzutreten, und ich muss gestehen, mich 
freut diese Standhaftigkeit ; nicht etwa als hätte ich et- 
was dagegen, dass er nach Italien reiste, aber es ist mir 
lieb , dass er seinem einmal gcfassten Vorsatz , es noch 
jetzt nicht zu thnn, treu bleibt. Mich dfinkt, es ist dem 
Menschen in seiner Thätigkeit nichts hinderlicher als 
dieses Hin- und Herschweben, dieses Thun und Nichtthun, 
Wollen und dann wieder Nichtwollen, Er hat es nun ein- 
mal unternommen, an der Quelle, am Nachbilden und An- 
schauen der Natur seine Studien zu beginnen und dann 
erst die Antike und die alten Italiener und Rom kennen 
zu lernen. Er ist um dieses Zwecks willen zu früh der 
Schule in Dresden entlaufen; er thut also wohl, jetzt nun 
zu verharren in dieser einmal begonnenen Laufbahn und 



dt, Google 



1812. 6T 

nicht aich selber immer wieder irre zu machen, wenn 
etwa eine andere, vielleicht angenehmere Aussicht ihn 
Tom Wege ablockt, damit die ersten Schritte nicht ver- 
loren seien. Bleibt Philipp fleiseig und beharrlich, 
60 kann schon etwas aus ihm werden. Kömmt er über's 
Jahr nach Rom, bo ist ea noch Zeit genug. 

— — Im dritten Heft des ,Uuseums' kommen die 
Beden, die am Geburtstage des Kaisers in der Akademie 
der bildenden Künste sind gehalten worden. In einer 
Stelle heiast es: ^Vfo Unterstützung ist, da werden auch 
Künstler 1)!" Dazu muss man Prosit sagen. Es ist die 
alte Frage, ob Gott erst das Ei oder erst die Henne ge- 
schaffen hat. Alle diese grossmüthigen Pensionen und Un- 
terstützungen wären überflüaaig, wenn man nur brav Be- 
stellungen machte und zwar rechte, wie sie sein aollen. 
Sutter , den ich gar zu gern über die Akademie reden 
höre, spricht Feuer über diese Anstalten, die so viel ver- 
sprechen und wenig halten. Ich umarme Dich , bester 
Uefoer Sohn ! Schreib mir doch ja recht bald, wenn auch 
nur einige "Worte. Friedrich , PhiUpp , Eggers , die geist- 
hchen Freunde und aUe andern Freunde und Bekannte 
lieben und grüssen Dich. Schreib mir doch den Namen 
des deutschen Geistlichen , den Du in Born angetroffen. 
Die Zeichnung, die Du mir hier liessest, nämlich Dein 
Portrait, gefällt allgemein, jedem der sie sieht. 

[Nachschrift von F. Schlegel.] Ich grüsse Sie viel- 
mals, lieber Johann, und bitte Sie, uns doch öfter und 
ausführlicher zu schreiben. "Wie kommt es nur, dass Wer- 
ner mir gar nicht antwortet? — Dem Maler Küller bitte 
ich mich bestens zu empfehlen und ihm zu sagen, dass 
ein Aufsatz von ihm über das Campo Santo mir sehr 
willkommen sein würde. — Auch von dem Werke der 



1) .Wo «llnterstiitiunggiebt, erscheinen Künstler." Deutsches 
Hnieom 1, 250. 



dt, Google 



$g Zwei JüDger der Kunst 

Riepenhausen i) wünschte ich eine gründKche Benrthei- 
lung. — Müller soll ja ein Lebeo Raphael'B ausgearbeitet 
■ haben. Dieses wäre mir für das ,Museum' sehr willkommen. 



Philipp Veit an seinen Vater in Berlin. 

Wien, 24. Mfira 1812. 

— — Ich male jetzt hier die Saaling*), doch rückt 
es langsam weiter , denn erstens habe ich es noch nicht 
zu jener Fertigkeit gebracht wie Leute, die in zwei oder 
drei Tagen ein Portrait malen ; dann ist auch das Wetter 
so schlecht, dass sie nicht oft kommen kann, da sie über- 
dies hier etwas kränklich ist. Noch ein weibliches Por- 
trait habe ich hier in Arbeit, eine Freundin der Mutter ^)f 
welche ich für sie male ; dieses wird bald seine Endschaft 
erreichen. Ich bin glücklich zu nennen, dass ich Gelegen- 
heit habe, mehrere solche schöne Gesichter blos zu mei- 
ner Lust und zum Studium zu malen, und die Gefälligkeit 
der Leute, die mir sitzen, ist nicht genug zu rühmen, da. 
sie doch wissen, dass ich noch im geringsten kein Meister- 
stück liefere. Auch ist es mir nicht blos wegen des wirk- 
lichen Malens dieser Portraite äusserst angenehm, sondern 
auch wohl als ein sehr nützlicher Anfang grosserer Werke, 
da nach meiner Meinung das Portrait die Grundlage aller 

1) Geschichte der Malerei in Italien &c. (Stuttgart 1810> 
von den Brüdern Franz und Johann Riepenhansen. 

2) Marianne Saaling, von jüdischer Abstammung, in ihrer 
Jagend wegen ihrer Schönheit gerühmt, nSiirend des Wiener 
Congtesaea mit einem Spanier verlobt , jedoch mitten in den Vor- 
bereitungen zum Hochzeits feste von der Todesnachricht ihres 
Bräutigams überrascht, hat sich als Christin durch ihre Sorge 
für die Kranken in Wien , Frankfart a. M. und in Berlin grosse 
Verdienste erworben, Kosenthai, I, 391; Hensel 1, 124 ff. 

3) Nina. 



dt, Google 



1812. 69 

liistorischen Malerei zu nennen ist. "Wie schwer es ist, 
etwas gutes zu machen, sieht man erst recht ein, je wei< 
ter man kömmt, und ich danke Oott, dass ich es nicht 
im Anfang gesehn habe, denn ich wäre wahrscheinlich 
muthlos geworden, da es mir jetzt doch hingegen Math 
macht, wenn ich sehe, dass ich doch weiter gekommen 
hin, als ich anfangs war. Der Johann schreibt gar nicht 
aus Rom; wenn Du etwa Nachricht hast, so theile aie 
uns doch ja mit, denn wir wissen schon sehr lange nichts 
Ton ihm. Ist er vielleicht nach Neapel gereist, wie Du 
ihm gerathen hast? 

Ich wollte. Du wärest hier, um Schlegel's Vorlesungen 
mitzuhören; vieles würde Dich gewiss ausserordentlich 
interessiren , sie werden mit grossem Beifall hier aufge- 
nommen, und ich glaube schwerlich, dass sie brillanter 
sein könnten, als sie sind. Der Saal ist immer voll und , 
wird immer ToUer, es sind wohl jedesmal an 200 Perso- 
nen gegenwärtig. Schlegel hat in Hinsicht des Vortrags 
seit seinen letzten Vorlesungen vor 2 Jahren ausseror- 
dentlich gewonnen, besonders hat er eine Freiheit erlangt, 
die er damals nicht so besass, was wohl von seiner ver- 
besserten Gesundheit herrührt. Seine Vorträge sind wirk- 
lich vortrefflich; eine Fülle von neuen und äusseret scharf- 
sinnigen Gedanken , und Ansichten , verbunden mit einer 
reinen und kräftigen Sprache, besonders aber die äusserst 
gute Gesinnung, die aus Jedem Worte hervorgeht, machen 
Bie zu einem ganz vorzüglichen Werke. Ich hoffe, sie 
werden im Druck erscheinen, und dann wirst Du sie ja 
auch wohl lesen. 

Orilsse die Herz von mir und sage ihr , dass ich sie 
recht vermisse , denn es will hier keiner so herzlich über 
mein dummes Zeug lachen als sie, besonders über meinen 
Policinellton — sie wird schon wissen. Viel tausend Qrüsse 
von der Mutter, sie wird Dir nächstens schreiben. Lebe 
wohl, Oott erhalte Dich gesund und froh. 



dt, Google 



70 Zwei JCiig« der Kunst 

201. 
Dorothea an Vamliagen v. Ense in Prag. 

W[ien], 3. April [I8]t2. 
Ich benutze die erste ganz ruhige Stunde, Iluien für 
Ihren Brief zu danken , der eine doppelt angenehme Er- 
scheinung für uns war, da Madame Brede ihn uns selber 
ttberbrachte. Denken Sie aber, wie unangenehm es für 
uns ist, dass wir die hfibsche Frau seitdem nicht einmal 
wieder gesehen haben, nicht einmal auf der Bühne, ob- 
gleich sie mit ungetheiltem Beifall auftrat. Wir sind aber 
dermassen Ton Beschäftigungen und Abhaltungen aller 
Art verhindert worden, dass auch wirklich nicht ein ein- 
ziger Abend blieb , wo wir sie hätten sehen können. Ich 
bin den ganzen Winter nur ein einziges Mal im Theater 
gewesen, und zwar um ,die Katakomben' i) zu sehen, die 
denn doch einen ernsteren Geist und Streben verrathen, 
als was man uns sonst darbietet. Aber auch hier ward ich 
am Schluss des i. Akts nach Hause geholt, so dass 
ich noch immer nicht das Ende gesehen habe. Friedrich 
war nicht ein einziges Mal im Theater. So sind auch 
alle Faschingsherrlichkeiten unberührt Ton uns vorüber- 
gegangen, und in diesen Tagen wollen wir, so gut es 
gehen will, den Frühling seinen Einzug halten sehen. 
Friedrich steckt aber grade noch mitten in seinen Vor- 
lesungen; also wird uns auch diese Lust ziemlich karg 
zugemessen werden. Er liest ganz vortreillich , schüttet 
ein wahres Füllhorn von Schätzen an Kenntnissen, neuen 
Ansichten, Kritik und Belesenbeit mit einer solchen Kraft, 
Sicherheit und Klarheit aus, spricht dabei mit einem Wohl- 
laot, mit einem so gleich gehaltenen "Wesen von mildem 
Ernst und sanfter Ironie, dass es das allgemeine Erstau- 
nen erregt. Auch kann man sSin Publikum nicht ge- 
nug bewundern , welches , aus den höchsten Ständen, 



1) Tranerspiel von E. Wolfart. Berlin 1810, 

.,,!:, Google 



1812. 71 

wo man Oberflächlichkeit und Frivolität als nothwendig 
Toraueeetzt und ihnen durchaus keine andre bewegende 
Kraft zumuthet, nicht allein fortdauernd die grösste Auf- 
merksamkeit und das höchste Interesse zeigt, sondern 
-auch jedesmal das Eigentliche , Wichtige mit regem Sinn 
auffasBt. Es ist in der That eine sehr hübsche Sache, 
und ich möchte es Ihnen wohl gönnen, dass Sie mit da- 
bei sein könnten. £s ist eine schöne Zeit jetzt für Fried- 
richs Geist, er entfaltet sich immer mehr in der reichsten 
Tiefe; die grösste Fülle und Mannigfaltigkeit vereinigt 
sich in einem einzigen hetlklaren Demant der Einheit, 
Ton wo das Licht wieder in unzähligen Strahlen ausgeht. 
Dass er einer bessern Gesundheit jetzt geniesst, als seit 
langer Zeit der Fall war, hilft ihm viel, die angestrengte 
Thätigkeit auszuüben, die bei den verschiedenen Geschäf- 
ten allerdings nothwendig ist. Entschuldigen Sie ihn da- 
her, lieber Freund, dass er ihnen nicht selber schreibt, 
sondern es mir auftrug, Ihnen zugleich über ihre Anträge 
für das ,Museum' in seinem Namen zu danken und zu 
antworten. Allerdings sollen Ihre Beiträge honorirt wer- 
den ; der Buchhändler kann aber bei den jetzigen schlim- 
men Zeiten und schwankendem sinkendem Geldcours fur's 
erste nicht mehr versprechen als 10 bis 12 Gulden in 
Convent.-Geld für den gedruckten Bogen. Sollten bessere 
Zeiten kommen, so wird auch das Honorar verbessert 
werden können. Novellen und , Lieder der Liebe' sind 
zwar vor der Hand nocTi nicht in den Kreis der Gegen- 
stände fQr das , Museum' mit aufgenommen, sondern ein 
ernsteres Ziel bleibt ihm noch gesteckt. Indessen werden 
wir, wenn Sie uns Ihre „Drangsale unstäter Gefühle" i) 
schicken wollen, sie mit grösstem Vergnügen lesen und 
Ihnen dann das Besultat wissen lassen, ob Friedrich meint, 
dass er in Rücksicht dieser Kovelle eine Ausnahme machen 

1) ,Bie Drangsale nustäten Lebens' in Bd. T der DenkwOrdiffk. 



dt, Google 



72 Zwei Jünger der Kunst 

darf. Ein Aufsatz ernsterer Art, in Prosa oder Versen, 
wäre freilich dem Bedacteur des ,MuseumB' von Ihrer Fe- 
der jetzt yiel lieber. Sie werden ihm gewiss verzeihen, 
wenn Sie ihm die Novelle schicken, und er sie etwa jetzt 
nicht zur Aufnahme geeignet finden sollte , wenn Sie be- 
denken wollen, von wie vielen ROcksichten der Redactenr 
einer Zeitschrift in Wien selber gehemmt wird. — - Dafür, 
dass Steigentesch Sie mit seinem hübschen Gedicht') 
ärgerte, hat er Sie durch seinen mechanten Aufsatz über 
deutsche Litteratur") hinlänglich gerächt, meine ich. Was 
sagen Sie aber zu den Rednern der Akademie ^ und wie 
gefällt Ihnen Friedrichs Postscriptum *) ? Von den Frauen 
behauptet man, dass sie in Ihren Briefen das Wichtigste 
und das, worauf es eigentlich ankommt, immer in ein 
P. 8. bringen. Ich schreibe Ihnen schon auf zvrei Seiten 
allerlei, was ich im Grunde gar nicht schreiben will; es 
geschieht blos, nm nicht auf eine unangenehme Sache zu 
kommen, die ich endlich doch berühren muss; nämlich 
den Tauler. Jetzt weiss ich doch bestimmt, dass ver- 
sagen zu müssen, viel unangenehmer noch ist, als eine 
Versagung zu erhalten. „Wenn er hier wäre," sagt Fried- 
rich, „sollte er ihn haben, so oft und so lang er vrill, 
aber nach Frag schicken, ist rein unmöglich." Friedrich 
meint aber, Sie mflssten ihn nothwendig in Prag finden; 
Sie möchten nur recht suchen, sich auch beim Prof. Mei- 
nert erkundigen. Sie sehen, lieber Varnhagen, wie wenig 
eine Fran ausrichten kann, wenn es die Liebhaberei 
des Mannes betrifft, diese geht über das Liebhaben sogar. 
Sagen Sie mir aber doch in aller Welt, wie Sie nur 
immer, wenn von Bahel die Rede ist, so thnn, als mÜBS- 
ten Sie dieselbe gegen mich so zu sagen in Schutz neh- 

1) .Beiept' (zn einem Bitterroman). Mosenm 1, 16L 

2) Musenm 1, 197—220. 

8) ,Anaaichten für die Knnst in dem Oester. Eaiserstaat.' 
Mus. 1, 248—287. 



dt, Google 



1812. 73 

men. Was habe ich denn gesagt oder gethan , vaa eine 
Feindseligkeit gegen R. verrietheP Hätte ich das wirklich 
— was mir nicht im geringaten bekannt ist — einmal in 
einem Anlauf von Widerspruchsgeist oder Unzufriedenheit 
gethan, so widerrufe ich es feierlichst. Ich versichere 
Ihnen, R. ist und bleibt mir nicht allein eine der merk- 
würdigsten Erscheinungen, wie sie wohl einem jeden sein 
mnss, der sie kennt, sondern es knüpfen sich mir an das 
Andenken an sie so viele Bilder der Erinnerungen, dass 
sie mir ewig lieb nnd theuer bleiben wird. Ihr Urtheil 
über Geisteswerke besonders ist mir ganz überraus wich- 
tig, denn ich kenne sie von jeher als eine nicht gewöhn- 
liche Leserin; sie hat Friedrichs Geist erkannt und ihn 
geliebt, als er noch ein Gegenstand der allgemeinen Ver- 
folgung war. Dergleichen kann ich ja nie vergessen. — 
Hau sagt allgemein, ich sei hart in meinen Aeusaerungen ; 
ich glaube es beinah selber, wenn ich bedenke, dass Sie 
meine Theilnahme an R. Leben, meine Trauer über ihre 
Uissgriffe für Feindseligkeit nehmen konnten. — Herzlich 
freut sieh auch Friedrich, dass sie die historischen Vor- 
lesungen schätzt und liebt. Wenn sie das, was über die 
neuere Zeit und insbesondere über die Schriftsteller je- 
ner Nation gesagt wird, nicht so anspricht, so ist es doch 
wohl mehr, weil sie Über diese ganze Zeit noch nicht zu 
einem umfassenden, ^schöpfenden Resultat gekommen sein 
kann. — Allerdings, Bester t sind Sie Friedrichs Feind und 
er der Ihrige in Ansehung des Adels ; wenigstens wird er 
es immerdar von der Gesinnung bleiben, die der Rechte 
des Adels theilhaftig werden und dessen Yor- 
theile geniessen will, ohne [dass sie] dessen Ursprung 
zu erkennen, dessen .Würde zu ehren und dessen Pflichten 
zu tragen Willens ist. Daher fliessen unsre Thrä- 
nen; denn diese Ansicht des Adels, die Sie zu Ihrer 
eingebornen machen wollen, ist ganz und gar nicht die 
Ihrige allein, Sie theilen dieselbe mit einer gar grossen 



it, Google 



74 Zwei Jünger der Kunst 

Klasse, iiSmlick mit dem ^Ös'sten Tlieil des Adels selber. 
Daher fliessen unsre Thränen! — Sie mögen 
immerhin manches an Friedrichs Darstellungen, Anord- 
nungen, Sprache, Rhythmus &c. aussetzen, seine Ansich- 
ten aber, daraus können Sie nicht einen Punkt heraus- 
reissen, Über nichts. Es hängt diese ganze Ansicht der 
Welt so genau bei ihm zusammen, dass man ihn zerstö- 
ren, entwurzeln muss, wenn man auch nur das Geringste 
davon ablösen will. Man muss entweder ganz für oder 
ganz wider ihn sein. 

lieber Müller's Briefe ^) haben Sie sehr recht , dass 
Sie sie steif nennen ; doch darf man wohl Ton ihm hoffen, 
dass sein Styl noch an Leichtigkeit und Klarheit gewinnen 
wird, um seiner guten Denkungsart willen. Wilhelm's 
Aufsatz*) iat freilich nicht so kräftig, als er die Ab- 
sicht hatte, obgleich er oft derb genug ist. Friedrichs reife 
Milde, mit der Energie und Kraft vereint, die kann man, 
wenn auch bei eben so grossem Talent, doch nur durch 
die innere Ruhe und das eigentliche Mit- sich-fertig- sein 
— kurz,. nur im Schoss der Kirche finden. Daher allein 
dünkt Ihnen, was er schreibt, so ganz anders gediegen, 
als was von andern , auch noch so vortrefflichen , aber 
im Irrthum schwebenden Geistern herrührt. — Ueber Cle- 
mens Brentano urtheilen Sie sehr übereinstimmend mit 
mir; so fand auch ich ihn, als ich ihn vor 12 Jahren 
sah, seitdem muss er sich doch aber notliwendig etwas 
gebessert haben, wenn ich nicht annehmen soll, dass er 
wirkUeh "vom bösen Geist besessen ist, alle seine wirklich 
schönen Gaben oft wie mit einer plötzUchen Grimasse ver- 
nichtet. — "Willisen ist wieder hergestellt, im Herzen aber 
betrübt und wüthend über alles, was geschieht. Ich haba 

1) Agronomische Briefe. Von Adam Müller. Masenm 1, 54 
—78; 137—159; 2, 233-234. 

2) .XTeber das Lied der Nibelungen. Von A. W. Schleg-el. 
Mos. 1, 9—36. 



dt, Google 



1312. 75 

ihm wohl schon dreimal eiaigee aus Ihrem Briefe vorleBen 
wollen , bin aber jedesmal durch Dazukommende daran 
verhindert worden. Ich werde diesen Brief aber nicht 
abschicken, ohne den Freund Willisen fr^en zu lassen, 
ob er nicht einen Einschluss machen wilL 

Betrübt sind wir auch hinlänglich ttber dieses immer 
schneller hinsinkende Unwesen der Welt, die Wuth lasse 
ich aber den jungen 0£Bzieren über. Fessler hat einmal 
in seiner Ankündigung einer Erziehungsanstalt gesagt, „er 
wolle seinen Zöglingen Unterricht geben, mit Anstand die 
Langeweile zu ertragen." Ich denke, die Yorsehung hat 
jetzt eine ähnliehe Absicht mit uns. Mich dünkt, wir sol- 
len lernen , allem Hochmuth entsagen und die Dienstbar- 
keit mit Würde ertragen, bis ein Erlöser kommt, der uns 
befreit, und dessen Wege wir dann mit Aufopferung des 
Blutes gehen müssen, um frei zu werden. Ich meines 
Theils bin fest entschlossen, es so zu nehmen und daraus 
für die Seele so viel Heil zu ziehen, als mir nicht versagt 
ist. Dann, wann wir erst im Stande sein werden, wie jene 
ernsten Südländer, i Jahre unter beständigem Unglück 
und Hisslingen zu kämpfen, um zu kämpfen, mit der fes- 
ten Ueberzeugung, dass, fallen wir auch, hinter uns welche 
stehen, die den Kampf weiter kämpfen — dann wird uns 
auch geholfen sein, nicht eher! ' 

Von Jetten aiTs Paris höre ich, dass sie ihr Etablisae- 
ment aufgiebt und als Erzieherin zum General Sebastiani 
in's Haus zieht; von ihr selber habe ich aber noch nichts 
darüber erfahren. — Yon Kemer habe ich ein paar kleine 
Briefe und zwei Bücher erbalten. Das eine, jReise schatten' 
genannt, ist nicht für mich ; Ich werde von diesen ewigen 
Phantastereien ermüdet ,. sie sind mir wie bestandige Dis- 
sonanzen ohne endliche Auflösung. Von seinem' , poetischen 
Almanech' habe ich aber recht viel Freude gehabt ; es sind 
allerliebste Sachen darin. Dia Ihrigen in diesem Almanach 
scheinen mir zum Theil sehr hübsch versificirt, aber sie 



dt, Google 



76 Zwei Jünger der Ennst 

gehören , dünkt tnicli , doch grade nicht zu Ihren gehalt- 
Tollsten Sachen ^). Dagegen aber von Bosa Maria (Ihre ^ 
Schwester, wie Keraer schrieb) ein wunderhübsche e Lied 
TOn Männertreue ^), von Kerner ein Lied vom Stephans- 
thurm ^) und ein Sonett von Schwab an die Mutter Gottes 
im Schmerz^) gehören mir zu den liebsten; der nordischen 
poetischen Fragmente von Fouqu^ nicht zu erwähnen, die 
wie Eichenblätter den reichen Kranz ausfüllen und be- 
schatten^). Er gehört zu den hübschesten Almanachs unsrer 
Winterzeit. Wundern und erstaunen muss man über euch 
junge deutsche Dichter, dass ihr, werde es, wie es woQe, 
und sei es , wie es sei , doch immerfort und aiif alles 
Lieder dichtet. Ich schrieb an Graf Loehen darüber, ihr 
kämt mir vor ,wie KanarieUTÖget , die immer lauter im 
Bauer singen, je mehr Lärm im Zimmer ist. Ich hoffe 
nicht, dass Loeben mir den Scherz übel genommen hat, 
ich habe seitdem keinen Brief wieder von ihm. Uebrigens 
hat dieser Graf Loeben einen ■ ,Schäfer- und Kitterroman' 
drucken lassen, ich glaube er heisst ,Arkadien' ' — denn 
ich bin noch nicht so weit gekommen, den Titel zu lesen 
— sehen Sie , lieber T., Über diesen Roman könnte ich 
weinen vor Aerger, Ungeduld, Missbehagen und noch tan> 
send widrigen Empfindungen. Ich würde darüber lachen, 
vrie hundert andre Leute, wenn nicht dieser unglückliche 
Dichter uns grade so viel Zutrauen und Zuneigung gezeigt 
hätte, dass vdr gar nicht anders konnten, als ihm vrieder 
persSnlich zugethan zu sein — und nun diesen Scandal 
von Roman! Yerdriessen muss es uns von Fouqu^, der 
sein vertrauter Freund ist , dass er •dergleichen nicht mit 
aller Autorität der Freundschaft und des überlegenen Ta- 

1) Poet. Almanach f. d. J. 1812. S. 87, 100, 118. 183. 

2) Das fielteue Bldmlein. S. 23. 

3) Der Sankt Stephan Btharm. S. 144. 

4) Maria mit dem todten Jesas anf dem Schoas. S. 180. 

5} Wehmat— Tr5stang — Das Schlachtfeld. S. 131, 160, 258. 



dt, Google 



1812. 77 

lents vielmehr zu verhindern sucht, als daas er es noch 
befördert. Es ist ein wahrer Missbrauch der "Worte und der 
Sprache, der Dichtkunst und des Papiere. 

Sehen Sie, das heisst geschwatzt! Jetzt mfissen Sie 
mir wenigstens drei Briefe schreiben, ehe Sie mir (so 
dicht und geregelt Ihre Schrift auch ist) gleichkommen; 
auch erwarte ich sie allerdings. Friedrich und mein Sohn 
Philipp grüBsen Sie sehr. Leben Sie wohl. 

Dorothea Schlegel. 

Schreiben Sie Ihre Adresse. — Die hiesige Censiir 
hat einige Gedichte vom Prof. Meinert für das ,Museum' 
aicht admittiren wollen, was den Friedrich erstaunlich 
verdriesst. 



Dorothea an A. Wilhelm Schlegel in Coppet. 

W[ien], 16. Mai i:i8]12. 
Geliebter Bruder, ich will keinen Posttag versäumen, 
ohne Ihnen zu melden, dass die Nibelungen- Sen- 
dung 1) vor 4 Tagen glücklich angelangt ist zur grössten 
Freude und wahrhaftem Trost, Gelesen ist die Sendung 
noch nicht, aber höchst willkommen und erwQnscht. Wenn 
die Censur es nicht aufhält, so kömmt ea gleich im Juni- 
Heft, Was Sie und was Friedrich bis jetzt in das ,Mu- 
eenm' gegeben haben, das ist gut, recht, schön, vortreff- 
Uch, zur rechten Zeit und kurz so wie es sein soll. Alles 
andre ist „Futter für Pulver," wie Falstaff sagt. Was man 
über ihren Rudolph') sagt, wollen Sie von hier wissen? 

1) Ueher das Nibelnngcu-Lied. Maseum 1, 505 — 536, 

2) .Gedichte auf Kndolf von Habsbnrg tou Zeitgenossen' 
im Mus. 1, 269—323. 



dt, Google 



78 , Zwei Jünger der Kanst 

Sie beklagen sich darüber, dass Sie abgeschnitten eind 
TOn aller deutschen Litteratur, daas Sie nichts bekommen P 
Was würden Sie erst darüber zu jammern haben , wenn 
Sie hier wären ! Nichts hört man hier darüber, gar nichts, 
ausser einige lobende Freunde , deren Zufriedenheit wir 
uns auch wohl denken würden, wenn wir sie auch nicht 
hörten. Aber ein Urtheil, eine öffentliche Stimme? — 
nicht daran zu denken! Seit dem ersten Heft, das eine 
rechte Gährung verursachte (es mochte dem Bösen wohl 
etwas Kolik gemacht haben) soll man noch das erste 
"Wort darüber hören. Der Buchhändler war vor der Hesse 
zufrieden , die Nachrichten von der Messe lauten aber 
kläglich, nicht grade des , Museums' halber, sondern über- 
haupt, und da leidet das, Museum' natürlich mit. Im 
Februar stück hatte Friedrich einen Meisteraufs atz ,über 
nordische Dichtkunst' '), im Märzstück einen Epilog zu 
den Reden des Curators, des Secretärs &c. der hiesigen- 
Akademie der Künste ^), im April nichts , im Mai einen 
Nachtragt) zu jenem Aufsatz ,über nordische Dichtkunst', 
bei Gelegenheit von Tieck's ,Altengli8cheB Theater', und 
im künftigen Monat, denke ich, wird eine von Friedrichs 
Yorlesungen *) abgedruckt werden. Sehen Sie, liebster 
■Wilhelm, von alleii diesen Sachen , sowie von der ganzen 
Bemühung hört man kein "^ort, weder aus der Nähe noch 
Ferne. Schlechte Gedichte und schlechte Prosa hingegen 
kömrat mit jedem Posttage centnerweise zum Einrücken 
an. Auch wird man die Wirkung wohl in kurzer Zeit an 
den Folgen spüren: nämlich ganze Schiebkarren voll Bü- 
cher werden erseheinen, worinneii man sich mit Euren 
Federn schmücken wird, und was Ihr mit so grossem 

1) Mas. 1, 162—194, 

2) Mns, I, 273-287. 

3) Nachtraf; aber Shakespeare, Mas. 1, 439-451. 

4) Zwölfte Vorlesung (Über die Gesch. der Lilt.) Mus. 1, 
461—504, ' 



dt, Google 



1812. 79 

Fleiese und solcher Aufopferung an's Licht bringt, das 
werden sie sich mir nichts dir nichts, ein jeder in seiner 
eigenen Terminologie, mit einer aolchen liebenswürdigen 
Leichtigkeit so zu eigen gemacht haben und so wieder 
anzubringen wissen , dass Ihr zuletzt selber wieder ganz 
ungewisB werdet , ob Ihr die Urheber seid oder ob die 
andern. — Nein, s^en Sie mir nichts mehr vom deutschen 
Publikum, es ist nicht um ein Haar besser als irgend ein 
anderes. 

Adam hat gestern seine Vorlesungen wirklich eröff- 
net i). Er hat einen angonehmen Vortrag, übrigens war 
es aber ein bischen crhne fouetiie — Sic wissen wohl, 
dass man nicht ungern davon speist, besonders die Da- 
Bien ~ auch hat er mit grossem Beifall gelesen. So viel 
Zuhörer wie Friedrich hat er nicht , wenigstens kommen 
'nicht so viel; aber der Erzherzog Maximilian war da und 
Oraf Stadion, dann noch eine seltene Erscheinung bei sol- 
cher Angelegenheit war Prince de Ligne. Besonders giebt 
der Erzherzog ein grosses Relief. Aber er musa sich kurz 
zusammenfassen, sonst fliegt ihm doch alles davon, denn 
es ist die Jahrszeit nicht. G. Moritz O'Donell ist sein 
Freund; der hat ihm alles das zusammengebracht. Ueber- 
haupt kann er sich Olück wünschen , diesen so gefesselt 
zu haben, er thut unendlich viel für ihn. Adam hat einen ■ 
grossen prononcirten Anhang unter dem ersten Adel, doch 
wohl gröss'tentheils durch O'Donell. Mir kömmt aber, nach 
der ersten Vorlesung zu urtheilen, vor : Boas der Reiche 
hat geerntet, und Ruth hält die Nachlese von dem, was 
der UeberfluBshabende sorglos liegen liess. Hatten Sie 
mich nicht für hochmüthig und äbermUtbig? Ich bin es 
aber doch gewiss nicht; nur verdriessen mich diese Nach- 
lesungen etwas , nicht als ob ich der Ruth nicht diese 



1) , Zwölf Eeden Ober die Beredsamkeit und deren Verfall ii 
Pentschland' von Adam HQUer. Leipzig 1810. 



dt, Google 



80 Zwei JQnger der Kunst 

Ernte gönnte — gewiss von ganzem, ganzem Herzen, ich 
bin ihm nicht feiud, und ich wünschte, es ginge ihm so 
wohl, als er selber möchte — aber ich fürchte, der Kln- 
druck von Friedrichs Vorlesungen wird durch diese 
Neuigkeit zu schnell verdrängt, und ich muss es ge- 
stehen, dies Terdrtesst mich, wenn ich die Anstrengung 
Friedrichs und die Yortrefflichkeit der Vorlesungen selber 
bedenke, immer mehr und mehr. Es ist mir unerträglich, 
es sogleich mit meinen Äugen sehen zu müssen, wie auf 
diesen glatten Seelen nichts haftet , wie sie diese gotdneu 
SprUche der Weisheit, der Qelehrsamkeit, der wahrhaften 
Oottesliebe so vorüber rauschen lassen wie eine Uusik, 
die man bört, so lange sie ertönt, und dann von einem^ 
andern Stückchen verdrängen lässt , das halt auch hübsch 
klingt. Erlauben Sie daher nur, guter lieber Bruder, dass 
ich den Friedrich diesesmal mehr als sonst zum Druck 
der Vorlesungen berede. Sie sollen durchaus nicht so bald 
vergessen werden. Ihr Einwurf gegen das D rucke nlassen 
als Vorlesungen kann zu einer andern Zeit gegrün- 
det sein, diesesmal muas er einer andern Betrachtung 
nachstehen. Ein Buch daraus zu machen , wie Sie es 
meinen, das nimmt ihm in der Folge bei grösserer Ruhe 
und Müsse ohnehin kein Mensch, nur jetzt im Gedränge 
frisch vorauf gerennt, damit' wir aus dem Staub kommen. 
An Möble n anschaffen kennte bei alle der guten Ein- 
nahme noch immer nicht viel gedacht werden. Indessen 
haben wir Betten , ein Sopha und ein Dutzend Stühle i 
das Uebrige, wie und wann Gott will. Es ist so theuer 
hier und die Lebensart jetzt so schwankend und ordnungs- 
los geworden., dass kein Mensch an irgend eine Einrich- 
tung denken kann. Man ist froh, den Tag nur durchzu- 
kommen. — Ihre Arbeiten in den Heidelberger Jahr- 
büchern sind uns noch immer nicht zu Gesicht gekommen. 
~ Müller liest nicht über Aeathetik, sondern über Rhe- 
torik. Das Nähere und Bestimmtere wird Ihnen Friedrich 



dt, Google 



schreiben, wie auch über Ihren Rudolph. Wenn er aber 
heute nicht und nicht den nächsten Posttag schreibt , so 
unternehme ich gar nicht mehr, ihn vertheidigen oder ent- 
schuldigen zu wollen, ich schicke dann meinen Brief, ohne 
den seinigen ^abzuwarten. Er macht es mit der Zeit wie 
mit dem Qelde und kommt daher auch immer mit beiden 
nicht aus. Am Morgen früh wird mit einer solchen Oe- 
müthsbreite zu leben angefangen , als würde das Kapital 
der 16 Stunden bis Schlafengehen gar nicht können zu 
Ende gelebt werden, dann sind wir immer jedesmal nicht 
wenig erschrocken, wenn die Zeit nicht reicht, fangen aber 
richtig am andern Morgen wieder ebenso an. Sich einige 
T^e oder auch Wochen die ruhigen Betrachtungen und 
Studien versagen, mit behender Lebhaftigkeit nur erst die 
alte Schuldenlast der Geschäfte abschütteln, um dann mit 
erleichtertem Herzen auf's neue die gewohnte Lieblings- 
ordnung der Zeit wieder einführen und gemessen zu kön- 
nen, das will er noch immer nicht lernen ; er will es nicht 
einmal versuchen und leugnet die Möglichkeit a priori. 
Sie sehen , ich kann ihn auch anklagen , wenn es sein 

Mit Jetten's Entschluss, das angetragene Amt anzu- 
nehmen und die eigne Einrichtung fahren zu lassen '), 
kann ich nach allem, was sie mir darüber schreibt, nicht 
unzufrieden sein. Wenn ich Ihnen ihre Briefe schicken 
könnte, wenn Sie die Art sähen, wie man sie behandelt, 
und wie alles gekommen ist, so würden Sie hoffentlich 
mit uns einverstanden sein. An Unabhängigkeit hat sie 
eher gewonnen als verloren. Man ist nicht unabhängig, 
wenn man immerwährende häusliche Sorgen zieht, die 
man allein allenfalls gutes Muths erträgt; aber wenn 



1) Henriette JEendelssohn , bisher Vorsteherin eines Mäd- 
cheninstituts in Paris, wurde Erzieherin der Tochter des Generals 
Sebastiani. 



Durolhes Schlegel. II. 



dt, Google 



82 Zwei Jllngar der Eunst 

man für andre dabei zu sorgen hat, die das Recht haben, ein 
angenehmes bequemes Leben von uns zu fordern, so ist 
man wahrhaft die Sklavin jedes Augenblicks. Experto 
eredo Ruperto '. Uebrigens ist man immer leichter von 
Einem als von mehreren, vielleicht sich widersprechen- 
den, abhängig. 

Die andere Woche reist ein junger Mann von hier 
nach der Schweiz, der' Ihnen Briefe von uns bringen wird. 
Er bat darum, um Ihre und der Fr. v. St. Bekanntschaft 
zumachen. Er ist ein Berliner, ein Neffe der Wittwe 
Levy, geborne Itzig, in Berlin. Er ist getauft, heisst jetzt 
Herr v. Delmar. Ob er etwas liebt, weiss ich nicht ; dass 
er nichts hofft und nichts glaubt , das weiss ich ; aber er 
fürchtet alles, nichts aber in der Welt fürchtet er mehr, 
als dass man es ihm anmerken konnte, dass er einst noch 
anders hiess als Herr v. Delmar. Diese Furcht ist or- 
dentlich eine fixe Idee bei ihm geworden. Es ist ihm im- 
mer zu Muthe , als wäre das Christenthum zu dünn bei 
ihm aufgetragen, und als schimmerte das alte Judenthnm 
noch darunter durch. Aber dem ist gar nicht so, es ist 
ein recht guter, ganz artiger Mensch', der sich aber gar 
nicht darüber trösten kann, dass er das Pulver nicht er- 
funden hat und auch wohl nicht würde erfunden haben. 
Diesen schicken wir Ihnen nun. Thun Sie ihm, wenn Sie 
können, etwas zu Gefallen; er war hier sehr artig gegen 
uns. Ich schreibe Ihnen das im voraus über ihn , weil 
ich ihm doch einen solchen Bericht über ihn selbst nicht 
mitgeben will , und wissen mussten Sie es doch , was er 
uns eigentlich ist, und wie wir zu ihm kamen. Adieu, herz- 
lich geliebter Bruder ; alles übrige sehreibt Friedrich i), 
Ihre Dorothea. 

Philipp malt hübsch und empfiehlt sich Ihnen. 



1) Dessen Nachschrift mit unleserlichen Eigennamen and 
anentziSerten Chiffren ist ohne besonderes Interesse. 



dt, Google 



Dorothea an ihren Sohn Johannes in Rom. 

Heiligenstadt bei Wien, 4. Juni 1812. 
Ich bin seit vorgestern hier an dieaem ganz aller- 
liebsten Badeort, etwa ^j^ Stunden von der Stadt, in einer 
der Bchonsten lieblichsten Gegenden von "Wien , am Fuss 
des Leopoldi- und Kahlenbergs ; der Ort selber ist so 
ländlich und freundlich , meine "Wohnung so reinlich und 
bei so guten braven Leuten , als man nur wünschen und 
verlangen kann. Gestern habe ich meine Kur mit Baden 
und heute früh mit Kräutermolken trinken augefangen ; 
sehr viel kann ich Dir also nicht schreiben, weil ich doch 
etwas angegriffen bin. Heute, hoffe ich, werden Friedrich 
und Philipp mich hier besuchen; sie werden dieses Blatt 
mitnehmen und es den Reisenden übergeben , die über- 
morgen von Wien nach Rom gehen und es Dir hoffent- 
lich recht bald einhändigen werden. Es sind zwei Herrn 
V, Winterfeld, Landsleute von uns ; sie kennen gewiss alle 
oder doch die meisten Deiner Bekannten in Berlin. Du 
wirst ihnen, wo Du kannst, in allen erforderhchen Nacli- 
weisungen nützlich zu sein suchen. Mit ihnen reist ein 
Kaufmann aus Hamburg, namens Matzen, der schon seit 
geraumer Zeit in Livorno ansässig ist, ein sehr artiger, 
und gefälliger Mann ; er wird erst später nach Rom kom- 
men als die beiden Herrn aus Berlin , Dich aber alsdann 
gewiss in Rom aufsuchen und Dir von meinem Bade- 
Somme raufen thalt erzählen. Es sieht hier im Hause (bei 
der Familie ' des Schulmeisters) so eigen aus , dass man 
immer glaubt, man sei in irgend einem Roman von Fried- 
rich Richter zu Hause. Deine beiden Briefe habe ich zu 
meiner grossen Freude richtig erhatten. Du hast ganz 
Recht, dass ein Maler keine grossen Briefe schreiben müsse, 
mir genügen wenige Zeilen als ein Beweis Deiner Gesund- 



et, Googic 



84 Zwei Jünger der Kunst 

heit vollkommen. Insbesondere hat micli Dein letzter 
Brief gefreut , worin Du zufriedener zu sein scheinst als 
in Deinem vorletzten , der etwas trübsinnig war. Man 
sollte freilicli auf solchen Ausdruck in Briefen gar nicht» 
geben , denn es sind doch nur Stimmungen, die sich wie 
Gewölk am Himmel jeden Augenblick verändern und die 
wahrBcheinlicfa (zumal in einer so grossen Entfernung) 
völlig anders geworden sind , als sie im Augenblick des 
Schreibens waren ; und dies ist nicht das kleinste Uebel 
bei dem Entferntsein , dass man sich bei Empfang eines 
Briefes Qber Dinge freut oder grämt , die gar nicht mehr 
so existiren. All diesem Raisonnement ungeachtet freut 
uns doch jeder Brief so , als sähen wir die geliebte Per- 
son wirklich vor uns. Dass Du Portraits malst, ist gut; 
vor allen Dingen aber bitte ich Dich, Dir anzugewöhnen, 
dass Du die angefangenen Bilder, so gut Du kannst, wirklich 
vollendest und nichts unfertig stehen lassest oder auf 
eiue zu lange Bank schiebest, als was Du gleich von An- 
fang an als Skizze nur betrachtetest. Das Unvollendet-, 
lassen ist ein Geist der Unordnung, der meines Erachtens 
jedem Geschäft in der Welt und also auch der Kunst 
Schaden thut, insofern die Kunst doch auch ein Geschäft 
ist und bleibt. Ich glaube überhaupt (je mehr ich die 
Werke unarer Vorfahren überdenke und anschaue, desto 
mehr 'werde ich davon überzeugt), dass diese alten Mei- 
ster, in welcher Kunst es auch sein möge, ganz und gar 
nicht so von der augenblicklichen Lust und Laune sich 



die jungen 

neswegs t Die 
eines jeden 
ein Traum 



haben regieren und begeistern lassen 

Künstler jetzt von dem Genie glauben. Kei 

erste Idee, der Plan, gleichsam die Poesi 

Werks , das ist wie ein Bliti und dann 

der Begeisterung; ohne diesen Blitz kann überhaupt von 

gar keinem Kunstwerke die Eede sein. Aber die erste 

Idee ist ganz etwas anderes noch als die Ausführung, die 

Vollendung; an dieser muss ununterbpochen gearbeitet 



dt, Google 



1812. 85 

werden, mit Anstrengung, mit Selbstverlaugnung ; und bJer 
giebt es gar kein Werk, gar keines, von der Staffelei 
bis zum Äktentisch , Tom erhabensten "Werk der Poesie 
bis zu irgend einem Handwerks gewerb , das nicht müh- 
selig in der Ausfuhrung wäre, so wie es erhebend in der 
ersten Anlage und Idee ist, und eben dadurch auch aegen- 
bringend für den Geist des Menschen; denn von diesen 
Regeln der Eingebung und der AusführuBg ist kein Werk 
der Menschen ausgeschlossen als nur die maschinengleichen 
Gewerbe, die ohne Freiheit, ohne freie Anstrengung und 
Selbstüberwindung, sowie ohne Blitz der Eingebung so 
anfangen, wie sie enden, und immer wieder denselben 
Gang in der Mühle treten müssen. Daher auch diese ma- 
schin enmässigen Fabrik arbeiten die einzigen sind, die den 
Geist des Mensehen herabwürdigen , indem sie ihm den 
Gedanken der freien Vollendung unmöglich machen. Die- 
ses sind die Erfindungen, womit unsere Zeit prahlt, 
worauf sie stolz ist , dass nämlich derjenige , der einen 
Haufen Ooid besitzt , sich im Stande sieht , eine solche 
Induatriemaschine in Bewegung zu setzen, wodurch er 
seine Ooldhaufen mehrt und Tausende seiner von Qott 
erschaffenen Brüder von der Gottähnliehkeit entfernt, wo- 
durch wir denn so weit gelangen, dass nicht allein unsre 
Werke, durch welche wir . uusern Durchgang bezeichnen 
sollen, ohne Gott und also leicht vergänglich wie wir 
selber sind, sondern auch unsre Seele, die in den Werken 
der Hände ein Abbild ihrer selbst und also Gottes, dessen 
Urbild sie trägt, abspiegeln soltte, unsre Seele selber die- 
ses Urbild verliert, dieses Pfand der Hoffnung zur ewigen 
Vereinigung mit ihrem Schöpfer! Gewiss nicht dieses 
Treiben also meine ich, wenn ich von einem gleichmässi- 
gen Arbeiten , einer Vollendung durch Stätigkeit und 
selb stüb er winden den Fleiss rede, sondern nur den Irr- 
thum, den vnr jetzt an vielen, auch sehr hoffnungs- 
vollen jungen Geistern wahrnehmen, wenn sie meinen, die 



i;, Google 



86 ^wei JQnger der Kunst 

Anstrengung schade dem freien Oenius, dasB sie zur Aus- 
führung, zur mühevol len Vollendung immerwäh- 
rend jenen Blitz und den halb unbewuasten Traum erwar- 
ten, den «ie beim Empfangen ihrer ersten Idee zn einem 
Werke der Kunst empfanden, und ohne diesen nicht ar- 
beiten Vollen, was sie dann nennen „nicht bei Stimmung 
sein!" Daher, einzig und allein daher sehen wir jetzt so 
viele Werke, deren erste Idee gut, deren Anlage vortreff- 
lich ist, die aber ohne Vollendung blieben und also keine 
Werke sind, — Im Grunde ist dies doch ein Mangel der 
wahren Demuth, nach welcher kein Mensch sich aus- 
genommen dünken soll von jenem Fluch, der den Men- 
schen traf, nachdem er die Erkenntniss auf verbotenen 
Wegen an sich gerissen. Oder meint man etwa, man dürfe 
nur irgend eine feine Kunst ergreifen, um von dem ewi- 
gen Spruch ausgenommen zu sein ? Hält man etwa das 
,Du sollst die Erde bauen" blos für das Geschäft des 
Landmanns, der die körperlichen Bedürfnisse des Men- 
schengeschlechts hervorbringt , und denkt nicht daran, dass 
es das Ziel jedes Geschäfts sein muss, die Erde bauen 
für die Ewigkeit und im Schweiase des Ange- 
sichts zu bauen. Diese Bedingung ist von keinem Ge- 
schäft abgelöst. 

Dein letzter Brief, mein Sohn Johann , trug das Ge- 
präge einer gewissen rüstigen Entschlossenheit, die mich 
ungemein freute. Ich glaube darin einen Beweis zu sehen, 
dass Du tapfer auf Deinem Wege fortschreiten wirst und 
es in der Vollendung Deiner Kunst mit Ergebenheit so 
weit bringen wirst, als es Gott gefällig ist, der allein alle 
Gaben ausspendet. Erhalte Dir Deinen frohen Muth, mein 
Johann , und bete mit fröhlicher Zuversicht um Wohlge- 
lingen , Du wirst den Segen spüren in Deinen Werken. 
Ich will Dir auch eine Aufgabe geben , die ich zugleich 
an Philipp gegeben habe; Ihr könnt sie mir beide nach 
Muse und Gelegenheit ausfahren. Nämlich es sind zwei 



,>,oglc 



1612. 87 

Oegenstände , von welchen Du Dir einen beliebigen ans- 
wählen kannst. Entweder: der Herr am Ereuz mit der 
schmerzhaften Mutter Gottes, der heiligen Maria Magda- 
lena und Johannes dem Evangelisten ; im Vordergrunde 
Petrus und die heilige Theresia, die zum Kreuz hinweisen ; 
— oder ein sogenanntes Conversationsstück : Maria mit 
dem Kinde, Johannes der Täufer (als Kind oder erwach- 
sen, nach Belieben), die heilige Dorothea, Katharina, Cä- 
cilia, Anna ; wenn es sein kann, auch den heiligen Bisehof 
Alphons Liguori, die den Thron der göttlichen Mutter um- 
geben und den Beschauenden dazu mit Blicken und Oe- 
berden einzuladen scheinen ^). Es soll ein Präsent für 
Euere Tante in Paris sein. Das mir aluo am besten aus- 
geführt scheint, werde ich ihr hinschicken, das andere dank- 
bar für mich behalten. Den Hintei^rund überlasse ich dem 
Maler, so wie jede andere Nebenbestimmung; es darf aber 
nicht allzu gross sein , sondern ein recht artiges Format, 
wie ein C abinets stück ^ es soll zum Andachtsbild in der 
Schlafkammer dienen. Den Lohn müsst ihr mir dann 
überlassen , es kömmt mir ja auf tausend Dukaten gar 
nicht an! — Philipp wird Dir ein Loth blaue Farbe mit 
beipacken. Ich habe wenigstens noch zwei Dutzend Sachen 
im Kopfe, die ich Dir gern schicken möchte, und wenn sie 
nicht mitkommen, so muss ich sie immer länger im Kopf 
tragen, Du aber kannst jede andre Ursache als Verhin- 
derung annehmen, nur nicht meinen allerbesten Willen 
dazu. Overbeck's Bild zu sehen bin ich unendlich begie- 
rig, man fängt immer mehr an , vom Ruhm Deiner römi- 
schen Freunde zu sprechen. Dass Schick todt ist, wirst 
Du wohl schon wissen ? Das ist doch Jammer Schade ! 
Nun, Öott wetes, wozu es dient! 

Werner's ,Kuneguiide' haben wir gelesen und wenn 

I) Die Farbenskizze der letztern Composition von Joh. Veit 
ist im Besitze der Veit'schen Familie. 



dt, Google 



88 Zwei Jünger der Kunst 

es die Censur paaairt, so wird der dritte Akt davon im 
,Museuni' ') abgedruckt. Mir hat das ganze Werk im al- 
lerhöchaten Orade missfallen und stellenweise ordentlich 
meinen Zorn und Unwillen erregt. Werner's Sachen ma- 
chen mir (ich kann es nicht anders ausdrücken) einen 
unanständigen Eindruck, und diese ,Kunegunde' mit ihren 
Verzerrungen und der wahrhaften Entweihung "alles dessen, 
was heilig ist, ist mir im Grunde des Herzens zuwider; ich 
möchte es nicht aufführen sehen ! Friedrich denkt aber nicht 
ganz so schlimm darüber, der liebt Werner's Sachen sehr. 

Seit ich Dir das letzte Mal geschrieben, hast Du Deine 
arme Grossmutter *) verloren; ich weiss nicht, ob man es 
Dir von Berhn schon geschrieben hat. Sie starb am 
14. März sehr sanft und ohne Schmerz; sie ist 74 Jahre 
alt geworden. Vergiss nicht, mein guter Sohn, sie in Dei- 
nem Gebete mit einzuschliessen. An Deinen Vater schreibe 
ich jezt ziemlich oft; seit den letzten Geschichten, der 
Einrückung der Franzosen nämlich, habe ich keinen Brief 
wieder von ihm gehabt, ich werde ihm dieser Tage wie- 
der schreiben. — Friedrich hat seine Vorlesungen glück- 
lich geendet. Nach ihm hat Adam Müller angefangen, 
Vorlesungen zu halten, die noch nicht geendet sind, über 
das Verhältniss der Poesie zur Rhetorik. Friedrich hatte 
vielen Beifall, Adam Müller aber noch ganz andern , dem 
regnet es gar mit unverhofften Geschenken von goldenen 
Dosen und zahllosen Dukaten, das ist noch ein ganz an- 
derer Beifall als der papierne! — Das ist eine gute Lec- 
tion gegen den Hochmuth , denke ich , 'dass wir uns auf 
den heifall der Menschen nichts zu Gute thun sollen! 

Pilat's wohnen auch hier in Heiligenberg '), sie haben 
Dich in gutem Angedenken und grüssen Dich sehr , ebenso 



1) Bd. 2, 60-91. 

2) Fromet Gngenheim, Frau von Moses Mendelssohn. 

3) IrrthQmlich statt Heiligenstadt. 



i:, Google 



1812. 89 

Frick's (denen es immer noch sehr Übel geht), Humboidt's, 
Pater Hofbauer und Martin, Czerny's. Nina, die schon in 
Steyermark ist, liess mir einen Orusa für Dich zurück. 
Lotte Czerny hat einen niedlichen Knaben und ist sehr 
froh damit. — Sieh da, ich wollte nur wenige Zeilen 
schreiben und nun sind ich weiss nicht wie Tiele Seiten 
darauB geworden, aber nun kann ich auch weiss Oott 
nicht mehr! — Ich umarme Dich, ich liebe Dich und 
segne Dich. Leb wohl , wohl und lass bald wieder von 
Dir höre» ! — Empfiehl mich dem Maler Müller , der ein 
trefflicher Mann eein muss. Eckstein ist in Heidelberg, 
ich wusste es nicht und schickte den Brief aus Rom noch 
nach Altena , jetzt habe ich ihm aber nach Heidelberg 
geschrieben, dass er sich jenen Brief aus Altena müsse 
abfordern. Grüss mir auch Deine Künstlerfreunde, nicht 
ungekannter, wenngleich unbekannter Weise. Dem Bild- 
hauer Rauch bitte ich mich zu empfehlen. 



Philipp Veit an seinen Bruder Johannes in Eom. 
Wien. 5. Juni 1812. 
Meine ganze Reise nach München und Nürnberg ist 
zu einer Fussreise zusammengeschrumpft, die ich etwa in 
einer Stunde antreten werde ; es hat sich so manches ge- 
ändert und. eine Reise, um neue Bilder zu sehen, ist doch 
wohl Geld- und Zeitverlust. Wie man leider nie das ganz 
erlangt, was man sich vorsetzt, so ist es mir auch hier 
80 gegangen. Heute ist es ein Jahr, dass ich hier ange- 
kommen bin, und ich habe ausser ein paar Zeichnungen 
noch nichts fertig gemacht. Mit dem Malen will es gar 
noch nicht so recht fort. Das Oel macht mir viel zu 
schaffen, und ich verderbe sehr oft, was ich gut gemacht 
hatte. Du siehst , lieber Bruder , dass es mir auch gar 



K13IC 



90 Zwei Jünger der Kunst 

nicht ao leicht von den Fingern geht, wie Du wohl meinst; 
ich muss mich auch rechtschaffen quälen, und hierin wol- 
len wir uns miteinander trösten. Nun will ich Dir noch 
meine besondere Noth klagen , die mich noch viel mehr 
druckt : es ist nämlich eine grosse Ideen-Armuth und 
Dürre des ijeistes. Es ist eine langwierige Krankheit, ich 
hoffe aber ku Oott, es soll keine tödtliche sein. Dies sind 
doch alles wohl nur Prüfungen, die einem Oott zuschickt 
zur Unterscheidung des wahren und des falschen Berufs. 
Darum muthig hindurch; das Saamenkorn muss in der 
Erde verfaulen, ehe es zur Pflanze werden kann. Grüsse 
Deine Freunde und besonders Bauch. Es ist Zeit zum 
Aufbruche. Lebe wohl und liebe Deinen Bruder 

Philipp. 
[Nachschrift von Fr. Schlegel]. PhiHpp hat ein Bild 
in Oel von sich seibat gemacht, dem nur wenig zur Vol- 
lendung fehlt und welches durchaus sinnig , charaktervoll 
und geistreich aufgefasst und ausgeführt ist. Dann zwei 
Bilder von Nina und einer Fräulein Saaling aus Berlin 
(ebenfalls einem schönen Mädchen.) Hier ist ihm freilich, 
da er mit schlechten Farben betrogen war, begegnet, wo- 
rüber er in dem Briefe klagt; sonst aber ist die Auffas- 
sung sehr gelungen und die Aehnlicbkeit sprechend. Ihren 
Kopf a la prima seh ich noch oft mit Vergnügen an. Es 
ist eine höchst glückliche Auffassung. 



Philipp Veit an seinen Vater in Berlin. 

BeiUgenstadt, 25. Jnni 1812. 

Eine kleine Fussreiee nach Steyermark, in welche 
sich meine grosse Reise nach Baiern aufgelöst hat, hat 
mich abgehalten, Dir früher zu schreiben, geliebter Yater. 
Unsre Reiseroute war von hier nach Maria Zell in Steyer- 



1812. 91 

mark, alsdann rechts über die Berge hinüber nach Ober- 
östreich und von Ena an auf der Donau wietler zurück. 
Die ganze Beise war eine romantische Begebenheit an der 
andern, abwechselnd verdriesslich und komisch. Drei 
Nächte waren wir unter freiem Himmel : die erste aus 
Wahl, um in der Kühlung der Naeht schnell gehen zu 
können , wo mir aber am Morgen so müde waren , dass 
wir schlafend gingen ; die zweite , weil man uns , als wir 
in der Dunkelheit müde und marode zu einem Dorfe ka- 
men , für eine Räuberbande hielt, alle Thüren sorgfältig 
znschloss, die Lichter auslöschte, die Leute nur truppweise 
über die Strasse gingen, einer mit einem Degen, so dass 
wir uns nolens volens entschliessen mussten, die kalte reg- 
nerische Nacht auf dem Erdboden zuzubringen; die dritte 
auf einer Donauinsel, wo wir noch mit genauer Noth hin- 
kamen, als unser Schiff auf eine Sandbank gelaufen und 
wir über drittehalb Stunden im Wasser zugebracht hatten. 
Wir hatten uns ein grosses Feuer von den Bäumen der 
Insel gemacht, uns in einem grossen Kreise darumgelagert, 
so dass man uns mit viel mehr Becht für eine Räuber- 
bande hätte halten können als in der vorigen Nacht. Wir 
haben die grimmigste Hitze ausgestanden ; wir haben uns 
mit Schneebällen geworfen und auf der Donau haben wir 
das mildeste Wetter gehabt. Selbst die gröasten Mühselig- 
keiten aber wurden gehoben durch die göttlichen Gegen- 
den, die wir gesehn. Die Donaureise hat grosse Aehn- 
lichkeit mit der Bheinreise, nur dass einem der ganze 
Charakter des Flusses fremder ist und man sich nie so 
heimiecb angezogen fühlt als auf dem Bhein; sonst sind 
ebenso viel Burgen und Ruinen an den Ufern, der uralten 
Städte fast noch mehr. — Recht zum Arbeiten habe ich 
hier noch nicht wieder kommen können. August W. Schle- 
gel ist bei uns, wohnt in meinem Zimmer, welches für 
mich eine Störung ist ; auch bin ich häufig bei der Mutter 
auf dem Lande, in Heiligen Stadt, wo ich Dir auch diesen 



92 Zwei Junget der Kunst 

Brief schreibe ; ich denke aber doch, es wird so gar lange 
nicht mehr dauern und ich werde recht bald wieder an 
der Staffelei sitzen. Örüsse die Herz , lieber Vater , und 
bleibe gesund und froh. 



Johannes Veit an seinen Vater in Berlin. 

Kom. den 7. Jnli 1812. 

Ich komme so eben von einer Landpartie zurück, und 
mein erstes Geschäft soll sein, einen Brief TOn Dir zu be- 
antworten, der in der Zeit meiner Abwesenheit angekom- 
men ist. Es war diesmal nämlich nur ein Ausflug ron 
drei Tagen, den ich mir theils der Gesundheit wegen, 
theils um meinen theuern Overbeek zu besuchen, erlaubt 
habe. Ich werde Dir wohl schon gesehrieben haben, daee 
letzterer mit noch einem Freunde nach Ariccia gezogen 
ist, um einem andern draussen die letzten Dienst« erwei- 
Ben zu können. Dieser vortreffliche junge Künstler, namens 
Pforr, ist nun wirklich dort in ihren Armen verschieden, 
und unsere Verbindung hat dadurch einen unersetzlichen 
Verlust erlitten. Es war mir zum dringendsten Bediirfniss 
geworden, Overbeek, welcher mit seiner Arbeit schon seit 
mehreren Wochen hinausgezogen war, wiederzusehen, und 
so machte ich mich denn vorgestern früh mit noch vier 
andern deutschen Künstlern auf und wir fuhren durch die 
Campagna nach Albano, welches nur durch einen ange- 
nehmen Buchenwald von Ariccia getrennt ist. Ich habe 
Dir schon im vorigen Jahre die Beschreibung dieser köst- 
lichen Gegend zu geben versucht. Du kannst wohl den- 
ken, mit welchen Empfindungen ich sie nun wiedersah, und 
wie ich mich in der reinen Öebirgsluft erquickte und 
stärkte. Ich ward mit meinem Beisegerährtcn , welcher 
mich schon von Wien her begleitet hatte (die übrigen 



1812. 93 

drei hatten andere Wege genommen), in dem Hause unse- 
rer Freunde aufgenommen und hatte die Freude , sie ge- 
fasst und beruhigt zu finden. Das Hinscheiden eines 
Freundes, der mit sehnsuchtsvollem Gemüthe zu einem 
Kchönereu Leben übergeht, als das gebrechliche Erdenleben, 
hinterlässt für die Hinterbleibenden einen unauslöschlichen 
Eindruck, nicht des Schmerzens, sondern des Trostes und 
erweckt in einem religiösen Qemiith die Hoffnung eines 
schöneren Daseins. Wenn überdies der reine und unge- 
störte Genuss einer Natur, wie sie uns hier umgiebt , die 
Seele mit ihrem Einklang durchdringt, so vermag der 
Geist des Künstlers sich zur reinsten Begeisterung zu er- 
heben und in harmloser Unschuld die Freuden seines Da- 
seins zu geniessen. Kunstwerke, die aus solcher Stimmung 
hervorgehen , in der die Seele wie ein heller Spiegel die 
Erscheinungen zurückstrahlt, werden gewiss das Gepräge 
der Ewigkeit erhatte» und gewiss das Herz eines jeden 
Outen erfreuen. Sich diesen reinen unbefangenen Sinn zu 
erhalten, sollte wohl das höchste Bestreben sein ; doch nur 
wenigen mag es ganz gelingen. 

Ich schätze mich glücklich, hier einen Freund gefun- 
den zu haben, dessen himmhsche Seele ein Spiegel der 
Tugend und Vollkommenheit ist, ein Mensch, wie ihn nur 
wenige auch nur zu denken fähig sind. Er scheint das 
Irdische kaum zu berühren , und doch huldigt ihm jedes 
Wesen und fühlt sich glücklich in seiner Nähe und sehnt 
sich nach seiner Liebe. In seinen Bildern athmet das hei- 
tere Leben aus höheren Regionen, und doch ist alles so 
natürlich und wahr aufgefasst, dass man überall die um- 
gebende Natur wieder darin findet. Ich halte ihn jetzt, 
da er ein Jahr jünger ist als ich , schon für den bedeu- 
tendsten Künstler nach Rafael's Zeit, und wenn ihn nichts 
in seinem Lauf zurückhält , so haben wir grosse Dinge 
von ihm zu erwarten. 

Am 8'^. — — Ich war vorgestern ausser am Alba- 



dt, Google 



94 Zwei Jünger der Kunst 

ner See noch am See von Nemi, der nur durch eine waldige 
LandzuDge von ersterem getrennt ist. Ich sah ihn schon 
voriges Jahr von Monte Cavo aus, und obgleich dieser An- 
blick schon in der Entfernung etwas sehr anziehendes für 
mich hatte, so übertraf das Vergnügen, ihn von seinen Ufern 
zu sehen, meine Erwartung. Ein von uralten Bäumen gebil- 
deter Gebirgsweg, der überall die malerischen Durchsichten 
nach Ariccia und das waldige Thal gewährt , führte uns 
nach Genzano, einem Städtehen , welches Nemi gegenüber 
am See liegt. Wunderbare Lichter fielen durch Gewitter- 
wolken auf seine dunkeln Ufer und in diesem magischen 
Lichte sahen wir ein merkwürdiges Schauspiel. Das Ge- 
witter hatte sich über uns zusammengezogen und aus den 
donnernden Wolken fiel plötzlich der Regen über die eine 
Hälfte des Sees, während wir auf der andern Seite un- 
versehrt dieses Schauspiel bewunderten , welches mich' an 
ein Gemälde von Bafael erinnerte aus den Loggien im 
Vatikan, wo die Kinder Israels am Ufer des ScKilfmeer^s 
sehen, wie Pharao vom Meere und der auf ihn stürzenden 
Wasserwolke verschlungen wird. Ich wünschte wohl, Dir 
einen lebendigen Eindruck zu verschaffen von dieser Vor- 
stellung sowohl , als von allen übrigen im Vatikan oder 
doch den ausgezeichnetsten , an denen sich Bafael's un- 
sterblicher Malergeist verewiget hat, und ich werde sobald 
al» möglich Hand an's Werk legen. Meine bisherigen Be- 
schäftigungen sollten ntir den Weg bahnen, um diesen 
Meister studiren zu können, und sobald das Bild, woran 
ich jetzt male, fertig sein wird, soll es recht ernstlich da- 
ran gehen. Auch denke ich, alsdann einiges recht flelssig 
für Dich auszuführen. — — 



dt, Google 



Philipp Veit an seinen Vater in Berlin, 

Wieu, den 8. JqH 1812. 
Vorgestern hat mir Simon Deinen Brief vom 27. ge- 
bracht, lieber Vater, und ich eile, meinen Fehler wieder 
zu verbessern. Das Lob von Johannes Briefen aus Rom 
hat in mir Vorwürfe erregt , dass icb Dir nicht dieselbe 
Freude mache und ich habe mir fest vorgenommen, künf- 
tig nicht zurück zu bleiben. Leider ist das Brief schreiben 
eine so unvollkommene Mittheilung; die Stimmung, in der 
ich schreibe , ist schwerlich noch dieselbe , wenn Du den 
Brief liesest; die Ideen und Meinungen selbst haben sich 
vielleicht indessen geändert , ich befinde mich wohl gar 
auf einem ganz andern Ort, und so bleibt jeder Brief im- 
mer nur ein Bruchstück aus dem vergangenen Leben. 
Daher kommt es auch, dass ich Jeden Brief gleich nach- 
her wieder zurückwünsche , ich hätte immer vieles zuzu- 
setzen, vieles wegzustreichen, und so würde man am Ende 
gar nicht fertig. — Bis jetzt habe ich -bei dem besten 
WiDen zu Siraon's Vergnügen hier noch wenig beitragen 
können. Das erste Mal als er zu mir kam, traf er mich 
mit einer Rose am Fuss, die ich mir durch eine zu we- 
nig geachtete Verletzung zugezogen hatte i) und die mich 
beinahe 8 Tage im Bett hielt ; jetzt aber ist es ganz heil, 
und ich werde ihn allerwärts herumführen, wo ich nur 
kann. Bilder soll er genug sehen; wir wollen auch nach 

1) Veit liebte es, in der Donan zu schwimmen. Eines Tages 
Bpraog er vom Kiele eines Schiffes, das am Ufer ankerte, in den 
Strom und bohrte den Fuss in die Ankerspitze, die ihn festhielt, 
vikrend die Wogen über seinem Kopfe zasammensehlagen, bis es 
ihm endlich gelang , durch einen Stose in die Spitze sich empor 
iH schwingen. Vermutiilioh rührt obige Verletzung von diesem 
Vorfalle her. 



dt, Google 



96 Zwei Jüoger der Kunst 

Laxenburg fahren. Die Mutter wohnt jetzt ganz auf dem 
Lande, in R eiligen stadt , wo sie die Bäder braucht; ich 
aber bleibe die ganze Woche in der Stadt, um zu arbei- 
ten, gehe aber gewöhnlich Sonnabend Abend hinaus und 
bleibe bis Montag früh; es ist nicht gar weit, ich kann 
die Thurmspitze aus meinem Fenster sehen. Ich fühle 
sehr das Unrecht, dass Du noch gar keine meiner Arbei- 
ten besitzest ; bedenk aber auch nur , lieber Vater , dass 
es mir gar nicht so von der Hand geht , dass ich selbst 
hier fast kein einziges Bild als fertig ausstellen kann, und 
dass ich auch selbst das, was ich gemacht habe, ungern 
weggebe und lieber wieder vernichtete, weil ich noch im- 
mer gar unzufrieden damit bin. Ich weiss es recht gut, 
dass man eigentlich nie ganz mit seinen Werken zufrie- 
den sein wird, bei mir aber sind, ich weiss nicht ob ich 
sagen soll, die Arbeiten so schwankend oder das Zulernen 
so schnell , dass bei demselben Bilde das früher Gemalte 
mir schlechter däucht als das Spätere, so dass ich immer 
wieder von vorne anfangen möchte, und so kann ich fast 
nicht dazu kommen, ein Bild mit Liebe recht fertig zu 
machen. Auch Johann in Rom denkt Wunder, wie leicht 
ich arbeite, und beneidet mich darum. Es ist dies aber 
gar nicht der Fall , und wenn ich nicht so heisse Liebe 
zur Kunst trüge, so würde ich manchmal muthlos an mei- 
ner Bestimmung zweifeln. Wir erwarten hier mit Sehn- 
sucht ein Bild von Overbeck aus Rom, den Du wohl schon 
durch Johann kennen wirst. Wir sind höchst neugierig, 
ob er wirklich so viel ist, als alle Leute aus ihm machen. 
Da ist kürzlich ein gewisser Koch aus Rom gekommen, 
auch ein Maler, der ebenfalls ganz entzückt von ihm ist. 
Der bringt eigentlich das Bild mit; es kömmt aber erst 
mit seiner übrigen Bagage. Bleibe gesund und vergnügt, 
lieber Vater , und grüsse alle Verwandte und Bekannte 
von Philipp, 



dt, Google 



. Dorothea an Varnhagen v. Ense. 

Wien, 2. September []8]12. 
Die Art, wie Sie mein Kichtsch reiben aufnahmen, isl: 
90 durchaus zar^eeinnt und vertrauend gütig, dass ich, 
wenn ich ungerührt davon geblieben wäre, ein Herz von 
Eia hätte haben mflssen — ein solches habe ich aber 
nicht, sondern nur eins von Schnee , zwar kalt dem An- 
schein nach, jedoch leicht schmelzend. Ich hätte Ihnen 
anch früher wieder geschrieben , denn Ihren Brief habe 
ich, dünkt mir, schon seit länger als vier Wochen — aber 
ich lebte einige Monate auf dem Lande , da war an kein 
Briefschreiben zu denken, und dann weiss ich eben nicht, 
Kohin ich Ihnen schreiben soll. Aus Berlin habe ich die 
Nachricht, dass Sie bis jetzt noch nicht dort angekommen 
sind , so wenig wie Willisen , der uns alle ein wenig in 
Verzweiflung setzt , weil wir durchaus nicht wissen , was 
aus ihm geworden ist, und was er mit unsern Briefen und 
Paketen angefangen, deren noch keins abgegeben worden 
ist — weder meine Briefe nach Berlin, noch die Briefe 
der Hofräthin Müller, die sie ihm mitgab, um sie auf die 
Post zu geben in Dresden und glaube ich in Berlin. Fer- 
ner nahm er auch ein Paket Musik nach Frag mit für die 
kleine Caspers *) ; auch davon hörten wir weiter nichts. 
Wenn er noch bei Ihnen ist oder Sie Um abreichen kön- 
nen, so ersuche ich Sie, ihn um das Schicksal dieser Briefe 
zu fragen. Auch wünschten wir sehr, doch einige Nach- 
richten von dem guten Willisen selber zu erfahren. 

Seit vorgestern Abend bin ich wieder in Wien. Mein 
erites Geschäft ist, Ihnen zu schreiben und mich hinter- 

1) Fanny Caspers, Gesellschafterin der Fürstin GrMaalko- 
tich. Tgl. ühde's Leben der Halerin L. Seidler 227. 

DorolhM Schlegel. II. ' T 



t, Google 



98 Zwei Jünger der Kanat * 

drein erst zu bekümmern, wie Sie meinen Brief erhalten 
sollen. Ich denke, ich werde ihn der Frau von Humboldt 
geben, die Ihnen auch schreiben will, so viel ich weiss; 
wenigstens wird sie Ihre Adresse wissen. — Nach Ihrem 
Briefe hätte ich Sie längst schon in Berlin vermuthet. 
Ich linde es natürlich, dass Sie sich dorthin sehnten, und 
auch Willisen seine Ungeduld, verstand ich vollkommen, so 
wie noch eine Menge braver junger Uämter dieselbe Partei 
entweder wirklich nahmen oder doch sie 2U nehmen 
wünschten. Allein es geht Euch Armen wie den Kranken, 
die auf ihrem Schmerzenlager sieh erleichtert fühlen, we- 
nigstens auf Momente, wenn sie -sich nach einer andern 
Seite wenden; denn das Aufliegen selbst ist ein Schmerz. 

Ihre Canzone') ist schön. Friedrich hat sie mit gros- 
sem Vergnügen gelesen und findet die Gesinnung drinn,. so 
wie die Verse selber sehr schön und lohenswerth , einige 
Dunkelheiten ausgenommen. Wir haben sie auch der Frau 
V, Humboldt mitgetheilt , die sie mit grossem Vergnügen 
gelesen hat. Dass aber die Censur sie nicht durchlässt, 
davoQ ist Friedrich so gewiss, dass er sich gar nicht ent- 
schliessen will, sie einzureichen, wenn Sie es nicht etwan 
durchaus verlangen. Friedrich meint, diese Herren wür- 
den einen solchen Schreck davon haben , daes sie nicht 
nur dieses Gedicht nicht annehmen , sondern auch bei 
jedem künftigen Werke des Dichters ungeheure Schwie- 
rigkeiten machen würden. — Was den „Dichterfürsten* *) 
betrifft, so ist dies eine sehr passende, ganz vortreffliche 
Benennung für ihn ; seit den zwei Gedichten, die wir von 
ihm sahen , die er im Namen des Carlsbads gedichtet, 

1) .Ad die Kaiserin von Oesterreich.' Vermischte Gedichte 
von Varnhagen v. Ense 94 — 97. 

2} Hit diesem Namen wird in Varnhagen'a Cauzone Goethe 
bezeichnet, der die Kaiserin und den Kaiser von Oesterreich nod 
die Kniserin von Frankreich in drei Gedichten gefeiert hatte. Der 



dt, Google 



1812. 99 

(tuden wir, dase er ganz und gar den Namen einSa Für- 
sten, eines deutschen Fürsten unsrer Zeit verdient. 
Lieber Freund ! man muss nicht allein gute Verse machen, 
man muss auch, man muss vor allen Dingen Gesinnun- 
gen haben; sind die Verse aber so schlecht wie die Ge- 
sinnungen und eins wie das andre , was kann man denn 
anders, als um den Verlornen trauern? Und höchst un- 
politisch sind diese Gedichte obendrein , denn wenn die 
Anekdoten der Dame der Canzone , die Sie mir erzählten, 
wahr sind , eo wird sie gar übel erbaut sein von dieser 
Apotheose der Fremden. Ist er durch keine Marter zu 
diesen Stanzen gezwungen worden, so will ich Gott bitten, 
dass sie ihm verziehen werden. 

Sollten Sie noch in Prag sein und etwa die Qold- 
schmidt sehen , so sagen Sie ihr recht viel schönes und 
angenehmes von mir ; sie möchte mir doch wieder schrei- 
ben , wie es ihr geht , und dann ihre Adresse , damit ich 
ihr schreiben kann. Sie hat hier eine Oönnerin durch den 
Tod verloren: Fr. v. Flies ist vor zehn Tagen ziemlich 
plötzlich und fast ohne Krankenlager gestorben. ~ — Sie 
haben sie ja wohl auch gekannt? Sie wird übrigens von 
allen bedauert, die sie gekannt haben. 

Sonst giebt es hier nichts erzählenswerthes ; denn 
daas ich die Bekanntschaft der Frau v. Stael gemacht 
habe, kann mich nur allein interessiren und zwar recht 
sehr. Diese Frau war eine wahre Weltanschauung für 
mich. Ich bin von Natur ziemlich eifersüchtig auf Ituhm, 
Grösse, Reichthum aller Art &e. ^ es ist mir also 
sehr heilsam, solche hochbegabte Personen in der Nähe 
zu sehen. Wilhelm Schlegel war natürlich wieder hier, 
wir genossen ihn aber nur wenig wegen des unaufhörlichen 



Mangel an Palriotiamas , der sich in diesen .Carlsbader Gedich- 
ten' offenbart, rechtfertigt die Ironie der deutschgesiniilen Brief- 
schreiberin. 



dt, Google 



100 Zwei Jünger der Kaust 

Tumults, in welchem er leben musste. Willisen wird Urnen 
erzählt haben, dasB ich auf dem Lande gelebt habe; es 
war meiner Gesundheit ein Bedttrfniss. Friedrich ist fleis- 
sig; jetzt werden seine Vorlesungen über Litteratur ge- 
druckt. — Adam Müller wird im Winter Vorlesungen über 
Moral halten; er wird hier sehr gern gehört, — ,Undine' 
habe ich gelesen (von Fouquä) und ich darf sagen, mir 
hat lange keine Poesie so viel Vergnügen gemacht. Es ist 
ganz allerliebst und so hinreissend als möglich. Diese ,Un- 
dine' könnte in , Tausend und «ne Nacht' stehen; das will 
viel sagen. Auch die ,Novelle' im Sommerstück ') ist eine 
wahrhafte Novelle , wir haben in neuerer Zeit in dieser 
Art nichts angenehmers. Aber wir armen Creaturen hier 
sind so weit gebracht, dass uns der Courszettel wichtiger 
ist als alle Poesie. Denken Sie sich nur, es t^eht so weit, 
dass i c h ordentlich anfange , rechnen £u lernen , denn 
man hört vom Morgen bis in die Nacht nichts als das. 
Und nun ich erst auf dieses Chapitre komme , werde ich 
Qbler Laune und sage Ihnen also lieber für heute gute 
Nacht. 



Johannes Yeit an seinen Vater in Berlin. 

Rom, September 1812. 
Aus Deinem letzten Brief vom 12. Juli erhalt« ich ' 
die für mich so angenehme Nachricht, dass Du in fort- 
dauernder Heiterkeit lebst. Qott erhalte sie Dir in rei- 
chem Masse und mache Dich mit jedem Tage fröhlicher 
und des Lebens froher. Auch ich geniesae einer vortreff- 
lichen Gesundheit, selbst weit über meine Erwartung im 

1) der Muse», heransg. van Fonqoe u. W. Neomann, Berlin 
1812. 



dt, Google 



1812. 101 



Verhältiiiss mit vorigem Jahr, so dass ich, wie es mein 
Wunsch war, nicht nöthig gehabt habe, auf das Land zu- 
rückzugehen , welches Du mir' so sehr angerathen hast. 
Kaum spüre ich noch etwas vom Scirocco und der über- 
grosaen Hitze, über welche sich die Deutschen hier so 
seht beklagen; und so habe ich die angenehme Aussicht, 
mit jedem Tage zur Arbeit tüchtiger zu werden. Freilich 
hat sich auch vieles in meiner Lebensart geändert , und 
Trenn Ich daran denke, wie ich mich voriges Jahr gequält 
habe, so komme ich mir jetzt wie ein ganz anderer vor. 
Mein Reisegefährte Wintergerst, ein Maler, der mich 
von "Wien aus hierher begleitet hat, ist zu mir gezogen, 
wir arbeiten in einem Zimmer und bewohnen noch das 
Haus meiner ersten Wirthslente, die ich täglich lieber ge- 
n-inne. Er gehört mit zu der Verbindung einiger deutscher 
Maler, von der ich Dir schon früher geschrieben, und viel- 
leicht glückt mir es auch einst, das Absterben eines ge- 
treuen Bruders, welches ich Dir, glaub ich, im vorigen 
Briefe gemeldet, zu ersetzen. Wir haben einige Zusam- 
menkünfte hei uns gehabt, wo wir uns vor lauter Jubel 
und Lust nicht zu fassen wussten und wir alle das Glück 
der Freundschaft im "Uebermass empfinden musstep. Unser 
Meister Overbeck nämlich ist mit einem andern von Aric- 
eia auf einige Tage hier zum Besuch gewesen und hat mir 
die Ehre gegeben , bei mir zu wohnen. Ich kann Dir 
nicht sagen, wie ich diesen über alles mit jedem Tage 
lieber gewinne, und wie ich -in jeder Rücksicht mein Mu- 
ster in diesem so ausgezeichneten jungen Menschen finde. 
Ich habe die angenehme Aussicht, nun ganz mit ihm 
zusammenwohnen zu können , indem meine Wirthslente 
mehrere Zimmer zu vermiethen haben. Er ist jetzt noch 
auf einige Zeit nach Ariccia zurück, wo er seine ^Arbeit 
hat, und alsdann will er bei uns einziehen, und so werde 
ich denn also für das Bild, das mir so schwer geworden 
ist aus den Händen zu geben, den Meister selbst besitzen. 



dt, Google 



102 Zwei Jünger der Kunst 

Meine Lebensart hat sich in vielem geändert. Ich 
habe bisher für nöthig gehalten, so viel als möglich in 
Ahgezogenheit zu arbeiten , und bin bei Tage fast nie 
auegegangen und auch selten in Gesellschaft von Kfinst- 
lern. Jetzt hingegen fflhle ich das Bedürfniss , mich an 
die umgebende Kunatwelt mehr anzuschliessen. Des Uor- 
gene früh gehe ich um 6 Uhr in die St, Lucas- Akademie, 
wo bis 8 nach dem lebenden Uodell gezeichnet wird, von 
da in das Apollinare, einer neuerrichteten Akademie , dio 
mit der vorigen in Verbindung gesetzt werden wird, und 
zu der jeder Fremde freien Zutritt hat. Hier wird bis 
12 Uhr gezeichnet, und dann esse ich zu Mittag. Nach 
Tisch beschäftige ich mich jetzt zu Hause, grösstentheils 
mit der Vollendung einiger angefangenen Compoeitionen. 
Den Abend lese ich entweder oder mache in Gesellschaft 
meines Hausgenossen oder einiger anderer Freunde einen 
Spaziergang. 

Am liebsten steigen wir auf das CclJsseum, und mein 
Erstaunen vermehrt sich mit jedem Male über die "Wun- 
der dieses zerstörten Kiesenwerks. Die Hälfte desselben 
ist im Mittelalter fast gänzlich eingerissen worden, indem 
streitende Parteien sich beiderseitig in dieser Felsenburg 
verschanzten und nun hinter diesem starken Schirm auf 
einander losschössen, dass man jetzt noch die Spuren da- 
von in den Mauern entdeckt. Doch hat dies dem Gebäude 
noch nicht so sehr geschadet als die Baulust der spätem 
Päbete. Ein Cardinal Farnese hat einst Erlaubniss vom 
Pabst erhatten, so viel Steine zu Erbauung eines Palastes 
vom Colisseum hinwegzufiihren , als es ihm in einer 
Kacht möglich sei. Er liess darauf, um es desto besser 
ausführen zu können, eine Menge Kanonen gegen die 
äussere Mauer richten und schoss die ganze Nacht hin- 
durch mit Kartätschen dagegen , so dass er dann seinen 
Endzweck trefflich erreichte. Von diesen grossen Steinen 
ist nun der berühmte Palast Farnese von Michel Angelo 



dt, Google 



1812. 103 

erbaut worden '-}. Dieser Verlnet seheint iiidess auch nur 
geringe zu sein gegen das noch Vorhandene, indem der 
noch übrige Theil lächelnd auf die zeretörende Zeit herab- 
blickt und der Ewigkeit scheint trotzen zu wollen. Kaum 
vermögen die sehreckUchBten F eisen k lüfte , die wir im 
Ottowaldener Grunde und am Brocken im Harz miteinan- 
der gesehen, einen Begriff zu geben von Steinmassen, 
wie sie hier Mensehenkunst auf einander gethürmt hat; 
und wenn mir etwas den Geist der Römer merkwürdig 
gemacht hat, so ist es dieses unsterbliche Werk. Da- 
bei hat man den Genuas , nach einem mühevollen Auf- 
steigen wie auf einem Gebirge, durch eine Aussicht über 
Rom belohnt zu werden, die wohl kaum ihres gleichen 
hat. Und es hat einen eigenen Reiz, diese fernen Herr- 
lichkeiten b^i untergehender Sonne durch ungeheure Fen- 
sterbogen von morschem Gesteine wie in einem Rahmen 
ein Gemälde zu sehen. 

Den erhabensten Eindruck erhält man aber hier bei 
eineamer Nacht im Mondenschein, und ich habe wie Ben- 
venuto Cellini geglaubt, den ganzen innem Kreis mit Le- 
gionen von Geistern angefüllt zu sehen und alle Spalten 
und FelsenIScher mit Teufeln, und es wird einem begreif- 
lich , wie seinen Gefährten bei seinen nekromantischen 
Künsten so übel zu Uuthe ward. Er aber als ein Mann 
von unbe zwinglichem Geiste Hess sich von nichts aus der 
Fassung bringen und sah sogar noch beim Zuhausegehen 
die Teufel neben sich auf den Dächern laufen. Es hat 
mir viel Vergnügen gemacht, den , Cellini' hier in Rom zu 
lesen, wo ich nun j^en Fleck, den er beschreibt, vor mir 
sehe und mich mit ihm in seine Abenteuer versetze. Die 
Strassen heissen fast alle noch eben so und seine Woh- 
nung ai Banchi scheint sich noch bis jetzt mit allen an- 



I) Antonio da Saugallo ist der Baumeister dieses PalaatcB, 
Michel Angelo hat qdi das Hanptgeums aufgesetzt. 



dt, Google 



104 , Zwei Jünger der Xuast 

dem Umgebungen erhalten zu haben, denn die ganze 
Strasse ist mit Werkstätten von Ooldschmieden angefüllt, 
die sogar noch ihr altes Ansehen beibehalten haben. So 
ist die Engelsburg, von der herunter er so viel unter die 
Feinde geschossen hat, und wo er hernach gefangen ge- 
setzt und sich befreit hat, bis auf alles noch ganz die- 
selbe, und wenn ich zuweilen vorbeigehe nach dem Vati- 
kan hinaus, so meine ich ordentlich, ich sähe ihn, wie er 
sich an den Binden herunterlässt. 

Aber auch von andern sind uns hier theure Ange- 
denken geblieben, ausser in ihren Werken ; z, B. sehe ich 
Bafael's Wohnhäuschen mit grossem Vergnügen und den 
Ort, wo er seine Fornarina besucht hat. Neulich habe 
ich auch das Haus gesehen, in welchem er sein glorrei- 
ches Leben beschlossen, und wo bei seinem Sa^ge die noch 
nicht ganz vollendete Transfiguration ausgestellt war, sein 
letztes Bild, welches ihn der Tod zu vollenden hinderte. 
Neulich habe ich im Kapitel zwei Heilige entdeckt, welche 
ich für Jugendbildor von Rafael halten muss. Niemand 
war bisher auf selbige aufmerksam, und ich bin höchst 
glücklich über diese Entdeckung. So finden wir fast alle 
Sonntage, die wir zum Besuche der Museen bestimmt ha- 
ben, neue Sehätze und man kömmt hier kaum dazu, et- 
was gesehenes wiederzusehen. Du siebst also, dass ich 
hier noch vollauf zu thun habe und kaum weiss, wie ich 
einmal fertig werden soll. — — 



210. 
Dorothea an ihren Sohn Johannes in Born. 

Wien , 16. October 1812. 
— — Das Bild von Overbeck ist denn endlich in 
unsern Händen. Philipp war schon einigemal damit bei 
Herz, ohne ihn angetroifen zu haben; er ist noch immer 



dt, Google 



1812. 105 

auf dem Lande und ist auch im Comptoir wenig anzutref* 
fen. Wenn Herz Schwierigkeiten macht, das Bild ju be- 
halten, Bo schicken wir es dem Vater, der mir noch erst 
nenlich schrieb , dass' er es zu haben wünschte. Dein 
Onkel Joseph Mendelssohn ist seit einigen Wochen in Ge- 
schäften hier , der kann es , wenn' er wieder zurückreist, 
mitnehmen. Wir wollen versuchen , 20 Dukaten von Herz 
dafür zu bekommen. Es ist ein recht hübsches Bild, mit 
groBsem Fleiss und vieler Liebe gemacht, und das schöne 
Streben , welches darin sichtbar ist, berechtigt zu den 
schönsten Hoffnungen _von dem Jungen Künstler. Was äae 
rechte Künstler- und Kunsturtheil betrifft, so wird es Dir 
Philipp besser schreiben können als ich, die ich von nichts 
zu reden weiss als von dem Eindruck und der Bedeutung > 
eines Bildes. Nachdem ich Dir also den Fleiss bei der 
Ausarbeitung und das Streben des Künstlers überhaupt 
gelobt habe, muss ich Dir auch sagen, was mir nicht da- 
ran gefällt, aber freilieh nur Dir allein. So kömmt 
es mir also vor, als habe der Maler das Vorbild der Al- 
ten, ihr Wollen und ihre Art darzustellen nicht allein vor 
den Augen seines Geistes gehabt, sondern es scheint, als 
habe er die alten Maler mit ihren Mängeln sowohl als 
mit, dem Zufälligen , welches durch die Länge der Zeit 
verdorben ist, nachgeahmt, so dass es nun wirklich aus- 
sieht wie ein schadhaftes altes Bild. Zu den ersten 
Fehlern rechne ich, dass zwischen dem kleinen zierlichen 
Kopf der Mutter und ihrem Leib und Arme, die zu vier- 
schrötig sind, kein Terhältniss ist. Auch sind die Schal- 
tern nicht schlank und fein genug, sie sind wie in einem 
übelgemachten Schnürleib aufgedrückt; auch das Gewand 
über die beiden Kniee ist nicht graziös. Sie sitzt über- 
haupt weder zierlich noch ruhig. Dann macht auch das 
verschiedene Roth und Blassgelb' des Kleides, der Aerrael, 
der Haare und des Gesichts einen verwelkten Eindruck; 
die Muttor ist äusserst zart und jugendlich, doch hat sie 



dt, Google 



106 Zwei Jünger der Kunst 

keine Frische. Dann scheint mir auch die gar zu grade 
graue. Wand gegen das fleissig Ausgeführte, Zierliche der 
Gestalten und Künstliche in den Farben überhaupt gar 
zu disharmonirend ; diese Wand sieht wie eine spanische, 
bloB hingestellte Wand aus , als ob sie gar nicht in das 
Bild hinein gehörte. Sehr schön aber dünkt mich das 
Kind, das Buch mit der Blume und die Landschaft zu 
sein. Und trotz alle dem, was eine unkUnstlerische Tad- 
lorin daran aussetzen mag, so ist es doch ein recht 
hübsches Bild und als eine der ersten Erscheinungen 
der wiedereroberten wahren und einzigen ^tfalerei , näm- 
lich der christlichen , rocht hoch willkommen ; auch wird 
es von allen jungen Künstlern hier mit grossem Lobe be- 
■ wundert und wird gewiss den schönsten Nacheifer erregen. 
Philipp ist toll und böse darüber , dass ^s in die Hände 
der Pharisäer kommen soll. Freilich sähe ich es auch 
lieber über dem Betschemel eines guten Christen, wo nur 
dankbare und flehende Blicke eines bewegten Herzens zu 
ihm aufschauen, als dort, wo ihm nur kalte, richtende 
und tadelnde begegnen; wir wollen aber bofien, dass es 
auch wohl manches GemUth anreden und zum Outen 
locken kann, dann ist es nicht verloren. Christus hat als 
Kind sich mitten unter die Rabbiner gestellt und hat sie 
zu belehren angefangen. Manches Gemüth derer, die 
nachmals ihm folgten, mag schon damals durch seine Er- 
scheinung bewegt und vorbereitet worden sein. 

Deinen Onkel Joseph hatte ich in 13 Jahren nicht 
gesehen, Du kannst also denken, wie sehr ich mich freue, 
ihn wiederzusehen; doch muss ich es Dir gestehen, dass 
mir auch jedesmal , wenn ich ihn sehe , die Verschieden- 
heit unsrer Gesinnung schmerzlich ist. Ich empfehle ihn 
Deinem Gebete, mein liebster Johann, und alle meine an- 
dern Geschwister. Wer bin denn ich, dass ich unter ihnen, 
'die viel mehr werth sind als ich, bin erwählt worden, 
die Wahrheit zu erkennen und ihr zu folgen? HiJf mir 

C,ql,lt!dt,GO(J^IC 



1812. 107 

Gott bitten , mein Sohu , und vereinige Dich hierin mit 
niir, dasB sie gewürdigt werden, denselben Weg zu gehen. 
Halte es nicht für einen Eaub, liebes Kind, und glaube 
nicht, dass Du noch zu viel für Dich seihst zu erßeben 
habest. Olauhe nur , jedes Gebet für das Heil Dein«, i 
Nächsten hat die segensreichsten Polgen für Dein eignes 
Heil; es sind Pfeile der Liebe, die wieder gegen «ns zu- 
rückgehen. Lebe wohl , liebster Johann ; ich habe sehr 
lange nichts von Dir gehört, ausser dass der Vater mir 
schrieb, es ginge Dir gut; auch höre ich von andern Sei- 
ten, Du lebtest gar zu einsam. Uebertreibe diese Zurück- 
gezogenheit nicht bis zur Härte. Bedenke, dass Du doch 
für die Menschen wirken musst! — Eggers will von einer 
Woche zur andern nach Rom reisen und es wird immer 
nichts daraus. Das ist auch eine Ursache, warum ich so 
lange nicht schrieb , ich wollte ihm meinen Brief immer 
mitgeben. — • Ich umarme Dich. Deine Mutter. 

Ich bitte Sie, nebst den herzlichsten Qrüssen, die 
beiden Einlagen an Müller und Platner gütigst zu be- 
sorgen und den Inhalt meiner Briefe bei beiden auch 
mündlich zu unterstützen. Ich habe auch Platner um 
Beiträge und Kunstnachrichten für das ,MuBeum' gebeten, 
Müllern aber um die Fortdauer seiner Beiträge, nicht so- 
wohl über die neuen Werke der jetzt Lebenden, als über 
die ältere and älteste Malerei. Kennen sich beide, so 
wäre es wohl am besten, sie besprächen sich darüber. 
Harmoniren sie aber beide nicht, so wünschte ich wenig- 
stens , dass UUller nicht darüber böse würde , dass ich 
auch Platner eingeladen habe. Ich rechne nun hierin 
ganz auf Ihre Klugheit und bitte Sie, mir von Platner, 
von dem ich sehr viel gutes gehört, nähere Nachrichten 
zu geben, so weit Sie ihn und seine Studien kennen. — 
Das Bild von Overbeck ist sehr gefühlvoll, besonders 
spricht mich das Kind an. — Philipp macht Fort«chritte, 
obwohl langsame, in Oelmalerei; von dem Bilde, womit 



dt, Google 



108 ' Zwei Jünger der Kunst 

er jetzt beschäftigt ist, erwarte ich mir sehr viel gutes. 
Eggers geht vennuthlich in einigen Wochen nach Italien, 
dann gebe ich auch wieder die übrigen Stücke des , Mu- 
seums' mit. — Ich hätte gar zu gern ein kleines Denk- 
mal auf den guten Schick für mein , Museum': kurze 
Nachricht von ihm, eine treffende und gerechte Charakte- 
ristik seiner vorzüglichsten "Werke un4 eine Würdigung 
seines schönen Strebens, Ist unter Ihren Freunden keiner, 
der das etwa unternehmen und mir geben wollte? — leb 
habe auch bei Platner ^) deSfalls angefragt und auch bei 
Müller. Schreiben Sie mir doch darüber, Ist Werner, der 
Dichter, schon zurück aus Florenz, so bitte ich ihn herz- 
lich zu grüssen. Gedenken Sie unser und schreiben Sie 
öfter der Mutter , die so herzlich nach Briefen verlangt. 
Ihr Freund Friedrich Schlegel. 



Philipp Veit an seinen Bnider Johannes in Kom. 
Wien. 17. Octoler 1812. 

Ich kann Dir heute nur ein paar Worte schreiben, 

lieber Bruder; ich habe mich mit dem Malen verspätet, 
und Mutter wagtet schon auf den Brief. Warum ich Over- 
beck's Bild noch nicht an Herz habe abgeben können, 
wird die Mutter Dir wohl geschrieben haben. Es ist nicht 
ganz meine Schuld : erstens ist es schon etwas beschädigt 
hier angekommen, indem es höchst nachlässig eingepackt 
war. Zum Olück war in den Fleisehtheilen nichts ge- 
schehen , und Sutter hat das Uebrige sehr sauber wieder 
redressirt. Das Bild war mir in vieler Hinsicht eine er- 
freuliche Erscheinung, und trotz einiger Zeicbenfehler, 

1) Ernat Platnet ist der Verfasser der mit P. gezeichneten 
Abhandlung .Ueber Schick's Laufbahn und Charakter als Künst- 
ler' im Deutsch. Museum 4, 26—71. Vgl. ßosenthal 1, 297—299. 



dt, Google 



1812. 109 

über die ich mich bei der Sorgfalt, mit der das Ganze 
übrigens gedacht and ausgeführt ist, verwunderte, macht 
es besonders bei längerer Anschauung einen hellen und 
lieblichen Eindruck. Einige Theile sind durchaus wie bei 
alten Meistern, so die ganze Partie rechte , wo das Buch 
liegt. Dagegen bleibt mir in der Behandlung des Fleisches 
noch einiges zu wünschen übrig, auch haben einige Stel- 
len stark nachgegelbt. Die Fehler, die mir zuerst auffie- 
len, sind die, das» die Madonna überhaupt so nicht sitzen 
kann, denn da der Augenpunkt so hoch über der Bank 
angenommen ist, so milsste auch mehr obere Ansicht der 
Seine sein, oder weit weniger, wo nicht gar keine obere 
Ansicht der Bank , weil sonst die Lenden ganz wegfallen. 
Alsdann, dass durch die verschiedenartige Behandlung die 
Landschaft vor die Figur hervortritt, indem jene viel com- 
pakter gemalt ist. Die Idee ist äusserst' lieblich und mit 
einer ganz bewunderungswürdigen Liebe ausgeführt , so 
dass nach dem Bude des Malers liebenswürdiges Gemüth 
nicht zu verkennen ist. 

212. 
Henriette Alendelssohn an ihre Schwester Dorothea in Wien, 
[Paria 1812]. 
Alles habe ich erhalten , liebste Dorothea , sowohl 
Deinen Brief als das , Museum', und danke Dir für beide, 
so sehr- ich nur kann. Deine Briefe waren mir von je- 
her und sind mir noch die angenehmsten von der Welt, 
und damit ich sie doch nur jemand vorlesen kann, theÜQ 
ich sie gewöhnlich der Pobeheim mit, die sie mit demsel- 
ben Vergnügen anhört, als ich sie ihr vorlese. Auch das 
, Museum' habe ich ihr und einem Herrn Reinhold mitge- 
theilt , doch habe ich seitdem beide Freunde noch nicht 
wiedersehen können und weiss also nicht, wie sie es auf- 
genommen. — Mir hat es grosse Freude gemacht, ein- 



i:, Google 



110 Zwei Jünger der Kunst 

mftl wieder bo gute treflliclie Gesinnungen zu finden, und 
wenn Friedrich es nicht als eine Anmassung übel aufneh- 
men will, so möchte ich ihm. wohl Glück wünschen und 
ihm meine ganze Bewunderung zu erkennen geben, welche 
die Kraft und der Reichthum Beines Geistes, die sich in 
der schönsten Form darlegen, mir eingeflöst hat. — Schon 
seit dem "Werk über neuere Geschichte bewundrp ich seine 
schöne fliessende kräftige Sprache, die ihm sonst nicht so wie 
dem Bruder zu Gebot stand. Jetzt mochte ich sie Torziehen. 
Dies hätte ich nun trotz aller Anwandlung TOn 
Scliüchternheit vom Herzen losgesprochen ; es bleibt mir 
aber noch etwas zu sagen, und ich will es wirklich aus- 
sprechen. Ich ehre nämlich Ihre Gesinnungen, lieber 
Friedrich , und den reinen Eifer , der Sie antreibt , diese 
jetzt und da wo sie wirken können , zu verbreiten , aber 
es ist mir, als 'wäre Patriotismus keine christliche 
■ Tugend , und als wäre der Nationenhaas unvereinbar mit 
der Liebe , die Christus gelehrt und zu der er uns er- 
mahnt. — Die Bedrückung, die Greuel und Verheerungen, 
die wir jetzt erleben, sind Gerichte Gottes, denen wir, 
ich sage niciit , weil es die Erfahrung bewiesen , nichts 
entgegensetzen können, ich meine, auch nicht sollen, 
eben weil'Gottes Hand so augenscheinlich waltet und uns 
eben jetzt gezeigt, wie er übermüthigen Frevel bestraft'). 
Bestrebe sich jetzt ein jeder, Mensch und Christ zu sein, 
dann werden wir dieses losen Bandes der Nationalliebe, 
das jedes politische Ereigniss so leicht zerreisst , nicht 
mehr bedürfen. ■ — Für die Menschen hat der Herr ge- 
litten, nicht für diese oder jene Nation! — Ich ver- 
muthe , lieber Friedrich , dass Sie meinen Zweifel oder 
meinen Gedanken, wenn es einer ist, auf eine sehr witzige 
und etwas spöttische Weise aufnehmen werden. Antworten 
Sie mir aber nur oder Du, liebe Dorothea, ich will mei- 
nen Theil schon herausnehmen. 



1} Napoleon's Niederlage in Itusslanil. 



i:, Google 



1812. 111 

Hast Du, liebe Schwester, vor kurzem einen Brief 
von mir und Frau von Humboldt die gewünschten Blon- 
den erhalten ? Ich habe daa Meinige recht pünktlich ge- 
than, um sie ihr schnell zukommen zu lassen. Empfiehl 
mich ihr bestens , ich bitte Dich. — Es thut mir recht 
weh, diese trefiliche Gelegenheit vorübergehen zu lassen, 
ohne Dir etwas zu schicken, was Dir Freude machen 
könnte. Aber eben weil ich nicht weiss , was dies eigent- 
lich sein könnte , bitte ich Dich , mir zu sagen , wcldies 
von allen Kleidungsstücken Dir das liebste wäre, und von 
welcher Farbe, an Gelegenheit soll es wohl nun nicht 
fehlen. Betty schreibt mir aus Ältoria *), wie Philipp so 
manchem jungen Mädchen in Wien den Kopf verdreht, 
und wie ihre Freundinnen in ihren Briefen an sie kaum 
von etwas anderm sprechen als von ihm. Dies macht Dir 
doch wohl noch ein wenig weltliche Freude! Mein wür- 
diger Abt Duval fragt mich oft nach Euch und vorzug- 
lich nach Wilhelm, den er aus Briefen kennt, — Lebt ^ 
tausendmal wohl und meiner eingedenk. 



Dorothea an ihren Sohn Johannes in Kom. 

Wien. 3, November 1812, • 

— — Vor einigen Tagen ist endlich der Mäcene Leo- 
pold Herz für Deinen Bruder zugänglich gewesen, und er 
hat ihm Overbeck's Bild überreicht. Es schien ihm, wie 
Philipp meint , sehr zu gefallen und er hat es* bei sich 
behalten, hat aber weder vom Preise noch von Bezahlen 
nur irgend ein Wörtehen entfallen lassen ; wahrscheinlich 
■wird er es vorher seinem Orakel Füger zeigen wollen, 

1) Die Tochter ihrer Schwester Recha, welche nach Tren- 
nung ihrer Ehe mit dem mecklenbnrgischen Hofagenten Meyer ein 
Pensionat in Altona eröffnet hatte. Hensel I. 5i>. 



dt, Google 



112 Zwei Jäng«r der Knnst 

und der wird es ihm, wie Du leicht denken kannst, eben 
nicht rühmen. Künftige Woche soll Philipp wieder zu ihm 
hingehen, und wenn er nicht mit dem grössten Yergniigen 
die 20 Dukaten nebat den Spesen zahlt, so nimmt man 
es ihm gleich wieder ab und schickt es dem Tater nach 
Berlin, der es noch dazu sehr zu besitzen wünscht. Es 
tbut mir recht leid , dass die Geschichte sich so in die 
Länge zieht, während der Künstler das Geld vielleicht 
bald zu haben wUnscht. Vielleicht entechlieeee ich mich 
und gehe selber zu dem Wechsel-Potentaten, um ihm 
vielleicht die Dukaten etwa« lockerer zu machen; doch 
muss ich gestehen , ich bin eine schlechte Mäklerin. Je 
länger und öfterer man das Bildchen ansieht, desto mehr 
. erkennt man des Malers treuen schöneu Sinn darin und 
lernt den liebenden Fleiss, womit es ausgeführt ist, ver- 
ehren. Ich hätte aber alles in der Welt eher geglaubt, 
als dass Du , lieber Johann , Dich an diese Manier grade 
anschliessen würdest , denn mir kömmt es just vor , als- 
wärest Du durch Dein ganzes Wesen davon entfernt, wel- 
ches bis jetzt immer mehr geneigt war, nach Kühnheit zu 
streben als nach dieser einfachen' Ausführlichkeit. Es 
dünkt mich aber gut so; denn Jn der Kunst wie in jeder 
Bildung bin ich darin wenigstens Göthens Meinung^), 
dass es wobt eher zum rechten Weg führt, wenn man 
seinem ein- und angebornen Wesen widerstrebend sieh 
nach einer andern Richtung hinneigt, als dass man ihm 
sich ganz und gar hingiebt und ihm freien Lauf lässt, 
wodurch oft in übertriebener Eigenthümlichkeit CarikatU' 
ren entstehen können. Mich dünkt, man kann sich Ru- 
bens' Uebermass so erklären. — Schreib mir Deine An- 
sichten hierüber bei Gelegenheit; schreib mir auch, ob Du 
denn nicht durch Winterfeld's meinen Brief und blaa» 



1) Gegen ScbluBs flei Einleitang in die Propyläen und in 
Diderot's Veraach über die Malerei (von der Harmonie der Farben). 



dt, Google 



1812. . 113 

Farbe erhalten baet? Dann beschreibe mir doch auch ein- 
mal Deine Hausleute, die Du so rühmst, die auch Eck- 
stein schon lobte. Kann ich diesen guten Leuten nicht 
einmal etwas angenehmes aus Wien schicken? und worin 
könnte ich mich ihnen etwa gefällig zeigen? Wenn viel- 
leicht irgend einmal eine Siiberflotte bei uns einliefe (bei 
Gott ist alles möglich),, dann möchte ich gern einige Oe- 
Kchenke nach Rom senden, meine Phantasie wenigstens 
ist immer fort mit dergleichen beschäftigt, und am ersten 
möchte ich gern die Personen beschenken , von denen Du 
gutes in der Fremde hast. 

Philipp ist seit einiger Zeit nicht heiter , ich weiss 
aber nicht, was ihm fehlt, denn dem Ansehen nach wird 
seine Maria mit den Kindern , die er angelegt hat, recht 
gut; nur rückt alles gar zu langsam weiter, ich fürchte, 
er malt nicht genug, er beschäftigt sich wie Sternbald 
immer mehr mit innerlichen Gemälden ^), als dass er sie 
frisch auch wirklich zu Stande bringt. Nun weiss ich aber 
nicht, ist sein jetziger Trübsinn die Ursache oder die 
Wirkung dieser Langsamkeit. Wenn er sein Bild so fer- 
tig macht, wie er es angefangen, so wird es gewiss gut, 
aber es scheint mir immer noch, als kämpfe er mit tech- 
nischen Schwierigkeiten, die er sich obstinirt ohne fremde 
Hülfe aufzulösen. Ich glaube, er wird nun doch wohl bald 
sich entschli essen, nach Born zu gehen, wenigstens spricht 
er nicht mehr so entfernt darüber, doch mag ich ihm 
nicht zureden, weil ich nicht bestimmt weise, ob es Zeit 
ist. Andern Künstlern will er nicht auf ihr Wort glau- 
ben. Eggers ist immer noch hier auf dem Sprung und 
wartet auf Wechsel, um dann sogleich sieh auf den Weg 
nach Italien zu machen. Er soll eine sehr hUbsche Maria 
gemalt haben, gesehen habe ich sie noch nicht, Philipp 
lobt sie. Ende dieses Monats wird Klinkowström seine 

1) .Franz Stembald'a Wanderungen' von Tieck. W. 16, 93, 
Dorothea Schlegel. II. ' ^ 



dt, Google 



114 Zwei Jünger der Kunst 

Luise heiratheii und seine Carriere als ausübender Künst- 
ler aufgeben. Er bekömmt eine einträgliche Stelle als 
Professor der Kunst bei einer Akademie zur Erziehung 
junger Leute, die Adam Müller hier unter dem Schutz des 
Erzherzogs Maximilian errichtet '). Dein Onkel Joseph Men- 
delssohn ist seit einigen Wochen hier und besucht uns 
recht oft; er ist viel heiterer un4 jovialer, als ich ihn 
ehedem gekannt habe. Pater Hofbauer schickt Dir seinen 
Segen, der Nuntius grüsst Dich freundlich. Am 8, Sept. 
(Maria Geburt), hat der junge Biester*) aus Berlin beim 
Nuntius das katholische Glaubensbekenntniss abgelegt; 
wir waren bei der feierlichen Cerimonie zugegen und ha- 
ben recht herzlichen Antheil genommen. Dem Anschein 
nach war es dem jungen Mann recht ernst und es war 
recht erbaulich. Welch ein Andenken mich bei dieser 
Gelegenheit und in diesen Zimmern besonders umschwebte, 
das kannst Du Dir vorstellen. Ich gedenke Deiner und 
bete täglich für Dich, bei jeder heiligen Messe, besonders 
bei jeder heiligen Communion schliesse ich Dich recht 
innigst mit ein , welches erst gestern geschah. Schreibe 
mir bald, ob Du alle Tage die Kirche besuchst, in welche 
Kirche Du am öftesten gehst und ob Du noch Deinen 
Beichtvater hast , der deutsch spricht , oder ob Du Dich 
gewöhnt hast, italienisch zu beichten. 

Wir lesen jetzt hier einen Roman von Baron de la 
Motte Fonque, der uns alle entzückt s). Wenn man nur 
hier die Bücher immer so haben könnte , wie man sie 
wünscht, ich würde Dir ein Exemplar davon schicken. 
Vielleicht nächstens mit Eggers. Friedrich grüsst Dich 

1) Vgl. Fr. A. T. Elinkowström und seine Nachkommen 134; 
297 S., Bosenthal 1, 67. 

2) Dr. Karl Biester, der Sohn dea Herausgebers der .Berlini- 
schen Monatsschrift.' Rosenthal 1, 224—226. 

3) Der Zanberring. Nürnberg 1812. 



dt, Google 



1812. 115 

brüderlich , er ruft eben herein ,. daas er selber schreiben 
will, aleo muss ich Platz lassen; Oott segne Dich, ich 
umarme Dich herzlich. Deine Mutter. 

Liebster Johann, der letzte Brief an Sie, worin auch 
einer an Platner und Maler Müller befindlich war, 
ist am 17. October abgegangen. Ich hoffe, er ist richtig 
angekommen. Ich wünechte sehr eine Notia über Schick 
zu haben, etwa von einem seiner Freunde, nebst einer 
Charakteristik seiner vorzüglichsten Werke, Suchen Sie 
doch, die beiden Genannten dazu aufzumuntern. — Ich 
füge dann wohl noch einiges von dem Ueinigen hinzu. — 
Schreiben Sie uns ja recht bald und oft wieder. 

- Friedrich. 



Johannes Veit an seinen Vater in Berlin. 

Eom, November 1812. 

Seit dem letzten Brief, den ich Dir schrieb, wohne 
ich mit drei Freunden, namens Overbeck, Columbo und 
Wintergerst, zusammen, welche ich täglich lieber gewinne, 
and die mir in der Kunst sowohl als jeder andern Hin- 
sicht ein Muster sind. Der Umgang mit Freunden , die 
mir weit überlegen sind, ist für mich ein sehr grosses 
Bedürfniss , und ich hoffe den besten Erfolg davon für 
meine eigene Ausbildung. Overbeck malt jetzt eine An- 
betung der Könige^), welche in der Vollendung bei weitem 
alles Übertrifft, was ich noch von ihm gesehen habe, und 
wir haben grosse Dinge von den Fortschritten dieses 
Künstlers zu erwarten , den ich mich glücklich schätze 
meinen Freund und Lehrer zu nennen. Sollte das Madon- 
nonbild, welches ich an Herz geschickt , wie es vielleicht 

1) Von der Königin Caroline von Baiem acquirirt. 



dt, Google 



116 Zwei Jünger der Kanst 

möglich wäre, noch in Deine Hände kommen, da mir die 
Mutter schreibt, dass Du es zu besitzen wünschest, bo 
mache ich Dich besonders auf das Streben des Künstlers 
diarin aufmerksam, sich der vortrefllichen Art der alten 
Meister so viel als möglich zu nähern. Ungeachtet jeder 
Einsichtsvolle erkennen muss, daas seit Rafael die Kunst 
bis auf unsere Zeiten gesunken , - so wird dies von den 
Künstlern im allgemeinen zwar anerkannt, im he-' 
sondern aber, vorzüglich unter den Malern, hat bisher 
noch keiner sieh entschlieasen wollen, diesen Schlendrian 
zu verlassen, um einmal etwas besseres zu wagen. Der 
Grund davon ist nicht weit zu suchen, da es allerdings 
sehr schwer ist, einen einmal betretenen Weg wieder zu 
verlassen und sich einen neuen zu bahnen. Schon in 
Dresden war mir dieses sehr einleuchtend, ich sah mit Er- 
staunen die Werke von Holbein, Leonardo da Vinci , Dü- 
rer und Bellin , welche so wie ihre ganze Zeit dasselbe 
Streben vereinigt hat, ungeachtet sie in den entferntesten . 
Gegenden gelebt haben , und einer von dem andern viel- 
leicht kaum den Namen gewusst hat. Diesen grossen 
Ijichtern mich zu nähern, war seit der Zeit mein einziger 
Wunsch ; doch war es mir fast unmöglich, mich von einer 
Praktik los zu machen, welche ich leider im Anfang ge- 
lernt hatte, und alle meine Terauclie waren gewiss frucht- 
los geblieben, wenn mich ein guter Geist nicht nach Ita- 
lien geführt hätte. Hier fand ich nun im grossen die Be- 
stätigung dessen, was ich in Deutschland nur zerstreut in 
Oallerien angetroffen hätte. Fast jede Kirche hier, welche 
aus jenem so herrlichen und doch so sehr verkannten Mittel- 
alter noch erhalten da steht, ist ein redendes Denkmal der 
Grösse, und Kraft, welche durch die lebendige Vereinigung 
des Gottesdienstes noch bis auf heutigen Tag in uns fort- 
wirkt und den Funken des Bessern wieder zu hellen 
Flammen anfachen wird, so wir mit Beharrlichkeit djeses 
Ziel suchen. Wie erstaunt war ich, als ich diese Gedan- 



kt, Goügic 



1812 117 

ken, welche in mir vorzüglich auf meiner Reise sind er- 
regt worden, nun hier in Born von einem andern schon 
wirklich ausgeführt fand, durch einen Jüngling, der, an 
Geist und Talenten uns allen überlegen, äusserlich der 
niedrigste von uns scheint und in dieser einfachen Gestalt 
die liebreichste Seele verbirgt. Wie ich mich aus , allen 
Kräften an ihn geschlossen, kannst Du wohl -denken, und 
es ist noch heutigen Tages mein einziges Bestreben, meine 
raahe und kalte Natur zu der seinigen zu erheben. Ich 
sehe seinen Beifall für meine grösste Belohnung an und 
schätze mich glücklich , in meinen letzten Arbeiten seine 
Zufriedenheit erhalten zu haben. — Vorzüglich schwer 
kömmt es mir noch an, ein Bild fertig zu malen; und 
das Familiengemälde, womit ich jetzt beschäftiget bin, ist 
mir eine gute Schule in dieser Bücksicht. Ausserdem 
zeichne ich des Morgens früh bei Licht einen Umriss zu 
einer Anbetung der Hirten, die erste historische Compo- 
sition, die ich auszuführen gedenke, sobald das erwähnte 
Familienbild fertig ist. Die herrliche Hatur in und um 
Rom gewährt mir dabei die schönste Erholung und be- 
reichert mich mit neuen Gedanken, und ich mache so oft 
als möglich Spaziergänge, um mich von neuem wieder zu 
meinem Geschäfte zu stärken. — — 



215. 

Philipp Veit an seinen Vater in Berlin. 

Wien, 80. December 1812. 

Das erste und wichtigste Geschäft, lieber Vater, ist 
das. Dir zum neuen Jahre zu gratuliren, und. dieses thue 
ich denn auch von Herzen, indem ich Dir alles Mögliche 
wtinsche, was Dein Herz begehrt : Gesundheit, langes und 
soi^nfreies Leben, bessere Zeiten, kurz alles, was nur 



dt, Google 



118 Zwei Jünger der Kunst 

ein Sohn seinem Vater wünschen kann. Der Brief kommt 
wahrscheinlich zu spät, auf keinen Fall aber, hoffe ich, 
mein "Wunsch. Für mich fängt das neue Jahr traurig an, 
mit einem ganz entsetzlichen Thauwetter nämlich, das mir 
die Schlittschuhbahn in Grund und Boden verdirbt ; der 
Himmel selbst weint über mein Unglück , dass ich meine 
schönen neuen Schlittschuhe nicht öfter als einmal habe 
brauchen können. Nimm mein dummes Zeug nicht übel, 
ich kann aber noch immer nicht aus der Rolle des Narren 
herauskommen , den ich vorgestern das Glück hatte vor- 
zustellen. Du rausst wissen, dass wir auf Joseph's') 
Wunsch das Lustspiel ,Was ihr wollt' von Shakespeare 
mit vertheilten "Eollen vorgelesen haben, wobei mir der 
Narr anheimfiel. Wie es aber öfter zu gehen pflegt, dass 
das Aeusaere grade das Entgegengesetzte sagt von dem, 
was das Innere meint, so bin auch ich eigentlich mehr 
traurig als heiter , mehr mürrisch als aufgelegt , mehr 
unzufrieden als munter; traurig und mürrisch, weil ich 
unzufrieden hin , und dieses wegen gewisser ernsthafter 
Betrachtungen , deren ich mich nicht erwehren kann. — 
Es ist jetzt schon wieder ein Jahr vorbei , und obgleich 
ich mir nicht Faulheit vorwerfen kann, indem im ganzen 
wohl kein Tag vergangen ist, an dem ich nicht etwas ge- 
than hätte, so kann ich doch bis jetzt noch nichts ganz 
fertig hinstellen, wobei ich mir selbst sagen könnte, das 
hast du gut gemacht. — Auch sind mir grade in der letz- 
ten Zeit mehrere Sachen misslungen , woran ich nicht al- 
lein schuld bin. So musB ich zum Beispiel das Bild ftir 
die Kirche in Heiligenstadt ^ noch einmal von vorn an- 

1) MendeUsoho. 

2) Dasselbe, erst später vollendet, befindet sich in der FfarT' 
kirche zn St. Michael und stellt die Untter Gottes mit dem Jeans- 
lünd Qod dem hl. Johannes dar. Anf der BQckseite steht geschrie- 
bcu : '.Der Mutter Qottes von dem Maler angeloht in der Schlacht 
hei Leipzig den IS. October ISIS." Tgl. Snlpiz Boisser^e 1, 296. 



dt, Google 



1813. 119 

fangen, weil die Katerialien bo schlecht dazu waren, dass 
es nicht trocknen will, wie man donn überhaupt in dieser 
HiüBicht hier uoch ganz barbarisch ist. Es beherrscht 
. mich seit einiger Zeit ein bo böser Stern , dass ich selbst 
eine ganz kleine unbedeutende Zeichnung in Wasser- 
farben kaum zu Stande gebracÖt habe : zwei Kinder der 
Gräfin Zichy i) ; doch ist sie nun fertig und ich fange 
nächstens das Portrait ihrer Mutter an, einer der schön- 
sten Frauen auf der Erde, und dies wirst Du leicht glau- 
ben, wenn Du hörst , dass sie aurs Haar der Madonna 
iklla sedia gleicht *). Von unaerm Johann höre ich viel 
gutes in Hinsicht seiner Malerei. — Es ist ein gewisser 
Maler Columbo hier aus Rom , der von einer Anbetung 
der Hirten mit vielem Lobe spricht, 'die er dort angefan- 
gen hat. Ich glaube, er wird sehr viel werden, denn ich 
bin fest überzeugt, dass er trotz seiner unruhigen Zweifel 
den eigentlichen Beruf zur Kunst mehr liat als ich. Ich 
wundre mich aber sehr über dieses feste und anhaltende 
Änschliesaen an Overbeck, der doch auch eigentlich nur 
noch ein hoffnungsvoller Jüngling ist; für vollendet wird 
er sich hoffentlich selbst nicht halten — denn offenherzig 
gesagt, nach dem Bilde, das ich nun hier von Overbeck 
geschn habe, schien er mir noch nicht im Stande, an ir- 
gend eine Leitung andrer denken zu können, obgleich es 
im ganzen sehr lohenswerth war; weil grade dasjenige, 
was man noch allenfalls andre lehren kann : richtige Zeich- 
nung, Perspektive, PinselfUhrung , kurz, das eigentlich 
Hechanische eines Bildes, bei diesem grade die schwächste 



1) Jalie Gräfin Zieh; za Zieh und Väsonykeü geb. Gräfin 
FestetJCB von Toina; die beiden Kinder hiessen Julie nnd Felicie, 
letztere damals erst 3 Jahre alt. 

2) Nach gef. Mittheilnng der Gräfin SchBnfeld geb. Festetics 
betitit dieses Portrait der k. k. Oberceremoüieiimeister Coloman 
Gnf Honyady v. £€the1y, Enkel von Julie Gräfin Zichy. 



t,'Google 



120 Zwei JUnger der Ennst'. 

Seite war. Der Herz hat übrigens das Bild nicht behal- 
ten, and es ist jetzt nach Klagenfurt zum Fürstbiachof 
Salm geschickt ; will der es aber auch nicht oder zahlt er 
nicht mehr, als Johann schon dafür gegeben hat, so be- 
kommen wir es zurück, und ich schicke Dir es alsdann 
nach Berlin. — — 



dt, Google 



Aus Borothea's Tagebuch. 
1811. 

1, Oft habe ich einen wahren "Widerwillen -gegen 
alles Schreiben , dann fliegt mir plötzlich ein wahrer Ap- 
petit dazu an. Es ist doch oft weiter nichts, als dasa man 
gern schwatzen möchte und man mit sich selber doch am 
bequemsten schwatzen kann. Wer ein besseres Qedächt- 
niss hat und die Frage nicht wieder vergisst, ehe er Ant- 
wort erhält, so wie ich oft, der braucht gar nicht aufzu- 
schreiben. Erfahrungen, seltsame Vorfälle und witzige 
Einfälle von sich und andern sollte man doch aber jeder- 
zeit aufschreiben. Nicht grade des Nutzens wegen, son- 
dern aus Respect vor dem menschlichen Verstand. 

2. Vor zwei Jahren sind die Feinde an diesem Tage 
(10. Mai) in Wien eingezogen. Heute haben wir hier die 
Nachricht, dass sie aus Madrid gejagt sind. Es war heute 
ein wunderlicher Tag: über die Köchin mich geärgert; 
Abschied von Friedrich genommen , der mich traurig 
machte ; dann Abschied von Eckstein ; einen trauernden 
Brief an Philipp mitgegeben; dann die guten Nachrichten 
aus Spanien; Andenken von 1809; dann der unvermuthete 
Besuch von Varnbagen — ein Besuch, der mir nie grade 
wichtig oder bedeutend gewesen sein würde — alles erhielt 
Bedeutung, erregte mir Nachdenken. So sollte es aber auch 
eigentlich immer sein, das ist die Frucht der Einsamkeit 
in heitrer Umgebung. Nichts macht flacher und verwischt 



i:, Google 



122 Ans Dorothea'a Tagebuch 

mehr jeden Eindruck ala Weltgetümmel imd Umgang mit 
vielen verschiedenen Menschen. Es ist grundfalsch, das», 
vrie Goethe sagt, ein Charakter sieh im Geräusch der 
"Welt bilden soll; weit eher noch könnte ein Talent sich 
darin ausbilden, aber auch das nicht. Das Oeräuach der 
Welt bildet gar nichts. 



3. Gegen die Mächte der Welt wird Buonaparte 
Sieger, aber nicht gegen die unsichtbaren, ewigen Gewal- 
ton. Hier richtet er nichts aus und doch fühlt er gich 
immer dazu getrieben , sie anzufeinden. Hätte er die 
Kirche nicht unterdrücken, nicht unter seine Macht beu- 
gen und nach seiner Willkür lenken wollen, die Geistlich- 
keit wäre noch nicht erwacht. Hätte er Ferdinand VIL 
nicht hinweggeführt und Spanien mit offner Gewalt tyran- 
nisirt, es wäre in tiefster, vielleicht unheilbarer Sklaverei 
versunken. Nie waren deine Wege deutlicher, o Gott der 
Weisheit und Gütel Wem jetzt die Augen nicht geöffnet 
werden ^ 



4. Ich fürchte mich eigentlich vor nichts, vor gar 
nichts so sehr, als vor dem Materialismus, und es 
geht mir damit wie den Leuten, die sich vor Gespenstern 
fürchten: sie glauben immer welche zu sehen und zu 
hören. Auch mich verfolgt dieses Gespenst der Vernich- 
tung der Seele mit dem Leben, oder vielmehr es kömmt 
mir beständig unter allerlei drohenden Gestalten entgegen. 
Manchmal gehe ich ihm kühn entgegen und es verschwin- 
det, wenn ich es genau in die Augen fasse, unter Anru- 
fungen des dreifaltigen Namens Gottes. Manchmal bin 
ich schwach und mache es wie die Furchtsamen, die die 
Äugen zudrücken, um nicht zu sebeit. Eine ganz besondre 
Gnade widerfahrt mir aber darin, dass ich in solchen 
Augenblicken der Versuchung und der Furcht niemals An- 



dt, Google 



1811. 125 

muthungen habe zu sündigen oder das Böac zu wollen 
oder zu geuiesBen, sondern mich immer mehr nur und 
wie blind dem Glauben an das Wort Christi in die Arme 
werfe, ohne allen innern Streit, wie ein Kind, das gegea 
eine drohende Gefahr im Arme der Mutter Zuflucht sucht, 
ganz auB natürlichem Triebe. Ich verstehe meine Seele 
nicht, aber ich bewahre sie, so wie ein unwissender Mensch 
einen Edelstein als etwas kostbares aufheben und sorg- 
fältig in Acht nehmen würde , nicht als ob er dessen ge- 
heime Kraft und Würde kennt, sondern weil er denkt, 
der Stein muss doch zu etwas gut sein, weil er so schön ist. 

5. Wie kömmt es nur, dass mir so viele Leute wohl- 
wollen und eigentlich gut sind, die mich doch nicht ver- ■ 
stehen können, die auch über die meisten Dinge ganz 
verschiedener Meinung mit mir sind, mit denen ich eigent- 
lich auch nicht den geringsten Berührungspunkt habe ? 



6. Will man mit den gewöhnlichen Menschen gut 
fertig werden, so muss man erstlich ihre Meinung scho- 
nen, ihnen nie hart entgegentreten; man kann dabei ganz 
sicher nach den eignen Grundsätzen handeln, das nehmen 
sie nicht so übel , wären sie den ihrigen auch noch so 
fremd, nur ihnen nie mit siegenden Gründen begegnen. 
Dann muss man sie ein klein wenig besser behandeln, als 
sie es verdienen, es macht ihnen ein angenehmes Gefühl; 
man muss sie so nehmen, wie sie sein sollten, selbst in 
ihrer eignen Manier, es kömmt ihnen dann vor, als sahen 
sie sich in einem verschönernden Spiegel, sie kommen 
sich schöner vor und gefallen sich in unserm Umgang, — 
Was uns gute Freunde in der Welt erwirbt, sind nicht 
positive, sondern negative Eigenschaften, z. B. keine Prä- 
tensionen machen, keine Liebhaber haben etc. 



dt, Google 



124 Aus Dorothea's Tagebuch 

7. Friedlich II, hat alles angewendet, um die Klö- 
ster, insbesondere die Jesuiten allenthalben aufheben und 
fortjagen zu machen , er aber hat sie hernach in seinen 
Staaten bestehen lassen. Die Katholischen rechnen ihm 
nur das Letztere hoch an , das Erste ignoriren sie oder 
vollen es ignoriren. In bessern Zeiten hätten sie ihn schär- 
fer beurtheilt. Unleugbar ist es nur aus Hohn gegen die 
Kirche, aus Falschheit gegen die katholischen Staaten 
und aus Habsucht geschehen. Hohn gegen die Kirche 
■ war es , da der Pabst nun die Gesellschaft aufhob , sie 
demungeachtet bei sich bestehen zu lassen, um in keinem 
Falle irgend einen Einfluss oder eine Macht dem Pabst zu- 
zugestehen und dadurch dessen Beschlüsse verächtlich und 
lächerlich zu machen, indem er zeigte, dass der Pabst ei- 
ner unschuldigen Societät Unrecht gethan habe , die er 
recht gern und mit Sicherheit bei sich aufnimmt. Falsch- 
heit war es gegen die katholischen Staaten, denn er, kannte 
den guten Einfluss der Jesuiten recht gut ; wollte aber 
diesen den genannten Staaten entziehen , um sie dadurch 
in "Verwirrung zu stürzen und beiher im Trüben zu fischen, 
besonders bei Oesterreich; er sah vielleicht schon die bei-' 
den noch übrigen schlesischen Herzogthümer in Öahrung 
und Aufruhr, ihn,, den Protector der Oeisthehkeit , zu 
Hülfe rufend. Seine Imagination blieb dabei wohl nicht 
stehen, denn er hatte alles aufgeboten , damit Joseph II, 
die N'ationen gegen sieh aufbringen musste, und — die 
Kaiserwürde war ihm in seiner Kindheit prophezeit worden ! 



8. Es liegt eine Seligkeit in der Armuth, aber man 
muss ihr nur nicht widerstreben, sie nicht verläugnen 
wollen. So wie es wenige giebt, die den Beichthum recht 
zu benutzen wissen, so wird auch die Armuth von weni- 
gen recht genossen und verstanden. 



dt, Google 



1811. • 125 

9. Ist man Über die vierzig , so ist es ganz gleich- 
gültig, was man anzieht oder wie man es anzieht; nur 
müBsen wir uns dann hüten, nichts jugendliches, anzule- 
gen , sondern blos auf den Anstand und Bequemlichkeit 
sehen. Eine alte Frau kann nicht genug in allem ihrem 
Thun und Lassen Ruhe und bequemes Betragen anneh- 
men; jede Bewegung, die Qefallenwollen verräth, ist 
lächerlich; eigentlich muss man schon früher, als noth- 
wendig ist, die Bolle der Alten übernehmen, damit man 
sie hernach weiss. 

10. Man pflegt den Glauben an den Einfluss der 
Gestirne, z.B. der Cometen, Schwärmerei zu nennen; 
eigentlich aber ist dies ein verkehrter Sprachgebrauch 
oder Missbrauch. Dieser Glaube ist ja vielmehr materia- 
listisch; kann wenigstens leicht darauf hinleiten, wenn 
man, von- Furcht geplagt, mit seinen Gedanken dabei stehen 
bleibt. ■ 

11. Unter anderm möchte ich auch einen Begräb- 
nissplatz erbauen oder auch mehrere , nach der Grosse 
der Stadt , aber alle nach demselben Plan eingerichtet, 
weil man nun einmal die Todten nicht mehr in der Stadt 
auf den Kirchhöfen wissen will. Ein freies Feld also, so 
weit und gross als möglich, umgeben mit einem mann- 
hohen Gitter, worauf oben Stacheln, um Hunde und Katzen 
abzuwehren ; die Thüre aber unverschlossen und der be- 
ständige Eingang jedem erlaubt. In der Mitte eine nicht 
zu kleine Kapelle , worin die Todten vor der Beerdigung 
eingesegnet werden und wo alle Tage ein feierliches Seelen- 
Amt gehalten wird mit schöner Musik. Das Gemälde über 
dem Altar stelle das jüngste Gericht vor — die Todten 
erwachen, der Vater ruht in der Klarheit mit dem Geiste, 
Christus erscheint mit dem Kreuz in den "Wolken , die 
Engel halten Gericht, }ia,n& bittet für alle. Ueber dem 



dt, Google 



126 Aus Dorothea's Tagebuch 

Eingang der Kirche von ausBen ein Basrelief, Christi 
Auferstehung. Zu beiden Seiten dea Eingangs zwischen 
den Säulen , Johannes der Täufer und Petrus. Um die 
Kapelle her ein schöner Garten mit grossen Alleen und 
Crrasplätzcn mit schönen Blumen; Bänke, Ruheplätze al- 
lenthalben, wo Anlagen. zu Monumenten leicht angebracht 
werden können. Längs der Alleen zwischen den Bäumen 
Gräber mit erhöhten Grabsteinen, mit Inschriften und 
Verzierungen, wie jeder sie den Seinigen machen lässt. 
Den ganzen Platz umgiebt ein hoher, herrlicher, bedeckter 
Säulengang, nicht za schmal; längs der Mitte die Gräber 
der ausgezeichneten Menschen aller Stände, wozu eine 
besondere Erlaubniss der Regierung gehört, dort begraben 
zu werden ; an beiden Seiten noch Raum genug, dass man 
bequem gehen kann. Von einer Seite ist dieser Säulen- 
gang duFch eine Wand geschlossen, die schön bemalt sein 
musa mit Gegenständen der heiligen Schrift und der Le- 
gende der Meiligen. Nach dem Garten zu, an den Säulen, 
Bildsäulen oder Büsten der Verstorbenen ; über den Säulen 
am Gebälk Basreliefs mit geschichtlichen oder allegorischen 
Darstellungen der Thaten der ausgezeichneten Verstorbenen 
and kurze Inschriften zur. Erklärung derselben. Der Ein- 
gang — ein hohes, offenes Portal, die heiligen Engel Michael 
und Gabriel zu beiden Seiten, Oben die Inschrift aus der 
Offenbarung Johannis : »Von nun an aollen sie ruhen von 
ihren Beschwerden und iln;e Werke folgen ihnen nach." 



1-2. Dass zur grossen würdevollen Erduldung, zu 
bildenden , erhebenden Leiden mehr Kraft gehört als zur 
Thätigkeit, das beweist die Stimmung unserer Generation. 
Zur That sind sie eher aufzureizen, zur Ungeduld, zu ei- 
ner coDTulsi vischen Anstrengung , auch ohne erleuchteten 
Zweck, als zum Leiden, worin der Herr und Meister ihnen 
ein Vorbild war, worin alle Heiligen ihm folgten und uns 
den Weg zeigten. Liegt denr in der äussern Dienstbar- 



st, Goügic 



1811. 127 

keit, in Ertragung der Fesseln, welche die Ungerechtigkeit 
uns anlegt, eine Entehrung? Wo ist Freiheit als im In- 
nern vor Oott, und welche äussere Knechtschaft kann uns 
denn von der Gemeinschaft Gottes und der Heiligen los- 
reissen? wir sind ja erlöst immerdar. Was geht denn uns 
die Barbarei der Gewaltigen an? Bitten wir den Herrn, 
dasB wir nicht ihr Leos und ihre Ungerechtigkeit theilen. 
Unrecht und Schmach erdulden ist nicht Unrecht begehen, 
und welche Iilacht , wenn wir nicht Leiden fürchten und 
den Tod nicht — welche Macht kann uns denn zum Un- 
rechtthun zwingen? — Und sind wir denn so rein von 
aller Schuld? haben wir nicht alle beigetragen, dies Weh 
über die Welt herbeizurufen? Gnädig und barmherzig ist 
Gott, der Richter. suchen wir ihn durch Busse zu ver- 
söhnen und femern , künftigen üeheln vorzubeugen und 
nicht durch Ungeduld vorzugreifen in seine Wege. „Glaubst- 
du," sprach der Hferr zu dem Jünger, der das Sehwert 
im Grimm zu seiner Vertheidigung zog, ^glaubst du, wenn 
ich meinen Vater darum bitte, dass er mir nicht Legionen 
Engel zur Hülfe senden würde ? aber wie wird dann das 
Wort erfüllt &c. ftc." Unsre'Väter haben viel Verblen- 
dung ansgesäet, welche jetzt geemtet wird. Dass wir nun 
gewürdigt werden möchten, durch unsern Wandel unsre 
Kinder, die zukünftige Zeit wieder auf den Weg des Heils 
zu führen! Sind wir im Innern geheilt, sind wir nur erst 
wieder einig, treu, demuthsvoll, stark, einfach, 
gotterleuchtet, glaubend, hoffend, Hebend, 
vollMuth inGottes Sache, gleichgültig gegen 
alles, was nicht diese ist, welch ein Feind will uns 
dann schaden? 



13. Zwei Schwerter sind sie^): das eine, schwer. 
Aber stumpf und schartig , zermalmt die Knochen , macht 



1) Angnst Wilhelm und Priedrich Schlegel. 



dt, Google 



128 Aas Dorothea'B Tagetucli. 

schmerzliche Wunden, selten tödtlich, ■wenngleich Bchmerz- 
haft zerreissend; das andre, haarscharf, zielt und trifft 
und spaltet rein bis in's Leben ; oft wähnt der Gegner 
sich kaum verwundet, hebt den Arm noch, droht noch, 
oder will entfliehen, da sinkt er hin, ist todt ! 



dt, Google 



dt, Google 



'l #_/, ^ 



dt, Google 



Vin. Im Befreiungskriege. 



Johannes Veit, an seinen Vater in Berlin. 

Born, den 1. Janaar 1813. 

Ich will das neue Jahr damit anfangen. Dir von gan- 
zem Herzen Qlück und Segen zu wünschen und den Him- 
mel zu bitten, er möge alles das Gute, welches ich durch 
Dich iu reichem Masse immerfort empfange , verdoppelt 
auf Dich zurückkommen lassen. Dein letzter Brief enthält 
wieder für mich so viel liebevolles , dass ich kaum weiss, 
wie ich dafür dankbar sein soll. Der Gedanke, dass ich 
nicht alle meine Kräfte angestrengt habe, mich Dir er- 
kenntlich zu zeigen , verläaat mich nicht und scheint sich 
zu vermehren mit jedem neuen Zeichen Deiner Liebe und 
Zufriedenheit. Ein anderes aber tröstet mich, nämlich 
dass das frohe Bewusstsein des Gebers mehr ist als der 
GenusB des Empfängers, Mich dünkt, wir lernen den 
Werth einer Gabe nur alsdann erst recht kennen, wenn 
■«1r sie einem Freunde mittheilen können. So wie ich mir 
nicht ein reines Wohlgefallen am Schönen ohne Mitthei- 
lung denken kann oder wenigstens ohne das Beatreben 
dazu, eben so kann ich mir keinen wahrhaft lebensfrohen 
Menschen denken, dessen erste Begierde es nicht ist, sei- 
nem Nächsten etwas von seinem "Wohlsein mitzutheilen, 
■ Dorothea Schlee«!- II- ^ 



dt, Google 



130 Im Befreiunagakriege 

und darin ist gewiss das Wesen und der eigentliche Werth 
des Beichthums zu setzen. Ich nehme zwar einigen An- 
stand Dir herauszusagen , was mich zu dieser Betrach- 
tung veranlasst ; das Zutrauen, welches ich indess zu Dei- 
ner Oüte habe , maclit mir Muth , nur frei heraus zu 
bekennen. Die drei Freunde, von denen ich Dir schrieb, 
dass sie bei mir eingezogen , haben mich so von ihrem 
rechtlichen, biederen Wesen überzeugt, sowohl in sittlicher 
als künstlicher Hinsicht, dass ich kein Bedenken getra- 
gen, sie wie meine Brüder und Vorgesetzte anzusehen 
und zu verehren, Wintergerst, mein Keisegefährte , war 
zu Ende des Herbstes entschlossen, nach seiner Vater- 
stadt zurückzugehen, da seine ökonomischen Verhältnisse 
nicht erlaubten, die so vortheilhaften Studien hier länger 
zu benutzen. Das Verlangen, einem Freunde nützlich sein 
zu können, brachte mich auf die Idee, ihm hier eine Ar- 
beit im Vatikan aufzutragen, in der Hoffnung, dass für 
eine gute Copie nach Rafael sich gewiss auch ein Lieh- 
haber finden würde. Wir haben die Flafondgemälde von 
der Poesie, Theologie, Philosophie und Gerechtigkeit aus- 
gewählt, und so wurde frisch Hand an das Werk gelegt. 
Die Anstrengung indess auf einem unbequemen Gerüst, 
in einer dunkeln und feuchten Jahreszeit, zogen meinem 
armen Wintergerst ein böses Fieber zu, welches ihn meh- 
rere Monate auf das Bett warf, und da sich endlich noch 
ein anhaltender Husten dazu gesellte, so glaubten wir, er 
sei von dem verstorbenen Freunde Pforr, welcher in sei- 
nen Armen verschieden, angesteckt, und waren schon da- 
rauf gefasst , dass er bald nachfolgen würde. In dieser 
Lage vermehrte unsere Unruhe noch die BeBorgnisse 
unseres Hauswirthes, welcher versicherte, wie es denn auch 
wahr ist, dass diese Krankheit, die Schwindsucht näm- 
lich, hier in Italien wie eine Pest um sich greife. Zwei 
Aerzte, welche wir befragt , waren verschiedener Meinung 
über die Behandlung des Patienten, und ein dritter gab 



dt, Google 



1813. 131 

endlich den AuBSchlag und zum Glücke die richtigen Mit- 
tel , welche ihn dann nach und nach wieder herstellten. 
Ungeachtet die Arbeit im Vatikan nicht konnte fortgesetzt 
werden, so konnte Ich nun dennoch nicht verlangen, dasa 
er mitten im Winter nach Deutschland zurQckkehren sollte, 
und ich habe ihn gebeten, er möchte eich ja nicht damit 
übereilen. Jetzt hat er kürzlich Brief von seiner Mutter 
nebst einem Auftrag, für eine Kirche etwas zu malen, 
erhalten, und er ist entschlossen, deswegen in einigen 
Wochen abzureisen. Ich habe in der Zeit mein möglich- 
stes gethan , es ihm an nichts fehlen zu lassen , und bin 
deswegen genöthigt gewesen, mir das Quartal wiederum 
früher einzuholen, worüber Du durch Herz die Berech- 
nung, nämlich von 55 Scudi, erhalten wirst. So unruhig 
ich darüber bin, dass ich Dich auf diese Weise belästige, 
so habe ich doch wenigstcus den Trost, dass es auf keine 
unrechtliehe Art geschieht, und wenn es nöthig sein sollte, 
will ich suchen , es auf alle Weise zu ersetzen. — Das 
Dir schon längst versprochene Portrait ist zwar so weit, 
dass ich es Dir zuschicken könnte ; ich wünsche aber , es 
noch länger unter Händen zu haben , weil die Erfah- 
rung, die man an seinen eigenen Arbeiten macht, vor- 
züghch in Rücksicht der chemischen Wirkungen der Far- 
ben, welche durch Zersetzungen zuweilen grossen Verän- 
derungen ausgesetzt sind, äusserst wichtig ist. Eh ist im 
ganzen zum Beifall meiner Freunde ausgefallen, und ich 
hoffe, dass es Dir auch Freude machen soll. Ausser dem 
Bildnisse meiner drei Hausgenossen, welche ich in einem 
Buche betend vorstellen will, beschäftigen mich einige an- 
dere historische Compositionen , die ich entworfen. Auch 
zeichne ich in den laugen- Abenden in Gemeinschaft meh- 
rerer anderer Deutschen nach dem Nackten. Am liebsten 
bin ich aber im Freien. Die Eindrucke, die ich hier em- 
pfange , sind gewies unauslöschlich , wenn ich auch nicht 
im. Augenblicke fältig bin , sie anszufUhren. Es ist mir 



dt, Google 



132 TiQ Befreinngekriege 

unbegreiflich , wie so viele dem Reichthum einer lebendi- 
gen Welt eine armselige Stuben gelehrsamkeit vorziehen 
können. — . — 

Ich habe den Plan , im Frühling nach Florenz zu 
gehen. Ich holFe nicht nur von dem Aufenthalte dort, 
dasa er wohlthätig auf meine Gesundheit wirken wird, 
sondern bin überzeugt , dort für meine Kunst noch hei 

weitem mehr zu finden als hier. Der junge Schadow 

hat vorigen Sommer in Florenz , Livorno , Lucea und an- 
deren Oertern der Gegend zugebracht , vorzüglich seiner 
Gesundheit wegen, mit weicher es bedenklich aussah, ist 
völlig genesen wieder zurükgekehrt und hat ausser meh- 
reren gutgelungenen Arbeiten ein frohes Herz und frischen 
Muth mitgebracht. Wir sind jetzt öfters beisammen und 
lernen uns einander immer lieber gewinnen, auch zeichnet 
er mit uns des Abends nach dem Nackten. Sein Bruder 
ist so wie er sehr Heissig und hat mehrere gutgelungene 
Basreliefs, auch eine colossale Statue vollendet. — Schliess- 
lich bitte ich Dich noch, mir ganz aufrichtig zu sagen, 
wie Du über die Unterstützung denkst, die ich meinem 
Freunde habe zukommen lassen , und da Du so gütig 
warst, mir etwas Geld zur Anschaffung von Kunstwerken 
zu bestimmen , so bitte ich Dich , die Unkosten hiervon 
abzurechnen , denn ich habe die Aussicht , einmal ein 
hübsches Bild dafür zu erhalten. 



217. 

Dorothea an ihren Sohn Johannes in Rom. 

Wien, 10.. Januar 1813. 

— — Uns würde es ganz gut dieses Jahr gehen, 
wenn es nicht so theuer wäre, dass man, auch wenn man 
noch so viel verdiente, nicht durchkommen kann. Wir 
müssen uns tapfer plagen ; auch Philipp , da er bei dem 



.Ct.K\'ilc 



1813. 133 

jetzigen Cours nur immer einige 60 Gulden des Monats 
bekömmt, wofür er auf keine Weise würde leben können, 
wenn er nicht bei uns wäre. Er lebt äusserst eingezogen, 
so wie wir selbst auch ; seine einzige Erholung ist Schlitt- 
schuhlaufen , er hat zu Weihnachten ein Paar geschenkt 
kekommen, die er, da die Kälte streng und anhaltend ist, 
auch zu benutzen Gelegenheit findet. Er ist tleissig, nimmt 
auch an Eenntnissen sichtbar zu; indessen will ihm das 
Fertigmachen noch immer nicht gelingen, und wir ha- 
ben hier zu wenig eigentliche Kenntnisse von der tech- 
nischen Fertigkeit , um beurtheilen zu könneu , ob die 
Schuld an ihm selber oder an Zufälligkeiten liegt. Mit 
seinem Bude für die Kirche zu Heiligenstadt ist ihm ein 
Unglück mit Farben begegnet, es steht also unfertig da^ 
ebenso mit seinen angefangenen Portraits : sein eigenes 
ist eben so wenig fertig als das der Marianne Saaling 
und der Nina. Indessen fährt er fort , in einer andern 
Art Glück zu haben. Er hatte bei einer Gelegenheit Ver- 
anlassung, die beiden Kinder der Gräfin Zichy zu malen, 
blos zwei ganz kleine Köpfchen in Wasserfarben. Sie sind 
ihm gut gelungen ; darauf hat die Mutter selber Lust be- 
kommen , sich von ihm malen zu lassen , und er hat es 
übernommen. Gott helfe ihm! Sie ist eine der schönsten 
Frauen, die man sehen kann , sie hat eine auffallende 
Aehnlichkeit mit der Madonna della sedia von Raphael. Er 
malt sie in Lebensgrösse , Eniestilck , auf einem Hinter- 
grund von Architektur und ' einer dunkelrothen seidnen 
Gardine. Sie hat ein schwarz sammtnes Kleid an, um 
Brust und bis tief an die Hände geschlossen, einen weis- 
sen Spitzenkragen und, eine goldne schwere Kette um die 
Brust, mit welcher sie zu spielen scheint. Das Bild ist 
gut angelegt, allein ich gestehe es aufrichtig, ich zittre 
vor der Vollendung. Es wird ihm zwar nicht bezahlt, 
aber es kann ihni doch auf manche Art Yortheil bringen, 
wenn er es glücklich vollendet. Er giebt sich Mühe und 



):, Google 



134 Im Befreiangskriege 

Borgt sich bei diesem Bilde ganz blass und mager; wenn 
er ee nur nicht durch irgend eine plötzliche Unbesonnen- 
heit verdirbt! Ueber die Schlechtigkeit der Farben hier 
klagt er sehr, auch der Maler Koch klagt sehr darüber, sonst 
würde man es dem Philipp allein kaum glauben. Die 
blaue Farbe , die , wie Du mir neulich achriebst, Philipp 
bezahlen sollte , ist schon bezahlt und Du bist mir nichts 
dafür schuldig ; ich bitte Dich dafür, so oft Du nach der 
Peterskirche gehest , auf dem Grabe des Apostels ein Va- 
terunser für Deine Mutter zu beten um Verzeihung ihrer 
Sünden und um eine selige Sterbestunde. — Künftigen 
Monat wird nun Eggers doch wohl seine itabenisehe Reise 
antreten ; wenn es nur irgend möglich ist , so gebe ich 
ihm wieder etwas für Dich mit. — Lebe wohl, geliebter 
Johannes, „und der Friede Gottes, der alle Vernunft über- 
steigt, bewahre eure Herzen und euem Verstand in Christo 
Jesu." TJnsre geistlichen Freunde, sowie alle andern 
Freunde und Bekannte erinnern sich Deiner mit Liebe und 
grüssen Dich. Friedrich und Philipp grüssen Dich herz- 
lich und brüderlich. Ich umarme Dich von Herzen. 
Deine Mutter. 
Ich freue mich, liebster Johann, immer so gute Nach- 
richten von Ihnen zu hören , und bitte Sie , folgenden 
kleinen Auftrag an Platner zu übernehmen. Er soll mir 
ja' so bald als möglich den Aufsatz Aber Schick senden. 
Ich warte mit rechter Sehnsucht darauf. Auch der Auf- 
satz gegen die ausschliessende Richtung mancher jetzigen 
Künstler auf den altdeutschen Styl, etwa in Briefform 
an mich gerichtet, soll mir willkommen sein. £» giebt mir 
denn wohl Gelegenheit, über die Sache selbst auch meine 
Meinung zu sagen. — Der Aufsatz über die Sixtinische 
Capelle wird mir gleichfalls willkommfn sein. Von Plat- 
ners Schwager, Herrn Keller, habe ich kürzlich ein star- 
kes Paket mit zwei dramatischen Gedichten erhalten. Ich 
hatte eigentlich nicht sowohl Originalgedichte, für die das 

.,,1 ,Goo^^lc 



1813. 135 

, Museum' zunächst nicht bestimmt ist, sondern altdeutsche 
Beiträge erwartet. Indessen waren mir auch jene an sieh 
interessant. Doch kann das eine, ,Karl der Kühne' ^), wie 
er leicht selbst einsehen wird , jetzt nicht gedruckt wer- 
den , hier und in Deutschland nicht. Für die Latina 
werde ich Sorge tragen. — Bei Herrn Platner entschuldig 
gen Sie mich; dass ich nicht selbst schreibe, da ich ganz 
unsäglich mit Arbeiten und Geschäften überhäuft bin. 
Sagen Sie ihm auch , dass ich bei den schlechten Zeiten 
ihm vor's erste wirklich nicht mehr als 2 Ducaten Hono- 
rar versprechen kann. — Sie übernehmen gewiss diesen 
kleinen Auftrag für mich. An Maler Müller schreibe ich 
nächstens selbst, Leben Sie wohl. Friedrich. 



218. 

Dorothea an A. Wilhelm Schlegel in Stockholm, 

W[ien] , 12. Januar 1813. 

Seien Sie mir in dieses neue Jahr schönstens und 
bestens gegrüsst, liebster Wilhelm! Möchte es doch sein 
Versprechen halteu, welches es uns zwar kalt und blutig, 
dennoch hoffnungsToll in seinem Anfang gab, so wäre uns 
ja wohl allen geholfen. — Es will mir gar nicht in den 
Kopf, dass ich so weit weg, über Meer an Sie schreiben 
soll ; es ist mir, als schriebe ich nach einer andern Welt. 
Ich habe erst eine Weile vor Ihrer BUste gestanden , um 
es mir etwas bekannter werden zu lassen, dass ich an Sie 
schreibe. Sie stehen da recht herrhch, in einem zierlichen 
Glaskasten, mitten unter uns und sehen so täuschend 
ähnlich, so sprechend aus, dass wir jeden Augenblick 
warten, dass Sie etwas sagen werden. Das ist aber auch 



1) Im 1- Bd. der Vaterland ischen Schaaspiele von Heinrich 
Eellei. Zürich 181S. Vgl Goedeke, Gnuidriss 3, 158. 



dt, Google 



136 Im Befreiungskriege 

die einzige TJnähnlichkeit dieser Büste mit Ihnen, lieber 
Bruder, dass sie so stumm ist und mit alle ihrem geist- 
reichen und liebenswürdigen Aussehen und Ansehen uns 
ganz und gar nichts zu sagen weiss. Dennoch ist sie 
uns eine recht angenohme , recht tröstliehe Gegenwart 
mit ihrer theilnehmenden Miene, und ich danl<^ Ihnen 
und dem Künstler sehr dafür. 

Wir haben einen Brief gesehen, den Ihre Reisegefähr- 
tin aus dem Orte ihres jetzigen Aufenthaltes hergesehrie- 
ben hat i). Er klang wie ein Ruf aus einer bessern Welt 
zu uns armen Zurückgebliebenen herüber, als ob sie vom 
aeligmach enden Lethe getrunken und alle verwirrenden 
Missverhältnisse und allen Unsinn des Hierseits rein ver- 
gessen hätte. Ja ja , es kann noch wohl mancher Regen 
und mancher Sonnenschein bei uns wechseln , beyor diese 
Sprache an der Tagesordnung scheint. Friedrich und mir 
aber war dieser Ton Musik; es ist eine herrliche Bestä- 
tigung der Hoffnungen, die wir von dort her haben. Möch- 
ten wir doch das Wohlgelingen dieser Hoffnungen erleben ! 

Ihnen geht es also in allen Stücken gut, ausgenom- 
men in einem Stück; uns hier geht es, dieses eine Stück 
ausgenommen, in allem übrigen ziemlich schlecht.' Wer ist 
nun zu beklagen, wer zu beneiden? — Das ,Mu8eum' hat 
seinen ersten Jahrgang glücklich durch gebracht und Ihrem 
"Wunsch gemäss den zweiten angefangen. Gern gestehe 
ich Ihnen aber, dass, wenn ich durch mein Zureden etwas 
beigetragen habe , dass es fortgesetzt wird, es einzig und 
allein in Rücksicht auf Ihren Wunsch geschah und in der 
Hoffnung, dass Sie bald zurückkehren und thätigen An- 
theil daran nehmen werden. Für unaern Friedrich, glaube 
ich , ist ein solches immer wiederkehrendes regelmässiges 

1) Brief von Frau v. StftBl aa Gentz. Ygl Fr. Schlegel'« 
Brief vom 16. Januar 1813 in Ä. W. Schlegel's Briefwechsel 24 d 
auf der Dresdeaer Bibliothek. 



i:, Google 



1813. 137 

Geschäft, vie die Bedaction einer Zeitschrift, nicht eben 
^macht, und der vielfältige, einmal nicbt auszuweichende 
Verdruss bei einem solchen Geschäft, wo man mit so 
vielen, natürlich gräsatentheils eigennützigen und beschränk- 
te;! Menschen zu thun haben muss, zerstört seinen ganzen 
Frieden. Auch ist es nicht seine Sache , wie Sie wohl 
wissen, zur bestimmten gehörigen Zeit eine Arbeit wirk- 
hch vollendet zu haben. Kurz , dieses ,Museum' nimmt 
seine ganze Zeit in Beschlag und so viel bringt es ja 
bei weitem nicht ein. Mit rechtem Schmerz und oft — 
bei der so nahe liegenden Betrachtung über den schnellen 
Flug der Zeit — mit rechter Herzensangst sehe ich alle 
seine angefangenen, theils besprochne, theils beabsichtigte 
Werke weit, weit zurückgeschoben. Das ist das ,Museum' 
nicht werth, besonders da wirklich ausser Ihren und Fried- 
richs Arbeiten nicht gar viel besonders von andern darin 
steht ; und bei alledem, dass es meistens nur mittelmässige 
Produkte sind , ist es doch die strengste Auswahl. Sie 
würden lachen und doch sich wieder betrüben müssen, 
wenn Sie das Zeugs sähen,, das man einzurücken zumuthet. 
Recht ein Zeichen 3er Zeit ist es auch, dass man 
Friedrich hier zu nichts braucht, dass man so gar nichts 
mit ihm anzufangen weiss. Wessen Schuld es ist , das 
weiss ich nicht. So viel ist gewiss , dass alles, was man 
Ihnen bei Ihrem Hiersein für schöne Redensarten darüber 
an den Tag gelegt hatte, bloses leeres Geschwätz ist. Man 
denkt nicht an ihn. — Für Adam Müller geschieht hier 
sehr viel vom Erzherzog Maximilian. Er hat ihn jetzt 
unter seinem Schutz eine Erziehungsanstalt für junge 
Edelleute anlegen lassen, bei welchem für's erste die 
Finanzen sich sehr gut befinden , das Uebrige wird sich 
auch vrohl finden. Müller hat eiue Anzahl subalterner 
Lehrer aller Art dabei angestellt. Friedrich mit hineinzu- 
ziehen, das hat er bleiben lassen. Anfangs ärgerte uns 
das, im Grunde aber können wir froh darüber sein. Er 



dt, Google 



138 Im Befreiungskriege 

hat mit ■vielen Neidern und Widersachern aller Art za 
kämpfen. "Wer weiss, ob die Anstalt wirklich sich befestigt. 

Meine beiden jungen Freundinnen, Nina und Fran- 
ziska ') , epreclien von niemand so gern und hören von 
niemand lieber als vom Bruder Wilhelm. So schreibt auch 
die Schwester in Paria keinen Brief, in welchem dieser 
Bruder und seine Angelegenheit nicht einen grossen Platz 
einnehmen. Wenn Sie sich also immer noch beklagen, 
nicht geliebt zu werden, so können Sie doch nicht sagen, 
dasB es nicht in der Entfernung geschieht, und einer 
solchen Liebe können doch gewiss wenige Männer sich 
rühmen. 

Der junge Körner aus Dresden ist k. k. Hoftheater- 
dichter geworden. Das wird nun wohl so viel heissen, als 
er wird früher noch, als sonst geschehen wäre, recht sanft 
wieder eindämmern in die allerkotz ebne sehte Gewöhnlich- 
keit. Ohne diese Fortune, die er wohl seiner Handfertigkeit 
und seinem familiären Umgang mit den Schauspielern ver- 
dankt, hätte er sich vielleicht doch noch um einige Stufen 
höher bringen können. Dies wäre ein vortreffliches Amt 
fUr einen ausgemachten Dichter gewesen, der sieb des 
Theaters hätte annehmen wollen; für einen jungen Men- 
schen wie Körner ist es aber gradezu ein Verderb, ohne 
dass die Bühne etwas dabei gewinnen wird. Er über' 
schwemmt jetzt das Theater mit Dramen aller Art, die 
bei ihm wie Filze aufschiessen , in welchen , er mag nun 
sein Thema aus der Geschichte oder aus der Conversation, 
aus der Phantasie oder aus der Zeitung nehmen, ihm 
nichts deutlich vorschwebt als die Katastrophe, die manch- 
mal eine wahre Explosion ist, wie in seinem ,Zrlny', wo 
alles in die Luft gesprengt wird. Die drei, vier oder auch 
fünf Acte vorher sind nichts als Zubereitungen zu einem 
solchen Feuerwerk. In Wien beisst er allgemein „der zweite 

1) CaspeiB. 

cigiiiodt, Google 



1813. 139 

Schiller." Sie meinen ihn damit sehr zu ehren, eigentlicH 
aber geben sie ihm diesen Beinamen, weil ihnen Schiller 
ganz natürlich bei diesen Dramen einfallen muss, da er 
aus lauter Reminiscenzen von Schiller besteht. Auch liest 
er nichts als Schiller und kennt ausser Kotzebue keinen 
andern Dichter als höchstens Werner, den er sehr benei- 
det um gewisse Grauslichkeiten, die ihm noch immer nicht 
so recht gelingen wollen. 

Wir haben ,den vieniii dz wanzigsten Februar' i) gelesen 
und Ihrer fleissig dabei gedacht, wie Sie den Kurt wohl 
mögen dargestellt haben. Meiner Meinung nach ist das 
wohl von Werner das vollendetste Werk, aber leugnen 
kann ich nicht: Er ist mein Dichter nicht, nach diesem 
Werk weniger als je. Nie habe ich mich gegen jemand, 
der in der That ein Dichter ist, so feindlich gestimmt 
gefühlt ; er ist meine ganze Antipathie. Es ist kein Leben, 
kein warmer Hauch, keine Natur, kein Glauben und kein 
Gefühl, keine andre Bewegung, als die man bei einem 
todten Frosch noch durch den Oalvanismus hervorzuckt. 
Es ist die Sünde und. die kalte, kalte Hölle! Pfui! — 
Das ganze schreckliche, unabwendbare Schicksal der Grie- 
chen ist sanft und tröstlich dagegen, weil man es bei je- 
nen wohl fühlt, dass dieser Aberglaube bei Ihnen wirklieh 
Ülaube war, und wo nur der ist, da hat auch jedes Ver- 
hängniss etwas beruhigendes, heilendes. Aber bei Werner 
ist es weder Glaube noch Aberglaube, sondern kaltes be- 
obachtendes convulsiviaches Nichts, der lähmende, starrende 
Tod im Innersten. Hätte er wenigstens diesen Stoff in 
eine Ballade oder Romanze gebracht — die Vergangen- 
heit wird durch die Gegenwart des Erzählenden gemildert 
— aber diese Greuel so zu vergegenwärtigen, wie gefühl- 
los, welch ein Scheusal! — Er ist jetzt in der That und 
wie man sagt, ernstlich zur katholischen Kirche überge- 



1} Trauerspiel »on Zach. Werner. 



dt, Google 



140 Im Befreiangskriege 

gangen '), Ist dem so , dann habe ich Hoffnung für ihn, 
dass ihm der Sinn für die Schönheit aufgehen wird, der 
ihm jetzt sehr fern zu sein scheint; dann wird er diese 
Misageburten aber gewiss ebenso verabscheuen wie ich. 
Wie konnte sich Ihr schönes Herz entschliessen, in einem 
solchen Stück eine Rolle zu übernehmen! 

Dagegen lebt jetzt ein andrer Freund von Ihnen auf, 
der alte Pellegrin *) , Ihr Schüler und wahrhafter Ver- 
ehrer Fouque. Dieser schreibt ganz treffliche Sachen. 
Er hat jetzt einen Eitterroman geschrieben, ,der Zauber- 
ring', und nun kann man sagen, dass die Deutschen einen 
Koraan haben, den man den besten andrer Nationen an 
die Seite setzen kann. In seinen jJahrszeiten' ') sind auch 
ganz unvergleichliche Märchen und Novellen von ihm. Da- 
bei ist er 80 wahrhaft, so liebend und treugesinnt. Es ist 
ein rechter Meister, -und wir mögen uns Glück zu ihm 
wünschen. Seine Frau schreibt auch vieles, manches recht 
gute ; sie selber aber ist mir nicht so lieb als ihr Gemahl. 
Sie rühmt sich in einem Briefe an Friedrich, dass Sie 
sehr leicht voh der Freundin sich bestechen Hessen, Ei, 
eil was man nicht alles eri^hrt! 

Ferner haben wir Goethe'9 zweiten Theil seiner ,Dich- 
tung und Wahrheit,' Es ist in diesem zweiten Theil mehr 
Eeichthum als in dem ersten; es will einem aber doch 
nicht klar daraus werden, woher denn nun der ausge- 
zeichnete Mann, der Dichter seines Volks daraus hat 
entstehen können. Am Ende glaube ich doch , dass er 
diese ganze Form blos braucht, um manches zu sagen, 
was ihm zu sagen bequem ist : das Beste aber verschweigt 

1) Nach Kosenthai I, 182 bereite am 19, April 1810. 

2) Fonqu^ verdffentlichte seine ersten Dichtungen unter dem 
Namen Pellegrin. 

3} eine Vierteljahrsschrift für romautische Dichtungen. Berlio 
1811-1814, 



t, Google 



1813. 141 

er dennoch. Aue diesen meistens läppischen Oeschtchtchen 
kann ich mir seine Entstehung nicht zusammen setzen. 

Was sagen Sie aber zu allem , was wir hören und 
sehen? Dass Ihr Gedicht auf die Schnellf üssigen ') 
witzig ist, das sahen wir; dasa es aber auch prophe- 
tisch sein würde , wäre uns wohl nicht eingefallen : bis 
auf den Beim auf "Wind ist alles eingetroffen 1 Bei dem 
Helden selber hätten Sie auch den Keim Mäuse noch 
benutzen können ; man erzählt sich "Wunderdinge darüber. 
Wäre mein Herz nicht von Mitleid und Theilnahme über 
die armen zusammengetriebenen, gemis abrauchten Mutter- ^ 
söhne wund, ich würde den ganzen Tag To Deum singen. 
Ja lasst uns loben den , der zu den Wellen des Meeres 
sagt: Bis hierher und nicht weiter! und der das Böse in 
gutes umzuschaffen vermag für alle, die mitwirkend es 
zum ewigen Heil verwenden. 

Leben Sie wohl, liebster Bruder! Möchten wir Sie 
bald wieder sehen. Philipp ist fleisaig; er malt die schön- 
sten Frauen der Stadt, jetzt eine Gräfin Julie Zichy, die 
Sie vielleicht gesehen haben, eine königliche Grazie wie 
Madonna <Mla sedia. Es ist ein glücklicher Schelm; er 
empfiehlt sich Ihnen bestens und ich von ganzem Herzen. 
Empfehlen Sie mieh der Fr. v. 8t[ael]. 



219. ■ 

Dorothea an Varnhagen v. Ense iii Berlin. 

W[ien], 23. Februar [18]13. 

Wird dieser Brief Sie noch in Berlin antreffen ? Wer- 
den Sie überhaupt dort bleiben? Wir hören Wunderdinge 
von der Stimmung und den Absichten dort und können 
uns, die wir den Winter 1808 und 9 hier gesehen, nicht 

1) Meines Wissens nicht veröffentlicht. 



dt, Google 



142 Im Befreiuagskriejfe 

gut denken, daxs Sie oder sonst ein Gleichgesinnter nicht 
thätigen Äntheil iJehmen wird. Aber freilich sieht alles 
in der Ferne anders aus, besonders von hier aus gesehen, 
wo man wie eingesperrt seufzen muss. — lieber die 
Schande und Ehre Preussens, worüber Sie so seufzen, 
denke ich etwas anders als Sie , und das liegt wiederum 
in der grossen Verschiedenheit unsrer Ansichten, insofern 
ich eine Christin mich zu sein erfreue , und Sie noch in 
traurigem Heidenthum befangen sind. Nicht die Strafe ist 
Schande und nicht die Busse , vielweniger noch die mit 
Aufopferung und Selbstüberwindung errungene Besserung, 
sondern die Sünde allein. Damals als unsre Landsleute 
und Herrscher im Uebermuth des schlecht erworbenen Be- 
sitzes und der triumphirenden Sicherheit sieb ihrer Herr- 
lichkeit , Macht und Grösse erfreuten, damals als sie den 
Fluch der betrogenen und verlassenen Verbündeten auf 
sich geladen hatten, damals war die Zeit der tiefsten 
Schande nach unsrer Ansicht, jetzt ist alles das überwun- 
den, gebüsst und ganz vorüber und .kömmt wohl nie wie- 
der. Und im Ouunde ist es wirklieh kein Unglück, was 
sie jetzt erfahren ; es war vielmehr nach allem, was vor- 
gegangen, ein zu starkes Selbstgefühl, zu glauben, dass 
man da allein sich frei machen würde können. Deutsch- 
lands Stamm ist ausgeschlagen, die Zweige liegen zer- 
streut und einzeln umher und müssen auf einen frischen 
Stamm geimpft werden, wenn sie nicht untergehen sollen. 
Umsonst hofft man, dass sie von selber Wurzel fassen 
können. Ist es nun nicht besser, man wird auf eine recht 
starke Kerneiche geimpft als auf jenen halb verschimmel- 
ten Lorbeer — der Raub der Köche und Zierde der Ko- 
mödianten? 

Wie schmerzlich Wil[li8en] sein Unglück ') uns ist, 
l^önnen Sie denken, besonders jetzt, da sein Chef, der 



1) DesseD Verhaftung in Westphilen durch die Franzosen. 
Varnhagen. Denkw. 8. 247. 



dt, Google 



1818. 143 

sieb seiner mit recht thätiger Liebe angenommen hatte, 
nach Böhmen versetzt und einigermassen , wie man sagt, 
degradirt ist, nichts mehr für ihn thnn kann. Man er- 
zählte sich hier , er sei wegen Briefen arretirt , die man 
Yon seiner Hand bei Gmner in Prag gefunden, worin in- 
niger Zusammenhang mit einem geheimen Bunde &c. Ist 
dem wirklich so? Nicht allein wegen unsers Freundes 
thut es uns weh, den Chef nicht mehr ^m Ruder zu sehen. 
Denken Sie selber, welche Massregeln und welches System 
Betzt es voraus, wenn man einen Mann von diesen Gesin- 
nungen auf die Seite schiebt! Glauben Sie mir, die mit 
uns Gleichgesinnten sind jetzt hier sehr Aingläcklich. Wir 
wönsehen jetzt sehr, sehr, zu sein, nicht wo der Pfeffer 
wächst , und nicht wo die Orangen blühen , sondern wo 
die Kartoffeln wachsen. "Wir fürchten, die rechte Bestia- 
lität wird sich hier erst recht offenbaren. 

Die Biographie des Grafen von der Lippe ') soll mit 
offnen Armen empfangen und unter den möglichst ehren- 
vollsten Bedingungen befördert werden. "Wie arm man aber 
ist, und wie schlecht die Buchhändler zahlen, das müssen 
Sie aber ja nicht auf die Schuld des Bedactors schieben; 
er ist voll der freundlichsten Gesinnung gegen Sie und 
wird das Möglichste thun. Die Becension von den Ge- 
dichten würde er auch mit Vergnügen aufnehmen, obgleich 
er nicht diese Gedichte und den Dichter so wenig als den 
Herausgeber kennt, aber der Raum im ,Museum' ist gar 
sehr beschränkt. Wollen Sie aber diese Becension der 
hiesigen , Litte ratur- Zeitung' geben, so schicken Sie sie nur 
mit, wir werden sie dann an die Eedaction besorgen. Mit 
den Bedingungen — ich kenne sie nicht genau — werden 
sie leicht mehr zufrieden sein können als mit denen des 
^nseums.' 

1) ,Graf Wilhelm zur Lippe' in Varnhagen's Biograph. Denk- 
malen 3 A. I, 1—101. 



dt, Google 



144 Im Befreiungskriege 

Ich wundere mich nicht im geringsten über die Lauig- 
keit der "Welt gegen alle Litteratur. Wer sein Haua bren- 
nen sieht, der hat keine Zeit, Feste anzustellen. — Was 
fällt Ihnen ein, sich nicht mit der Herz zu vertragen 1 
Sie ist eine so gute Frau. Aber freilich klatschen wir 
gern. Mir hat sie indessen nichts von Ihnen geschrieben, 
als da ich ihr Grüsse für Sie auftrug, schrieb sie mir, 
sie sähe Sie gar nicht. Sie müssen ihr doch etwas zu 
Leide gethan haben. — Der persönliche Umgang mit der 
Frau von Fouqu^ mag leicht liebenswürdiger und anziehen- 
der sein als der ihres Gemahls; darüber gebe ich Ihnen so 
viel zu, als Sie wollen, aber was das betrifft, dass auch 
ihre Schriften vortrefflicher sein sollen , da mus i Ihnen 
bitten; da bin ich doch die gehorsame Dienerin der vor- 
trefflichen Frau. Einen Roman wie ,der Zauberring', ein 
Märchen wie ,Undine' sehreibt sie wohl nicht; sie hat 
weder eine so reiche Phantasie , noch eine solche G-abe 
der Erfindung, noch so viel Haltung, Reife und Vollen- 
dung, noch — ein so liebendes schönes ßemüth; kurzum, 
sie ist keine solche Dichterin, als er ein Dichter ist. Aber 
noch einmal, das nimmt ihren grösseren Vorzügen im Le- 
ben nichts. Es ist mir lieb, sie nicht persönlich zu ken- 
neu. Seit Goethe's persönlicher Bekanntschaft wird mir 
immer etwas bange , wenn ich einen .Dichter oder eine 
Schriftstellerin soll kennen lernen, — Schreiben Sie doch 
meiner Schwester in Paris ; sie erkundigt sich recht an-» 
gelegentlich nach Ihnen. Tausend schwesterliche Grüsse 
an Rahel — und verzeihen Sie mein eiliges Sehreiben; 
ich bin im Begriff, zu Humboldt zu gehen, deren Geburts- 
tag heut ist, und will ihr diesen Brief mitnehmen. 
Mächten wir bald die Bestätigung altes des Guten und 
Rechten vernehmen, was wir von Ihnen her hoffen und 
erwarten, und möchte dieses Beispiel dann die todten 
Herzen entzünden! Friedrich grüsst Sie freundlichst. 



dt, Google 



Johannes Veit an seinen Vater in Berlin. 

Bom, den 24. Febmar 1813. 

Deine Briefe enthalten fflr mich jedesmal eo viel 
Trost, dass ich darüber alle Sorgen vergessen muss. Be- 
sonders war ich in der letzten Zeit besorgt, Deine Uild- 
thStigheit zur unrechten Zeit in Anspruch genommen za 
haben. Oott wird Dir Deine edle GFesiniiung in reichstem 
Hasse vergelten. Mein Freund Wintergerst, welchem Deine ' 
Unterstützung, nicht nur eine Hülfe in der Noth , sondern 
auch noch, da^ Glück verschafft hat , einige Monate in 
Rom zu sein, ist vergangenen Sonnabend aus unserem 
Kreise geschieden. "Wir haben ihn mit einer grossen An- 
zahl Freunde eine Strecke über Ponte Molle vor Porta 
del Popojo begleitet und dort mit inniger Rührung von 
einander Abschied genommen. Von allen seinen hiesigen 
Freunden ist keiner, dem sein vortreffliches Betragen nicht 
Liebe und Achtung eingeflösst hätte, nnd es wird mir ge- 
wiss ewig eine Freude bleiben , etwas für ihn gethan zu 
haben. Er reist mit einem andern Maler und ebenfalls 
sehr intimen Freunde , namens Xeller , und da sie ganz 
denselben Weg nehmen, auf welchem auch ich nach Flo- 
renz zu kommen gedachte , nämlich über Orvieto , Assisi 
and Perugia, so war ich in grosser Versuchung, mit ihnen 
zu reisen. Meine Gesundheit hat sich indess verbessert, 
und deswegen fand ich keinen besonders bedeutenden 
Grund, mich mit der Reise zu übereilen, um so mehr, da 
ich noch Deine Antwort erwartete und mehrere Arbeiten 
hier zu vollenden wünschte. Auch würde es mir, im Fall 
dass ich in Gesellschaft reisen wollte, nicht daran fehlen, 
denn mein zweiter Hausgenosse, Columbo, macht dieselbe 
Reise im Mai, und da er selbst ein geborner Italiener ist, 
wo wörde mir seine Gesellschaft in vieler Rücksicht an- 
Darotbia Scblegel. 11. '10 



,i.d:, Google 



116 ^m Befrei an gskriege 

genehm sein. Am liebsten wäre icb wohl mit meinem 
Overbeck gereist, welcher mir ein wahrer Mentor sein 
. würde; leider halten ihn jetzt aber seine Umstände ab, 
eine solche Reise zu machen. — — 

Ich arbeite jetzt eine Aufgabe für die Mutter aus, 
welche sie bei mir für Tante Jette in Paris bestellt hat. 
Es wird ein symbolisches Gemälde : die Madonna mit dem 
Kinde in Umgebung von sechs Heiligen, in einer Glorie 
Ton Engeln. Es wäre mir sehr angenehm, wenn Du mir 
auch etwas aufgeben wolltest, entweder aus dem alten 
oder neuen Testament, einen Lieblingsgegenstand von Dir. 
Ich würde es dann mit doppeltem Vergnügen machen, 
wenn ich wüsste, dass Dich der Gegenstand besonders . 
interessirt. Auch bitte ich Dich, die Herz dabei zu 
Bathe zu ziehen, für die ich alsdann mitarbeiten will. 
Mein Portrait erhältst Du gewiss bald; ich will es nicht 
unvollendet hier zurücklassen. — Neben meinen hänslicheo 
Arbeiten zeichne ich an hellen Tagen in der Kirche Ära 
Coeli Köpfe und einzelne Partien nach Pinturicchio , ein 
Zeitgenosse Rafael's, welcher das Verdienst hat, die Na- 
tur mit ausserordentlicher Treue und Einfalt dargestellt xa 
haben. — — 



Philipp Veit an aeineti Vater in Berlin. 

Wien, 3. März 1813. 

Ich zweifle nicht , dass Du Dir, längst wirst erwartet 
haben, was ich Dir jetzt schreiben werde, den Entschluss 
nämlich, mich nicht von den meisten und besten deutschen 
Jünglingen abzusondern und mit ihnen, eine Zeitlang meine 
Kraft für das Wohl des Vaterlandes zu benutzen. Fragst 
Du nach der Noth wendigkeit dieses Entschlusses, so ver- 



de, Goügic 



1813. 147 

sichre ich Dich , daae , wenn ich auch körperlich noch 
nicht dazu gezwungen bin, mein Geist doch so sehr damit 
beschäftigt ist, dass ich die ganze Zeit über doch für meine 
Kunst verloren wÄre, und ich mir es zeitlebens zum Vor- 
wurfe machen würde, wenn ich diese Gelegenheit versäumt 
hätte — nicht zu gedenken, dass man über knrz oder 
lang doch auf irgend eine Art dazu genöthigt sein wird, 
da man dort die Sache mit grosser Strenge und Ernst 
betreibt; und dass ich immer lieber früher zu den Frei- 
willigen gehöre als später zu den Gezwungenen, das kannst 
Du Dir leicht denken. Verzeih, dass ich Dir über einen 
so wichtigen Schritt so lakonisch schreibe ; die Zelt drängt 
mich, indem ein Freund, der den Brief mitnimmt, schon 
darauf wartet ; ich habe übrigens dem Joseph ausführlich 
hiervon geschrieben und er wird zweifelsohne mit Dir da- 
rüber reden. Auf alle Fälle verspreche ich Dir nichts zu 
unternehmen , bevor Du mir nicht geantwortet ; deswegen 
bitte ich Dich aber auch, dies so bald als möglich 
ea thun, weil ich doch natürlich nicht gern der letzte sein 
möchte. Der Himmel erhalte Dich und mache Dich mei- 
nem Vorsatze -günstig. 



Dorothea an ihren Sohu Johannes in Rom. 

Wien, 8. März 1813. 
Diesen Brief nehmen Keisende mit, es sind zwei 
Dänen, einer Professor Kruse, der andere ein Offizier, 
Oldeland. Gebe Gott, dass sie Dich gesvnd und zu- 
frieden antreffen! — Lass Dir von diesen Reisenden doch 
ja erzählen, wie es jetzt um die Welt steht, denn bis zu 
Dir kommen sonst die Öffentlichen Nachrichten wohl schwer- 
lich nach der lyahrheit I Das Reich des Bösen scheint 
seinem Ende nahe. Wie die franzosische Armee zerstört 
10« 



dt, Google 



148 i™ Befreinngskriege 

ist, das läse Dir von den Reisenden erzählen, von mir höre 
nur, daas ganz Deutschland aufsteht. Es sind bedeutende 
Unruhen in Hambui^, am Niederrhein und im ganzen 
Norden. Die Russen stehen vor Berlin, vor Dresden, wir 
erwarten jeden Augenblick zu hören, dass sie Danzig und 
Magdeburg genommen liaben. Der König von Preussen 
hat sich, sowie die Russen nach Königsberg* kamen, nach 
Breslau gezogen , von dort hat er einen Aufruf an die 
Preussen erlassen, sich zu bewaffnen; es ist ein vortreff- 
liches Reglement, oder vielmehr mehrere vortrefBiche Regle- 
ments und Proclamationen, dort erschienen fär die Bewaff- 
nungen. Der Eifer ist ganz allgemein , aus Berlin allein 
sind 12000 bewaffnete junge Leute nach Breslau. Der 
König soll am 2. März eine Convention mit Russland ab- 
geschlossen haben ; dies ist aber vor der Hand nur Privat- 
nachricht, man kann sie aber jeden Tag erwarten, denn 
Preussen muss sieh jetzt gegen Frankreich erklären. 
Indessen ist Berlin jetzt in grosser Gefahr, der Ueberrest 
der französischen Armee verlässt es nicht gutwillig; am 
20. bis zum 23. Februar waren immer Gefechte mit den 
eindringenden Russen, sogar in der Stadt selbst. Am 26. 
waren sie noch in Berlin, können sich aber auf keinen 
Fall geg«n das Gros der russischen Armee , das im An- 
marsch ist, halten; wir erwarten stündlich die Nachricht, 
dass sie Berlin geräumt haben. Seit länger als 14 Tagen 
hatten wir keine Nachrichten, noch Briefe von dorther, 
die Posten bleiben ganz aus. Gestern endlich kam die 
Post an und brachte diese Nachricht bis zum 26. Februar. 
Briefe habe ich aber doch nicht erhalten, weder von Va- 
ter, noch von Deinem Onkel, der mir doch zu schreiben 
versprach. Ich kann Dich heute von nichts unterhalten 
als darüber, denn wir denken und thun gar nichts andres. 
Unser Gram dabei ist, dass Oesterreich Jetzt nichts thun 
kann oder nicht will — das gilt im Grundf gleich; genug, 
es geschieht nichts und wir mfissen zusehen, wie wir zu 



i:, Google 



1813. 149 

Grunde gehen, während unsere Thätigkeit doch ein so 
grosses Gewicht wäre. 

Kuti komme ich aber auf einen Punkt, von dem zu 
schreiben mir schwer wird. Philipp nämlich ist entschlos- 
sen, auch nach Breslau zu gehen und Dienste zu nehmen, 
und wir können und dUrfen ihn nicht zurückhalten, denn 
alles strömt von hier hin und er kann sich nicht aus- 
flchliessen bei dieser allgemeinen Massregel; Überdies ist 
der Aufruf so abgefasst , dass man sich gar nicht davon 
ansschliessen darf. Wir haben nach Berlin geschrieben 
'um Geld zur Equipirung , sobald dieses ankömmt , will er 
fort. Schlegel ist gesonnen, ihn bis Breslau zu begleiten, 
um selbst zu sehen und die erste Zeit für seinen Eintritt 
zu sorgen. Ich enthalte mich aller Raisonnements und 
aller Ausbrüche des Gefühls, ich bin- zu voll, zu innerlich 
beschäftigt, um das zu können. Von Dir aber hoffe ich, 
lieber Jobann , dass Du mich recht bald etwas von Dir 
hSren lässt , dass Du aber übrigens jetzt Ruhe genug in 
Deinem Gemüthe wirst gesammelt haben , um Dich für's 
erste noch ganz ruhig zu verhalten, Gott weiss, wie lange 
das möglich sein wird, ob nicht Italien auch bald im 
Sturm mitgezogen werden muss ! Schreibe mir ja, aber 
ja nicht mit der Post , sondern durch Reisende , wie es 
dort steht, und ob Du Dich überhaupt um die Öffentlichen 
Angelegenheiten bekümmerst , oder ob Du es für Dich 
rathsamer Undest, Dich ganz entfernt davon zu verhalten. 
Ich bereue es, dass ich Dir darüber schrieb, es stört viel- 
leicht Deine Ruhe, und doch ist es mir ganz unmöglich, 
Dir nichts darüber zu schreiben. Ich habe nie mehr ge- 
wünscht, dass Du wieder bei uns wärest, als jetzt, und 
doch wünsche ich so sehr, dass Du ungestört Deiner 
Kunst nachhingest. Philipp ist, bis das Geld von Berlin 
kömmt, ungestört und ganz ruhig fleissig an dem Portrait 
der Gräfin Zichy. Es ist sein erstes Bild, das rasch hinter- 
einander gemalt und bis jetzt ohne Unfall fertig wird. 



.'CQOgIc 



150 Im BefTcinngskriegc 

Du weUst, dass Dein Onkel Joseph hier war. Diesen habe 
ich nun gebeten, mir das kleine Erbtheil, was auf meinen 
Antheil kömmt durch meiner Mutter Tode, auszahlen zu 
lassen, davon will ich Philipp equipiren und reisen lassen; 
denn ich will es vermeiden, so lange es möglich ist, dem 
Vater diese Unkosten zu verursachen , der ohnehin jetzt 
Ausgaben und Schaden genug haben wird. Wenn Du also 
vielleicht länger keinen Brief vom Vater gehabt hast , so 
darfst Du deshalb nicht um ihn persönlich unruhig sein. 
Die Posten aus Berlin sind wahrscheinlich eben so wohl 
nach Italien als hierher unterbrochen. 

Dem Concordat'), so wie es uns ist mitgetheilt wor- 
den, musst Du ja keinen Glauben beimessen. Wie diese 
ganze Geschichte mit dem heiligen Vater zusammenhängt, 
vrissen wir freilich nicht; es scheint aber ein solches Ge- 
webe von Lügen nnd Greueln zu sein, dass man am be- 
sten thut, seine Meinung darüber völlig zu suspendiren, 
bis die Wahrheit an den Tag kommt, die nie auf immer 
verloren geht. Sag das auch an Werner, wenn Du ihn 
siehst und wen Du sonst etwa sprechen magst, dem es 
darauf ankommt, was es mit diesem Concordate für eine 
BewandtnisB habe. Ist Overbeek mit Dir in Florenz? 
Eckstein hat geschrieben, dass er zu Ostern wieder her- - 
kommen wird ; er hat uns sein Trauerspiel *) geschickt, 
das er hat drucken lassen. Er hat es an Friedrich zuge- 
eignet, dies verhindert aber nicht, dass es der ungeschick- 
teste und unschicklichste Unsinn ist, der in dieser ver- 
hau gnisereichen Zeit erscheinen konnte. Delmar hat mir 
von Rom aus geschrieben und mir zu meinem Namens- 
tage gratulirt; das finde ich überraschend artig und galant 



1) Zwischen Pins VII. und Napoleon am 25. Januar 1818 in 
Fontainebleaa abgeschlossen und vom Papst, nachdem Napoleon 
den Entwarf gegen das gegebene Versprechen einseitig bekannt 
gemacht, am 24. März widerrafen. 

2) .Der Kampf nm Pisa.' Heidelberg 1813. 



i:, Google 



1813. 151 

▼on ihm. Wenn ich noch Zeit finde, so will ich ihm ant- 
worten und Dir den Brief zur Besorgung empfehlen, weil 
die angegebene Adresse nicht bestimmt ^enug zu sein 
scheint. Du wirst ja wohl Bekannte in Rom haben , die 
den Brief besorgen werden. Hast Du denn Eggers nicht 
gesehen? man hört gar nichts von ihm, doch hat er uns 
zu schreiben versprochen. Theil' ihm doch die Nachrichten 
mit über die politischen Gegenstände! — Wenn 
Du ihn siehst, so sage ihm auch, sein Bild von der Gräfin 
Zichy gefiele allgemein ; der alte Fürst Lichno^*sky lässt 
es sich jetzt in Emaille auf einer Dose copiren; doch musst 
Du ihm auch sagen, dass leider die Farben nicht zu hal- 
ten scheinen und — sei es der goldene Rahmen oder sonst 
etwas ~ sie sähe aber ganz blass aus. Lebe wohl, guter 
lieber Johann, und denke, dass ich hier sehr peinlich auf 
Nachrichten von Dir warte. Am 2. März haben wir hier 
liebevoll Deines Geburtstages gedacht und Deine Gesund- 
heit getrunken. Friedrich, Pater Hofbauer und Martin, 
Pilat's, Frau von Humboldt, Czerny's gedenken Deiner 
und grüseen Dich; ich sehe nie einen von diesen Freun- 
den, dass sie mich nicht nach Dir fragen und über Dein 
Stillschweigen erstaunen. Sieh zu, dass Du Dich den bei- 
den jungen Dänen gefälhg zeigen kannst, es sind sehr 
liebenswürdige Leute. 

Soeben erfahren wir, dass am 28. Februar die Fran- 
zosen noch in Berlin waren, die Kosaken aber' die Stadt 
umzingelten, so dass jene doch bald werdep abziehen 
müssen. 

[Nachschrift von Phihpp.] Die Mutter wird Dir ge- 
schrieben haben, welchen Entschluss ich gefasst habe, 
lieber Bruder ; ich bin überzeugt , dass Du ihn biUigen 
wirst, wenn Du bedenkst , welche grosse Gelegenheit sich 
darbeut , der guten Sache zu nützen, und was man dieser 
nicht alles aufopfern müsse. Zwar ist es ein gewaltiger 
Bpiung von unsrer höchst friedfertigen Kunst zu jener 



dt, Google 



152 Im Befrei angakriege 

kriegerischen, ich denke aber, wenn es der Himmel zu- 
lässt, immer wieder zu ihr zurückzukehren j auch hätte 
ich doch nicht die gehörige zum Malen nothwendige Ruhe. 
Sobald ein Portrait fertig ist, was ich hier male, und diea 
kann etwa in 14 Tagen sein, so reise ich ab. Lebe recht 
wohl , es ist mir unmöglich , Dir mehr zu schreiben , die 
Zeit drängt mich so, dass jede Minute berechnet ist; be- 
halte mich lieb und schliess mich in Dein Oebet ein. 
' Bruder P. 

Da die Mutter meinen Gruss mit dem aller andern in 
ein Bündel zu nehmen f^r gilt gefunden hat , so will ich 
ihn hier noch besonders selbst ausrichten. Von den Hef- 
ten des ,Museums', welche die Dänen mitbringen, lesen 
Sie, was Ihnen Freude macht , und theileu sie dann auch 
den andern, Müller, Werner, Platner nebst meinen herz- 
lichsten Grüssen mit. Fried. Schlegel, 



Dorothea an Sulpiz Boisseröe in Heidelberg. 

Wien, 10. ApriL 1813. 
Lieber Sulpiz ! Ihren Brief erhielt ich vor zwölf Ta- 
gen , konnte ihn aber nicht beantworten , weil Friedrich 
einige Tage sehr krank war. Der vortreffliche Doctor 
Malfatti und seine eigene kräftige Natur haben ihn schnel- 
ler , als man hoffen durfte , herausgerissen , er ist völlig 
wieder hergestellt. Zu gleicher Zeit machte Philipp eich 
zu seinem Abmarsch bereit. Vorigen Dienstag ist er von_ 
hier nach Breslau gereist , um in ein Corps einzutreten, 
Sie können denken, wie schwer es ihm geworden ist, seine 
geliebte Malerei und das stille, friedliche Leben mit uns 
im Stich zu lassen; was es uns gekostet hat, ihn von un« 
zu lassen ^ ich sage Ihnen darüber nichts. Aber aus 
welchem Grund konnte er sich von dem ganz allgemeinen 



dt, Google 



1813. 153 

Ruf aueechlieaaen , unter welchem Vorwand durften wir 
ihn zurückhalteu ? Beten Sie für ihn , theure Freunde ! 
Verzeihen Sie mir also, dass ich Ihre Anfrage wegen 
Herrn Göires erst heute beantworte. Es ist sehr begreif- 
lich, dass der gute Uann sich in dieser drohenden Zeit 
nach einer Veränderung des Wohnorts umschaut , und so 
sehr wir auch wünschen würden , seine persönliche Be- 
kanntschaft zu machen, s« müssen wir doch nach bestem 
Wissen und Gewissen ihm von seinem Vorhaben , nach 
Wien zu kommen, abrathen. Das Leben ist hier so theuer, 
wenn auch mit noch so geringen Ansprüchen, so umständ- 
lich, schwerfällig und beschwerlich in jeder Hinsicht, dass 
es einem fast zur unerträglichen Last wird. Man lebt jetzt 
hier tbeurer als in Paris und mit noch viel mehr Be- 
schwerlichkeit. Vollends als Litterat und Gelehrter sich 
hier fortzubringen , ist eine sehr missliohe Sache und 
möchte leicht in jeder kleinen Landstadt des gelehrten 
Deutschlands eher thunlich sein, als in dieser sogenannten 
Hauptstadt von Deutschland, wo man auf jede andere 
Ehre eifersüchtiger ist, als auf die, Deufschlands 
Hauptstadt zu sein ; denn Sie müssen wissen , dass man 
Hannaken, Staraken und alle erdenklichen Aken und Maken 
nicht für Ausländer , aber alle Deutschen , die nicht am 
Wiener Berge geboren sind, allerdings für Ausländer an- 
sieht; dass nichts so viel Widerspruch erfährt, so verhasst 
und recht eigentlich verfolgt wird, als diese sogenannte 
ausländische Litteratur. Schlegel hat dies selbst erfahren 
müssen und würde noch härter darunter leiden, ohne die 
Begebenheiten von 1809 und seine daraus herrührende 
Anstellung. Ein solcher Angestellte ist freilich für feind- 
liche, grobe Anfälle gesichert; aber wie könnte man ohne 
einen solchen besondern Olüeksfall daran denken, ange- 
steEt zu werden als Ausländer und als Gelehrter? Man 
hat hier überhaupt den Grundsatz , dass Gelehrte nicht 
brauchbar sind, und man lässt sich darin von keinem das 



dt, Google 



154 Im Befreiungskriege 

Gegentheil beweisenden Faktum irre machen. Mit den 
Buchhändlern hier j^t fast nichts anzufangen, diese sind 
noch immer, wozu Kaiser Joseph sie gemacht hat; aller 
Verkehr mit anderm Buchhandel ist äusserst erschwert 
und jetzt so gut wie unterbrochen, wenigstens sehr lang- 
eam Und langweilig. 

Äua allem dem sehen Sie leicht, ist es Herrn Görres 
nicht zu rathen, dass er herkommen soll, wenigstens auf 
gar keinen Fall gleich mit Frau und Familie ! Ich wUsste 

. ihm nicht einmal ein Quartier zu Tersohaffen. Wenn Herr 
Oörres aber seine Familie noch zurücklassen und herkom- 
men will und sich selber umthun (denn man kann sich 
doch nie auf fremde Augen und fremde Meinung recht 
verlassen), so werden wir uns sehr freuen, ihn hier zu 
sehen , und werden alles , was in unsern Kräften steht, 
dazu beitragen , ihm seinen Aufenthalt so angenehm als 
möglich zu machen. Könnten Sie doch mitkommen) lieber 
Sulpiz, wie gern sähen wir die heiligen drei Kölner ein- 
mal wieder! Von Bildern, Kunst und solchen Sachen ein 
andermal. 'Philipps Abwesenheit lässt uns sehr einsam; 
doch sind wir es im Winter weniger gewesen, als ge- 
wöhnlich. Von allen Seiten strömten uns Fremde , alte 
Bekannte, Reisende und Besuche aller Art zusammen, die 

' nun der theure Eckstein auf eine ungeschickte Weise 
noch vermehrt. Er weiss hier nichts anzufangen, so we- 
nig als in Heidelberg, und ist nun gesonnen, sich von 
dem Strom zur preussi seh- russischen Armee schwemmen zn 
lassen. Friedrich nennt ihn gar nicht anders als Hans- 
dampf von Pisa. Wer in aller Welt mag ihm gerathen 
haben, diesen ungemeinen Unsinn drucken zu lassen? 
Meine Meinung darüber habe ich ihm nicht verschwiegen. 
Wallenberg ist noch nicht hier. Gott mit Ihnen, theiirer 
Freund, grUssen Sie Melchior, Bertram und Ihre Schwester 
in Köln. du lieber Rhein! 



dt, Google 



Dorothea an Caroline Paulus in Heidelberg. 

Wien. 10. April 1813. 

Mein liebes, gutes, herziges Weib, sei iifir recht von 
Grund der Seele gegrüsst 1 .... "Was apriehBt Du von 
Tergesaen und dergleichen P Kannst Du m j c b denn ver- 
geasen? Nun, siehst Du, eben eo wenig kann ich Dich 
vergessen. So wie ich Dich liebe , so habe ich seitdem 
keine andere Frau gefunden, mit keiner in solch wahrhaft 
kindlicher Vertraulichkeit gelebt .... Was uns trennt, 
liegt ja nicht in uns, sondern ausser uns, und wann und 
wo einmal diese äussere Trennung anfhört , und wir nns 
wieder finden, da geht die alte Zeit wieder für uns an, 
wenn auch erst in einem andern Leben. Die Zeiten der 
"Wunder werden jetzt wieder wach. Wer weiss, was noch 
mit uns kommen kann , und wie bald wir uns vielleicht 
wieder umarmen ? . . . . Uebrigens , liebe Elisabeth , sind 
die Zeiten überall jetzt trübe , und wenn Du Dich viel- 
leicht aus dem schönen , aber engherzigen Heidelberg oft 
fortsehntest , so ist es uns hier ir; der weiten , aber dick- 
köpfigen Hauptstadt oft nicht besser ergangen. Für mich 
ist jede Hauptstadt ein fataler Aufenthalt auf die Dauer. 
.... Alle eigentlichen Genüsse sind hier nur für die 
Reichen, Privilegirten. Unser eins hat das Zusehen und 
den geheimen Keid .... Wien ist allerdings in mancher 
Hiusicht jeder andern Stadt in Deutschland vorzuziehen; 
nur mScht' ich von Zeit zu Zeit draussen einen freien 
Athemzug thun und wo möglich mit denen , die ich liebe, 
die mir in der Erinnerung ewig thener bleiben . . . Vol- 
lends jetzt ! Wer wird, brav und gefühlvoll wie Du, sich 
von dem Gottlob jetzt allgemein werdenden Chor aus- 
schliessen wollen? Liebste Elisabeth! auch wir haben un- 
ser Opfer gebracht. Gott nehme es gnädig auf und be- 



,i.d=, Google 



156 Im Befreiungskriege 

schütze es. Vorigen Dienstag ist unser Philipp von hier 
abgegangen , er folgt dem Ruf seiner Landsleute. Kr ist 
nach Breslau , seine nähere Bestimmung zu erfahren. Er 
hat alles aufgegeben, sein ruhiges, freundliches Leben 
mit uns, dessen schönste Zierde er war; seine Kunst, die 
er mit Eifer trieb, worin er gute Fortschritte machte .... 
Von meinem Johann aus Rom habe ich gute Nachrichten. 
Mir ahnet aber, dass, wenn diese Geschichten bis zu ihm 
dringen, er eines schönen Morgens gerüstet und gestiefelt 
zu uns hereintritt und seinem Bruder folgt: denn so et- 
was ist ansteckend .... Friedrich lässt Dich und den Va* 
ter und die schöne Caroline ') herzlich grüssen . . . Fried- 
rich wird hübsch dick — Du würdest ihn wohl schwer- 
lich wieder erkennen, und ich bin in- Wien erschrecklich 
alt geworden. Das hat man yom Leben .... Wilhelm ist 
in Stockholm. Man wird sehr bald von ihm hören .... 
"Wenn Wien nicht ein so rasend theurer Ort wäre, so 
würde es uns gut gehen, aber so — ist es noch immer 
wie ehedem. — — 



Philipp Veit an seinen Vater in Berlin. 

Breslau, 12. April 1813. 

Ich melde Dir hierdurch meine glückliche Ankunft in 
Breslau. Dienstag um 6 Uhr Abends rdsten wir von Wien 
ab und trotzdem, dass wir wegen Mangel an Pferden 
2 Näclite liegen bleiben mussten, sind wir doch vorgestern 
Abend schon hier eingetroffen — wir d. h. ich und der 
Baron Eichendorff, ein genauer Freund von mir^). Sowohl 



1) Paulus und dessen Tochter Sophie, in ihrer Jugend Caro- 
line genannt. 

2) Dass Th. Eoerner, wie der Verfasser der trefflichen Le< 
beasskizze von Ph. Teit im .Deutschen Hai^uchati' (2, 104) ge- 



dt, Google 



1813. 157 

Deinen Brief als den vom Onkel Joseph habe ich durch 
Herrn Schweizer richtig erhalten. Es thut mir leid, dass 
ich Josephs Wunsch nicht erfüllen kann, zu dem schwar- 
zen Husarenregiment zu treten, so lieb es mir auch sonst 
gewesen wäre, bei Benny ^) zu sein. Unsre Wahl ist schon 
bestimmt, zu dem schwarzen Freieorps unter Ltttzow nach 
Sachsen zu gehn , nach dem Rath von allen, die ich 
hierüber befragt habe. Meine partiellen Oründe dazu sind 
folgende : Das Freieorps steht schon gegen den Feind und 
dies ist eine Hauptsache; zur Cavallerie möchte ich nicht 
gern gehen, weil ich mich nicht von meinem Freunde 
trennen will, der die Kosten davon nicht bestreiten kann ; 
auch trage ich die Waffen vom Fürsten Lichnowsky 
und ich glaube nicht , dass diese bei dem Husarenregi- 
ment frei stehn. Bartholdy *), welcher hier im General- 
stabe angestellt ist, thut alles, was in seinen Kräften steht. 
Schlegel hat mich aus vielen Gründen nicht begleiten kön- 
nen; auch war er in der letzten Zeit nicht wohl. 

— ~ Es thut mir von Herzen leid , Dich nicht in 
Berlin sehn zu können; wer weiss aber, auf welchen 
Wegen uns das Schicksal noch zusammenführt? Orüsse 
tausendmal den Onkel und theile,ihm meine Gründe mit 
über meine Anstellung; es hat mich ordentlich gerUhrt, 
mit welcher Sorgfalt der Benny seine Montirung apeeifi- 
zirt , und dass ich seinen Wunsch nicht erfüllen kann. 
Sollten wir uns länger hier in Breslau aufhalten mUssen, 
80 schreibe ich Dir und dem Onkel noch ausführlicher. 



glaubt, Veit's Begleiter gewesen, beruht auf einer Verwechselung 
mit Eichendorflf. Nach Tiedge (Koerner'a W. Berlin 1869 S. LIV) 
hatte Eoeraer bereits au 15. März Wien verlassen. 

1) Georg Benjamin, Sohn van Joseph Mendelssohn, später 
Professor in Eonn. 

2) Jakol) Salomo, seit 1815 preussischer Generalkonsul in 



dt, Google 



Im Befretanj^akrie^e 



Philipp Veit an seine Mutter in Wien. 

Breslau, 12. April 1813. 

Wir sind glücklich und wie Du siehst schnell genug 
vorgestern Abend hier eingetroffen, trotzdem daas wir 
durch den Fürsten, Kurakin genöthigt wurden , 2 Nächte 
im Wirthshause zu liegen, weil er uns allenthalben die 
Pferde wegnahm ; er fuhr mit 3 Wagen, jeden zu 6 Pfer- 
den und hatte boshafter Weise Staffetten vorangeschickt, 
so dass man uns doch keine Pferde gab , wenn wir ihm 
auch voraus waren ; in Olmütz blieb er endlich liegen zu 
unsrer grossen Freude , und wir wurden ferner nicht auf- 
gehalten. Breslau gefällt mir ungemein wohl , nicht nur 
das Leben und Treiben hier, welches, wie Du wohl denken 
kannst , sehr erhebend und belustigend igt , sondern auch 
die Stadt an und fUr sich. Die schmalen Häuser mit den 
vielen Fenstern, die spitzigen Dächer und die Uenge gothi- 
scher Kirchen erinnern mich lebhaft an Köln. Ks ist, so 
viel ich bis jetzt habe sehen können, sehr reich an schö- 
nen Alterthümei-n, sowohl der Malerei als der Architektur, 
besonders ist in dieser Hinsicht das Rathhaus äusserst 
künstlich gebaut, so dass es wohl eine genauere Unter- 
suchung verdiente. Die Kirchen sind meistens aus rothen 
Backsteinen gebaut , nur sind die Zierathen an den Thn- 
ren und Fenstern, die Säulen und kleinen Nischen, in 
denen die Bilder stehn , von Sandstein äusserst künstlich 
und reich verziert; dies macht einen höchst sonderbaren 
Eindruck. Ich möchte Dir sowohl hierüber als über dte 
Bilder, die ich gesehen, mehr achreiben, aber ich bemerke 
eben , dass mein Brief jetzt schon so aussieht , als wenn 
es für mich auf der Welt nichts anderes gäbe, als Kirchen 
und Klöster zu durchstöbern, und finde, dass der Maler- eben 
so wenig das Kunstforschen Jüsst, als die Katze das Mausen. 



dt, Google 



1813. 159 

Unsre Wahl ist bestimmt, wir stossen zu den Schwar- 
zen; alle rathen utis dazu und wir haben nichts dagegen. 
Bartholdy ist uns hier sehr hülfreich und betreibt die 
ganze Sache; er ist beim Öeneralstabe angestellt und ge- 
winnt Einfluss. Hoffentlich lässt sich die Sache so ein- 
richten , dass wir , ohne erst hier einexerzirt zu werden, 
dahin reisen, wo das Corps steht, und so kommen wir 
Tielleicht bald in Activität. Jeh hätte Buch gern eine Ab- 
bildung unsrer Uniform gemacht, aber es laufen hier eine 
solche Menge verschiedener Uniformen herum, dass ich 
selbst noch nicht weiss, wie sie aussehen; und wenn ich 
denke, ich sähe einen Schwarzen und betrachte ihn Ton 
allen Seiten, so kömmt nicht lange darauf einer, der noch 
Tiel schwärzer ist. Eine genaue Beschreibung will ich 
Dir aber davon machen. Wir tragen eine Litefka, d. h. 
eine kurze Pikesche von schwarzem Tuch, weite schwarze 
Ueh erziehhosen und Stiefel , einen -Tschaeo und schwarze 
Handschuhe , alles mit rothen Schnüren besetzt. Unsre 
Waffen sind : eine Büchse oder Stutzen, ein kurzer Säbel 
an schwarzem Bandelier, eine Pistole und ein Dolch, Da 
der König jetzt wieder hier ist und- das russische Haupt- 
quartier nicht weit , so geht es wieder sehr lebhaft zu ; 
fast alles ist Soldat, das Volk in einer vortretHichen Stim- 
mung, durch die Gefechte bei Lüneburg und Möckeru noch 
gehoben ; nichts aber ist erfreulicher , als das Verhältniss 
der Offiziere zu den Gemeinen zu sehen und zu hören, 
mit welcher Liebe einer von dem andern spricht. 

Doctor Büsching lässt Dich vielmals grüssen , Fried- 
rich ; es ist ein sehr artiger und gefälliger Mann. Ich 
wohne bei einem Freunde von Bichendorff, dem Professor 
Klein, ein gescheuter Mann , der Dir nächstens eine Re- 
cension von Goethe 's Leben schicken wird; Bichendorff 
getrennt von mir beim Kaufmann Salice; wir sehen uns 
aber fast den ganzen Tag, Den Brief an die Gräfin Bran- 
denburg habe ich abgegeben, nachdem ich erst durch al- 



dt, Google 



160 Im Befreiungskriege 

lerlei Brimbrorium zu ihr gelangte. Sie' war so ^rtig, 
dass ee mir ordentlich leid that, nichts von ihr zu bittea 
I zu haben. — Ich werde mich in einem eigenen Briefe 
beim Fürsten Lichuowsky für seine GUte bedanken. Der 
Stutzen macht mir ungemein viel YergnOgeii, und ich ge- 
stehe, dass er viel Antheil hat an der Wahl des schwar- 
zen Freicorps, denn bei diesem sind die Waffen frei, — 
Lehmann aus Berlin habe ich auch hier getroffen; er liebt 
den Pater Hofbauer und seine Lehren mehr, als ich ge- 
glaubt hätte. Sage ihm dies, es wird ihn frenen, zugleich 
mit vielen OrURsen von mir an ihn sowohl als Pater 
Martin. 

Ich bitte Dich, liebe Mutter, sf^e der Pereira und 
der Saaling noch vielen Dank für ihre Theilnahme ; ihre 
Wünsche haben bis jetzt viel gutes gewirkt ; ich lasse sie 
bitten, nur immer so einige Zeit fortzufahren. Nun? — ■ 
unbegreifliche Franziska, sobald ich den jungen Oelbanm ') 
sehe, so will ich Ihren Brief an einen seiner Zweige hän- 
gen und dies kann vielleicht in S Tagen geschehen. Die 
Uhr mit dem schwarz und weissen Bande schlägt mir 
näher am Herzen , als mancher denken sollte ; dies ist 
aber nicht so zu verstehen , als wenn ich mein Herz da 
hätte, wo gewöhnlich die Uhr steckt , sondern sie ist da, . 
wo gewöhnlich das Herz sitzt. Ich bitte, legen Sie mein 
Andenken der Gräfin zu FUssen. 

Grüsst mir ja den alten Eichendorff; läast sein Bru- 
der etwas Platz, so will ich ihm einige Worte hinzufügen. 
Grüsse mir auch von Herzen unsere Hudtwalker, wie auch 
den Eckstein und alle die Besten — die Nina ja nicht 
zu vei^essen. Wentzelmann war grade an demselben 
Tage abgereist, als wir ankamen. Euer P. 

Ich benutze diesen übrigen Raum, mich Ihnen bestens 
zu empfehlen. Ich hatte heute an meine Eltern und Ver- 



1) Der Historienmaler Woldemar Friedrich v. OLivier. 



dt, Google 



1813. 161 

wandten zu schreiben. Da die Briefe schon um 9 Uhr 
abgegeben sein müssen und nicht um 10, wie ich glaubt«, 
so bleibt mir nun keine Minute Zeit mehr, ß.n meinen 
Bruder oder Müller zu schreiben. Ich bitte gehorsamst, 
dieses meinem Bruder nebst dem herzlichsten Orusse zu 
sagen. Ich schreibe nächsten Fosttag desto mehr. Es 
giebt unglaublich viel zu laufen. Behalten Sie mich und 
meinen lieben verlassenen Bruder in Ihrer Liebe, so wie 
wir hier fast stündlich Ihrer gedenken. 

Jos. Eichendorff. 



Philipp an Friedrich und Dorothea Schlegel in Wien. 
Breslau, den 18. April 1813. 

Ihr werdet mich '" Wien wohl schon über alle Berge 
glauben und Euch sehr wundern , noch einen Brief von 
hier aus zu erhalten , ich muss aber zu meiner Rechtfer- 
tigung gestehen, dass ich nicht schuld daran bin, sondern 
lediglich die Trägheit der hiesigen Arbeiter, die mich diese 
acht Tage hindurch so viel Laufens auf dem hiesigen 
schlechten Pflaster gekostet hat, dass ich es wohl schon 
zu einer von den hartem Strapazen unsres Feldzuges 
rechuen darf. Seit heute Nachmittag endlich gehn wir 
in völliger schwarzer Uniform herum und wünschen nichts 
mehr , als dass Ihr uns sehn könntet. Ich hätte gern 
ein genaues Conterfei von uns beiden nach Wien ge- 
schickt, wenn die Zeit nicht so äusserst sparsam zugemes- 
sen wäre, da wir morgen früh um 10 Uhr abreisen; so- 
bald ich aber ein Stündchen Zeit finde, so soll es ge- 
schehn, und wenn es auch noch unterwegens ist ; auf je- 
den Fall aber von Dresden aus. Wir nehmen uns übri- 
gens höchst kriegerisch aus, besonders machen steh die 
schwarzen Handschuhe etwas grässlich. 

Dorothea Schlegel. U, 11 



dt, Google 



162 liti Befrei QDgakriege 

Nehmt mit diesen wenigen Zeilen vorlieb; meine ehe- 
malige Entschuldigung, dass die Post abgeht, gilt zwar 
hier nicht, denn der Brief bleibt noch bis zum Dienstag 
hier, aber doch eine andre: es ist nämlich schon 11 Uhr, 
ich musa noch dem Yater schreiben und meinen Tornister 
packen. 

Der junge Bister ist hier, kommt nahe von der rus- 
sischen Qränze, um sich ebenfalls bei den Schwarzen zu 
engagiren. — Orüsae alle meine Freunde und Freundin^ 
nen und glaubt, dass ich recht oft mit meinen besten 
Gedanken bei Euch und ihnen bin. 



Philipp Veit an seine Mutter in Wien. 

Dresden, 25. April 1813. 

Eben als wir von Breslau abreisten, erhielt ich noch 
Deinen Brief durch Liepman Meyer; ich hatte soebea 
meinen abgegeben, sonst hätte ich noch einiges hinzuge- 
fügt. Wir machten trotz des entsetzlichen Wetters die 
Reise hierher in 2 Tagen und befinden uns nun seit 4 Ta- 
gen hier, wohl und in fortwährender Schiessubung. Meine 
ehemaligen Freunde waren , wie Du wohl denken kannst, 
höchlich erfreut, mich zu sehn und so zu sehn ; die Ernst 
vor allen. Ein freies Zimmer, das sie uns anbot, nahmen 
wir nicht an , weil sie natürlicher Weise jeden Platz zur 
Einquartierung braucht ; wir essen dafür aber fast tägli«^ 
bei ihr. Das Haus macht ihr übrigens bei weitem nicht 
80 viel Angst und Sorge, als wir uns deswegen in Wien 
machten, und wenn auch einmal ein Thränlein kommt, so 
weiss sich ihr Geist bald wieder zu beruhigen. Sie lebt 
in der Hoffnung, ihren Mann dieser Tage wieder hei 
sich zu sehn, indessen scheint sich die Sache noch sehr 
zu verzögern; man spricht hier allgemein, er und sein 



i:, Google 



Herr 1) würden, wenn sie kämen, nicht allein kommen, 
sondern mit einem noeh Vornehmern. Gott gebe esl 

Gestern sahen wir den Einzug der beiden Fürsten*) 
hier und des Abends war allgemeine Erleuchtung. Sehr 
interessant sind mir die Kosaken, kaum kann man sie sich 
abenteuerlich genug denken; sie wissen wohl, in welcher 
Gunst ^ie stehn, und man muss sich hüten, sie nicht zu 
Treundlich anzusehn, weil man sonst augenblicklich ihrer 
Umarmung ausgesetzt ist. 

Ich wohne mit Eichendorff wieder bei meinen alten 
Wirthsleuten, in demselben Zimmer, das Du schon kennst ; 
willst Du mir aber schreiben, so adressire den Brief nur 
an Michael Kaskel, wenn ich Dir nicht noch eine andere 
Adresse gebe ; denn ich weiss nicht , wie lange wir noch 
hier bleiben, wahrscheinlich reisen wir schon übermorgen 
früh dem Corps nach. Unter den unzähligen Schriften, 
die hier herauskommen , fiel es mir auf, in einer Art von 
Anekdotensammlung Wilhelms Epigramm zu finden : 

,Eaam kommt er in die Stadt, 
So fordert er ein Bad &c.'3) 

Eben erfahre ich, dass Bartholdy hier angekommen 
ist, und ich gehe schnurstracks, ihn aufzusuchen. Viele 
Grüsse an seine schönp Cousine. — Diesei Brief hat ganz 
den neuern militärischen Zuschnitt, alles so eng und 
knapp als möglich; trotz der kurzen Worte bin ich aber 
immer der Alte und denke mit ungetheilter Liebe an Euch 
zurück. Ein Portrait ^on uns fing ich eben an, als ich 
von Theodor Humboldt unterbrochen wurde, der sich jetzt 
etwas nn pässlich hier befindet Nächstens soll es aber 



1) ESnig Friedrich Ton Sachsen, der mit dem S 
Oesterteich Tcrbandelte. 

2) Des Kaisers von Rnssland und des Königs Ton 

3) In A. W, Schlegel's Werke nicht aufgenoratnen. 

11' 



dt, Google 



164 Ini Befreinngsliriege 

erfolgen. Ich empfehle mich dem Andenken und dem 
Gebet sämmtlicher Freunde und bleibe treu wie immer 
Euer P. 



Philipp Veit- an seine Mutter in Wien. 

Grimma, Aea 1. Mai 1813. 

Ich nahm mir erst vor, Euch schon aus Würzen zu 
schreiben, wo wir gestern mit unserm kleinen Trupp ein- 
rückten; die Stadt war aber so besetzt, dass wir die 
Nacht auf einem Dcrfe, Bennewitz, bleiben mussten. Hier 
bekamen wir Befehl, nicht nach Leipzig, sondern hierher 
zu marschieren, was mir in vieler Hinsicht sehr unange- 
nehm ist. Unsre Nachtquartiere bis Bennewitz waren blle 
sehr ruhig und friedlich, aber hier sah es schon etwas 
ernsthafter aus. Das erste Nachtlager war in Ober- 
Muschwitz bei Meissen , wo nichts merkwürdiges TOrfiel, 
ausser dass einer der Kameraden mir heimlich die Feld- 
flasche austrank, was ihm sehr schwankende Beine machte ; 
das zweite war in Oschatz , wo mich ein alter kranker 
Zinngiesser herrlich pftegte ; das dritte in Bennewitz , wo 
wir aber nicht viel schliefen, denn es war unruhig auf 
der Landstrasse. Vor etwa einer Stunde sind wir, 40 Mann 
stark , hier eingerückt und denken , wenn nicht vorher 
Alarm geblasen wird, werden wir mit dem (Lbrigen Corps, 
das wir hier gefunden haben , morgen früh marschieren. 
Die erste Compagnie, wobei Koerner und die übrigen 
Freunde stehn, ist schon fort. Auf dem Wege haben wir 
heftig kanoniren hören und heute hat sich viel entschie- 
den 1). Das Zimmer ist voll schwatzender Einquartierung 

1) Am 1. D. 2. Mai wurden die Verbündeten bei Weissenfeis 
und Lützen zurück gedräugt , so dass Napoleon am 11. Hai in« 
Dresden einziehen nnd seinen Bond mit dem Könige von Sachsen 
erneuern konnte. 



dt, Google 



1813. 165 

und ich bin sehr müde, es ist daher kein Wunder, wenn 
der Brief etwas konfus ausfällt, Du musst es schon nicht 
ao genau nehmen. Hitze und Kälte , Hunger und Durst, 
Wachen und Marschieren, kurz was man so Strapazen 
nennt , bekömmt mir alles sehr wohl , sowie auch dem 
Eichendorff. Jetzt eben ist eine Staffelte mit gafiz herr- 
lichen Nachrichten gekommen. Gott gebe, dass es wahr 
sei : mein Namenstag wäre dann schön gefeiert. Der Him- 
mel behüte Euch, Ihr sollt wohl bald mehr von mir hören. 
Ich bitte viele Orüsse an alle geliebten Freunde zu be- 
stellen. 

Den 2. Mai. Wir sind noch nicht fort , auch kann 
ich Dir noch nichts bestimmtes hierüber schreiben ; wir 
werden uns wohl mit noch einigen andern vom hiesigen 
Corps trennen und suchen grade zu zum Lützow nach 
Dessau zu kommen. Willst Du Dir einigen Begriff machen 
von dem hier stehenden Corps, so lies die Beschreibung 
der Soldaten des Cattlina im Saltust. — Ihr und die 
Freunde lebt mir im Herzen, so wie ein jedes noch so 
geringe Andenken in solchen Tagen zum unschätzbaren 
Kleinod wird. 



Friedricli Oeerbeck an Johannes Veit In Orvieto. 

Rom, 5. Mai 1813. 

Es ist mir nicht vergönnt, mein lieber Veit, Deiner 
sehr reizenden Aufforderung, Dich in Orvieto selbst auf' 
zusuchen, zu folgeh und Dir mündlich den Empfang Dei' 
nes lieben Briefes sowohl als auch der Grüsse durch die 
Signorine Conradini zu melden und fQr beides zu danken; 
ich will Dir daher in ein paar Zeilen, die Du eigentlich nur 
als Couvert des einliegenden ansehen muast , sagen , wie 
grosse Freude mir Dein Brief in jeder Rücksicht gemacht 



dt, Google 



166 Im BefrtinngBkriege 

hat. Fiir's erste , Du bist körperlich genesen — das ist 
schon ein grosses ! Gott sei Dank 1 — Dann aber — Da 
bist am innern Menschen wiedergeboren, hast neue Freu- 
digkeit gewonnen an der herrlichen Natur, der Schöpfung 
Gottes! hast neues Vertrauen zu den Menschen erlangt. 
Dich liebevoll zu ihnen zu gesellen, und — wandelst an- 
emiüdet in sanftem und stillem Geist yor dem Herrn ! 
Das alles ist Stoff zu vieler, vieler Freude, werth unsere 
vollen Dankes. — Das Wiederaufwachen der Eunstgefühle 
ist davon nur die Folge, und Deine liebevolle und fromme 
Zeichnung ') ist mir ein schöner Beweis für das alles. 
Schade, dass Du ihn nicht unmittelbar ausfuhren konntest, 
diesen schönen Auftrag ; ich hätte nun an Deiner Stelle 
sogleich zugegriiTen , die Bedingung gemacht , dass der 
Donator mich während der Arbeit beherbergen und spei- 
sen müsse, das Material aus allen Ecken und Enden von 
Bolsena und Orvieto zusammengetragen und in Gottes Na- 
men Hand an's Werk gelegt. Denn schöneres tässt sich 
gar nicht denken, als dieses Abenteuer! Bin auch ent- 
schlossen, sobald in meiner Kasse einmal wieder Flut 
eintritt , auf solche Abenteuer auszugehen. — Doch zh 
Deiner Zeichnung noch ein Wörtleln ! Nach dem einstim- 
migen TJrtheile aller ist sie eine Deiner besten, wenn 
nicht Deine beste Composition, und niemand hat sie ohne 
Freude und Interesse gesehen. Besonders dünkt mich die 
Gruppe neben dem Priester gelangen ; nur die vordere 
Mutter mit dem Kinde ist im Ausdruck (dünkt mich) nicht 
so wahr, auch etwas isolirt. Konnten nicht vielleicht no«h 
mehrere Figuren vorne statthaben? Bei der Ausführung 
müsste wohl besonders die Perspektive berichtigt wer- 
de;! t Ich schicke sie Dir sogleich zurück, denn Du muBBt 
mit Ernst auf die Ausführung denken , NB. nach vorher- 
gegangener Vollendung Deiner angefangnen Arbeiten. 

1) Die Messe von Bolsena. 

C,ql,lt!dt,G0ÜglC 



1813. 167 

In wenigen Tagen, d. h, Ende dieses Monata, n-ird 
Columbo Dir folgen. Er ist sehr begierig, über jenen Auf- 
tr^ etwas näheres zu wissen ; ob er nämlich, wofern Du 
ihn nicht übernehmest , noch zu rechter Zeit käme , und 
ob sich die Bedingung der Beherbergung und Beköstigung 
wohl machen liesse, und wo er der Sache nachzufragen 
habe. Du würdest uns daher einen Gefallen thun , wenn 
Du uns noch ein paar Zeilen "von Orrieto aus schicken 
würdest , worin Du uns hierüber und über Deine dortige 
Lebensart und ökonomische Einrichtung umständlich Nach- 
richt gäbest. Wir sind nämlich noch immer stark geson- 
nen, Tielleicht die Sommermonate dort zuzubringen, allein 
es hängt besonders für mich viel von dem Grade der 
Kostbarkeit ab. 

Einliegenden Brief habe ich heute von zwei Frem- 
den, die von Wien kommen und Dich in Florenz gesucht 
haben, erhalten. Deinem Auftrag gemäss erbrach ich ihn, 
fapd zwar nichts an Herrn Platner, dafür aber einen Brief 
für Herrn Delmar, den ich sammt 'dem Couvert, welches 
leer, zurück behalten habe und morgen übergeben werde. 
~ Von Deinem Koffer ist Nachricht da, dass er in Flo- 
renz angekommen sei, dass aber der Banquier ihn nicht 
habe annehmen -wollen, weil er noch gar keinen Avis er- 
halten habe; er ist aber mittlerweile sicher dort aufbe- 
wahrt. Uebrigcns wird Dir häufig nachgefragt, und Deine 
plötzliche Abreise ist manchem ein Stein des Anstosses 
oder doch der Verwunderung. 

Von mir setze ich noch hinzu, dass mich die Gnade 
Gottes nunmehr wirklich in den Schoss der Kirche zu- 
rückgeführt hat. Der Palmsonntag!) war der unvergessliohe 
T^ für mich, wo ich eintrat in das Heiligthum des Herrn, 
and Er, der Heilige , mich würdigte , in meine unwürdige 



1) Nicht der Pfiogstmorgen .1814, wie Boaenthal (1, i 



dt, Google 



168 Ira Befreiungskriege 

Hütte zu kommen. Ganz im Stillen geschah es in einer 
kleinen Kapelle im Collegio Romano, aber in meinem Her- 
zen war grosses Gepränge! Bete für mich, mein Lieber I 
und für meine Eltern und Geschwister: für mich, dass 
der Herr das Werk in mir rollende , das Er angefangen 
hat; für meine Eltern und Geschwister, dass Er sie mit 
dem Lichte der Gnade erleuchten wolle. — Die Gnade 
Gottes sei mit Dir! Es grttssen Dich alle Freunde, na- 
mentlich "Werner und Columbo, durch Deinen treuen Freund 
Overbeek. 



Philipp Veit an Friedrich und Dorothea Schlegel in Wien, 

Dresden, 5. Mai 1813. 

Ihr werdet jetzt wohl schon den Brief aus Grimma 
erhalten haben , worin ich Euch schrieb , wie es uns bis 
dahin gegangen , und was wir weiter thun wollten , uns 
nämlich nach Dessau zum Major Lützow durchschleichen 
oder schlagen. Es ist uns aber leider ganz anders ge- 
gangen. Kaum war unser Brief zur Post getragen , als 
einer von den Unsrigen, der nach Leipzig ritt, um zu re- 
cognosciren , wieder ankam und uns das Anrücken der 
Franzosen meldete, die sich auch bald mit starkem Kano- 
nenfeuer ankündigten. Unser Plan, zur ersten Cotnpagnie 
zu ^ehn, war nun zerstört, und wir musRten uns an die 
dritte anschUessen, die in Grimma stand. Es wurde Alarm 
geschlagen und statt vorzurücken, mussten wir die ganze 
Nacht retiriren. Das habe ich nun gut gelernt, denn wir 
machten Retirirts bis Meissen, wo ich und Eichendorff noch 
gestern Abend von unserm Hauptmann kommandirt wur- 
den, hierher zu gehn und alle schwarzen Truppen, die 
sieh hier und in der Gegend befänden, zu ihm zu führen. 
Lasst Euch daher durch keine Nachricht verführen, zu 



dt, Google 



1813. 169 

glauben, als sei usser Corps schon im Feuer gewesen, 
Beibat das erste Bataillon ist es noch nicht. Ich bleibe 
abrigens auf keinen Fall lang« hier und gehe vielleicht 
beute noch zu Lützow ab, wenn es nämlich möglich ist, 
hinzukommen. Die Gardejäger sind ganz entsetzlich mit- 
geuommen worden; Steffens aber ist nicht dabei gewesen. 
Fs ist übrigens ganz eigen, wie das grosse Interesse ver- 
schwinden kann , wenn man so in der Masse verkrümelt 
ist; dazu kommt, dass -man bei der Armee selbst am aller- 
wenigsten erfährt, so dass ich ganze Tage lang beinahe 
für nichts anderes gesorgt habe, als für meine Waffen, 
Tornister und Nachtlager, und das grosse Ganze weit in 
den Hintergrund zurücktrat. Hier in Dresden habe ich 
wieder Zeit, micb darum zu bekümmern, und ich höre 
nichts als gutes. Gebe Gott, dasa die Sache allgemein 
werde. Die Ehre unsres Namens ist gerettet. 



Philipp Veit an seinen Vater in Berlin. 

Frirstenwalde, 23. Mai I8I3. 

Seit meinem letzten Brief aus Grimma, derr Du wohl 
erhalten haben wirst, habe ich nicht Gelegenheit gefunden, 
Dir wieder zu schreiben , indem fast meine ganze Zeit 
durch den Dienst, durch Marschieren und Schlafen einge- 
nommen war. — Ich schrieb Dir damals, so viel ich weiss, 
von meinem Plan, zum Hauptcorps zu gebn, auf was Art 
ea immer sei; dies wurde uns aber vereitelt, indem wir 
plötzUch die Kanonen hinter uns horten und uns alao ge- 
nöthigt sahen , mit der vierten Compagnie unter Haupt- 
mann Seidlitz weiter zu gehn; dies geschah denn auch 
fleissig bis Mqissen , von wo ich nach Dresden comman- 
dirt wurde. Von hier, glaube ich, wirst Du Nachricht von 
mir durch Lebmann erhalten haben , den ich dort sah. 



dt, Google 



170 Idi Befreiungskriege 

Nach verrichteten Geechäften- ging ich nach Meissen zur 
Compagnie zurück ; unterwegs schon übernahm Jahn selbst 
die Führung derselben und versprach uns, wenn auch auf 
Umwegen , uns dem Corps nachzuführen ; so marschierten 
wir über Cottbus hierher. Was ffmer mit uns geschefan 
wird, weiss ich nicht, doch seheint es auf einen Ungern 
Aufenthalt hier abgesehen. Wem wir auch bis jetzt noch 
nicht zum wirklichen Gefecht gekommen sind, so weiss 
ich doch recht gut, wie einem unmittelbar vorher zu 
Muthe ist, denn bis jetzt waren wir Tag und Nacht schlag- 
fertig und mehreremal schon standen wir mit gespanntem 
Hahn des Todes gewärtig. Ich bin nun in meinem Vater- 
lande, 7 Meilen von Dir entfernt, und es ist leicht mög- 
lich, dasB ich einmal auf Commando nach Berlin geschickt 
werde , und wie gross meine Freude sein würde , Dich 
wieder zu sehn , kannst Du leicht denken ; bei alle dem 
aber gestehe ich offenherzig, dass ich mich herzlich 
aus diesen unendhchen ermüdenden SandwOsten und Hai- 
den heraussehne , die ' wir von Dresden bis hierher zu 
überstehn hatten. Wenigstens habe ich mir in Wien 
den Weg meines Feldzuges in Gedanken ganz anders 
vorge zeichnet. — Ich bitte Dich, -lieber Vater, den Brief 
der Mutter mitzutheiten, indem mir nicht so viel Zeit übrig 
bleibt, ihr zu schreiben. Bleiben wir noch hier, so schreibe 
ich Dir nächstens mehr. — Da ich nicht nach Leipzig 
gekommen bin, so habe ich den Wechsel von 100 Thlr. 
wieder zu Kaskel mitgebracht, habe mir aber nur 20 Thlr. 
davon geben lassen. 



dt, Google 



Friedrieh Overbeck an Johannes Veit In Assisi. 

Rom, 31. Mai 1813. 

— — Es wird hier, unter uns wenigstens, gewaltig 
einsam — der Herr zieht mich aus wie Hiob! Doch hat 
er mir ja zu gleicher Zeit gegeben , was mehr als Ersatz 
ist, oder doch es sein konnte und sollte, und ich lerne 
nach und nach mit dem Heiligen sagen': Der Herr hat's 
gegeben, der Herr hat's genommen, der Name des Herrn 
sei geloht! — Auch bin ich Gottlob noch immer gesund, 
wiewohl die gewaltige Hitze mir schon arg zusetzt; wir 
werden diesen Sommer alle zu Äethiopen werden, wenn 
das so fortgeht. — Es grüssen Dich die Freunde und 
bitten mit mir vereint um baldige Nachricht. Columbo 
hofft Dich hald io Florenz zu sehen, wiewohl er noch die 
Zeit seiner Abreise nicht festgesetzt hat. Werner denkt 
vielleicht anfangs Juli von hier nach Deutschland zu gehen, 
weiss aber auch noch nichts gewisses. Wintergerst und 
Xeller haben aus der Schweiz and letzterer auch aus 
Biberach geschrieben, bis wohin sie glücklich gelangt sind. 

Viele Grösse auch noch insbesondere vop Signor Gio- 
vachino und Signora Benedetta ?). Letztere hatte in mei- 
nem froheren Brief ein paar Zeilen eingelegt und bittet 
Dich, sie doch zu beantworten. — Ich schliesse für heute 
und umarme Dich als Dein treuer Freund 

Overbeck. 

1) Palini, bei welchen Veit und Overb«ck wohnten.. 



i-, Google 



Im Befreiungskriege 



Johaanes Veit an seinen Vater in Berlin. 

Florenz, am 22. Juni 1813. 

Ich habe meine Reise über Perugia und Aaaisi glück- 
lich vollendet und bin am 9, dieses hier angekommen. 
Deinem Wunsche gemäss habe ich nicht gespart, um meine 
Gesundheit wieder herzustellen, und mich besonders in 
Rücksicht der Zeit länger als gewöhnlich aufgehalten, um 
alles mit Ruhe sehen und geniessen zu können. In Orvieto 
war ich 5 Wochen ; mein Hauptaugenmerk dort war der 
Dom, welchen zu erbauen die Stadt Jahrhunderte lang alle 
ihre Kräfte aufgeboten hat. Das Merkwürdigste an die- 
sem alten gothi sehen Gebäude war mir 1) die überaus 
künstliche und reiche in Marmor gearbeitete vordere Fa^ade, 
mit Basreliefs verziert aus dem alten und neuen Testa- 
ment, von Nicola [?] Pisano ; 2) eine Kapelle, der heiligen 
Jungfrau gewidmet , innerhalb der Kirche linker Hand. 
Diese ist von zwei der grössten Meister des Alterthums 
ausgemalt und zwar so, dass Lucas Signorelli die Hölle 
und Fra Giovanni da Fiesole die Seligen des Himmels vor- 
gestellt hat. Ersterer ist der Lehrmeister von Michael 
Ängelo und -letzterer war ein Mönch, welcher mit so vie- 
ler Andacht gemalt hat, dass man ihn öfters Thränen bei 
der Arbeit vergiessen sah. Auch ist er nach seinem Tode 
von der Kirche selig gesprochen worden and liat uns in 
Rom sowohl, als in den meisten Städten Italiens unsterb- 
liche Werke hinterlassen. — — 

Die Betrachtung dieser Meisterwerke würde mich 
noch länger beschäftiget haben, wenn ich nicht dort eine 
Zeichnung ausgeführt hätte zu einer Processionsf ahne, das 
Wunder in der Messe zu Bolsena vorstellend. Ich habe 
Dir von dieser Aufgabe, welche ich unterweges erhalten, 
in meinem letzten Briefe geschrieben. Da es mir aber 



dt, Google 



1813. 173 

unmöglich war, ee jetzt auszuführen, so habe ich deu Ge- 
danken dazu entworfen und sie meinem Freunde Over- 
beck nach Eoni zur Beurtheitung überschickt. ^ Sowohl 
die glückliche Lage von Orvieto, welche ganz für meine 
Wünsche geeignet war, als auch der herrliche Wein, wel- 
cher dort zu Hause ist , wirkten unglaublich schnell auf 
meine Qesundheit. Ich fand mich in kurzem wieder her- 
gestellt und neue Freude am Leben und an der aufleben- 
den Natur ; es war gerade die herrlichste Frühlingszeit, 
in welcher gewiss jeder Mensch ein Voi^efühl der Selig- 
keit empfindet, eines Zustandes, den wir hier auf Erden 
nur durch Ahndung erkennen. 

I>ie Stadt ist auf einem mächtigen Felsen gegründet, 
welcher fast eine deutsche Meile im Umfange hat , und 
diente den Päbsten in Zeiten, wo innerliche Kriege Italien 
zerstörten, zu einem Zufluchtsort gegen die Feinde. Die ■ 
Thürme und verfallenen Mauern , welche aus jener Zelt 
noch erhalten sind, geben ihr ein wunderbar romantisches 
Ansehen, und aus der Mitte derselben erhebt sich nun 
über alle Gebäude der majestätische Dom. Ein verfalle- 
nes Castell, ausserhalb mit der Statue eines Pabstes ver- 
ziert , welcher dort belagert war , bildet das Stadtthor. 
liier ruhete ich oft bei Sonnenuntergang und sah in das 
weite Thal hinaus und begleitete mit den Augen einen 
Flnss, der sich in vielen Krümmungen durch die frucht- 
baren Wiesen und Felder windet. Mit dem Sinken der 
Sonne vergoldeten sich die Gegenstände um mich her und 
wurden lebendig in dem mannigfaltigen Spiel der sich 
verändernden Farben. Heitere Lieder durchdrangen die 
Luft von Vögeln und frohen Menschen, die ihr Tagewerk 
beendigt, nun mit Spaten und Hacke in ihre Wohnung 
zurückkehrten. Andere hatten die Heerden getränkt und 
geweidet, andere brachten Lebensmittel in die Stadt und 
alle zogen friedUch vor mir vorüber zum Btadtthor hinein. 
Ich konnte mich nicht satt sehen an diesem Anblick und 



dt, Google 



174 Im BefreinDgskriege 

erwartete auf dieaem meinem Liebling§plätzohen, auf einer 
steinernen Bank sitzend, oft die einbrechende Nacht und 
die Sterne, welche hinaufstiegen. - 

Ich habe bisher weder Zeit noch Lust gehabt , mich 
im Sprechen der italienischen Sprache zu üben, besonders 
da der wenige Umgang, den ich in Rom gesucht, gröss- 
tentheils mit Deutschen war. Auf dieser Reise aber, wo 
ich einerseits genöthiget war, mich italienisch verständlich 
zu machen , indem ich ganz allein gereist bin , von der 
andern Seite auch Italiener kennen lernte , die mich in 
vieler Rücksicht sehr interessirten , habe ich recht sehr 
das Bedürfniss gefühlt. Meinem Hatfäe in Orvieto gegen- 
über wohnte eine Marchesa Gualterio, aus einer der älte- 
sten und ersten Familien Italiens. Diese alte Dame hatte 
mich öfters in meinem Fenster zeichnen sehen und liess 
mich unter dem Yorwande, einige Cartons aus der Schule 
-der Caracci bei ihr zu sehen , zu sich rufen. Sie schien 
sich sehr für mich zu interessiren und bot mir sogar an, 
mir Unterricht in der italienischen Sprache zu geben. 
Ich habe sowohl in ihr als an ihrer Familie Menschen 
von edlem Sinne und feiner Bildung kennen gelernt, konnte 
aber diese Bekanntschaft nicht weiter benutzen, da die 
Zeit meiner Abreise herangekommen war. Der junge Mar- 
chese gab mir noch einen Brief nach Perugia an einen 
Freund mit. 

Die Reise dorthin habe ich in Begleitung eines Ohi- 
rargi aus Fano gemacht, welcher sich mit seiner jungen, 
sehr hübschen Frau mehrere Jahre in Orvieto aufgehalten 
hatte und nun mit selbiger und drei schönen Kindern und 
allem Hab und Gut nach seiner Vaterstadt zurUckkehrte. 
Der Weg von dort nach Perugia, welcher über die Apen- 
ninen führt, hat so viel beschwerliches, dass gar kein 
Fahrweg dahin führt; es geht über schroffe Felsen, wo 
kaum noch der Fiiss eines Maulthiers sicher steht. Unser 
Zug war deshalb etwas abenteuerlich. Voran ritt die _ 



dt, Google 



1H13. 175 

Dame auf einem Pferde, dann folgte der Mann auf einem 
andern, dann ein Esel, welchen ich bestieg, wenn mir das 
Oehen zu sauer wurde oder vielmehr das Steigen, dann 
ein Maulthier mit dem Gepäck und endlich noch ein an- 
deres mit zwei grossen Körhen , in welchen sich die Kin- 
der befanden. Hinterher gingen die Maulthiertreiber mit 
beständigem Schreien und beschlosien den Zug. Am zwei- 
ten Tage unserer etwas sehr beschwerlichen Reise langte 
UDsere Karavane endlich in Perugia an. 

Ich wendete 2 Tage dazu an, iu der Stadt herum- 
zugehen und mich mit dem Wichtigsten bekannt zu ma- 
chen, und ging dann gleich nach Assisi, weil ich auf dem ' 
Rückwege von dort noch längere Zeit in Perugia bleiben 
wollte. Meine Reisetasche liess ich deshalb dort im Wirths- 
hause und ging blos mit meinem Portefeuille unter dem 
Arm und noch einigen Hemden znm Wechseln zu Fusse 
morgens früh von Perugia weg. Der Weg führt durch 
schöne Kornfelder, mit Utmbäumen und Weinstöcken be- 
pflanzt ; von der Ferne aber konnte ich nichts sehen, weil 
alles in eine dicke Nebelwolke verschleiert war. Gegen 
Mittag endlich , ah ich mich der Stadt näherte , verzogen 
sich diese Wolken in die Gebirge, und ich sah nun As- 
sisi vor mir auf einem Berge liegen. Das Sanctuarium 
des heiligen Franeiscus, welcher aus dieser Stadt gebürtig 
ist, Ist die schönste Zierde derselben, und ich habe in den 
3 Woclien meines Aufenthaltes dort kaum Zeit gehabt, 
mich mit den Kunstschätzen der Kirche und des Klosters 
bekannt zu machen. Ausserdem sind aber noch viele an- 
dere Kirchen und Klöster dort , welche , obwohl sie jetzt 
verlassen dastehen und ausgeplündert , dennoch Assisi zu 
einer der sehenswerthesten Städte machen. Besonders was 
die Lage anbetrifft, so kann ich selbige an Schönheit mit 
nichts vergleichen, was ich bisher gesehen. Was mir den 
Aufenthalt dort ausserdem noch besonders angenehm ge- 
macht , ist folgender Zufall. Ich ging eines Abends mit 

cigiiiodt, Google 



176 Im. Befreiungskriege - 

einem jungen italienischen. Geistlichen ^) epazieren, dessen 
Bekanntschaft ich einige Tage vorher in den Grotten des 
heiligen Franziskus gemacht hatte, und ehe ich's mich 
versehe, falle ich und verstauche mir den Fuss so Bchmerz- 
haft, dass ich nicht weiter gehen kann. Mein Begleiter 
brachte mich In ein benachbartes Haus, ■wo mir Umschläge 
gemacht wurden, und weil ich nicht gerne in mein Wirths- 
hauB zurück mochte , so bot er mir sein eigenes Zimmer 
zur Wohnung an. Ich nahm es an und so ward ich dann 
in sein Haus zu Pferde transportirt und in's Bett gebracht. 
Nach 8 Tagen konnte ich endheh wieder ausgehen. Wir 
hatten uns indess kennen lernen und wurden intime Freunde, 
und ausserdem fand ich bei seiner Familie eine so gute 
Aufnahme, dass ich noch eine ahdere Woche bei ihm 
blieb und sehr vergnügt l,ebte. Ich habe ihm gesagt, Du 
hättest den Wunsch, nach Italien zu kommen, worüber er 
sich sehr freute und mich versicherte , Du solltest in As- 
sisi eine gute Aufnahme finden. Er reiste alsdann in mei- 
ner Gesellschaft nach Perugia, wo wir mehrere Tage bei- 
sammen waren und dann mit dem Versprechen von einan- 
der schieden. Freunde zu bleiben , und dass ich wo mög- 
lich ihn bald wieder besuchen möchte , wozu Gott seinen 
Segen gebe. 

Die Reise von dort über Arezzo nach Florenz machte 
ich in einem verschlossenen Wagen mit -einem Vetturin, 
weil beständiges Regenwetter eingetreten war, hatte aber, 
wie gewohnlieh mit diesem Volk, so auch diesmal sehr viel zu 
zanken und theuer zu bezahlen. Ich langte indess nach 3 Ta- 
gen glUckUch hier an und fand zwar bei meinem Banquier 
meinen Kofi'er, aber weder Briefe von Dir noch von der 
Mutter, worauf ich sehr begierig war, h»ffe indess, dass nar 
die jetzigen Begebenheiten an dem Ausbleiben Ursach sein 



1) CanonikDi Cimini von Assisi. 



dt, Google 



18ia 177 

werden. Ich wohne in dem Hause einer alten Dame >), 
die einst ein eebr grosses Hane gemacht; habe aber leider 
noch kein gutes Arbeitszimmer finden können, um das 
Dir versprochene Bildniss vollenden zu können. Es geht 
hier in Florenz ein wenig vornehm zu , und es wird mir 
schwer werden, mich darin so schnell finden zu können, 
um so mehr da ich von Rom komme, wo die höchste 
Freiheit herrscht. Ich schreibe Dir daher noch nichts 
weiter von hier, bis ich ein wenig mehr einheimisch ge- 
worden. — — 



235. 
Philipp Veit an seinen Vater in Berlin. 

Havelberg. 2Ö. Juni 1813. 

Verzeih, lieber Vater, dass ich Dir nicht schon früher 
geschrieben; wir haben uns aber bis jetzt auf so elenden 
Dörfern umhergetrieben, dass es Vast nicht möglich war, 
einen Brief zu befordern. Meine Compagnie steht auch 
jetzt noch nicht hier , sondern in Schönhausen ; ich be- 
finde mich nur auf Urlaub hier. Nach Berlin war es mir 
nicht möglich Urlaub zu bekommen, wie man denn über- 
haupt sehr sparsam damit ist. Der Baron Eichendorif ist 
aber auf Commando dahin und wird sich auf jeden Fall 
sogleich bei Dir melden. Ich bitte Dich, lieber Vater, ihm 
all das Oute zu erzeigen, was Du mir zugedacht hast. 
Nichts schändlicheres und langweiligeres übrigens als ein 
Soldat in Friedenszeiten, obgleich es uns an äusserer Thä- 
tigkeit gar nicht fehlt, da wir täglich zweimal exercireu 
und auch häufigen Wachtdienst thun müssen. Ich für 
mein Theil sehne mich herzlich aus diesem Leben heraus 
und wünsche nichts sehnlicher, als daes sich die Sache 

1) Tereaa Tartini, Via della Fntca No. 4677. 

Dorothea Schlegel. II. 12 



dt, Google 



178 Im Befreiungskriege 

bald entscheiden möge. Der Streich , den die Franzosen 
unsrer Cavallerie bei LUtzen '■} gespielt h^ben, ist durch- 
aus nicht TOD solcher Bedeutung, als man anfänglich 
glaubte. Es kommen täglich und stündlich welche über 
die Elbe zurück und es wird sich wohl nach und nach 
das meiste wieder sammeln. Das Gemetzel hat Ton halb 
9 bis 10 in der Nacht gedauert. Viele sind Terwundet; 
das» aber welche geblieben seien, weiss man noch nicht 
bestimmt. Ich werde gestört und muss daher den Brief 
schliesaen. Ich bitte Dich, ihn wieder, wie den vorigen, 
nach Wien zu besorgen, da mir nicht Zeit übrig bleibt, 
der Mutter zu schreiben. P. 

Liebe Mutter, empfiehl mich bestens der Frau von 
Humboldt und allen Freunden. Eckstein ist Oberjäger bei 
der zweiten Compagnie geworden; Eichendorff wird wahr- 
scheinlich nächstens gewählt werden; Körner ist Lieute- 
nant und hat diese Expedition mitgemacht; er ist auch 
am Kopfe verwundet, liegt aber gerettet diesseits der 
Elbe. Meyer und Olivier habe ich noch nicht gesehn , da 
der eine auf Urlaub, der andre auf Commando ist; sie 
kommen aber vielleicht morgen wieder hierher. 



Philipp Veit an Friedrich und Dorothea Schlegel iii Wien. 

SchönhauscD, 1. Juli 1818. 

Gestern erhielt ich einen Brief von Euch vom 20. Mai, 
den einzigen, den ich überhaupt von Euch bekommen. 
Wie erwünscht er mir in meiner Einsamkeit kam, kannst 
Du Dir leicht denken ; denn seit EichendorfTs und meiner 
Übrigen Freunde Abwesenheit lebe ich in meinem Bauern- 
höfe wie ein Einsiedler. Vielleicht kann ich bald das 



1) Der tJeberfall bei Kitzen in der Nähe von LUtzea. 



dt,GoügJc 



1813. 179 

Bild der schönen Gräfin ^) vollenden und in dem Falle 
komme ich zurück , ohne eben grosse Heldenthaten aus- 
geübt zu haben. Euer ist die Schuld, auf Euch- hatte 
man gehofft und von Euerm Entschluss hing alles ab, und 
^o komme auch alles Böse, was daraus entsteht, auf Euch 
zurück^. Sollte Jahn ausführen, was er mir versprochen, 
so habe ich bald Gelegenheit, unsern Fouqu4 zu sehn. Er 
will mich zu ihm schicken, da er sich hier in der Nahe 
aufhält^). Jahn schickt Dir hiermit das erste Heft einer 
Sammlung von Liedern, die bei unserm Corps theils ge- 
sungen werden , theils noch eingcttht werden sollen. Du 
wirst darunter eines von Deinen bemerken , das gestern 
mit einer guten sang- und marschmässigen Melodie von 
Zelter in der Kirche allhier gesungen wurde. 

Ich war vor einiger Zeit in der alten Stadt Havel- 
berg, um Meyer und Olivier zu sehn, sie waren aber nicht 
da, und konnte also auch den Brief der Franziska an 
Olivier noch nicht abgeben. Ich empfehle mich ihrem 
Andenken, dem der Gräfin und aller Freunde , sowie ich 
mich für ihr gütiges Andenken recht von Herzen bedanke. 

237. 
Philipp Veit an Friedrich und Dorothea Schlegel in Wien. 
Nennhaaaen, 9. Juli 1313 
Ich weiss gewiss,. wenn Ihr seht, woher dieser Brief 
kommt, so werdet Ihr Euch wundern und freuen zugleich, 
so wie iph mich freue und von Herzen vergnügt bin über 
die hier verlebte Zeit, die mir eine wahre Ermuthigung 
ist für die Tage, die ich vielleicht noch von Euch ent- 

1) Zichj. Vgl S. 119, 

2) Kärolich auf Oest^rreich, dessen Allianz mit Rusxland und 
PreuBsen erst am 27, Juli ratificirt wurde. 

3} In Nennhansen bei Rathenow in der Mark Brandenburg. 
12* 



dt, Google 



180 Im Befrei ongskriege 

fernt sein werde. Ihr glaubt nicht, welch einen reichen 
Schatz von Liebe Ihr Euch hier gesammelt habt, so daes 
ich von unserm Fouqu^ sowohl als von seiner Frau auf 
das gasthchste empfangen und die 6 Tage , die ich hier 
sein konnte, wie ein Freund des Hauses aufgenommen 
wurde. Ich holFe, Dir noch einmal mündlich recht viel 
davon erzählen zu können, und somit will ich Dir nun in 
aller Kürze von meinen jetzigen Angelegenheiten schrei- 
ben. Ich bin nämlich mit meiner Lage nicht zufrieden, 
und wenn Du wüsateat, wie ich allein atehe und verlaasen 
bin, 80 würdest Du es leicht begreifen. Ich pasae nicht 
zu den Leuten, zu denen ich gestellt bin, sie haben keine 
I Freudigkeit , es fehlt ihnen der rechte Sinni); vielleicht 
liegt es auch mit an mir selbst, dass ich mich nicht genug in 
sie zu finden weiss ; kurz, ich muss durchaus irgend einen 
Schritt thun , um meine Stellung zu verändern. Fouquä ist; 
mit mir ganz derselben Meinung, und ao höre, was wir 
beschlossen. Setzest Du Dich selbst wieder in Bewegung, 
wie wir alle hoffen und glauben, so kannst Du wohl den- 
ken , daas ich am liebsten dort wäre. In dem Falle 
schreibe nur unverzüglich .an Pouqu^, welch ein Amt Du 
eigentlich bekleidest, und auf welche Art Du glaubst, dass 
ich dort am leichtesten und wirksamsten eintreten könne. 
So kann er es vielleicht bewirken, dass ich ohne ein An- 
suchen von meiner Seite , gleich von . oben herab auf ir- 
gend eine Art dorthin geschickt würde , und das wäre 
mir freilich vorzüglich wünschenswerth. Da dies aber 
noch lange dauern kann, ao werde ich einstweilen zu 
Fouqu^'s reitenden Jägern einzutreten suchen, was ich 
überhaupt nur gleich von Anfang au hätte thun soUen. 
Fouqu^'s Adresse ist; Friedrich Baron de la Motte Fou- 
qu^ , Lieutenant der freiwilligen Jäger im brandenburgi- 

1) Ueber- die ungleichartigen Elemente der Lütjow'schen 
Schanr vgl. Vanihagcn's Uenkwiirdigk. 4, 13 f. 



dt, Google 



1813. 181 

sehen Eürassier-Regiment im T. Kleistischen Armeecorps. 
Zugleich schicke ich Dir eine kleine Zeichnung, die ich 
von Fouquö gemacht habe^). Das Portrait seiner Frau habe 
ich in derselben Art etwas mehr ausgeführt; da er mich 
aber für sich selbst um eine Copie davon gebeten hat, 
und ich diese nicht mehr ganz zu Stande gebracht habe, 
so werde ich ihm das Original lassen und Euch bei näch- 
ster Gelegenheit die vollendete Copie nachsenden. — Ich 
habe kürzhch von Euch einen Brief vom 1. Mai erhalten, 
mit einigen Zeilen von unsrer Franziska; zugleich auch 
eine Menge einliegender Briefe an Körner, die ich jetzt 
aber nicht besorgen kann, da ich überhaupt nicht weiss, 
wo er- ist; ob man gleich weiss, dass er gerettet ist. 
Meyer's Vater habe ich in Rathenow besucht und von ihm 
erfahren, dass sein Sohn vom Corps abgegangen und als 
Offizier zur Landwehr getreten sei. — Ich empfehle mich 
dem Andenken aller theuern Freunde und Freundinnen, 
die sieh mein so gütig erinnern, den Fortgang der guten 
Sache Eurem und . aller wahren Christen Gebet. Zuletzt 
noch sehr viel herzliche Grüäse von Fouqu4 und seiner 
trefflichen Gemahlin. 



238. 
Philipp Veit an seiue Mutter in Wien. 

Berlin , 17. Juli 1813. 

Wenn Du meinen Brief auB Kennhausen bekommen 
hast, so wird Dir mein Abschied vom Lützow'schen Corps 
nicht mehr unerwartet sein ; er ist uns auf eine höchst 
ehrenvolle Art ertheilt, und bis jetzt haben noch alle 
Leute meinen Entschluss gebilligt, sogar Jahn und die 



1) Davon erschien in Wien ein kleiner Kapfersttch, Vgl. 
Briefe an Fooqne. Berlin 1848. S. 59. 



dt, Google 



182 Im Befrei nngekriege 

<|brigen ; bo leid es ihnen auch that , uns zb verlieren. 
"Wir Bind hier nun schon wieder in voller Thätigkeit mit 
Anschaffen nnd Equipiren , vie wir denn überhaupt in 
diesem Feldzuge immer dann am thätigeten waren , wenn 
wir uns zu irgend einer That vorbereiteten. Heute Nach- 
mittag probire ich ein Pferd und den Mittwoch etwa werde 
ich BO weit sein, bald zu Fonqu6 stossen zu können ; Eichen- ~ 
dorff aber reist noch als Schwarzer mit der Post nach 
Breslau und denkt von dort ans seine Anstellung besser 
bewirken zu können. 

In dem Brief, den ich von Euch durch den Vater 
bekommen habe, sprichst Du von einem früheren, in wel- 
chem mir Friedrich gerathen, was ich thun solle, wenn 
man den Treubruch der Franzosen i) nicht rächt. Diesen 
Brief habe ich nun nicht bekommen und so unlieb es mir 
ist, Eure Meinung hierüber nicht zu wissen, so denke ich 
doch , Ihr werdet mit dem jetzigen Entschluss zufrieden 
sein. Der Waffenstillstand ist verlängert und ich habe 
also noch Zeit, mich gehörig einzuüben. Wenn nur nicht 
all unser Bestreben unnütz gewesen ist! Ich bitte Euch, 
laset mich Nachricht von Euch bei Fouquö vorfinden. — 
Der Himmel behüte Euch und «Ile Bekannte und Freunde, 
die ich von Herzen grüsse, so wie sich auch die hiesigen 
alle sehr empfehlen. — Der Vater ist gesund und froh; 
so gerne ich ihm und mir auch die Freude machen 
möchte, länger hier zu bleiben, so eile ich doch zu mei- 
ner Bestimmung. Wer weiss, wozu ich dort nützen kann. 

P. 

Ich benutze den wenigen Baum, mich Ew. Qnaden 
bestens zu empfehlen. Ich theilc auch künftig Philipps 
Schicksale, und wir versprechen uns beide noch eine tüch- 
tige Arbeit und fröhlicheren Erfolg auch für uns , als bis 
jetzt. Ergebenster Eichendorff. 

1) ITer Ueberfall bei Kjtien geschah während de» Waffen- 
stillstandes. 



dt, Google 



Dorothea an Gräfin Julie Zichj in Baden. 

Wien, 19. Jali 1813. 

— — Von Philipp habe ich während des "Waffen- 
etilletandes Nachricht gehabt ; er steht in Havelberg und 
befindet aich ganz wohl, nur ungemein verdriesBÜch da- 
rüber , dass er weder sein eignes noch des Feindes Blut 
zu Tergiessen Gelegenheit gefunden ; denn die Abtheilung 
des Corps, wobei er sich befindet, hat den Feind zwar 
oft gesucht , aber bis jetzt noch nicht gefunden. Seine 
Heldenthaten beschränken sich bis jetzt auf Marschiren 
und Geduld haben; freilich eine etwas starke Prüfung 
fiir ein jugendliches Gemüth , das von den Ufern des 
Rheines träumte und nun an den Ufern der Havel erwa- 
chen muss! — Olivier und Meyer stehen bei derselben 
Abtheilung der Infanterie und sind ebenfalls noch ganz 
und heil; Körner aber, der Adjutant des Majors Lützow 
bei der Cavallerie des Corps ist, war bei jenem unglück- 
seligen "Angriff dabei, hat eine Wunde am Kopf bekom- 
men und ist sterbend in «inem Gebüsch liegen geblieben, 
wo Bauern ihn gefunden und gerettet haben ; er ist glück- 
lich nach Böhmen entkommen und ist in Carlsbad , wo er 
durch die Hersiügin von Kurland und ihre Schwester, die 
Frau V. Recke, gepflegt und geheilt wird und vielleicht 
jetzt schon wieder bei seinem Corps sich befindet. Er hat 
an einige seiner hiesigen Freunde einen Berieht über jene 
entsetzliche Stunde geschickt , der jeden Lesenden mit 
Grausen und Abscheu erfüllen muss '). Wie musa diese 

1) Von diesem nicht weiter bekannten Briefe hat Dorothea 
folgenden Aoazug hioterlassen, worin Th. Körner an eführl icher als 
Bonst die AfFüre bei Kitzen erzählt. 

.Adb einem Brief eines Offiziers des Lützow'schen Corps. 



dt, Google 



184 Im Befreiungskriege 

unerhörte Treulosigkeit nicht die jungen Gemüther em- 
pören und wie wird nicht Rachsucht uud Erbitterung täg- 
lich erhitzter ! Gott wolle sich der armen Menschheit er- 
barmen und diese Schrecknisse zum Heil der Seelen wen- 
den ! Die Namen der bei dieser unseligen Gelegenheit 

C[ar]sbad], 4. Jnli 1813. 

■ Der Waffenstillstand ward uns , die wir in Plauen 

standen, erst am 14. v. M. tod französischer Seite oflicielL dnrch 
einen Enrier bekannt gemacht , und wir gebeten, aaf äera näch- 
sten Wege nach Preussen — nach dem 10. Artikel — zurückzo- 
kebren. Lützow marschirte am 15. Wir passirteu bis zam 17. 
Mittags drei franzäsische Colounen, die uns aufs friedlichste auf- 
nahmen, es wnrden sogar Höflichkeiten an uns yerschwendet. Uer 
General der letzten rieth uns an , um allen mügUchen Verdrieas- 
licbkeiteir zu entgehen , durch einen Parlamentair votii Herzog t. 
Padaa einen Offizier zu fordern, der ans bis über die Elbe beglei- 
ten solle. Wir gingen dies ein, der Parlanientair wurde geschickt, 
und wir hielten ao lange auf dem Schlachtfeld e von I.Qtzen. Auf 
einmal — sie hatten sich indessen znaammengezogen ~ kamen 
die Feinde mit einer Uebermacht von 5000 Maiin, zwei Keg. Ca- 
vatlerie nnd zwei Reg. Infanterie und 4 Kanonen unter dem Di- 
vision sgeneral Fournier, in Schlachtordnung auf vxa los. Major 
LBtzow ritt mit mit dem General entgegen; er erklärte, durchaus 
nichts feindliches gegen uue vorzuhaben, nui' habe er Befehl, uns 
von weitem zu beobachten. Major Lützow befahl seinem Häuflein 
(500 Mann im ganzen) auf der Strasse nach Leipzig fortzumar- 
achiren, um dem Parlamentair zu begegnen, der aber bereits in 
Leipzig festgehalten war. So zogen wir langsam weiter. Plötzlich 
nmsprengten mis die wlirttembergiachen Jaeger mit geschwunge- 
nen Säbeln und boten ans Pardon an. Alles zog, Major Lützow 
befahl aber, die Säbel einzustecken, es sei Waffenstillstand. Da- 
mit ritt ich auf die Feinde los, sie fragend, ob man ao Wort halle, 
aber S dieser Schurken antworteten mir, da ich den Säbel nicht 
gezogen hatte, mit drei Hieben über den Kopf, wovon jedoch nnr 
einer fleischte. Das Gemetzel ward nun allgemein, der Major schlag 
eich mit 400 Mann durch, .100 schwer Blessirte fielen in der Feinde 
Hände. Mich hatte ein Freund aus dem Gedränge — ich hatte 
mich in die Mähne des Pferdes geklammert — gezogen, riaa mich 
in ein nahes Gebüsch, dort verloren wir uns, uud am andern Mor- 
gen fanden mich gntherzige Bauern fast schon sterbend." 



dt', Google 



1813. 185 

gemachten Gefangenen wie der Gebliebenen sind bis jetzt 
noch nicht bekannt. — 

Leben Sie wohl, theuerste Gräfin, ich kUsse Ihnen 
die Hand und umarme die Kleinen, Julie und Felicie. 
Schlegel empfiehlt sich Ihnen gehorsamst. 



Philipp Veit an seine Mutter in Wien. 

Breslau. .29 Jub 1813. 
Ans meinem Briefe von Berlin, wenn er anders zu 
Euch gelangt ist, wirst Du ersehen haben, welchen Ent- 
Bchluss ich gefasst und was ich schon davon ausgeführt 
habe. Meinem Plan zu Fonquö zu kommen gemäss, reiste 
ich gestern vor 8 Tagen wohlgemuth von Berlin weg, 
nicht anders meinend, als in einigen Tagen am Orte mei- 
ner Bestimmung zu sein. "Wie aber meistentheils die Sa- 
chen anders kommen, als man denkt, so musste ich schon 
in Zülliehau zu meinem grössten Leidwesen erfahren, dass 
Fouqnö schwerlieh zu seiner Schwadron, sondern wegen 
Verlängerung des ■Waffenstillstandes wahrscheinlich nach 
seinem Gute zurückgekehrt sei. Schon war ich auf dem 
Punkte , wieder umzudrehen , fand es aber doch gerathe- 
oer, hierher zu gehn, om etwas bestimmtes erfahren zu 
können ; und so wandle ich wieder in denselben Strassen 
als KQrassier umher, die ich vor einem Vierteljahre als 
Lützow'scher Infanterist verliess, so dass mir die ganze 
Zwischenzeit nur wie ein Traum erscheint. Ich denke 
aber dieser Tage gewiss etwas bestimmtes von Pouqu^ 
zu erfahren, so dass mein Loos wohl bald entschieden 
sein wird. Eichendorff reiste einige Tage später in Ge- 
sellschaft von Savigny von Berlin fort, ist aber nun auch 
hier und wir handeln stets gemeinschaftlich. Der Vater 
wird es Dir wohl geschrieben haben, dass ich mit Onkel 



dt, Google 



186 Im Befreiungskriege 

Joseph und seiner Familie hierher gereist bin ; den Benny 
trafen wir hier, er ist ein sehr guter Junge und ein äus- 
serst braver schwarzer Husar ; er lässt vielmal grflssen, 
sowie auch der Onkel; die Tante wird selbst ein Brieflein 
beilegen. Lebe recht wohl und empfiehl mich allen mei- 
nen lieben Freunden. "Willst Du mir schreiben, so adres- 
sire nur an Herrn Lipmann Meier und Sohn. Ich darf 
nicht vergessen , liebe Mutter , Dich von Madame Jonas 
herzlich zu grüssen ; sie hat es mir eigentlich aufge- 
tragen. 

2i\. 

Dorothea an ihren Sohn Johannes in Florenz. 

Döbling bei Wien, 31. Juli 1813. 
— — Gestern endlieh kam mir ein sonst höchst 
gleichgültiger Bi-ief von Delmar aus Florenz vom 13. d., 
der die mir höchst wichtige Nachricht enthielt, dass Du 
'in Florenz und gesund seist. Oott sei gedankt! Ich eile 
nun, Dir zu schreiben, und ,muss es dem guten Glück 
überlassen, oh der Brief Dich finden wird, denn ich habe 
keine Adresse von Dir. Herzlichen Dank für die Feder- 
zeichnung '), sie gefällt uns ungemein wohl , wir können 
die Einfachheit der Zusammensetzung, die Schönheit der 
Gewänder nicht anders als sehr loben , so wie auch die 
Stellungen der meisten Figuren, inabesondere der heiligen 
Caecilia und Cathariia. Den Liguori müsstest Du wohl 
lieber ganz weglassen, weil er noch zu neu ist, als dass 
man, glaube ich, seine Gestalt so rein nur idealisiren 
dürfte, und individualisiren darfst Du ihn nicht , denn Du 
weiBst es, der vortreffliche Mann hatte eine verunglflckte 
Gestalt. Kannst Du dafür nicht den heiligen Petrus neh- 
men? Deine eigne Kritik, dass die Figur der Mutter Got- 

1) Vgl. S. 87. 

C,ql,lt!dt,G0ÜglC 



1813. 187 

tcB weiter zurück gebracht werden muas, finde ich sehr 
gegründet ; dadurch gewinnst Du allerdings Freiheit für 
die übrigen Gestalten. Könnte Anna nicht neben der 
Jungfrau sitzend, sich mit dem Kinde beschäftigend oder 
doch über dasselbe nachsinnend dargestellt werden? Da- 
durch, dünkt mich , und daes vielletcht von der andern 
Seite die heilige Dorothea das Körbchen dem Kinde knie- 
end darreicht, würde etwas Handlung in die Darstellung 
können gebracht werden, ohne dass die Einfachheit ge- 
stört wird. So könnte auch ein Lamm zu den Füssen 
der Mutter spieleji, mit dem Kopfe sich gegen ihre Kniee 
anschmiegen, und Johann Baptist, der auf jeden Fall mehr 
hervortreten und mit einem Fell bekleidet dargestellt wer- 
den mu88 , mit sehr tiefer , ernster Geberde darauf hin- 
zeigen. Erinnere Dich des alten Correggio in Dresden ; 
so muss der Täufer dargestellt werden. Ich kann mir 
nicht anders denken, als Correggio muss eine Olfenbaruiig 
über diese Gestalt haben ; mich dünkt , man darf jetzt 
gar kein anderes Ideal für ihn erfinden wollen. Der Stab 
mit der Schlange kömmt mehr dem Evangelisten zu. Meinst 
Du nicht auch, dass man diesen Urgestalten alles, was sie 
Charakter! sirt, treulich lassen muss? "Wie die Antiken 
ihrem Merkur, ihrem Apoll &c. ihre unveränderten Kenn- 
zeichen gaben und Hessen, so müssen auch wir den Täu- 
fer am Lamm, den Evangelisten an der Schlange, wie 
Caecilia an der Musik erkennen. Alles dies achreibe ich 
Dir aber nur als Bemerkerin, keineswegs aber als Tadlerin. 
Hast Du das Bild etwa schon angefangen, so bitte ich 
Dich gar sehr, es zu vollenden nach Deinem eigenen Gusto; 
es wird auch so, wenn Du das Gemälde so bewunderns- 
würdig fleissig wie die Federzeichnung ausführst (die mich 
wegen ihrer Sauberkeit und Ausführlichkeit höchlich er- 
freut) etwas werden, dessen Du Dich nimmer wirst zu 
schämen haben, und Deiner Tante wie mir eine Freude 
für's ganze Leben machen. Daas diese Tante jetzt mit 

cigiiiodt, Google 



188 Im Befreinnsgakriege 

uns sich im Glauben vereinigt hat^), wird Dir eine Hebe 
Nachricht sein ; sprich aber mit Niemand darüber, als von 
wem Du überzeugt bist , dass ea ihn interessirt und der 
nicht darüber hin und her schwatzt. Was Du mir über 
Overbeck sehreibst, liat mich gerührt; es ist mein Stolz 
und eine eigne Art von Sicherheit und Zufriedenheit, dass 
meine beiden Sohne sich gern die Vortrefflichsten zu Freun- 
den und Führern wählen und heber einsam wandeln als 
in schlechter oder auch nur mittelmässiger Gesellschaft. 

3, August. Ich ward neulich im Schreiben unterbro- 
chen ; ich mueste auf ein paar Tage -in die Stadt und 
dort erhielt ich dann gestern zu meiner unaussprechlichen 
Freude Deinen Brief aus Florenz, Die Einlage an den 
Vater habe ich gleich auf die Post besorgt, der gewiss 
so wie auch ich ein Fest feiern wird bei Empfang dieses 
so sehnlieh erwünschten Schreibens. Deinen darin er- 
wähnten Brief aus Orvieto habe ich nie erhalten, welches 
mir besonders der Zeichnung ^) wegen sehr leid thut, der- 
gleichen ist nicht leicht zu ersetzen. Hast Du die blaue 
Farbe nicht mit dem Brief durch Eggers erhalten? Dass 
der durch den dänischen Reisenden verloren gegangen S), 
thut mir gar sehr leid, insbesondere weil er viele Nach- 
richten enthielt , die der Post nicht anvertraut werden. 
Er enthielt die interessantesten Details über alles, worüber 
Du jetzt wohl schwerlich welche erfahren wirst. Auch 
über Phüipp's EntschluBS, Er ist jetzt nicht in "Wien. 
Wir haben Nachrichten von ihm, zuletzt aus Schlesien. 
Er ist gesund und es geht ihm , zwar mit vielen Stra- 
pazen, wie es seinem jetzigen Stand angemessen ist, doch 
ganz gut. Aj] Kunst, siehst Du wohl, ist freilich jetzt 
nicht zu denken. Man arbeitet sehr am Frieden ; dann 

1} Henriette — nach der Taufe Marie Henriette Mendelssohn. 

2) Die Messe von Bohena. Vgl. S. 166, 172. 

3) Der erst später eingehäntligte Brief Nr. 222. 



dt, Google 



1813. . 189 

wird er Dir bald von hier aus wieder schreiben. Deine 
Reisebeschreibung und die manchen Abenteuer, besonders 
das mit der alten Dame in Perugia [?] haben mich sehr er- 
götzt. Siehst Du wohl, was den "Weltkindern, wenn sie 
hübsch artig und manierlich sind, alles für Zierlichkeiten 
begegnen? Freilich mnss man mit der "Welt und mit, den 
Menschen leben, wenn man ihnen nützlich sein will, und 
doch so viel als möglich sich rein von ihnen erhalten, nie 
etwas Ton ihnen in der stillen Kammer des innern Her- 
zens mit sich ziehen. Aber was mich sehr, sehr bewegte 
und wofür ich Gott nicht innig genug danken kann, das 
ist Deine immer grosser werdende Erleuchtung im Glau- 
ben, im Christenthum. Das und nichts anderes war es Ja 
immer, was wir Dir so gerne gegeben hätten. Aber alles 
will seine Zeit haben und Du musstest nach einem an- 
dern Himmelsstrich, um durch ein anderes "Werkzeug auf 
den rechten Weg geleitet zu werden. Gottes Segen und 
sein lebendig machender Geist sei mit Deinem Denken 
und mit dem Geistlichen, der durch jene Reise und Dei- 
nen Fall Dein Freund werden musste. Beten wir in De- • 
muth und Unterwürfigkeit die Wege der Vorsehung an. 
Ich bin in meinem Herzen jetzt mehr als jemals über- 
zeugt , dass das Gebet der Menschen , wenn es zur Ehre 
Gottes, zum Wohl des Nächsten und zum Heil der Seele 
geschieht, allemal Wirkung hat; ich habe darüber Be- 
weise in meinem Leben, die mich immer mehr zum Gebet 
ziehen; es ist etwas göttliches, die Leiter, die uns zu 
Qott führt. Was mit Dir geschieht und auch schon oft 
und jetzt mit Phihpp , ist mir wieder ein neuer Beweis, 
und zwar inmer mehr das Gebet in Vereinigung mehrerer 
Christen, in Vereinigung mit dem Priester im heiligen 
MesBopfer, nach der heiligen Communion und nur gar sei- 
ten in der Einsamkeit, auch da nur, wenn ich mich mehr 
an das allgemein ausgesprochene Gebet , ohne besonders 
ansgedachte Worte hielt. Ach, liebster Sohn, welche Gna- 



dt, Google 



190 Im Befrei ungskriege 



i, so oft wir nur wollen, vom Thron 
des Sohnes zu. Lass uns ja in seinem Blute, in seinen 
"Wunden, die bei der Auferstehung uns vorleuchten wer- 
den, leben und sterben. Ich könnte Stunden lang mit Dir 
darüber sprechen. Wie mich Deine Erleuchtung beseligt, 
kann ich nicht aussprechen. Schliess mich und auch Dei- 
nen Bruder bei Deinen heiligen Communionen mit ein ; 
er führt jetzt - ein Leben unter meist rohen Menschen, 
doch ist sein liebster Freund und Kamerad ein Gleichge- 
sinnter, das ist uns ein Trost. Mit dem geistlichen Stand, 
das lass nur noch; überlass alles Oott, der Dich f&hren 
wird, und überlege alle solche wichtige Dinge, besonders 
Standes Veränderungen , am Fuss des Kreuzes. Die Stelle 
aua dem italienischen Werk ist schön und passend für 
unsem Fall; man findet in allen wahrhaft katholischen 
Schriften solche Tortrefßiche Dinge, wenn man sie mit 
reinem, vorurtheilslosem, demüthigem Sinn lesen will. Die 
Schriften der heiligen Theresia sind voll der gotterlench- 
teten Dinge. S aller 's Uebersetzung des a Kempis habe 
. ich zufälliger Weise jetzt erhalten und mir sogleich an- 
geeignet; es ist trefflich, sowie der Uebersetzer selbst ein 
vortrefflicher Mann sein muss, wie ich von vielen gehört, 
die ihn kennen. 

Platner hat einen sehr schönen Aufsatz über Schick 
gemacht , er ist im Juli-Stück des , Museums' >) gedruckt. 
Ihr mögt sagen, was Ihr wollt, Schick's Bilder, die ich 
hier gesehen habe, sind dennoch die besten unserer Zeit 
bis jetzt. Wir hatten hier eine Ausstellung auf der Aka- 
demie, wo ein gewisser Fetter, ein junger lebhafter Mann, 
ein grosses Oemälde ausgestellt hatte , die erste Zusam- 
menkunft UaximiUaus L mit Maria von Burgund. Es war 
das ausgezeichnetste auf der Akademie und nicht ohne 
Gleist, viel Effekt und überhaupt, nach dem Urtheil der 



dt, Google 



1813. 191 

Kenner, viel verdienatliches. Maler Koch aus Rom sehen 
wir oft, er ist doch ein sehr genialer Mensch. Er bewirbt 
sich um den Preis in München und malt auch eine OpFei-- 
Bcene nach der SUndtluth. Wir haben hier durch ein Ge- 
rücht erfahren, dass einer unsrer besten Pteunde, Dein 
Firmelungspatbe , Karl Ton Hardenberg, gestorben sein 
BolL Das wäre ein sehr empfindlicher Verlust für uns. 
YergisB nicht , ihn in Deinem Oebete einzuschUessen , so 
wie den Grafen Stolberg, Deinen Tanfpathen, und die Sei- 
nigen, die auch für Dich beten. 

Ich lebe jetzt hier in Döbling bei Pilat's, die nach 
Prag gereist sind und mir unterdessen Kinder und Haus 
anvertraut haben; sie kommen aber in einigen Tagen 
wieder, dann denken wir wieder in die Stadt zu ziehen 
und dann werde ich auf einige Wochen zur Arnstein 
[gehen], wo Abraham Mendelssohn mit Frau und Kindern 
jetzt lebt. Er bat ganz allerliebste Kinder, Lea lässt Dich 
gehr grüssen; auch Deine Tante und Cousine aus AI- 
tona^), mit denen ich mich wieder in Briefwechsel gesetzt; 
femer Friedrich Ton Herzen. Er hat sich so wie ich über 
Deinen Brief gefreut, und alle Freunde und Bekannte, 
besonders Humboldt's und die geistlichen Herrn. Schreib 
ja bald wieder, liebster Sohnl Du erfreuest Deine Mutter, 
die Dich umarmt und segnet. — Butter ist noch immer 
in Wien, ich sehe ihn aber selten. 



242. 
PriedricK Schlegel an Philipp Veit. 

Wien, 10. AngQst 1813. 
Geliebter Freund, ich habe Dir einen langen Brief 
anter Einschluss an Fouqu^ geschrieben, die Mutter des- 



1) Recha Mejer, geb. Mendelssohn nnd deren Tochter, 



dt, Google 



192 Im Befreiangskriege 

gleichen nach Breslau unter der Adresse von Lipmsnn. 
Unsre herzlichen Wünsche begleiten Dich überall und in 
jedem Augenblick. Heute, den 10. August, ist die Unge« 
wiaaheit hier grosser, als sie noch je war, indem die wi- 
dereprechendsten Gerüchte sich durchkreuzen. Im Fall 
des Krieges geht es wahrscheinUch zunächst nach Brunn, 
wo die Staatskanzlei wahrscheinhch auch hin verlegt wird. 
— Sei entschloBaen , wenn es zum Schlagen geht, aber 
verliere auch nicht die Geduld, wenn es wieder heimwärts 
geht. Oott wird schon alles zum besten wenden, auch 
die EBeleien der Dummkopfe und Bchwachmatischen Men- 
sehen. — £Une für mich sehr traurige Nachricht muss ich 
Dir mittheilen , an der gewiss auch Du Antheil nimmst. 
Karl Hardenberg ist gestorben ; ich erfuhr es Ton Frem- 
den und weiss noch nichts näheres. 

Ich benutze die gute Gelegenheit , Dir ein kleine» 
Gebethüchlein zu schicken, ein Psalterium der Mutter 
Gottes, welches so klein ist, dass es schon in den Tor- 
nister gehen wird. — Gedenke nur, dajs sie es ist, die im 
Herzen des Kriegers die Milde und die Liebe bewahrt; 
und die den "Wandrer auf dem Jahrmarkte des Leben» 
rein und in der geistigen Liebe erhält. Lebe wohl, ge- 
liebter Philipp t — Grüsse Eichendorff. 



Jchannea Veit an seinen Vater In Berlin. 

Florenz, den 20. Äugnst 1813. 

— — In dieser Woche habe ich eine neue Arbeit 
ffir Dich angefangen. Es ist nämlich in der Gallerie der 
Akademie hier ein Bild von Pietro Perugino aus Valom- 
brosa hergebracht worden, welches unstreitig zu dem 
Ausserordentlichsten gehört, was dieser Meister (bekannt-- 
lich Lehrer des Rafael) und überhaupt je ein MeuBoh 



dt, Google 



1813. 193 

hervorgebracht. Es stellt eine Madonna vor in Umgebung 
einer Engelglorie und mehrerer untenstehender Heiligen, 
Unter diesen zeichnet sich besonders der Erzengel Michael 
aus, in ritterlicher Kleidung und von unerreichbarer Schön- 
heit, so dass viele glauben, er sei von Rafael selbst 
bineingemalt. Ich will es versuchen, Dir von demselben 
eine Copie mit Oelfarben zu machen , und wenn es mir 
gelingt, nur die Hälfte der Schönheiten des Originals 
hineinzubringen, bo wirst Du gewiss Freude genug daran 
haben. 

Um mich zur Arbeit zu stärken, habe ich zuvor eine 
kleine Beise nach Pisa gemacht , einer Stadt unweit 
Livomo, 6 Meilen von Florenz, sehr angenehm zu beiden 
Seiten des Arno angebaut. Ich wollte diese Reise schon 
früher machen und verschob sie, um in Gesellschaft zweier 
Berliner zu reisen, Herren v. Winterfeld, welche sieh die- 
sen Winter hier aufhalten. Ich habe einige Tage sehr 
glücklich dort in Anschauung der uralten Malereien ver- 
lebt, welche sich im Campo Santo befinden und mir einen 
unauslöschlichen Eindruck zurückgelassen haben. — — 
Meinen herzlichen Dapk für die gute Aufnahme von Over- 
beck's Bild. 



Dorothea an Sulpiz Eoisseree in Heidelberg, 

Wien, 24. Angnat 1813. 

Diese Gelegenheit durch die zurückgehende Gesandt- 
schaft, vielleicht die letzte auf lange Zeit, will ich nicht 
vorübergehen lassen, Ihnen zu danken für Ihren liebens- 
würdigen, freundlichen Brief. Wie sehr erfreulich und 
rührend war es mir, dass Sie sich meiner in diesen Tagen ■ 
erinnerten , da ich eben auch ganz erfüllt vom Andenken 
an jenen Abschied des geliebten Bheinlandes war. Wir 

Dorothea Stblegel. II. 13 



dt, Google 



194 Im Befreiungskriege 

stehen nun wieder recht in der Mitte der Wirbel der Tor- 
drängenden Bewegung der Zeit und der zurückhaltenden 
der irdischeo Lenker und gar vieler Zeitgenossen; wer 
hübsch fest im Kern ist und nicht von diesen Mühlsteins- 
bewegungen zermalmt wird, der kann sich dann freuen, 
geschliffen und abgerundet geworden zu sein ; aber etwas 
schwindelig wird einem allerdings zu Muthe. 

Vortrefflich ist es, dass Sie durch göttliche Hülfe des 
Ehrenfrohndienstes enthoben sind, dass Sie ungehinderten, 
festen Schrittes Ihr Kunstleben mitten durch die zusam- 
menstürzenden Trümmer zu führen vermögen , und aber- 
mals vortrefflich , was Sie von Bereicherung Ihrer Kunst- 
sammlung melden und von Melchiors Ausbildung und Herr- 
lichkeit ; wie konnte eine so gesunde, kernfeste, edle Katur 
unter so guter Anleitung anders werden ! (j rüssen Sie mir 
den trefflichen Jüngling recht von ganzer Seele, ich wünsche 
ihm Gflück und allen Segen des Geistes Gottes. Wird es 
wieder einmal frei in der Welt, dass man ungehindert 
sich bewegen darf, so gelobe ich es als eine Wallfahrt, 
Sie und Ihre Gemäldesammlung wieder zu sehen , zumal 
Sie so wun derbe rrhche Dinge dazu bekommen haben! Ja, 
wenn es einmal wieder recht gut würde, dann hätte ich 
noch ein ganz anderes Plänchen mit Ihnen und Ihrer 
Sammlung in petto, bis dahin aber schweige mein Mund. 

Von meinen Söhnen habe ich auch grosse Freude. 
Johann ist in Florenz und macht sehr gute Fortschritte. 
Philipp geht durch alles Verderbliche wie Tamino durch 
Feuer und Wasser, es berührt ihn gar nicht. Er ist nach 
allgemeinem Zeugniss (um wie viel mehr nach dem unsri- 
gen , die wir ihn so zärtlich lieben) ein ganz trcfilicheT 
Jüngling, geliebt und geachtet von allen, die mit ihm um- 
gehen. Er hat nach dem, was mit dem Lützow'scUeu 
Corps vorgegangen, nach jenem schändlichen Attentat, 
wovon bis jetzt immer noch keine Genugthuung erfolgte, 
das Corps verlassen , sowie viele andere der besten auch, 



dt, Google 



1813. 195 

und ist nebst Hcinem treuen Kriegskameraden, einem Ba- 
ron von Eiehendorff, zu den reitenden Jägern des bran- 
donburgischen Kürassier regimeutä im Kleist'schen Armee- 
corps gegangen, wo er neben dem Dichter Fouqu^ dient. 
Dieser liebt ihn sehr; Philipp hat ihn während des Waf- 
fenstillstandes zu Nennhausen besucht. Es heisst, das 
Kleist'sche Armeecorps stehe jetzt in Böhmen. Vereinigen 
Sie Ihr Gebet mit dem meinigen , lieber Sulpiz , um den 
göttlichen Schutz für den lieben Jungen. Ich habe ihn 
freilich mit grossem Muth der gerechten Sache geopfert, 
aber unser Herz hängt sehr an ihm. Was müsste es erst 
sein, wenn wir gezwungen gewesen wären, ihn der bösen 
Sache zu opfern' Noch einmal wünsche ich Ihnen Glück 
dftss Sie ^o^ Jer franzosischen Garde lo^gek mmen' Köln 
lat und bleibt unsere wahrhafte '\ aterstadt im rechten und 
achten binn denn \on dort schreibt sich das meiste ja 
wohl alles was in den Söhnen was wir in unserer eige 
nen Seele flir gut achten dürfen denken '^le aho selber 
nas bie uns sind und alle die Theil daran hai en dass 
wir in Köln waren 

Tieck ist mit allen Burgsdorff B und iielen Fiiuk s 
nach Piag gefluchtet Melleicht sind sie jetzt medtr in 
Beilm Er hat nicht wieder an Friedrich gcchiiel en 
seitdem dieser ein Ansinnen biegen eines Dailehens ab 
lehnen musste Es thut uns diesmal doppelt leid einem 
Freunde auf der Flucht nicht aushelfen zu können aber 
es geht auch uns noch sehr knapp im Geleise hei und 
oft hilft man sieh wunderleh genug oder >ielmehi Gottes 
Hülfe bleibt nimmer aus Goethe ist in rojlitz gewe cu 
ith weis? nicht ob er noch dort ist Der fluchtet lor dem 
"iussfern Feinde und giebt seine ganze Seeh; iinge! indtrt 
dem Innern >einde preis Es gtebt nicht viele Burl ei die 
meiner Innern Natur so zuwider sind als seine letztern, 
namentlich die , Wahlverwandtschaften', und vollends sein 
sogenanntes Leben! Wa? er über dio Sakramente und 
Jb* 

C,ql,z<»i:,G0Üglc 



196 Im Befreiungskriege 

was er über Ihr Werk kund thut i), ist doch so bei den 
Haaren herbeigezogen und so deutlich nur eine Beschei- 
nigung seines Eigenthumsreehtes. Wie es .dann aber zu 
gehen pflegt, es beweist gerade im Gegentheil, dass diese 
Gegenstände ihm allezeit fremd geblieben , seiner Seele 
nie einheimisch gewesen sind. Wie würden wir darüber 
disputiren, wenn wir zusammenkämen, deun unbestritten 
lassen Sie mir dergleichen gewiss nicht, das weiss ich 
wohl. 

Das ,Museum' geht ganz tapfer seiuen monatlichen 
Gang fort; Friedrich schiebt es treulich fort, giebt ihm 
aber selber nur spärliche Nahrung. Jetzt hat er eine Re- 
cension des Heyne von Heeren gegeben^). Vorigen Monat 
st^ud ein schöner Aufsatz aus Born über den Maler Schick 
darin. Dass Sie es nicht ordentlich bekommen , ist die 
Schuld der Buchhandlung, die altes schlecht betreibt und 
die allein schuld ist, wenn die ganze Unternehmung mit 
dem kommenden Jahr zu Grunde geht. Was Sie über A. 
W. 8[chlegel] schreiben, ist ganz auch unsere Gesinnung 
darüber. Ich fürchte, der gute Mann wird vielen Verdruss 
am'Ende davon haben. Seine Schrift in der Angelegen- 
heit ^) macht viel Aufsehen bei den diplomatischen Herren, 
mir aber ist gar nicht gut bei dieser Sache zu Muthe, 
aus gar vielen Gründen, Erst muss man Tbieren , die 
solches in der Art haben, nicht leicht den Gefallen thun, 
ihnen die Pfoten zu leihen, damit sie die Bratfische aus 
der Pfanne langen können; dann ist diese Sache doch 
nur zufällig und auf diesen Augenblick zu der unsrigen 
geworden oder vielmehr mit in die unsrige verflochten wor- 
den. Ferner ist sie A. W, persönlich ganz fremd, und er 

1) Im 7. u. 8. Bach von Dichtung und Wahrheit, 

ä) Heyne , biographisch dargestellt von Heereo. Mos. 4, 

177-185. 

B) Betrachtungen über die Politik der däuischen Begierang. 

Von A. W. S. 1813. 



dt, Google 



1813. 197 

ordentlich par contrecoups ein politischer Schriftsteller ge- 
worden. Etwas solches wie diese schrectliclie Anmassung 
über Dänemark, dünkt mich, darf nur von einem Schwe- 
den ausgesprochen werden, wenn es nicht ein falsches 
Ansehen erhalten soll. A. W. hätte sich wenigstens nimmer- 
mehr zu dieser Schrift bekennen sollen, wenn er auch in 
diesem Dienst sie anfertigen musste. Es ist als hätte 
ihn diese neue Würde und dieser Auftrag dermassen be- 
rauscht, dass er gar nicht mehr wusete, wo er die Füsse 
Mnaetzt. Bei einem solchen tanzenden Zustand verliert 
man den Kopf nicht selten. 

Lieber Freund , die ^) werden wir vielleicht 

diesesmal los — diesesmal wenigstens ist es wahrschein- 
licher als je ; ab^r meine Seele ist dennoch voller Trau- 
rigkeit, wenn ich mir diejenigen betrachte und überdenke, 
die sich als Werkzeuge aufwerfen. Noch ist es mir bei 
keinem , als wäre sein Beruf von oben bestätigt. Doch 
der "Wille Gottes geschehe! Bitten wir um Kraft und Er- 
leuchtung, dass wir, so viel an uns liegt, ihn wirklich er- 
füllen helfen auf Erden. Ich kann Ihnen nicht verschwei- 
gen, obgleich es vor jedem andern ein Geheimniss ist, 
dass Triedrich auch einen Auftrag erhaljen hat, mit wel- 
chem er sehr beschäftigt ist *).; aber Gott sei gedankt, 
von ganz anderer Art, als jener' an seinen Bruder, Ob 
es je bekannt wird, was er .schreibt j ist wohl sehr un- 
wahrscheinlich, wohl nicht anders als durch seine Wir- 
kungen, wozu uns Gott seinen Segen und Erfüllung geben 
wolle. Auf jeden Eall dient seine Arbeit zur Ehre Gottes, 
znm Nutzen der Menschen und zum Heil der Seele; und 
eo kann ich Ihnen sagen , dass Friedrich sowohl als ich 
recht froh und vergnügt über diesen Auftrag sind. 

1) Franzosen. 

2) Vgl. dessen Brief vom 20. October 1813 in A. W. v. Sehle- 
geVs Briefwechsel 24d. 



dt, Google 



198 , Im Befreiungskriege 

Leben Sie wohl ; geht es übel, schreibe ich Ihnen wohl 
einmal wieder aus der Bulgarei. Bleiben Sie unsere Freunde! 
Eh' wird der Rheinstrom seinen Lauf rerändern können, 
als wir aufhören , seine Ufer und dessen Bewohner zu 
lieben. 



Friedrich Overbeck an Johannes Veit in Florenz, 

Rom, 27. Angust 1813. 
Ich bin ohnedies schon so tief in Deiner Schuld in 
mancherlei Rücksicht, und Du häufest immer mehr Güte 
auf Oüte. Was soll ich sagen, wie soll ich Dir danken 
für Deine Gaben sowohl als für das ; was Dich so freige- 
big macht, Deine Liebe und Freundschaft für mich? So- 
eben habe ich davon Gebrauch gemacht und zwar den 
ganzen Credit erschöpft, weil es gerade bei mir auf's 
äusserste gekommen war. Denn sowie der Herr allezeit 
auf seinen verborgenen Wegen sorgt für die , die seiner 
Hülfe vertrauen , davon Er mir , wie Du Dich erinnern , 
wirst, so oft und so wunderbare Beweise gegeben hat, 
fügte es sich auch diesmal , dass ich soeben den letzten 
Bajocco für mein Abendbrod ausgegeben hatte und ohne 
zu wissen, wovon ich am folgenden Tage leben werde, 
nach Hause kam und Deinen lieben Brief vorfand. Er, 
der es Dir in's Herz gegeben hat. Deinem hülfsbe dürftigen 
Freunde zu rechter Zeit beizuspringen , erfülle auch Dich 
nach seinem Reichtbum mit seiner Gnade und helfe aller 
deiner Nothdurft abl — Deine lieben Briefe habe ich, 
30 viel ich glaube, alle erhalten. Auch darin bin ich Dein 
Schuldner, muss es aber auch heute noch bleiben, indem 
der Ueberbringer dieses, Herr Müller, der sieh mit diesen 
Zeilen beschweren will, sehr plötzlich abreist, ui^d ich da- 
her nur in Eile wenige Zeilen schreiben kann. Auch 
wirst Du hoffentlich von Schadow manche nähere I^ach- 



dt, Google 



rieht über mich und Deine übrigen Freunde erhalten haben. 
Cferne mochte ich Dir über die Kunst so manches sagen, 
was ich auf einen bßsondern Brief verspare; denn ich bin 
brüderlich um Dich besorgt, dass Du überall die kürzesten 
Wege gehest und das Beste erwählest. Nicht dass ich 
mir anmasste, Dir dieses unfehlbar anzeigen zu können, 
allein so manche Erfahrung, die ich gemacht habe, kann 
Dir vielleicht nützlich sein. 

Die Hoffnung, Dich vielleicht bald wieder hier zu 
sehen, macht mich so wie unsre guten Hausleute recht 
froh ; auch die Kinder reden oft von Signore Giovanni 
iwstro, den sie nicht vergessen können. Mir geht es fast 
immer so , dass ich erst nach der Trennung von einem 
Freunde erkenne, was ich ihm hätte sein können und 
sein sollen; und so freue ich mich, dass mir ein gutes 
Geschick Gelegenheit geben will, gegen Dich noch nach- 
zuholen, was ich versäumt habe. Ach ! mein Lieber, was 
könnten wir Menschen einander nicht alles sein, wie könn- 
ten wir einander helfen und fördern zu allem Outen , wie 
könnten wir durch gegenseitige Liebe, Eintracht, Duldung 
den Herrn unter uns fesseln, dasa die Erde ein Vorhof 
des Himmels wäre ; und wie wenig sind wir einander mei- 
stens, ja wie hinderlieh sind wir einander oft! Wir aber, 
die wir durch gleiche Barmherzigkeit berufen sind zu glei- 
cher Herrlichkeit, aus der Finsterniss des ungeistlichen 
Lebens in allerlei Lüsten zu dem Lichte des Glaubens, 
der da tilget unsre Sünden — laas uns wachsen und zu- 
nehmen , bis dass wir hinankommen zu einerlei Glauben 
und ErkenntnisB und uns bauen zu einem geistlichen 
Hauae, zur Behausung Gottes im Geiste. 

Nach Orvieto habe ich geschrieben wegen des ver- 
lornen Briefes, weil er sich hier auf der Post nicht ge- 
funden. Findet er sich dort, so erhältst Du ihn durch 
Cornelius, dem ich Deine Adresse geschickt. — Herr Plat- 
ner trug mir unlängst auf, mich bei Dir zu erkundigen, 



dt, Google 



200 Im Befreiungskriege. 

ob Du wegen seiner an Herrn Schlegel (ibersandten Schriften 
nachgefragt babeat, and Dich zu bitten, darüber baldigst 
Antwort zu geben. Columbo, der Dich herzlich griisst, 
bittet Dich, wenn Du Gelegenheit dazu finden solltest, 
durch einen Beisenden ihm einige seiner Bücher zurück 
zu schicken, namentlich den Herodot, 

Der Friede Gottes sei mit Dir, Dein treuer Freund 
und Bruder Overbeek. 

In Eile. 



246. 

Philipp Veit an Friedrich und Dorothea Schlegel in Wien. 

Töplitz, 6. September 1813. 

Zu meinem unausspreehliehen Trost und Freude er- 
halte ich endlich Nachricht von Euch: gestern einen Brief 
und heute mündlich durch Pilat, den ich hier aufgesucht 
habe. Ich sehnte mich danach wie der Hirsch nach der 
Quelle, und ich höre von Pilat, dass Ihr Euch auch über 
mein langes Stillschweigen beklagt; wie kann ich aber 
schreiben, da wir beständig bivouaquiren und mir die 
Sorge für mich i^nd mein Pferd mehr Zeit wegnimmt, als 
es überhaupt in der Welt giebt? Doch müsst Ihr einmal 
durch einen Brief von Fouque an seine Frau erfahren 
haben, dass ich nach der Schlacht bei Dresden und bei 
Kulm noch gesund war. Wie ich zuerst österreichische 
Truppen sah, glaubte ich ganz gewiss , Du würdest auch 
nicht weit sein. Nachdem ich aber mit Pilat gesprochen, 
so ist eä so auch gut; doch wünsche ich von Herzen, 
Dich entweder bald bei uns oder mich bei Euch zu sehn, 
denn beides wäre ein Zeichen vom glücklichen Fortgang 
der guten Sache. Leider habe ich, trotz aller angewand- 
ten Mühe, mit Eichendorff nicht zusammen bleiben kön- 
nen; er ging zuletzt nach Frag, um Österreichische Dienste 



dt, Google 



1813. 201 

zu Blichen, und von da , wie Pilat erzählt , ud verrichteter 
Dinge nach Schlesien. Wie schmerzhaft mir die Trennung 
von ihm war, kannst Du leicht denken, und wenn ich 
nicht mit Fouqn^ zusammen wäre, so könnte ich die Ein- 
samkeit mitten im Getümmel schwerlich ertragen. Am 
meisten erhält und ermuntert mich , nebst dem herrlichen 
Gange der guten Sache, das Bewuestsein Eurer Liehe und 
des Antheils , ^en so viele vortreffliche Freunde in der 
Ferne an mir nehmen. Q-ebe nur Oott , dass der Krieg 
bald so glücklich beendigt sei , als er begonnen hat , und 
ich mich wieder ruhig an meine Staffelei setzen kann, 
ohne dass mir die Muse meine Treulosigkeit vergilt. Somit 
Gott befohlen , des Herrn Friede sei. mit Euch und mit 
uns allen. — Noch musa ich Dich von Fouqu^ grüssen, 
dem Du unglaubliche Freude durch Deinen Brief an ihn 
gemacht hast. P. 

Meinen besten herzlichsten Gruss , theurer Freund ! 
Ihr Gruss fiel in mein wildes Lagerleben herein wie 
Saitenklang in Rosse sgewi eher. — "Wie Heb mir Veit ist, 
hat er Ihnen wohl selbst geschrieben, nicht wahr? Neh- 
men Sie derweil mit diesen gekritzelten Zeilen vorlieb. 
Ein Epos erzeugt sich mir während des Krieges '). "Wann 
sprechen wir künstlerisch darüber? 

Gott mit Ihnen! Oott mit uns! Ihrer Frau Gemahlin 
meine beste Empfehlung. 

Aus treuem Herzen ganz der Ihrige 

Fouqu^. 

1) Corona, ein Rittergedicht in drei Büchern. Stuttgart uud 
TQIjiDgen 18U. 



dt, Google 



Im Befreiungskriege 



Dorothea an ihren Sohn Philipp. 

Wien, n. September 1813. 

Meiu guter herzallerliebster Philipp, Dein Brief war 
uns eine wahre Wohlthat ; auf diesen Brief hatten wir 
erst gewartet, um uns recht freuen zu können über alle 
die guten erfreulichen Nachrichten. Wäre nur das Wetter 
nicht so gar wie behext und bezaubert , damit ich über 
Märsche und Lagerleben und Bivouaks . doch etwas be- 
ruhigt sein könnte. Ich beschwöre Dich Philipp, daas 
Du Dir, sobald Du in eine Stadt kömmst (schon 
in Töplitz geht es); dass Du Dir nicht allein einen Mantel 
schaffst, im Fall Du keinen haben solltest , sondern anch 
warme Strümpfe und etwas Flanell , entweder als Leib- 
binde oder als Kamisol. Wenn Du kein Geld dazu hast, 
so borge es Dir von Pilat, ich werde es hier seiner Frau 
wieder bezahlen; ich zittere, wenn ich an Deine Gesund- 
heit denke in diesem entsetzlichen nassen Wetter. Gott 
und seine Heiligen wollen Dich beschützen 1 "Wenn Du 
Dir meine Angst denkst, so weiss ich gewiss, Du wirst 
nicht leichtsinnig etwas verabsäumen. Fouquö's Brief an 
seine Gemahlin nach den Tagen von Dresden und Kulm 
haben wir nicht gesehen; wir hatten gar keine Nachricht 
Ton Dir, ausser dass das Kleistische Armeecorps allenthal- 
ben genannt war und wir Dich dabei wussten. Schreibe 
uns doch, wenn Du kannst, das heisst bei den Schlachten! 
Unsre Freude, Dich neben Freund Folko ') und unter sei- 
ner Obhut zu wissen , kannst Du Dir wohl denken. Hast 
Du denn meinen Brief erhalten, worin ich Dir für die 
Zeichnung von ihm -gedankt? Hast Du denn überhaupt 
meine fünfhundert Briefe erhalten? denn weniger habe 

1) Name eines Bitters im ,Zauberring' von Foaqnä. 



dt, Google 



1813. 203 

ich Dir gewiBB nicht geschrieben. Ich bitte Dich, schreibe 
UDB etwas mehr über Dich: z. B. man sagt uns, Du ha- 
best jemand, der Dein Pferd besorgt, nach Deinem Briefe 
aber Bcheint es, als wäre das keinesweges der Fall. 
Wie siehat Du aus, was hast Du an? wie ist Dir zu 
Muth? was hast Du für ein Pferd? kannst Du auch wohl 
zum Beten kommen? nur ein Vater unser und Ave Ma- 
ria, und nur alles und immer in der Gegenwart Gottes! 
— Hast Du etwa ein lichtbraunes Pferd oder einen 
Polaken oder sonst einen aus dem , Zauberring' ? — Eichen- 
doriF ist zum Bllicher'schen Corps , wir wissen aber noch 
nicht, wie oder was? Weisst Du nichts von Benny, von 
Eckstein, von Deinem Onkel Natlian, von Meyer, Köruer, 
OUvier &c. ?? Dein Onkel Abraham war mit seiner Frau 
und vier Wunderkindern hier, ist aber nun wieder zurück 
nach Berlin. Die Kinder sind wirklich wunderherrlich. 
Gebe Gott, dass wir Dich bald wieder an Deiner 
Staffelei sitzend wissen und ein Liedlein pfeifen hören; 
ist Dir die Muse etwas griesgrämisch geworden, so wende 
Deinen Sinn zum heiligen Geist, der es wohl weiss und 
versteht, alle guten Gesinnungen zum Zwecke anzuordnen, 
wenn sie uns auch noch so dis parat erseheinen. Ein 
Krieger für die Gerechtigkeit darf auch dann in andern 
Geschäften auf sein Licht und seine Erleuchtung hoffen. 
Wir sind wohl; Friedrich wartet, dass man ihn rufe; er 
ginge gar zu gern. Wenn ea Dir im Gewühl manchmal 
zu bunt wird, so denke, wie ungeduldig Du wärest, wenn 
Du hier sitzen müsstest und Dich in Warten, in Bangig- 
keit und in Zweifel verzehren müsstest. — Alle Freunde 
und Freundinnen, auch die göttliche Julie, denken Deiner 
mit Liebe, segnen Dich und grüssen Dich. Ich umarme 
Dich herzlich, guter lieher Philipp. Grüss doch ja unsern 
vortrefflichen Folko, dem ich Dich auf's beste empfehle; 
seine Liebe für Dich stärkt und erhebt mich. Apropos! 
Streiche doch nicht so viel aus in Deinen Briefen, ich 



dt, Google 



204 Im Befreiungskriege 

will nicht allein Deine Weisheiten , sondern auch Deine 
Dummheiten lesen. Es verdriesst mich altes Ausgestrichene, 
dadurch werden auch die Briefe um so viel kürzer. 
Deine Mutter. 
Geliebter Freund, wie gross meine Freude war, als 
nach langem Warten Hartmann vorgestern Abend mir 
Deinen Brief brachte, kann ich Dir gar mit Worten nicht 
sagen. Ich beneide den Pilat recht, dass er Euch da im 
Bivouak gesehn und besucht bat; wie gerne lagerte ich 
Bo einige Zeit bei Euch und borte es auch einmal wieder 
knallen. Indessen muss man eben thun, wozu man be- 
rufen ist. Ich bin nur froh, dass ich wenigstens in mei- 
nem Zimmer mit meinem dicken Kopf für die gute Sache 
arbeiten kann. Die Aufträge , die ich habe , sind sebr 
wichtig und so recht nach meinem Wunscb. Ausser denen, 
wovon Dir Pilat gesagt haben wird, hatte ich auch noch 
eine Arbeit für die Kirche durch den Nuntius, denen wohl 
noch andre folgen. Man atbmet nun auf, und da muss 
doch auch für Kom gesorgt werden. — Lieber wäre mir's 
freilich bei Euch , oder wo es sonst knallt. Wenn ich 
aber je gesandt werde, so würde es wohl anders wohin 
sein als grade zu Euch. — Adam Müller ist mit Rosch- 
mann nach Kämthen und Tjrol , der Erzherzog Max 
aber nach Sardinien. Das adamitische Erziehungswesen i) 
wird also nun wohl auseinander gehn. Was der älteste 
Eichendorff machen wird, weiss ich noch nicht, den jüng- 
sten haben sie von Hause gleich wieder fort zur Armee 
geatupft; in allem andern ist er gar nicht zu tadeln, nur 
hätte er nicht darauf bestehen müssen, gleich Offizier wer- 
den zu wollen. Liebster Philipp, nimm Dich in Acht mit 
dem Obst, wenn ihr etwa einmal dergleichen erwischt. 
Es ist für den Soldaten im Herbst ein trügerisches 
Labsal, Hauptursache der meisten Krankheiten in dieser 

1) Adam MttUer's Inrtitnt. 



ql,z.d':, Google 



1813. 206 

nassen Zeit. KnSdel sind das wahre Reitereasen, ich 
hoffe, ihr werdet nie Mangel daran haben. Ich umarme 
Dich von ganzem Herzen, sowie auch den edlen Folko, 
der mit den Zeilen von seiner Hand grosse Freude ge- 
macht. F r i e d r i e h. 



Dorothea an ihren Sohn Philipp. 

Wien, 19. September 1813. 

Herr von Humboldt wird Dir, wenn er Dich erreichen 
kann, diesen Brief und das beiliegende Päkchen Chocolad 
einhändigen. Ich habe erfahren, dass Chocolad im Felde 
von grosser Ressource ist; Du wirst ihn also nicht sowohl 
kochen und auf einmal verzehren, sondern einige Täfel- 
chen immer in der Tasche bei Dir tragen, wo es Dir bei 
mancher Gelegenheit ganz wohl thun wird , ein kleines , 
Stück zu essen. Theodor Humboldt hat sich während drei 
Tagen , dass sie keine Lebensmittel hatten , von etwas 
Zucker erhalten , den er durch Zufall bei sieh gehabt. 
Wenn ihr in Sachsen vordringt, könnte es euch leicht an 
Speise und Trank fehlen, da das arme Sachsen unendlich 
leiden muss. Halte gut Haus' mit diesem kleinen Yorratb, 
ich erlaube Dir , dem Meister Fouquö im Nothfall etwas 
mitzutheilen davon. 

Die Herzen aller gutgesinnten Menschen werden jetzt 
erhoben bei den Thaten unsrer Landsleute. Gott erleuchte 
die Machthabenden mit seinem heiligen Geist, damit diese 
Opfer nicht vergeblich fallen! Doch das sollte man gar 
nicht fürchten; jede Anstrengung für die Gerechtigkeit 
ist ein Samenkorn, das seine Frucht trägt. Körner's Tod 
wirst Du erfahren haben; Du kannst wohl denken, wie 
schmerzlich er seinen Freunden ist. Gott wolle die ver- 
lassnen Eltern gnädigst trösten, für diese ist der Jammer 



dt, Google 



206 . Im Befrei un gelt ricge 

gross, besonders für die Mutter. Bei dem vortrefflichen 
Vater darf man voraussetzen, dass seine Seele höherer 
Ansichten empfänglich ist und dass der Schmerz ihn mehr 
reift und erhebt, als niederwirft, — Liebster Philipp , sei 
tapfer und ehrenvoll, nimm aber Deine Gesundheit wahr. 
So oft das nichtige Leben in der Welt mir Raum gönnt, 
bin ich in der Gegenwart Gottes, um seinen Schutz 
für Dich flehend, und der göttlichen Mutter im Himmel 
bist Du stündlich empfohlen. 

In einem Bericht des General Hirsch fei d wird be- 
merkt , dass die Berliner Landwehr unvorsichtig vorge- 
drungen , auf keinen Appell gehört und darüber beinah 
ein Unglück geschehen sei; wenigstens sind mehr Leute 
als nothwendig dabei aufgeopfert. Liebster Philipp , sei 
Du in jedem Augenblick Deinen Obern gehorsam, wie 
sich für einen geistliehen Bitter (denn für einen solchen 
darfst Du Dich halten) ziemt. Glaube nicht, dass einer 
nichts ausrichtet ; das Beispiel eines guten Menschen wirkt 
unendlich viel. Wir sehen jetzt, was die wenigen vor- 
trefflichen Menschen, die sieh freiwillig hingaben , auf die 
Masse gutes gewirkt. Einstimmig sagt man , dass die 
preussische Armee jetzt die erste und trefflichste, ja ohne 
Beispiel heldenmässig ist. Wenn im Himmel die Freude 
über einen rückkehrenden Sünder gross ist, so ist auch 
auf Erden das Beispiel derer, die mit solcher Aufopferung 
vergangene Fehler büssten und gut machten , keine ge- ' 
ringe Freude. Wenn Du kannst , so schreibe doch , wie 
es Dir ergeht; Du kannst leicht denken, mit "^-eleher Be- 
gierde wir Nachrichten von Dir erwarten. Gott segne 
Dich, Allerliebster, und stärke Dich. Alle Freunde und 
Friedrich grüssen Dich tausendmal. Schreibe mir doch, 
wie ea mit Deiner Wäsche aussieht, ob Du etwas brauchst. 



dt, Google 



Friedrich Overbeck an Johannes Veit in Flovenz. 

Bom, 20. September 1813. 

-^ — Beinen lieben Brief vom 13, d. M, habe ich 
erhalten und danke Dir herzlieh dafür; Dein abermaliger 
Fall*) ist mir ein Beweis, daBS Du noch der Alte bist, 
und wiewohl ich den Stein nicht ge'aehen habe, der Dir 
denselben verursacht, also auch nicht beurtheilen kann, 
wie schwer es mag gewesen sein, ihm auszuweichen, so 
möchte ich doch so ganz im allgemeinen wohlmeinend ra- 
then, in Zukunft Sonne und Mond lieber ein wenig mehr 
unbeachtet zu lassen und statt dessen mit den Blicken 
mehr am. Boden zu haften, sintemal Sonne und Mond noch 
niemand im Wege gewesen , aber kleine Steinchen schon 
zum öftern grosse Leute haben zu Fall gebracht. Auch 
habe ich kürzlich von Dir aus Orvieto vernommen , wo 
Du noch in gutem Andenken bist und noch immer das 
Mitleid der Einwohner beschäftigst, die sich nicht darüber 
beruhigen können , dass Du nicht etwa qualche passione 
habest und Dir noch einmal ein Leid anthun mögtest, 
welches man aus einigen Aeusserungen zu schliesseu Grund 
zu haben glaubt. — Von Deiner gegenwärtigen Beschäf- 
tigung sage ich nur so viel, dass ich nicht ganz billigen 
kann, dass nicht das Alte erst fertig gemacht wurde, ehe 
etwas neues angefangen ward , mich aber doch zufrieden 
geben will, wenn ich denn nur den Michael fertig sehe, 
worauf ich nun mit allem Ernste dringe ; sollte aber auch 
der unvollendet bleiben, so will ich meine Hände gewa- 
hchen haben. — In der Hoffnung , Dich bald wieder zu 
sehen, habe ich mich kurz gefasst. ^ — 

1) Vgl. S. 175 f. 



dt, Google 



Im Befreinngekriege 



Philipp Veit an seine Mutter in Wien. 

Poatelbetg, 29. September 1813. 

Sehr froh und vergnügt üler die schnelle und erfreu- 
liehe Antwort auf meinen Brief aus Töplitz, habe ich es 
doch nicht lassen können, das Schreiben, wie gewöhnlich, 
" fast bis auf den letzten Augenblick zu sparen , trotz der 
schönsten Gelegenheit, da ich schon seit 8 Tagen hier 
ein allerliebBtes Zimmer auf dem Schlosse in aller Buhe 
einnehme. Das wird nun aber wohl am längsten gedauert 
haben und beinahe möchte ich wieder auf meine alte Art 
schreiben: „Deinen lieben Brief vom 11, habe ich erhal- 
ten, ich bin gemnd und wohl, muss aber sehliessen, denn 
die Post geht ab, das nächstemal mehr. Euer P. 1813." — 

Du siehst, dass mich bis jetzt der Krieg noch nicht 
ganz transferirt hat, und hat er mir mein bischen Tugend 
nicht ganz genommen, wie ich hoffe, so hat er mir dafür 
die meisten Fehler gelassen. Pilat habe ich wieder in 
Töplitz gesehen, was er Dir wohl geschrieben haben wird. 
Er ist äusserst freundschaftlich gegen mich, so dass ich 
mit Fouqu^ schon längst übereingekommen bin, ihn künf- 
tig Pylades zu nennen. Den Bartholdy habe ich aber ver- 
fehlt. — Die Nachricht von Körner's Tod habt Ihr nun 
schon. Wie sehr sie mich auch im Anfange erschreckt 
hat, indem ich mit meinen blöden Sinnen ihn vor allen 
am Wenigsten dazu bestimmt glaubte , so ward ich her- 
nach wunderbar über seinen Tod getröstet, indem ich ea 
fast einsah, wie heilsam und nothwendig er war für seine 
irdische Laufbahn und für das Heil seiner Seele. Du 
wirst Dich erinnern, wie er den letzten Mittag bei uns 
versicherte, er sei ganz fest überzeugt, es werde ihm sehr 
glücklich in diesem Feldzuge gehn ; und so ging es auch 



dt, Google 



und wobl noch glücklicher, als er glauben konnte. — - Es 
■ hat mich sehr gefreut , den. EichendorfT wieder bei der 
Armee zu wissen , obgleich ich ihm damals selbst rieth, 
nach Hause zu reisen ; ich wollte wohl , er wäre hier bei 
uns, doch ist er da auch gut, und ich hoffe ihn einmal 
desto fröhlicher wieder zu sehn; ich bitte Dich, sorge ja 
wo möglich für den braven Bruder , damit er in Wien 
bleibt ; denn die beiden kenne ich aU so eingewienert, 
daas sie schwerlich wo anders fröhlichen Herzens sein 
können. Deine Thätigkeit, Friedrich, ist ein Trost der 
Deutschen und der Christen; ich möchte wohl mehr da- 
Ton wissen; Du wirst gewiss wieder einmal recht ordent- 
lich drunter fahren. Gebe Gott sein Gedeihen! — 

Um Dich nun recht durch meine Genauigkeit zu er- 
freuen, liebe Mutter, so will ich Dir auf alle Deine Fra- 
gen in derselben Ordnung antworten, wie Du sie an mich 
richtest. Bei den Schlachten von Dresden und Kulm war 
ich allerdings zugegen. ~ Deinen Brief, worin Du mir 
für die Zeichnung von Fouquö dankst, habe ich nicht be- 
kommen, eben ao wenig die übrigen fünfhundert Briefe. 

— Ich habe jetzt jemand , der mir mein Pferd besorgt, 
einen trefflichen alten Knappen mit einem schwarzen Bart. 

— Wie ich aussehe , weiss ich nicht , weil ich mich seit 
dem Waffenstillstände nicht im Spiegel gesehn habe. — 
Ich habe wollene Strümpfe , Leibbinde und Kamisol. — 
Wie mir zu Muth ist, das ist schwer, in der Kürze 
zu beantworten, denn mir ist manchmal gut, manchmal 
schlecht, manchmal gar nicht zu Muth ; meistens aber gut 
mit ein bischen Sehnsucht wie immer. — Ich habe ein 
braves Pferd. — Zum Beten kann ich recht oft kommen, 
das kann mir Gott sei Dank niemand verwehren ; ich bin 
ja auch in katholischen Landen, wo ich die beilige Messe 
hören und wohl auch beichten und commimiciren kann. 
Das eine Vater unser und Ave Maria will ich aber zu 
Eurem Gedächtniss täglich beten. — Ich habe kein licht- 

DorotLea Schlägel. 11. - H 



dt, Google 



210 Im Befreiungskriege 

braunes Pferd, Bondern im Oegentheil einen Schimmel, 
vulgo Sümmel genannt ^ einen muntern, gewandten, in der 
EBcadron beliebten und bekannten Polaken. — Ich weiss 
nichts von den Leuten, nach denen Du fragst, als was 
Du auch Bchon von ihnen wissen musst, Benny ist beim 
Bl. Corps; Eckstein bei Jahn; Nathan ist Hauptmann bei 
der Märkischen Landwehr; Meyer 0£Bzier daselbst. 

Fouquö wurde in dem letzten Bivouak plötzlich krank, 
hat sich aber nun hier in Postelberg so ziemlich wieder 
erholt, 80 dass er in einigen Tagen wohl wird aufstehen 
können. Wir wohnen und essen zusammen hier auf dem 
Sehloas und sehnen uns eben nicht sehr nach der Bi- 
vouaksküche zurück. — Ich möchte wohl Friedrichs Ge- 
sicht sehn , wenn er einmal von unsrer Bivouakssuppe 
essen sollte. 

Hier hast Du nun meinen Brief mit allen Weis- und 
Dummheiten; ich denke aber, nächstens wirst Du mir 
sehreiben, um Gotteswillen wieder nach Leibeskräften aus- 
zustreichen. Was macht Nina und Fanny? Empfiehl mich 
ihnen ja, sowie dem P. Hofbauer und Martin, dem N. 
Eichendorff und H-udtwalker , Frick und allen geliebten 
Freunden und Freundinnen , besonders der milden Gräfin 
Julie , die ich innig verehre. Hast Du keine Nachricht 
von Johann und will Eggers sich nicht rühren? Lebt 
wohl und schreibt recht bald wieder , denn nicht nur ist 
es mir jedesmal ein Trost, sondern auch dem edlen Folko 
eine rechte Freude. Beinahe hätte ich vergessen, Euch 
anzukündigen, dass ich Oberjäger geworden bin und einen 
Beritt von 14 Mann unter mir habe. O ho! P. 

Mein lieber Veit hat Ihnen geschrieben, verehrte 
Freundin und sehr lieber Freund, wie still einträchtiglich 
wir hier zusammen wohnen auf hohem Schlosse. (Es 
heisst aber nicht Postelberg, wie er Ihnen schreibt, son- 
dern ohne Zweifel Apostelberg). In meinem genesenden 
Zustande dichte ich viel an dem Ritterepos, zu dem Ihre 



dt, Google 



1813. 211 

Frage , lieher Friedrich , warum der ,ZauberrJng' nicht 
metrisch sei, mit ein Hauptweeker gewesen ist. Bald wird 
mich nun daa grosse Epos , in dessen Schlachtgebilden 
auch meine Gestalt mit unterläuft, wohl wieder in seine 
Wirbel ziehn. Gott segne Ihre Arbeiten, lieber Friedrich. 
Sie kämpfen auf eine ganz absonderlich heilkräftige Art. 
Eine grosse Lust müsate es Ihnen sein, zu sehn, wie sich 
esterreicher und Preussen einander so ordentlich TCr- 
stehen und so herzinnig lieb haben. — 

"Wie Philipp aussieht, möchten Sie gern wissen, ver- 
ehrte Freundin, und er hat es Ihnen nicht geschrieben. 
Nun ich will sehn, was ich vermag. Brauner mag er ge- 
worden sein, sonst kann er sich wohl nicht sehr verän- 
dert haben ; ein recht guter Anflug von Bart geht um 
Oberlippe und Kinn. — Ich wollte, Sie hätten ihn in der 
Schlacht gesehn. Da machte mir sein fromm freundlicher, 
gesetzter Ernst, sein christliches Dreinschauen in das Noth^ 
wendige viele Freude, — Er trägt entweder einen grünen 
Reiterwamms — in unsrer Soldaten spräche - Litefka ge- 
nannt — mit rothera Kragen oder ein grünes Collet mit 
korublauem Kragen und rothem Verstoss , und ein sehr 
schönes, grades Schwert an der Seite. — Unser Regiments- 
commandeur schätzt ihn ausnehmend, er hat die allgemeine 
Liebe und Achtung ').^ 

1) In seiner Selbstbiographie (Halle 1840, S. 326) schreibt 
Pouqu^: „Ein gar edler junger Freond war mir seit jener Zeit 
beachieden, ntit mir ziehend fortan gegen den Feiud : Philipp Veit, 
ein Sohn Dorothea Schlegel'a ans erster Ehe, Friedrich SchlegeVs 
Stiefsohn, klar und heiter wie der FrQbling, ernst und sinnig 
wie der Herbat. Welch ein Seg-en dieser Jüngling , als Freiwilli- 
ger in ntisre Schwadron eintretend , für mich ward , vermag ich 
kaum zu schildern. Sein inniges Festhalten an mir , seine geist- 
vollen Anschaunngen und Gespräche auf dem Harsch und in der 
Beiwachtrnhe, seine ritterliche Kriegsfrendigkeit im Gefecht, klar- 
ster Besonnenheit voll , in tiefer Seele lenchtend ihm der selige 
Christenglaube, — es rührte, hob, erfreute meinen Geist als eine 
stets erneuende Quelle seliger Jugend.' 



,Coo^^lc 



212 Im BefreiUDgekriege 

QeBtern hatten wir einea schönen Abend. Er las 
mir mildem und etwas erecliöpftem Kranken schone Legen- 
den aus einem Buche vor, das er dem hiesigen Geistlichen 
abgeliehen hatte; mir war ungemein still und fromm und 
behaglich zu Sinne. Leben Sie wohl, theure Freundin und 
lieber Freund. Ich empfehle mich in Ihr Gebet und bin 
aus treuem Herzen ganz der Ihrige Folko. 



Friedrich Schlegel an Philipp Veit. 

Wien, 30. September 1813. 
Wir haben nns sehr gefreut, durch Pilat zu hören, 
dass Du am 21. gesund in Töplitz warst. Hättest Du 
doch auch nur seibat geschrieben! Es würde uns eine 
unsägliche Freude gemacht haben. Du solltest Dir über- 
haupt einige Blätter Papier und eine Bleifeder für in den 
Mant«lsack zu verschaifen suchen ; Pilat hätte Dir gewiss 
alles gern verschafft. Thu es denn wenigstens für die 
Zukunft. Das beifolgende kleine Gebetbuch habe ich Dir 
schon einmal früher schicken wollen, aber die Gelegenheit 
zerschlug sich damals wieder. Ich hoffe , es wird klein 
genug sein, um eine Stelle im Manjelsack dafür ausfindig 
machen zu können. Es ist der Psalter Maria von Bona- 
ventura. Ich kann Dir eine angenehme Nachricht mit- 
theiten von einem unsrer Freunde, die Dir gewiss lieb 
sein wird. Willisen ist glücklich in Prag angekommen, 
und wird nun gleich in Dienste treten ; hoffentlich wirst 
Du ihn also bald sehen. Wie er es gemacht hat, um 
seine Freiheit zu retten , weiss ich noch nicht '). N. hat 
seiner Mutter einen fünf Seiten langen Brief geschrieben. 
Wenn Du uns doch auch einmal die Freude machtest I — 

1) Vgl.- S, 142. 



dt, Google 



1813. 213 

Diesen Brief nimmt der jÜn^te Olivier mit, der jetzt auch 
in den Krieg geht ; ich hoffe, er wird ihn Dir aelbet geben 
können. Ein Pfund Chocolade für den Nothfall auf solche 
Tage , wo ihr unter den Waffen oder in der Schlacht 
vielleicht Noth leiden müBBt, hat der alte Hardenberg für 
Dich mitgenommen. Wir hoffen, Du wirst sie richtig er- 
halten haben. — 

Die Mutter grlisst Dich von ganzem Herzen und be- 
tet täglich und stündlich für Dich. Sie überlässt es heute 
mir, zu schreiben, weil sie ziemlich unwohl ist und sich 
ruhig halten muss. — Ich arbeit« fleissig. Von den Auf- 
trägen, die ich erhalten habe, wird Dir Pilat wohl gesagt 
haben. Ich bin sehr froh darüber; indessen wäre ich 
doch auch gern in der Nähe der Begebenheiten. Noch 
ist aber nichts darüber bestimmt. - — Sonst ist hier alles 
beim Alten. Nina ist gar unwohl aus Steyermark zurück- 
gekommen. Sie leidet sehr an der Brust, so dass wir 
nicht ohne Sorgen für sie sind. — Alle grüssen Dich 
herzlich und denken mit Freundschaft und Liebe an Dich ; 
auch der alte Hofbauer und Uartin. Der jüngste Eiehen- 
dorfT war nach den letzten Nachrichten auf dem Wege 
zur Armee nach Böhmen. Das Müllereum ') geht jetzt 
auseinander. 

252. 

Friedrich Overbeck an Johannes Veit in Florenz. 

Rom, 6. November 1813. 

Wir erwarten nun keinen Brief mehr von Dir, 

sondern Dich selbst; denn Du wirst Wort halten trotz 
schlechten Wetters und Weges. Sollte aber dennoch ein 
Hindemiss eingetreten sein, so bitten wir, dass Du uns 
nicht in Sorgen um Dich lassest. Herzlich freue ich mich 



1) Adam Müller's Erziehnngsinstitnt. 



dt, Google 



214 Im Befreiungskriege 

auf Deine Studien, die Du mitbringen wirst, insonderheit 
auf den Kopf nach Perugino und auf Deine Erzählungen 
und gemachten Erfahrungen und Deine Schilderungen der 
im FlorentiniBchen vorhandenen Kunstwerke. Diese sollen 
mich schadlos halten dafür, dass ich selber nicht meinem 
Wunsche folgen kann, mit eignen Augen all die Herrlich' 
keiten zu schauen. 

Mit Dir erwarten wir zugleich auch unsern lieben 
Schadow von Livorno zurück, der uns kürzlich die letz- 
ten Nachrichten . über Dich gegeben, nämlich dass er Dieb 
in Florenz gesehen und zu seiner und unserer grossen 
Freude so vortheühaft verändert gefunden. Der Herr sei 
ferner mit Dir , mein Bester ! und leite Dich auf seinen 
Wegen immer groBBerer Vollkommenheit zu. Er lasse uns 
alle wachsen in der Erbenntniss seines heiligen Willens 
,und in der Kraft ihn zu erfüllen. Es grüssen Dich alle 
hiesigen Freunde und es umarmt Dich zärtlich Dein treuer 
Overbeck. 



Dorothea an ihren Sohn Philipp. 

Wien, 21. November I8I3. 

Wir haben täglich gehofft, doch einige Zeilen von 
Dir zu erhalten, aber vergebens! Du wirst wohl nicht 
haben schreiben können, oder Dein Brief ist wohl verloren 
gegangen. Ich will nun auch nicht länger warten und 
an Pilat diesen Brief und das Päkchen fUr Dich schicken, 
vielleicht erreicht es Dich bald. *— Deine wunderbare 
Rettung in der Schlacht bei Leipzig erfuhren wir bald 
nach den Siegesnachrichten, erst durch Pilat, dann durch 
Humboldt und zuletzt noch von dem Yatec und von der 
Herz, denen Ernst (er ist mit dem gefangenen König In 
Berlin) die entsetzlichen Details von der grossen Gefahr, 



dt, Google 



1813. 215 

in welcher Du gesehwebt, erzählt und die -er uns dann 
wieder zu unsenn Sehrecken berichtet. Viele Tage lang 
konnte ich das Bild nicht Tor meiner Seele wegschaffen, 
es war wie festgebannt vor meinen Äugen — unaufhörlich 
danke ich Gott und der heiligen Jungfrau für Deine wun- 
derbare Errettung. Dein guter Schutzengel behüte Dich 
ferner 1 — Es ist nun schon lange her, seitdem wir diese 
Nachricht über Dich erhalten , seitdem wissen wir gar 
nichts von Dir, als gestern stand im ,Beobachter', „das 
V. Kleistische Corps stehe vor Erfurt;" wir vermuthen 
also, dasB Du auch dabei sein wirst, wenn Du an dem 
heutigen Tage nicht schon auf dem Wege nach dem 
Rhein zu bist. Es heisst, Blücher sei in Köln, aber ge- 
wiss weiss man es noch nicht. Wärst Du doch auch 
dort! Die Freude der Kölner, Dich so zu sehen, würde 
unbeschreiblich sein, .und wie würdest Du Dich freuen, die 
geliebten Ufer wieder zu sehen 1 — 

22";°. Gestern ward ich unterbrochen; überhaupt 
kann ich jetzt selten zu einer ruhigen Stunde kommen, 
um ohne Störung mich mit dem beschäftigen zu können, 
was mir das Liebste wäre. Solltest Du doch noch über 
den Rhein und etwa nach Koblenz kommen , so sieh zu, 
dass man Dich in die Lakirfabrik in der alten Burg an 
der Moselbrücke einquartiert. Die Fabrik gehörte damals 
Dreien: Fink, Schaffhausen und Dietz, Dort nenne nur 
unsern Namen und Du wirst wie in Freundeshaus aufge- 
nommen sein; vielleicht auch kannst Du ihnen dadurch, 
dass Du Dich selbst und bewährte ordentliche Leute bei 
ihnen einquartieren lässt, einigen Dienst leisten. Suche 
alsdann auch den Maler Mosler auf. In Köln brauche ich 
Dich wohl nicht zu erinnern, wo Du gut aufgenommen 
bist! Wir haben einen rührenden Brief von Sulpiz gehabt 
aus Heidelberg; er und seine Landsleute befürchten, auf- 
geopfert zu werden. Uns flehen sie an, dass wir sie 
nicht in Feindes Hand lassen möchten! — Wer weise, 



dt, Google 



216 Im Befreiungskriege 

wae geschieht? man spricht zwar von Frieden, aber wir 
hoffen doch immer noch das linke Rheinufer zu befreien I 
Lieber Philipp, es sind nun beinahe zwei Monate, 
dass Du uns schriebet, am 29. September von Postelbei^ 
in Böhmen ; dieser Brief kam grade in den Tagen an, an 
welchen Du in (Ter grossen Gefahr bei Leipzig warst; da, 
als ich mich Deines Briefes, Deines 'Wohlseins, Deiner 
Beförderung zum Oberjäger freute , grade in demselben 
Augenblick waren wir so nahe daran. Dich zu verlieren! 
Wie war es möglich, dass wir uns freuen konnten, dasB 
wir gar keine traurige Ahnung hatten? Doch ea wäre 
auch wohl Undankbarkeit, wenn Ich immer wieder auf 
Deine Gefahr und nicht vielmehr auf Deine wundervolle 
Errettung zurückkommen wollte ! Was wirst Du uns nicht 
alles zu erzählen haben, wenn wir Dich wiedersehen. 
Eher erfahren wir doch gewiss nicht recht viel von Dir, 
bis Du es uns halb mimisch , halb zeichnend darstellen 
kitnnst, was Dir alles begegnet ist, was Du empfunden 
hast, wie Dir in der Schlacht war, wie eine solche 
Sohlacht wohl einem gottesfürchtigen, fühlenden Menschen 
vorkömmt, ob Du verzagt warst , ob Du das Bewusstaein 
der Gefahr hattest und des nahen Todes, ob Du nach der 
Errettung gleich recht lebhaft dankbar warst oder ob noch 
betäubt? ach und noch so vieles — aber ich will gern 
warten. Zu einem erzählenden, ausführlichen, schriftlichen 
Bericht , dazu kömmst Du nicht (ich weiss , dasa Du als 
Obeijäger viel zu thun und zu schaffen hast) — wenn Du 
una also nur recht bald ein paar Zeilen von Deinem Wohl- 
befinden schreiben wirst ! — Es war ein blesairter Preusse 
hier, ein Schlesier, namens Meyer, er ist hier geheilt wor- 
den und ist vor einigen Tagen zur Armee zurück; er 
diente vorher unter den freiwilligen Oardejägem und be- 
hauptete^ jetzt zum v. Kteistischen Corps zu kommen. 
Diesem habe ich viele GrUsse an Dich aufgetragen ; einen 
Brief oder gar das Paket mit Sachen wollte ich ihm nicht 



dt, Google 



1818. 217 

mitgeben , es könnte doch mit seiner Anetellung anders 
kommen und er Dich nicht finden. In dem Pakete wirst 
Du Beweise finden, wie theilnehmend diese Damen für 
Dich sorgen; sie denken Deiner sehr oft mit grosser 
Freundlichkeit, und es wäre recht, wenn Du sie in Deinem 
nächsten Briefe , jede namentUch , besonders Russen lies- 
sest und etwas artiges erwidertest. Auch Humboldt's und 
die Gräfin Julie denken Deiner mit Theilnahme; ferner 
CoUin, der mir oft schon auftrug, Dich zu grflssen; 
dann Koch; dieser hat drei treffliche Gemälde hier ver- 
fertigt, woTon das eine, das Opfer N^oah, nach München, 
zwei andre, Schweizer Gegenden yorstellend , nach Tyrol 
kommen — wahrhafte Meisterwerke, wie wir sie jetzt 
wohl selten entstehen sehen. Wenn ich erst weiss , wo 
Du biet, und ob nnsre Briefe Dich treffen , dann schreibe 
ich Dir mehr über diese Gemälde. — Yon Deinem Bruder 
habe ich seit dem August nichts weiter gehört. Ich schrieb 
Dir damals, dass ich einen Brief von ihm aus Florenz ge- 
habt (jener Brief an Dich ging vielleicht verloren); wenn 
ich ganz bestimmt wüsste, dass dieser richtig in Deine 
Hände käme, so Bchickte ich Dir Deines Bruders Brief 
mit, aber ich traue nicht , und ich mochte ihn nicht gern 
verlieren, ea ist ein trefflicher Brief. Unter aiiderm räth 
er Dir auch, lieber nach Florenz als nach Rom zu gehen 
— er hat keine Ahnung von Deinem jetzigen Treiben und 
was überhaupt vorgeht. — Er ist voll der trefflichsten An- 
sichten und Gesinnungen und war in Bücksicht des Glau- 
bens Gottlob so ganz auf richtigem Wege, wie es scheint, 
dass es mir ein wahrer Trost ist. — Von Eggers kamen 
aach diesen Sommer zwei Briefe an Dich mit Einlagen an 
seine Mntter ; diese habe ich besorgt, jene Briefe an Dich 
aber verwahrt und in Wahrheit nur zum kleinsten Theil 
gelesen ; sie Dir nachzuschicken , schienen sie uns theils 
EU unwichtig, theils auch der Postenlauf zu unsicher. 
Auch er hatte nicht die geringste Ahnung von dem , was 



dt, Google 



218 Im Befreinogskriege 

geschieht, noch toh Deinem Leben. Seine Briefe scheinen 
abwechselnd etwas dummes Zeug zu enthalten und etwas 
Künstle ransicht, unter anderm Polemik gegen die deutsche 
Baukunst &e. &c. Schreibe mir doch, lieber Sohn, ob 
Du nicht ein Päkchen Chocolade bekommen hast mit ei- 
nem Brief von mir ; ferner ein kleines Buch von Friedrich 
zum Geschenk, gleichfalls mit einem Brief. Friedrich ar- 
beitet zur Ehre Gottes und zum Nutzen der Welt. Frei- 
lich sollte man ihn in's Hauptquartier kommen lassen und 
seine ungeheure Arbeit dadurch etwas erleichtern, dass 
man ihm wenigstens die äussere Existenz befreit — doch 
es geschehe der Wille des Vaters im Himmel! — Wenn 
Gott unsern Waffen ferner beisteht, so dürfen wir wohl 
bald hoffen, den heiligen Vater wieder auf seinem Stuhl 
zu sehen ; dann , mein Sohn , B'ehen wir uns mit ' Gottes 
Hülfe in Bom wieder, wenn Du nicht früher zu iins zu- 
rückkehrst. 

Dein Vater schrieb mir voller Freude über die Nach- 
richt Deines Wohlbefindens nach dem Tage bei Leipzig, 
aber er war betrübt, keinen Brief von Dir zu haben; ich 
habe ihn ersucht, sich mit mir zu trösten. Mochten wir 
doch bald, wenn auch nur mit einigen Zeilen von Deiner 
Hand erfreut werden 1 — Dresden ist nun frei , die Be- 
schreibungen des Elends dorten sind empörend — wap 
worden wir von Charlotten und von nnsem andern Be- 
kannten dort erfahren! Die schöne Stadt I — Eckstein 
ist OfBzier beim Kronprinzen von Schweden; Eichendorff 
bei der Landwehr; Olivier bei der deutschen Legion unter 
Oeneral Bentheim. Adam Müller ist als OouvernementB- 
Oehülfe nach Tyrol und hat den ältesten Eichendorff mit 
hingenommen. KlinkowstrÖm ist beim Minister Stein an- 
gestellt und Hodtwalker ist mit dem jungen Orafen Sta- 
dion in Tübingen. Keiner ist uns ■geblieben als unsre ^• 
ten geistlichen Herrn, die täglich in der heiligen Messe 
Deiner gedenken, auch der vortreffliche Nuntius. Pater 



dt, Google 



1818. 219 

Hofbauor sagt ia seiner bekannten Manier: ,Ich lasB ihm 
sagen, wir beten für ihn, dass uns der Mund weh thut." 
Mein mfitterlibkes Gebet vereinigt eich getrost mit dem 
Qebet dieser frommen Männer und jeden Tag auche und 
finde ich meinen Trost um Deine Abwesenheit in der Ge- 
genwart Gottes, wo Dein Andenken nicht aus meiner 
Seele weicht. Ich höre mit Mühe auf zu schreiben , ich 
möchte gern immer von Dir selber mit Dir reden, welchen 
Eindruck Dir Dein jetziges Leben und die ganz unerwar- 
teten Erfahrnngen machen mögen, und dann wieder von 
dem trefflichen Fortgang der grossen Sache , von unserm 
Erstaunen , unserer ahnungsvollen Freudigkeit bei diesen 
grossen Entwicklungen dieser man möchte sagen sicht- 
baren Gottes-Hülfe ; aber wo anfangen? und wie soll 
ich enden? Welche Stunden werden das sein, wenn Du 
erst wieder zwischen uns sitzen und wir uns mündlich 
über alles das unterreden werden ! Gott der Allmächtige 
wolle Dich recht bald wieder in unsre Arme führen ! Er 
erhalte Dich und segne Dich und sei Dein Schinn in je- 
der Gefahr des Leibs und der Seele! Ich umarme Dich 
mit herzlicher Liebe. Deine Mutter, 

Bald hätte ich gar vergessen, Dir zu sagen, wie sehr 
es mich freut , stärkt und tröstet , Dich in so guter Ge- 
sellschaft zu wissen , wie der vortreffliche Fouqu^ ; ich 
lege ein paar Zeilen für diesen edlen Freund bei. Er ist 
doch völlig wieder hergestellt und Du noch bei ihm? — 
Wenzelmann soll in der Schlacht bei Bauzen geblieben 
sein; das ist mir von Herzen leid; wenn Du kannst, so 
frage doch nach ihm. 

24'"°. So eben hören wir, der Feldmarschall Schwar- 
zenherg habe die Capitulation von Dresden nicht ratificirt. 
So wenig man gegen diese Massregel sein kann, so sehr 
muss man sich um die Seinigen dort grämen! Ach mein 
Gott, die arme Charlotte und Auguste — — und alle die 
guten Leute! — Es war ein gewisser Kohler hier bei uns 



dt, Google 



220 Im Befrei angakriege 

aus Bayern, der Dich noch von Jena aaa sehr wohl zu 
kennen vorgab. Er Bagte, Du aeist sehr oft hei ihm auf 
fleinem Zimmer gewesen, er wohnte mit Winkelmann 
zngamnien. Der hat sich mal gewundert , als er erfuhr, 
Du seist Soldat! — Friedrich umarmt Dich, grüest und 
^egnet Dich. — Die 25 fi. an Humboldt sind bezahlt. 



Philipp Veit an seinen Vater in Berlin. 

Ziegenha^, 4. December 1813. 

Vor allen Dingen, lieber Vater, muss ich Dir anzei- 
gen, dass ich durch des Königs Gnade zum Offizier «r- 
uannt worden bin >) und dass ich , was die Hauptsache 
ist, sowohl die Uühseligkeiten des Feldzuges als die ge- 
fahrvollen Stunden in der Schlacht *) mit Gottes Hülfe 
glücklich und gesund überstanden habe. Ich konnte Dir 
und der Hutter daifials keine ausfShrlichere Nachricht von 
mir geben , indem ich nur auf sehr kurze Zeit Urlaub 
hatte, die ich meistens 7U meiner höchst nöthigen Bestau- 
ration anwenden rnuaste. Mehrere sehr vergnügte Stunden 
brachte ich indeaaed in Gesellschaft von August Wilhelm 
Schlegel, Pilat iind Ernat aus Dresden zu. Du kannst 
denken, wie uns alle der Gedanke an die eben gelieferte 
höchst glorreiche Schlacht erhob, die den Grundstein zur 
Befreiung Deutschlands so herrlich legte. Ich hoffe zu 
Gott, dass auch wir uns eben ao vergnügt wiedersehen 
werden, wem der Feldzug beendigt sein wird. Wenn ich 
nur einigermassen Nachrieht von Euch als [auch] meinen 
Freunden bei der Armee hätte. 

Nun noch zu einer wichtigen Angelegenheit, lieber 

1) Durch Patent vom 18. November 1818. 

2) bei Leipiig. 



dt, Google 



1813. 221 

Vater. Da ich nun Offizier bin, bo masa ich micli bei- 
nahe ganz von neuem equipiren , und ich rechne hierin 
auf Deine gütige Unterstützung. Tor allen Dingen brauche 
ich einen guten Mantel, indem mir meiner in der Schiacht 
bei Leipzig grober Weise durch eine Granate von der 
Schulter gerissen wurde, ohne mich weiter zu beschädi- 
gen , als dasB ich ziemlich unsanft vom Pferde gevorfen 
wurde. Bis jetzt habe ich mich mit einem grossen weis- 
sen Beutemantel beholfen, in weichem ich mich wie ein 
Gespenst ausnehme, wenn ich auf meinem weissen Pferde 
so lang und weiss durch die Reihen reite '). — Alsdann 
ein Ueberrock, denn meine Lützower Litefka ist nun gar 
zu schäbig; ausserdem noch ein paar Reithosen, einige 
"Wäsche und zuvörderst noch ein , Pferd mit Sattel und 
Zaumzeug. Zu diesem allem will mir unser Major Loebell 
das Geld vorsch i essen , da ich es nur hier anschaffen 
kann; er hat mir zu dem Behuf 200 Thlr gegeben, mit 
der Bitte, Du möchtest so gut sein und diese Summe an 
seine Frau in Potsdam gegen eine Quittung , die Du mir 
schicken wirst, auszahlen. Ihre Adresse ist; An die Frau 
Majorin v. Loebell &c. &c. in Potsdam, Schwertfegergasse 
Nr. 11. Sollte ich nicht alles Geld brauchen, so verspreche 
ich Dir , es nicht unnütz auszugeben , wie man denn in 
so elenden Dörfern, als wir bis jetzt gesehen haben, spar- 



1) Dieses Bild mag wohl Fonqns in der proTsnzalischeii , 
Sage , Sängerliebe' S. 348 Torgeschwebt liaben, wo er seinen 
Freand unter dem Namen Sebastian als Tempelritter iin weissen 
Ordensmantel dnführt. (AlearJa = Princessin Wilhelm von Preus- 
»en, nach dem Felding von Ph. Veit portrsitirt; Arnttld = Foaqn^; 
Gryba ^ Groeben ; Balta , nach der Taafe Sebastian = Ph. Veit.) 
unter dem Namen Sebastian hatte Veit ein Gedicht für Fouqufa 
.FranentaBchenbnch' eingesandt und dieses PaeudoiiTm auch spater 
für seine poetischen Poblikationen in Silbert'p ,OeUweigen' 1823 
(Bd. 5 8. 40 and 116) beibehalten. Bekanntlich führt Sternbald's 
JngendfreQod , gleichfalls ein Maler, in Tieck's KUnstlerroman 
den Namen Sebastian. 



dt, Google 



222 Im Befreinngskriege 

sam zu sein lernt. Was nun die Schärpe , Porte-epöe, 
Epaulettes und die Schnüre um den Tächako betrifft, so 
bitte ich Dich recht sehr, mir solches so bald als mög- 
lich in natura zu schicken, da es hier im Heseenlande 
nicht zu bekommen ist. Ich glaube, Du wirst es ohne Ge- 
fahr hierher nach Ziegenhayrf schicken können, indem vir 
wahrBcheinlieh längere Zeit hier stehn. bleiben. Erkundige 
Dich aber in Berlin noch genauer darnach. Sollte ich 
noch einen bessern Weg erfahren, so werde ich Dir näch- 
steii Posttag noch schreiben. Ich bitte Dich aber recht 
sehr, die Sachen so schnell als immer möglich zu besor- 
gen, indem man ja immer nicht wissen kann, wie schnell 
wir wieder in Aktivität kommen. Verzeih meine vielen 
und kostbaren Bitten, falls Du der Mutter schreibst , so 
melde ihr doch ja meine glückliche Beförderung. Ich bete 
täglich zu Gott, dass er mich bald gesund zu Euch zu- 
rückführen möge. 



Dorothea an Sulpiz Boisseree in Frankfurt. 

Wien, 8: Decomber 1813. 
Wenn ich mich nicht herzhaft entschliesse zum Schrei- 
ben, eo weiss Oott, wann Sie einen Brief Ton uns erhal- 
ten möchten, und es wäre doch ganz sflndlicb, jetzt den 
Briefwechsel nicht zu beleben, da es uns vergönnt ist, so 
viel zu schreiben, als uns einfällt, und da wir Ihnen auf 
Ihren wahrhaft rührende'h Brief nicht geantwortet, Ihnen 
kein Zeichen gegeben haben , wie sehr Sie uns erfreuten, 
und mit welcher Theilnahme uns Ihre Freude an den 
grossen Ereignissen sowohl, als auch Ihre Besorgnisse ffir 
das Vaterland erfüllten. — ■ Ja wohl auch wir sind recht 
bange um das Schicksal des geliebten Ufers, besonders da 
wir darüber klagen horten, dass nicht allein der Feind, 



dt, Google 



1813. ' 223 

dasB auch die Kosaken es feindlich behandeln ; und dass 
man dieses zulässt , erfüllt uns nicht allein mit lebhafter 
Theilnahme, sondern auch mit grosser Besorgniss für die 
Zukunft, ftlr die Plane, die ma^ macht 1 Doch in Gottes 
Hand wird ja auch Euer Schicksal gewogen ; was kann man 
anders als beten und sich ergeben ! — Gestern erfuhren 
wir, dass Sie in Frankfurt sind, dass Sie dem Kaiser 
Franz Ihr Werk ^) vorlegen werden ; es zu dieser Stunde 
Yielleicht schon gethan haben. Bravo, lieber Sulpiz ! Gott 
sei gedankt, dass diesem heiligen Werk, welches in die 
Obhut ajler guten Geister und himmlischen Kräfte em- 
pfohlen, von ihnen geleitet und beschützt werden muss, 
dass diesem nicht jener von Gott von Anbeginn her ver- 
fluchte Name^) vorstehe; mir ist ordentlich ein Stein vom 
Herzen genommen. Gebe nur Gott, dass der Sinn unseres 
Kaisers bewegt werde , sich des Werks anzunehmen , es 
wird ein Stein in seiner Krone sein , wenn er sich die 
Glorie dieses Unternehmens aneignet. — Sie sollten nun 
aber auch hübsch an ihre hier vergrabenen Freunde den- 
ken und ihnen allerlei aus Frankfurt schreiben, damit 
man doch ein wenig mitlebt. Wien ist in diesem Augen-- 
blick wie todt, da alles Leben bei der Armee ist, und 
man sehr besorgt scheint, die Hauptstadt weder an Leid 
noch Freud mehr Antheil nehmen zu lassen, als ihr eben 
ea nehmen einfällt. Dass Sie uns im künftigen Jahr zu 
besuchen gedenken, ist eine schöne Hoffnung; wie würde 
ich mich freuen, Sie wieder zu sehen, sollte ich auch in 
der nächsten halben Stunde mich mit Ihnen zanken müssen. 
Fürchten Sie das nicht, ich bin geduldiger geworden und 
auch wohl etwas gescheuter; übrigens aberwerden Siemich 
die Alte finden, der Gesinnung für die Freunde nach gewiss ; 
nur dass die Zeit , anstatt mit ihren leisen Flügeln über 



1) Geschichte nnd Beschreibung des Doms z 
2] Bonaparte. 



dt, Google 



22i Tm BefidQDgskriege 

mich unmerklich hinzuschnehen , etvras mit breiten Ele- 
phantenfQssen Über mich we^etrampelt zu aein scheint. 
Erschrecken Sie also nicht gar zu sehr, wenn Sie mich 
wiedersehen , und machen Sie mir ein htibeches , freund- 
liches Oeslcht. Kommen Sie auch nur bald! Uebrigena 
geht es uns immer noch so, wie Sie nna kennen. Fried- 
rich schreibt einiges und denkt ungeheuer viel; wäre es 
umgekehrt, so wäre es fftr uns besser und für die Welt 
eben recht; wir gehören nun aber einmal nicht zu den 
Kindern dieser Welt, wie Sie wissen. Von unserm Sohn 
Philipp haben wir nur erfahren, dass er nach grossen 
Gefahren am 20. October glücklich und gesund in Leip- 
zig gewesen sei. Aber in der ganzen Zeit kein Wort 
weiter, wir wissen nicht, ob er mit vor Erfurt oder mit 
' nach Holland ist, wie einige behaupten wollen. Das ist 
eine rechte BetrUbniss fßr mich, lieber Sulpiz, denn ich 
liebe den Philipp sehr, wie er es auch verdient, so auch 
Friedrich. Denken Sie nur, dass wir von Wilhelm nicht 
einen Brief .erhalten haben, seitdem er Wasa-Ritter ge- 
worden ist. Ei, du armer Ritter ! 

Unter und zu den schönen Sachen, die man jetzt hört, 
thut und erfährt, gehört auch, dass die hohen Verbünde- 
ten dem Dichter Werner seine Primatische Pension ') 
zahlen. Das ist schön und sehr erfreulich. Der Kron- 
prinz von Bayern hat Friedrich durch mehrere Personen 
grüssen lassen; neulich hat er ihm durch Koreff danken 
und die Hand drUcken lassen, dass er so un- 
veränderlich treu, immer'der deutschen Sache 
angehangen und fUr sie gearbeitet habe. Sehen 
Sie, so erhält doch jeder seinen verdienten Lohn. Ich 
habe auch noch andre &eBinnungen und Betrachtungen ^ , 
die gehören aber nicht in den Cours, sondern in die ge- 

1) Das von Fürstprimas Baiberg verliehene Jahrgehalt wnrd« 

spater von dem Grossherzog von Weimar fortgezahlt. 



dt, Google 



heime Schatzkammer. Adieu,, theurer Freund, Öott gebe 
Ihnen die Erfttllung Ihrer WünBche und dann noclj etwas 
darüber, denn brave Leute fordern immer zu knapp. 

[Nachschrift von Fr. Schlegel.] Nächstens mehr von 
mir; auch über die Rheinländer. Ich arbeite Tag und 
Nacht; dass ich aber hier arbeiten muaa, ist freilich sehr 
unrecht. Herzliche GrÜBse. 



Philipp Veit an seine Mutter in Wien. 

ZiegenhajE, Freitag 10. December 1813, 

Ich hatte schon einen Brief an Euch angefangen 
voller Klagen , dass ich so lange keine Nachricht von 
Euch hatte , als ich endlich den trostreichen Brief vom 
22. November mit den liebenswürdigen wollenen Geschen- 
ken erhielt. Beklage Dich nur, als wäre ich nicht dank- 
bar genug für das freundliehe Wohlwollen der schönen 
Damen, da ich doch von ihrer Güte nicht genug singen 
und sagep kann und recht innerlieh von ihr gerührt bin. 
Eure Liebe und das Andenken der Freunde ist ja mein 
bester Schatz, Stärkung in Gefahr, Trost bei Widerwär- 
tigkeit und Beschwerden und Ergötzung in so manchen 
leeren Stunden. 

Durch den Vater wirst Du es wohl früher, als dieser 
Brief zu Dir gelangt, erfahren haben, dass ich bei unsern 
Jägern zum OiGzier befördert bin. Eigentlich bin ich in 
Fonqu^'s Stelle getreten , der nach unser aller Kath den 
Abschied begehrt hat , da seine Gesundheit die Beschwer- 
den eines längern Feldzuges durchaus nicht ertragen 
konnte. Wie viel ich dabei verliere, kannst Du leicht 
denken, indessen bin ich durch ihn noch, mit mehreren 
vortrefflichen Leuten bekannt worden , für deren Freund- 
schaft ich Gott nicht genug danken kann. Bei seiner Ab- 
Dorothea Schlegel. 11. 15 



L:mi,z.d=, Google 



226 Im BeftemngBkrie^e 

reise habe ich noch eine kleine Zeichnung verfertigt und 
sie ihm zu eeinem eignen Tröste mitgegeben. Ein be-, 
kräuzter Ritter steht zwischen Felsen an einem Flusse 
und steckt eben friedlich aein Schwert in die Scheide. 
Yor ihm liegt daa getödtete Ungeheuer und einige klei- 
nere verbergen sich in die Felsenritzen; ein Drache Siegt 
über das Wasser zurück. In den Wolken erscheint eine 
Krone, in der ein Kreuz schwebt, mit Palmen umgeben. 

So mancher Brief von Euch mag verlojen gegangen 
aein; das Büchlein von Friedrich, von dem Du mir achreibst, 
habe ich auch nicht bekommen ; die Chocolade aber schickte 
mir Humboldt noch in Postelherg. Die Ursache der Brief- 
unordnungen liegt wohl darin, dass vdr, obgleich vom 
Kleistiachen Corps, uns doch nicht bei der Belagerung 
Ton Erfurt befinden und als Avantgarde unter den Befehlen 
des Grafen Fahlen schon bis in die Oegend von Frank- 
furt TOrponasirt waren ; wir marschirten aber gradatim 
wieder zurück bis hierher, wo wir achon seit einiger Zeit 
Ruhe haben. — Wie leid thut es mir, dass ich den Eck- 
stein in Leipzig verfehlt habe ; gewiss war er da , denn 
des Kronprinzen Hauptquartier war es ja. — Den Wil- 
helm 1) aber habe ich da gesehen, er sieht als Regierunge- 
rath angemeiu vornehm ans, der Wasa-Orden und die 
gUldnen Quasten an den Stiefeln stehen ihm sehr gut und 
der kleine Spiess an der Seite lässt auch nicht übel, ' 

Sehr lieb ist mir die Nachricht, die Du mir von 
Eichendorff's und der andern Freunde Anstellung giebst; 
vielleicht habe ich einmal Gelegenheit sie zu sehn. Wie 
sehr aebne ich mich nach dem Augenblick, Euch einmal 
alle wiederzusehn und die Arbeiten zu vollenden, die ich 
dort ai^efangen habe. Schenkt mir der gütige Himmel 
diese Qnade, so will ich recht fleissig sein, denn ich ar- 
beite viel in Gedanken an grossen Bildern. — Behaltet 



1) Angnst Wilhelm v. Schlegel. 



dt, Google 



1813. 227 

mich lieb, denkt ferner mein ttnd empfiehl mich den 
Freunden allen. Der Himmel schenke uns ferner Sieg 
und baldige Rückkehr. Die beiden frommen Geistlichen *) 
mögen nicht müde werden, für mich zu beten, es ist von 
grosser Wirkung. Einige Stunden von hier liegt ein ka- 
tholisches Städtlein, Neustadt genannt, wo ich zuweilen 
hiureite, und wo ich mich ihrer Lehren besonders erinnere. 



Dorothea an ihren Sohn Johannes in Plorenz. 

Wien, 11. December 1SI3. 

Wir sind ganz wohl und gesund und so man- 
ches gute Gelingen erlaubt uns eine heitre Zukunft zu 
hoffen. Vielleicht besuchen wir Dich bald, wenn Du noch 
lange in Italien bleibst. Du wirst hoffentlich unsent Be- 
such gern sehen und uns gut empfangen ; dann werde ich 
Dir Dinge erzählen, die ich jetzt nicht schreiben kann 
und die Dich freuen werden. Wie glücklich Deine Be- 
kannten und Yerwandten zu Hause sind , das kannst Du 
gar nicht glauben. Der eine achrieb mir neulich: ^Wir 
sind so glücklich, als wir unglückhch waren." Hoffentlich 
warst Du scharfsinnig genug, Dich nicht über die Gerüchte 
zu grämen, die dort über die Unsrigen im Umlauf mögen 
gewesen sein. All dergleichen sind lauter Yerleumdungen. 
Nie haben die Geschäfte unsrer Familie mehr Ausbreitung 
gehabt und nie waren sie solider und ohrentoller ^). Die 
letzte Nachricht von Philipp ist Tom 20. October, wo er 
gesund war. £r schrieb nicht selber, sondern Freunde, 
die ihn an jenem Tage gesehen haben. Wo er jetzt ist, 
wissen wir nicht. 



1) P. Uofbaner and P. Martin Stark. 

2) Oesterreich's Haltung: im Befreinngrekriege. 



.Google 



228 Im Befreiungskriege 

Während dem Krtegsgetümmel und PoütikgeBchwätz 
hat Koch drei treffliche Bilder gemalt; eins für die 
Münchner Freisaufgabe : das Opfer Noah nach der SQnd- 
fluth ; die beiden andern : Schweizergegenden nach der 
I^atur. Ich Icann mich nicht satt an diesen Bildern sehen, 
denn sie haben das EigenthUralicbe , dass sie einen aaf 
den ersten Blick nicht sogleich anziehen, je länger man 
aber das Auge daran heftet, desto mehr wird man wie 
hineingezogen, denn man macht immer neue Entdeckun- 
gen darin , bis man endlich die wirkliche Umgebung ver- 
gisst und völlig in jener Darstellung lebt. Wenn die 
Schweizer Gegenden eine Darstellung der treuesten Wahr- 
heit der Katur genannt werden dürfen, wo man alle Schauer 
der Einsamkeit und der Majestät der uralten Gebirge 
wirklich nicht allein sieht, sondern fühlt, so muss man. 
bei dem Opfer eine ganz wundervolle Fülle der Phantasie, 
eine wahrhafte Schöpfung in dem vollkommenen Reichthum 
des ersten Hauchs des Lebens nach der strafenden Ver- 
wüstung bewundern. Jene Gegenden sind Scenen aus der 
Schöpfung, dieses ist die Schöpfung seibat. Tom verwesen- 
den Leichnam bis zur hellen Lebeusfülle in den obersten 
Regionen der Lüfte ; vom Wasserspiegel und anzählen 
QueUeu und Bächen und Wasserstürzen in tausend ver- 
schiedenen Brechungen bis zum Aether über den Spitzen 
der höchsten Berge und den Lichtgebilden and dem Duft 
im fribchen Sonnenlicht ; vom kletternden Affen und hupfen- 
den Eichhörnchen bis zum ernsten Elephanten, dem maje- 
stätischen Löwen und aufwärts zum Paradiesvogel, zum 
Vogel Greif und wieder abwärts zum Einhorn und den 
Wunderthieren allen der Phantasie; vom Esel, der in sei- 
ner thierisehen Freude sich wälzt, bis zur Entzückung des 
Patriarchen Noah, der Anbetung seiner Frau und den Be- 
schäftigungen der übrigen Mitglieder der Familie — alles 
ein Meer von Leben, von neuem Gefühl der Existenz, von 
Erstaunen der Wunder , in frischen herrlichen Farben. 



1813. 229 

Nur mu8s man gestehen, dasB die Thiere viel besser sind 
als die Menschen auf diesem Bilde, Die Figuren auf den 
Schweizerland Schäften und auf andern Gemälden von ihm 
sind alle schöner und bedeutender als grade auf diesem 
Opfer. — Es war auch eine Ausstellung hier, von wel- 
cher Sutter gewiss berichtet haben wird. Ein gewisser 
Petter zeichnete sich vortheilhaft aus unter der neuem Mi- 
sere und der altern Philistefei. — Durch Koch habe ich 
erfahren, dass Overbeck zur Kirche eingegangen ist, Ist 
dies wahr, dann kann ich sagen, dass mich lange nichts 
so erfreut hat. , Siehst Du ihn oder schreibst Du ihm, so 
wünsche ihm Glück in meinem und in Friedrichs Namen, 
versichere ihn unsrer innigen Theilnahme. Er wird so- 
wohl als Künstler als auch persönlich den heilsamen Ein- 
fluss gewiss spüren , den diese liebevolle Mutter in Streit 
imd in Ruhe , in Schmerzen wie in Freuden , allen ihren 
Kindern zu Theil werden lässt. Schreibe mir, lieber Jo- 
hann, durch welches Wunder zunächst diese heilsame 
Yeränderung in ihm hervorgebracht worden ist, und dann 
auch über Deine eignen Fortschritte auf dem Wege des 
Heus. Dein letzter Brief enthielt in dieser Hinsicht so- 
wohl, als in jeder andern die schönsten, trostvollsten Qe- 
sinnungen. — Delmar ist wieder nach Berlin, sein Yater 
ist gestorben. D. KorelT ist hier seit einigen Tagen, er 
behauptet Dich zu kennen. . Sutter ist nicht bei uns ge- 
wesen, seit Philipp fort ist, Friedrich schreibt schöne Sa- 
chen, von denen aber zur Zeit noch nichts gesprochen 
wird. Dich grüsst er mit rechter Liebe, so auch unsre 
geisthchen Freunde, Humboldt's und Czerny's. 

Da ich eben nach Deiner Adresse suche , kann ich 
sie durchaus nicht finden; ich schicke also den Brief an 
Overbeck nach Rom und bitte Dich, Deine Adresse zu 
melden. — loh umarme Dich von Herzen, Diese flüchti- 
gen Zeilen sollen Dich blos zum Schreiben spornen; be- 
denke, dass wir sehr in Unruhe Deinetwegen sind. 



dt, Google 



2S0 Im Befreiungskriege 

258. 
Dorothea an ihren Sohn Philipp. 

Wien, 23. December 1813. 

— — Diesen Morgen kam ein erwünschter Brief vom 
Yater, der die fi^achricht enthielt, daaa Du am 4. Decem- 
ber an ihn geschrieben aus einem Ort (er schreibt Ziegen- 
heil, soll wohl Ziegenhayn heissen?), dass Du gesund und 
Offizier geworden biat! Es ist der beste Beweis Deines 
guten Terhaltens und I ob ens würdigen Betragens, wofür ich 
Gott aus Herzensgrunde danke; denn diese Sorge — obgleich 
ich herzliches unamsehränktes Vertrauen auf Dein Ehr- 
gefühl und Deine durch Gott Dir geschenkte Sittlich- 
,keit und auf so manche schöne Gabe Deiner Seele hege 
— diese Sorge um die Gesundheit Deiner Seele ist immer 
die erste, die um Deine körperliche Gesundheit die zweite, 
die ich täglich vor Gott niederlege und der Fürbitte der 
göttlichen Mutter im Himmel empfehle. Mein geliebter 
Sohn , mein lieber Philipp , ich segne Dich mit meinem 
besten Segen aus der Fülle und Tiefe des Herzens. — 
Diese Nachricht von Dir hat mich wie aus einem schwülen 
Meer von Angst gezogen ; auch Friedrich. Schreib uns 
doch bald , liebes Kind , lass mich selbst von Dir hören, 
wie es Dir geht und wie alles gekommen ist. Halte es 
nicht für überflüssig und für aufzuschieben ; bedenke doch, 
wie verlassen wir jetzt hier sind , wie Du uns an allen 
Ecken fehlst, und wie ein Brief von Dir so lange mit 
Trost und Nahrung vorhalten muss. Bis heute zehrte ich 
immer noch an Deinem letzten von Post'elberg. — Fried- 
richs Aussicht, in's Hauptquartier gerufen zu werden , hat 
sich noch nicht bestätigt. Der Minister hat ihm seine 
Dankbarkeit versichern lassen, der Kronprinz von Bayern 
hat ihm durch einen Reisenden die Hand drücken lassen. 

Werner hat jetzt meine Antipathie gegen ihn voll- 



st, Googlc 



1813. 231 

kommen gerechtfertiget, dass Friedrich sogar sie gut heis- 
sen muss. Er hat ein Ding drucken lassen, ,Weihe der 
Unkraft' (der Titel ist so unsinnig wie das Werk), worin 
er BuBse thut und ,die "Weihe der Kraft' i) so zu sagen 
widerruft. Erinnert Dich das nicht an Pater Hofbauer's 
Geschichtchen : „Es gilt nicht, es gilt nicht!" An- 
statt aber , was eigentlich sündlich darin ist, das Unrecht 
gegen Kaiser und Kirche zu widerrufen, bereut er oder 
thut, als bereute er den ,Karfunkel' und die ,Hyazinthe *) !' 
Das ganze Ding ist ein solcher Extract von Hochmuth, 
Eitelkeit und Verwirrung, dass man durchaus gar keinen 
Begriff davon haben kann, wenn man es nicht selbst liest. 
Eigentlich ist es nur , dass er sich ganz ausser Athem 
läuft , um der jetzigen Mode von Deutsch und Religion 
nachzukommen, damit er — Werner — nicht zurückbleibt ; 
denn in Rom ist er, wie er nun sieht, etwas altmodig ge- 
worden. Dabei ist es ein Gemengsei von Nibelungen, 
Kirchenväter, Evangelium, Dante und Friedrichs Lied eines 
Gefangenen') ^ kurzum, eine wahre Tollhftuswuth. Fried- 
rich hat den excellenten Gedanken gehabt , diese Zacha- 
riaa Werner's Busse mit Don Quixote's Busse in der Sierra 
Morena zu vergleichen, wie er sich selbst die Schläge auf 

den H ■ zuzählt, um die Pflichten eines irrenden Ritters 

zu erfüllen. Ist das nicht sehr hübsch? Wenn Folko 
noch mit Dir ist, so theile ihm diesen Witz von Friedrich 
doch mit, es wird ihn freuen. Ich habe neue Erzählungen 
von Folko gelesen, erst den ,Todesbund', den ich früher 
schon kannte, und dann sehr liebe hübsche Geschichtchen, 
voll Wärme und Phantasie, 

Aber nun muss ich Dir auch etwas Unangenehmes 

1) Martin Lnther oder die Weihe der Kmft Berlin 1807. 

2) Verwirrende allegorische Attribute des Theobald , des 
Fsmalos von Lnther, und der Therese , der Qeaellschafterin von 
Katharina von Bora in der oben genannten Tragödie. 

3) Bückkehr des Gefangenen. W. 10. 152. 



dt, Google 



232 Im Befreiungskriege 

inittheilen : Czemy ist sehr krank an einem Fleckfieber, 
der Arzt (Malfattl) ist sehr bedenklich. Auch Nina krän- 
kelt beständig fort und sieht leider sehr krank aus^ Du 
wirst sie Sehr verändert finden. Dann haben wir an Har- 
denberg einen sehr lieben Freund verloren. Er starb in 
Weissenfels am 2. Mai, während des Kanonen schall s der 
Schlacht bei Lützen. 

Es ist mir, als könnte ich mich gar nicht von dem 
Brief losmachen, wenn ich Dir schreibe, ufld doch weiss 
ich nicht einmal, ob er Dich trifft, oder wo meine Briefe 
an Dich ein Ende nehmen. Hast Du ein Paket mit war- 
men Strümpfen und Leibbinde erhalten, das ich Dir vor 
einigen "Wochen durch Pilat schickte? Dass Du von allen 
Menschen freundlich und mit grösster Theilnahme gegrüast 
wirst, darf ich' wohl nicht erst wiederholen. Ich adressire 
an den Lieutenant in Gottes Namen, ich weiss aber nicht, 
ob dies Deine Titulaturen sind. 



Philipp Veit an seine Mutter in Wien. 

Ziegenhayn, 23. December 1813. 

Ich benutze unsre jetzige Ruhe , um so oft als mög- 
lich an Dich zu schreiben , liebe Mutter. Unter andern 
Eroberungen dieses Krieges, wird er am Ende auch noch 
meine Schreibscheu besiegen; wenn man nur einigermaa- 
sen gewiss sein konnte, dass auch die Briefe wirklich an- 
kommen. Diesesmal habe ich noch den besondern Zweck, 
Euch von Herzen fröhliche Weihnachten zu wünschen. 
Der Himmel erhöre Eure frommen Wünsche und lasse 
uns bald wieder so vergnügt beisammen sein, als wir vor 
einem Jahre dabei waren! Die kleine Scheere, die mir 
Franziska damals kaufte, hat sich unter manchen in die- 
sem Feldzuge eingebüssten Sachen glücklich erhalten. 



:,qtit!dt, Google 



1813, 233 

Unter anderm verlor ich auch in der Schlacht mit mei- 
nem Mantel das kleine Gebetbuch , in dem einige Worte 
von Dir eingeschrieben waren; ich habe aber schon wie- 
der ein neues. Das beste Weihnachtsgeschenk könnte mir 
diesmal Napoleon machen, wenn er uns endlieh Ruhe und 
Frieden wiedergäbe; denn was Ihr auch sagen mögt, 
Sirach's Worte bleiben wahr : ein magrer Vergleich ist 
besser als ein fetter Prozess, — Nach des Herrn Willen I 
— Eigentlich hatte ich im Sinn, Dich einmal, wenn ich 
wieder zu Euch käme, mit dem eisernen Kreuz zu über- 
raschen, es ist aber nichts daraus geworden ; nun so macht 
es Euch doch vielleicht Vergnügen, wenn Du weisst, dass 
ich dazu vorgeschlagen war'). Es fällt mir dabei eine 
verraekte Geschichte ein, die Fouquö zuweilen erzählte, 
der denn überhaupt eine wahre Fundgrube von Geschich- 
ten war. Ein preussiseher Offizier nämlich hatte eine 
grosse' Verehrung der Alten und eine besondere Vorliebe 
für die Familie der Graclien , so dass er sich viele ihrer 
Sprüche zu eigen gemacht hatte. Er hielt sich wacker 
im Kriege und als er während des Waffenstillstandes zu 
seiner Familie reiste, fragten ihn einige Freunde, ob er 
nicht das Kreuz bekommen hätte? Er nahm darauf seine 
Frau bei der Hand, stellte sie ihnen vor und sagte ; Seht, 
diese ist mein Kreuz. — Ich habe dem gnten Fouqu4 ver- 
sprechen müssen, nach dem Kriege auf einige Zeit zu ihm 
zu kommen und ihn lind seine Frau zu malen ; werde es 
aber schwerlich halten und sogleich, nachdem ich so lange 
wie nöthig bei dem Vater geblieben bin, nach Wien kom- 
men und die schonen Damen dort noch ein klein bischen 
' mit Sitzen plagen, bis die angefangenen Bilder fertig sind, 
und dann habe ich wieder eine Menge neue in Vorrath. Vor- 



1) Ph. Veit, trotzdem er von seiner Escadron fQr dieaea Ehren- 
zeichen vorgeschlagen war, wurde wohl deshalb Obergangeu, weil 
er soeben durch das Offizierspateut ausgezeichnet ward. Daa 
eiserne Kreuz erhielt er erst am 27, August 1838. 



dt, Google 



234 Im Befreinngakriege 

züglich freue ich mich auf die AuHffihrung eines Bildes, 
zu dem ich hier eine ziemlieh fertige Skizze gemacht 
habe. Die heilige Jungfrau kniet im niedrigen Stall und 
hält das Jesuskindlein vor sich, rechts nahen sich die drei 
"Weisen mit ihren Gaben, links die Hirten mit den ihrigen, 
eine Olorie von Engeln senkt sich von oben nieder ; alles 
geht zur engen Hütte ein. Im Hintergrunde ist auf der 
einen Seite die Verkündigung der Hirten und auf der an- 
dern der Berg dargestellt, auf dem sich die heiligen Kö- 
nige erkennen. — Das zweite Bild ist eine Ereuzigung, 
die auch schon skizzirt ist: Maria sinkt in Ohnmacht und 
wird von einer heiligen Frau unterstützt ; Johannes , der 
Sohn der Kirche, wendet sich in flehender Stellung gegen 
den todten Heiland und zeigt auf seine erblassende Mutter. 
Bechts im Mittelgrunde sieht man Christi Auferstehung. 
■ — Das dritte ist in eine Kirche gelobt ■■), wenn mich Öott 
glücklich heimführt und soll auf italienisch heissen': Ma- 
donna äella pace. Sie steht mit dem Kinde triumphiresd 
auf dem Monde und hält statt des eisernen Scepters einen 
Palmzweig. Zu ihren Füssen kniet der heilige Georg mit 
dem getödteten Lindwurm und der heilige Sebastian, von 
der Säule losgebunden, mit den Pfeilen in der Hand. Gebe 
Gott sein Gedeihen dazu. Ich kann jetzt eher Skizzen 
und allerlei Zeugs mit mir schleppen, denn ich habe nun 
mehr Pferde und überhaupt mehr Bequemlichkeit; auch 
die Gage ist mitzjinehmen, monatlich 27 Thlr. 

Was ist das für ein Buch, das Du mir geschickt 
hast, lieber Friedrich? Empfiehl mich allen Freunden, 
liebe Mutter, und sage noch einmal herzlich Dank für 
Leibbinden , Strümpfe und alles Wollene. Ich lege mich 
der schönen Gräfin zu Füssen und schäme mich jedesmal, 
wenn ich daran denke , wie ich der herrlichen Frau für 
alle ihre Mühe nur ein unfertiges, verdorbenes, zerrissenes 



1) Vgl. S. 118 Note 2 



dt, Google 



1813. 235 

Bild fainterlassen konnte. — Grüsse doch ja auch alle Maler, 
sowohl die Spass verstehn als die nicht. Dass aus des 
gnten Kooh's Küche bo treffliche Gerichte hervorgegangen, 
freut mich von Herzen, 'wie wünsche ich ai& zu schmecken ! 
Der Himmel segne Dich und Euch alle. 



Philipp Veit an seinen Vater in Berlin. 

Ziegenhayn, 31. December 1813. 

Ich danke Dir recht von Herzen für Deine so liebe- 
vollen und väterlichen Briefe, sowie für die Güte, meine 
Bitten so schuell und so vollkommen befriedigt zu haben. 
Sei versichert, dass alles, was an mir liegt, geschehn soll. 
Dein Vertrauen zu rechtfertigen und Dich künftig nicht 
mehr mit solchen Ausgaben zu beschweren; es müsste 
denn ein ganz besonderer Fall eintreten. Wenn unsre 
Gage regelmässig ausgezahlt würde, so setzton mich die 
26 Thlr., die ich vom Monat December an erhalte, von 
selbst in den Stand, meine vermehrten Ausgaben bestrei- 
ten zu können. Von der Veranlassung meiner Standes- 
erhöhung, lieber Vater, weiss ich grade so wenig als Du. 
Ich war schon seit einiger Zeit zum Porte -epöe -Fähnrich 
vorgeschlagen und wir erwarteten täglich die Bestätigung 
vom König, als auf einmal während des Marsches der 
Oherstlieutenant v. Loebell zu mir kam und mir ankün- 
digte , dass statt derselben meine Ernennung zum Offizier 
in unBerm Regiment eingegangen sei; ich ward aber von 
ihm zu den Jägern versetzt, weil es diesen an Offizieren 
fehlte. Meiner Meinung nach habe ich es dem Grafen 
Hacke, unserm vorigen Commandeur, zu verdanken, bei 
dem ich in hohen Gnaden stehe. Dieser trug mir schon 
früher, als wir noch in Böhmen standen, eine Lieutenants- 



dt, Google 



236 Im Befreinngakriege 1813. 

Stelle bei der Infanterie an, die ich aber ans mehrern 
Gründen nicht annahm. — Sollte mich der Himmel femer 
80 gütig erhalten wie bis jetzt, so aiehat Du vielleiclit, 
Trenn ich nach beendigtem Feldzuge nach Berlin komme, 
ein Ereuzlein auf meiner Brust; wenigstens bin ich dazu 
Torge schlagen. leb bitte Sich aber recht sehr, es niemand 
zu sagen, denn es könnte leicht sein, dass nichts daraas 
würde, denn die Ehrenzeichen für die Offiziere unsres Re- 
giments sind schon eingegangen und für mich ist noch 
keines dabei. Glaube mir, lieber Tater, dass ich mich 
darüber zu trösten weiss ; ich kann mit Gottes Hülfe auch 
ohne Kreuz ein guter Maler werden. Du mnsst nicht 
denken, als habe ich meine Malerideen aufgegeben, im 
Gegentheil, ich mache Skizzen und zeichne die Leute. 
Mein guter Bruder bat nicht die geringste Ahndung von 
meinem jetzigen Treiben und giebt mir' in einem Brief an 
die Mutter den Rath, lieber nach Florenz als nach Rom 
zu gehn. "Wie anders wären doch die Sachen gekommen, 
wenn ich mit ihm nach Italien gereist wäre. 

Grüsse mir ja die Herz, lieber Vater, und alle mög- 
lichen Veit's und Merten's, die sieh meiner so gütig er- 
innern, auch die Mendelssohn's nicht zu vergessen. ^ In- 
liegend sind zwei Briefe, die ich schon zu Anfang dieses 
Monats an die Mutter schrieb und die mir zu meinem 
grossen Leidwesen vorgestern von der Feldpost wieder zu- 
gestellt wurden. Schliesslich gratulire ich Dir zu Ende dieses 
glorreich vollbrachten Jahres zum neuen und wünsche, 
dass uns Gott die Gnade schenken möge, uns bald wie- 
der glücklich zusammen zu sehn. 



dt, Google 



Au3 Ph. Veit'3 Feldbrieftasehe»). 



In einer entweihten Kirche. 

Stürzt ein ihr Maaern, ihr geweihten Bogen, 

Erhebt eoch ana den Grüften, heil'ge Leichen! 

Was sieht man cnch, ihr Farben, nicht verbleichen. 

Die frommen Bilder schmerzlich nicht verzogen! 

Langmnth Gottes, Güte sonder Gleichen , 

Entweiht atehn die Altäre, ganz entzogen 
Ist nns der fromme Dienst, gebahnt, belogen. 
Und dennoch bleibt der Himmel ohne Zeichen, 

hört ein Wort! Als an den Krenzesbanden 

Der Herr der Welten hing, voll Bint, verachtet. 
Da sprach man frevelnd, steige zu uns nieder. 

In's Grab getragen warden dann die Glieder — 

Zum Schrecken aller, die ihn todt geachtet, 
Ist glorreich er am dritten Tag erstanden. 



1) Veit hatte dieselbe anf dem Wege nach Havelberg im 
Sande verloren , später aber, nachdem sie aasgetrommelt ward, 
wieder erhalten. Ansser verschiedenen Notizen nnd den Purtraits sei- 
ner Waffengefährten: Fouqne, Jacob Berchtold, Graf Groeben, Graf 
Kanitz, enthält sie die folgenden dichterischen Versuche Ph. Veit's. 
Von den drei ersten hatte der unbekannte Finder Abschrift ge- 
nommen und sie nach der Sclilacbt von Leipzig drucken lassen. 



.Google 



Ans Ph. Veit'B Feldbrieftasche 



Vor einem alten Marienbilde. 

Uaria mild, wie stehst du so Terlassen 

Mit deinem Eindlein in dem Öden Gange! 
Mich dÜQCht, reine Fraa, es sei gai lange, 
Dass dich die Menschen einsam schmachten lassen. 

Dn armes Kind bliclist auf, als sei dir bange 

Nach Herzen, die dich lieben nnd nicht hassen, 
Wie sonst, ab deine Gnade zn erfassen. 
Die Menge zn dir eilt' in frommem Drange. 

Getrost, o Fraa, getrost, du holder Knabe, 

Den hellen Morgen kfitiden manche Zeichen ; 
Schon seh ich in der Ferne fromme Boten. 

Bald wird dir gröasre Ehre noch geboten,' 

Anf den Altären wird man Opfer reichen, 
Und hier bring ich mich selbst als erste Gabe. 



Vor der Schlacht bei Leipzig. 

Die Sonne steigt am Morgen 
Mit blnt'gem Scheine anf. 
Wir stehn in grossen Sorgen 
Um dieses Tagee Lauf 
Der Kampf soll nan beginnen. 
Es naht des Feindes Macht , 
Und wer da soll gewinnenj 
Wird heute aasgemacht 
Im Streite. 

Ach reicher Gott im Himmel, 
HQr' an das heisse Flehn, 
Dass in dem Schlachtgetümmel 
Wir rechter Art beetehn. 
Lass deine Bngelschaaren 
Zn nnserm Schutze nabn. 
Vor Schmach nna zn bewahren 
Und ans anf blnt'ger Bahn 
Zn leiten. 



dt, Google 



^Za deines Tbrones Stufen 
Dringt innijf das Gebet; 
Du hast nna ja bemfen, 
So bleib anch bei uns stet. 
Das Erenz sei nnaer Zeichen, 
Daa Erenz sei nnser Schild, 
Wir wollen nicht mehr weichen, 
Bis mit dem Blot entquillt 
Das Leben. 



Lied vom SteuermauD i). 

Uns ist in Stnrmeanotli 
Ein Stenermanii gegeben. 
Der lenkt das schwache Boot 
Hit Macht, dess freut sich nnser Leben. 

Gin friedelenchtend Bild 
Strahlt er am näcbt'geu Himmel, 
So unverzagt und mild 
Im StQim und wogenden GetBmmel. 

Wie auch die Bälle tost. 
Die grimmen Wellen hransen, 
Der Teufel sieb erbosst 
Und füllt das bange Herz mit Grausen, 

Ein Stern aaf dunklem Grund 
Wird nimmer von nns weieheo 
und ist TOS Gottes Hnld 
Ein ewig liebestrahlend Zeichen. 

Wohlan, du frommer Enecbt, 
Tod Gottes Gnad' umflossen, 
Als Held vollfBhr' es recht, 
Ein Trost den zagenden Genossen. 

1) Pins VII. — VerSffentlicht in Fonquf s Franentascheobnch 
f. d. J. 1815 S. 275. 



dt, Google 



Aus Ph. Veit's Feldbrieftasche 

So ateare mntliig fort, 
Ein achter ChTietnsstreiter, 
Schon winkt im sichern Port 
Der Sieg im Abenäglanie heiter. 



Jladrigal. 

Was soll im mantren Kreise 

Der inath'gen Freunde jugendliches Scherzen? 

Mich hält im trüben Herzen 

Ein ^drea Bild mit Wehmnth ganz gefangen: 

Wie dort in seltnem Bangen 

Den thräoenachweren Blick die Freundin wandte, 

Ein glühendes Verlangen 

In meiner Brust entbrannte. 

Dem fremden Leid mich ao zn überlaaaen, 

Dass ich niohta andres kann im Bnsen fasaen. 



Sonett. 

In schnöden Fesseln aahst du mich erkranken, 
Da haat da mich, allmSchfget Gott, befreit, 
Den matten Geist hast dn in mir ernent, 
Wie soll ich dir für diese Gnade danken? 

Ach, wie so manchen hat ea schon gereut, 

Der in des wilden Lebens ew'gem Schwanken 
Sich Tröstung aucbt in sündlicben Gedanken, 
Und nicht bei dir, der sie so gnädig beut. 

wer nur einmal sich dir ganz geschenkt. 

Wen einmal deine reiche Hnld umflossen 
Und tief aus deinem Liebeskelch getränkt: 

Dem sind die ew'gen Schätze aufgeachloasen. 

Und wenn ihm auch kein Trost auf Eiden bliebe, 
Er ist beseligt, tausdiend Lieb um Liebe. 



dt, Google 



An den Märtyrer Sebastian. 

Sebastian, deine Schmenea, 
Wie Bind aie mir bekannt, 
Der glflb'nde Pfeii im Heraen, 
Yom Feinde zagesandt. 

Sebastian, deine Wunden, 
Sie brennen anch in mir, 
, Ich bin wie dn gebunden, 
Dem Tode nah gleich dir. 

Jfinglirg, der vollendet, 
Im Schmerz das Ziel ereilt, 
Dein Leiden hat geendet, 
Die Wanden eind geheilt. 

Ich bin nocb fest geltettet. 
Kein hofFnangSTollea Licht, 
Kein Engel, der mich rettet, 
Kein tröstendes Gesicht. 

Als dn dahin gesnnken. 
Vom Tode übermannt, 
Die Seele liebetrunken 
Dem Körper sieh entwandt', 

Da naht' in Bel'gem Glänzen 
Die freundlichste Gestalt, 
Scheucht mit den Palmenkraenzen 
Die feindliche Gewalt. 

Entrissen bist. du wieder 
Der finstern Todesgruft, 
Und durch die starren Glieder 
Dringt sei' g er Leben sdoft. 



Dorotbea Sohlegel. II. 



dt, Google 



i Ph. Veit's Feldbrieftasche. 



SinuBprficbe. 

Id eioem kleinen Dorfe in Sachsen fand ich in einem 
geplünderten Bauernhause folgende Sprüche in einem alten 
Buch aufgezeichnet, dessen Titel ich vergessen habe. Sie 
können als Anjiang betrachtet werden zu den tiefsinnigen, 
leider noch so unbekannten Sprüchen des frommen Äuge- 
lus Silesius. 



Los von Ercatu renlieb, 
Tod ah eignem Willenalrieb, 
Inn- nnd äusserlicb viel schweigen, 
Stets in Gatt sich lieblich neigen, 
Wie ein Eind mit ihm gemeiu — 
Selig, wer stets so kann sein. 



Steta hast Da was im Kopi. stets hast du was zu thnn; 
Wenn Gott schon m dir kommt, so kann er doch nicht rnh'n. 



Ach, war' mein Geist so rein, so bilderlas nnd still. 
Gleichwie ein weisses Blatt, worauf man schreiben will. 
Bald wurde Gottes Sohn durch seines Lichtes Strahlen 
Sein wunderschönes Bild in meinem Grande, malen. 



Lass nicbtes neben Gott in deinen Grand hinein. 
Sonst wird dein Herz, o Mensch, ein Baals-Tempel seil 



Noch mehr, rief Xavier, wenn Gott ihm Leiden schickte; 
Es ist genug, sprach er, wenn ihn die Gnad' erquickte. 
So kühne bin ich nicht, weil meine Liebe klein; 
Doch schickt Gott gröss're Kraft, so gcb' er gröss're Pein. 



dt, Google 



IX. Im Befreiungskriege. 



Philipp Veit an seinen Vater in Berlin. 

Kirchhayn, 5. Jnnaar 18Ii. 
"Wir sind plötzlich aus uiisrer Ruhe aufgeschreckt 
worden, lieber Vater 1 Gestern kam die Marschordre, und 
wir rücken nun wohlgemuth dem lieben Rhein zu, wo wir 
erst unsre nähere Bestimmung erhalten werden. Ich schrieb 
Dir zuletzt noch aus Ziegenhayn mit einer Einlage an 
die Uutter ; der Himmel weiss aber , ob bei dem jetzigen 
PoBtweaen oder vielmehr Unwesen der Brief richtig an- 
kommt. * Wenn ich nur nicht bei dieser Gelegenheit um 
die schönen Sachen komme , die Du so gütig warst mir 
zu schicken; denn bis jetzt sind sie noch nicht angelangt. 
Ich vergaas es damals , Dich noch um eine Gefälligkeit 
zu ersuchen, will es aber jetzt gleich nachholen. Bei mei- 
nem ersten Aufenthalte in Breslau nämlich übergab ich 
dem Herrn Schweizer eine goldne Kette zur Verwahrung, 
zu der Uhr gehörig, welche mir die schöne Gräfin Zichy 
in Wien schenkte. Da ich sie nun nirgend so sicher 
und wohl aufgehoben weiss als bei Dir in Berlin, wo sie 
wenigstens die Franzosen schwerlich abholen dürften , so 
ersuche ich Dich recht sehr, sie Dir nächstens von Herrn 
16* 



dt, Google 



244 Int Befreintigikriege 

Schweizer auszubitten und sie big zu meiner Ankunft in 
Berlin , welche der Himmel beschleunigen wolle , aufzu- 
heben. Morgen früh geht unsre Beige weiter, wie es heisst 
biB Qiessen. Sollten wir in ein Städtchen kommen, wo 
eine Post ist, so erhältst Du nächstens wieder Nachrichten 
Yon mir, da ich überzeugt bin, dass es Dir Freude macht. 
Ich bitte Dich' aber recht sehr , Dich nicht zu verwöhnen 
und nicht ängstlich zu werden, wenn sie länger ausbleiben 
sollten, denn man hat am Ende doch nur selten Zeit und 
Gelegenheit dazu. 



Dorothea an Fr. de la Motte Pouque in Nennhausen i). 
Wien, 15. Januar 1814. 

Wir haben so sehr lange keine direkten Nachrichten 
weder von Ihnen noch von Philipp erhalten , dass Sie es 
meiner Ungeduld schon zu Qutä halten müssen, werther 
Freund, wenn ich endlich, von manchen Gerüchten mehr 
beunruhigt als befriedigt, mich grade an Sie selber wende, 
um irgend etwas mit Gewiseheit zu erfahren. Man sagt, 
Sie hatten Ihrer Gesundheit halber den Abschied genom- 
men und seien nach Ihrer Heimath zurückgekehrt, — 
Frau V. Wolzogen hat Sie in "Weimar gesehen, sie hat es 
der Frau v. Humboldt herge schrieben und mir manches 
liebe wohlwollende Wort wiederholen lassen , welches Sie, 
gütiger lieber Folko , zu Gunsten unsers Philipps bei ihr 
gesagt, wofür ich Ihnen den herzlichsten Dank weiss. Fr. 
V. Wolzogen hat aber jenes Gerücht Ihrer Heimreise und 
der schwachen Gesundheit mit keinem Wort erwähnt; sie 
schrieb blos, „sie habe Sie in Weimar gesehen." Wir 

1) Aus: Briefe ao Friedrich Baron de la Motte Fonqoe. 
Berlin 1848. S. 374—377. 



t, Google 



1814. 245 

sind alao wieder Ungewisser geworden, zumal ich auch 
aus Berliu, wo ich eigentlich hinschrieb, mich nach Ihnen 
zu erkundigen, gar keine Antwort in Betreff Ihrer erhielt. 
Sie können wohl denken, dasa wir recht besorgt um Sie 
sind. Denn gewiss nicht wegen einer geringen Ursache 
würden Sie in diesem entscheidenden Äugenblicke sich 
zurückgezogen haben ! Auch wegen Philipps , den wir 
mit so grosser Beruhigung in Ihrer Nähe uns so gerne 
dachten, der nun so allein, in einer ihm so ganz fremden 
Bahn, sich ganz verlassen fühlen musa. — Sollten Sie 
wirklich bei Erhaltung dieser Zeilen in Ihrer Heimath 
seih, so bitte ich Sie in meinem wie in Friedrichs Na- 
men, uns einige Worte zur Lösung aller dieser beunruhi- 
genden Zweifel zu schreiben, Ist aber das Ganze ein 
blosses Gerücht, und Sie etwa wieder bei der Armee, so 
nehmen Sie, theure Frau von Fouque, unsre Bitte zu Her- 
zen, schreiben Sie uns gefälligst, was Sie von Ihrem Ge- 
mahl und was Sie von unserm Philipp neuerdings erfah- 
ren haben. Den letzten Brief von Philipp, worunter auch 
ein paar freundhche "Worte von Ihnen, lieber Freund, 
war vom 29, September Ton Postelberg aus Böhmen, seit- 
dem erhielten wir keine Zeile von ihm. Seine unter gött- 
lichem Schutz überstandenen Gefahren bei Leipzig, aowie 
seine Ernennung zum Offizier erfuhren wir durch frem- 
den Mund; wir haben doch wohl Recht zu klagen über 
ein aolches Vergessen der Seinigen. — "Wir haben ihm 
recht oft und mit jeder Gelegenheit geschrieben, auch 
einige Male ihm Pakete zugesendet, nie aber einen Wink 
erhalten , ob er diese Briefe und Sachen erhalten. Jetzt 
musB er ja wohl über den Bhein sein? oder vielleicht 
noch diesseits? Denken Sie sieh nur, wie wir über der 
Karte stehen und die genannten so gut gekannten Orte 
an den geliebten Ufern aufsuchen, und es uns immer 
■wie nicht möglich dünkt, dass wir den Philipp da nicht 
genau und vor unsem Augen sehen können. Wie mag ihm 



dt, Google 



246 Im Befreiangskriege 

wohl bei AiiBieht dea herrlichen Stroms , der so gutbe- 
kannten Berge und Ufer zu Muthe sein und wie war ihm • 
bei der Schreckensschlacht, wie die Hand Q-ottea so sicht- 
bar über ihm geschwebt. O wenn Sie ihm zu schreiben 
Gelegenheit haben, so ermahnen Sie ihn , uns doch nicht 
so ganz in Demuth über seine Nachlässigkeit sinken zu 
lassen ! — Wie erquickend waren uns die Nachrichten der 
Frau T. Wolzogen , wie herzlich danke ich Ihnen Ihre 
Liebe zu dem geliebten Einde. Auch Max Schenkendorf 
hat viel gutes von ihm an Herrn v. Humboldt gesagl;, 
der es uns wieder erfahren liess. — Sie fühlen es wohl, 
wie tröstlich, wie erhebend mir ein solches Lob, \on sol- 
chen Männern meinem geliebten Sohne geschenkt, sein 
muss. Gott wolle ihn ferner an Seele und Leib beschützen 1 
— Lassen Sie uns recht bald von sich hören, edler Freund, 
lassen Sie uns wissen , wie es Ihnen geht , damit wir mit 
grösserer Theilnahme Ihrer gedenken können; es ist so 
traurig, wenn man mit dem Andenken derer, die wir lieben, 
so gar nirgend haften , nirgend einen Punkt finden [kann], 
wo unsre Gedanken sich begegnen können. Freilich ge- 
denke ich Ihrer und aller Freunde und "Wohlthäter mei- 
nes Sohnes vor Gott ; möge doch alles das Gute Ihnen zu 
Theil werden, das mein dankbares Herz für Sie erfleht! — 
Dorothea Schlegel, 
geb. Mendelssohn. 



Philipp Veit an seinen Vater in Berlin. 

Trier, 19. Jannar 1814. 

Vorgestern sind wir glücklich und wohlbehalten hier 
angekommen, ohne andre Gefahren und Beschwerlichkeiten 
erlitten zu haben, als die ein jeder Eilmarsch bei solcher 
Jahreszeit von selbst mit sich bringt. Hinlänglich sind 



dt, Google 



1811. . 247 

j wir daf&r 4urch unsern Aufenthalt hier entschädigt worden. 
Die Stadt ist sehr reich an Merkwürdigkeiten und Alterthli- 
mem und wenn die Zeit nicht so kurz wäre, so schriebe ich 
Dir wohl etwas ausführlicher sowohl über die alten Kirchen 
als über die römischen Gebäude, die hier noch vorhanden 
Bind, Morgen gehn wir nach Luxemburg und Thionville 
zur Belagerung. "Wir gehören jetzt zum Blücher'schen 
Corps, und bo habe ich Yielleicht eher einmal Gelegen- 
heit, den Benny oder den Eichendorff zu sehen, der, wie 
mir die Mutter schreibt, Offizier bei der Landwehr dieses 
Corps ist. Meine Sachen sind noch immer nicht angekom- 
men und ich fürchte, sie gänzlich verloren zu haben. Un- 
ser guter Pouqu^ hat den Abschied als Major und erhält 
das Johann iterkreuz und ich kommandire einstweilen die 
Escadron, — D« wirst wohl die Güte haben, der Mutter 
diesen Brief mitzutheilen. Lebe recht wohl; der Himmel 
behüte Dich und uns und die gute Sache. 



Dorothea an ihren Sohn Philipp. 

Wien, 20. Januar 1814. 

^ — Tor einigen Tagen schrieb ich in der Unge- 
duld an Fouqu^, um etwas von Dir zu hören, vielmehr 
um nur ein bischen zu klagen. Also ist es doch wahr, 
dass Fouqu^ den Abschied genommen? Ich wollte es im- 
mer nicht glauben; es thut mir recht leid auch um Dei- 
netwillen. "Was fehlte ihm denn eigentlich? — Seine Ge- 
schichte mit dem Freund der Grachen ist ganz allerliebst; 
ich erzähle sie allen Leuten ; man will sich krank darüber 
lachen. Du hast vollkommen Recht mit der Meinung, dass i 
es mir schon genügt zu wissen , dass Du zum eisernen 
Kreuz vorgeschlagen wurdest: verdienen wir nur 
die Belohnung — sie werde uns dann oder sie werde uns 



dt, Google 



248 Im Befreiungskriege 

nicht, darüber haben wir ja nicht zu bestimmen. Wir . 
können une im ersten Falle freuen, dUrfen uns aber im 
zweiten nicht betrUben, Gott der Allmächtige wolle Dich 
nur femer an Seele und Leib vor allem Bösen gnädig 
behüten. Das Kreuz unsera Herrn Jesu Christi sei Dir 
im Herzen eingeprägt und leuchte- Deinem Geiste vor zur 
Ausführung seines heiligen Willens auf Erden. Mich freut 
es, mein Kind , dass Du über die fehlgeschlagene Erwar- 
tung nicht unmuthig wurdest und dass Du sie so in freu- 
diger Ei^ebung angenommen hast. — Wo magst Du jetzt 
wohl sein? Doch nun nicht mehr in Ziegenhayn? Was 
ist Ziegenhayn und wie kommt es, dass Du so entsetzlich 
lange dort verweilen musstest , während man über den 
Bhein geht, während in den Zeitungen alle die wohlbe- 
kannten Städte an den geliebten Ufern vorkommen, und 
ich stundenlang vor der Landkarte stehe und alle die 
tarnen aufsuche und immer schärfer iTinsehe, als mUsste 
ich Dich absolut wie in einem Zauberspiegel dort sehen 
können, wie Du über den Bhein setzest, bald in Köln, 
dann auf der Brücke, auf dem Dom, auf dem ApolUnaris- 
berg &c. &c. Während dem bist Du in dem verwünschten 
Ziegenhayn fest. Das mag ein sehr langweiliger Ort sein! 
Da nimmt es mich weiter nicht Wunder, dass Du so über- 
drüssig und abgestanden ' von dem Kriege redest 1 Von 
diesem Kriege! Mein Sohn, ein solcher Krieg war wohl 
nie und kommt gewiss nie wieder! Sirach's Spruch vom 
magern Vergleich, den Du hier willst gelten lassen, nehme 
ich nicht an. In eigener Sache ja; aber für das Recht, 
für die Sache Oottes, in diesem heiligen Krieg für alles, 
was gut und recht ist — hier' gilt er nicht , hier darf er 
nicht gelten; hier muss die Sache wirklich bis auf den 
' letzten Punkt ausgefocbten werden, oder es ist schade um 
jeden Blutstropfen, der dafür vergossen ist. Nun ich 
denke, wenn Du über den Rhein gekommen biet, so wirst 
Du vrieder einen andern Sinn haben. Der C^edanke an 



dt, Google 



1814. 249 

das grosse Schicksal, welches Du theilteBt, die Sache, die 
Du mit erkämpfen halfst, wird Dich sicher noch bis in'e 
späteste Alter erheben und ergötzen, wenn Du das Leben 
behältst mit Gottes Hülfe. Warum, mein Kind, giebst Du 
uns gar Iceine Art Von näherer Beschreibung von Deinem 
Leben, von dem Tage jener Schlacht, von Deiner Gefahr 
und Deiner wundervollen Errettung, von den Ländern, 
Gegenden und den verschiedenen Menschen , die Du ken- 
nen lernst, von den mannigfaltigen Quartieren und Bege- 
benheiten, von Deinen Empfindungen und Gedanken? "Wir 
möchten so gar gern so viel möglich mit Dir leben, Dich 
begleiten im Geist ; auch würde dergleichen Dir in künf- 
tiger Zeit zut angenehmen Erfrischung des Gedächtnisses 
dieser thatenreichei; Zeit dienen. Unterdessen und in Er- 
mangelung einer solchen Mittheilung hat uns die Beschrei- 
bung Deiner Skizzen sehr gefreut. Das ist alles schon 
und brav! Die Zeichnung für Pouqui^ sehe ich ordentlich 
vor mir; nur dass Du nicht die Grösse des Formats be- 
stimmtest. Die heilige Jungfrau wolle Dir zur Ausführung 
des Votivgemäldes beförderlich sein! Warum aber der 
italienische Namen? Das Wort Madonna haben sich die 
neumodigen Protestanten ausgedacht oder angenommen, 
weil sie sich darunter nicht die wahrhafte Mutter 
Öot te s zu denken brauchen. Warum nicht Königin 
des Friedens, wie es in den alten Litaneien heisst? 
Ich erinnere mich einmal bei ,einen kölnischen Bürgers- 
mann einen alten Kupferstich gesehen zu haben ; es stellte 
ein stürmisches, unruhiges Meer vor, mitten darauf ein 
Schiff, worin Maria mit milder erhabener Geberde auf- 
recht stand; sie trug eine Krone, über ihrem Haupte war 
heller Himmel und ein lichter Stern schwebte über sie, 
das Kind auf dem Arm und in der Hand den Scepter, 
mit einem Oelzweig umwunden. Vor ihr her legten sich 
der Sturm und die Wellen, und unter dem Bilde stand: 
Königin des Friedens, ora pro nobis. Es muss wohl 



dt, Google 



250 Im Befreiungskriege 

ein recht altes Bild Bein, denn die Form des Schiffchens 
war ganz antik, eretaunlich hoch und rund , beinahe wie 
eine Muschel. Nun ich hoffe Dich bald mit der Ausfüh- 
rung aller Deiner entworfenen Bilder zu sehen, denn man 
redet stark vom Frieden. Unterdessen aber hättest Du 
Dich wohl für uns zeichnen können, wir haben nicht das 
kleinste Bildchep von Dir; eigentlich hattest Du es mir 
auch versprochen. Ich umgebe mich zwar von allen Sei- 
ten mit allerlei Dingen, die von Dir herkommen , die Du 
gemacht oder besessen hast ; aber ein Bildniss ginge mir 
doch über alles ; vielleicht hast Du mir zu meinem Na- 
menstage die heimliche Freude bestimmt. — Zu gleicher 
Zeit mit Deinen Briefen kam auch endlich einer von Wil- 
helm aus Kiel, (der erste Brief während des ganzen 
Krieges); er erwähnt Deiner und rühmt Dein gutes Aus- 
sehen. — Das kleine Gebetbuch thut mir leid, ich schrieb 
Dir am Tage der Abreise sehr gerUhrt etwas hinein; ich 
besinne mich aber nicht mehr darauf. Ging denn Dein 
Mantel verloren ? Das ist mir auch leid, denn ich hätte 
ihn gerne mit dem Loche , Vo die Kugel durchgegangen, 
ah Trophäe aufbewahrt. — Gestern bekamen wir die Nach- 
richt, dass der arme Wallenberg vor Torgau am Nerven- 
fieber gestorben ist ; — Du weisst, er ging als Arzt mit und 
stand bei der Blücher'schen Armee — es geht mir ganz 
entsetzlich nah, es war ein sehr guter Mensch; die Men- 
delssohn soll ganz untröstlich darüber seini Heute haben 
wir von Sulpiz Brief, der uns auch eine traurige Nach- 
richt giebt: Wilhelm Boisser^e ist am 3. December am 
Nervenfieber gestorben. Diese grässliche Krankheit soll noch 
immer sehr wüthen. — Unser Neujahr und Weibnachten 
war einsam und unlustig; Du fehlst uns an allen Ecken. 
Von Johann haben wir wieder einen Brief, er ist wieder 
in Born, doch war der Brief noch aus Florenz. Wer weiss, 
wo wir wieder zusammen treffen, lieber Philipp, vielleicht 
in Boml Denn Du musst wissen, dass wir Auesichten 



dt, Google 



1814. 251 

haben, hinzukoRimen, wenn der lieilige Vater erst wieder 
dort sein wird. Dies zu, erzwingen, sei Dein Zweck und 
Deine Ermunterung auf Deiner jetzigen gefahrvollen, müh- 
seligen Laufbahn, Gott segne Dich, mein geliebter. Ritter, 
mein geistlicher Held, Dorothea. 

Liebster Philipp, die Mutter hat mir wenig übrig ge- 
lassen zu schreiben. Ich wünsche Dir nur vor allen Din- 
gen Olück zu Deiner neuen "Würde ; Du machat uns viele 
Freude, Schreibe nur öfter, dies ist das Einzige, was 
uns fehlt. Ich arbeite unaufhörlich und flicke an Deutsch- 
lands künftiger "Wohlfahrt. Es wird immer etwas helfen, 
wenn auch nicht grade so und grade da, wo ich's haben 
will, so doch anf eine andre Art. Nur bin ich leider bis 
jetzt noch immer verdammt , in dieser düstern Klause zu 
sitzen. Ich bin das sehr überdrüssig und möchte gern 
einmal eine andre Luft einathmen. ^ Das Büchclchen, 
welches ich Dir schickte, war das Psalterium Mariae von 
Bonaventura , ganz klein und sauber gebunden ; es wird 
also wohl verloren gegangen sein. — Zieh hin mit Gottes 
Segen und befreie unsre Brüder jenseits des Eheins. Die 
sind nicht eher Eins , als bis wieder ein rechtmässiger 
König in Frankreich ist. Friedrich. 



265. 

Dorothea an Gräfin Julie Zichy in "Wien. 

Wien, 7. Februar 1814. 

Gestern Abend erhielt ich noch spät durch Franziska') 
einen Beweis Ihres Andenkens, wodurch ich auf das freu- 
digste und angenehmste überrascht' und gerührt ward. 
Sie sind zu liebenswürdig, liebe Gräfin! Ich könnte sa- 

1) Caepers. 



dt, Google 



252 Im Befreiungskriege 

gen, ich verdiene nicht so viel Güte, wenn diese überhaupt 
anders verdient werden könnte als durch die innigste Ver- 
ehrung und herzlichste Anhänglichkeit, die Ihnen, edle 
theure Grätin, schon längst fUr's ganze Leben von mir 
geweiht ward. Tausend Dank für das schöne Smaragd- 
licht, das ich über alle andern Edelsteine gern sehe. Ich 
trage sonst nie Ringe, diesen aber will ich tragen — um 
desto mehr, da ich mich zu entsinnen glaube , ihn einmal 
an Ihrer Hand gesehen zu haben. Er wird mir um so 
lebhafter Ihr Bild vor die Seele rufen und ein wahrhafter 
Zauberring awf diese Weise für mich werden, wenn meine 
Bestimmung vielleicht bald mich weit von einem Ort führt, 
wo Ihre Güte , die Augenblicke , in Ihrer Gesellschaft 
verlebt, zu dem theuersten und liebsten gehört , was uns 
hier betraf. — ■ Nehmen Sie huldreich meine innigsten 
Wünsche für Ihr Wohlsein und meine Bitte um die Fort- 
dauer Ihrer wohlwollenden Gesinnungen. 

Ihre ergebene Dorothea Schlegel. 



Dorothea an Sulpiz Boisser^e in Heidelberg. 

Wien, 4. Mä« 1814. 

Eigentlich sollte man in einer so thatenr eichen, schnell- 
fÜBsigen Zeit nicht einen so langen Zwischenraum zwischen 
den Briefen und Antworten von und zu Freunden entstehen 
lassen, und ich mache mir Vorwürfe, dass ich Ihren letzten 
Brief, lieber Sulpiz, so lange unbeantwortet liess. Entschul- 
digungen giebt es gar nicht, wenn man nicht den Umstand 
für triftig gelten lassen will, dass, wenn so gar viel vorgeht, 
es eben so schwer ist, sich zum Schreiben zu entschliesseo, 
als wenn gar nichts vorgeht. Billig hätten Sie sich nicht 
daran kehren und ohne einen Brief von mir abzuwarten, 
immer wieder schreiben sollen, denn Sie sehen und hören 



dt, Google 



1814. 263 

jetzt weit mehr bedeutendes- dort, ala wir hier, und Sie 
tonnten uns ja "Wunderdinge erzählen , während wir hier 
Tor Ungeduld und Ungewissheit aus der Haut fahren 
möchten. Es ist nichts , was einem bo traurig vorkommt, 
ala den Krieg, der die ganze Seele hinnimmt, der uns 
von 80 vielen Seiten anregt, nur in den Zeitungen anzu- 
schauen; und sieht man vollends, wie Zeitungen geschrie- 
ben , censirt und nachgedruckt werflen , so ist es völlig 
aus. Wir denken uns, dass Sie jetzt wohl in Köln sind. 
Schreiben Sie uns doch D.etails von allem, was Sie sehen 
und hören, die Briefe gehen jetzt ja sicher. Nehmen Sie 
sich Zeit, uns ausführlich zu erzählen, zuerst von Freun- 
den und Verwandten. Ihres Bruders Wilhelm Tod hat uns 
schmerzlieh betroffen ; musste gerade dieser unter Euch am 
ersten der Erde entfliehen, der gerade am besten sich darauf 
zu passen schien ! Ferner von den grossen Begebenheiten ; 
wie sieht es dort aus? wie sind Sie zufrieden? und was 
hoffen, was fürchten Sie? Wir schweben zwischen hun- 
dertfachen Besorgnissen jeder Art, die sich mit der Be- 
kanntschaft mancher Dinge eher vermehren als vermindern ; 
die feste Ueberzeugung , dasa Gott alles zum besten zu 
lenken vermt^ , dass die stolzesten Entwürfe der Men- 
schen seine Absichten immer befördern helfen müssen, 
wie blind jene auch sein mögen, dieser feste Glaube stärkt 
uns bei allem, was drohend aufsteigt. Haben Sie Wilhelm 
Schlegel gesehen? Schreiben Sie uns von ihm. Wie wir 
den beneiden, dass er an dem Rhein, in Köln sein durfte. , 
Waa macht Wallraf? was sagt er? Meine Gedanken wel- 
len wohl hundertmal bei Euch ; waa gäbe ich darum, wenn 
wir auch nur zum Besuch einmal wieder nach dem Rhein 
könnten; gerade jetzt möchte ich ea vor mein Leben 
gern, und hier hält uns eigentlich gar nichts in der 
Welt, als die Unmöglichkeit fort zu können; es ist mir 
manchmal wie in einem schweren Traum, wo man sich 
wie festgehalten fühlt. 



dt,Goo;^lc 



254 Im Befreiungskriege 

Was Sie uns über Ihren -Aufenthalt in Frankfurt er- 
zählen, hat uns sehr ergötzt. Freihch hahen Sie darin 
vollkommen Kecht, daas so manches ehrwürdige Alte hier 
noch erhalten wird ; aber es wird täglich weniger , mein 
lieber Sulpiz , und nicht als ob die Zeit es verzehrte , o 
nein , man giebt sich die grösste Mühe , es zu zerstören, 
und es gelingt vortrefflich; und da man im Neuen zu er- 
finden, sich nicht dieselbe Mühe giebt als in der Zerstö- 
rung des Alten, so Werden wir sehr bald die angenehme 
Aussicht in's Leere erhalten, was dann den Leuten wie 
in's Freie vorkömmt. Ich weiss recht gut, dass Sie mich 
ausschelten , aber ich kann mich doch nicht enthalten, 
mir das Herz mit einigem Reden zu erleichtern ; vielleicht 
auch hat die Reise nach Frankfurt und manches, was Sie 
seitdem erlebt haben werden , Ihrer Meinung eine etwas 
andere Richtung gegeben. Ich wünschte nur, Sie kämen 
her, Sie sollen Ihr blaues "Wunder hören und sehen. 
Könnte ich Euch drei doch einmal hier sehen I Aber Ber- 
tram muss dabei sein; er hat uns die Honneurs von Köln 
gemacht, wir würden sie ihm in Wien wieder machen 
und uns, denke ich, nicht wenig streiten. Von Friedrichs 
' Arbeiten überlasse ich' ihm selber zu sehreiben , vielleicht 
dass dies ihn wirklich zum Schreiben bewegt. Ton Philipp 
wissen wir seit dem Rheinübergang . nichts ; sein letzter 
Brief war vom 19. Janpar aus Trier, er gehört zu dem 
Kleistischen Armeecorps und ist Lieutenant bei den frei- 
willigen Jägern. Fouqu^ hat kränklichkeitshalber den 
Abschied genommen, PhiUpp ist in seinen Platz eingetre- 
ten und commandirt die Escadron. Da das Kleiati sehe 
Armeecorps jetzt mit bei Blücher ist, so war es auch ver- 
muthlich bei allen den Gefechten , und Sie können also 
denken , wie uns das Herz schwer ist um den geliebtea 
Sohn. Fouqu^ hat neuerdings wieder geschrieben und 
sich in das zärtlichste Lob ergossen über ihn, er soll sich 
(auch nach dem Zeugnisse anderer Offiziere) ganz allge- 



dt, Google 



1814. 256 

mein die Liebe und die Achtung der Vorgeaetzten wie 
der Kameraden erworben und sich vor dem Feind wie im 
Dienst immer gleich vortheilhaft ausgezeichnet haben ; 
um desto rühmlicher, da das Soldatenwesen ihm eigentlich 
gar nicht sehr lieb ist, und er mehr in Kunst- als Solda- 
tengedanken lebt ; er also seine Schuldigkeit blos aus Ge- 
fahl für Ehre und Pflicht bo gut erfüllt. Gott wolle ihn 
in Schutz nehmen! Wenn Sie noch in Heidelberg sind, 
thun Sie mir den Gefallen, zur Paulus zu geben und ihr 
Ton uns zu erzählen , sie aber auch zum Schreiben zu 
ermahnen ; ich kann jetzt nicht schreiben, von aussen ist 
alles zu od und arm, und von innen- alles zu voll Sorge 
und manchem Gram, aber von ihr zu lesen, wie sie über 
manches denkt, in ihrer sehr originellen eigenen Art, das 
würde mich sehr freuen. Adio, lieber Freund. 



Johannes Veit an seinen Vater in Berlin. 

Rom, den 27. Aiiril 1814. 

Welche Freude wird nicht in Berlin über un- • 

eere glänzenden Siege sein, die das Blut so vieler Edelen 
gekostet haben, aber schwerlich wird sie die unsere hier 
übertrelFen. Am rerwichenen Donnerstage haben wir ein 
Pest gefeiert, wovon die Theilnebmer gewiss noch in spä- 
ten Zeiten ihren Nachkommen erzählen werden. Deutsche, 
Spanier, Russen, Engländer, kürz alle hier Anwesenden der- 
jenigen Sationen, welche mit unter den Aliirten gefochten, 
ober 150 Personen, versammelten sich in der Villa Borghese, 
welche ihrer herrliehen Lage und ihres grossen Umfangea we- 
gen dazu erwählt worden. Nachdem alle sich in vollem Masse 
des Gartens und des wiederauflebenden rriihlings erfreut 
hatten, vereinigte man sich in einem grossen auf das 
prächtigste mit Blumen verzierten Saale des Palastes zum 



dt, Google 



256 Itn Befreiungskriege 

Mittagsmahle, und hier fing nun an in kurzem die ange- 
bundenste Freude zu herrschen, belebt durch eine unun- 
terbrochene Musik, die aus einem auf Säulen in der Höhe 
ruhenden OrcheBt«r herschallte. Nachdem unter lautem 
Beifallrufen , die vorzüglichsten Nationalge sänge der Ver- 
sammelten gespielt worden, wurde dann von mehreren 
anwesenden MiniBtem oder andern Repräsentanten der 
Nationen zuerst die Gesundheit des nun bald zurückkeh- 
renden Pabstes ausgebracht, dann die der übrigen sieg- 
reichen Mächte, der ganzen Armee und aller gebliebenen 
Krieger, der vorzüglichsten Generale u. s. w, und jede 
derselben wurde mit Pauken und Trompeten, lautem Ka- 
nonendonner und fast noch lauterem Vivatrufen der Ge- 
sellschaft beantwortet, welches bis in der Stadt gehört 
und dort wie von einem Echo wiederholt wurde. Mehrere 
Improvisatoren, begeistert von der hohen Freudigkeit, 
welche alle ergriffen, traten nun auf und sangen in Ver- 
sen auf eine hinreisaende Weise die grossen Begebenhei- 
ten unserer Zeit, und wenn der Jubel der Gesellschaft 
schon vorher einen sehr hohen Grad erreicht hatte, so er- 
reichte ec nun den allerhöchsten. Man fand keinen Aus- 
druck mehr für seine Empfindungen , unter hellen Freu- 
denthrämen umarmten sich Freunde, Bekannte und Unbe- 
kannte und vergassen ihr eigenes Selbst in dem Meere 
der Freude und Wonne. Dieses dauerte fort, bis die 
Sonne untergegangen war, und nun wurde die Gesellschaft 
wieder in den Garten zurückgerufen und auf das ange- 
nehmste überrascht. Unter einem dichten Haine von Lor- 
beer und immergrünen Eichen war ein transparentes Bild 
aufgestellt in kolossaler Grösse, die Gerechtigkeit und 
Stärke vorstellend, welche sich die Hände reichen , unter 
ihren Füssen die zerbrochenen Ketten der Sklaverei und 
. zwischen ihnen ein Genius hervorsteigend, welcher sie mit 
dem Siegeskranze bekrönt. Auf einem darunterstehenden 
Postament waren in Lorbeerkränzen die Namen der sieg- 



et, Googlc 



1814. 257 

reichen Nationen verzeichnet und das Ganze hatte die 
Inschrift: Fortitudtne et Justitia Europa liberata^). Zwei ■ 
deutsche Künstler, Cornelius und OTerbeck, sind die Ter- 
fertiger dieses herrlich gelungenen Werkes, welches durch 
einen Kupferstich in Deutschland wird bekannt gemacht 
werden. Hier ging nun der Jubel wieder tou neuem an 
unter Tanz und Gesang und Erleuchtung der aufsteigen- 
den Schwärmer und Raketen und dauerte bis spät in die 
Nacht. Jetzt gingen wir reihenweise nach der Stadt zu- 
rück, die Musikanten vorauf, einen kriegerischen Marsch 
spielend, und nachdem uns Porta del Popolo geöffnet 
worden, zogen wir" wie im Triumph ein. Die Janitacharen 
spielten das englische Lied ; God save tke King, und wir 
stimmten im vollen Chore ein. Als wir durch den Corso 
zogen, wurden alle Fenster erleuchtet, und wir mit vollem 
Vivatrufen des Volkes begleitet. So zogen wir bis vor 
den Palast des Königs von Spanien , wo wir von einer so 
grossen Menge umgeben wurden, dass wir einen Aufstand 
befürchteten und um dieses zu verhüten , noch zur rech- 
ten Zeit uns trennten. Der Eindruck, welchen dieses Fest 
auf uns alle zurückgelassen, wird uns gewiss unvergess- 
lieh bleiben. Vorgestern Abend waren einige Freunde 
bei mir versammelt, wo Gedichte in Beziehung darauf ge- 
lesen wurden, die vermuthlich durch das ,Morgenblatt' 
werden in Deutschland bekannt gemacht werden^). In der 
Hoffnung, dass auch Du auf eine ähnliche "Weise wirst 
an dem aUgemeinen Glücke Theil genommen haben, sage 
ich Dir ein herzliches Lebewohl. — — 

1) Nach C. Q[rass], welcher dieses ,Fest der alliirten Natio- 
nen* im Morgenblatt läl4 Bd. 2, 522 f.< beschrieben , laatete die 
Inschrift: Virtü, Gitiatizia, liberata Europa. 

■ 2) ,FrühlingHgesang.' Im April 1814. Von C. G[raas]. Mor- 
genblatt 577. 



Domtliea Schlegel. II. 



17 



dt, Google 



Im Befreiungskriege 



Philipp Veit an seine Mutter in Wien. 

8t. Maiient, den 12. Mai 1814. 

Da wirst Dich wohl wieder ängsti^n, liebe Mutter, 
80 lange keine Nachrieht von mir zu erhalten, und ich 
mache mir allerdings Vorwürfe, seit heinahe drei Wochen 
weder Dir noch der Tante geschrieben zu hahen, indessen 
weisat Du doch von ihr, dass ich sie in Paris gesprochen 
und dass ich die Hoffnung hatte, meinen ehrlichen Ab- 
schied hald zu erhalten. Musste uns ein widriger Wind 
hier nach der Picardie an die Seektlate verschlagen ! und 
in solcher Eil , als wenn es ein Anlauf wäre , um nach 
England hinüber zu springen, so dass ich der Tante nicht 
einmal Nachricht von unserm Marsch geben konnte. 

St. Maixent ist noch langweiliger als Ziegenhajn, 
trotz der Gefälligkeit der alten picardischen Edelleute, 
und obgleich ich meinen Stand ehre und meine Kamera- 
den liehe, so kannst Du doch wohl denken, wio wenig mir 
die militärischen Priedenskünste genügen, — Indessen bin 
ich hier noch lieber als in dem erschreckliehen Sodom; 
trotz aller seiner Herrlichkeiten ist es mir unbegreiflich, 
dass eine Frau wie die Tante mit solcher Gemüthsruhe 
darin aushalten kann. Es hat sich eigen getroffen , dass 
ich in diesem Kriege zweimal vor Städten kämpfen half, 
in denen ich eine Tante hatte: Dresden und Paris. Dein 
Trost- und Muthein sprechen ist mir sehr rührend , und es 
scheint beinahe, als wenn Dir mein Brief aus Ziegenhayn 
die Soi^e erregt hätte, ich würde einmal plötzlich um- 
drehen und heim reiten in die Lombardei. Und was wirst 
Du erst sagen , wenn ich nach diesen glänzenden höchst 
wunderbaren Erfolgen, die uns allen noch wie ein 
Traum vorkommen, doch noch bei meiner Meinung be- 
harre. Glaube mir, liebe Mutter, Krieg bleibt Krieg und 



dt, Google 



1814. 259 

Btet» ein Recht, das man sich selber schafft; und dabei, 
was ist nun gewonnen und durch so vieler vieler Christen 
L,eben erkämpft? Es ist mir so recht klar, wie auch die- 
ser Krieg nur eine Züchtigung war tind eine gerechte 
Strafe des allgemeinen, vorlauten und ungestümen Schreiens 
und Lärmens, um uns recht deutlich zu zeigen, dass ea 
noch eine ganz andere Freiheit zu erringen galt als die 
des Handels, und ein andres Joch abzuwerfen als das 
bloa äuBsere ; wobei ich noch bemerken will , dass es bei 
uns nicht immer so klar aussah und der Erfolg so wenig 
zweifelhaft, als es Euch so von weitem in der grünen 
Stube schien. 

Meine Briefe durch Pilat zu besorgen, das hätte ich 
seit Trier mit dem besten Willen nicht vermocht; Du 
denkst Dir die Sache zu ordentlich, liebe Mutter ; wo war 
Pilat und wie an ihn gelangen ? Mein Tagebuch wird es 
einmal deutlich beweisen, dass es seit Thionville bis Paris 
wohl nicht gut möglich war, Nachrieht von mir zu geben, 
noch weniger mein Portrait zu machen. Aji Deinem Na- 
menstage war ich, wenn ich nicht irre, grade auf Feld- 
wache vor Thionville und die Franzosen machten «inen 
Ausfall. — Jetzt habe ich aber eines gemacht, und ich 
vrilrde Dir es gleich mitschicken , wenn mich mein Wirth 
nicht zärthcher Weise um eine Copie gebeten hätte. Weiset 
Du denn gar nichts von EichendorfF? Ich fürchte für ihn, 
denn diese Landwehr hat sehr viel gelitten, besonders bei 
Montmicail. Wallenberg's Tod geht mir nahe, ich war in 
Berlin viel mit ihm zusammen, und er gefiel mir sehr. 

Sollte mein Abschied ') früher eingehen, als das Regi- 
ment von hier abmarachirt, so habe ich mich mit zwei 
guten Freunden , v. Kuuow und Graf Ranitz, verabredet, 
die Hehnreise zusammen zu machen. Das kann sehr an- 



1) Ausgefertigt: Berlin, den '2. Mai 1814. 



dt, Google 



260 Im Befreiungskriege 

(!:enehin werden: wir spannen ein paar imsrer Pferde an 
irgend einen Wagen und fahren so schnell oder langaam 
als wir wollen über Aachen, Köln, Nennhausen nach Berlin. 
Friedrich, denke Dir die Bivouaksluft nicht allzu rein 
und sei froh, dass Du nicht nöthig gehabt hast, sie zu 
schöpfen ; ich habe mich manchmal zu Dir in's Lilien- 
gassel gesehnt. Du musst wohl einen besondern Aerger 
gehabt haben, dass Bu so auf die Luft achimpfst. Gehabe 
Dich wohl und grosse alle Freunde, 



V. Loebell an Philipp Veit. 

Marsch-Qaartier Montignier snr Eoc bei Mona, 

den 19. Mal 1814. 

Inhabfr dieses, Herr Philipp Veit, Königlich Preus- 
sischer Lieutenant ausser Diensten, trat im Monat Juli v. 
J. als Volontair in die Jäger -Eskadron des Königlich 
PreussJachen Brandenburgi sehen Kuirassier-Regiments ein, 
woselbst er bald darauf wegen seines ausgezeichneten Be- 
tragens zum Offizier avancirte. 

Er bat allen seit der Zeit vorgefallenen Schlachten 
und Gefechten, bei welchen das Regiment zugegen war, 
beigewohnt und zwar namentlich in den Schlachten bei 
Dresden^ Culm, Leipzig, sowie den bei Laon und Paris 
u. s. w., und halte ich es für meine Pflicht, ihm hiermit 
öffentlich bezeugen zu müssen, dass er sich jeder Zeit 
durch ein höchst rllhmlicheB Betragen vor dem Feinde 
ausgezeichnet und allen seinen Dienstpflichten mit löb- 
lichem Eifer obgelegen hat. 

V. Loebell, 

Obei'stlieatenant u. intr. Kommandeur des Eönigl. 

Freusstscl^en Brandenburgischen Kaitassier-BegimeDts. 



L:,<,i,z<,d=, Google 



Johannes Veit an seinen Vater in Berlin. 

Bom, 31. Mai 1814. 

Ich habe ziemlich lange keinen frlef von Dir gehabt, 
eben so wenig von der Mutter, und bin besonders be- 
sorgt über Philipps Schicksal. In der Hoffnung, dass Ihr 
Euch allö wohl befindet, lebe auch ich glücklich und zu- 
frieden und gedenke oft an Euch in den yielen schönen 
Stunden, die wir hier seit der Eückkunft unsers heiligen 
Vaters genossen haben. Der Eindruck, welchen die Ge- 
genwart dieses selbst von Nichtkatholiken allgemein ge- 
liebten und geschätzten Mannes auf uns macht, ist unbe- 
schreiblich, und alle Triumphbogen und Ehrenpforten, 
, welche ihm bei seinem überaus prächtigen Einzüge in 
Ronj erbaut waren, sind geringe gegen die unvergäng- 
lichen Denkmale, mit denen er sich in den Herzen der 
Frommen und Gerechten verewiget hat. Der Himmel, wel- 
cher ihn so wunderbar in Gefahren, die ihm und der 
Kirche drohten, beschützt hat, wird ihn ferner bewahren 
und ihn diejenigen grossen Dinge vollfflhren lassen, die 
uns von ihm vielleicht noch bevorstehen. — Mein Beicht- 
vater aus Assisi, von dessen freundschaftlicher Aufnahme 
ich Dir geschrieben, befindet sich jetzt hier. Er erwiedert 
Deine Grüsse, die ich ihm von Dir bestellt, mit dem leb- 
haften Wunsche, Dich bald hier in Italien zu sehen. Seine 
überaus heitre und frohe Gemüthsart ist von dem besten 
Einfluss auf meinen etwas melancholischen Charakter , so 
dass ich wohl wünschte , immer seinen Umgang geniessen 
zu können. Er entspricht so wenig den Ideen , die man 
sich bei uns gewöhnlich von den Geistlichen macht , dass 
er eigentlich gerade das Entgegengesetzte von diesen 
Vorstellungen ist , und wenn Du jemals seine Bekannt- 
schaft machen könntest, so bin ich flberzengt, Du würdest 



dt, Google 



262 Im Befreiungskriege 

keinen bessern Freund find^ können. Ich hoffe Dir näch- 
stens ausführlicher über mein Leben hier schreiben zu 
können und empfehle mich indees Deinem Angedenken. 



Dorothea an ihren Sohn Johannes in Rom. 

Wien, am heil. Pfingsttag 1814. 
Schreibe uns doch öfterer, lieber Sohn, Deine Briefe 
machen uns gar viele Freude ; ich wünsche sehr , Dich 
wieder zu sehen und auch Deine Fortschritte in der Kunst, 
in welcher Du sicherlich sehr grosse gemacht haben 
musst, wenn man Deine immer mehr zur schönen ruhigen 
Reife gediehenen Gesinnungen zusammen nimmt, von de- 
nen Deine Briefe so viele Beweise enthalten; und meiner 
Heinung nach kann man in sehr vielen Fällen wohl von 
den Gesinnungen eines Uenscheu auf den Grad seiner 
Kunst schliessen, nur freilich die eigentliche Fertigkeit 
noch hinzu gerechnet. — Ich komme soeben aus einem 
Concert, wo ich Meyer Beer aus Berlin') habe spielen 
hören, wo mir dann so viel über Kunst, Fertigkeit und 
Gesinnung durch den Kof geschossen ist , dags ich noch 
nicht aufhören kann, davon zu reden ; es kann also auch 
wohl sein, dass Du alles das sehr übel angebracht findest 
in Rücksicht Deiner, das wirst Du mir aber schon ver- 
zeihen, denn das Resultat, während er spielte, war immer 
in meinem Herzen, ob Johann so viel Kunstfertigkeit hat 
als sein alter Spielkamerad, weiss ich nicht und glaube 
es nicht, Gesinnung aber hat er gewiss mehr. — Von 
Philipp haben wir die trostreiche Nachricht durch meine 
Schwester erhalten , dass er gesund und nnverwundet in 
Paria war , wodurch uus denn ein gewaltiger Stein vom 



1) Der Clayiervirtuose nnd Compositeur Giaeomo Uejerbeer 



dt, Google 



18U. 263 

Herzen gelöst war, da wir ans den Öffentlichen Nachrich- 
ten gesehen hatten, dass das Corps, bei welchem er steht, 
täglich vor dem Feind war, Gott dem Allmächtigen sei 
gedankt. Er hatte in Paris mit der Tante zusammen her 
geschrieben, der Brief ist aber verloren gegangen und wir 
haben nun gar keine Nachricht weiter von ihm , ausser 
dass die Tante mir später sehrieh, er habe die Absiebt 
gehabt, gleich seinen Abschied zu verlangen und sich 
wieder seinen Studien zu ergeben. "Wie sehr wir damit 
einverstanden sind , und wie sehnlich wir die Nachricht 
erwarten, dass er wirklich seinen Abschied erhalten hat, 
das kannst Du Dir wohl vorstellen; denn jetzt haben ja 
wohl die Freiwilligen, die den Soldatenstand als einen sol- 
chen nicht zu dem ihrigen zu machen gedenken , genug 
gethan. Das Herumziehen mit der Armee ist weder für 
den Leib noch für die Seele länger heilsam. Wir wollen 
alles aufbieten, damit er recht bald loskomme ; dann, denke 
ich, mit Gottes Hülfe ziehen wir alle zu Dir. 

"Was sagst Du denn zu Baals ') kläglichem erbarm- 
hchem Sturz? Sinkt er nicht halb lächerlich zusammen 
wie das vierte Königsbild in Goethe 's ,Märchen'? Ist es 
nicht, als wolle Gott ihn nicht schrecklich , sondern recht 
gemein und nichtswürdig endigen lassen , um seinen An- 
hängern zu zeigen: „Seht, das war euer Götze!" Wäre 
nun doch auch erst der ganze Baalstempel zertrümmert, 
denn aus jedem einzelnen Stein desselben droht Gefahr, 
und in jedem Winkel desselben nistet irgend ein böser 
Geist, — — Die Frau von Humboldt hat uns während 
ihrer Abreise die herrlichen Bilder von Schick und die 
schöne Zeichnung von Tieck von der Madonna della seg- 
pola aufzuheben gegeben; die Bilder hängen nun hier 
um uns her und sehen so freundlieh und liebevoll in unsre 
sonst nicht sehr geschmückte Umgebung hinein wie die 

1) = Napoleons. 



dt, Google 



264 Im Befreiungskriege 

Poesie Id's gewöhnliche Lebeo. Es ist eine wahre Er- 
quickung, die trefflichen Werke anzuschauen. Die rei- 
chen vornehmen Leute haben sich jetzt angewöhnt, ihre 
Zimmer mit lauter bunten, seidnen und glänzenden Fetzen 
und Spielereien auszuzieren, die mit jedem Jahre gewech- 
selt werden mtlssen, um in der Mode zu bleiben. An 
ein Kunstwerk, an irgend einen dauernden, ja ewigen 
Werth wird nicht gedacht. So spricht die Armsehgkeit 
sich überall aus; aus der Seele strömt sie über alles 
Umgebende , und von hier eben so nichtsnutz wieder zu- 
rück. Ich beneide sie nicht. Es lebe die Kunst und ihre 
Herrorbringungen ! und pereat die Mode! — Dass Hum- 
boldts fort sind, iat ein rechter Verlust für uns, wir wa- 
ren die letzte Zeit fast täglich zusammen, und sie äusserst 
liebreich und freundlich gegen uns; sie iat eine sehr 
liebenswürdige , sehr geistreiche Frau und eine treffliche 
treue Freundin. Wer weiss, wann wir sie je wiedersehen ! 
denn es heisst, Humboldt wird Gesandter in Paris werden, 
dann sind wir auf lange getrennt. Auch haben wir durch 
den Tod einen sehr empfindlichen Verlust gehabt — un- 
ser guter Czerny ist nicht mehr! Er starb am 31. März, 
nach einem beinah viermonatlicfaen, äusserst schmerzhaften 
Krankenlager. Er ward geöffnet , und die Aerzte waren 
erstaunt , wie er bei einer solchen innern Desorganisation 
so lange hat leben können, und es kam nun an den Tag, 
was der Arme oft den Seinigeu mit grosser Sanftmuth ge- 
klagt hatte, dass er nämlich in seinem ganzen Leben keine 
gesunde Stunde gehabt habe I Und dabei war er doch 
immer so freundlich und geduldig gegen jedermann! Er 
hat in der letzten Zeit verlangt, die Bekanntschaft des 
Pater Hofhauer zu machen, und war so eingenommen 
von ihm, dass er sehr oft seinen Besuch verlangte, ihm 
auch beichtete und die heiligen Sakramente mit hoher 
Freudigkeit aus seiner Hand empfing. Beten wir einer für 
den andern um eine eben so sanfte, trostvolle Sterbestunde, 



dt,Goü<^lc 



1814. 2ß5 

mein lieber Sohn. Czerny'a Hintritt hat die liebe Nina 
sehr angegiffen, sie war bei seinen letzten Augenblicken 
zugegen and stand ihm mit Starkmuth schwesterlich bei. 
Aber sie ist sehr kränklieh und ich fürchte beinah, 
daes sie den Vorangegangenen nicht lange überlebt I — 
Seine Wittwe ist untröstlich! Wollte Oott, sie hätte etwas 
Ton Nina's innerer Kraft und diese dafür etwas von jener 
äussern. Eb sind Wunder geschehen, um die Arme 
aufzurichten und zu trösten ; aber die unvorbereitete Seele 
vermochte diese Erscheinungen nicht zu ihrem lebens- 
langen Trost fest zu halten; es ging wie ein Traum an 
ihr vorüber. — — 

Koch malt hier wunderbare Sachen, Friedrich und 
ich sind ganz von ihm eingenommen, er besucht uns auch 
sehr oft und grüsst Dich freundlichst, wie auch die Maler 
Frick und Sutter. Diesen beiden geht es nicht erwünscht 
Frick ist genöthigt, für das Katural iencabinet zu arbeiten, 
■was ihm viel Langeweile und wenig Geld bringt; und der" 
arme Sutter ist vollends sehr zu beklagen. Du weisat, 
dass er geheirathet hat ; nun ist seine Frau niedergekom 
men und ist , wie die Aerzte sagen , unheilbar krank 
denk Dir die Noth für die arme Frau sowohl als für den 
Mann, der sich nun erschrecklish plagt und ein trostloses ^ 
Leben lebt. Er hat jetzt durch Koch's freundschaftliche 
Bemühung ein grosses Bild zu malen bekommen, nämlich 
Pilat'e vier Kinder in Lobensgrösse auf einer Tafel; es 
ist auch schon beinah fertig; wenn er nur mehr solche 
Aufträge bekäme! Gezeichnet scheint mir das Bild sehr 
gut, aber die Fleischfarbe scheint mir nicht gut getroffen. 
Koch klagt sehr über Sutter's Halsstarrigkeit in gering- 
fügigen Dingen, die seinem Fortkommen schaden. Darin 
mag Koch wohl nicht Unrecht haben. 

Werner soll in Aschaffenburg Priester geworden sein ; 
der heilige Geist wolle ihn erleuchten und ihm die Weihe 
der wahrhaftigen Einfalt und Demuth verleihenl Noch 

cigiiiodt, Google 



266 IiD Befreiung skriege 

habe ich immer kein Zutrauen zu ihm. Auch mues ich 
Dir etwa« mittheilen , was Dich sehr erfreuen wird. Die 
Pilat und ihre Schwester , die Klinkowström , sind zur 
Kirche eingegangen; wir waren Zeugen hei ihrem Glau- 
ben sbekenutniss i). Es sind beide treffliche Frauen, voll 
Liebe und Eifer für den Glauben und gewies eines reinen 
Herzens, sowie eines frommen gottgefälligen Wandels, Sie 
grüssen Dich beide recht schwesterlich , bitten Dich aber, 
diese Sache sehr geheim zu halten. EamilienTerhältnisse 
nöthigen sie zum Geheimniss. Auch von Klinkowström 
dürfen wir mit Gewissheit voraussetzen, dass er dem Bei- 
spiel seiner Gattin folgen wird, vielmehr ist sie 'ihm nur 
vorausgeeilt, aber eigentlich durch seine TJeberzengimg 
zuerst dazu bewogen. Sehreib mir doch etwas mehr auch 
von Deinem Leben und Deinen Freunden, und wie Dir 
die Töchter des Landes gefallen? Bringst D« mir etwa 
eine italienische Schwiegertochter mit? oder hat noch 
keine Dein Herz bewegt? Bleibst Du den Sommer in Rom 
oder gehst Du wieder in bessere Luft? Sorge ja für 
Deine Gesundheit. 

[Nachschrift von Fr. Schlegel.] Liebster Johann, ha- 
ben Sie doch die Güte , mich Herrn Platner bestens zu 
empfehlen und ihm zu sagen, dass der Aufsatz über 
die Sixtinische Kapelle, nach welchem Sie fragen, 
bis jetzt nicht in meine Hände gekommen ist. Sollte er 
jedoch ankommen, so werde ich ihn sorgfältig in Verwah- 
rung nehmen, bis Herr Plataer bestimmt, ob ich ihn zu- 
rücksenden oder was ich sonst damit machen soll. Denn 
dass das ,]tfuseam' durch die Schuld der ungünstigen 
Kriegszeiten, vorzüglich aber des elenden Buchhändlers 
für jetzt aufgelöst sei, wird er wohl schon wissen. Ich 
selbst habe nichts als Verdruss und Schaden davon ge- 

1) Am 1. Jnni 1814, denen F. A. v. Klinkowström am 13. Sq?- 
tember nachfolgte. Ygl. dessen Biographie 275 ff. 



dt, Google 



1814. 267 

habt. Ich werde mit näcliBtem selbst an Herrn Platner 
so wie auch an den Maler Müller schreiben, dem ich mich 
gleichfalls zu empfehlen bitte. Koch ist sehr fleis^ig, aber 
nicht sehr zufrieden hier. Der Aufsatz über Schick ist 
noch gedruckt worden. 



Philipp Veit an Friedrieh und Dorothea Schlegel in Wien. 

Nennhausen, den 20. Juni 1814, 

Ich bin nun mit Gottea Hülfe wieder im sichern 
Hafen angelangt, liebe Eltern, und schon seit zwei Tagen 
bei unserm ganz vortrefflichen Rittersänger und wahrhaf- 
ten Freunde Folko. Bis zu Ende dieses Monats werde 
ich wohl bei ihm bleiben müssen und dann einige Zeit 
beim Vater, ehe ich wieder zu Euch kommen kann; in- 
dessen werde ich so viel als möglich eilen, denn es drängt 
mich zu meiner Arbeit, und in Berlin werde ich wohl 
nichts ernsthaftes anfangen. — Eine herrliche Reise habe 
ich bis hierher gemacht , in Gesellschaft von Graf Kanitz 
und Baron Scljrötter, zwei Freunden von Fouqu^ '), die mor- 
gen von hier weiter nach Königsberg gehn. Wodurch habe 
ich solcher Menschen Liebe verdient ! — Ich schicke Euch 
den frühem Brief mit und grüsse nochmal von Herzen 
Euch alle. Euer Sohn P. 

273. 

Friedrich Baron de la Motte Pouque an Dorothea in Wien. 

. Nennhausen, am 24. Juuius 1814. 

Was ich Ihnen hier schreiben will, meine sehr liebe 
und geehrte Freundin, ist eigentlich eine Art von Dienst- 

1) Vgl. dessen Rittergedicht .Corona' 8. 278. 

cigiiiodt, Google 



26S Im Befreiungskriege 

geheimniss, das ich der Strenge nach nicht auBBprechen 
Bollte, aber ich kann mir es nicht versagen, Ihnen zu be- 
, richten, dass ea weder an Philipp noch mir liegt, wenn 
er ohne dae eiserne Ereuz heimkehrt. Am 14. October vori- 
gen Jahres hatte unser Regiment ein hitziges und rühmliches 
Eeitergefeeht ^) , dem ich leider nicht beiwohnen konnte, 
indem ich, bis dahin durch Krankheit gebunden, erst am 
18. auf dem Leipziger Schlachtfelde erschien. Von da an 
hatte kein einzelner mehr Gelegenheit zur besondern Aus* 
Zeichnung, da wir immer in gereiheter Scbaar vorrückten, 
aber als Führer der Jäger vom Commandeur beauftragt, 
die, welche sich am 14. des Kreuzes werth gemacht 
hätten , einzugeben , ward mir die Freude, bei der gehal- 
tenen Nachfrage einstimmig unsern braven Philipp nennen 
zu hören. Schon früher begegnete mir ein erkrankter 
JägetoiSzier , der ihn mir gleichfalls als ausgezeichnet im 
Vorsprengen und Wiederordnen und Mutbein sprechen der 
Uebrigen nannte. Ohne Zweifel hat ihn auch der Com- 
mandeur, der Philipp sehr schätzt und liebt, dem Konige 
eingegeben, der ihn vermuthlich statt dessen zum Lieute- 
nant ernannte , da er nur zum Porte- ep^e- Fähnrich vor- 
geschlagen war. Herzliehe Grüsse an Friedrich, 



274. 
Simon Veit an Dorothea Schlegel in Wien 

Berlin , 8. Juli 1814. 
Schon vor Ankunft Deines Briefes vom 29. Juni habe 
ich erfahren , dass Philipp bei Fouquö angekommen und 
dort einige Zeit verweilen wird. Gestern ist er hier ein- 

1) An diesem Tage fanden die Kämpfe am Wachau nnd Lie- 
bertwolkwitz statt. Vgl. H. B[one'a] biographische Skiize von Ph. 
Veit im ,DentscheD Haosschatz' 2, 104. 



dt, Google 



1814. 269 

getroffen und Dn kannst Dir kaum die Freude vorstellen, 
die ich empfand, als ich ihn so ganz unverletzt, hei voll- 
kommener Gesundheit und Heiterkeit des Geistes vor mir 
stehn sah. Es giebt doch. Augenblicke , die dem Leben 
einen grossen Werth geben, unter diesen gebührt gewiss 
dem Moment der erste Hang, in dem ein geliebter Sohn 
aus einem glücklich beendigten Krieg, wo das Vaterland 
aus den Händen eines unmenschlichen Tyrannen gerettet 
worden ist, wiederkehrt. Diese Freude steht Dir nun bald 
bevor. Alle Uachrichten sind doch nur matt und schwach 
gegen die persönliche Anschauung. Philipp wird nun höch- 
stens einige Monate hier verweilen und verschiedene Ar- 
beiten vornehmen und dann Dich besuchen und nach Rom 
gehn. Er hat also , so wie wir es beide gewünscht ha- 
ben, seinen Abschied genommen und wird seine Laufbahn 
als Künstler wieder beginnen. Ich bin heute über Philipps 
glückliche Zurückkehr so freudenvoll , dass ich- in der 
That nicht im Stande bin, über noch etwas anderes zu 
schreiben. 

Dein treuer Freund Simon Veit. 

Ich grüsse Dich nur mit einigen Worten , geliebte 
Mutter, aber sehr freudenreich mit dem besten Friedens- 
grusse. Gestern zog ich hier ein, zufällig mit vielen an- 
dern Jägern, wobei mir auch mein Kranz am Thore zu 
Theil ward. Bald, wenn einige Arbeiten hier vollendet 
sind, komme ich wieder zu Euch und von da, ich hoffe 
mit Euch, weiter, — Pouqu^ , der Treue, grüsst; er hat 
mir aufgetragen, Dir das beiliegende Blatt i) mitzuschicken. 
Es ist bloB für Euch und für gar keinen andern; doch 
das versteht sich. Empfiehl mich allen Freunden. 

Philipp. 



• 1) Brief von Fouque Nr i 



dt, Google 



Dorothea an F. de la Motte Fouquß in Nennhausen *). 
Wien , den 20. Juli '1814. 
Sehen Sie wohl, sehr lieber Freund, es ist ja grade 
so gegangen, wie Sie ea wollten ; der Philipp ist nicht 
nach Wien, er ist grade zu Ihnen gegangen ; und wahr- 
scheinlich so recht, wie Sie mir vorher geschrieben, ganz 
unverhofft und unangemeldet zu Ihnen au's Thor ange- 
ritten gekommen! Das wird wohl ein schönes "Wiedffr- 
eehen gewesen sein. Wenn Sie , werther Freund , eine 
verlorne Stunde haben sollten, so schreiben Sie uns doch, 
wie Sie den Jüngling wiederfanden, ob er sich verändert 
hat, seit er Sie verliess. Ich bin so begierig ihn wieder- 
zusehen, und wie ein Leben auf diese Seele gewirkt ha- 
ben mag , zu welchem sie so gar nicht vorbereitet war, 
dass ich mit wahrem Heisshunger jede auch noch so kleine 
Nachricht von ihm auifange. Ganz besonders wichtig ist 
uns alles, was Sie über ihn schreiben, denn Sie heben 
ihn, und dazu stand er in Verhältnissen gegen Sie, wo 
Sie genug Gelegenheit hatten , ihn zu beobachten und 
nun gegen das Vergangene zu vergleichen. — Für das, 
was Sie neulich schrieben, in Rücksicht des Kreuzes, neh- 
men Sie noch ganz besonders meinen recht verbindUchen 
Dank; ich fühle recht die Liebe und Freundschaft, die 
in dieser Mittheilung liegt. — Es wäre uns freilich des 
guten Jünglings wegen lieb gewesen, wenn er durch die- 
ses Ehrenzeichen vor der Welt bezeichnet worden wäre 
als einer, der seine Pflicht gethan. Für uns bedarf er 
dieses äussern Zeichens nicht; wir setzten von Anfang 
das sichere Vertrauen in ihn, dass er bei jeder Gelegen- 
heit durch Gottes Hülfe auf der Bahn der Ehre bleiben 

1) Aus: Briefe an Foaqui 377—380. 



dt, Google 



1814. 271 

und sich als ein christlicher Ehrenmann halten würde. 
Oott sei gedankt , dass er diesem Zutrauen entsprochen ! 
Hätte es noch eines Zeugnisses bei uns bedurft , so ist 
Ihr schriftliches Tollkommen hinreichend, diese Stelle ein- 
zunehmen ; es ist so ehrenvoll für ihn , als das Kreuz 
gelbst, Ihr Zeugniss, dass er sich dessen verdient gemacht. 
Ich lege auch dieses Blatt von Ihnen nicht zu den übri- 
gen Briefen, sondern ganz besonders zu meinen allerwer- 
thesten und liebsten Andenken. Philipp soll es von mir 
erben, wenn ich sterbe. 

"Was Sie über Ihre Gesundheit schrieben, hat uns 
mit Besorgniss erfüllt. Lieber Fouqu^, was reden Sie jetzt 
von sterben? Jetzt muss man leben, um noch die schönen 
Früchte wenigstens keimen zu sehen , die Ihr mit dem 
Schwerte ansgesäet. Brave, liebe Landsmänner ! Ihr habt 
die Feuerprobe schön bestanden, und meine Freude ist es, 
Euch von allen Nationen und allen verschiednen Glaubens- 
genossen in allen Sprachen loben und preisen zu hören. 
Manchmal treib' ich ordentlich Koketterie und thue , als 
wollte ich Euch gar nicht recht mitloben , blos um die 
andern recht tief hinein zu locken und mich bestreiten 
Zit hören. Aber nun kömmt die Wasserprobe — nämlich 
der CongresB und das Austheilen und Administriren ; hier 
gebe Euch der Gott aller Gaben Mässigung, so wie er 
}i]uch in der Probe der Schlacht Heldenmuth verlieh. — 
Ich wollte, dieser Theil des Krieges, nämlich der poli- 
tische, wäre nur erst vorüber, mir graut davor. Friedrich 
aber sitzt so tief darin in allen diesen Verhandlungen, 
dass fttr jetzt und vor Erledigung des Congressea an keine 
andere Arbeit von ihm zu denken ist; Poesie und alle 
Musen haben grosse PerUcken aufgesetzt und schwarze 
Mäntel umgethan. Verzeihen Sie ihm also, theurer Freund, 
dass er Ihnen jetzt noch nichts für Ihre , Jahreszeiten' i) 



Ij Kine Vierteljahrsschrift für romant. Dichtungen. Berlin 1814. 



dt, Google 



272 Im Befreiungskriege 

schickeD, ja nicht einmal schreiben kann. Er grusst Sie 
aber mit herzlicher Liebe ; er Terwnndert sich , daas Sie 
dae ,HuBeum' nicht ordentlich erhalten haben , er hat es 
Ihnen sehr ordentlich zugesendet; Sie möchten doch Hitzig 
darum fragen. Für Ihre Theilnabme an meinem Johann 
sage ich Ihnen vielen Dank, Ich habe Nachricht Ton 
ihm ; er ist in Rom , befindet sich wohl und denkt nicht 
an die Btickkehr. Er ist sehr besorgt um seinen Bruder 
' und wird sich sehr freuen , wenn er hört , dass er nach 
Rom gehen will. Aber was der Philipp nicht alles aus- 
richtet! Hat er nicht immer gegen alle, die ihn bereden 
wollten, nach Rom zu gehen, gesagt: „Nicht eher, bia 
der Pabst wieder dort ist!" und sieh da, es geschieht so 1 
— Johann hat sehr viel in seiner Kunst gelernt zu Rom ; 
gebe doch Gott, dass er doch so Eins mit sich wird , wie 
sein Bruder es ist. Ich schreibe Ihnen bald wieder, lieber 
Freund Folko! Nehmen Sie heute die wenigen Zeilen ala 
einen Beweis meiner freudigen Dankbarkeit. Die Post will 
fort, ich muss eilen. 

Gott, der' Urheber aller Gaben und Gnaden, wolle. 
Sie stärken und Ihre Arbeiten segnen. Wir freuen uns 
über die Massen, wieder bald von Ihnen zu lesen. Wenn 
es Ihneu nicht zu langweilig ist, so schreiben Sie uns 
doch auf, was Ihnen eigentlich fehlt; wir betrüben uns, 
Sie krank zu wissen. Gott erhalte Sie. Lassen Sie uns 
Ihrem Andenken empfohlen sein. ' 

Ihre Dorothea Schlegel, 
geb. Mendelssohn. 

Viele Empfehlungen von Friedrich und mir Ihrer 
Frau Gemahlin. ' 



dt, Google 



276. 
Philipp Veit an seinen Bruder Johannes in Rom. 
[Berlin, Ende Joli 1814.] 
Die Freude, die Du in Deinem Briefe äusserst, mich 
bald bei Dir zu gehn , und dass Du deswegen die Reise 
nach' Neapel verschoben, hat mich sehr gerührt ; ich ver- 
sichere Dich, dass ich mich lebhaft darnach sehne, bald 
bei Dir zu sein und zu arbeiten ; indessen haben sich 
hier so viele Aufträge für mich gehäuft, dass ich wenig- 
stens noch zwei Monate hier bleiben muss , um sie alle 
auszuführen. Fouqn^, den Du wohl dem Namen nach 
kennen wirst , und der Dich unbekannter Weise herzlich 
grüsst und liebt, hat mir es verschafft, die schone Prin- 
zess Wilhelm i) zu malen , und ich hoffe , sie wird mir 
nächstens einen Tag zur ersten Sitzung bestimmen. Mit 
welcher Angst ich an das Werk gehe, kannst Du Dir 
leicht denken ; ich vertraue auf des Himmels Beistand. 
Auch habe ich Lea Mendelssohn für Onkel Abraham aus 
dem Kopfe gemalt ; dieser Tage wird es fertig. Zur Aus- 
stellung , die in einem Monat ist , möchte ich auch gern 
noch etwas arbeiten , und so ist meine Zeit hinlänglich 
besetzt. Ich habe zu meiner grossen Freude die schönen 
Zeiehnungeh uusres Cornelius zum Nibelungen -Lied ge- 
sehen, muss aber offenherzig bekennen , dass ausser dem . 
Abschied zur Jagd, der wirklich meisterhaft ist, mich 
seine früheren Zeichnungen zum ,Faust' mehr ansprechen. 
Ich m&chte wohl Dein Urtheil darüber wissen. Der Him- 
mel behüte Dich, lieber Bruder, und führe mich bald zu 
Dir, ich fühle, wie nothwendig es ist. 

1| Amalio Maria Anna Priniessin von Hessen-Homburg, ver- 
niählt 12. Januar 1804 mit Friedrich Wilhelm Carl Prmi von 

Pteassen. 



Dorothea Schlegel. II. 



dt, Google 



Im Befreiungskrieges 



Dorothea an ihren Sohn Johanne» in Kom. 

Wien, 10. September 1814. 

— — Mir ist Wien etwas lästig; ich sehne micb, 
weDn auch nicht für immer,' doch auf einige Zeit hinaus; 
am liebsten wäre es mir, wenn die Hoffnungen erfüllt 
würden, nach Born zu reisen ; aher alles das sei Gott an- 
heira gestellt! Vereinige Dein Gebet mit dem meinigen, 
geliebter Sohn, dass es uns vergönnt werde, uns allesammt 
in der herrlichen Stadt vereinigt zu sehen, wenn es Got- 
tes "Wille ist; ich bete tägheh ganz besonders dafür. Ich 
glaube immer, wenn wir nach Rom kommen, so kömmt 
Pater Hof bauer auch mit ; denn er hat eine wahrhaft vä- 
terliche Zärtlichkeit für uns und eine grosse Sehnsucht 
nach Rom. Dasa er sowohl, als der Nuntius, der Dich 
auch liebt, alle Freunde, sowohl geistliehe als nicht geist- 
liche, und dennoch geistige. Dich mit Liebe grüssen , darf 
ich wohl nicht erst versichern. Die Nachrichten, die Du 
mir über euer Künstlerleben , Thun und Treiben giebst, 
sind mir von dem angenehmsten Interesse^; fahre ja fort, 
mir Nachrichten solcher Art zu geben ; sie sind uns hier 
um so erfreulicher, da man in dieser Stadt von vielen 
iTingen hört und sieht , aber nichts , was die Kunst be- 
trifft und den Kunstfreund berührt. 

Ich bedauere Koch und Sutter, dass sie in solcher Ent- 
fernung alles lebendigen Zusammenwirkens die düstern Tage 
schleppen müssen. Koch wird es wohl nicht lange mehr aus- 
halten; wenn seine Frau erst wird niedergekommen sein, 
denken wir immer, er wird eines Tages die Flucht nach 
Kom antreten. Er malt unterdessen unter unaufhöriioliem 
Schelten und Fluchen , Schmauchen und Schimpfen , die 
schönsten , heitersten Sachen von der Welt. Wir mögen 
ihn sehr gern leiden, er ist ein sehr genialischer, geist- 



dt, Google 



1814. 275 

voller Mensch. Satter ist sehr zu bejammern ; er kann 
sich nicht gat in die !tTothweDdigkeit und in die Welt 
schicken; seine Frau ist unheilbar krank und es ist 
zu fürchten, dass die irdische Mühseligkeit ihn ganz 
hinunter zieht. Eb sollte eich ein Künstler, insbesondere 
einer, der geuöthigt ist, von der Kunst zu leben, doch 
wohl bedenken, ehe er heirathet. Ich weiss aber auch, 
dass solche Warnung entweder übel angebracht oder über- 
flüssig ist, und dasa jeder sein Kreuz tragen muss. Könnte 
ich nur etwas thun, um den armen Sutter zu retten! — 
Yon Frick hört und sieht man auch nichts , er wird am 
Ende wohl zu seiner Frau gereist sein, die seit zwei Jah- 
ren eine Hoftneisterin- Stelle , in Siebenbürgen bekleidet ; 
auch um diesen guten Mann ist es schade , dass er ver- 
kümmert. — Werner ist endlich hier, er hat uns gestern 
besucht, er ist ein Abbä und hat schon in Aschatfenburg 
gepredigt, auch hier schon Messe gelesen, er wohnt bei 
den Serviten in der Rossau. Ich muss gestehen, sein An- 
blick ist mir nicht so zuwider gewesen , wie ich es nach 
allen Beschreibungen erwarten musste ; auch ist seine Un- 
terhaltung weit ungezwungener und natürlicher, als seine 
Schriften. Unter das, was mir ganz unleidlich an ihm 
vorkam, gehört das etwas räthaelhafte Niederdrücken der 
Augendeekel, die tiefen Reverenzen, die ungeheure Schnupf- 
tabaksdose und der gemeine Berliner Dialekt. ^ Doch 
sei versichert, wo wir ihm irgend nützlich sein können, 
soll es mit grösster Freude geschehen. 

278. 

Dorothea an ihren Sohn Philipp in Berlin. 

Wien, 17. September 1314. 

— — Dass Du so bald noch nicht herkömmst, ist 
uns, da wir Dich schon jeden Tag erwartet haben, traurig, 
18* 

cigiiiodt, Google 



276 IiD Befreiungskriege. 

obgleich das, was Dich in Berlin zurückhält, nicht anders 
als höchst erfreulich und ehrenvoll ist. Ich hatte freilich 
ftUertei Wünsche, was Du Tür mich in Bertin malen und 
zeichnen solltest ; aber alles das muss weichen ; ich bitte 
Dich im Qegentheil, ja nichts neues anzufangen, wenn Du 
mit Gottes Hülfe erst die grosse Aufgabe ^) zu Ende ge- 
bracht haben wirst. Dass ich nicht aufhöre, für Dich zu 
beten, das kannst Du wohl denken; Du hast sehr recht, 
es eine Bataille zu nennen. Nun Gottes Hülfe wolle Dich 
nie verlassen I Ich ermahne Dich ja, jedesmal ehe Du zur 
Arbeit gehest, Dich der göttlichen Mutter demuthsvoll z« 
empfehlen und zu bedenken, dass alle irdische Grösse und 
Schönheit nur ein Abglanz von der Ursehönheit der himm- 
lischen Königin ist, zu deren Anschauen Du einst zu ge- 
langen berufen bist, und deren Dienst allein die Seele des 
gottliebenden Künstlers geweiht bleiben muaa ; in deren 
Schutz Du unaufhörlich von mir und allen Freunden, die 
Du kennst, empfohlen wirst. . — Lass uns doch aber Theil 
nehmen an Deiner Arbeit ; schreib uns doch mit wenigen 
Worten, wie gross das Bild wird, und wie Du die Fürstin 
nimmst: ob stehend, sitzend, und wie sie angezogen tat; 
ferner auch welchen Hintei^und? Was hat die Fürstin 
für Haare und was für Augen und was für einen Aus- 
druck? Ich denke mir etwas lichtes, freundliches, mit 
einer Mischung von Heroismus. — — 



1) Dfia Portrait der Prin! 



dt, Google 



X. Wiener Congress. 

18U— 1815. 



Dorothea an ihren Sohn Philipp in Berlin. 

Wien, 24. Seijtember 1814. 

Ich habe neulich Dir allerlei zu schreiben vergessen, 
was ich jetzt nachholen will, da ich ohnehin nach Berlin 
' schreibe. Erstlich musat Du Tieck tausend und tausend- 
mal TOn uns grüssen. Es hat uns ausserordentlich gefreut, 
durch Dich so viel gutes von ihm zu hören. Unsrer 
Freundschaft auf alle Zeiten möge er doch gewiss sein 
und nur nichts arges dabei denken, dass Friedrich ihm 
Gott weiss wie -viele Brief- Antworten schuldig blieb. Tieck 
weiss es ja am besten, wie es ihm und seines Gleichen 
mit der Schreibefaulheit geht. Sein letztes Urtheil über 
Folko konnte Friedrich nicht böse machen — wie sollte 
er dazu kommen? aber er hofft, Tieck wird vielleicht 
nach und nach etwas in seiner grausamen Meinung über 
den trefflichen Mann zu. mildern suchen, welche überhaupt 
wohl mehr den dramatischen Arbeiten FouquÖ's gegolten 
haben wird; für den , Helden des Nordens' und den ,Zau- 
berring' kann er es wohl nicht gemeint haben. Ich füge 
zu den erstem auch hoch viele kleine, etwas sehr nach- 
lässig gearbeitete Erzählungen und zu den letztem , Un- 



it, Goügic 



278 Wiener CongteBs 

dine' hinzu. Tieck soll §:nädig sein und UbrigenB seine 
' Autorität über den jUngern Dichter dazu anzuwenden 
Buchen, dasB er nicht bo gar viel drucken lässt, sondern 
sich hübsch besinnt. Wenn Tieek einmal Zeit und Laune 
hat, möchte er mir doch ein paar Zeilen über Deine Ar- 
beiten schreiben. Ferner vergase ich Dir immer zu schrei- 
ben, dass Du Zelter und die Singakademie besuchen möch- 
test ; wie ich nun aus Deinem letzten Zettel sehe , so 
thust Du das bereits zu meiner grossen Freude. Hier 
wird wieder eine grosse Husik von Händel einstudirt, die 
vor alle den Kaisern und Konigen aufgeführt werden 
wird in dem eigens dazu geschmückten Reitsaal. Es ist 
,Samson,' eben so trefflich — wenn gleich auf keine "Weise 
zu vergleichen — wie ,Alexanderfeat.' Wie dieses lyrisch, 
heroisch und brillant, so jenes dramatisch, ernst und rüh- 
rend, äusserst religiös, obgleich nicht christlich. Es geht 
ganz herrlich und ist schwerer als ,Alexanderfest.' Oruss 
Zelter tausendmal und sage ihm nur, er soll es immer 
glauben, Salieri selbst sei äusserst zufrieden. Wenn Du 
bekannt genug mit Zelter bist , um ihn um etwas zu 
bitten, so lass Dir doch einiges aus dieser Musik vortra- 
tragen ; bitte ihn unter andenn um das Duett zwischen 
Samson und Dalila. Man kann nichts leidenschaftlicheres, 
erzürnteres und ernsteres hören, dünkt mich. Es ist mir 
unendlich leid, dass Du nicht mitsingst. Solostimmen sind: 
Geymüller, Wertheimstein, Hoffmann und Sonnleithner. 
Die erste singt Dalila meisterhaft. Ferner vergass ich, 
dass Qraf Loeben mich um Erlaubniss gefragt, ein Sonett 
von Dir in sein Musenalmanach*) aufzunehmen. Ich habe 
ihm aus Dankbarkeit, denn er war der Erste, der mir 
nach einem langen ängstlichen Zwischenraum Nachricht 
von Dir gegeben, die Erlaubniss gegeben, obgleich ich 

1) Die Hesperiden. HerBUsg. von Isidoins. Leipzig 1816. 
Nnr die erste Hülfte des 1. Bandes ist erschienen. Die Poesien 
von Veit sind darin nicht aafgen 



dt, Google 



1814. 279 

das Sonett, wovon die Bede ist, nicht gesehen habe; bat 
ihn aber, nicht Deinen Namen , sondern den" Namen St. 
Georg darunter zu setzen, "Wenn es Dir nicht recht ist, 
so musst Du an Loehen schreiben und es zurücknehmen. 
Ich rersprach ihm auch Dein Lied an's Jesuskind, erwarte 
nun aber erst, ob Du mir Erlaubniss dazu giebst. — Du 
schreibst, Dein Bild von der Fürstin wäre zur Ausstellung 
fertig. Ich weiss nicht, wanti diese Ausstellung ist, und 
bitte Dich, mir ungefähr doch die Zeit anzugeben, wann 
Du zu kommen gedenkst. — Gräfin Julie lässt Dich sehr 
grüesen; sie hat gleich nach Dir gefragt, wie sie von 
ihrer Beise zurückkam , und hat mir auch erzählt , dass 
sie und die Saaling sich einander im Bade an den Bil- 
dern , die sie eine von der andern bei Dir gesehen , er- 
kannt haben, — Breuer ist hier, hat sich aber verändert, 
er ist ein Franzos und ein Freimaurer oder gar Illuminat 
geworden. Hudtwalker ist während der Ferien mit seinen 
beiden Grafen hier und ist der Alte. — Adieu, wenn 
ich Dir nun lange nicht schreibe, wundre Dich nicht , ich 
habe zu thun. GegrUsst wirst Du von Gott und der Welt, 
und eben so bitte ich Dich, alle zu grüssen. Friedrich 
wollte erst darunter schreiben , er kann aber jetzt nicht, 
er umarmt Dich. 

Ich habe den Brief an Tante Herz schon zugemacht, 
und nun sehe ich, dass ich ihr vergass über Yarnhagen's 
Hetrath zu schreiben; sag ihr nur, ich glaube so wenig 
daran als sie, Varnhagen ist gescheut genug, es zu wün- 
schen und zu betreiben, Rahel wird aber gescheut genug 
sein, es nicht zu wollen und das Getriebene zu hinter- 
treiben. 



dt, Google 



Dorothea an ihren Sohn Philipp in Berlin. 

Wien , 19. Oototer 1814. 

Warum konntest Du gestern nicht bei uns hier seint 
Es ist hier unter allen den glänzenden, herrlichen, einzi- 
gen Pesten gestern das herrlichste von allen gefeiert ifor- 
den, die Schlacht bei Leipzig! Im Prater, dem Panorama 
gegenüber, vrar ein Zelt auf einer Anhöhe errichtet; hier 
war ein Altar, ein grosses Crucifix und Candelaber rings 
um das Zelt ; die Monarchen und die ganze Fülle der an- 
wesenden Generale, Fürsten und hohen Adels; in drei 
immer weitern Kreisen die ganze Garnison, Infanterie, Ca- 
Tallerie , Mineura , Sapeurs und Artillerie ; einen vierten, 
das alles umschliessenden Kreis bildete die wahrhaft uner- 
mes suche Volksmenge. Bis das Te Deum erscholl aus 
dem Zelte und während ihm war alles in der feierlichsten 
StHle, gerührt, bedenkend, viele Tansend mit schmerz- 
licher Rührung , viele Tausend mit dankbarer froher 
Bührung, zu denen ich glückliche Matter mich zählen 
durfte, die ich viele Thränen des Dankes vergoss und des 
Mitgefühls mit jenen , die schmerzhch dies Fest mitfeier- 
ten und den thränenvollen Blick nicht auf der Erde nach 
ihrem geliebten Verlorenen weilen lassen durften, sondern 
mit "Sehnsucht ihn in dem Himmel mit ihrem vollen Her- 
zen suchen mussten. Noch bin ich gerührt und noch 
schreibe ich durch Thränen. Ich weiss nicht einmal, ob 
Du am 18. oder an dem heutigen Tage des Einzugs in 
Leipzig in Gefahr warst; Du hast mir so gar wenig ge- 
schrieben, über diesen Vorfall gar nichts, ich errathe alles, 
und meine Phantasie ist ewig noch damit beschäftigt. — 
Alle Wachen in der Stadt, auch in der Burg, waren schon 
am 17, durch Bürger besetzt; die ganze Garnison war 
draussen. Nach dem Te Deum ritten die Fürsten nach 



i;,Goo^^lc 



1814. 281 

dem Lusthanse auf der grossen Wiese , dort hielten sie 
und Hessen alle Truppen vorbei defiliren. Der Kaiser 
Alexander, als sein Regiment kam, stellte sich an die 
Spitze und salutirte unserm Kaiser und stand dann, den 
gezogenen Degeif senkend , so lange , bis das Regiment 
vorüber war ; Kaiser Franz ritt heran und fasste seine 
Hand, die er immerfort hielt. Ebenso ritt Grossfürst Con- 
fitantin an der Spitze seines Regiments salutirend vorüber. 
Die Pracht der Umgebungen bei den Monarchen war un- 
beschreiblich. Dann ging es nach dem Lusthause ; in al- 
len Alleen waren Tische für Offiziere und Infanterie ; un- 
zählige Feuer, wo gekocht wurde und gebraten; herrliche 
Gruppen, freudige Gesichter, Am andern Ufer der Donau 
^u weiset, wo die Franzosen 1809 herüber kamen), aaf 
der Bogenannton Simmeringer Wiese, waren im Halbzirkel 
gegen das Lusthaus gekehrt, Tische für die Uilitärperso- 
nen; die Wiese, drei Schiffbrücken, die hinübpr .führten, 
die Alleen zum Lusthause, dieses selber, so wie der Kreis 
ringsum, alles war mit Trophäen geschmückt, ganze Obe- 
lisken davon erbaut , über welche die Fahnen der Monar- 
chen siegend darüber her wehten. Im Lusthause selber 
speisten die Fürsten, sie brachten, auf die Gallerie heraus- 
tretend, mehrere Gesundheiten aus, wo dann die ganze 
Garnison und das ganze Volk unter unaufhörlichem Ka- 
noniren Yivat riefen, so dass man es bis zur Stadt hinein 
hören konnte, der ganze Prater hebte, und wie einem 
dabei zu Muthe war , kannst Du denken. Die Luft war,, 
obgleich der Himmel bedeckt, dennoch mild und lau, die 
ganze Gegend in herbstlicher Schönheit, die bunte Menge, 
die Freudigkeit, die Ruhe — es lässt sich nicht beschrei- 
ben. Ich hatte vorher, den frühen Morgen , mein beson- 
deres Dankfest in der Kirche gefeiert und nun hinaus; 
und da fordere ich Dich heraus, mon ami, ob Du voriges 
Jahr an diesem Tag mUder und hungriger warst als ich 
gestern. Ton halb eilf Uhr bis halb sechs weder gesessen, 



i:, Google 



282 Wiener Coiigreas 

noch gegessen, noch getrunken ; endlich kamen wir dann 
an's Diana-Bad, wo wir aasen und auf eines gewissen Ex- 
freiwilligen Gesundheit tranken, Friedrich war aber nicht 
mit, der war mit einigen Fremden in der (Kaiserin von 
Oesterreich.' Ich war mit der Gräfin Engel, mit Passa- 
vant und OÜTier. welch ein Fest war das ! So recht 
wie ich wollte , kann ich es nicht beschreiben , mir fehlt 
die Zeit ; hätte ich nur Dich und Johann oder wenigstens 
einen von Euch hier gehaht! Gewiss habt Ihr in Berlin 
doch auch ein Fest gefeiert. 

Die Musik vorigen Sonntag ist auch sehr schön ge- 
wesen, doch hat sie nicht einen solchen Eindruck gemacht, 
ist nicht so brillant wie ,Timotheus' ^) und gar nicht für ein 
solches Siegesfest, noch für eine so grosse glänzende Ge- 
legenheit geeignet; executirt ward sie übrigens trefflich; 
der Saal und das Publikum reich und glänzend über alles. 
6000 , sage sechstausend Wachslichter erhellten den mit 
grossen Spiegeln verzierten Saal; es war ein Glanz wie 
ein heller Juli-Mittag. Der König von Preusscn erobert 
hier alle, die ihn sehen, sein Anstand gefällt über alle 
Massen, und den Damen gefällt seine Schönheit viel bes- 
ser als die des Kaisers Alesander.- So oft mir das eine 
sagt, gebe ich einem Armen etwas. Das ist ja wohl der 
schönste von den errungenen Kränzen, dass diese Gemü- 
ther sich immer mehr versöhnen. Wir wollen nicht auf- 
hören, zu Gott zu bitten , dase Er diese Eintracht immer 
enger scbliessen und die Geister erleuchten wolle, auf 
daas unser Congress Früchte trage , die seinen ewigen 
Segen herabziehen. Von diesem Congress weiss man 

1) Vgl. S. 278. Schon 1812 wurde diese Cantate, gewöhn- 
lich ,Aleianderfeat' genannt, in Wien von 640 Musikfreunden »nf- 
geführt und hierauf — wohl sicher vou Dorothea — im .Deutsch. 
Masenm' 2, 546—553 {.Timotheus oder die Macht der Musik von 
Händel'} kritisirt. 



dt, Google 






1814. 283 

übrigens gar nichts bedeutendes noch gewisses im Publi- 
kum; man hofft, man witnscht, man fürchtet, man raiaon- 
nirt und träumt und man muss sich gestehen, dass man 
nichts weiss. ^ Bei der Musik stand ich so nahe an 
der Gräfin Julie, dass ich sie grüssen und nachher mit 
ihr reden konnte. Sie war wie ein Engel schön und ge- 
gen mich bimmlisch gut. Deiner gedenkt sie jedesmal, 
wenn sie mich sieht. Ueberhaupt sah der Saal bei der 
Musik, mit dem Glanz, den unzähligen Uniformen, Orden 
und geschmückten Frauen ganz vortrefflich aus, ein wah- 
rer reicher Himmel, Stern bei Stern, Noch Eins vom Kö- 
nig von PreuBsen: er zeichnet die Gräfin Julie sehr aus 
bei allen Gelegenheiten und unterhält sich gern mit ihr. 
Das macht ihm viel Khre , denke ich , und ihr keine 
Schande. Adieu, schreib mir, ich bin müde, Monologe zu 
halten. Grüsse den Vater vielmal. Friedrieh ist sehr be- 
schäftigt, er grüsst Dich von Herzen und ich umarme 
Dich. 



Philipp Veit an seine Mutter in Wien. 

Berlin, 22. October 1814. 
Die unternommenen Arbeiten halten mich länger hier 
anf, als ich im Anfang mir vorsetzte, und ob ich gleich 
recht fieissig bin , um das Angefangene zu vollenden , so 
habe ich doch vollauf zu tbun, wenn ich in 4 — 5 Wochen 
fertig sein will. Das Bild der Prinzessin ist vorgerückt 
und es fehlt nur noch an der fleissigen Vollendung der 
Sebensachen. Die Anordnung des Bildes ist überaus ein- 
fach, um das Auge so wenig als möglich von der Figur 
selbst abzulenken. Die Kleidung hat sie sieb selbst ge- 
wählt und ist äusserst geschmackvoll , in altengUsehem 
Geschmack. Bloses Haar, ein schwarzseidnes ausgeechnit- 



dt, Google 



284 Wisne» Congress 

tenes Kleid mit kurzen Aermeln und ein äusserst reicher 
gestickter herabfallender Kragen Ton ihrer eigenen Arbeit, 
tch male sie sitzend, die Hände im Schosse gefaltet, auf 
einem schön blauen Hintergrunde. Die Handgelenke sind 
mit einem sehr schweren goldenen Schmuck geziert. Ihre 
Gestalt ist gross und schön, der Ausdruck des Gesichts 
so wie Du Dir ihn denkst. Braunes gescheiteltes Haar in 
grossen, reichen Locken, die auf den Seiten des Kopfes über 
dem Ohr sich in der grössten Fülle ■ drängen ; blaue, nicht 
grosse Augen, eine etwas gebogene Nase, ein kleiner weicher 
Mund und das zarteste Colorit, das sich denken lässt, der 
Contour des Halses nach dem Nacken und den Schultern 
lässt nichts zu wünschen übrig, und Busen, Arme und 
Hände sind voll und im reinsten Ebenmassc geformt*). 
Ihre Worte sind stets sinnvoll und klar, und man mag 
sich ihr gern mittheilen; sie sitzt oft und so lange ich 
will, manchmal 2 — 3 Stunden, ohne dass sie sich irgend 
eine Ermüdung merken hesse. Eben so bedeutend als 
ihre eigne Erscheinung ist ihre Umgebung; die reichen 
Zimmer sind voll der trefflichsten Gemälde, meistens Co- 
pieen nach alten schönen Bildern, unter denen das Rath- 
hausbild in Köln^) den vorzüglichsten Platz einnimmt. — 
Ich habe eine Zeichnung verfertigt, die ich ihr bei der 
Abreise noch schenken will. Die erste Idee dazu hatte 
ich schon früher und ich glaube, ich habe Dir schon da- 
, Von geschrieben ; recht klar ist sie mir aber erst während 
eines Gespräches mit ihr geworden : über einem unruhigen, 
kuppen voll.en Meer erseheint der Regenbogen , nach dem 
sich eine Figur hinwendet, die in einem Kahne ohne Ra- 
der umhergetrieben wird. Maria erscheint in den Wolken 
in weiten fliessenden Gewändern, über ihrem Haapte der 

1) Nach get. Mittheilnng des HofinarschalU Herrn Wester- 
weller T. Anthony zu Darinatadt befindet sieh dieses Portrait aaf 
Schloss Fischbach in Schlesien. 

2) Das Kölner Dombild, Vgl. Bd. 1, 219; 413. 



dt, Google 



1814. 285 

Stern, in ihrer Hand die Friedenspalme, zu beiden Seiten 
betende Engel mit den Wortpn: Are inafis Stella, Del 
mater alma. — Friedrich scheint mich ganz vergessen zu 
haben und läsBt mich auch nicht einmal mehr grüssen. 
Ich gehe hier viel mit Hitzig um , und Friedrichs Por- 
trait 1), das ich vor drei Jahren so eilig für den Kupfer- 
stich verkleinern musste, liegt jetzt wieder ruhig bei mir. 
Wenn Du sonst willst, so gieb dem Loeben nur das Ge- 
dichtchen, ich habe nichts dawider; übrigens begreife ich 
nicht, wie der zu Sonetten von mir kömmt. Fouqu(5 hat 
mich auch um etwas gebeten für ein Taschenbuch und ich 
habe ihm ein Liedchen an den Pabst *) gegeben , wo ich 
mich .Sebastian' genannt habe ; schade , dass wir nicht 
beide auf denselben Namen gekommen sind, da wir doch 
übrigens beide den Einfall gehabt haben , einen andern 
als Philipp zu nehmen. — Grüsse alle Freunde und schreibe 
bald Deinem Sohn P, 



Johannes Veit an seinen Vater in Berliii. 

Rom, den 23. October 1814.- 

Deine Bereitwilligkeit, Overbeek mit einer Pension 
zu unterstützen, hat mich sowohl als andere Freunde von 
0., welchen er davon gesagt, sehr erfreut und uns einen 
neuen Beweis Deines guteii Herzens gegeben. Du kannst 
auch versichert sein, dass Deine Mildthätigkeit keinen 
würdigeren Gegenstand finden konnte, denn wiewohl er 
unendlich viel Verdienste um mich bat, so hat er sich 
dennoch von neuem geweigert, von mir etwas anzunehmen. 



1) Früher von C.irl Barth in Kupfer gestochen und neu 
dings für dieses Werk von C. Eisenhardt radirt. Vgl. S. 6, 

2) Das &. 239 abgedruckte .Lied vom SteuermaDO.' 



dt, Google 



28C Wiener Congress 

Da ich aber weiss , dasa er mehrere dringende Schulden 
hat, welche zu bezahlen ihm jetzt unmöglich ist, so habe 
ich ihm mit grosser Mühe 25 Scudi aufgenothiget, um da- 
mit das Nothwendigste zu bestreiten. Diese hat er aber 
nur als Anleihe von mir annehmen wollen und mir ver- 
■ sprochen, sobald er von der Königin von Bayern, für die 
er ein Bild gemalt, das Oeld wUrde bekommen haben, mir 
selbige zurückzuzahlen. Diese seine fast übertriebene Ge- 
wissenhaftigkeit, welche ihn bei allen seinen Handlungen 
begleitet, ist wohl am meisten daran schuld, daas er bei sei- 
nem ausgezeichneten Talente sich dennoch in so Übeln öko- 
nomischen Umständen befindet, da hingegen ai|dere mit dem 
zehnten Theile seiner Geschicklichkeit sich so geltend zu 
machen wissen, dasa sie in dem grössten Ueberflusse leben. 
Doch es ist eine allgemeine und alte Erfahrung, dass 
achtes Verdienst immer verkannt bleibt, und glücklich ist 
derjenige zu schätzen, welcher, wie Overbeck thut, Stand- 
haftigkeit des Charakters genug behält, sich von der Kälte 
der jetzigen Zeit nicht zurltckschrecken zu lassen und un- 
verrückt das grosse Ziel dos Wahren und Schönen im 
Auge zu behalten. — — 



Dorothea an ihren Sohn Johannes in Eom. 

Wien , 2fi. October 1814. 

Da sich eine so vortreffliche Gelegenheit darbietet, 
Dir mit Sicherheit etwas zukommen zu lassen, so über- 
senden wir Dir den ersten Theil der Vorlesungen über 
Litteratur von Friedrich; am zweiten Theil wird bereits 
gedruckt und Du erhältst ihn mit der nächsten sichern 
Gelegenheit. Ich hoffe, es wird Dir lieb sein; ich schickte 
Dir gern sehr viel Sachen , wenn ich nur so das Geld 
hätte. Dir alles das zu kaufen, was ich Dir gern schicken 



dt, Google 



1814. 287 

möchte, und wenn nicht alles so gottlos theuer wäre und 
täglich theurer würde. Uns erneut sich täglich das Wun- 
der im Evangelium, wo mit sieben Broden Tausende ge- 
speist werden und noch übrig bleibt; wir wissen wenigstens 
selber nicht, wie wir durehgekomman sind; wie wir, 
durchkommen wollen, wissen wir noch viel weniger. Die 
Hoffnung nach Rom zu kommen , erhält sich uns immer 
noch ; aber das Wie und Wann ? ist noch nicht bestimmt. 
Wir wünschten, dass auch von dort zu diesem Endzweck 
etwas geschehen kiSnnte ; noch ist zwar nicht abzusehen 
wie ? indessen Gott wird alles fügen, wie es recht ist, und 
wir wollen uns seinen Absichten willenlos fügen ; wir ver- 
trauen auf seine Weisheit und Barmherzigkeit, die sich uns 
täglich mehr bestätigt, während alles Menschenwerk, welt- 
liche Absicht und Eigennutz in Staub vor unsern Augen zer- 
fallt. Gelobt sei Der, der uns den einzigen Weg gelehrt 
und mit seinem Tode besiegelt, in Ewigkeit! — Friedrich 
arbeitet jetzt unausgesetzt zum besten der Kirche Gottes, 
und Gott erleuchtet ihn und segnet seine Arbeiten, Wenn 
auch die sogenannten Staatsleute ihn nicht anerkennen 
und seine Thätigkeit verblendet zurückweisen , so suchen 
ihn die vfahren Diener des göttlichen Worts und die, de- 
nen es ein Ernst ist um die Wahrheit, desto eifriger auf, 
und er theilt sich liebevoll jedem mit , der seiner Hülfe 
und seines Baths bedarf. Vereinige Dein Gebet mit dem 
meinigen, mein Sohn, um Gott für ihn anzuflehen um die 
Hittheilung seiner Gaben und um die nothwendigen Kräfte 
und Gesundheit des Körpers ; so wie wir nie unterlassen, 
Dein Wohl und all Dein Thun und Lassen Qott zu em- 
pfehlen. 

Unterdessen erhielt ich Deinen Brief und ein italieni- 
Bches treffliches Andachtsbuch durch Herrn Wille. Ich danke 
Dir für beides recht von Herzen; das Buch habe ich aber 
einer abreisenden Freundin gleich schenken müssen und 
vielleicht wirst Du es bald selbst in ihren Händen sehen. 



dt, Google 



288 Wiener Congress 

Es iBt eine junge Person, Oesellachafterin der Fürstin 
Grassalkowicz , die eich sehr an uns attachirt hat; sie 
reist jetzt mit ihrer Fürstin nach Nizza, wo diese ilirer 
Gesundheit halber sich aufhalten will, und von dort.au» 
werden sie Ausflüge durch Italien, auch nach Rom und 
Neapel machen, Sie werden Dich natürlich aufsuchen, 
damit Du Ihnen in Born zum Fuhrer dienst; lass sie Dir 
also empfohlen sein, es sind liebenswürdige Frauen. Und 
nnn rathe, wen ich Dir noch anmelden will ! Keine unan- 
genehmere Person als Fräulein Nina selbst. Sie hat sich. 
in BO fern wieder erholt, als die Äerzte ihr gerathen ha- 
ben, den Winter in Pisa zuzubringen; in einigen Tagen 
reist sie von hier ab ; sie wird Dir von dort aus schreiben 
und Dich bitten , sie entweder in Pisa zu besuchen oder 
in Florenz mit ihr zusammen zu treffen. Was Du auch zu 
thun haben mögest, mein Sohn, wenn nur nicht unüber- 
steigliehe Hindernisse Dich abhalten , so hoffe ich , Du 
wirst diese Reise zu ihr machen ; sie Ist sehr krank und 
bedarf des Trostes der Gleichgesinnten, und sie ist sehr 
unsre Freundin. Wie liebenswürdig sie ist, brauche ich- 
Dich gewiss nicht zu eriunern. Unglück und Krankheit 
haben ihren Körper gesehwäeht, aber die trefflichen Ei- 
genschaften ihrer Seele desto mehr gehoben. — Wie sehr 
Du mich durch Deine vortrefflichen Briefe sowohl, al»' 
durch alles, was wir von Dir hören, erfreuest und stärkst, 
kann ich Dir nicht mit- Worten sagen. Der Nuntius hat 
uns ein paar Worte von dem Kardinal Litta über Dich 
an ihn mitgetheilt , die uns Thränen der reinsten Freud» 
und des Dankes gegen Qott vergiesscn machten. Zu un- 
serer Verwunderung aber hat der Kardinal über Overbeck. 
noch nicht» geschrieben, da ihr ihm doch beide, und so 
viel mir bekannt ist, Overbeck ganz insbesondere, em- 
pfohlen worden seid. Sollte etwa der gute Nuntius die» 
Letzte zu thun unterlassen oder vergessen haben? Schreib' 
mir ja darüber, lieber Johannes, und ob Overbeck dem^ 



,i^ Google 



1814. 289 

Kardinal vorgestellt und ob die Empfehlung erwünschte 
Früchte getragen. Wenn der Nuntius da etwas verwirrt 
oder vergessen hätte , wäre es nicht zu verwundem. Die 
Geschäfte des Congresses mögen den ruheliebenden Mann 
wohl etwas verwirren, indessen müssen wir alsdann sor- 
gen , dass das Versäumte nachgeholt wird. Friedrieh ist 
jetzt 'fast täglich beim Nuntius und dem Kardinal Co nsal vi, 
die ihn mit ihrem Zutrauen beehren und viel Zufrieden- 
heit mit ihm bezeigen. Der Congross macht "Wien sehr 
interessant; es. sind die auserlesensten und bedeutendsten 
Kännor zusammen , wir sehen täglich viele von ihnen in 
unserm kleinen Zimmer und ich bin oft eine Zeugin der 
wichtigsten und geistreichsten Unterredungen, Auch eini- 
gen der schönen Feste habe ich mit beigewohnt. Beim 
grossen Concert sang ich mit im Chor und erfreute mich 
an der göttlichen, obgleich zu dieser Gelegenheit nicht 
passenden Musik des ,Samson' von Händel, die von TftD 
Personen ausgeführt ward , und an der glänzenden Yer- 
sammlung in dem überaus prächtigen Local, Das schönste 
Fest aber, nicht allein , das wir gesehen haben , sondern 
das wir wohl je sehen werden, war am 18. d., dem Ge- 
dächtnisstage der Schlacht bei Leipzig, im Prater. Dies zu 
beschreiben behalte ich mir vor auf mündlieh ; zur schrift- 
liehen Emäblung habe ich nicht Zeit. — Die Hoffnungen, 
die sonst der Congress in der "Welt erregt hat — ob sie 
zur Erfüllung gehen ? Gott allein weiss es, der die Her- 
zen der Menschen regieren kann und sie in Händen hat. 
Uns wird oft hange vor dem Uebermuthe, dem Geiste der 
Habsucht und Ungerechtigkeit, der nicht aufhört sein 
Reich zu verbretten in den Gemüthern der Weltregierer. 
Gott wolle sie erleuchten, Wunder sind vor ihren 
Augen um ihrentwillen geschehen, als sie gedemüthigt im 
Staube lagen ; nun sie aber kaum erhoben sind , fangen 
sie selber es da an, wo jener böse Feind, den sie ver- 
nichtet, es gelassen! Gott sei es anheimgeatellt ; er allein 

DuiotliEft Schlegel. II. 19 

cigiiiodt, Google 



290 Wiener Congress 

kann das Licht aus diesem Chaos hervorrufen. Der König 

von Preussen wird persönlich hier sehr geliebt und 
geehrt, mehr als Alexander, was aber in seinem Namen 
alles jetzt geschieht in dem armen Deutschland, darüber 
herrscht nur eine Stimme des Grimms und der Missbil- 
ligung. Wie wird noch alles gehen? 



Graf Carl v. Groben an Philipp Veit. 

Aachen, 30. October 1814. 

Ich übersende Dir meinen lieben Freund Hermann 
Friedländer, damit Du ihn lieb gewinnen mögest. Deinen 
Säbel trage ich noch und ich werde ihn da abgeben , wo 
Du es wünschen wirst •). Wann werde ich den meinigen 
bekommen? Wird Deine liebe Mutter den tapfern Degen 
gerne fortgehen heissen ? 

Du Glücklicher bist nun schon lange im Arme der 
Lieben , vielleicht schon mit wackerm dankbarem Herzen 
daran gegangen , Dein Gelübde zu erfüllen , indess ich 
. noch immer auf fremdem unbekanntem Meere umher- 
kreuze. schreibe mir, wie es Dir geht, und gedenk Dei- 
nes treuen Carl Groben. 



285. 

Dorothea an ihren Sohn Philipp in Berlin. 

Wien, 18. November 18U. 

— — So sehr wir Dich ermahnen, Deine treffliche Ar- 
icht zu übereilenj so muss ich dennoch auch noch ein- 



1) Groeben und Veit waren übereingekommen, ihre Kriegs- 
sSbel als Zeichen ihrer Freundschaft miteinander zq tauschen. - 



dt, Google 



dass Du nichts neues anfangen , sondern 
gleich wenn Du fertig bist, herkommen mögest, nicht 
allein um unBertwillen und unsrer Begierde, Dich zu sehen, 
sondern weil in kurzer Zeit es sich sehr leicht hegeben 
kann, dass Friedrich nach Italien reisen mnss. Da wäre 
es doch sehr erwünscht , wenn Du zu gleicher Zeit die 
Beise mit ihm anträtest. Der Minister hat ihm vorgestern 
noch die bestimmtesten Hoffnungen selber dazu gegeben. 
Sprich aber davon noch mit niemand. Die Gräfin') sehe 
ich jetzt recht oft, sie fragt mich jedesmal nach Dir. Sie 
ist ein wahrer Engel, und wenn sie die grosse Probe der 
aDgemeinen Verehrung und Schmeichelei aller Mächtigen, 
die sie jetzt umgiebt, glücklich, ohne, hochmüthig zu wer- 
den, übersteht, so wird sie gross sein in den Augen Got- 
tes. Sie ist anerkannt jetzt die Schönste und Gefeierteste 
an diesem Steif nenhimmel. Der König von Preussen zeich- 
net sie sehr aus, und man sagt, sie soll sich bei alle 
diesem sehr vortrefflich nehmen. Ich bin nicht bange für 
sie: wer Gottim Herzen hat (und das hat sie), der darf 
vor bösen Geistern nicht zittern. Wenn Friedrich jetzt 
befördert wird, wie es viel Anschein hat , so gebührt ihr 
ein grosser Theil des Danks, denn sie hat sich mit gros- 
sem Eifer darum angenommen. Du vergisst sie doch 
nicht ganz und ihre Huld? — Ich habe die , Corona' und 
habe schon 12 Gesänge gelesen mit vielen und hohen leb- 
haften Freuden und Dank für den vortrefflichen Dichter^); 
aber meine Hände muss ich über dem Kopf zusammen- 
schlagen über diese Leichtigkeit und Fruchtbarkeit des 
Dichtens und Schreibens. Ich begreife nicht, wie man's 
nur physisch möglich macht, vollends nun gar diese in- 
nere Leichtigkeit des Dichtens und der Verse! Unbegreif- 
lich — und dabei noch so viele andre Arbeiten, Novellen, 



1) Zichy. 

2) Fouque. 



dt, Google 



292 Wiener Cougress 

Komaoe, Journale, Taschenbücher &c., er allein kann ja 
die Buchhandlungen Deutschlands beschäftigen ! Könnte 
man doch andern Leuten von dieser Schnelligkeit , dieser 
Federleichtigkeit mittheilcn! Ungemein reizend ist jedes- 
mal die Verflechtung seiner Persönlichkeit mit dem Ge- 
dicht, am Anfang und Ende jedes Gesangs. Nachdem ich 
einige davon gelesen, dachte ich mir gleich, da muss doch 
gewiss der Philipp auch vorkommen I Ich blätterte also 
alle Anfänge und Enden durch, bis ich richtig den ,Kaler- 
helden' ') fand zu meiner Freude. — — 



Simon Veit an Dorothea Sclilegel in Wien. 

Berlin, 26, November 1814. 

Jonas sein Bild^) hat hier grossen Beifall gefunden 
und es soll mit zu den besten gehören, die dieses Jahr 
ausgestellt worden sind. Es ist von Director Schadow 
zur Akademie besorgt worden, und als ich es jetzo zu- 
rttckforderte , erhielt ich von ihm schriftlich zur Ant- 
wort : jDas Bild Ihres Sohnes ist noch in der Akademie 
und wird , wenn Sie es . nicht ausdrücklich zurückverlan- 
gen, noch ein paar Uonate daselbst vorbleiben; nämlich 
bis zur Ankunft des Königs — wozu 2 Säle mit den aus- 
gesuchtesten Stücken ausgestellt bleiben." 

"Was ich Dir von Philipp bis jetzo geschrieben, be- 
stätige ich. Er macht mir viele Freude, sowohl mit seinen 
schönen Arbeiten als auch mit seiner Unterhaltung. In 
Hinsicht seiner Abreise überlasse ich ihm freie Wahl und 
bin fast gewiss, dass er nicht allzu lange von hier ent- 
fernt bleiben wird. Lebe wohl! Der Himmel erhalte" Dich 

1) .Corona' S. 278. 

2) Copie vom Erzengel Michael nach Perugino. 



dt, Google 



lebenslang zufrieden und in einer so guten Laune , wie 
Du es nach dem letzten Brief zu seiu ecbeinst. Meinen 
Oruss an Fr, Schlegel. Dein treuer Freund 

Simon Veit. 
Liebe Kutter! Mit meinem Hauptbilde bin ich nun 
zu Staude, es fehlt noch der letzte Hauch und das Fir- 
. nissen. — Die Ausstellung iet vorbei , die besten Bilder 
aber , worunter Johanns Engel , werden noch oben behal- 
ten; vielleicht giebt die Prinzessin auch noch mein Bild 
hinauf, wenn sie es erst hat. — Wie kannst Du denken, 
ich vergässe nur einen Augenblick die himmlische Gräfin 
und ihre herablaBsende Güte, Viel kann die Prinzessin, und 
icb gestehe, dass mich ihr klares Wesen und schöne Ge- 
stalt eine Zeit lang bannte; aber nie wird mich das Bild 
jener huldreichen Dame verlassen , so wie mir ihr Antlitz 
immer vorschwebt bei dem Schönsten, was ich denken 
kann. Wie viel Güte Von ihr, dasa sie bei der allgemei- 
nen Verehrung, die ihr die Grossen der Welt wie gebüh- 
rend zollen, sich noch zuweilen des armen Malers erinnert, 
der ihr bei dem besten Willen ■ doch nur eine höchst un- 
vollendete Arbeit liefern konnte. Will's Gott, so mache 
ich es bald gut. — Billig wunderst Du Dich über Fou- 
quö'a Leichtigkeit im Dichten und Produciren ; ich möchte 
es wirklich eine Art von schneller Kathrin'e des Geistes 
nennen. Trotz meiner Verehrung für ihn und sein Dichter- 
genie gestehe Ich Dir, dass mir besonders bei der , Co- 
rona' eine ruhige und besonnene Vollendung der Sprache 
fohlt, die bei dieser Form dem Werke doch wohl sehr 
gut gethan hätte. In den Stanzen sind doch ungemein 
viel Härten; was aber auch gar nicht zu verwundern ist, 
wenn man bedenkt, dass es gesangweise gedruckt worden 
ist. Was wirst Du aber erst dazu sagen, dass jetzt schon 
wieder ein dicker Roman gedruckt wird , den er seit der 
, Corona' geschrieben hat, ,Sintram und seine Gesellen' fce-, 
nannt? — Ich fange ganz gewiss nichts neues mehr an, 



dt, Google 



294 • Wiener Congreas 

aondem komme bo bald als möglich zu Euch. Wie schön 
wäre es, wenn wir zusammen nach Italien reisen könntenl 
QrUss meinen Friedrich von Herzen. Wo wird denn 
der Blitzstrahl einschlagen , an dem er jetzt so eifrig 
schmiedete Der Himmel behüte Dich, nächstens mehr 
über meine andern Arbeiten. Die Buchdeckel sind für 
einen genauen Freund von mir, den Grafen Kanitz , zum 
Beschlag seine» eignen Zeichen- und Gedankenbuchs , das 
wir alle in diesem Feldzuge sehr lieb gewonnen haben. 
Sie sind von Gold und auf der einen Seite habe ich Ma- 
ria mit dem Kinde dargestellt, dem ein weisser Engel 
Blumen reicht, auf der andern Christus mit der Fahne 
zwischen Lamm und Löwen. Lebe wohl und' grüsse mir 
alle Freunde. Dein Sohn P. 



Dorothea an ihren Sohn Johannes in Bom. 

Wien, 28. Hovemtter 1814. 

Wir haben lange keinen Brief von Dir erhalten, aber 
viel von Dir gehört, nämhch von Berlin aus, wo Du ein 
schönes Gemälde zur Ausstellung geschickt hast, welches 
sehr gelobt wird. Ich schreibe Dir hier eine Stelle ab aua 
einem Briefe der Frau von Humboldt, die jetzt in Berlin 
ist; ihr Urtheil ist von Bedeutung in der Eünstlerwelt 
und wird Dich freuen. „Von Johann sah ich eine schone 
Copie des Erzengel Michael, eine sehr schöne, nach 
Pietro Penigino, so eine, wo man recht fUhlt, wie der 
Maler in den Geist des Originals eingedrungen, wie ea 
ihm lebendig geworden ist in der Seele. Ich wdnsche 
Ihnen Glttck dazu, meine liebe Freundin! Ich kenne 
jenes Bild Pietro Penigino 's, die Copie hat mich tief um 
der Wahrheit und des Ernstes willen gerührt, den er in 



dt, Google 



1814 296 

den Zügen deB heiUgcn Engels naclizubildeii vermocht 
hat." ^ Du kannst Dir wohl' denken, lieber Johann, wie 
dieses Dein Gelingen mich mit frohem Dank gegen den 
Vater im Himmel erfüllt hat, von dem alles Licht und 
alle Gaben herkommen , ohne dessen Gnade wir keinen 

Finger bewegen können ! Der Congress-Lärm ist noch 

fortwährend sehr laut hier ; wir sehen täglich sehr viele 
Menschen , alte und neue Bekannte , und ea giebt sehr 
interessante Gespräche und Auftritte. Torige Woche war 
hier bei Hofe ein Bingelrennen nach alter Sitte und Tracht, 
wobei 24 Damen in der Tracht des Mittelalters die Be- 
wunderung aller derer auf sich zogen, die sie sahen. Ich 
dachte an meine beiden Söhne dabei. Ihr hättet als 
Künstler das sehen sollen ! Es soll ganz bewundernswürdig 
und einzig an Reiehthum, Geschmack, Schönheit und Be- 
leuchtung gewesen sein, — Es giebt viel Geist und allerlei 
Geister bei diesem Congress ; aber wehe , wehe , den hei- 
ligen Geist haben sie einzuladen vergessen^ und wie es 
scheint, kommt er nicht ungebeten. Doch Gott wird uns 
nicht verlassen 1 Lebe wohl , mein guter Sohn , schreibe 
bald lind liebe Deine Dich liebende Mutter. 



Dorothea an Gräfin Julie v, Zichy. 

Wien, 6. December 1814. 

Ich muBS mit einem recht zerknirschten Herzen vor 
Ihnen erscheinen, meine theure Gräfin, wegen des son- 
derbaren Unglücks , das uns bei diesem Carrousel •) ver- ■ 
folgt. Was werden Sie sagen, dass wir auch diesesmal 
die ausgezeichnete Güte, die Sie für uns hatten, uns Ein- 



1) Vgl. Varohagen, Denkw. 3. A. 4, 210. 



dt, Google 



296 Wiener Congress 

lasskarten zu schicken , keinesweges benutzen konnten, 
und dass diese Karten jetzt vor uns Hegen wie manches 
Privilegium, das daa Schicksal dem Menschen zudenkt, 
woran das feindliche Glück ihn aber ■verhindert I Diese 
Karten sollen nun zu andern Denkwürdigkeiten der Zeit 
hinzugelegt und von uns bewahrt werden , sie sollen uns 
als ein Andenken mehr an Ihre Güte für uns Unwürdige 
dienen, wenn wir je eines solchen bedürften. HSren Sie 
die bejammernswürdige Geschichtet Wir wussten kein 
Wort von der "Wiederholung des Carrousels, als gestern 
nach vier Uhr plötzlich Dir Bedienter uns die Kinlass> 
karten brachte; ich wusste so gar nichts davon, dass ich 
das Ganze für irgend ein Missverständniss hielt, bis end- 
lich das Wort 5. December, deutlich auf den Karten 
abgedruckt, mich überzeugte, dass allerdings eine Wieder- 
holung statthaben müsse. Nun war aber Friedrich nicht 
zu Hause , er speiste nicht zu Hause , ich konnte ihn 
auch vor acht Uhr abends nicht erwarten. Die Amphibie, 
die wir manchmal als Bedienten brauchen, der aber der 
Diener gar vieler Herren ist, kam nicht wieder zu uns, 
weil er es wusste, dass Schlegel nicht zu Hause sein 
würde. Das andre Wesen, meine alte Köchin, war krank 
und nicht zu brauchen ; ich hatte also niemand , den ich 
zu Friedrich hätte schicken können, um ihn nach Hause 
zu holen. Jetzt dachte ich: es wird ja wohl irgend einer 
von den Herren, die sonst gar nicht sparsam unsern Thee- 
tisch zu besetzen pflegen , herkommen , dieser muss dann 
einen Wagen besorgen, muss sich in Schuh und Strümpfe 
setzen, dafür kann er das Glück haben, mit mir in's Car- 
rousel zu kommen. Ich mache also die herrlichste Toi- 
lette von der Welt, war so schön, wie meine vier Wände 
sich nicht erinnern können mich gesehen zu haben , lege 
die Karten und Handschuh vor mir nieder und sitze nun 
mit erprobter Geduld, die aber nur äusserlich war, 
denn innerlich war ich ungeduldig wie ein Mädchen von 

_,,!:, Google 



1814. 297 

16 Jahren, das zum' Ball geholt werden soll — sitze also 
und höre jede Viertelstunde sehlagen, horche mit der ge- 
Bpannteeten Aufmerksamkeit, mit gespitzten Ohren, Torge- 
bogenem Kopf und klopfendem Herzen auf jeden Fusa- 
tritt, der sich auf dem Gange vernehmen läset — und — 
zu uns kommt kein Mensch! nicht ein einzigesmat his 
halb acht Uhr, dass Schlegel nach Hause kam, ward an- 
geläutet. — Still war es und blieb es im Zimmer — ich 
hätte jeden Fulsscblag an mir hören können. Um halb' 
acht Uhr war es zu spät, denn ehe Schlegel sich nun an- 
gezogen, ehe wir einen Wagen bekommen hätten, war 
das Ganze vorbei ! — Also nun heisst es Resignation ! 
Etwas unglücklich war ich, das muss ich Ihnen gestehen; 
der arme Friedrich hatte seine Hände voll zu thun, mich 
zu trösten und zu beruhigen ; ich glaube gar , es flössen 
einige Thränen 1 Aber ist es nicht ganz etwas eignes, dass 
wir dieses Carrousel, wozu Sie uns dreimal die Ein- 
lasskarten gaben, nicht zu sehen bekommen? sollte man 
nicht darauf kommen, dass es eine Bestimmung war? Und 
da ich nun einmal eine grosse Verehrerin der Vorsehung 
bin , soll ich nicht- glauben , dass ich zu meinem Glück 
(zu meinem oder zu fremdem) nicht dazu kam? Hätte ich 
mich nicht in einen der Ritter vielleicht verliebt, oder 
Friedrich sich in eine der Barnen, welche jene Zeit, die 
wir für die goldne halten, so vortrefflich repräsentiren ? 
und was wäre dann ans uns geworden? Dieser Gedanke, 
dass unser guter Schutzgeist uns abgehalten, der mir im- 
mer gewisser ward (besonders in Rücksicht Friedrichs, der 
gewisse Damen unmöglich ohne Gefahr betrachtet haben 
würde), beruhigte mich denn also so ziemhch , dass ich 
nihig einschlief und doch heute recht gefasst Ihnen unsre 
CFe schichte erzählen kann. Und nicht einmal mündlich 
soll ich das können, denn ist es nicht ein Wetter, als ob 
die Welt in Wasser sollte vergehen? Ich sitze also und 
schreibe Ihnen, und Sie hegen noch, denke ich, im schSn- 

C,ql,lt!dt,G0ÜglC 



sten Morgentraum. Möge er recht BchÖD, recht selig Bein 
und Sie beim Erwachen nichts in der Wirklichkeit finden, 
das mit diesem Traum einen zu grellen Contrast bildet. 



Joseph Baron v, Eichendorff an Philipp Veit in Wien. 

Berlin, 28, Janaar IB15. 

Ich, benutze die sehr kurze Zeit, da mir Ihr gütiger 
Vater so eben erst ankündigt , dass er au Sie noch heut 
schreiben will, Sie wenigstens in einigen Zeilen recht herz- 
lich zu begrÜBsen, mein lieber Philipp. Ich kann ob nicht 
beBchreiben, wie fatal mir zu Muthe war, als Sie von uns 
schieden , und wie mich daher Ihr Oruss von Dresden, 
den mir Ihr Vater mittheilte , erheiterte und erquickte. 
Sie sehen nun die Donau, den St. Stephan und alle unsere 
alten Jugendbilder wieder; gedenken Sie dabei meiner, 
lieber Philipp! Ich weisa nicht, welche Zauberei dort ist, 
aber ich werde mein Heimweh nach Wien nicht los und 
kann mich hier in Berlin noch immer iu nichts finden, so 
sehr mich die unverdiente Güte und Freundschaft rührt, 
welche mir Ihr braver Vater und auch Madame Mendels- 
sohn fortdanernd erweisen. Es ist und bleibt mir hier 
allea fremd; Religion, politische Gesinnung, ja selbst die 
allgemeine Fertigkeit über Kunst und WisBenschaft abzu- 
sprechen erschreckt und stört mich mehr , als es mich 
erfreut, denn es scheint mir wenig Liebe darin zu sein. 
In solcher innerlichsten Einsamkeit fühle ich einen recht 
aufrichtigen Trieb, in mir selber gründlich besser zu wer- 
den und Trost und Rath eifriger dort zu suchen, wo man 
ihn am Ende doch immer findet, und so weiss denn 
Gott immer am besten, was uns geziemt. Mein hiesiges 
Änstelinngs-Geschäft' geht sehr langsam und trübseUg. Denn 
obschon mich der Präsident und die Räthe, denen ich ia 



dt, Google 



1815. 299 

Potsdam meine Aufwartung machte, sehr zuvorkommend 
aufnahmen, so niüsste ich doch nach allgemeiner VerBiche- 
rung vorerst wenigstens anderthalb Jahre lang ohne Ge- 
halt und Diaeten dienen, welches mir meine Vermögens- 
umstände durchaus unmöglich machen. Ich will daher ver- 
Eucben, so lang mein Geld noch reicht, Irgend eine andere 
baldige Anstellung zu erhalten. Dazu kommt noch eine 
Hämorrhoidalkrankheit , die mich seit 14 Tagen zwingt, 
das Zimmer zu hüten, aber, Gott sei Dank, schon wieder 
fast gehoben ist.- — «Nur zu mein Ross, wir finden noch 
zum Ziele!" — und somit fort von den Schatten, die über 
mein Leben fiiegen , zu Ihrem liebten , klaren , frommen 
Kfln stierstreben ! "Wie leben Sie nun innerlich und äus- 
serlich? Was sinnen und bilden Sie? Schreiben Sie mir 
doch einmal, es wird mich sehr erfreuen. Sie sind recht 
in Ehren geschieden von Berlin. Von allen Seiten folgt 
Ihnen aufrichtige Liebe und Achtung, und das ist ein 
rechtes Fest für mich. Ihr Bild mit dem Schifi'er und der 
heiligen Maria darüber kommt mir nicht aus dem Sinn. 
Herrn und Madame Schlegel versichern Sie meiner in- 
nigsten Verehrung, und sagen Sie ihnen, dass die elter- 
lichen Lehren und die stille Erhebung, die mir ihre Worte 
und ihr Leben in jenen glücklichen Zeiten gab, treu in 
meinem Herzen fortlebten und sieh jederzeit als ein rech- 
ter Trost bewährten. Ich habe seitdem nirgends einen 
Ersatz für jene glücklichen Abende gefunden. Sollte Herr 
von Schlegel vieUeicht bei dem jetzigen Zusammenfluss 
von hohen Personen oder durch Bartholdy &c. irgend eine, 
noch so geringe Anstellung in Wien für mich finden, so bitte 
ich ihn herzlich, mich nicht zu vergessen, und ich fliege mit 
unbeschreiblicher Freude in mein liebes, altes Oesterreich 
zurück. Noch eine Bitte, lieber Philipp. Wahrseheinlieh 
hat unser lieber "Wilhelm, von dem ich noch immer nichts 
höre, alle meine Papiere in Wien zurückgelassen. Ich 
bitte Sie sehr dringend, haben Sie die Güte, sich darum 



dt, Google 



300 " Wiener Congress 

bei Klmkowström oder im Caroliecben Hause zu erkun- 
digen, und mir meine Schul- und Univeraitätszeugnisse 
und Gedichte mit der Post auf meine Kosten per Brunn 
und Troppau nach Lubowitz bei Ratibor in Preuss. Schle- 
sien zuzuschicken. Und nun leben Sie recht wohl. Qott 
segne Sie und vergessen Sie niemals Ihren treuen Freund 
Joseph B. V. Eieheudorff. 
Fouqu^ hat mir Über meine ihm für das jPrauen- 
taschenbuch' zugeschickten Gedichte recht viel herzlich er- 
freuendes geschrieben und mich nach Nennhausen einge- 
laden. Mein Roman i) erscheint zu Ostern bei Schräg in 
Nürnberg, ich bekomme 1 Friedriehsd'or für den Druck- 
bogen. Schreiben Sie mir doch gütigst auch die Adresse 
Ton Bartholdy, damit ich ihm meine Schuld abtragen 
kann. Biester grüsst Sie herzlich. Adieu! 



Dorothea an ihren Sohn Johannes in Kom. 

Wien, 28. Januar 1815. 

Seit vierzehn Tagen haben wir die Freude, Deinen 
Bruder in vollkommner Gesundheit, munter und frisch, 
gross und stärker, als man je ihn in der Kindheit zu 
sehen hoffen durfte, bei uns zu haben und uns seiner zu 
erfreuen. Meine Seele ist in einem immerwährenden Dank- 
gebet zu Gott, der ihn mit seinen Heersehaaren oft so . 
■wunderbar beschützte in den augenscheinlichsten Gefahren 
aller Art. Er hat sehr viel ausstehen müssen, aber Gott 
sei es gedankt, alles was im Schaden bringen konnte, ist 
zu seinem Nutzen verkehrt worden; er scheint so wie an 
körperlicher auch an Seelenkraft zugenommen zu haben 
und macht uns durch manche unwillkürliche Aeusserung 



1) Ähnang und Gegenwart. 

C,ql,lt!dt,G00glC 



1815. 301 

so wie durch sein ganzes Benehmen grosse Freade. Er 
ist frisch und freudig bereits tief in der Arbeit wieder, 
nm manches zu vollenden, was er vorher hier angefangen 
hatte, und bereitet sich vor, Dich bald in Florenz wieder 
zu sehen. Unsre Hoffnung, ihn begleiten zu können, Dich 
wieder zu sehen , wonach ich ein ao grosses Verlangen 
trage, scheint wieder uns täuschen zu wollen ; alles das 
hängt vom Coiigresa und von seinem Ausgang ab — das 
heisst so viel, als gar schlechte Hoffnungen haben. Wie 
Gott will! — Wir lassen den Philipp freilich nicht gern 
wieder von uns, er erheitert unsre Existenz auf eine schöne 
Weise, indessen ist es uns doch auch sehr lieb, ihn mit 
Dir zusammen zu wissen und seinen Zwecken gemäss le- 
ben zu sehen. Du wirst gewiss Dich sehr mit ihm freuen 
und lieber als je mit .ihm leben. — — , 

Werner fängt nach und nach an, vortrefflich zu pre- 
digen. Er gedenkt Deiner recht oft und grüsst Dich 
freundlich. , So auch Friedrich, der sehr begierig ist, wie- 
der etwas von Ostini zu vernehmen, und ob er zufrieden 
war mit Friedrichs Brief. 



Philipp Veit an seinen Bruder Johannes In Rom. 

Wien, Febrnar 1815. 

Dem Himmel sei Dank, dass nun endhch die Zeit da 
ist, wo ich hoffen darf, zu Dir zu kommen. Ich freue 
mich recht von Herzen darauf und fühle deutlicher als je, 
wie nützlich uns in jeder Art ein gemeinsam vereintes 
Streben sein wird, — Wir haben es gesehn, wie in allen 
Sachen nur die Vereinigung der einzelnen Kräfte zum 
Zwecke führt, und es ist jetzt vorzüglich in unsrer Kunst 
nöthig, dass man sich mit Muth an die muthigen Genossen 
anschliesse. Das ist es, was in allen unsten deutschen 



dt, Google 



302 Wiener Congress 

Städten vor allem andern fehlt, denn wenu sich die Künst- 
ler nicht so feindlich von einander absonderten und ohne - 
irgend einen N'eid sich gegenseitig mehr in die Hände 
arbeiten wollten , so wäre es auch nicht so unumgänglich 
nothwcndig , die Vollendung erst ausserhalb Landes zu 
suchen, da es gewias in Deutschland nicht an vortrefflichen 
Kunstwerken fehlt, deren Anschauung den Studirenden 
vor groben Irrthümern sichern könnte. Ihr geht uns allen 
in Rom darin mit einem guten Beispiele voran , und man 
sieht deutlich, was ea für FrQchte bringt, denn wenn auch 
einer oder der andre von uns jungen Leuten hier ein 
Werk mühselig zu Stande bringt, in dem sich ein guter 
Geist spiegelt, so fehlt es gewöhnlich doch noch an dem, 
was einem mir die rechte Schule geben kann, das heisst 
eine sorgfältige und zugleich zwanglose Beobachtung der 
Natur, indem diejenigen bessern, die keinen 0-cschmack 
an dem gewöhnlichen Unwesen im Akt- und Gypssaal fin- 
den können, sich bald feindlich zurückziehn, ein ernstes 
Studium aus Mangel an Einsicht und auch an Gelegenheit 
verabsäumen und zu spät einsehn, wie wenig sie im Stande 
sind, ihre sonst vortrefflichen Gedanken auszudrücken. 
Glücklich, wer dann noch den Uuth behält und sich noch 
jung genug fühlt, in Demuth sich an andre anzuschliessen. 
"Wie freut es mich, lieber Bruder, dass unsre Pläne 
so zusammentreffen, da auch ich mir vorgenommen hatte, 
aus mancherlei Gründen erst einige Monate in Florenz zu 
bleiben, ehe ich nach Rom ginge; Du kannst mich dann 
in die dortigen Herrlichkeiten einführen. Die Mutter hat 
mir eine schöne Skizze von Dir gezeigt: Maria in der 
Glorie. Wirst Du das nicht einmal ausführen? Ich kann 
-es mir in seinem Farbenglanz als ein recht herrliches Bild 
denken. Ich bitte Dieb, meine herzlichen Grüsse an Over- 
heck zu bestellen. 



dt, Google 



Johannes Veit an seinen Vater in Berlin. 

R«ni, 2. Februar 1815. 

Vor allen Dingen , lieber Vater , sage ich Dir Dank, 
dass Dn das Hadonnenbildclien von [verbeck] seinem 
Vater geeeliickt hast. Ea ist mir ein neuer Beweis von 
dem Vergnügen, welches Du empfindest, andern Menschen 
gefällig zu sein. Auch hast Du meinem Freunde einen . 
rechten Dienst damit erwiesen, denn, wie er mir sagte, 
so hat er schon lange gewünscht, seinen Eltern etwas von 
seiner Arbeit zu schicken; da er aber genöthjgt ist, sich 
seinen Unterhalt selbst zu verdienen , so haben es seine 
Umstände bisher noch nicht möglich gemacht. Ich Ivanu 
mir wohl vorstellen, wie grosse Freude ea seinen Eltern 
verursachen wird, dieses Bildchen auf eine Zeitlang vor 
Augen zu haben, denn wiewohl sich allerdings manches, 
was das Mechanische der Arbeit anbetrifft, daran aussetzen 
lässt, so wird doch kein acht er Kenner den geistigen 
Theil desselben tadeln können, und es scheint mir, dass 
jeder , der nur mit unbefangenen Sinnen Kunstwerke die- 
ser Art betrachtet, gerne über kleine Mängel hinwegsehen 
wird, um die tiefgefühlte Absicht des Künstlers ver- 
stehen und mitfühlen zu können. — Du wirst schon aus 
meinem letzten Briefe ersehen haben, dass es mein Wunsch 
ist. Du möchtest den Erzengel Michael behalten, und ich 
wiederhole hiemit, dass es mir nicht in den Sinn gekom- 
men ist, ihn für einen andern zu bestimmen, als für Dich. 
Schreibe mir auch, ob Du die heilige Familie, welche ich 
in Berlin kopirt, noch besitzest, oder ob sie die Herz 
jetzt hat. 

Ich freue mich ungemein, dass Philipp auf der Reise 
ist und so ehrenvoll von den Berlinern entlassen worden 
ist, und bin sehr begierig auf seine jetzigen Arbeiten- 



de, Googlc 



304 Wiener Congress 

Hast Du gar nichts von ihm dort behalten? Hoffentlich 
wird er seine Abreise bo beschleunigen , dass wir uns 
noch im Frühjahr in Florenz sehen. — Ich habe mich 
diesen Winter hindurch gros stenth eil s nur mit Studien 
nach der Natur beschäftiget. Die Abende waren dazu be- 
stimmt , in Gesellschaft von mehreren andern deutschen 
Künstlern' nach dem Nackten Modell und nach Gewänder 
zu zeichnen. Ausserdem habe ich noch in derselben Ge- 
sellschaft einen anatomischen Cursus mitgemacht, wo nach 
den von einem hiesigen Chirurgus präparirten Cadavern 
gezeichnet wird. — Aus dem, was Du mir geschrieben 
hast, vermuthe ich, dass der Director Schadow mit Dir 
von einer Unternehmung gesprochen hat, mit der es aber 
bis jetzt noch weit im Felde steht, Overbeck hat näm- 
lich den Plan, eine Bibel. herauszugeben, in welcher er in 
Gesellschaft mehrerer seiner Freunde, zu denen ich auch 
die Ehre habe zu gehören, die wichtigsten Begebenheiten 
des alten und neuen Testamentes darstellen will. Da aber 
die Ausführung eines solchen Werkes für diesen Augen- 
blick wenigstens unmöglich ist, so ist besser gethan, lieber 
gar nicht davon zu sprechen. 

Die Federzeichnungen , deren Du in Deinem Briefe 
erwähnst, sind von Cornelius und haben nichts mit der 
andern Unternehmung zu thun. Vermuthlich hast Du 
einige davon auf der Berliner Ausstellung gesehen. Es 
sind mehrere Vorstellungen aus dem ,Faust' von Öoethcj 
welche jetzt sehr schön und treu von einem gewissen 
Ruscheweyh aus Mecklenburg-Strelitz hier in Kupfer ge- 
stochen werden. Da ich weiss, wie sehr Du dieses Ge- 
dicht von Goethe schätzest, so zweifle ich nicht daran, 
dass Dir diese Vorstellungen gewiss auch vieles Vergnü- 
gen machen werden. Auch hat Cornelius schon vorher 
mehrere Zeichnungen zu dem ,Nibelungenliede' herausge- 
geben, welche eben so wie die zu dem ,Fau8t' von dem 
ausgezeichneten Talente dieses jungen Künstlers zeugen. 



dt, Google 



1815. 305 

Er and Overbeck aind die Ehre der Deutschen hier, und 
wir machen uns alle die grösaten Hoffnungen von ihren 
znkünftigeu Werken. Am Sonntag Abend haben wir eine 
Versammlung mit noch andern deutschen Eünatlern, wo 
über die Kunst gesprochen, Äursätze vorgelesen werden, 
die sich darauf beziehen, oder auch Compositiouen vorge- 
zeigt werden. Jetzt lesen wir aus Vasari's Materge schichte 
miteinander , und Du kannst wohl denken , welch eine 
Freude es gewährt, sich in dem Lande zu befinden, wo 
noch der grösste Theü der dort beschriebenen "Werke der 
Kunst sieh befindet. — — 



293. 
Ernst Graf v. Kanitz an Philipp Veit in Wien. 

Königsberg in Freasaen, den 6. März 1815. 

Mein lieber trauter Philipp , — da bin ich mit mei- 
nem treuen Herzen voll Liebe und innigen Danks und 
suche Dich auf. Zwar ist es nicht recht auszusprechen, 
was ich Dir sagen möchte , denn es ist ja immer das 
schlechteste, was auf's Papier kommt — aber einen Gruss 
niuas ich Dir wenigstens zurufen aus weiter Ferne und 
aus gewaltiger Zeit und Dir sagen , dass Deine Bilder >) 
mir ein erkämpftes Kleinod und das liebste sind, was mir 
diese Zeit geschenkt hat. — Lieber Bruder, der Herr 
hat Dir viel gegeben. Wer so ein Bild des Heilandes 
im Herzen hat und ea aussprechen kann, der ist reichlich 
gesegnet. 

Ich hoffe, Du lebst und wirkest jetzt immer mächti- 
ger in der Kunst, in dem reichen und klassischen Rom, 
Du wirst aber in Italien ein deutscher Ualer bleiben. — 
Hir ist es ordentlich erfreulich , wenn ich denke , dass. 

1) Vgl. S. 294. 
Dorothea Schlegel. IL 20 



dt, Google 



306 Wiener Congress 

diese meine unbedeutenden Schriftzüge in Rom in Deine 
Hände kommen werden: noch nie hat etwas von mir diese 
Herrlichkeit geschaut. Aber unsere deutschen Heimlich- 
keiten liegen mir desto tiefer im GemUthe, — und da 
warst Du immer mein Führer. — Lass Dich nur immer 
mahnen an jene Zeit, die so blendende Lichter und dunkle 
Schatten in nnser aller Leben geworfen hat. Schrötter 
lebt im ruhigen glücklichen Ehestände: — ich ringe und 
kämpfe, — und Fouquö — von dem weisat' Du gewiss 
unmittelbar etwas — er schreibt mir zuweilen. ^ Ob Du 
mir antworten wirst? — Auf jeden Fall habe ich Dich 
und halte Dich, mein Bruder! 



Friedrich Schlegel an Johannes Veit in Kom. 

Wien, 24. Hai 1815. 

Meine Frau hat Ihnen eigentlich zwar achoa. alles 
nöthige gesehrieben ; da Sie aber ausdrücklich auch meine 
Meinung über diesen Gegenstand zu wissen wünschen, so 
kann ich mich nicht enthalten, noch einige Zeilen hinzu- 
zufügen. Seien Sie vor allen Dingen überzeugt, daaa, wenn 
irgend ein Aufruf an die in der Fremde und namentlich 
in Italien sich aufhaltenden Preuaaen ergehen sollte, wir 
Ihnen dieses augenblicklich mittheilen und bekannt machen 
werden. Bis jetzt ist aber noch gar nichts der Art er- 
folgt, und es ist überhaupt so wenig ein Mangel an Men- 
schen bei der Nordarmee, dasa ich vielmehr besorge, es 
wird in der jetzigen Jahreszeit für die ungeheure Masse 
vielleicht eher hie und da an den hinreichenden Anstalten 
und Lebensmitteln fehlen. Sollte wider mein Erwarten 
der Krieg eine unglückliche oder doch sehr gefahrvolle 
Wendung nehmen, sollte Deutschland und sollte Preussen 



dt, Google 



Ton neuem in 6efahr kommen, so werden grade dann 
freiwillige Mitkämpfer nothwendiger und witlkommner sein 
als jetzt, wo derselben schon fast mehr sind, als man zu < 
ordnen und zu bewegen vermag. 

Damit ich Ihnen nun aber auch meine ganze Meinung 
über den gegenwärtigen Stand der Dinge nidit vorenthalte, . 
80 will ich noch fotgendea hinzufügen. Die Streiter eilen 
wieder herbei aus Süden und Norden, so wie das erste- 
mal, oder in noch grösserer Zahl; aber die Beweggründe 
sind nicht mehr die nämUohen und sind zum Theil nicht 
frei von unreiner Beimischung. Die Gutgesinnten und 
Hellsehenden wissen dies wohl , lassen sich aber dadurch 
nicht irre machen , weil es doch gegen den einzig und 
ausschliessend Bösen geht, mit dem nun kein Frieden 
mehr für möglich gehalten wird. Oesterrelch besonders 
hat diesmal die reinsten Grundsätze und ganz unverwerf- 
liche Zwecke ; ich sehe mit Freude voraus , dass unser 
Gewinn an Ehre der reichste und herrlichste sein vrird. 
Aber nicht alte Mächte sind gleich uneigennützig; es hat 
sich hier während des Gongresses ein Geist gemeiner Hab- 
sucht und Zwietracht unter den deutschen Mächten ent- 
wickelt, der mich noch jetzt mit der tiefsten Bekümmer- 
niss und grossen Sorgen erfüllt. Oesterreich hat hieran 
wenigstens keinen Theil genommen und darum wird es 
auch vom Himmel gesegnet sein, wie sich in Italien schon 
sichtbar gezeigt hat. — Ich glaube auch, der Krieg ge- 
gen Frankreich wird sehr glücklich ausgehen und viel 
schneller, als man nach blos militärischer Berechnung 
denkt. Aber dann, wenn Buonaparte besiegt und vernich- 
tet sein wird, beginnt erst die grösste Gefahr. Wenn die 
unruhigen Staaten, die noch nicht die Grösse -erreicht 
haben, die sie sich zum Ziele gesetzt, nach Beendigung 
dieses Kampfes noch mit wenig Versehrten und gewaltigen 
schlagfertigen Streitkräften dastehen : dann beginnt eine 
ganz andre und ungleich grössere Gefahr , nämlich die 
20* 

cigiiiodt, Google 



808 Wiener Congress 

eines innern Krieges in Deutschland. Oösterreich hat wäh- 
rend des ganzen Congresses nichts andres gethan als nach- 
gegeben und viel zu viel nachgegeben; aber endlich dürfte 
doch die Geduld, wenn sie gar zu sehr misabraucht wird, 
ein Ende nehmen und der alte Löwe erwachen. — So 
kfinnte es also leicht geschehen, dass die edelsten Kräfte 
der freiwilligen Jugend, wenn jener Kampf, welcher zu 
den andern Zwecken den Kamen herleiht, schnell beendet 
ist, zu einem ganz andern viel schrecklichem Kampf nuBs- 
braucht würden, von dem eigentlich jeder gute Deutsche, 
so lange er die freie Wahl hat, sich entfernt halten mu8S 
und gern entfernt halten wird , weil auf keiner Seite das 
Ende des Kitoipfs erfreulich sein kann. So wissen Sie 
nun meine ganze Meinung, geliebter Johann! Qott sei 
mit Ihnen. 



Dorothea an Gräfin Julie Zichy in Karlburg. 

Wien, 9. Juni 1815. 

Gestern vor acht Tagen liesa F[ürst] M[ettemich] 
Friedrich zum Speisen in den Garten auf dem Rennwege 
einladen. Er ging mit ihm wohl eine Stunde lang spa- 
zieren, bezeugte ihm seine Zufriedenheit mit seinen Ar- 
beiten, sprach zutraulich mit ihm und sagte ihm, däss er 
ihn an den Bundestag nach Frankfurt schicken wolle. 
Vorher schon hatte Floret Friedrich angeredet und ihm 
Glück zu seiner Ernennung gewünscht. Wie sehr officiell 
muss also diese Sache sein, da sogar Floret, der dreifach 
kanzleimässig Zugeknöpfte, eine solche Erklärung machte. 
Dem allem ungeachtet haben vrir Aber seitdem noch gar 
nichts wieder erfahren. Es heisst von einem Tag zum an- 
dern, der Fürst reise fort; auf den Sonntag, heisst es seit 
gestern ganz bestimmt, da der bayerische Kurier gestern 



dt, Google 



1815. 309 

angekommen ist und zur jetzigen Stunde wohl die Oon- 
ferenzen geschlossen und die Unterschriften wohl schon 
geschehen sind. Vielleicht ist Friedrich so glücklich, 
dass er den Fürsten vor der Abreise noch spricht, 
heute oder morgen ; schwerlich aber kann er selbst ihm 
eine grössere Bestimmtheit geben, als bereits geschehen 
ist; denn hängt nicht alles von den Zeitbegebenheiten ab? 
Zum September ist der Bundestag in Frankfurt anberaumt; 
welche Welt von Schicksalen Hegt nicht .^wischen heute 
und dann ? Welcher Fürst , welcher Mächtige der Erde 
kann jetzt über irgend etwas Gewisaheit geben, was über 
zwei Monaten geschehen soll? Man darf, man kann nichts 
bestimmteres verlangen, als das Schicksal der ganzen 
"Welt zu theilen , während man in . den Gesinnungen , im 
ganzen Innern Bewusstsein sich zu den besten zählen 
darf; und das kann Schlegel doch gewiss! Er ist jetzt 
schon sehr zufrieden und beruhigt, Gelegenheit gefunden 
zu haben, seinen Diensteifer und seine Kenntnisse thätig 
zum besten seines Vaterlandes zu verwenden und dem 
Fürsten einen Beweis seiner Thätigkeit gegeben zu haben 
— das Gelingen unsrer Entwürfe steht allein bei Gott, 
dem er es auch ganz vertrauensvoll überlässt. — Ihnen, 
wertheste Gräfin, bleibt unser ewiger Dank für Ihre gütige 
Vorsprache und Erinnerung immer gewidmet, es geschehe 
auch was immer wolle. — Ihr Portrait naht sich der Vol- 
lendung , es wird ungleich ähnlicher noch als das erste, 
und ist vielmehr aus einem Stücke, vollendeter. 



Gräfin Julie Ziehy an Dorothea Schlegel in Wien. 

Karlburg, den 10. Juni 1315. 

Wie geht es Ihnen, meine gute, vortreffliche Freun- 
np Haben Sie mir nichts von Ihrer und Friedrichs Zu- 



310 Wiener Congress 

kunft mitzutbeilen ? Nun da der Fürst abger«iset ist, 
kann ich unmöglich gtaubeo, dass er nichts für Sie that; 
schreiben Sie mir es ja gleich, ich nehme so wahren, in- 
nigen Äntheil an allem, wae Sie angeht. Nein, ich kann 
eB nicht andere vermuthen, es ist gewiss etwas geschehen. 
Ob Friedrich damit zufrieden ist, über das müssen Sie 
mir ausführlich schreiben. Empfehlen Sie mich ihm aufa 
freundlichste, ich habe so viel an ihn, an Sie gedacht. Ea 
kann mich oft recht ttaurig machen, dass man ein so rei- 
nes, Tortreffliches Gemüth, so edle Gesinnungen fOr unser 
aller Wohl nicht erkennen will ; dass man nicht fest an 
sich hält, was der Himmel uns so wohlthnend zugeschickt 
hat. Seine Geistesgaben lobt und kennt ein jeder; ich 
bin viel zu dumm, um sie gehörig heurtheilen zu können; 
doch die Gaben seines Herzens , diesen fest religiösen, 
vaterländischen Sinn, den weiss ich zu loben und gewiss 
auch gehörig zu schätzen. Sagen Sie ihm dies und mei- 
nen herzlichen Wunsch, es möge anders für ihn und una 
kommen. — Unsere Fanny ist wohl noch in "Wien; ich 
wäre recht erfreut, sie noch da zu treffen; bis 20. bin 
ich wieder da. Grüssen Sie sie recht freundlich, ich will 
ihr noch ein paar "Worte von hier schreiben, um ihr zu 
sagen, dass ich ihr recht gut bin. Sieht sie nicht recht 
wohl aus? Wie kann es auch anders sein,- wenn man 
eine so herrliche Reise gemacht hat! — Der Mensch, der 
aber in keinem Yerhältniss vollkommen zufrieden ist, 
wünscht immer noch besseres und angenehmeres ; so glaubt 
Fanny gewiss auch: wäre sie nur mit ihren Freunden, 
mit ihren Lieben da gewesen! — Der Wunsch ist so na- 
türlich, doch muBB es keinesweges den Werth des Augen- 
blickes vermindern und seinen Genuss stören. Wie schwer 
ist nicht dieser Grundsatz auszuführen in dieser armseli- 
gen und doch schönen Weltl Es ist oft so schwer, sich 
mit seiner Lage zufrieden zu stellen, nicht um sich henun 
zu Beben, wie sie anders sein könnte, in allem, nüt alleni 



1815. 311 

sich genügen -:- und doch muss es so sein, will man für 
seine Zukunft leben, will man vollkommen werden, und 
das will auch ein jeder, den Gott nicht verlassen hat; 
auf ihn rouss er bauen, hoffen und vertrauen, dass er 
ihm Geduld und Muth giebt, für alles irdische abzusterben 
und BO den einzig beglückenden Weg zu gehen, der Gott 
und die Ewigkeit zum Ziele hat. 

Mein Leben ist hier sehr stille und einförmig, es ist 
ein sonderbarer Gegensatz mit jenem geräuschvollen, 
welches ich unlängst noch führte. Es ist mir, als hätte 
ich einen langen zusammenhängenden ' Traum geträumt ; 
nun sehe ich ein , dass Sie mir gut riethen , als Sie 
mir sagten, ich sollte mein damaliges Leben zu Pa- 
pier bringen, es wird sich allmählig wie ein Traum in 
meinem Qedächtntsse verwischen, denn zu gross war der 
Abstand mit meinem gewöhnlichen. Obwohl Geräusch 
mich öfter umgiebt, so bin ich gewöhnlich ein passives 
Mitglied, ich höre aus Gewohnheit dem allem zu, ohne 
viel Antheil zu nehmen, und spreche selten und wenig; 
damals war und musste es anders sein. Nuu habe ich 
wieder meinen vorigen passiven Platz eingenommen, der 
eigentlich viel mehr nach meiner Neigung ist; und schon 
jetzt, wenn ich mir so- manchen Augenblick zurück denke, 
kömmt ea mir ganz unglaublich vor, dass ich diese belebte, 
gesprächige, antheilvolle Rolle gespielt habe. Es mischt 
sich sogar die Eitelkeit mit in's Spiel, denn ich glaube 
zuweilen manches recht ungeschickt und verlegen gesagt 
und gethan zu haben. — Wie glücklich wären wir, hätte 
auch die Rheinarmee schon so viel gethan als die italie- 
nische. Leider wird es nicht m schnell kommen können, 
die Anstrengungen müssen bei weitem grösser sein. Gebe 
GoU ein glückliches Ende ! Ich hoffe auch bestimmt und 
gewiss darauf; doch durch welche Wege werden wir hin 
gelangen , wie viele Opfer werden fallen, wie viele Thrä- 
nen fUessen müssen, bis es dahin kommen wird! — Die 



.Google 



312 Wiener Congress 

DeTJBe des Kaisers Alexander] ist gewiss recht schSn : 
DieUf l'union et la pers4virance. Die ritterliche Seite des 
Krieges ist edel, gross und schön; doch nur zu kurze 
Friedenszeit ward ubb gegeben, um die mühselige traurige 
Seite zu vergessen, die zuweilen auch Helden ergreift'Und 
erschüttert! denn nur ein Herzloser kann so viel Elend 
vor seinen Augen unbewegt sehen. — "Wir haben Nach- 
richt von meinem Schwager Ferdinand ^). Er mag nur kurze 
Zeit in Neapel geblieben sein, sein Regiment vereinigt 
sich mit Frimont, um vermuthlich in's südliche Frankreich 
einzurücken. Er hat drei Pferde an einem Tag verloren 
und schreibt uns ziemlich traurig, dass auch seine Kasse 
zu sohlecht bestellt ist, um diesen Verlust zu ersetzen. 
Für einen Husaren- brist ist diese Lage missücb. Ich 
hoffe, dass Papa *) etwas für ihn thun wird, Oefter schon 
sagte er uns, dass seine drei Söhne^) im Kriege ihn nicht 
schlafen lassen; wenn er erwache bei Nacht und an sie 
dächte, so hätte er keinen Schlaf mehr für den übrigen 
Theil der Nacht — er wird ihm gewiss helfen. — Mein 
Papier und meine Zeit sind zu Ende. Ein recht herz- 
liches Lebewohl und die Bitte um baldige, gebe Oott gute 
Antwort. An Philipp meine Empfehlung. ~ Wenn Sie 
einen Brief an mich haben, so schicken Sie ihn nur in 
mein Frauenzimmer. Zwei Mädchen sind da zurück ge- 
blieben. 



1) Graf V. Zichy, später Feldmarschalllientenant und Fe- 
stung« coromandant von Venedig. 

2) Der Schwiegervater der Briefschreiberin , Grat Karl v. 
Zichy, von 1813—14 Minister des Innern. 

3) Franz, Karl und der obengenannte Ferdinand. 



dt, Google 



Dorothea an Kahel Levin in Baden. 

Hitzing, 26. Jniii [18]15. 

Liebste Yamhagcnl ich grüBse Sie recht schön aus 
der grünen Umgebung heraus, die Bchön ist trotz Wolken 
und Wetter. Wir sind ringsum Ton schönen Bäumen um- 
geben , die Sie alle grUssen lassen ; wenigstens kann ich 
mir unter ihrem unaufhörlichen Bauschen und Flüstern 
und Neigen nichts anders Terstehen, als Grüsse an alle 
lieben Freunde. — Die guten Nachrichten von gestern *) 
machen mich etwas toU; ich kann durchaus vor lauter 
Kribbeln in den Beinen nicht zum Sitzen kommen. Das 
Einzige , wozu ich mich bringe , ist zu einem Briefe an 
Sie, und das ist auch die einzige Ursache, warum ich 
Ihnen grade heute schreibe ; wohnten Sie auf dem Juden- 
platz und ich in der Orüaen Angergasse, so wären wir 
längst schon beisammen, lachten und weinten untereinan- 
der. Sehr Tiel hat der Sieg gekostet. Der Herzog von 
Braunschweig ist ein grosser Yerlust ; die Engländer sollen 
entsetzlich gelitten haben, der General ihrer Kavallerie 
soll todt, der Erbprinz Ton Oranien verwundet sein. Die 
ofliciellen Details kriegen wir heute in den Blättern, noch 
haben wir sie nicht hier dranssen. Grade wie bei Leip- 
zig: am 16. wir geschlagen oder wenigstens im Nach- 
theil; am 17. Stillestand, Versäumniss von seiner, benutzte 
Kuh von unsrer Seite; am 18. Siegl Was mich am mei- 
sten erbaut, ist das Schrecken, die Unordnung, das Ueber- 
laufen der Armee. So werden wir doch mit Gottes Hülfe 
endlich von dem Gespenst dieser sogenannten Nation 
befreit werden und wir einsehen lernen, dass eine Menge 
ohne Respect fUr Herkommen, für eingebomes, mitge- 



1) Sieg der Äliirten bei Belle Älliance. 



i:, Google 



514 Wiener Congreea. 

boroes Gesetz and GeBetzlichkeit, ohne BeBchränkung, ohne 
öehrfrBftm, ohne Ergebimg und ohne Glauben au die gött- 
liche Weltordnung , daBS ein solches losgewordnes , nur 
in seiner "Willkür lebendes, nie gleichmässig fortschreiten- 
des, sondern unaufhörUch nur immer im tumultuarischen 
Ueberslch greifen umherge tri ebenes Volk keine Nation 
ist. Es lebe Wahrheit und Ordnung! 

Ton der Baronin Pereira habe ich gehört, dass ea 
Ihnen gut geht in Baden. Mochte ich die Bestätigung 
von Ihnen erfahren ! Friedrich empfiehlt sich Ihnen. Er 
braucht jetzt eine sehr eingreifende Cur von Eoreff, die 
ihm eine treffliche Wirkung zu machen scheint. Ich be- 
finde mich ganz gut und freue mich der trefflichen Stille 
uin mich her. Sagen Sie der Baronin Arnstein, der Frau 
V, Ephraim und Jettchen recht viel liebes und gutes de 
ma pari und meinen Glückwunsch. Karianne umarme ich 
herzlich. Adieu , ich liebe Sie sehr. 

Ihre Dorothea. 

Die Schröder hat die Medea gespielt ' — ich Tnisste 
es nicht und habe sie also auch nicht gesehen. Hätten 
wir nicht gesiegt , so wäre ich untröstlich über dieses 
YersäumnisB. 



dt, Google 



XI. Wien— Rom— Frankfurt. 
1815— 1S16. 



Dorothea an ihren Sohn Johannes in Koni, 

Hitzing, IS. Aogust ISlö. 

Morgen reist JDcin Bruder von hier ab, in Geaell- 
Bchaft Ton Ferdinand Olivier, der ihn bis München be- 
gleiten wird; in Innepruck wird er seinen Reisegefährten, 
den Doctor Friedländer aus Königsberg, finden, der mit 
ihm bis Florenz reisen will, und dort, mein geliebter Sohn, 
hoffen wir, dass Du ihn empfangen wirat, da er Dir 
in der vergangenen Woche geschrieben und Dir seinen 
■Wunach, Dich in Florenz zu treffen, mitgetheilt hat. Es 
wird ja auch wohl mit Deinen Plänen ziemlich Oberein- 
atinunend sein, da auch Du doch nicht den ganzen Som- 
mer in Rom wirst zubringen wollen. Eigentlich glaubten 
wir Dich achon in Florenz und es überraschte mich, noch 
einen Brief von Dir vom 26. Juli aus Born zu erhalten. Uebri- 
gens aber gehört dieser Brief zn denen von Dir, die mir am 
meisten Freude und Zufriedenheit gewährten. Womit kann 
ich es je verdienen , dasa ich in meinen Söhnen ao über- 
schwenglich erhört bin ? Allea, worum ao unzählige Mütter 
mit unzähligen Thränen, oft unerhört, zu Oott flehen, 
darum habe ich nur zu danken und meine Thränen sind 



316 Wien— Born— Frankfurt 

Freuden- UDd Dankthränen. Das lohn' Euch Gott millio- 
nenmal, Hebe Söhne, und wolle Euem Unter Dehmungen 
seinen Segen verleihen. Ich glauhe auch ganz gewiss, 
dasH Ihr alle beide durch. Gottes Hülfe gutes Gelingen 
haben werdet in der Kunst, und kann Dir deshalb mit 
rechtem Vertrauen zureden, Muth zu fassen und es ganz 
gewiss zu glauben, dass Euch alles übermenschlich ersetzt 
werden wird , wo Euch etwa andre überlegen sein möch- 
ten. Euer Bestreben , die Kunst wieder zu heiligen und 
sie wieder auf Gott und den Dienst seiner Kirche zurück- 
zuführen und sie, die immer geheiligt bleiben sollte, den 
Händen derer wieder zu entreissen, die sie zu losen Din- 
gen missbrauchten und ein leeres Unding aus ihr formten, 
kann ia nicht ohne Folgen bleiben ; wann hätte Gott die- 
jenigen verlassen, die sich seinem Dienst weihten? Ihr 
werdet es freilich nicht allein und nicht Tollkommen wie- 
der herstellen, was der Irrwahn ganzer Menschenalter 
Temichtete ; aber zur Wiederherstellung auch nur im min- 
desten beigetragen zu haben, dem allgemeinen Verderben 
mit aller Kraft widerstanden zu haben, ist in den Augen 
Gottes mehr , als Wunder zu wirken ohne ihn und gegen 
ihn. Alles Gelingen kömmt von ihm allein. — Mich freut 
das, was Du über Deine Arbeiten schreibst, recht sehr. 
Mit grosser Sehnsucht erwarte ich etwas von Dir zu sehen; 
Du hast Dir grosse Werke vorgesetzt. Mich soll wundern, 
wie Du mit Philipp's Fortschritten zufrieden sein wirst, 
und hoffe, dass Du mir darüber Deine aufrichtige Mei- 
nung schreiben wirst; auch wie Du persönlich mit ihm 
zufrieden bist. Ich hoffe zu Gott, Ihr sollt recht brüder- 
lich vereinte Freunde sein und was sich etwa an Ver- 
schiedenheit kund geben möchte, mehr als Mannigfaltigkeit 
und Fülle aneinander lieben, als dass es Euch gegenseitig 
abstossen müsste. Bedenkt, dass es gar viel der vereinigten 
Kräfte bedarf, um der fest verketteten und verschlungenen 
Schlechtigkeit in der Welt wie in der Kunst und im Le- 



1815. 317 

ben tüchtig entgegen zu arbeiten. Einer allein und jeder 
für sich thut ea nicht. — Ich sehicke Dir eine Beurthei- 
lung von Philipps Bildniss der Gräfin Zichy, sie "ist von 
Klinkowström. Was über die BildniBsmalerei überhaupt 
darin gesagt ist, wird Dir sehr gefallen, auch das Spe- 
cielle über Philipp ist gut gesagt und nicht im geringsten 
Übertrieben. Das kleine HeiUgenbild , was ich beilege, 
habe ich aus Maria Zell für Dich mitgebracht (im Uai 
waren wir dort). Ich habe dort Dich der Onade der gött- 
lichen Mutter insbesondere empfohlen und zum Zeichen 
dieses an sich werthlose Bildchen gekauft , welches aber 
geweiht worden und die Hände und das Qesicht des Gna- 
denbildes berührt hat. Lege es in Dein Gebetbuch; es 
möge Dich allezeit an das Dich liebende Herz Deiner 
Mutter erinnern. Philipp wird Dir erzählen, daaa es uns 
jetzt ganz gut geht, und wird Dir auch von^unsem Aus- 
sichten für die Zukunft erzählen ; man kann keine Ge- 
wissheit erwarten , so lange der Boden nicht aufhört un- 
ter "unsem Füssen zu schwanken, und so lange alles in 
der "Welt ungewias ist. Am schönsten wäje mir eine Aus- 
sicht, wo ich die Hoffnung hätte, noch eine Zeit lang mit 
. meinen Söhnen zusammen zu leben und mich ihrer Fort- 
schritte und ihres 'Wohlseins zu erfreuen. — Es kömmt 
wohl auch noch einmal so ; es kommt ja so vieles , was 
man kaum hoffen durfte. Deine Mutter. 

[Nachschrift von Fr. Schlegel.] Was ich Ihnen über 
den Zustand von Deutschland schrieb, lassen Sie sich nur 
keine Sorge oder gar eine Störung in Ihrem stillen "Wir- 
ken machen. Wer eich ein Geschäft daraus machen muss, 
weit umher zu sehen, der sieht auch das Entfernte, wenn 
er es zuerst wahrnimmt, mit lebhafter Besorgniss. So nah 
und eo unabwendbar ist die Gefahr noch nicht; es sind 
nur wie entfernte Gewitterwolken an einem Sommertage. 
Wahr ist indessen, dass eine, in mehreren deutschen Län- 



dt, Google 



3 1 8 Wien— Bora— Frankfurt 

dem , vorzüglich aber in Preussen verbreitete , zahlreiche 
Partei, die den Fanatismus des Volksthums auf der Ober- 
fläche , im Herzen aber zerstörende Zwietracht und Er- 
oberungssucht trägt , uns mit mancher Beeorgniss für die 
Zukunft erfüllt. Ich wollte Sie, da Sie mich ausdrücklich 
aufgefordert hatten, nicht unbekannt damit lassen. Dass 
Sie diesen Feldzug nicht mitgemacht, lassen Sie sich 
auch nur nicht leid sein; er war nicht mehr wie der yo- 
rige: Qottes Segen war nur einen Tag dabei, das andre 
eitel Menschenwerk — eitel, hochmüthig, hart und uner- 
freulich. 



Dorothea an ihren Sohn Philipp, 

Hitzing, 11. September 1815. 
Friedrich hat das Paket aus Rom zum Christusorden 
erhalten, aber ohne alle Secoration; diese muss er sieh 
erst hier machen lassen ; er weiss aber nicht im gering- 
sten, wie solch ein Orden aussieht, denn es hat ihn hier 
niemand. Kann etwa Johann einige Notizen verschaffen, 
wie dieser Orden zu tragen Ist? — Deine Mutter Gottes 
wird zum Rosenkranz fest (1. Sonntag im October) nach 
HeiligenBladt geschafft werden; wenn es sein kann, wird 
Pater Hofbauer gleich Messe davor lesen. Es nimmt sich 
schön aus im Rahmen. Der Schulmeister war schon hier, 
um es zu besehen. Du kannst Dir wohl denken, welche 
Freude er damit hat; nur wa'r er sehr. traurig darüber, 
dass er Dich nicht gesehen hat. — Adam Müller ist k. k. 
General- Co nsul in Leipzig geworden ; eine Stelle, die alle 
seine 'Wünsche erfüllt. Seine Frau bereitet sich jetzt zur 
Abreise. Sie grüsst Dich freundlich; sie hatte immer ge- 
hofft, Du würdest aus Innsbruck schreiben; diesen Ort lieht 
sie sehr und sie glaubte, auch Dir müsste es gefallen 



dt, Google 



181ä. 319 

dort. — Die Gräfin war zweimal hier bei uns, um sich über 
ihr Bildniss zu freuen und zu danken. Einmal war der 
Oraf mitgekommen, der konnte nicht genug danken und 
eich artig bezeigen. Er erzählte, dass bei Tafel beim Mi* 
nister alle Anwesenden ea sehr gelobt hätten , nur zu 
bleich gefunden. Da ich mich darüber verwunderte, sagte 
er in seiner Manier : «Ja, Sie müssen wissen , es war das 
erstemal, dass meine Frau bei Tisch erschien nach dem 
Kindbett und da hat sie Toilette gemacht — verstehen 
Sie mich, ein Bisse! zu viel in's Töpferl geblasen." Ge- 
fichwind nahm die Oräfin ihr Tuch und rieb sich die 
Schminke ab: „Ja," sagte er, „siehst du, jetzt gleicht es 
fluperb!" Du kannst Dir unsern Spass dabei denken. — — 



Philipp Veit an seinen Vater in Berlin. 

Florenz, den 10. October 1815. 

Die Herrlichkeiten Italiens , in den verschiedenen 
Städten, durch die wir gekommen sind, haben mich so 
ununterbrochen beschäftigt , dass ich bis jetzt keine Zeit 
finden konnte, Dir ausführlich zu schreiben; indessen hoffe 
ich, Du wirst durch die Mutter, der ich kurze INotizen Über 
meine glückliche Ankunft und Aufenthalt aus Innspruck 
und Venedig gab, einige Nachricht von mir erhalten haben. 
— Wir sind nun endlich glttcklich auf diesem Ruhepnnkte 
angelangt, nach dem wir uns zuletzt herzlich sehnten, in- 
dem wir des theuren und schmutzigen Lebens in den 
' italienischen Wirthshäusern und des tollen XJmherlaufens 
in den Städten doch endlich müde wurden. — Ton Wien 
reiste ich mit einem Freunde, Ferdinand Olivier, nach 
Salzbarg, wo ich 3 Tage blieb, um die ganz vorzüglich 
herrliche Gegend kennen zu lernen; von da mit einem 
Professor Thiersch, den ich in Salzburg traf, nach Hun- 



dt, Googlc 



320 Wien— Rom— Prankfurt 

eben, wo mir durch die Liebenswürdigkeit der Leute, de- 
nen ich empfohlen war, und durch die vielen KunstschStze, 
die dort angehäuft sind, der Aufenthalt von 6 Tagen sehr 
angenehm und lehrreich wurde. — Von München kutachirte 
mich ein Cousin dos unglücklichen Andreas Hofer in Ge- 
sellschaft eines tollen Grafen, der viel wunderliches Zeug 
sprach, und seines Begleiters nach Innspruck, wo ich von 
einem Bruder des Baron Eichendorff, der dort angesteUt 
ist, auf 8 Tage freundlich beherbergt wurde. — Hier traf 
ich auch meinen Reisegefährten, den Doctor Friedländer, 
und nun ging es mit Maulthieren über die Alpen nach 
dem gelobten Lande Italien. — Mit Wehmuth hörten wir 
die wohlbekannte Muttersprache immer seltner tönen, bis 
sie endlich in der Qegend von Trient ganz verschwand 
und den fremden Accenten Platz machte. — Der erste 
Punkt, wo wir uns einige Tage aufhielten, war Verona, 
vorzüglich merkwürdig durch die Denkmale der Architek- 
tur, unter denen der äusserst wohlerhaltne römische Cir- 
cus einen der ersten Plätze einnimmt. — Weniger bedeu- 
tend ist es für die Malerei, besonders da die Franzosen 
viel weggeschleppt haben; indessen finden sich doch in 
den Kirchen manche schöne Sachen, besonders von den 
altem Meistern, vor Raphael. — Nach Padua fuhren wir 
in einem Tage, indem wir uns nur 3—4 Stunden in Vi- 
cenza aufhielten , was auch grade hinreichte , um einige 
Gebäude zu besehen und uns im Wirthshause nach guter 
Landessitte gehörig prellen zu lassen. — Auch in Padna, 
wo wir zuerst die herrlichen alten Meister Giotto und An- 
dreas Mantegna in ihren Freskogemälden kennen lernten, 
blieben wir nur 3 Tage, schiCften uns auf der Brenta ein 
und fuhren in einer fürchterlichen Gewittemacht nach 
dem höchst wundersamen Venedig, das sich bei Aufgang 
der Sonne in seiner ganzen Grösse vor uns aus dem Meere 
erhob. Hier blieben wir 8 Tage und kaum war dies hin- 
reichend, um diese Stadt mit ihren Knnstschätzen in den 



dt, Google 



1815. 321 

vielen Kirchen und Oallerien nur einigermassen kennen zu 
lernen. "Wir sahen das Zimmer , wo Tizian wohnte und 
starb, fuhren fleiasig in den bequemen Qondeln umher 
und besuchten täglich wohl Sechsmal und stundenlang den 
herrlichen Markusplatz mit seinen Palästen und der Aus- 
sieht nach dem Hafen. — In Venedig schifften wir uns 
ein, fuhren zur See bis an die Mündung des Fo und dann 
Fluss auf nach Ferrara, wo wir auch keine Spur mehr 
von dem Leben fanden , was sonst unter den Herzogen 
von Este hier gewesen war. Schon die Gegend ist flach 
und morastig, die Stadt selbst öde, viele Häuser unbe- 
wohnt und die Strassen voll Gras. Der Palast der Her- 
zoge, wo Ariosto, Tasso und Guarini ihre Werke vorlasen, 
gleicht einer zerfallenen Festung und alles erregt die 
Stimmung einer grossen Ruine, wo man sich wundert, dass 
noch Leute darin wohnen. — Bas Gefängniss , wo Tasso 
7 Jahre und 2 Monate von dem Herzoge als toll einge- 
sperrt war, ist eben nicht geeignet, einen heiterer zu stim- 
men — ein dumpfes Mauerloch, wo der Arme nicht ein- 
mal den Himmel sehen konnte. Mit Rührung sahen wir 
auf der Bibliothek ausser vielen andern Handschriften ei- 
nen eigenhändigen Brief von ihm , aus diesem Kerker an 
einen Freund geschrieben, worin er ihn bittet, ihm einige 
Hemden ausbessern zu lassen und das Schnupftuch zu 
waschen , in dem sie eingewickelt waren. — ■ Auch sahen 
wir das Haus und die Studierstube des Ariosto , seinen 
Stuhl, Tintenfass und sein Manuscript des ,Orlando furioso' , 
sowie die Handschrift des Guarini. ■ — Um so besser gefiel 
es uns in dem heitern Bologna, wo wir 4 Tage blieben 
und die herrlichsten Privatgallerien und Kirchen sahen. 
Wir wären vielleicht noch länger geblieben, wenn uns die 
Nähe von Florenz nicht so mächtig augezogen hätte, von 
welchem wir nur durch die Apenninen getrennt waren. — 
Auch diese Beise war sehr glücklich und wir befinden uns 
nun seit einigen Tagen, recht häuslich in einer Privat- 
Dorolhea Sclilcgel. IL 21 



dtrCoogle 



322 Wien— Rom— Frankfurt 

wobnung eingerichtet, in dieser magnifiquen, auch von den 
Italienern ausschliee Blich die achöne genannten Stadt. — 
Den Bruder habe ich leider nicht hier getroffen, wie ich 
ee hoffte ; wahracheinlich wird er sich Ton seinen Arbeiten 
in Rom nicht haben losmachen können , und wenn er 
nicht herkommt, so kann diea meinen Aufenthalt hier um 
vieles abkürzen. — Bekanntschaften habe ich hier noch 
nicht machen können, indem jetzt die Jahreszeit ist, wo 
die Leute hier aufs Land ziehn, und Benvenuti, Direktor 
der Akademie , an den ich von Wien aus empfohlen bin, 
nach Paris ist, um die geraubten Kunstwerke zu rekla- 
miren. — Sobald ich hier mehr zur Buhe komme und 
mir von allem, was hier ist, einen Begriff verschafft haben 
werde, so erhältst Du einen andern Brief. Bis dahin lebe 
recht wohl und empfiehl mich meinen Freunden, Ver- 
wandten und Bekannten von Herzen. 



Dorothea an ihre Söhne Johann und Philipp, 

Wien, 25. October 1815. 

— — Der Vater hat mir eigens aufgetragen, Euch zu 
versichern , dass Ihr wegen der Ausgaben gar nicht so 
ängstlich zU' sein braucht; die Verwirrung in den Ge- 
schäften und die daher rührende drückende Lage war 
schnell vorübergehend, und er hat sich, wie er sich aus- 
drückt, von seinem Schaden vollkommen erholt. Ihr 
werdet freilich nie Verschwender sein, aber Ihr dürft Knch 
auch nicht gradezu etwas entziehen, was zu Eurer Er- 
heiterung dient. Auch werdet Ihr ja nach und nach 
darauf rechnen dürfen, dass Eure Kunst Belohnung findet. 
— Ich schicke Euch hiemit jedem einen Ring , den Ihr 
mir zu Ehren tragen müsst. Ihr seid meine zwei Augen, 
darum habe ich sie durch den Heinrich Olivier darauf 



dt, Google 



1815. 323 

abbilden laesen. Möchten Euch diese Ringe Freude ma- 
chen ; sie sollten zum Weihnachten zu Euch kommen, 
aber nun werdet Ihr sie etwas früher erhalten. Ich sehrieb 
Dir einmal, liebster Johann, dass ich Dir durch allerlei 
telegrapfaische Zeichen zu verstehen geben wQrde, wenn 
das äussere Wohlergehen bei nns einkehren würde ; Phi- 
lipp hat Dir die ersten Zeichen dieser Art überbracht ; 
diesen Eing sehe als Fortsetzung und Bestätigung an. 
Seit einem Jahre ist ziemlich viel Geld erworben und seit 
einigen .Tagen hat Schlegel die Ernennung erhalten, dass 
er von Seiten Oesterreichs als Legationsrath an den Deut- 
schen Bundeaverein nach Frankfurt geschickt wird. Die 
Bedingungen sind sebr ehrenvoll und wünachenawerth und 
so einträglich, dass wenn nicht ganz unberechenbare Fälle 
eintreten, wir recht anständig und sorgenfrei werden leben 
können. Friedrich erwartet jetzt täglich den Befehl zur 
Abreise; später als künftigen Monat wird dieser nicht ein- 
treffen, da die Eröffnung des Tereins auf den 1. Decem- 
ber bestimmt ist. Ich werde wohl hier bleiben vor der 
Hand, theils weil in Frankfurt doch alles noch sehr un- 
bestimmt anfangs sein wird und man erst sich besinnen 
muss , wie man sich am vernünftigsten einrichtet ; theils 
auch , weil man über Hals und Kopf hier nicht alles 
80 ordnen kann, was eingepackt oder verkauft werden 
muss. — Dein letzter Brief mit einer Beilage von Doctor 
Friedländer aus Venedig bat uns gross mächt ige Freude 
gemacht; jetzt erwarten wir versprochener Massen bald 
einen aus Florenz von Dir zu erhalten. — Gestern hat 
man hier meinen Geburtstag gefeiert und mich von allen 
Seiten mit holden Niedlichkeiten beschenkt. Wäret Ihr 
doch einmal wieder an meinem Geburtstage bei mir! Wäre 
ich jetzt noch ein kleinwenig reicher, so sollte mich ge- 
wiss nichts abhalten , während ich hier allein zurückge- 
lassen werde , Euch zu besuchen ; an guter Gelegenheit 
kann es jetzt gar nicht fehlen — aber Wünsche sind 



,1.11=, Google 



324 Wien— Eom— Frankfurt 

Träume! — Am 19. habe ich das Muttergotteabild nach 
Heiligenstadt gebracht und es ist in meiner Gegen- 
wart auf dem Altare befestigt worden. Heinrich Oli- 
vier hat dabei assistirt. > Die Leute draussen sind voller 
Freude darüber und segnen den Künstler; besonders der 
Schullehrer, der sich mit KUhrung Deiner erinnerte und 
Dir dankt. Ich habe zu diesem Altarschmuck noch ein 
neues Altartuch hinzugefügt, und jetzt wird Fritz Ollvier 
auf meine Bitte auch das sogenannte Antipendium oder 
den Altarvorhang neu malen. Du kannst gar nicht glau- 
ben, wie es sich gut in der Kirche ausnimmt, Du hast 
Dir selber Unrecht gethan, es nicht dort zu sehen. Etwas 
dabei wird Dich sehr freuen, nämlich der Schullehrer hat 
einen Altar dazu ausgesucht, wo das Bild von der ganzen 
Kirche gleich vom Haupteingang aus sehr gut in die Au- 
gen fällt, auch treffiich beleuchtet wird. Ich hatte anfangs 
einige Einwendungen , weil es nicht grade derselbe Altar 
ist, dem Du es zugedacht hast ; indessen aber redete man 
mir von allen Seiten zu, und wie ich nun zweifelnd noch 
vor den erwählten Altar hintrete und ihn betrachte , so 
sehe ich, dass des heiligen Sebastians Marterthum darüber 
gemalt ist und kurz: der Altar ist dem heiligen Sebastian 
geweiht ! Jetzt gab ich in Deinem Namen die Zustimmung 
zu dieser Abänderung des Orts, und das Bild steht vor 
dem Gemälde des heiligen Sebastian oder vielmehr zu sei- 
neu Füssen. — Der kleine Peppi Klinkowström hat von ' 
den beiden Kindern auf dem Bilde gesagt, als man ihn 
fragte, wer es sei, auf das Christuskind zeigend; das ist 
ein Engel, und vom kleinen Jobannes : das ist ein Junge. 
— Pater Hofbauer ist jetzt wieder mit Martin ganz al- 
lein, die übrigen sind alle mit einem Bischof^) nach der 
"Wallachei gezogen auf Mission. Jetzt ist der gute Tater 



1) Der Passioniat Fartnnato Ercolani. apostolischer Ticar 
der Walachei. Vgl Gl. M. Hofbaaer's Leben von Haringer 324 E 



dt, Google 



1815. 325 

wieder ganz heiter, aber anfftogs war er sehr traurig über 
diese Irennung, insbesondere weil er zu gleicher Zeit 
viel Verdniss und Verfolgung ausstehen musste. Pater Jo- 
hannes ist immer noch nicht zurück aus der Schweiz, und 
es ist erwiesen, dass sie ihn blos aus Chicane haben hin- 
geschickt. Zugleich kam ein Befehl vom Erzbischof, dass 
er nicht mehr bei den Ursulinerinnen predigen darf, unter 
lauter nichtigen Yorwänden, aber es ist gewiss nichts als 
Verfolgung der hiesigen Pharisäer^). Die Geduld und De- 
muth unsers trefflichen geistlichen Vaters bei allen dieseii 
Vorfällen ist höchst erbauend und bewunderungswürdig. 
"Werner ist wieder hier und hat am Ürsulatage bei den 
Ursulinerinnen trefflich gepredigt ; am Allerheiligentage 
predigt er wieder dort. Alle Freunde grüssen Euch von 
Herzen ; ich musa jedes Wort von Euch an allen Ecken 
mittheilen, was ich immer nur erfahren kann. Koch's 
Glück mit dem Verkauf der grossen Landschaft wird Dich 
freuen, Philipp. Ich glaube immer, Deine Anwesenheit in - 
München hat dem Koch keinen Schaden gebracht. Baader 
hat sehr freundlich über Dich an Friedricli geschrieben. 



802. 

Philipp Veit an seinen Vater in Berlin. 

Florenz, den 8. November 1815. 
Xieber Vater! Nur ein paar Worte des Abschieds 
aus Florenz , indem wir Übermorgen früh wegreisen, und 

1) Als P. Hofbauer aro nächsten Sonntag nach Verlesung 
des Evangeliums mit den Worten Gchloss: „Heute liann ich nicht 
predigen, denn ich muss Gehorsam leisten; ich vferde aber bei 
der heiligen Messe den heiligen Geist bitten, dass er den Anwe- 
senden sage, was ich predigen wollte," brach ein allgemeines 
Schluchzen aus. Kurz darauf wurde das Verbot zuiückgezogen. 
A. a. 0. S. 204. 



dt, Google 



326 Wien— Rom— Frankfart 

die letzten Stunden aueserordentlicli besetzt sind. - — Ich 
würde länger hier geblieben sein und vielleicht angefan- 
gen haben, etwas zu arbeiten, wenn ich nicht durch einen 
Brief des Jobann bestimmt worden wäre , die Reise zn 
beschleunigen, um so bald als möglich in Bom meinen 
Malersitz aufzuschlagen. Er schreibt mir nämlich, dasa 
ihn seine angefangenen Bilder so beschäftigen, dasa er 
nicht daran denken könne, nach Florenz zu kommen, was 
ich auch Behr gut begreife, und so will ich denn diese 
schöne Stadt verlassen , die uns übrigens noch lange be- 
achäftigen könnte , und mich mit ihm in Rom zu einem 
fleissigen Eunstleben vereinigen. — Im ganzen haben 
wir Florenz in den 7 "Wochen , die wir hier -waren, ziem- 
lich genau kennen lernen und gewiss besser benutzt, 
als die meisten Reisenden sich rühmen können; wozu una 
besonders die Gefälligkeit mehrerer unterrichteten Leute 
behulflicfa war, die sich mit einer höchst zuvorkommen- 
den Artigkeit bemüht haben, uns ausser den öffentlichen 
Herrlichkeiten, auch den Anblick von alle dem zu ver- 
schaffen, was man nur durch Oonnexion erlangen kann. 
— Ich nenne Dir nur einen Professor Ne?ti, dem wir in 
dieser Hinsicht besonders viel zu verdanken haben, an 
den uns Hitzig einen Empfehlungsbrief verschafft hat. — 
Er verschaffte uns anter andern die Bekanntschaft des 
Cosimo Bnonarotti, eines Nachkömmlings des grossen Mi- 
chel Angelo Buonarotti, der ausser mehreren Skizzen und 
Marmor-Arbeiten, einen dicken Band eigenhändiger Briefe 
und Gedichte seines grossen Anherrn besitzt. — Du kannst 
denken, lieber Tater, mit welchen Gefühlen man durch 
diese von so groseen Leuten betretenen Strassen und Häu- 
ser geht, die allenthalben Spuren ihres lebendigen Genies 
und Fleisses hinterlassen haben. — Besonders lebhaft 
wird man an den wunderlichen Benvenuto Cellini erinnert, 
dessen Leben wir in manchen traulichen Abenden zusam- 
men gelesen haben und dessen Perseus hier auf der Piazz» 



i:, Google 



1815. 327 

del Gran Duca unter vielen schönen antiken Statuen und 
Arbeiten von Donatello, Michel Angelo, Johann von Bo- 
logna, Bandinelli &c, eine ehrenvolle Stelle einnimmt. — 
Die Brücke, auf der er vor beinahe 300 Jahren aeine 
Werkstätte hatte , ist noch jetzt mit vielen Goldschmieds- 
buden besetzt, die freilich keine solche Arbeiten mehr 
machen. 

Ich hoffe , Du wirst meinen vorigen Brief erhalten 
haben, worin ich Dir mehrere Details über unsere Reise 
bis hierher gab. Wir gehn von hier nach Pisa, wo wir 
uns einige Tage aufhalten werden , und nach einem Be- 
such in Livorno über Siena nach Rom , von wo ich Dir 
ausführlicher schreiben werde , wenn ich erat einigermaa- 
sen eingerichtet bin. 



303. 
Philipp Veit an seinen Vater in Berlin. 

Siena, den 21. November 1815. 

— — Unser Aufenthalt in Pisa war äusserst ange- 
nehm, theils durch die herrlichen Kunstwerke, die wir 
dort sahen, theils durch die Bekanntschaft mehrerer vor- 
trefflicher Leute, denen wir empfohlen waren. Ich nenne 
Dir nur einen gewissen Tantini, Professor an der dortigen 
Universität, in dessen Hause wir äusserst freundlich auf- 
genommen wurden, und der uns die Bekanntschaft mehre- 
rer andern guten Leute verschaffte. — Sehr erfreulich 
war es uns, in seinem Hause unsere Landessprache reden 
zu können, indem er sie vortrefflich spricht und seine 
Frau eine Hamburgerin ist; doch geht es auch mit dem 
Italienischen recht gut, besonders hier in Siena, wo es 
am reinsten gesprochen wird, — Wir lernten auch den 
Lasinio kennen und seinen Sohn, die Conservatoren des 
berühmten Campo Santo, und durch sie wurde uns die 



i:, Google 



328 Wien— ßom -Frankfurt 

Gelegenheit verschafft, dieses herrliche Museum altitalie- 
niacher Kunst mit Müsse studiren zu können. — Auch die 
Reise von Pisa hierher war glücklich, bis auf einen erschreck- 
lichen Regenguss, der uds einige Stunden den Weg ver- 
sperrte. — "Wir sind nun schon seit 4 Tagen hier, und 
kaum reicht dies hin, alle Reichthümer kennen zu lernen. 
— Sehr viel bat uns die Bekanntschaft des gelehrten 
Äbbate de Angelis genützt, der uns mit der grössten Ge- 
fälligkeit den ungestörten Genus s alles Sehenswerthen 
verschafft hat. Ueherhanpt muss ich bekennen , dass die 
Art , wie wir bis jetzt von allen Italienern empfangen 
worden sind, weit verschieden ist von der , wie man in 
Deutsehland gewöhnlich dem Fremden begegnet, ao dass ich 
ihre Gefälligkeit nicht genug loben kann. — Zum Essen wird 
man hier nie eingeladen, selbst wenn man jahrelang ein- 
und ausgeht; ebensowenig wird man so in die Familie 
eingeführt, wie es bei uns wohl Sitte ist, dafür versäumen 
sie aber ihre wichtigsten Geschäfte, laufen mit dem Frem- 
den tagelang umher, um ihm die Schönheiten der Stadt 
recht genau zu zeigen. Was sind hier in Siena für 
Schätze ! Könnte ich Dich nur einen Tag hier haben, um 
Dir den Dom zu zeigen mit all den Kunstwerken der er- 
sten Meister ^ diese Verschwendung von Kunst in allen 
übrigen Kirchen und öffentlichen Geb&udenl — Und doch 
sagen alle, dies sei nur ein kleines Vorspiel von dem, 
was in Rom aufgehäuft sei. Du kannst denken, wie un- 
geduldig ich bin , dies alles endlich zu sehn. — Auch 
haben wir schon unsre Abreise bestimmt und morgen in 
aller Frühe wird die Reise angetreten. — In Rom werde 
ich nicht sq eilen mit der Peaichtigung aller Kunstwerke, 
sondern mich so bald als möglich zum Malen einrichten, 
denn Du glaubst nicht, welche Sehnsucht ich habe, bald 
wieder ruhig arbeiten zu können. Ich werde Dir sogleich 
nach meiner Ankunft Bachrieht von mir geben ; für jetzt 
muss ich schtiessen, da ich noch mehreres zu besorgen habe. 



Klgic 



Dorothea an ihre Söhne in Kom. 

Wien, 28. November 1815. 

Ich will meine Briefe an beide zugleich richten, da 
Ihr nun wohl hoffentlich in Born yereinigt sein werdet. 
Friedrich ist seit acht Tagen abgereist und ist wohl jetzt 
schon in Frankfurt, Ich bin vor der Hand noch hier ge- 
bheben. Die doppelten Eeisekosten werden dadurch ein- 
gebracht, daas ich bis zur Zeit meiner Abreise nicht auf 
meine eignen Kosten lebe, sondern bei einer Familie auf- 
genommen bin , wo das tägliche Leben mich so gut als 
nichts kostet. Da wirst Augen machen, Philipp, wenn ich 
Dir sage, dasa Du di^se Familie gar nicht kennest, und 
dass auch wir 'diese Bekanntschaft erst seit Deiner Ab- 
reise gemacht haben. Es ist der Graf Szöch^nyi i), Vater 
der Gräfin Sophie Zichy *), und die Gräfin Sz^ch^nyi'), 
eine Tante der Gräfin Julie Zichy. Es ist ein sehr grosses 
Hans auf der Landstrasse, die Haushaltung nach Art die- 
ser ungarischen Magnaten fürstlich eingerichtet. Dies bei- 
her ! — Was Euch aber freuen wird — es sind die vor- 
trefflichsten, christlichsten, aufgeklärtesten , gütigsten und 
wohttbätigsten Personen , die ich noch in meinem ganzen 
Leben angetroffen habe, so dass diese Bekanntschaft, die- 
ses Leben in dieser Familie mit zu den reichsten Gaben 
gehören, die Gott mir im Leben in verleihen die Gnade 
hatte. Ja ich kann sagen, dass diese Anschauung meinem 
"Wesen eine höhere Bildung verleiht , als ich wohl sonst 
erreicht haben würde; denn von dieser hohen "Würde bei 

1) Der patriotische Staatsmann und Mecän der Wis^enstbaft 
Franz Graf Szechenyi. Ygi. v. Wurzbach, Biogr. Lei. des Kaiser- 
thomfl Oesterreich 41, 246—251. 

2) Gemahlin von Oraf Ferdinand Zichy. 

8) Juliana geb. Gräfin Festetics von Tolna. 



iz^Gobglc 



330 . Wien -Rom —Frankfnrt 

der liebenswürdigsten gradesten Einfachfaeit, von dieser 
liebevollen Sorge und Innigkeit bei der grössten Ruhe, 
von diesem segenverbreitenden Einfluss auf alle zur Fa- 
milie gebörenden Personen bei der liberalsten , grossarti- 
gen Anerkennung der persönlichen individuellen Freiheit 
einer jeden derselben , von dieser wahren christlichen De- 
muth und Frömmigkeit bei dem hohen Grade der Öeistes- 
bildung, kurz von diesem wahrhaft gebildeten vornehmen 
"Wesen, welclies das Gemeine weder kennt noch berührt, 
hatte ich wahrhaftig vorher nie geglaubt, dass man es 
ordentlich in der Welt lebend antreffen könnte, vollends 
in "Wien gewiss nicht ! Der Graf ist einige sechzig Jahr 
und hat in seiner Physiognomie einige Äehnlichkeit mit 
dem bekannten Kupferstich von Graf Friedrich Leopold 
Stolberg, nur dass seine Äugen weniger lebhaft und spre- 
chend sind , denn er leidet gar sehr an' den Äugen , und 
man befürchtet den unheilbaren schwarzen Staar bei ihm. 
Er ist die Sanftmuth und Liebe selbst bei einem geord- 
neten, beinah gelehrt ausgebildeten Geist und bei grosser 
"Welt- und Geschäftskenntniss, indem er sehr viel gereist 
ist, auch dem Staat in mehreren wichtigen Äemtern ge- 
dient hat; jetzt aber lebt er in Ruhe blos für seine Fa- 
milie und für seine Freunde; seine Zeit ist zwischen den 
Beschäftigungen einer wahren Andacht und der Theilnahme 
an litterarischen Gegenständen und dem höchst erfreuh- 
chen Umgang im Kreise der Seinigen getheilt. "Weniger 
habe ich seinen Geschmack für Poesie und Kunst geläu- 
tert und richtig gefunden, doch zeigt er auch keine ent- 
schiedene Liebhaberei für das Schlechte, vielmehr scheint 
ihm von dieser Seite das Universum verdeckt geblieben 
zu sein; vielleicht dass dieser Sinn ihm erst in einer bes' 
Sern "Welt aufgehen soll. Die Gräfin , eine Frau von ei- 
nigen fünfzig, eine sehr fromme, äusserst feine, kluge, 
verständige, geistreiche Frau, höchst einfach in ihrer gan- 
zen Lebensweise bei dem recht eigentlichen Ton der 

.,,!:, Google 



1815. 331 

grossen feinen Welt, unaufhörlich beschäftigt mit Gegen- 
ständen der Andacht und mit der Sorgfalt für ihren Ge- 
mahl, den sie mit der zärtlichsten Aufopferung liebt. Sie 
werden wie Patriarchen vom zahlreichen Kreise der Kin- 
der und Anverwandten verehrt , und ich kann nicht satt 
werden, die gegenseitige Liebe und Vertraulichkeit, Ach- 
tung und Zartheit des Umgangs und der Sorge zu betrach- 
ten. In dieser Familie nun bin ich wie ein Mitglied • des 
Hauses aufgenommen und ich habe keinen andern Kum- 
mer, als nur über mich zu wachen, dass mir dieses un- 
aufhörliche Entgegenkommen , diese beständige Aufmerk- 
samkeit auf alles, was mich freuen könnte, nicht zur 
Gewohnheit wird. Es thäte Noth, dass ich mir alle Tage 
ein Asehenkreuz aufdrücken liess, um nicht zu vergessen, 
dass ich Stauh hin. — Fast alle unsre guten Freunde 
sind mit diesem Hause bekannt, so dass ich in Connexion 
mit ihnen bleibe: Pater Hofbauer, Baron Penkler, Wer- 
ner, die Gräfin Julie, nur freilich Pilat's nicht, was mir 
sehr leid ist, doch gehe ich mehremal in die Stadt, um 
sie zu besuchen. — — 

Die Aufsätze für die Frieden sblätter >) sind , so viel 
ich weiss , noch nicht angelangt ; jetzt würden sie auch 
wohl zu spät kommen, denn diese armen Friedensblätter 
haben bereits ihre Endschaft erreicht. Der Buchhändler 
hat sein Wort nicht gehalten gegen Klinkowström, so dass 
dieser die ganze Sache aufgeben musste. Der Arme muss 
nun allerlei treiben, bis Gott ihm hilft. Ich habe ihm 
Deinen Malkasten, Staffelei &c. übergeben, von denen er 
Gehrauch macht; er copirt Sachen um's Geld unter an- 
derm. — Dass Herr Platner die Vorlesungen über Litte- 
ratur in's Italienische übersetzt, hat dem Friedrich unge- 
mein viel Freude gemacht, viel mehr als die Nachricht, 



1) Frieden- nnd Frenden-Geinälde aus der Gesch. der Wie- 
dergesUltnng Earopa's in den J. 1813 nnd 14. 2 Hfte. Pesth 1814. 



332 Wien— ß«m— Ffankfart 

dass aie auch in's Französische übersetzt werden Bollen. 
Die Bemühung, die Italiener etwas mehr mit dem Geiste 
der Deutschen bekannt zu machen , ist gewiss von höch- 
ster Bothwendigkeit und wird von allen Seiten , ja bis zu 
den höchsten Zwecken mehr Nutzen, grossem Einfluss 
haben, als man wohl glauben möchte, denn eine rechte 
"Wurzel des Uebels in der gebildeten Welt liegt in dieser 
Unbekanntsehaft Rom's mit Deutschland. Vor der Hand 
wird unser Friedrich wohl die Hoffnung, Rom zu sehen, 
noch etwas hinausschieben müssen, und auch an Arbeiten 
über Kunst ist jetzt wohl noch lange nicht wieder zu 
denken. Er ist jetzt von einer andern Seite mit al- 
len seinen Kräften in Anspruch genommen ; wer aber 
Deutschland kennt und weiss, wie bei uns Politik, Kirche, 
Kunst und Gelehrsamkeit sich ineinander verzweigen und 
sich gegenseitig die Hände bieten, und wie Friedrich, der 
jetzt zur öffentlichen Thätigkeit gezwungen wird, von die- 
sem reichen Genius seines Vaterlandes durchdrungen ist, 
der darf wohl hoffen , dass er auch für die Kunst und 
Aber sie alles sagen, schreiben und wirken wird mit der 
Hülfe Gottes, was immer möglich. — ■ Freilich, lieber Jo- 
hannes, ist Friedrich ganz mit Dir und Deinen Freunden 
einverstanden über die Nichtigkeit des Akademie-Wesens, 
aber wir haben herzlich lachen müssen über Deine naive 
Verwunderung , dass er diese Meinung nicht in dem Epi- 
log zu den Reden des llinisters ') &c. auf der Akademie 
kund gegeben. Dieses Einrücken der Beden geschah ja 
eben auf Verlangen des Ministers (Beschützer und Cura- 
tor der Akademie und Friedrichs Chef), der auch wirklich 
den besten Willen hat, das Gute zu befördern. Jeder 
Mann kann doch nur von der Stelle und aus dem Gesichts- 
punkte wirken, wo er eben steht. Die Mitglieder einer 
Akademie können nicht und dürfen nicht diese Akademie 



I) Des Grafen Metternich. Vgl. Deutsch. Museum 1, 248—287. 

...1 .Google 



1815. 333 

zerstören und vernichten wollen, aondern ihr Amt ist es, 
den Oeiat dieser Anstalt so zu bilden, dass so viel gutes 
als möglich darin geschieht. Ihr, die Ihr draussen steht, 
mögt das Ding von einer andern Seite angreifen und diese so 
leicht verderbliche und verdorbene Prunkanstalt ganz über- 
flUssig und unnöthig machen. Desto besser ! Dass Dir das 
,Museum' so viel Freude gemacht hat, war uns wieder eine 
grosse Freude. Hast Du denn den Aufsatz von Friedrich über 
Jacobi's Ternunft-Offenharuag ^) nicht mit Vergnügen ge- 
lesen ? Er hat viel gutes bewirkt, unter anderm auch den 
Verfasser jener Aufsätze über die Erkenntnissquellen *) 
angeregt; dieser ist ein Professor in Bayern namens El- 
lin ger. Freilich ist mir Bartholdy's grosse Beförderung 
bekannt ; grüsse ihn von mir, lieber Johann, wenn Du ihn 
siehst , und theile ihm Friedrichs Beförderung mit ; er 
wird gewiss freundlichen Antheil nehmen. — "Wenn Ihr 
die Arn steinischen Reisenden, besonders die Baronin 
Pereira zu sehen bekommt , so sagt ihnen doch tausend 
Grüsse und alles Gute und Liebe von mir; ebenso der 
Pobeheim, dem Schwager Wilhelm Schlegel — dem Baron 
Bamdohr meine besten Empfehlungen und gerührten Dank 
für sein gütiges Andenken. Eure patriotischen Feste, 
unter Anführung des Baron Ramdohr, werden jedesmal 
mit vielem Antheil in den Zeitungen gelesen, nur scheinen 
sie manchmal ganz anders ausstafiirt darin zu stehen, als 
sie eigentlich gehalten wurden. So erzählte z. B. der Al- 
tonaer MUller (er ist wieder hier) etwas ganz anderes von 
des Königs Geburtstagsfeier als die Beschreibung davon 
in den Zeitungen. — "Werner sehe ich recht oft ; der 
Aufenthalt in "Wien scheint ihm sehr wohl zu thun, geistig 

1) F. H. Jacobi von den güttlichen Dingen nnd ihrer Offen- 
barung. Mus. 1, 79—98. 

2) Der Werth iler positiven Offenbarung , ans der Unhalt- 
barkeit der bisherigen philosophiachen Bemühungen. I — VI im 
Mus. Bd. 2-4. ■ 



dt, Google 



334 Wien— Rom— Frankfurt 

wie körperlich; er scheint innerlieh ruhiger und gefasster 
zu werden. Er hat sich sehr über Deinen Oruss gefreut, 
lieber Johannes ; „denn der Veit," sagteer, „der liess sich 
lieber die Hand abhauen , eh' er jemand grussen liesse, 
mit dem er es nicht wirklich auch gut meint." Er grüsst 
Euch beide und liebt Euch sehr. Seine Predigten sind 
von grosser Wirkung hier. — Philipp, ich war vor Fried- 
rich'« Abreise noch einmal mit ihm in Heiligenstadt zu 
Deinem Bilde wallfahrten. Der Schulmeister lässt Dich 
viel tausendmal griissen. Er hat mir erzählt , daas sehr 
viele Leute vor dem Bilde beten; besonders ein paar 
Mutter, deren Söhne beim Militär sind, und denen er den 
Ursprung des Bildes erzählte. Freut Dith das nicht? — 
Fahrt fort, geliebte Söhne , Eure Kraft und Eure Kunst 
dem zu widmen, von dem allein sie herkömmt. SchmQckt 
wieder Tempel und Altar und stellt wieder her, jeder 
nach seiner besten Kraft und Einsicht, in Demuth und 
Herzensfreudigkeit, was vorher Uebermuth und unwissende 
Verblendung zerstört. Ist ein Herz, das sich, von Knenu 
Werk' angeregt, zu Oott erhebt, ist ein betrübtes, geäng- 
stetes Oemiltfa, auch eines der Geringsten , der sich im 
Anschauen desselben getröstet fühlt , nicht zehntausend- 
roal mehr werth als der falsche Ruhm der vornehmen 
Welt und alle berühmten Zeitungskritiken ? 

Hermann Friedländer grii^se ich recht von Herzen. 

— Freuen Euch die Ringe? erkennt ihr meine Augen? 

— Wenn etwa Franziska in Rom ist, so sagt ihr doch 
alles Liebe und Oute ; schroibon kann ich jetzt unmöglich. 
Eure Freunde grässe ich sämmtlich, auch die mir nicht 
bekannten von Person, sie sind täglich in meinem Qebete 
mit eingeschlossen. Wie geht es Koch? ist er recht ver- 
gnügt? Wie gefällt Euch das Qypsbildchen von Fried- 
rich? Das alabasterne ist freilich besser, doch gefällt uns 
Philipp's Zeichnung, besonders die letzte, doch tausend- 
mal besser. , 



dt, Google 



1815. 335 

305. 
Dorothea an Friedrich Schlegel in Frankfurt. 

Wien, 6. December 1815. 

— ^ Gestern hatten wir im »Beobachter' eine Pa- 
riser Friedens-Beruhigung. Das Pnbliilum moquirt 
sich darüber. Für wen ist sie denn aucb eigentlich ge- 
schrieben? Höchstens für Hoppe und Krufft^)! nnd aucb für 
diese vielleicht nicht mehr; es ist nicht zu berechnen, wie 
alt Öentz ist! Die blonde Perrüeke hilft nicht! Es soll 
eine Wiederlegung des , Rheinischen Merkurs' ^) sein , das 
sieht man wohl, aber ob kommt grade so heraus, als ob 
Duport mit auserlesenen Sprängen und Pirouetten sich 
gegen einen wüthenden Stier zur Wehr stellt. Diese zier- 
lichen Fechterkiinste werden uns nicht retten ! — Der 
»Rheinische Merkur' ist eine fürchterliche Maschine nnd 
grade als Zeitung in der Hand des gemeinen Mannes; 
ich kriege ihn hier im Hause zu lesen, und ich habe die 
Empfindung dabei, als sähe ich einen fietrunknen mit 
einer brennenden Fackel zwischen Stroh und Pulvermaga- 
zinen umher taumeln. Hell macht er freilich, aber jeder 
nächste Augenblick muss zünden! — Lebe wohl, mein 
geliebter Friedrich ; Gott segne Deine Unternehmungen 
und Arbeiten durch die Gaben seines Geistes. Ich bin 
äusserst begierig, von der Eröffnung des Bundestags zu 
hören. Habt ihr das Veni Creator gesungen? 

Dem »Beobachter' nach ist der Bundestag doch nicht 
am 1. eröffnet worden? Ist es wahr, dass Reinhard von 
Seiten Frankreichs nach Frankfurt kömmt? Noch habe 

1) Der Wiener Litterat Friedrich Hoppe, Referent der Augs- 
barger Allg. Ztg., und der k. k. Staatskanzleirath Nicolatu Frhr. 
T. Krufft. Vgl. V. Wurzbach, Biogr. Lei. 9, 261 ; 13, 276 ff. 

2) Vgl. Nr. 336—328 und 380: .Frankreichs Zukunft;' 
femer die Beplik in Nr, 345: „Nach Wien hincber," 



dt, Google 



336 Wien— Eoni— Frankfurt 

ich zu erzählen vergessen, dass am vorigen Samstag Abeud 
Werner hier im Hause eine Art von Advents-Betraehtung 
angestellt hat, wobei alle Damen und auch viele Herrn 
der Familie, ferner Baron Penkler und Pater Hofbauer 
zugegen waren. Es wird alle Samstage des Advents wie- 
derholt werden. Es war nach Werner's Art recht achöii 
und hatte gute Wirkung. Es war eine Art von musika- 
lischer Variation über das Thema des 1. Kapitels Johan- 
nis von der Menschwerdung. Man war sehr aufmerksam 
und erbaut. Erzähl' das Sehlosser's. 



Dorothea an ihre Söhne in Eom, 

Wien, 16. December 1815. 

^ ^ Mittheilen muss ich Euch , Ihr Lieben , dass 
sowohl in Zürich als in Lausanne und auch in Hannover^) 
die dort zerstreut, ohne Gottesdienst wohnenden Katho- 
liken von ihren Regierungen die Erlaubniss erhalten haben, 
jedoch auf ihre eignen Kosten , Kirchen zu bauen und 
Priester zu haben. Für Zürich, dessen Anforderung zu- 
erst herkam , ist ■ schon vieles gesammelt worden ; unter 
andern hat auch das Haus Sz^cWnji, in welchem ich jetzt 
wohne, reichlich beigesteuert *). Für Lausanne sammelt auch 
jemand. Für Hannover endlich ist ein dortiger Tischler- 
meister, autorisirt von den übrigen Katholiken, nach Frank- 
furt gekommen und hat sich mit seinem Anliegen an 
Friedrich gewandt; dieser hat es her geschrieben und wir 
wollen nun sehen. — In meinem Hause kann ich frei- 
lich nicht gleich wieder kommen nach jener Züricher 
Sammlung und das Schlimmste ist, dass es in Wien nicht 

1) Irrtbümlich etatt Göttin gen. 

2) Der Graf zeichnete für sich; Ungenannt 500 fl. 



dt, Google 



1816. 337 

erlaubt ist, für eine auswärtige Anstalt zu sammeln. Ueher- 
haupt, Geld giebt es nur wenig in der viel bedürfenden 
Welt, und das äussere Leben kostet schon mehr, als man 
hat; auch wird im Grunde wenig nur geschafft um's böse 
Öeld. Andre Gaben Gottes (und nur Er alleiu giebt sie) 
zu seiner Ehre und in 'seinem Dienste gradezu und in na- 
tura anzuwenden muss erEpriesslich.er und ergiebiger sein 
als jene gefährliche, zweideutige, betrügerische Gabe des 
Feldes. — Wie wäre es, wenn Ihr, meine Söhne, Eure 
Kunst den neu zu errichtenden Tempeln weihtet? wenn 
Hir die Altarbilder und etwa sonst noch beliebige Zie- 
rathen übernähmet und Euch deshalb mit denen , die mit 
dem Bau beauftragt sind, in Zusammenhang setztet? Na- 
türlich, dass Ihr unentgeldlich arbeitet; die Auslagen für 
Leinwand &c. will ich mit bezahlen. Solltet Ihr unter 
den jnngen Künstlern in Euerm Kreise mehrere mit Euch 
zu demselben Zweck verbinden können, so würde dies ein 
i Unternehmen sein. Gefällt Euch mein Plan, 
1 Sohne , so sucht ibu auszuführen ; ich will die nö- 
t!iige Correspondenz zwischen Euch und den Gemeinden 
besorgen. Ihr werdet den Ernst wohl kennen , mit wel- 
chcfh Mittel und Kraft zu solchen Unternehmen erlangt 
und geöpart werden muss ; von der andern Seite aber 
auch nicht durch schwerfällige Grübeleien und Kunst- " 
Skrupel Euch von der frischen Tbat abhalten lassen. Ein- 
fältig und demüthig gegeben , was man hat , und nicht 
zweifeln, dass es mit Gottes Beistand das Rechte seil 



307. 
Dorothea an A. Wilhelm Schlegel in Neapel. 

Wien, 13. März 1816. 

Lieber Wilhelm I ich kann nicht gut etwas an Sie 
absenden, ohne nicht wenigstens einen freundlichen Gruss 
Durothea Schlegel. II. 22 



dt, Google 



338 Wien— Eom - Frankfurt 

daza zu tbun. Einliegendes Briefchen ist mir von Fried- 
rieh zur Besoldung an Sie von Frankfurt zugeschickt 
worden. Freilich wtirden Sie wohl lieber eine Sendung 
von seiner eigenen Hand dazu gesehen haben als von der 
meinigen; darüber aber, nämlich über Friedrichs Nicht- 
scfareiben müssen wir uns nun einmal eine Raison machen 
und es wie eine e^ne Unart an den Personen der Ge- 
sellschaft, für etwas, was sich von selbst yerstebt, anneh- 
men. Ich wenigstens bin schon so weit damit gekommen, 
dasB ich mich mehr wundere , wenn ich einen Brief von 
ihm erhalte, als wenn . ich keinen erhalte. Ich schicke 
diesen Brief an Franziska Caspers nach Neapel — dies 
ist Friedrichs Weisung. Er weiss es also vielleicht, dass 
Sie in 2feapel sind , wovon mir eben nichts bekannt ist. 
Ich wünsche nur , dass er richtig in ihre Hände gelange. 
Sind Sie aber wirklich in 'Neapel , so soll es mich recht 
sehr freuen, dass unsre gute Franziska Sie nun endlich 
persönlich kennen lernt, was sie sich immer so sehr ge- 
wünscht hat. Sie ist ein recht liebenswürdiges, gutes We- 
sen, der ich wohl ein besseres Glück gönnte. 

Der Aufschrift des hier folgenden Briefchens nach 
acheint es von Ernst zu sein , der Ihnen wahrscheinlich 
Augustchens Vermählung mit dem Baron Buttlar anzeigen 
wird. Was sagen Sie dazu, dass die kleinen Kinder zu 
heiratheir anfangen? Mir ist wenigstens nicht anders zu 
Muth wie im Traum, wo jnan die Leute, die eben noch 
Kinder waren, .plötzlich als alte Leute not »ich sieht. 
Wie einen so etwas alt macht! Aber recht von Herzen 
freue ich mich des lieben Kindes und der guten Eltern 
Glück. Recht schade ist es aber, dass man ihr, vie es 
scheint, die Honigmonde gleich durch Sorgen und Ge- 
schäfte verkümmert. Sie hat mir geschrieben und auch 
an Friedrich und in beiden Briefen von nichts als von 
der Anstellung ihres Mannes gesprochen, ohne sich einen 



dt, Google 



1816. ^339 

Augenblick einem Äaabruch des Gefühls zu überlassen. 
Armes gutes Kind! 

Sie sehen, ich bin immer noch in Wien. Doch wird 
ea nun wohl am längsten gedauert haben ; ich erwarte nur 
die Nachricht, dass Friedrich eine Wohnung für una beide 
erhalten hat, wozu er die Hoffnung hat, um nach Frank- 
furt zu reisen. In 4 bis 6 Wochen hoife ich gcwiaa dort 
zu sein. Lieber noch reiate ich nach Eom — allein 
"Wünsche sind Träume! Leben Sie wohl, lieber Wilhelm! 
Wenn Sie nach Rom kommen, .so suchen Sie doch meine 
Söhne auf und schreiben Sie mir ein kluges Wort über 
ihre Arbeiten. 



Dorothea an Friedrich Schlegel in Frankfurt. 

• ■ [Wien], den 16. Miiri 1816. 

— — Werner predigt Freitag Nachmittag bei den 
Ursulinerinnen und Sonntag Nachmittag bei den Augusti- 
nern. Die Sonntags- Predigten, deren schon zwei vorüber 
sind, habe ich gehört und werde die drei folgenden auch 
hören. Bei den Ursulinerinnen ist es immer zu voll, die 
Eirche zu klein, auch wäre mir des Laufens zu viel, da 
ich auch Mittwochs einer Predigt in der Pfarrkirche mit 
der Herrschaft beiwohne. Die Predigten von Werner fah- 
ren fort furore zu machen , man drängt sich hinzu, dass 
es eine Lust ist. Leute gehen hin, die seit ßlenschenge- 
denken in keiner Kirche waren; sie schimpfen auf ihn, 
gehen doch aber immer wieder hin; die vornehmen Leute 
essen um sechs Uhr abends , um nur die Predigt zu hö- 
ren. Er thut sehr vieles Oute, denn nicht allein seine 
Predigten werden besucht, sondern auch alle andren Pre- 
diger der Stadt und Vorstädte, und diese geben sich mehr 
Uühe, da sie sehen, dass die Kirchen wieder besucht 



,i.d=, Google 



340 Wien— Boiii— FraukEurt 

werden. Auf den Abend fragen sich die eleganten Damen 
und Herrn; „Wo waMn Sie in der Predigt? wie hat 
Ihnen der Prediger gefaUeii?" — so wie man sonst nach 
dem Theater oder Concert fragt. — Apropos von Pre- 
digten i die von Deinem Bruder ') Bind -trefflich , ich lese 
sie mit vieler Freude. Wir haben hier ein kleine^ Bü- 
chelchen, ,Ursachen einer Protestantin zur Annehmung 
des katholischen Glaubens.' Es ist eine wahre Geschichte 
einer Orähn Schwerin. Dieses Büchlein wollen wir neu 
auflegen lassen. — — 



Dorothea an Friedrich Schlegel in Frankfurt. 

[Wien], den 23. März 1816, 

Was wirst Du sagen, wenn,Du meinen freiwil- 
ligen EntschlusB erfährst , nicht eher als bis nach Ostern 
abzureisen? Ich hat>e das Zutranen auf Deine Liebe, dass 
Du mir wegen diesem Aufschub nicht zürnen wirst! — 
Gottes gnädige Yaterhand ist so sichtbar über uns, ich 
lerne täglich und stündhch mehr seine Wunder , seine 
Liebe für uns verehren, ich finde mich so überhäuft mit 
unverdienter Gnade , zugleich so beschämt über meine 
eigne Richtigkeit, besonders wenn ich die Fehler und 
Sünden meiner Jugend bedenke , und wie ich schon im 
reifern Alter mit Heftigkeit alles von mir atiess, was mir 
missflel, alles an mich riss , was mein leidenschaftliches 
Herz begehrte , und nun am Eande des Abgrunds , wo 
Tausendte, Bessere als ich, verloren gehen, ich so mit Liebe 
überhäuft , an der "Hand der treuesten Liebe gerettet 
ward und nun täglich immer zunehme an Licht, an Ruhe, 



1) AusTvahl cinigy Predigten in Beziehung auf die bisheri- 
gen Zeitereignisse vo» Karl Aug. Mor. Schlegel. Göttiogen 1815. 

L:,.,Li'<^tl=rG0Üglc 



1816. 341 

Zufriedenheit, und wie soll ich alles nenneu , was mich 
Ton allen Seiten in den seligsten Gefühlen umströmt, wie 
ich in der Liebe Gottes, in der Deinigen, in der Bildung 
der liebenswürdigen- gottgefälligen Söhne , in dem Wohl- 
wollen so vieler guten Menschen nur Dankopfer zu brin- 
gen habe ! Alle diese und noch mehr , viel mehr und 
viel rührendere Betrachtungen, die ich jetzt nicht zu 
schreiben vermag, bewogen mich , den Vorsatz zu fassen, 
etwas für Gott aufzuopfern in dieser Fastonzeit, und 
noch ehe ich Deinen Brief erhielt mit der Nachricht der 
gefundenen Wohnung, hatte ich schon beschlossen, auch 
wenn diese Ifachricht käme, nicht eher abzureisen. Mein 
Verlangen, Dich wiederzusehen, meine Ungeduld und mein« 
Sehnsucht will ich noch die wenigen Tage Gott aufopfern, 
da wir es um weltlicher äusserlicher Ursachen willen .so 
lange getragen haben, und diesesmal freiwillig nicht alles 
mit Heftigkeit an mich reissen , was ich wünsohe. Ver- 
einige Dich mit mir, mein herrlicher Freund, in dieser 
freiwilligen Entsagung, denn freilich , so bald Du es b e - 
fiehlst, dass ich ungesäumt abreisen soll, so geschieht 
es. Feiere auch Du in der entsagenden Stille des Gemuths 
das Andenken der Leiden unsers Erlösers, wir wollen 
Eins für das Andre um die Gnade der Nachfolge aller 
seiner Tugenden bitten und uns im Geiste, besonders in ' 
der heiligen Communion gegenwärtig sein. Ich bitte Dich, 
am Grünen Donnerstage lu eommuniziren. Bitte für mich 
und für die Söhne, dass sie an Leib und Seele behütet 
und gesegnet seien. Meinst Du nicht, dass es auch gegen 
die Delicatesse wäre, wenn ich aus diesem Hause, wo 
man mir so viel freundliches erwiesen hat, so hastig auf- 
brechen wollte und durch meine Ungeduld fortzukommen, 
sobald die Koth mein Zurückbleiben nicht mehr fordert, 
die vortreffliche Familie Szöob^nyi beleidigen wUrde? — 
Ich denke also am 1 5. oder 1 6. April abzureisen und 
mit Gottes Hülfe am St. Georgi-Tage gewiss, wo nicht 



dt, Google 



342 Wien— Rom— Frankfurt 

einige Tage frtiher, das Gartenhane fröhlich zu beziehen; 
indeasen hat der Garten Zeit, sich zu schmücken, um 
mich um desto festlicher zu empfangen. Die Gräfin 8z4- 
ch^nyi sagt: Wer wartet, der wächst. — Ich bin dieser 
Tage viel bei der Grafin Julie gewesen. Die arme Fran! 
es ist plötzlich ein solches Weh über ihr ganzes Hans 
ausgebrochen, dass man in Furcht und Zittern geräth. 
Denk Dir nur, ihre drei Knaben werden auf einmal krank; 
ihr Stiefsohn war Yon einem Fieber noch nicht genesen ; 
ihr Stubenmädchen wird krank und musa zu den Elisa- 
bethinerinnen ; ihr Hausknecht bekömmt ein Nerrenfieber 
und wird in 's Hospital gebracht; ihre Köchin, die Frau 
ihres Bedienten, kömmt nieder und ist tödtlich krank, wo- 
bei ihr Mann sie nicht Terlässt, so dass die Gräfin auch 
keinen Bedienten hat. Während sie den Tod der armen 
Frau jeden Augenblick erwartet, eine Botschaft nach der 
andern von der steigenden Gefahr erhält, kömrat ein an- 
dres Mädchen gestern früh weinend und ausser sich vor 
ihr Bett und verkündigt mit Entsetzen; dass die Eammer- 
jungfer, ein schönes, gutes, wohlerzogenes Mädchen, die 
von der Gräfin sehr geliebt ward, todt, vor ihrem Bette 
knieend, ist gefunden worden. Sie musste einen Blutstntz 
bekommen haben und daran erstickt sein, sie schwamm 
im Blute. Die Gräfin selber ist schwanger, immer leidend 
in diesem Znstande, hat i Blutschwäre unter den Achseln 
nnd ein verschwollenes , von Flüssen fest zugedrücktes 
wehes Auge. 

Was für mich bei allen diesen Leiden, die wie 
Gericht über die arme Gräfin kommen, am schreck- 
lichsten zu betrachten war, das ist, dass sie noch bis 
ganz zuletzt, bis sie es gar nicht mehr vermochte, in der 
grossen tollen Welt sich umher treiben [musste]. Xoeb 
am Josephstage, während Krankheit, Schmerz und Tod in 
so vielfacher Gestalt um sie her' schwebte , spielte sie 
bei der Fürstin Esterh&zy Komödie und half eine yci- 



dtvGoüglc 



* 1816. 343 

rückte Maskerade aufführen ! Ich ward lebhaft an den 
berahmten Kupferstich von Orgagna^) erinnert. 

Lebe wohl, mein guter lieber Friedrich, und lass es 
Dich nicht reuen, dass das Oartenhaus einige Wochen auf 
mich wartet, wir haben lang genug auf das Gartenhaus 
warten müssen. 



Dorothea an Gräfin Julie Ziehy in Wien. 

Frankfurt , 8. Mai 1816. 

Dass ich glücklich hier angelangt bin , werden Sie, 
meine theuere Gräfin," gewiss schon erfahren haben, wenn 
anders meine Briefe an das Haus Szech^nyi richtig abge- 
liefert worden sind. Meine Reise ward ohne allen Unfall, 
beinah ohne alles Ungemach und grösstenthetls auch recht 
angenehm zurückgelegt. Welch ein herrliches Land ist 
unser Deutschland ! wie habe ich es jetzt erst wieder auTs 
neue liebgewonnen! Wären doch Sie mitgereist, hätte ich 
doch mit Ihnen alle diese Gottesherrlichkeit anschauen kön- 
nen, die durch die grossen Erinnerungen alter und neuer 
Geschichte so wichtig werden. Es ist wahrhaftig einem 
so ungebändigten Gemüth, wie unser neuester Ättila eins 
ist, kaum zu verdenken , wenn er dem Appetit nach die- 
sem Lande nicht widerstehen wollte; kommen doch sogar 
mir ganz unwillkürlich solche Herrschergedanken dabei 
in Sinn. 

In München habe ich die Bildergallerie mit grosser 
Freude gesehen ; es ist ein grosser Beichthum. Wenn 
Sie je einmal hinkommen , meine Hebe Gräfin , so sehen 
sie doch ein Bild des Daniel da Volterra recht auf- 

1) Es ist Orgagaa's Triumph des Todes in C Lasinio's Fit- 
iure a fretee 'dd Campo eanto di Pisa (Firenze 1812) gemeint. 



dt, Google 



344 Wien— Eom— Frankfurt 

merkaam an, es ist fflr mich das schönste Bild der gan- 
zen Sammlung; es stellt die Mutter Gottes vor, den Leich- 
nam Christi auf dem Schoss haltend. Diesen Gegenstand 
habe ich nie in meinem Leben so schön gesehen ; der 
Körper und das Haupt Christi von der erhabensten , wie 
erleuchteten Schönheit. Aber wie soll man das Antlitz 
der Mutter beschreiben, diesen nie erreichten, rührenden 
Ausdruck des reinsten erhabensten Schmerzes! Sie hat 
die edelsten Gesichtszüge, den Blick aber so tief gesenkt, 
dass die Augendeckel wie geschlossen darüber liegen, aber 
auf eine solche Art, dass man wie durch sie hindurch das 
Auge sieht, dem die ganze sichtbare, sogenannte wirk- 
liche "Welt entschwunden Ist , und das, in sich selbst zu- 
zückgewendet, innerlich eine ganz andere Welt schaut, als 
ob sie mitten ira tiefsten Seelenschmerz wie getröstet 
würde durch die übersinnliche Auflösung des trauervollen 
Geheimnisses, die sie, eben im tiefsten Schmerz bei dessen 
Anblick versenkt, durch eine innere Offenbarung des hei- 
ligen Geistes erhält. — Doch was versuche ich das Un- 
mögliche? Mit Worten lässt dieser Ausdruck sich nicht 
beschreiben. - — Sehr auffallend 'Ist es , dass auf einem 
grossen Gemälde , welches dicht neben jenem Daniel da 
Volterra aufgestellt ist und dem Albrecht Dürer zuge- 
schrieben wird (andere Kunstkenner bestreiten dies und 
ich glaube nicht ohne Grund), wo die Kreuztragung (Äiristi 
vorgestellt ist in dem Augenblick, wo er sich zu den 
Trauen, die ihn begleiten, wendet mit den Worten: „Weint 
über euch und über eure Kinder 1 " — dass hier die Mut- 
ter Gottes die grösste Aehnlichkeit bat mit jener des Da- 
niel da Volterra, nur dass der Kopf viel kleiner auf die- 
sem deutschen Bude ist als auf dem italienischen, also 
auch die Wirkung bei diesem viel stärker. Schwören 
möchte man aber, dass der Italiener das deutsche Bild 
gekannt und benutzt hat, denn diese Art der Tiefe , die- 
sen ruhigen affektlosen Schmerü habe ich noch bei kei- 



dt, Google 



1816. 345 

nem Italiener gesehen. Dann sind die zwei schönsten Ge- 
mälde von Guido Beni dort, nämlich die Himmelfahi't 
Maria und der Kopf des heiligen Bruno; ferner fQr mich, 
die ich eine blose Layin bin und mehr auf den Ausdruck 
bei einem Gemälde gehe, als nach allen Gelehrsamkeiten 
frage, die schönsten gemüthlichsten Bilder von Rubens, 
nämlich wie er mit seiner Frau im Garten sitzt, wie er 
mit ihr im Garten spazieren geht, und dann das Bildniss 
eines Franziskaners. Die herrlichen Bildnisse Raphael's, 
Albrecht Dürer's und eines Spaniers, v. Velasquez, und 
mehrere andere noch, die ich alle wie vor mir habe, Ihnen 
recht gut nennen und beschreiben könnte, wenn ich Sie 
länger mit etwas so unzulänglichem plageti wollte. Auch 
soll meine ganze bisherige Beschreibung, offenherzig 
gesagt , zu nichts dienen , als Ihnen Lust einflöaen, 
einmal München zu sehen und vielleicht dann iiach und 
nach weiter gezogen zu werden und Deutschland kennen 
zu lernen. — Sehr naiv sagte mir der Custos der GaUerie 
in München , als ich einige altdeutsche Gemälde besah, 
die noch nicht aufgehängt waren und übereinander ge- 
lehnt in einer Ecke standen: „Diese sind neben mehreren 
andern eben jetzt aus Salzburg gekommen." Wie ge- 
fällt Ihnen diese Haivität')! — In Alt-Oetting (das baye- 
rische Haria Zell), wo ich Sonnabend Abend angekommen 
war, habe ich Ihrer recht lebhaft gedacht, meine geliebte 
Gräfin, .und für Sie dieses Bild der heiligen Kapelle und 
des Wunderbildes, so gut als ich es gefunden, mitgenom- 
men. Ich schicke es Ihnen zum Beweis meines Andenkens 
dort. Auch eine heilige Julia fand ich, die behalte ich 
aber für mich. Die Kapelle ist noch mit sehr vielen 
goldnen und silbernen Kostbarkeiten versehen , auch die 
Kirche inwendig eigentlich in einem schönen Stjl und 
älter als die in Maria Zell, aber weder die Gegend ist so 



1) Bekantlich hatte Bajern aaf dem Wiener Congrcss Salz- 
burg an Oesterreich abgetreten. 



dt, Google 



346 Wien -Rom— Frankfurt 

wun''.erBcliön, noch daB Volk, obgleich andächt^, so poo- 
tiecL nnd gefühlvoll. Gar keine Procession UBter anderm; 
jeder geht und kömmt einzeln für sich. Aber das ist 
freilich nicht die "Wahl dee Volke ; man erzählte mir viel- 
mehr sehr betrübt, dasa es verboten sei, in Proces- 
sion zu gehen. In dem Zimmer , • wo ich in Alt-Oetting 
logirte , und wo mir die sehr redlich scheinende , noch 
sehr nach alter Art gekleidete Magd mit vieler Betrüb- 
niBB vielerlei Sachen der Art erzählte, nahm ich einen 
solchen Antheil an ihrer Erzählung, 'dass ich, ohnehin 
noch ganz bewegt von der Abendandacht in der heiligen 
Kapelle, zum erstenmal die Erfahrung einer Art von Phan- 
tasterei machte, die in unsem tteuesten Romanen sehr 
oft vorkömmt. Meinem Bette gegenüber hing ein lebene- 
groeses Bildniss eines Qeistlichen in schwarzer Kleidung, 
wahrscheinlich eines längst verstorbenen Abtes des Klo- 
sters daselbst, sehr ehrwUrdig und beinah streng aus- 
sehend, die eine Hand herunter hängend, und sehr frap- 
pant gemalt; von ungefähr fiel mein Blick, als die Magd 
hinausgegangen, und ich allein war, auf dieses Bild, ujid 
nun war mir , als müsste er die herunterhängende Hand 
heraufheben und mir winken ; ich konnte meine Augen 
nicht abwenden, und doch nahm mein Entsetzen und die 
Gewissheit, dass er winken würde, mit jedem Augenblick 
zu. Ich war wie ausser mir, hatte aber doch die Kraft, 
niemand zu rufen und mein Nachtlicht auszulöschen, worauf 
mir besser ward und ich bald einschlafen konnte. Was sagen 
Sie zu Ihrer Freundin, die für so vernünftig gehalten wird? 
Württemberg ist ein wunderschSues Land. Wäre man 
nur nicht durch die Begebenheiten unsrer Zelt so daran 
gedröhnt worden, gleich an die Politik zu denken, wenn 
man irgendwo durchreist! Was geht mich die Politik, die 
Begierung, Stände oder nicht Stände an, wenn die Berg« 
und Tbäler, wenn Wälder und Wiesen, Städte und Dör- 
fer mich ergötzen und erfreuen P Aber nicht einen An- 



dt, Google 



1816. 347 

genblick konnte ich jene Betrachtungen los werden , die 
eigentlich meiner ganzen Natur so fremd sind. . Immer 
. schwebten mir jene bekannten Personen und alles , was 
ist und nicht ist, was man wünscht und was sein sollte, 
vor den Gedanken und störte mich. — Wo ich aber den- 
noch stärker war als jene Betrachtungen, wo diese kaum 
einen Äugenblick mich stören konnten , das war in Hei- 
delberg ! O liebste Gräfin, welch ein Gottesgarten ist das, 
welch ein milder Himmel umfängt einen, was ist die 
Stadt, die Berge, die Nähe und Ferne so reizend, so hei- 
ter und doch so alterthUmlich. Für mich besonders war 
es höchst erfreulich, einen Tag in Heidelberg zuzubringen, 
weil ich Freunde aus Köln fand , die in Heidelberg woh- 
nen und eine Sammlung von altdeutschen Gemälden dort 
haben, die an Schönheit und Yollständigkeit ihres Glei- 
chen in der "Welt nicht findet. Die Fürstin Schwarzen- 
herg unter andern (auch die Gräfin Wrbna) hat sie ge- 
sehen, von dieser können Sie sieh davon erzählen lassen. 
Warum konnte ich nicht mit Ihnen diese Schätze der 
Kunst betrachten! Es ist nicht allein Kunst in dem ge- 
wohnten Sinne des Worts, es ist eine wahrhafte Ofi^en- 
barung der himmlischen Schönheit, der Friede Gottes in 
kunstbegabten Gemüthern. — leb versuche es immer von 
neuem, Ihnen mftzutheilen , was mich entzückte, und bin 
doch überzeugt, dass es mir nicht gelingen kann. 

Sonnabend den 27. April kam ich hier an. Friedrich 
war mir eine Stunde ungefähr vor die Stadt entgegen 
gefahren ; ich fand ihn heitec und gesund, mit seiner Lage 
Bufrieden , in viel regerer Thätigkeit , als wir lange an 
ihm gesehen haben. Sein Wirkungskreis ist bedeutend 
und wird es, wenn erst der Bundestag wirklich eröffnet 
ist, noch mehr sein; wenigstens hat er vielen Qrund, es 
zu hoffen. An Feinden fehlt es nicht, kann es nicht feh- 
len, aber diese erwecken mehr seinen Diensteifer, als dass 
sie ihn ertödteten, so lange er sich bewusst ist, dass er 



L:,<,i,z<,d=, Google 



348 Wien— Eom— Frankfurt 

auf der rechten Stelle steht und Tdr daa Gate wirken 
kann: Wie hübsch unser Friedrich für mich dahei gesorgt 
hat, daa würde Ihnen gewiss Freude machen, zu sehen. 
Das Gartenhaus ist nett und reinlich und geschmückt 
und geschniegelt wie ein Schmuckkästchen. Den Tisch 
habe ich hei meiner Hausfrau, einer reichen gutmüthigen 
Frankfurter Kaufmannswittwe ; Friedrich ist, da der Mi- 
nister noch nicht wieder hier ist , von um 2 Uhr Nach- 
mittag bis 9 Uhr des Morgens hier draussen. An Besu- 
chen aller Art, alten und neuen Bekanntschaften, fehlt es 
keinen Tag, so dass ich gar nicht auszugehen brauche, 
um recht angenehm zu existiren. Was mir fehlt bis jetzt, 
das ist eine nähere Eirche ; die nächste ist so weit vom 
Gartenhaus, wie die Ursulinerinnen in Wien vom Sz^ch^nyi- 
Hanse auf der Landstrasse, und da können Sie sich wohl 
vorstellen, wie viele von meinen lieben Gewohnheiten un- 
terbleiben müssen. Aber ich gebe die Hoffnung keines- 
weges auf, mir nicht doch nach und nach alles 'wieder 
so einzurichten, wie es nothwendig und nützlich für meine 
arme Seele ist. Nur muss ich jetzt Geduld haben , denn 
erstlich ist meine Gesundheit doch, ich weiss nicht ob 
durch die Beise oder durch die veränderte Luft und Le- 
bensweise, noch nicht wieder zu einem solchen Punkt der 
Vortrefflich keit gelangt, wie es die letzte 2'eit auf der Land- 
strasse war; so dass ich nicht selten mit grosser Sehnsucht 
an den guten Dr. Eiss denke. Könnte ich ihn manchmal nur 
auf eine Viertelstunde herzaubern 1 — sein Eath ist mir noth- 
wendig. Hier habe ich noch niemand gefunden, der seine 
Stelle ersetzen könnte. Dann haben wir auch seit dem 
1. Mai unaufhörlich Regen und Wihd, so dass ich, wenn 
auch meine Gesundheit es erlaubte, doch nur zu Wagen 
in die Eirche kommen könnte, was denn doch nicht oft 
der Fall sein darf. — Frankfurt hat das Angenehme, dass 
' es gar keine Vorstädte bat. Unmittelbar um die Stadt 
geht der sehr hübsche Spaziergang, und dicht an diesen, 



dt, Google 



1816. 349 

eigentlich nur als eine Fortsetzung dieses Spaziergangs, 
reihen sich unzählige Härten und einzelne Gartenhäuschen, 
zwischendurch gehen die wohl unterhalteneu grossen und 
kleinen Landstrassen, so dass wir aus unserm Fenster über 
ein Meer von BlUthen und grünen Biigchen, so weit rings- 
um das Äuge reicht, nach den schönen Taunus gebirgen 
und dem Feldberge hinsehen, der aber nicht so weit ent- 
fernt ist, dass ich mit meinen nicht zu scharfen Augen- 
gläsern nicht recht gut die kleinen Thäler, Felder, An- 
pflanzungen und Wohnplätze sollte unterscheiden können, 
was denn im abwechselnden Strahl der Beleuchtung eine 
immer veränderte Ansicht verleiht. Dicht an unserm Hause 
geht die grosse Landstrasse nach Cassel, nach dem nörd- 
lichen Deutschland und nach mehreren Vergnugungsorten, 
so dass es, besonders bei hübschem Wetter, eine äusserst 
lebhafte Passage ist. — In Friedrichs Gedichten finden 
Sie eins seiner schönsten: „Auf dem Feldberge. " —Hätte 
ich nur den hundertsten Tlieil des Zeichentaleutes der 
Gräfin Fanny, ich würde Ihnen so hübsche Ansichten aus 
nnsern Fenstern zeichnen können , dass Sie ihnen gewiss 
einen Platz in Ihrem Cabinet anweisen würden. — Von eng- 
lischer Waarenpracht habe ich hier noch nichts zu sehen 
bekommen , überhaupt macht man sich von dieser soge- 
nannten Ueberschwemmung der englischen Manufactnr- 
waaren bei uns eine viel zu übertriebene Vorstellung. 
Von einer einzigen englischen Waaren-Nied erläge wird hier 
gesprochen, und diese habe ich noch nicht Gelegenheit 
gehabt zu sehen. Die Kleidungen der Personen in der 
Gesellschaft aber, so wie die Meubles in den guten Hau- 
Sern sind meist alle aus Frankreich, oder was noch Öfter 
der Fall ist, Fabrikerzeugnisse hier aus der Gegend unter 
dem Namen „englisch oder französisch," und unter diesem 
Namen exorbitant theuer, so wie es denn überhaupt theue- 
res Leben hier ist. Eolonialwaaren aber sind viel wohl- 
feiler als in Wien und bei weitem besser. — — 



dt, Google 



Wien— Rom— F ra nkfurt 



Dr. Hermann Friedländer an Philipp Veit in Rom. 

Florenz, den 28. Mai 1816. 

Nur mit wenigen Worten, tlieurer Freund, zeige ich 
Dir meine glückliche Ankunft in die§er liehen Stadt und 
meine Zufriedenheit, den wohlbekannten Ort nach allen 
Richtungen zu durchstreichen, hiermit an. Ich sollte Dir 
Deiner Nachlässigkeit wegen, mit welcher Du mein Stamm- 
büchlein behandelt hast, eigentlich böse sein; weil es 
aber zu nichts hilft, so will ich es lieber bleiben lassen 
und an Deiner Besserung nicht verzweifeln. — Ich wohne 
also wieder bei Meoci, der mich und die anderen mit off- 
nen Armen empfangen hat. Auch Medor hat die alten 
Wege gleich wieder gekannt, und wenn ich des Morgens 
in dem bewnssten Caff4 gefrühstückt habe , steht er wie 
sonst an der Thüre, unschlüssig, ob er mit mir oder ir- 
gend einem andern gehn soll, den er sonst in Deiner Per- 
son verehrte. Es ist aber ein herrliches Thier und hat 
heute einen wirklich rührenden Beweis seiner Treue und 
Anhänglichkeit ai) mich abgelegt. — Deine Freundin Nina 
sehe ich sehr oft, sie ist wohlauf, und ich finde sie sehr 
. liebenswürdig. Fast mehr als ich findet dieses A, Wilhelm, 
den ich bei ihr kennen gelernt habe. Er ist ausserordent- 
lich freundlich gegen mich gewesen , hat sich auch sehr 
artig nach Herrn Veit in Rom erkundigt und gewünscht, 
etwas Ton ihm , besonders aber von Cornelius zu sehn. 
Er hat es mir sehr übel genommen , dass ich ihn nicht 
gleich besucht, und deshalb inuner Nina gefragt, wenn 
ich wohl endlich kommen würde. Heute habe ich ihm 
denn einen Staatsbesuch gemacht und nachdem ich eine 
gute halbe Stunde auf das Ende seiner Toilette im Vor- 
zimmer habe warten müssen, das Olück genossen, neben 
seiner duftenden Person einer angenehmen Unterhaltung 



dt, Google 



1S16. 351 

gewürdigt zu werden. Er ist nun durch und durch fran- 
sösirt, ja ich glaube, er denkt sogar französisch; Nina 
wenigstens Tersichert mich , dass er ihr ein französisches, 
von ihm Terfasstes Buch in Manuscript mitgetheilt habe, 
worin man, ausser dem elegantesten Französisch, die wahre 
französische tournure d'esprit erkenne. Er giebt mir Sa- 
chen und Briefe an Friedrich mit und den mündlichen 
Auftrag, dass Friedrich ihm, da er nun einmal ihm nicht 
schreibe, nur von Zeit zu Zeit eine Schnur schicken möge, 
den wachsenden Umfang seines Leibes zu bezeichnen. — 
Die Staöl hat übrigens die arme Nina, nachdem sie' sie 
anfangs mit Schmeicheleien überhäuft, wahrscheinlich aus 
Eifersucht, dergestalt misshandelt und in's Gerede ge- 
bracht, dass diese auf das , empfindlichste gekränkt und 
beleidigt ist. Schlegel aber scheint nichts davon zu wis- 
sen und setzt seine häufigen Besuche bei Nina nach 
wie vor fort. Ein hiesiges Journal enthält ein gutes Pas- 
quill auf die fahrende Corinne , wodurch sie höchst un- 
glücklich gewesen , besonders weil man sie darin eine 
Pitonessa vetchia d'i 50 anni genannt hat. Der Duc de 
Broglie und Schlegel wollten sich deshalb mit ganz Flo- 
renz Bchiessen und schlagen, haben es aber klüglich un- 
terlassen. Die arme Nina hingegen hat keinen Paladin 
gefunden, als sie einen, ihres guten Namens wegen, so 
nöthig hatte. 

Neati, auch unser Francesco, griissen sehr. Ich mache 
die Reise nach Pisa zu Fuss, über Lucca und Pistoja. 
Das Land ist ein himmlischer Garten, und wenn mir Flo- 
renz je gefallen, so gefällt ee mir jetzt tausendfach. Die 
Fresken in den Kirchen erscheinen mir jetzt in einem 
ganz andern, weit höheren Lichte, und anstatt durch Rom 
in den Schatten gestellt zu werden , tritt die lieblichste 
Btadt wie ein Juwel heraus. Pitti ist jetzt einzig durch 
die zurückgritehrten Gemälde. Auch Bargili und Colgi, 
Vater und Sohn, empfehlen sich sehr. Orüsse Deinen Ue- 



dt, Google 



362 Wien— Eom— Frankfort 

ben Bruder und Dich selbst von mir und Nina und alle 
andeni theuern Freunde zu tausend Malen. Nina giebt 
mir viel an Deine Mutter mit. Du freilich haet nicht 
Zeit zu schreiben, das weiss ich am besten. Lebe indessen 
wohl und eingedenk der schönen mit einander verlebten 
Zeit, die uns, so hoffe ich, auf ewig und unauflöslich ver- 
bunden hat. 



Gräfin Julie Zichy an üorothea Schlegel in Frankfurt. 

Hitzing, d. 2. Juni ISlö. 

Sie haben mir ein sehr _ grosses Vergnügen gemacht, 
meine liebe vortreffliche Freundini liir Brief ist so gut 
und freundlich , dass ich ihn nicht ohne immer erneuerte 
Fronde Überlesen kann. Hätte ich Sie nicht so wahrhaft 
lieb, und wUsste ich nicht aus Erfahrung, wie Sie nach- 
sichtig mit den Fehlern Ihrer Freunde sind und sie sammt 
ihren IJnvolIkommenheiten lieben , so könnte ich über die 
Beantwortung eines ao allerliebsten Briefes verlegen wer- 
den. Meine Eitelkeit ist aber völlig beseitigt, wenn ich 
mit Ihnen spreche. Ich lasse meiner Feder freiem Lauf, 
denn sie ist heute dem Herzen untergeordnet und in die- 
ser Hinsicht darf sie Ihnen keine I^ange weile machen, 
weil sie Ihre Liebe in Anspruch nimmt. — Dass Sie glück- 
lich an den Ort Ihrer Bestimmung angelangt waren, wusste 
ich früher schon, und freute mich sehr darüber. So aus- 
führliche Nachricht von Ihrer Lebensweise, von Ihrer Ge- 
sundheit, das fehlte mir und durch Niemand konnte ich 
so recht nach Herzenslust unterrichtet werden als durch 
Sie. Wenn Sie unser gedenken, so thun wir es wenigstens 
eben so oft und gewiss nicht mit weniger Freundschaft. 
Ich habe meine Aufträge ausgerichtet und von allen eine 
herzliche Erwiederung gefunden. Onkel und Tante 8z6' 



dt, Google 



1816. 353 

ch4nyi und EsterhÄzy wie auch die ganze Familie dea 
runden Tisches trug mir so viel auf, dass ich es gar nicht 
aussprechen kann. Alles ist wohl, was nns angehört, Gott 
sei es gedankt. Alle Mitglieder der Familie Szächänyi and 
der meinigen geniessen eine recht gute Gesundheit. Kein 
Bermann macht mir besonders viel Vergnügen, und wenn 
Oott ihn fürohin eben so wohl sein lässt, so verspreche 
ich mir noch Freude da, "wo ich Kummer und Besorgniss 
fand. Ich bin nun mit meinen Kleinen in Hitzing , auf 
einen Besuch von acht Tagen, welcher auch die Firmung 
Paul's zum Zwecke hat. Wie schön wäre es , wenn ich 
Sie in Hitzing wusste , so wie voriges Jahr ! Es ist sehr 
hübsch hier, die Luft köstlich und die Nachbarschaft des 
Schönbrunner Gartens allerliebst. Das Haus, welches wir 
bewohnen, ist freundlich, sehr rein und gerade gegenüber 
dem Menage riethor, so dass wir näher in den Schönbrun- 
ner Garten als in den uusern haben. Nichts störet, unseren 
Frieden und Annehmlichkeit als höchstens der schlimme 
Heinrich, der mit seinem Geschrei oft eine unangenehme 
Diversion macht. — — 

Sie haben für mich gut gesorgt und mir , einen recht 
schönen Augenblick verschafft durch Ihr Schreiben an die 
Qrään Stolberg. Denken Sie sich nur, liebe Freundin, 
dass diese übergütige Frau Overberg's Schriften, deren 
sie sich hei der Erziehung ihrer Kinder bedient hat, für 
Louise Sz^ch^nyi und für mich an meinen Onkel schickte, 
von einem vortrefflichen Brief begleitet, der mich bis «u 
Thränen rührte. Sie können sich gar nicht denken, wie 
schön er ist! Wie heilig und verdienstvoll muss nicht 
diese gute Frau sein? Schon auf Erden ist sie auserwählt. 
Unmöglich ist es , einen hohen grossen Beruf in diesem 
Briefe zu verkennen ! Das Leben Alfred's des Grossen und 
die Vebersetzung eines Gesprächs der heiligen Katharina 
von ihrem Manne waren auch beigefügt. Die Todtenzettel 
ihrer Söhne fanden wir in einem dieser Bücher, von de- 
DorothoB Schlegel- II. 23 



dt, Google 



354 Wien— Rom— Frankfurt. 

nen sie auf eine sehr rührende Weise in ihrem Briefe 
spricht. Wie glücklich, solche Kinder zu hahen! Sie 
kennen dies Glück — helfen Sie auch mir, ea Ton Gott 
zu erbitten. Ich habe zuweilen recht grosae Angst und 
Bangigkeit — Gott allein kann helfen! Tausend Dank 
für das Bildchen und mehr noch für Ihr Gebet. Das 
muBB mir gut zu statten kommen, Sie bet«n weit besser, 
ah ich es kann. Morgen will ich dennoch an Sie bei mei- 
ner Kommunion denken, denn da hoffe ich von Gott die 
Gnade zu erhalten, es andächtig genug thun zu können. 
Ich bete wohl oft für Sie. Wenn ich von meinen Freun- 
den und Wohlthätem zu Oott spreche , so denke ich im- 
mer auch ausschliesslich an Sie. Ich verdanke Ihnen viel, 
unendlich viel. Sie haben mir meine Seele bereichert, 
und einstens werden Sie den Lohn dafür einerndten. Ich 
kann Sie nur dafar innig lieben und für Sie beten, aber 
ich bete so unvollkommen , mit so beunruhigenden Zer- 
streuungen , dasB es Ihnen nicht viel nützen kann. Sie 
werden mir sagen , ich soll trotz allem im Gebet fortfah- 
ren ; ich thue es im Vertrauen auf 'Gottes Hülfe, die ich 
mehr als andere nöthig habe. — — 

Ich wünschte sehr, manchmal mit Ihnen sprechen zu 
können, so recht aus Herzensgrund. Sie sind mir ein 
trostreiches Wesen und das bedarf ich so sehr, wenn ich Ver- 
derbtheit, Leichtsinn und Schlimmes um mich sehe, und 
ich kaum Hoffnung liabe, alles mir Vertraute zu erhalten 
und einst am grossen Tage keines aus ihnen verloren zu 
sehen ! Werde ich auch dann finden, dass ich alles gethan 
habe, was ich zu leisten schuldig war? Ich kann gewiss 
mehr, als ich gegenwärtig thue. In meinem nächsten Brief 
sollen Sie erfahren, was ich in Karlburg für ein Leben 
führe und von meinem Thun und Lassen unterrichtet wer- 
den. Ich schliesse mit den Gesinnungen der innigsten 
Liebe und Freundschaft. 



dt, Google 



XII. Goethe und die christliche Kunst. 

1816—1817. 



Dorothea an ihre Söhne in Kom. 

Frankfurt, 3. Jnli 1816. 
— ■ Durch Senator Smid-t, der in der Schweiz ge- 
wesen ist und dort den Maler Vogel gesprochen hat, er- 
fuhren wir zuerst von Euerem jetzigen Geschäft in Bar- 
tholdy's Hause ') ; ausführlicher hat der Vater mir darüber 
geschrieben ; er gelber wusste aber nicht, ob auch Johann 
einen Auftrag angenommen hat. Ihr könnt leicht denken, - 
wie begierig wir sind , mehr und umständlich über diese 
wichtige Angelegenheit zu erfahren. Wäre es nicht mög- 
lich, das8 wir die Cartons zu sehen bekämen? Mein gan- 
zer Sinn steht jetztnach Born, und ich verfolge mit allen 

1) Die berühmten Fresken im PalazzoZaccari, derliesidenzdes 
prenssischen General-Consola Bartholdyauf Trinita de' Monti, ausge- 
führt von Orerbeck, Cornelina , Ph, Veit nnd W. Schadow. Veit 
war es, der durch den damals noch lebenden Arbeiter, dessen sich 
Mengs für seine Fresken bedient hatte, ein Stnck Mauer zurichten 
Uess and in Gegenwart von Overbeok und Cornelins auf die Auf- 
forderung des letztern : „Nun, Philipp, mache Du die erste Probe!" 
seine Kunst versuchte und den ersten wohlgelungenen Kopf al 
fre»co malte. 

23* 



dt, Google 



356 Goethe und die christliche Kuust 

meinen Qedanken Euere Bemühungen- Theilt mir docli 
wechselweise von Euerm Gelingen, Euem Fortschritten 
und Eurer eignen Zufriedenheit oder Hindernissen mit. 
Ich hatte zwar die Hoffnung gehabt, dass Ihr Euch einer 
den andern für mich malen würdet , aber bei solchen 
groBBen Ereignissen will ich gern zurückstehen mit mei- 
nen Wünschen und Anliegen. Vivat Bartholdy ! ! Wie 
musB es Euch nicht leid sein , dasB Lübeck nicht an 
Freussen gekommen ist, und dass Ihr darüber Overbeck 
vermissen müsst; und wie gut ist es, dass CorneUus, wo 
nicht ein angeborner, doch ein angesiegter Preusse geblie- 
ben ist, sonst niüsste ja atich dieser ausbleiben ! — Fried- 
rich scheint die neue Thätigkeit sehr zu behagen und er 
ist mit ganzer Seele dabei. Gebe Gott ihm Segen und 
Gedeihen, dass. seine Absichten einen glücklichen Erfolg 
haben , dann wird gewiss das Gute und Rechte wieder 
die Oberhand gewinnen, — ChriBtian Schlosser hat ein 
sehr gutes Werk herausgegeben i), wovon ich Euch bei Ge- 
. legenheit ein EiLemplar würde zu schicken suchen , wenn 
nicht Schlosser selbst schon dafür gesorgt hätte, dass es nach 
Bom geschickt wird. Er hat nämlich eine an sich für 
Deutsche nicht sehr wichtige politische Schrift aus dem 
Französischen übersetzt , diese aber blos zum Vehikel ge- 
braucht, um vieles sehr Schone, Gute und Vortreffliche 
auf eine gute Art durch die Schildwachen der "Wider- 
sacher und Aufklärer einzuschmuggeln. Ganz insbeeondere 
empfehle ich Euch die Noten zum 4. Abschnitt. Macht 
doch auch den Herrn Ostini gehörig aufmerksam auf die- 
ses Werk ; es ist wichtig und wird gewiss Aufsehen er- 
regen. ^ Sonst habe ich nichts neues gelesen , als ela 
Bändchen von Goethe über die Kunst in den Rheihgegen- 
den "). Das ist nun endlich das Kunstadels-Diplom , was 

1) Fievee's Schrift ,Ueber Staats Verfassung nad Staatsver- 
waltung.' Erstes Bündchen. Frankf 1816. 

2) lieber Kunst und Alterthum in den Rhein und Majn Qc 



dt, Google 



1816. 357 

zu erlangen die Boisaer^e's bo lange um den alten Heiden 
herum geschwänzelt haben. Und wie überflüssig ! Wer die 
Sammlung sieht und nur nicht eines ganz Terstockten Sin- 
nes ist , der braucht Ja weiss Gott keines solchen Stem- 
pels, am zu sehen, daas diese Sammlung einzig in ihrer 
Art ist. Schwerlieh werden Boisser^e's sehr zufrieden sein 
mit diesem platten affektirten Gewäsch ; aber gewiss wer- 
den sie nicht unterlassen, die Miene anzunehmen, als Vä- 
ren es goldne Sprüche. Friedrich sein Verdienst um die 
neue Würdigung unarer ältesten Kunatdenkmale hat der 
alte kindische Mann dadurch zu schmälern gesucht, dass 
er ihn in diesem ganzen Werke gar nicht genannt, seiner 
weder bei dem Dom zu Köln, noch bei der Boiss erbe's eben 
Sammlung und Sulpizena Arbeit, noch bei den kölnischen 
Kunstdenkmalen , überhaupt nicht ' mit Namen gedacht 
hat, während er jede, auch die kleinste und unbedeutendste 
Schrift anderer über diesen Gegenstand, theils verun- 
glimpfend, theils über den Werth schätzend, lang und 
breit genannt und beleuchtet hat i). Hat er aber durch 
solches Ignoriren geglaubt , Friedrichs grosses Verdienst 
ganz auszutilgen, so hat er geirrt ; eben . dadurch dass er 
ihn nicht genannt hat, wo er alle andern nennt', hat er 
ihn wirklich doch genannt, nämlich so wie man ein Licht 
in der Zeichnung aussparen kann, indem man die 
Schatten zeichnet. Jeder muss ja hier gleich eine böse 
Absicht einsehen ! ^ Eine Stelle ist darin über das Chri- 



genden. 1. Heft. Stnttgard 1816. — Gerrinns (Gesch. der Deutsch. 
Dichtung 4, A. 5, 647) nennt diese bis znm J. 1832 fortgesetzten 
Hefte „ein Magazin der ünbedeutendheit." 

1) Das 2. Heft brachte eine Ton W. K. F. unterzeichnete 
missluDgeno Polemik gegen die ,Neudeutsche religiös patriotische 
Kunst', worin F. Schlegel's ,Enropa' „ein gewiaaermassen gesetz- 
gebendes Ansehen" bei den Anhängern „des neuen altert hüni ein- 
den, catholisch-christelnden Kunst geachmacks" zugeschrieben wird. 
S. 82 ff. Vgl. Sulpiz Boisaeree 2, 173 f. u. 204. 



i:, Google 



3!»S Croethe und die christliche Ennst 

stenthum') als Gegenstand der Malerei, diese ist nicht 
allein das klare kecke Oeständniss seiner antichristlichen 
Denkart, sondern durch Styl und Schreibart so über allo 
Massen platt und bierbrudergemein , das« ich heftig im 
Lesen darüber erschrocken bin; es war mir zu Mnthe, 
als sähe ich einen verehrten Mann vollbetninken herum- 
taumeln, in Gefahr, sich im Koth zu wälzen. — Bei reif- 
licher Ueberlegung kommt es mir auch wahrscheinlich Tor, 
dass diese Stelle gar nicht von Goethe selber, sondern 
vielmehr von seinem Mephistopheles Meyer sein mus?; so 
platt und durchaus gemein verteufelt kann doch wohl 
Goethe nicht sein. Diese Hypothese ist mir aber mehr 
eine Erklärung als eine Entschuldigung für diese Ge- 
meinheit. Ein Autor muss für das einstehen, was in sei- 
nem Buche vorkömmt. Goethe's grösste Anbeter schwei- 
gen mäuschenstille; andre schimpfen laut; einige verlan- 
gen, man müsse diese Stelle ausscheiden und das Uebrige 
als geistreich würdigen. Das ist mir aber einmal nicht 
gegeben. Zum Theil kömmt mir da& Ganze armuthselig 
und geistesarm vor; zum Theil aber ist mir durch diese 
verruchte Entwürdigung der heiligen Geheimnisse, die auf 
einmal ganz uuvermuthet und plötzlich zum Vorschein 
kommt wie der Pferdefuss des in einen Menschen ver- 
kappten Teufels, auch das Uebrige, was es allenfalls hüb- 
sches haben mag, in Asche und Graus verwandelt, wie 
die bekannten Zauberstückchen Faust's , wenn die Täu- 
schung durch ein Wort oder einen Zufall gestört ist. Das 
Ganze ist Lug und Trug ! ^ Bei Gelegenheit werde ich 
suchen. Euch doch ein Exemplar von diesem Machwerk 
zukommen zu lassen , wäre es auch nur , um im Nothfall 
bei andern noch etwanigen Götzendienst damit zu ver- 
nichten. Koch kann nun einen Appendix zu seiner Recen- 
slon des ,Winckelmann und sein Jahrhundert' 



1) Heft 1, 138 ff. und in Goethe's W. 43, 391 t 



i:, Google 



1816. 359 

k 

machen, denn dieeea neueste Werk ist gleichsam eine 
Fortsetzung davon zu nennen'). Unter die ab- und zu- 
strömenden Fremden und Reisenden, Bekannten und Un- 
bekannten, gehören auch der Professor Wallraf, der uns 
anf der Durchreise von Göttingen nach Köln besuchte, 
und dann d' Alton, der uns auf einen Tag besucht hat. 
Sie grUssen Euch beide. Auch Schlosser's, Christian so- 
wohl , als Friedrich und seine Frau. Grüsst mir alle 
Freunde und Gönner tausendmal und von Herzen. Gott 
segne Euch! Eure Mutter. 

Den lö";". Geliebte Freunde! Ich will diesen Brief, 
dessen Absendung die unterdess erfolgte Ankunft des 
Eurigen verspätet hat , jetzt nicht abgehen lassen , ohne 
wenigstens einige Zeilen hinzuzufügen, so viel oder viel- 
mehr 80 wenig als meine Geplagtheit und die vielen Ge- 
schäfte mir verstatten. Vor allen Dingen bitte ich Euch 
beide, zwar fleissig zu malen, aber dahingegen auch fleis- 
sig zu schreiben, da Ihr der Mutter keine grössere Freu- 
den auf Erden bereiten könnt. — Ihnen, lieber Johann, 
werde ich bei jeder guten Gelegenheit etwas von Büchern 
mitzuschicken suchen, 'da Ihnen das letzte so willkommen 
war ; Poesie oder Andachtsbücher , auch den Angelus 
werde ich suchen Ihnen zu verschaffen ; dagegen bitte ich 
Sie, mir über die ,Effemeridi Romane', welche seit April 
nella atamperia Cracas al Corso No. 232 erscheinen, Aus- 
kunft zu verschaffen. Ist, wie ich vermuthe, Ostini mit 
dabei als Herausgeber oder Mitarbeiter, so roden Sie doch 
mit ihm, ob er es nicht einrichten kann, dass 10 oder 20 
Exemplare an eine deutsche Buchhandlung in Augsburg 
(welches mit Verona in directem Vetturini- Verkehr steht) 
in Commission gegeben werden. Vor allen Dingen aber 
sorgen Sie , dass ich ein Exemplar erhalte ; ist dazu 
nöthig, gleich zu pränumeriren, so sind Sie wohl so gütig, 

1) Vgl. Lebensnachrichten über B. G. Niebnhr 2, 263. 



.Google 



360 Goethe aud die christliche Euiut 

es euBzuleg;en. Es liegt mir ganz tmeeerordentlich viel 
daran. 

Dir, lieber Philipp, wünsche ich von Herzen Gluck 
zu der neuen Fres co -Arbeit , die als Versuch gewiss dein 
Künstler-Denken, Wollen und Können erweitem wird. 
Uebrigens soll es mir sehr recht sein, wenn Du eine Kunst- 
Correspondenz mit mir anfangen willst; über diesen 
Gegenstand werdö ich Dir die Antwort gewiss nicht schul- 
dig bleiben, wenn auch der Deutsche Bund, der übrigens 
bis jetzt noch immer nicht vollkommen los gegangen ist, 
noch so wüthend auf mich einstürmen sollte. Ich will 
Dir also gleich nur einen Gedanken oder vielmehr Wunsch, 
den ich schon lange hege , zum Anfang hinwerfen. Ich 
wollte, dasa Du die Landschaftsmalerei recht eigent- 
lich bei unserm Koch lerntest; es ist nun einmal ein un- 
entbehrliches , wesentliches Element der Historienmalerei 
und zwar ein solches , worin man noch besonders neu 
sein und noch vieles , weniger schon offenbar , erreichen 
kann. Dazu muss man aber doch auch das ganz Specielle 
derselben erlernt haben und zwar von einem solchen 
Haler f der sich an die grosse heilige Malerei anschliesst, 
dessen Art die Natur aufzufassen, mit jener nicht streitet, 
so wie unser Koch. Du hast auch in dem Gemälde von 
der Gräfin Julie viel Sinn dafür gezeigt. Wenn Du. willst, 
werde ich Dir einmal meine Gedanken mittheilen, wie 
eigentlich der Maler die'Natur auffassen, und was sie ihm 
bedeuten soll. O wie ewig schadd ist es, daas Koch die 
alten Bilder bei Sulpiz in Heidelberg nicht gesehen hat; 
darunter sind Bilder von Hemmeling, heilige Landschaften, 
besonders eine vom heiligen Christoph , wie er durch's 
Wasser geht und das Kind auf den Schultern tr^, die 
übertreffen alles, was man von Landschaften sehen kann. 
Es würde für Koch eine neue Lebenszeit und Stufe seiner 
Kunst begonnen haben. — Euch beide wollte ich schon 
im Winter auffordern, .dass einer von Euch ein Altarge- 



i , Google 



1816. 361 

mälde in die katholische Eirche zu Oöttingen widmen and 
male^ möchte. Aber man macht mir so * viel Anstände, 
«s muss in der Kirche noch gebaut werden, und so kann 
ich das Genauere noch nicht angeben ; Klinkowström, der 
in Göttingen war und es untersuchte, hat mir auch noch 
nicht näher darüber geschrieben. Indessen haltet nur den 
-Gedanken fest, wenn es Euch nicht missfällt; es könnte 
Äuch für die katholische Kirche in Zürich oder für eine 
hiesige geschehen. Die neuen frommen Künstler müs- 
sen die ausgeplünderten , geschändeten und entkleideten 
Kirchen Gottes wieder göttlich schmücken und zieren. 
Pas ist das End und Ziel aller Kunst. 

Euer Friedrich. 
Unterdessen kamen Eure Briefe vom 24. Juni. Alles, 
was Ihr schreibt , erfüllt mich mit dankbarer Freude ! — 
Das Zimmer, in welchem wir hier im Garten wohnen, ist 
über und über mit Gemälden behängt, meistens mittelmäs- 
fiige Copieen nach guten Meistefn, mir immer ergötzlicher 
als das modeniste leere Papier. Ein Bild hängt mir sehr 
nah, und meine Blicke ruhen oft gerührt darauf: der hei- 
lige Bruno, der in einer Wildniss die Erscheinung Gottes 
sieht. Das Büd ist nicht besser als die übrigen ; manch- 
mal fallt aber auf eine glückliche Weise der Strahl der 
untergehenden Sonne darauf und beleuchtet es so schön 
und wahr, dass die Fehler verschwinden und man nun 
die Intention des guten Meisters erst recht inne wird, die 
weit über seiner ausführenden Kraft steht. Das rührt mich 
ungemein, erweckt mich zur Innern Erhebung zu Oott und 
erinnert mich immer sehr beweglich an Euer Bestrehen, 
meine geliebten Söhne! Meine Augen strömen über, und 
in mir erklingt es: Magnificat anima tnea Dominum et 
exultavit spiritus meus in Deo salutari mto , darum, dass 
Ihr nicht Kaufleute seid, keine Minister und keine Feld- 
marschalle — sondern Leute, gute Seelen, deren zu Oott 
führendes Bestreben, auch bei untergeordnetem, nicht dem 

cigiiiodt, Google 



362 Goethe und die christlicbe Canst 

Bestreben gleichkommendem Gelingen , wohl eine arme 
Seele mit eich aufwärts führen und zur Andacht erwecken 
wird, welches in den Äugen Gottes verdienstlicher ist als 
alle Schätze, Ehre und Ruhm der Welt. Ich bete t^Hch, 
ja stündlich und ohne Aufhören für Euch und habe die 
feste Ueberzeugung , dass , wofern Ihr nicht nachlassen 
werdet im Ernst und in der freudigen Demuth , Ihr den 
Segen Gottes wohl spüren werdet. Kann es sein, so hört 
jeden Morgen, ehe Ihr zur Arbeit geht, eine heilige Messe; 
kann es aber nicht sein, so opfert Gott Eure Arbeit in 
einem einzigen recht gesprochenen Vater unser und Ave 
Maria. Habt den festen Glauben an die nie ausbleibende 
Hülfe Gottes bei so augefaugenem Werk. Mich verlangt 
vom Verlauf der Arbeit zu hören; ich bitte Karl Kosler, 
mir von Zeit zu Zeit Nachricht darüber mitzutheilen, wenn 
Ihr nicht dazu kommen könnt. Ich schreibt wohl bald 
wieder an Mosler und danke ihm unterdessen für seinen 
Brief. Was ist das für ein Gemälde, Uebster Johann, wo- 
von Philipp schreibt, das Du für uns gemacht hast? — 
Deine Hoffnung, uns bald hier zu sehen, erfüllt mich mit 
grösster Freude. Auch der Vater schrieb mir davon, dasa 
Du ihn holen vrürdest. — Warum nicht von der Fürstin 
Grassalkowicz bezahlt nehmen? „Ein Arbeiter ist seines 
Lohnes werth." Fordre nicht zu viel, aber ehrenToU. — 
GrUese Franziska, wenn Du ihr schreibst, und alle Freunde. 

314. 

Dorothea an A. Wilhelm Schlegel in Tlorenz. 

Frankfurt, 19. Juli 1816. 

Sollte Friedrich heute wieder nicht dazu kommen, 
Ihnen zu schreiben , so will wenigstens ich Ihnen sagen, 
dass Ihr Brief angelangt ist, und dass Sie gewiss recht 
bald einen ausführlichen von Ihrem Bruder erhalten wer- 



de, Googic 



1816. 363 

den, sobald die „Arebeit" es zuUäst, von ^Hochgezeiten" 
ist nicht viol die Rede. — Sie thun Ihrem Bruder das 
bitterste Unrecht, irenn Sie im Ernst glauben, dass er kei- 
nen Antheil nimmt an Ihrem Leben und daaa er nicht im 
Herzen trauert, Sie den hochwichtigen Angelegenheiten 
des Vaterlands so beinah entfremdet zu sehen. — Ge- 
segnet sei N[ina] , wenn sie dazu ausersehen ist , etwas 
beizutragen, dass Sie uns wieder gegeben werden! Seien 
Sie versichert, dass Friedrich gewiss nichts versäumen 
wird, was Ihre Angelegenheit und Ihre Wünsche betrifft. 
Er wird Ihnen ausführlich darüber schreiben. Wundern 
sollten Sie sich doch am wenigsten, der Sie die^grosse 
Welt kennen müssen, dass man Sie einigermassen aufge- 
geben hat: die Gegenwart ist die Göttin dieser Herren 
~- noch dazu, da man Sie von mehr als einer Seite für 
fürstlich versorgt und ihre Ansprüche für unerschwinglich 
halten musste. 

Die Eröffnung Ihrer Angelegenheit, was N. betrifft, 
hat uns nicht befremdet. Wir ahndeten allerdings Ihr 
Verhältniss schon aus Ihren früheren Briefen ; auch kenne 
ich sie und mich wundert es nicht, dass Sie ihrer Liebens- 
würdigkeit nicht widerstanden. Alles , was Sie über die- 
ses Verhältniss und die Aussicht für die Zukunft schrei- 
ben, ist so zart gefühlt, so ganz Ihrer würdig, dass dies 
allein schon eine hinreichende! Bürgschaft für K. sein 
muss, das Glück des Lebens keinen bessern Händen an- 
vertrauen zu können. Was Sie and die Geliebte immer 
darüber beschliessen mögen , es kann nichts anders als 
das Rechte und Beste sein, und darum können auch nur 
Sie selbst darüber rathen oder bestimmen. Es ist schwer, 
dass ein Mensch den andern glücklich mache (ja ich 
meines Theils glaube, dass dies gar nicht existirt, obgleich 
man dazu beitragen kann), aber dass man, wenn man 
mit N. lebt, sehr glücklich mit ihr leben muss, davon bin 
ich überzeugt. Ich habe ihre ganze Schönheit vom ersten 



i:, Google 



364 Goethe und die cliristliohe Kunst 

Augenblick an erkannt und nie aufgehört, sie zu lieben. 
— Aber, liebster Bruder, Sie brauchen nicht allein eine 
liebenswürdige Gefährtin, sondern auch eine Hausfrau, die 
des Tages Last und Hitze mitträgt. N. wird keinen Au- 
genblick anstehen, alles Übernehmen zu wollen. Wird aber 
auch ihre gewiss immer 'wankend bleibende Geaundheit 
solches Wesen ertragen? Oder haben Sie Hoffnung, sie 
wirklich völlig hergestellt zu sehen ? Möglich ist es immer, 
zumal sie durch Sie aus ihren altverhassten Verhältnissen 
erlöst wird. Wie herzlich würde ich mich freuen, sie 
glücklich und gesund zu wissen! 

Ifeben Sie, lieber Bruder, nicht zwei Briefe aus Wien 
von mir in Italien erhalten, einen durch Franziska Caspers, 
den andern durch Pilat, ad.: an Mr. Mirabeau? — Unsere 
Verhältnisse hier sind sehr ehrenvoll, und könnten auch 
hinreichend einträglich sein , wenn wir nicht noch immer 
bei der romantischen Methode blieben , alle Vortheile der 
Art, die uns zufliessen sollten , königlich zu vernachlässi- 
gen und immer einen Thaler mehr zu brauchen , als wir 
haben. Darin sind wir unverbesserlich. Auch nimmt frei- 
lich die Theurung hier sehr zu, und die edeln Frankfurter 
Kaufmannsseelen lassen sich die Ehre des Bundestages 
recht artig bezahlen. 

Seitdem ich hier bin, lebt unser Niehtchen Auguste') 
aus Dresden bei uns. Sie wissen, dass Sie einen Baron 
Buttlar geheirathet hat; Sie werden wenigstens diese Ge- 
schichten in den Briefen Ihrer Schwester finden, die 
Friedrich mit einschliessen wird. Wie diese Heirath ge- 
schehen konnte, ist uns hier ein Eäthsel. Wir kennen 
von diesem Manne .weiter nichts als seine Briefe an das 
gute Kind, die er hierher schreibt und noch dazu sehr 
selten. Sie sind alle recht herzlich leer und enthalten 
auch gar nichts als die Beweise seiner Ungeschicklichkeit 



1} Die Tochter des HofgekretSrs Ernst. 

_,,!:, Google 



1816, 365 

und einige alltägliche sUsBliche EmpfiDdsanikeiten, die mir 
ich kann Ihnen gar nicht sagen wie sehr missfallen und 
einen Übeln ' Eindruck machen. Augustchen aber glaubt 
ihn zu lieben; man darf also diesen Eindruck nicht kund 
geben , um sie nicht zu krSnken. Oott wolle , dass ich 
mich irren möge, aber ich habe die böae Ahndung, man 
habe da einen dummen Streich gemacht und das liebe 
hübsche Kind übel berathen sein lassen. Was aus allem 
dem werden soll, weiss der Himmel. Er hat nun seinen 
russischen Abschied und sitzt in Ologau und wartet auf 
eine Anstellung. Wie ist es möglich , diese einem Mann 
zu verschaffen , den man durch nichts anders kennt , als 
durch eine Art von leidenschaftlicher Unrechtlichkeit, wo- 
durch er sich in die schuldlose , ehrenvolle Familie ein-" 
geschlichen und das einzige Kind an sich gezogen hat! 
Gebe nur Gott, dass es wenigstens wahre Leidenschaft- 
lichkeit war, was ihn die Mittel weniger genau wählen 
liess (so entschuldigt er wenigstens sich selbst), ala nicht 
eine Berechnung vielmehr, da Ernste ns für wohlhabend 
gelten, und das allerliebste Mädchen obendrein zu kriegen, 
■ — Doch, wie gesagt, ich will mich herzlich gern geirrt 
haben und Gott danken , wenn es sich anders ausweist. 
Von meinen Söhnen aus Rom haben wir die schönsten 
Kaehrichten. Bartholdy aus Berlin lässt sieh sein Wohn- 
zimmer in Rom al fresco malen von deutschen Künstlern, 
wozu auch Philipp einen Theil des Auftrags erhalten hat, 
Sie sind beide fleissig , wohlgesittet und werden zu den 
Besten dort gezählt. Sie werden uns Gott sei Dank keine 
Schande bringen. Leben Sie wohl, geliebter Bruder, und 
zweiflen Sie doch ja nie an uiisrer wärmsten Theilnahme. 



dt, Google 



1 die christliclie Kunst 



Dorothea an Sulpiz Boisser^e in Heidelberg. 

FniDkfnrt, 21. Jnli 1816. 

Sie werden gestern den eingeschickten Artikel der 
Universität Heidelberg in der Oberpost-Zeitung i) gefun- 
den haben ; er ist so friedfertiger Katur , dass man ihm 
ja wohl in der ganzen Welt diese Stelle unangefeindet 
vergönnen wird. Endlich haben wir nun den bösen Feind 
der Atmosphäre glücklich überwunden, und seit vorgestern 
haben wir einen blauen Himmel und schöne heitere Hitze. 
So wird es wohl auch bei Ihnen sein, ich gratulire Ihnen 
dazu, lieber Freund 1 Auf irgend eine Art mQssen wir 
uns bald wieder sehen ; der schönen vergangenen Stan- 
den wollen wir uns erinnern, im frohen Genuss noch 
schönerer Gegenwart, denn ich muss Ihnen sagen, dass 
ich je älter und besonnener , je heiterer und zufriedener 
werde. Sie werden eine gute Art von "Winterobst in mir 
erkennen, das in der Jugend herbe ist und ira Alter erst 
geniessbar wird ; ich habe also die gegründetste Hoffnung, 
dass wir uns gut vertragen, und Sie sich gar nicht un- 
gern mit der alteif Dame unterhalten werden. Freilich 
geschähe das am all erhübschesten in dem wunderschönen 
Heidelberg, vor den Bildern und dem Domwerk und auf 
dem Schloss oben , aber der Bundestag soll ja nun wahr 
und wahrhaftig anfangen, und wie sollte da Friedrich sich 
loa machen können? Also kommen Sie nur, Theuersterl 
es ist hier in unserm Gartenhaus auch nicht schlecht, und 
die Umgebungen sind wirklich reizend von Frankfurt ; 
das übrige gefällt mir so so ^ doch ohne Präjudiz ge- 

1) Correspondens ans Heidelberg über die von Bom zurDck- 
gesandten deutschen Manoscripte £c. in der OberPostanits-Zt^. 

Nr. 202. 



dt, Google 



laie. 367 

sagt, denn eigentlich kenne ich noch nichts von Frankfurt 
selbst, und Ton den gepriesenen Herrlichkeiten habe ich 
noch nichts zu sehen die Neugierde und auch Gelegenheit 
gehabt. Von meinen Söhnen aus Rom haben wir sehr 
erwünschte Nachrichten , aie sind brav nnd fleissig und 
machen Gott und den Uenschen Freude ; auch von Mosler 
sanftmüthigen Angedenkens habe ich einen Brief aus Rom 
erhalten. 

Finden Sie die Art, wie Goethe unsern Friedrich in 
seinem neuen Werk genannt hat, nicht äusserst sinnreich? 
nämlich da, wo er ihn nicht genannt hat, so wie man 
oft in einer Zeichnung ein Licht nicht zeichnet , sondern 
ausspart. Das was er über das allmächtige Dombild sagte, 
ist doch allerliebst — eine orientalische Maskerade ') ! 
Darauf kann doch nur ein so geistvoller Kenner kommen! 
Seine Ansicht von der Geschichte unsrer Religion ist mir 
ungemein werth, nämlich ich sehe wohl ein, dass Plato 
oder Pythagoras ganz anders von den Geheimnissen der 
alten Indier würden geredet haben , auch wenn sie nicht 
daran zu glauben für gut gefunden hätten ; indessen aber 
muBS man gestehen, dass seine (Goethe's) Art doch ein ge- 
waltiges Licht und einen Aufschluss über seine ganze An- 
sicht von der Malerei der Deutschen giebt; jetzt wird 
einem alles klar und zusammenhängend. Von Ihrer Samm- 
lung habe ich mir doch eigentlich mehr in dem trefflichen 
Buch zu finden erwartet ; vielleicht kömmt es noch im 
zweiten Theil nach. Was sagen denn Sie dazu? Seien 
Sie nicht zu fleissig , und wenn Sie nicht bald kommen 
können, so schreiben Sie wenigstens manchmal. Dass Sie 
wieder neue Herrlichkeiten von Nürnbei^ gebracht, hat 
der Minister Wessenberg schon an Friedrich erzählt ; er ist 
überhaupt ganz bezaubert von Ihnen und Ihrer Sammlung. 
Wie sollte es auch anders ? Gott mit Ihnen , theurer 



1) .In'K Orientalische maskirt," sagt Goethe. W. 43, 407. 

cigiiiodt, Google 



368 Goethe nnd die christliche Eanst 

Freund. Friedrich und ich grilssen Sie alle drei auf's 
herzlichste. Ich grüase auch die achönen Bilder , die ich 
gesehen habe. Dorothea. 

Ich bin jetzt sehr geplagt und denke oft mit Sehn- 
gdcht an Heidelberg. Ihr Friedrich, 



Dorothea an örääD Julie Zieh; in Earlburg. 

Frankfort, 28. Juli 1816. 

Ihre zwei Briefe, meine liebe, liebe Gräfin, habe ich. 
zu meiner unaussprechlichen Freude erhalten. Gott, wie 
Sie gut und hebevoll und liebenswürdig sind! Ich sollte 
das ja schon wissen und ein für allemal als ansgemaclit 
annehmen — jedes von Ihnen geschriebene Wort trägt 
aber so unverkennbar die Kennzeichen Ihres schönen Ge- 
müths, dass ich immer wieder auf's neue davon gerührt 
und zu immer erneuerter Bewunderung hingezogen werde. 
Wie schön ist die Beschreibung Ihres edeln, einfachen, 
thatenvollen , wahren christlichen Lebens! ■ Mit welchem 
Antheil folgt Ihnen mein Andenken durch die verschiede- 
nen Beschäftigungen der so wohl angewandten Stunden, 
die wie die Wellen eines kry stall hellen ungetrübten Was- 
sers in immer gleicher ruhiger Bewegung dahin fiiessen^ 
alle ein Spiegel und Zeugniss Ihrer wohlwollenden, men- 
Bchenliebenden , Gott verherrlichenden Thätigkeit — und 
keine, die Sie anklagt! Wie kann es anders sein, als 
dass der Vater ira Himmel ein Wohlgefallen an den Be- 
mühungen seines Kindes haben und sie durch sein Ge- 
lingen segnen wird ^ denn nur bei ihm allein ist das 
Gelingen ; aber er kennt ja ungre Bemühungen, und keine 
derselben ist vor seinen Augen verloren, was auch immer 
seine unergründliche WeiBheit darüber beschlossen haben 



dt, Google 



mag. Beruhigen Sie sich also , gute , Tortreffliche Mutter, 
das Samenkorn des Outen mit solcher Treue in die Her- 
zen Ihrer Kinder durch Lehren und durch einen so glän- 
zend reinen Wandel gelegt zu haben ! Sonnenschein und 
Kegen zum Gedeihen und Fruchtbringen kömmt von oben 
und nur allein von daher. Was können wir anders als- 
dann thun als beten, beten und immer wieder beten und 
uns in Oott beruhigen ! Manche Eigenschaften im Men- 
schen blühen wie die Blumen im ersten Frühling seines 
Lebens, andre wollen wie Sommerfrüchte die rechte Son- 
nenhitze und Gewitter der Leidenschaften , ohne welche 
sie nicht zur Vollkommenheit gelangen, und wieder andre 
sind wie Winterobst erst spät reif und werden durch die 
Zeit erst milde und geniessbar , da sie früher herbe und 
hart waren. Dies letzte gilt am meisten von den aller- 
männlichsten Männern, und sie sind wahrhaftig nicht zu 
den unedeln Naturen zu zählen. Mich dünkt, meine 
Theuerste , wenn Sie für Ihre Söhne zittern , indem Sie 
manches in ihren Umgebungen als Beispiel vor Augen 
haben, was Sie fürchten macht, so fehlt es Ihnen auch 
gewiss nicht an Fällen vom Winterobst, womit Sie ■ 
sich dann wieder beruhigen können. — Gräfin Christine's ') 
Geschichte habe ich mit grosser The iln ahme gelesen 
und danke Ihnen von Herzen für die Mittheilung; was 
muss die Arme nicht erlitten haben? — Auch um Mal- 
fatti's willen freut es mich ganz unendlich, sie so wunder- 
voll hergestellt zu wissen ; der gute Mann hatte viel Un- 
glück im vorigen Winter , hoffentlieh wird diese glückliche 
Cur ihn doch ein wenig wieder in die Gunst der schönen 
Welt einsetzen, die er zu verlieren so unglücklich war. 
Er ist nnd bleibt ein denkender Arzt, und einem sol- 
chen kann man sich doch, glaube ich, weit herzhafter 
anvertrauen als dem glücklichen Empiriker. Wunder 



1) KhevenhüUer geh. GraQa v. Zichj zu Väsoiijkeö 

Dorothea Schlegel. II. . ' 



dt, Google 



370 Goethe und die christliche Kunst 

werden die Aerzte erst thun, wenn sie wieder mit ihren 
Kenntnissen das wahre Chmtenthum, nämlich den Glau- 
ben an Jesum Christum verbinden; so lange sie nur an 
sich selbst und an ihre Wissenschaft glauben, mnss diese 
ja Stückwerk bleiben. Ich wurde mich am liebsten einem 
recht frommen Arzt anvertrauen , wenn ich einen wüsste. 
In unsrcr Existenz hat sich eine Veränderung zuge- 
tragen, nämlich eine Nichte von Schlegel lebt Jetzt hier 
mit uns im Gartenhauso. Sie ist die Tochter setner Schwe- 
ster Ernst aus Dresden und hat vorigen Winter einen 
Baron Butttar, Obersttieutenant in russischem Dienet, ge- 
heirathet. Ihr Mann ist nach Russland gereisst, um sei- 
nen Abschied anzusuchen , und während dem ist sie hier 
zu uns gekommen. Sie ist recht sehr liebenswürdig, ver- 
ständig und angenehm; eine schlanke, zwanzigjährige, 
äusserst zarte Figur mit einem edlen feinen Gesicht. Sie 
ist eine fromme , recht gefühlvolle Christin , aber leider 
keine Katholikin und zwar so ganz und gar nicht , dass 
sie nicht einmal (was doch so viele bessre Protestanten 
jetzt haben) eine Ahndung davon oder eine Sehnsucht 
nach nnsrer Kirche hat! Sie werden es gewiss mit mir 
fühlen, wie weh es mir thut, ein so liebes Wesen so in 
dunkler Irre sehen zu müssen. Ich lese jeden Morgen ein 
Kapitel im Thomas a Kempis mit ihr und überlasse es 
Gott, diese Leetüre fruchtbringend für sie werden zu las- 
sen. Mehr kann und darf ich nicht thun, der'Verhält- 
nisse gegen Eltern 'und Gemahl halber. Die Ernsten sind 
' treue fromme Christen, aber hartnäckige Lutheraner; der 
Gemahl — ich kenne ihn nicht, aber man scheint sehr 
verliebt in ihn, und er eben kein lumen mundi. — Unter 
die vielen sehr erfreulichen Hittheilungen in Ihren beiden 
Briefen gehört auch noch vorzüglich Ihre Annäherui^ 
zur herrliehen Gräfin Stolberg. Ich könnte mir ordentlich 
etwas ijarauf einbilden , daes ich etwas zu diesem gewiss 
heilbringenden Verhältniss beigetragen habe; aber ich 



dt, Google 



1816. 371 

■weiss, dass ich nur ein blindes Werkzeug in den Händen 
dessen bin, dessen Absichten zu erfüllen ich für mein 
höchstes Gut halte. Ich hoffe recht viel von Ihrer Be- 
kanntschaft mit dieser auserwählton Frau, denn dieser 
Zusammenhang, dieses EinverstSndniss zwischen den Gut- 
gesinnten ist es, was uns jetzt fehlt, worin die Feinde in 
ihren bösen Absichten uns überlegen sind, indessen so 
Gott will, nicht bleiben sollen. Was auch immer die ein- 
seitige , nur zeitlichen , augenblicklichen Vortheil berech- 
nende Politik dagegen wirken wollte , die gleiehgesiimten, 
fttr alle Ewigkeiten wirkenden Freunde werden in ganz 
Deutschland nur ein und dasselbe Vaterland mit uns ha- 
ben ! — Was mich auch sehr freut , das ist , dass die 
Gräfin Khevenhüller bei Ihrer Tante und Onkel den Som- 
mer zubringt, sowohl um ihrentwillen (denn niemand weiss 
besser als ich, wie wohlthätig der Aufenthalt in diesem 
von Gott geliebten Hause ist) als auch um der lieben 
Szöehönyi's willen , die sonst diesen Sommer gar zu ein- 
sam gewesen sein würden. Ja wohl haben Sie Recht, 
liebe Gräfin , dass . es Engel sind. Ihre wohlwollende, 
freundliehe Menschenliebe,, ihr immer reges Gefühl für 
das Gute bewährt sich, je länger man sie zu kennen das 
Glück hat, je mehr; niemand hat mehr Beweise davon 
im dankbaren Herzen zu bewahren als ich. Ein recht 
achtes Kennzeichen ihrer VortrefHichkeit ist, dass in ihrer 
Nähe alles gut wird , dass das -Böse eine ganz andre Na- 
tur annimmt, als ob es den Ausflüssen dieses himmlischen 
Wirkungskreises gar steh nicht in seiner ursprünglichen 
Gemeinheit nähern dürfte , nicht allein edler erscheinen, 
sondern wirklich sich veredlen müsste. Wie oft hatte ich 
nicht Gelegenheit, dies zn beobachten ! Es ist mir auch, 
als könnte ich gar keine Art von Unruhe um diese in 
Gottes Liebe ruhenden Personen haben, was ihnen immer 
begegnen mag in diesem Leben. — Von Franziska habe 
ich sehr lange nichts gehört, ausser dass mir ihre Schwe- 
24* 



i:, Google 



372 floethe und die ehristliclie Eunst 

Bter aus Mannheim schrieb, sie ginge damit um, bei ihrer 
Rückkehr eine Penaionsanatalt zur Erziehung in Mann- 
heim einzurichten. Das wird ein schweres, gewagtes Stück 
Arbeit sein. In Frankfurt selbst thäte das noeji viel mehr 
Noth, denn hier ist die Erziehung, besonders der katho- 
lischen jungen Frauenzimmer sehr Ternachlässigt. Sophie 
Schlosser nimmt sich jetzt dieser Sache an. "Wir wollen 
nun einmal überlegen , ob man nicht Franziska hierher 
L könnte. ■ — — 



317. 

Dorothea an Bahel Leviu in Baden '). 

Frankfurt. 7. August 1816. 

Meine sehr liebe Freundin! Ich freue mich von Her- 
zen über die Hoffuuug, Sie nun recht bald, wenn auch 
nur auf kurze Zeit wiederzusehen. Man gewinnt doch 
immer an Zuversicht und Zutrauen zur Zukunft , wenn 
man sich wiedersieht; darum haben auch die hiesigen Ge- 
genden eineu ganz eignen Reiz, dass die Entfernung nicht 
so gross, nicht so trostlos ist wie in den grossen Reichen, 

Vorige Woche haben wir eine kleine Reise in's Rhein- 
gau gemacht ; wir waren drei Tage aus, haben den Rhein 
wiedergesehen, O mit welchem Vergnügen ! wie man einen 
Bruder, einen herzlich theuren Freund wiedersieht, mit 
klopfendem Herzen und glühenden Wangen. Das Gefühl 
der Heimath, das man sich nicht erkaufen und nicht an- 
raiaonniieu kann, habe ich nirgend noch gefunden als an 
den Ufern dieses lieben Stroms — „Herzblut Germania's* 
nennt ihn Graf Stolherg. Es ist auch wahr 1 Wenn man ihn 
so stark, so gleichmüthig und ernst fliessen sieht, heiteres 
liebes Leben gebend und erhaltend, so meint man, es 
müsse die Pulsader des Landes sein , die zum Herzen 

1) Veröffentlicht in Dorow's Denkschriften nnd Briefe 4, 117 ff. 



dt, Google 



führt und davon herkommt. Bis Rüdesheim kamen wir. 
Liebe ! denken Sie aich doch etwas aus , wie wir einmal 
die Reise auf dem Rhein zusammen machen könnten ; 
vielleicht lässt es sich mit Ihrem Vorschlag, 
nach Straasburg zu reisen , vereinigen. ^ 
recht ernstlich wollenl Sie haben sehr Recht mit dem 
Münster; ohne dass ich ihn gesehen habe, erkannte ich 
ihn bei der Beschreibung Ihres Gefühls , indem Sie ihn 
sahen ; denn diesen Eindruck macht jede schöne gothische 
Kirche. Im Dom zu Köln 2. B, verstand ich zum ersten- 
mal, was eine Tuge ist und sein soll. Daher kam ja 
auch der so oft von den Platten bekrittelte und bespöttelte 
Ausdruck Friedrichs von der , versteinerten Musik" i). So 
ist diese sogenannte gothische Baukunst die Vollendung der 
Kunst der Zeit, in welcher sie blühte, im reichsten künst- 
lichsten Schmuck die Einheit des Gedankens bewahrend, 
im ganzen darstellend, wie in der kleinsten Einzelnheit 
wiederholend , ein wahres Abbild und allein möglich in 
dem Edelsten, Vollendetsten und Schönsten, was Oott in 
seiner Liebe der Erde gegeben, in der Kirche selbst. 

Wenn Sie die Catatani nicht hören sollten, Liebste, 
das würde mir unendlich leid sein. Montag singt sie ; ob 
zum letzten Male, weiss ich nicht. Wenn Sie auch spät 
und unerwartet kämen, würden Sie dennoch immer Platz 
haben können, es ist nicht übertrieben voll gewesen die 
vorigen Male; vielleicht wäre es aber doch in der 
Messe mehr voll. Mir hat diese Catalani einen Eindruck 
gemacht, wie eine grosse Naturerscheinung einen macht, 
eine wahrhafte Verherrlichung der Allmacht Gottes. In 
einer Kirche möchte ich sie wohl hören oder wenigstens 
in einer grossen Oper einen Charakter darstellen; es 
ist mit einem solchen Conzert doch nur wie eine Art 
Trödelmarkt. 



1) Dorow ergänzt; , Die Architektur sei versteinerte Musik,' 

L,.,i,;<»i:, Google 



374 Goethe nnd die christliche Kunst . 

Graf Custine^) ist in Mainz, sobald er zurückkömmt, 
werde ich ihm Ihren Auftrag ausrichten. Soviel ich von ihm 
und von der Humboldt gehört habe, wird die Oräiin Custine^ 
dleeer Tage erwartet und zwar von Töplitz, über Dresden, 
aller Wahrscheinlichkeit nach, also nicht über Baden-Baden. 
Kommen Sie also nur lieber grade hierher , und sobald 
als Sie können. — Friedrich grüsst Sie auf's schönste. 
Der Arme war gestern und vorgestern recht krank, heute 
geht es besser. — Die Nichte empfiehlt sieh Ihnen, ihr 
Mann ist hier seit einiges Tagen. Die arme Nichte ! desto 
ärmer, da sie es noch gar nicht fühlt und nicht einsieht, 
wie arm sie ist. Buttlar sagt, er kenne Yamhagen, er 
habe mit ihm, ich weiss nicht wo? bei der deutschen Le- 
gion gestanden. — Adieu, liebes Kindl Behalten Sie uns 
lieb. Wir alle grüssen Sie und Ihren Gemahl recht freund- 
lich. Dorothea S. 

Ist der liebe Zelter noch in Baden, so grUssen Sie 
ihn doch von uns. 

318. 

Dorothea an ihren Söhne in Kom. 

Frankfurt, 18. Aognst 1816. 

Frau V. Bamdohr will Kuch dieses Briefchen mitneh- 
men, und obgleich ich wenig Zeit zum Schreiben habe, 
dennoch benutze ich eine späte Abendstunde, um sie 
nicht leer nach Kom reisen zu lassen , nnd gebe Euch 
damit wieder einen Beweis, wie viel ich eigentlich bes- 
ser und freundlicher bin als meine beiden Euns^finger, 
die den Doctor Friedländer haben berreisen lassen, ohne 
ihm ein armes Wörtehen für uns mitzugeben. Wie 
konntet Ihr's über's Herz bringen? Noch dazu hatte 

1) Astolpb, der Dichter nnd Reis ebesch reiber. 

2) Astolphs Mutter, berühmt durch ihre Äufapfemng für 
ihren gaillotinirtea Schwiegervater und Gemahl. 



<i:; Google 



1816. 375 

ich es mir ih den Kopf gesetzt, er müaate mir dag 
Bild von Johann mitgebracht haben, wovon Du in Dei- 
nem letzten Briefe mir einiges geschrieben, lieber Pliilipp, 
und früher schon einmal Fran^ciska. Der gute Fried- 
länder wusste sich gar nicht genug zu entschuldigen, da 
ich ihm so zu Leibe ging. Trotz Eurer Kargheit aber 
liat mir Friedländer doch durch alles, was er mir von 
£uch erzählte , ganz erstaunlich viel innige Freude ge- 
geben , so dass ich jnit einer Art von Aberglauben or- 
dentlich anfing zu widersprechen und zu thun, als glaubte 
ich ihm nicht, weil es mir zu viel Freude machte. Auch 
Eure Zeichnungen im Stammbuch haben mir sehr wohl 
gefallen , sowohl die kleine , äusserst wohl zusammenge- 
setzte von Johann als die sinnreich bedeutende von Philipp. 
Von dieser letzten meint Friedrich, sie müsste sich im 
grossen ausgeführt und gemalt ganz vortrefflich ausneh- 
men. Von allen Euern Unternehmungen, Euerm Treiben 
und Leben hat uns der gute Reisegefährte stundenlang 
erzählen mUssen. Auch Kedor war schon zweimal mit 
hier. .Wenn ich zu ihm sage: „Such, Medor, drinnen ist 
Philipp!" dann läuft er wie ein Pfeil durch alle Zimmer 
durch ; dann kommt er wieder zur&ck und sieht mich 
ganz verwundert an, — Was Overheck dem armen Fried- 
länder in's Stammbuch geschrieben , das habe ich wohl 
gleich verstanden , in wie fern es ihm zur Beherzigung 
gemeint ist. — Glaubt mir, ea wird jetzt hier in unserm 
theuern Yaterlande täglich bedenkUoher und misslicher, 
den Irrthum bestimmt abzuwerfen und die , wenn auch 
wirklich erkannte Wahrheit zu bekennen, insbesondere 
wenn man der Welt noch bedarf oder dem Vaterlande 
gern nfltzlich sein möchte ! Ueberall findet ein solcher 
Bekenner die grössten Hindernisse und Widersacher. Nir- 
gend sieht man das so wie hier; auch Sohlosser's haben 
wie im 4. Jahrhundert zu kämpfen, nur dass diese Leute 
es besser aushalten können als Friedländer. Wenn von 

I _,,!:, GoÜgk' 



376 Goethe und die christliche Kaust 

Rom aus nicht etwas zur Verbesserung für nnsem Zustand 
geschieht, so sieht es sehr übel aus. Darüber ein ander- 
mal, heute bin ich zu müde. D. S. 

Geliebter Philipp, Du tonntest mir eine recht grosse 
Freuije machen , wenn Du die kleine Zeichnung von mir, 
die Du Torigen Sommer gemacht hast und die so überaus 
glücklich getroffen nar, in Kupfer stechen liessest, radirt 
oder wie es Dir sonst am besten scheint. Du glaubst 
nicht, wie lieb mir das wäre; macht es Kosten, so n-ill 
ich diese gern ersetzen. — Jairis Töchterlein von Orer- 
beck, was ich bei Wenner gesehen, hat mir grosse Freude 
gemacht. Euer Friedrich. 

319. 
Gräfin Julie Zichy an Dorothea Schlegel in Frankfurt. 
Kariburg, 31. August 1816. 
Wissen Sie wohl, dass der Eingang Ihres mir so lie- 
ben Briefes jenem Wolfe im Schafspelze des Evangeliums 
gleichkömmt! Ihre so parteiliche und nachsichtige Liebe 
könnte mich beinahe glauben machen, dass ich so gut 
bin, wie Sie es meinen, so ohne Mängel. — Ich bitte Sie, 
sagen Sie mir derlei nicht. Sie wissen nicht, welch ein 
Eitelkeitsteufel mich oft quält, und welch ein Gift mir 
eine Lobrede ist. Da habe ich dann wieder vierzehn Tage 
daran zu arbeiten, mir das Lob aus dem Sinn zu schla- 
gen, um nicht lau und unthätig zu werden. Da geht ea 
dann wieder bei weitem schlechter mit den Lehrstunden, 
mit der Geduld und Sanftmuth , und sogar bei dem Ge- 
bet dringt sich mir diese Eitelkeit auf eine so abscheulich 
einschleichende Weise auf, dass ich ihr nicht zu entgehen 
weiss. Ich bitte Sie um's Himmels willen, seien Sie nicht 
so parteilich und nachsichtig mit mir. Ihr Lob ist ein 
grösseres Gift vielleicht als jenes eines andern. Ich bin 
so froh und vergnügt, Sie mit mir zufrieden zu sehen, 



i=, Google 



1816. 377 

dasB schon meine Liebe za Ihnen Spuren meiner Eitelkeit 
an sich trägt, denn von niemanden mag ich lieber gelobt 
werden als von Ihnen — und doch ist es mir Gift. Sagen 
Sie mir hierüber etwas in Ihrem nächsten Brief, beson- 
ders zum Gegengifte, denn wenn das Böse überhand nimmt, 
eo wird aus jeder Tugend eine Seh ein tu gen d , weil sie 
nicht um Gottes, sondern der Menschen willen geübt wird. 
— Was Sie mir über die Erziehung, über das späte oder 
frUhe Beifen des Obstes sagen , hat mich recht getröstet. 
Sie haben so wahr gesagt, meine theure Freundin ! Jene 
Qemüther, die dem "Winterobst^leichen, sind gewiss nicht 
unter die unedlen Naturen zu zählen. — Doch wie ge- 
fährlich ist es nicht , die Eeife , das Bestreben nach dem 
höhern Ziel, auf den Winter, für spätere Jahre zu ver- 
schieben, da wir doch kein Pfand in Händen haben, wel- 
ches das Alter uns zusichert! — Ich will mit Ergebung 
auf Öott bauen, von ihm Trost und Hülfe mir erbitten, 
wenn ich geängstiget und gequält auf das Gelingen, auf 
die Zukunft meiner Kinder hinsehe. ~- Sie sind recht 
glücklich mit Ihren Kindern ! Ich geniesse mit Ihnen jede 
Freude, die sie Ihnen machen, jedes Gute, welches Sie 
von ihnen erfahren. Meine Theilnahme ist so aufrichtig, 
denn ich kenne mir kein grösseres Glück als wohlge- 
rathene Kinder! — Die so gütige Gräfin Stolberg hat mir 
eine recht schöne Antwort auf meine Danksagung für die 
Bücher geschrieben. Ganz Ihnen verdanke ich diese Be- 
kanntschaft, die gewiss nur heilbringend sein kann. Sie 
schreibt mir auch , dass sie öfters einige Worte an mich 
richten wolle ; da können Sie sich leicht denken, dass ich 
nach'dieser Aeusserung auch gleich wieder zurück schrieb. 
■ — Wie sehr verstehe ich Ihren Kummer in Betreff Ihrer 
Hausgenossin und Verwandtin ! — Es ist auch gar zu 
traurig, ein geliebtes Wesen in der Dunkelheit zu sehen 
und nicht einmal alles thun zu dürfen, um sie von da 
heraus zu reissen. — Ich habe eine recht grosse Freude 

.,,!:, Google 



378 Goethe nnd" die christliche Knnst 

erlebt, Dank sei es dem vortreffliühen Pater Hofbauer, 
den Gott zu dem Werkzeuge aeiner Segnungen auserkor. 
Mein Stubenmädchen Louise ist zum katholischen Glauben 
übergetreten. Ea ist dieselbe Kränkliche, die nach Berlin 
zurückzukehren wünschte und' auch Sie deshalb schon ge- 
beten hat, um ihr Mittel zu ihrer Reise an die Hand zu 
geben. Sie ward schwer krank, beinahe ohne Hoffnung. 
Ihre Umgebungen fmgen sie, ob sie keinen geistlichen 
Trost in ihrem Zustande wünsche ; sie antwortete , sie 
werde es schon sagen , wenn sie ihren Prediger wolle, 
man möchte ihr unterdessen nur aus katholischen Gebet* 
bflchern vorlesen. Dies wurde gethan, doch zog ich unsem 
guten Vater zu Rath, den Fingerzeig der Vorsicht nicht 
verkennend. Der erste Besuch ward gut aufgenommen, die 
darauf folgenden noch besser. Pater Johannes und Martin 
ersetzten zuweilen des verehrten Vaters Stelle und in kurzem 
genass ihre Seele. Ich ging denselben Tag zur Beichte nnd 
Kommunion durch Zufall, als sie ihr Glaubens bekenntniss 
ablegte. Dies vermehrte unsere beiderseitige innere Feier an 
diesem Tage. Ich freuete mich mit ihr, sie nun zur Schwester 
zu haben und auf demselben einzig sichern Weg gehen zu 
können. Sie dankte mir, die ich doch diesen Dank nicht 
verdiente, mit so gerührtem Herzen, dass ich es immer 
eingedenk sein werde. Auch ihre Gesundheit ward all- 
mälig besser, doch seit einer Zeit fängt sie wieder an zu 
kränkeln, Ihre Kräfte nehmen ab , ihr böser Husten zu. 
Ich glaube nicht, dass sie den Winter überleben werde. 
Ich denke ihr ein ruhiges Plätzehen zu suchen , wo sie 
für uns arbeiten wird können, den einzigen Dienst, den 
sie mit ihrer geschwächten Gesundheit zu verseben im 
Stande ist, wo sie gepflegt und gewartet wird. — Ich 
habe mich Ihres Auftrages an meinen Onkel wegen seiner 
AugCT entlediget. Ifoch findet er keine Aenderung. Im 
Gegentheil glaubt er zuweilen mehr Schatten, mehr dunkles 
vor sich zu sehen ; doch ist er so getrost und so gaten 



L:,<,i,z<,d=, Google 



1816. 379 

Muthes wie immer. Er nimmt die Pflaster mit'einer glei- 
chen Sorgfalt. Er glaubt, dass sie ihm vielleicht denooch 
helfen werden , und wenn sie. nicht helfen , so ist er es 
auch zufrieden. Von ihm mnss man blinde Ergebung in 
Gottes Vorsehung lernen. — Graf Kohdry ist Fürst ge- 
worden. Ich glaube , dass die Familie Coburg ihn gerne 
zum Erzherzog erhoben hätte , seitdem die künftige Kö- 
nigin von England ein Mitglied ihrer Familie ist. Qraf 
£ohdry selbst hat sich es nicht gewünscht, er findet keine 
Freude an Titeln, dazu ist er viel zu verständig. 

Nun sollen Sie auch etwas von meiner Lnstreise hören. 
Ich war mit meinem Schwiegervater und Carolinen ^) auf 
einem recht niedlichen, hübschen kleinen Oütchen, D r a s s- 
burg genannt. Die Gegend ist so lachend freundlich 
und abwechselnd als möglich. Es liegt in einem klei- 
nen , sehr bepflanzten Thale , mit hohen Hügeln oder 
kleinen Bergen umgeben, die nicht schroff sind, sondern 
sich in's Thal allmälig verlieren. Das bringt denn auch 
eine sehr hübsche Bewegung des Grundes hervor. Die 
Berge sind mit Laub- und Nadelholz sehr dicht bewach- 
sen. Weingärten, auch Felder durchschneiden sie abwech- 
selnd, und einige recht schöne, spiegelhelle reine Quellen 
geben dem Ganzen ein so freundliches Ansehen, so viel 
Leben, ich möchte beinah« sagen Farbe , dass man recht 
' gerne da bleiben möchte. Das Schlösschen und der Gar- 
ten sind in altfranzösischem Geschmack von einem alten 
Franzosen gebauet und gepflanzt worden. Der Mann hat 
sehr gut für alle Lebensbedürfnisse gesorgt. Obwohl das 
Ganze .sehr klein ist, so ist dennoch alles Erdenkliche da 
vorhanden. Nicht mehr in sehr gutem Zustande, denn es 
war lange verpachtet, doch noch genug, um recht bequem 
da zu leben. Glashaus, Ananas-Haus, Fischteich, Schild- 
krötenteich, köstliches Obst, von den Bergen hergeleitete 



1) Jnlie's Tochter, geboren am 11. Februar 1802. 

L,.,i,;<,i., Google 



380 Goethe und die christliche Kunst 

Quellen mit dem köstlichsten Wasser, alles erdenkliche 
Gute zun» Eäsen und eben so zum Wohnen. Gute Fenster- 
laden, Kamine , Buinen sehr guter bequemer Stühle. Ich 
ging sehr viel mit Carolinen spazieren, die schöne Ge- 
gend hat mir um so mehr Freude gemacht, da ich hier 
eine so wenig hübsche zu sehen gewohnt bin. Mein Au- 
fenthalt hätte mir vollkommen vergnügte Tage dai^eboten, 
wenn nicht eine Feuersbninat mir grossen Schreck ge- 
macht hätte. Es war '/jlO Abends, Caroline, mein Mann 
und ich, wir sassen ganz gemüthlich und traulich beisam- 
men. Papa war den Abend abwesend. Wir hatten nur 
noch einige Strophen, um den schönen ,Cid' zu vollenden. 
Wir waren alle gerührt, beinahe in Thränen, als ein 
furchtbares Geschrei : Feuer 1 Feuer 1 uns aus dieser schö- 
nen Stimmung brachte. Wir eilten an's Fenster und sahen 
auch schon in der dunklen Nacht die Flammen thurmhoch 
vor uns sich erheben. Karl raffte an Leuten zusammen, 
was er fand, und eilte zu Hülfe. Wir beteten und erwar- 
teten Nachricht über die Richtung und Gefahr des Feuers. 
Der Wind ging zu uns herüber, keine Feuerspritze war 
da, die Leute des Dorfes wollten nicht Hand an's Ay'erk 
legen, sie wussten nichts anderes zu thun, als zu schreien; 
so war denn auf keine glückliche Wendung zu hoffen, wir 
packten also zusammen, Hessen anspannen, alles vmrde 
auf die Wagen gelegt und geworfen, wie es kam, denn ' 
die Gefahr nahm zu ; wir wollten aufs Feld hinausfahren 
und da erst das Ende erwarten. Plötzlich änderte sich 
das Wetter ; ein Platzregen und die Äenderung des Win- 
des gaben uns Hoffnung, endlich Sicherheit. Karl sagt, 
dass der Regen in dem Augenblick wohlthätig erschien, 
als zwei Bauern-Frauen sich mit lantem Rufen an die 
Mutter Gottes wandten, um Regen von ihr zu erbitten. — 



dt, Google 



Dorothea an Caroline Paulus in Heidelberg, 

Frankfatt, 9. October 1816. 

Der Verdruse, Dich dieses Frühjahr nicht an- 
zutreffen, war auch die Schuld, dass ich Heidelberg so 
bald verliess. Ich hatte mich so herzlich gefreut Dich 
zu sehen, und nun musste mir das so vereitelt werden. 
Ja, und was noch toller ist, ich glaube, wir sind uns Tor- 
beigefahren, ohne uns zu erkennen. "Wenigstens sah ich 
auf halbem Wege nach Stuttgart in einem Posthause, wo 
mehrere Reisende ausgestiegen waren, einen Mann vor ei- 
nem Wagen Torüber in's Haus gehen, der dem Vater *) er- 
staunlich ähnlich sah, so dass ich noch bei mir selbst die 
Bemerkung davon machte, ohne aber nur im geringsten da- 
rauf zu kommen, dass er es vielleicht gar selbst sein 
könnte. Siehst Du, wie schön dumm ich immer noch 
bin! An dieser Verdutztheit wirst Du mich lebelang wie- 
der erkennen. ^ — Willst Du zu uns nach Frankfurt 
kommen, so wollen wir Dich auf Händen tragen. — . — 
Eben ist Conferenz bei'm Bund. Ich habe Lust einzukom- 
men , dass künftig in ganz Deutschland einer jeden or- 
dentlichen Frau die Postpferde gratis gegeben werden, 
damit sie ungehindert reisen kann, wohin sie will. Gott 
mit Dir, liebe Seele I Ich bleibe Deine treu ergebene 
~ Dorothea. 

321. 
Philipp Veit an seinen Bruder Johannes in Neapel. 
Eoni, den letzten October [1816]. 

Mit Vergnügen ergreife ich die Feder, um Dir einige 
wenige flüchtige Lebenszeichen zu gebeji. Hättest Du 
1) Professor Paolna. 

cigiiiodt, Google 



382 Goethe und die chnstlicbe Kaust 

doch auch schon denselben gescheuten Einfall gehabt! Denn 
bis jetzt weiss ich noch nicht, ob Du glücklich angelangt 
bist. — Bei uns ist seit Deiner Abreise nichts besonders 
neues vorgefallen, bis auf die Ankunft mehrerer Deutschen, 
worunter Rebnitz aus Wien, der Schwager von Overbeck, 
der viele schöne Zeichnungen von den "Wiener Freunden 
und von sich mitgebracht hat. ^ Auch Rauch ist ange- 
kommen, und wenn Du zurückkehrst, wirst Du wahr- 
scheinlich Kina hier antreffen. Unser Nolte^), der Ueber- 
bringer dieses, ist Dir von früher her schon bekannt ; lass 
Dir ihn empfohlen sein, er ist vom ächten Geiste beseelt 
und wie ich vermuthe, der Wahrheit sehr nahe. — Von 
unsrer Malerei kann ich Dir nur die betrübte Nachricht 
mittheilen, dass, obgleich Catel, Schadow und ich nichts 
bezahlt nehmen, Cornelius dort nicht fortarbeiten soll. Bor- 
tholdy seheint disgustirt. — Du kannst denken, wie trau- 
rig Cornelius ist. — Lebe wohl und schreibe bald, auch 
fitr die Kutter! Empfiehl mich Deinen Reisegefährten; ea 
grüssen Dich alle hiesigen Freunde von Herzen. 



322. 

Dorothea an ßahel Levin in Karlsruhe *), 

Frankfart, 6. November 1816. 

Ich will Ihnen selber schreiben , liebe Seele , denn 
dies ist doch der Mühe werth; man muss sich wohl oft 
um etwas nicht so erfreuliches das Blut in den Kopf 
steigen lassen. So wie ich Ihr Gespräch liebte, liebe ich 
beinah Ihre Briefe; viele würden diese letzten noch vor- 

1) Kaufmann aus Hamburg. Vgl. L. Seitller von Uhdeff 245. 

2) Von Dorow 4, lld veröfFeatlicht , aber anrichtig datirt. 



dt, Google 



1816. 383 

EügHcher finden, und es hat auch manche Gründe fUr 
eich; ich bin aber ein sehr sinnliches Wesen, mir geht Blick 
und Ton der Stimme, kurz die wahre Gegenwart der ge- . 
liebten Personen doch noch um vieles über die Züge der 
Schrift, sind sie auch ein ganzes Geisterreieh I Warum 
leben wir nun nicht in einer Stadt wenigstens , wenn 
auch nicht in einem Hause? Ich liebe Sie sehr. Aber 
alles das wollte ich Ihnen ja gar nicht wiederholen, son- 
dern Ihnen ordentUch antworten. — Ich beklage Sie 
recht, dass Sie, die Sie es so verstehen, goutiren und — 
körperlich wenigstens — so sehr bedürfen , Ihre Lebens- 
weise sich so gar nicht nach Ihrem BedUrfnias einrichten 
dürfen. Das ist wahrhaft eine Prüfung! Ist aber das 
Leben eine Schule, so wird ja der Schüler nur ein treff- 
liches Zeugniss erhalten , der die Prüfungen am tretflich- 
sten besteht. Seine Persönlichkeit mag der wohl 
aufopfern, der so gewiss ist, eine andre, eine bessere da- 
für zu erhalten, und was Sie Erdenwelt nennen, ist 
ja nur ein Nebel, der eine wahrhaft wirkliche Welt ver- 
deckt und sie unsichtbar macht! 

Ganz erstaunt war ich aber, nichts von der Catahani 
in Ihrem Briefe zu finden. Haben Sie sie denn nicht ge- 
hört? ^ Friedrich ist seit dem 19. zurück, recht gesund, 
aber auf strenge Diät angewiesen. — Er.ist mit ganzer 
Seele mit den Angelegenheiten des Bundes beschäftigt. 
Gestern war die feierliche Eröffnung. ^ Goltz ist hier 
seit dem Sonntag , hat aber wegen Krankheit seine Stelle 
gestern an H[umboIdt] abgetreten , der dann auch natür- 
lich es nicht ablehnen konnte, wie es heisst. Sie wissen, 
dass er nicht mehr nach Paris, sondern nach London er- 
nannt ist , hoffentlich aber wird er auch London auswei- 
chen und hier bleiben. 

Die Humboldt ist unwohl, sie hat Blutgeschwüre am 
Arm , ich habe sie seit beinah vierzehn Tagen nicht ge- 



dt, Google 



384 Goethe nnd die chriatliche Eanat 

sehen. — ■ Ich begreife sehr iind fühle auch alles, wa» 

Sie mir über die Stylverändeniug von Du und Sie schrei- 
. ben; es liegt eine Art von Selbstbeschämung, Ton Vor- 
wurf . gegen sein eignes Bewusstsein darin , dergleichen 
zurückzunehmen. Ich kenne es aus Erfahrung, und — 
sonderbar genug — eine der Personen, die es mich eben 
so wie Sie fühlen liess, war eben die Humboldt! — (Nie 
habe ich das jemand entdeckt, Sie sind die Erste.) Mir 
war aber raach geholfen, wie der Blitz hatte ich gleich 
nach der ersten Probe, dass es abgeändert werden solle, 
meine Partie im lustigsten Humor genommen; ich legte^ 
dieses Silblein zu andern kindlichen Gegenständen ver' 
gangener , zu leicht erregter Empfindsamkeit , klopfte an 
mein Herz , nahm die unbequeme Selbstbeschämung als- 
eine heilsame Busse vergangener Petulanz , und so war 
ich total geheilt, so dass mir diese hebe Silbe auch nichts 
einmal wieder einfiel, weder bei ihr, noch bei den andern 
Personen derselben Zeit und desselben Verhältnisses. Aus 
diesem Sieg über meine Empfindlichkeit trug ich die Be- 
lohnung davon, dass sie mir noch grade eben so lieb, 
eben so nah geblieben ist, als sie es vorher gewesen; da- 
ich alle Schuld auf mich nahm, so hatt« sie gar keine, 
und sie [war] mir unverändert dieselbe. — Die eigne Seele 
ist eine gar nicht zu erschöpfende Fundgrube von Arbeit' 
und Genuss, sobald man es versteht, einsam zu sein ; darin 
stimmen Sie gewiss mit mir überein. Apropos von Kinsam- 
keit: bis jetzt habe ich mich richtig wie eine Schlange 
durchgeschlängelt, ohne in die grossen Zirkel zu kommen. 
Jetzt bin ich am Ende dennoch dazu gezwungen ; ich war 
nebst der Humboldt — diese ist aber eine Hinisterin, 
also frei, zu kommen oder nicht — die Einzige, die am 
Eröffnungstage nicht bei der Gräfin Buol erschien , und 
nun hat man mir angedeutet, dass künftigen Sonntag mich 
nichts davon dispensirt als allenfalls der Tod. Ich gebe 
Ihnen also zu bedenken, mit welchen Lieblingsgedanken 



dt, Google 



I8I6. 385 

von Fetinet, Atlas und Federn ich jetzt erfüllt bin, Ha- 
ben Sie einige Thränen für die Situation Ihrer korpulen- 
ten, bequemen Freundin? — — 

Caroline Humboldt ist fortwährend krank ; die Mutter 
spricht von der Kothwendigkeit, sie in ein südliches See- 
bad nach Italien zu fuhren. — — Adelheid soll eine 
sehr tüchtige Hausfrau und Landwirthin werden, wobei 
„ihr Gesicht täglich mehr des Ausdruck der Mutter Got- 
tes erhalten" soll!! — Diese Leutchen haben also das 
Oeheimniss gefunden, recht vielseitig zu sein; solche Dispa- 
rata gehen unsern Landsleuten wie Wasser über die Lip- 
pen. ^ Humboldt hat verhindert, dass man den Bundes- 
tag nicht mit einer kirchlichen Feier eröffnete ; er hat es 
bei allen andern durchgesetzt, sich aber keine Freunde 
dadurch erworben. Er hat auch sehr anregende Toasts ver- 
hindert, die bei der Tafel ausgebracht werden sollten &c. '), 
Kurzum, unser Freund hat seine heidnische ÖÖtterhaftig- 
keit {die kein Blut in den Adern haben) tüchtig bewiesen. 
Möge es ihm wohl bekommen. — — 

Dass Sie mit Cuatine's in Zusammenhang bleiben, ist 
mir ganz überaus lieb, damit ich doch auch von ihnen er- 
fahre. Ich meines Theils kenne keine Societät, in wel- 
cher ich lieber leben möchte, als diese drei Personen; 
denn B[ärstecher] gehört dazu wie gegossen. Möchte Astolf 
doch auch nnr die Uebereinstimmung mit sich selber lin- 
den, die seinem schönen reichen Geist allein Tehlt, um 
zur Ruhe zu gelangen. — Ich bitte Sie, wenn Sie der 
Gräfin schreiben, ihr die Versicherung meiner wahren 
Anhänglichkeit zu erneuen. Wissen Sie nicht, ob sie meine 
Schwester in Paris gesprochen haben? — Aatelf hat an 
Christian Schlosser einen trefflichen Bericht über den jetzi- 
gen Zustand seiner Landslente geschrieben. — — 
Dorothea v, 8. 

1) Vgl. Haym's Lebensbild von W. v. Humboldt 368. 

Dorotbea Schlegel. II. 25 



dt, Google 



Goethe nnd die chrixtliche Ennst 



' Dorothea an ihren Soha Philipp in Born. 

Frankfurt, 21. November 1816. 
— — Die Nachrichten von Deinen Arbeiten erfftllen 
mich mit grosser Freude ; icb lebe der freudigen Hoff- 
nung, euer löbliches, Gott ehrendes Bestreben wird aucli 
gelingen. Seid treu, demüthig, uneigennützig und fleissig, 
und die Engel Gottes werden euch beistehen und eure 
Schützer und Leiter sein. — Wenn es sein könnte, dasa 
einer von euch uns einmal, wenn auch nur die blosen Um- 
riase von den Gemälden bei Bartholdy herschickte, das würde 
uns gar eine grosse Freude sein. Wie Du Putiphar und Jo- 
seph dargestellt hast, bin ich sehr begierig zu sehen. Bis 
jetzt habe ich keine Darstellung dieses Gegenstandes ge- 
aehen als die von Oignaui in Dresden und die kann ich 
nicht gut leiden. Herr Brentano sagte mir viel gutes von 
Deiner Art, den Gegenstand darzustellen. Wenn Du mir Um- 
risse schickst, so bemerke doch ja die Grösse des Gemälde» 
dabei, damit man es sich um so deutlicher denken kann. 
— Den Gegenstand von den fetten und magern Jahren 
habe ich mir ganz anders gedacht, als wie ihr ihn nun 
nehmt; indessen sagte mir Heiv Brentano erstaunlich viel 
zum Lobe von Overbeek's Bild. Das ist allerdings eine 
sehr schwierige Aufgabe für Dich, Ijebster Philipp, einem 
solchen Meister sich an die Seite zu stellen, indessen Du 
weisst wohl, einem treuen Wollen und frischen gottver- 
trauenden Sinn gelingt auch das Schwere ; und helfen die 
Unsichtbaren nicht, so wird auch das Leichte nicht gelin- 
gen. Bartholdy's Verdienst um die Kunst der Deutschen 
ist höchst ehrenvoll; wir sind ihm alle dankbar ergeben; 
grüsse ihn doch ja recht freundüehat von uns. Wenn sich 
nur erst eine schickliche Gelegenheit zeigt, öffentlich die- 
ser Verdienste zu erwähnen, es soll gewiss nicht unter- 



dt, Google 



1816. 387 

bleiben. — Dass man die Copieen in Oel nach Berlin 
sohickt, wird gewiss sehr gut sein; überhaupt ist gewiss 
nichts zweckmässiger, den Leuten die Augen zu ÖfEhen, 
als ihnen etwas zum Schauen h&zustellen. Andisputiren 
lässt sich der Sinn nicht. Du hast sehr Becht mit Deinen 
Klagen, dass in der Kunst noch immer das Schlechtere 
mehr gilt als das Gute und daas ao manches Gute ver- 
kehrt geschieht. Indesaen ist doch in den letzten 10 Jah- 
ren sehr viel schon geschehen, wenn man bedenkt, dass 
erst ungefähr von da an eine besaere Lehre aufkeimte, 
und wie fremd und angefeindet diese erst so schwer 
durchdringen konnte. AUea Oute will aeine Zeit haben, 
bis es reift; der Malerei geht es nicht schlimmer als den 
andern Dingen jetzt in der Welt. Nachahmer und Ver- 
derber giebt es in allen Dingen, wahre Kenner und Gön- 
ner blutwenig. Wer gegen das Verderbnisa dea Zeitaltera 
k&mpfend , die Wahrheit und das Rechte will , sei es in 
der Kunst oder in der Politik, in der Gelehrsamkeit oder 
in irgend einer Wissenschaft, der muss sich damit begnü- 
gen, dass er es der Zukunft übergebe, wie der Säemann 
die Saat — das gute Saamenkorn geht nicht verloren, 
wenngleich es verdeckt wird, die Zeit bringt es heran und 
es trägt hundertfach. — Ein grosses Uebel ist, dass so 
viel arme gute Leute unter euch sind, die nicht gut warten 
können ; davon mögt ihr auch wohl manche Last haben I 
Ich habe es mit grosser Zufriedenheit gehört , dass Du 
Deinen Gewionst bei Bartholdy's Aufgabe gross tentheils 
den andern überlieaaest. Konntest Du das thun , lieber 
Philipp? und hast Du alles, was Du brauchst? ^ Unter 
die guten, verkehrt angewandten Dinge gehört meiner 
Meinung nach, dass die Heidelberger Gemälde- Sammlung 
nach Berlin soll verkauft werden. Es wird nicht ohne 
sehr grosse Summen geschehen können, und welchen gros- 
sen Nutzen wird das für die Preussen haben? Weniger 
Kostenj mehr Dank nnd mehr Erfolg hätte es wahrscheinlich 
25* 

C,ql,z<»i:, Google 



383 Goethe and die ehriatliche Emist 

gehabt, wenn man diese It^ostbaren Meieterwerke in Köln 
gelassen und die Sammler unter ehrenvollen erspriesslichen 
Bedingungen verbindlich gemacht hätte, sie dem Publikum 
zugänglich zu machen; -dann wären sie auf dem Stamm 
geblieben, aua welchem sie entsprossen sind, derselbe Bo- 
den hätte wieder ähnliches hervorgebracht; aber in Berlin 
giebt es höchstens raanierirte Nachahmungen. Wo mär- 
kische Rüben vortrefflich ' gedeihen , kann man deshalb 
nicht Ananas pflanzen wollen. Und wie sehr werden die 
Kölner (doch auch jetzt Preussen) dabei beeinträchtigt! 
Es ist eine grosse Ungerechtigkeit. Werden die Kölner 
und Oberhaupt die Rheinländer eich deshalb mehr mit den 
I'reussen befreunden ? Wäre es nicht vielmehr schicklicher 
gewesen, die Alt-Preussen hätten in Köln die Kunst stu- 
dirt? Cornelius und Mosler werden gewiss meiner Mei- 
nung sein. Es wird den Boisser^e's sehr verdacht, ich 
glaube nicht mit Unrecht. Ueberhaupt fangen die Boisse- 
r^e's an, etwas hochmüthig zu werden. Hochmuth macht 
blind und 'so werden sie nicht vor falschen Schritten be- 
hütet sein! 

Also hast Du wirklich mein Urtheil Über Goethe's 
Rhein- und Main-Buch für zu hart gehalten? Das ist mir 
angenehm, dass Du eine so gute Meinung von meiner 
Härte hast, für dieaesmal aber ist Deine Meinung härter 
als mein Urtheil gewesen. Dagegen etwas drucken 
lassen, lieber Sohn, ist wirklich überflüssig. Das Urtheil 
über dieses heillose Buch ist einstimmig dagegen, und die 
einzelnen Parteiischen, die sich nicht bis zum öffentlichen 
Verleugnen bringen können, schweigen, so dass die 
Missgeburt ohne alle Wirkung ist und bleibt; wozu also 
dagegen schreiben und auf's neue Hass und Widerwär- 
tigkeit auf sich laden. Lassen wir die Todten ihre Todten 
begraben. — Auch ist Friedrich jetzt sehr mit dem Bun- 
destiag beschäftigt, wo sollte er Zeit hernehmen zu der- 
gleichen Sachen f Nina grüsst sehr von mir. Welch ein 



dt, Google 



beneide nswerther Abendkreis bei der Pobeheim , welche 
lebhafte Theilnahme und Andenken erregt er mir! Künst- 
ler und hübsche liebenswürdige Frauen , dafür lasse ich 
alle Excellenzen und Durchlauchten der ganzen diploma- 
tischen Welt gern stehen. Grüss die hebe Pobeheim, 
grügat Eure herrUchen Meister von uns! Grüsst Eggers, 
er soll doch ja seiner guten Uutter schreiben. Grüss 
auch die guten Wiener — verstehen sie in Rom auch kei- 
nen Spass? Grüsst Koch, ich kann mir denken, welch 
einen Triumph er über Goethe's Blamage verführt i). Was 
malt er jetzt ? "Was macht seine Frau und wie geht es sei- 
nen Kindern? — Unter die Dich Grüssenden, lieber Philipp, 
gehört Marianne Saaling, der es befremdlich ist, dass Du 
von dem Architekt Liemann gar keine Erwähnung machst. 
Ihr könnt in kurzem den Dootor Passavant in Rom er- 
warten, der eine Art von neugieriger Reisender ist, gern 
zu den Interessanten gehören möchte, der aber nichts so 
sehr ist als ein Pedant. Denkt Euch nur, dass er nicht 
einmal ein Dutzend Bleistifte für Euch mitnehmen wollte, 
die ich Euch so gern geschickt hätte, „weil es nicht er- 
laubt ist, fremdes einzuführen!" Ich habe ihm auch da- 
rum keinen Brief fUr Euch gegeben, es war mir zu lä- 
cherlich mit seiner Quäker-Gewissenhaftigkeit, auch hatte 
er sich alle versiegelten Briefe verbeten. Brentano er- 
zählte , die deutschen Künstler in Rom trügen alle glatt 
gescheitelte Haare, Böcke ohne Knöpfe, einen spanisch - 
altrömischen Mantel und gelbe Schuhe. Ob Ihr auch so 
angezogen seid, konnte er nicht versichern; von den gel' 
ben Schuhen hatte ich aber schon durch Friedländer ver- 
nommen. Sobald wieder ein Reisender nach Rom sich 
bei ans meldet, der kein solcher Douanen -Anbeter ist, so 
schicke ich Euch Bleistifte oder sonst, was Euch Freude 
machen könnte. Sollt« die Catalani nach Rom kommen, 



1) Vgl. Niebnht'a Lelensnachrichten 2, 263.- 



dt, Google 



390 Goethe und die christliche Konat 

so Tersäumt doch nur ja Bicbt, sie zu h6ren. Sie ist ein 
Wunder der Natur und ein Liebling der Kunst oder auch, 
umgekehrt. — Fouqu4's ,8äogerliebe' haben wir gelesen 
und uns herzlich daran ergötzt. Recht wunderbar ist es, 
wie alles, was ihn äusserlich oder innerlich berührt, gleich 
zu einer Geschichte von Ritterthum wird. Nicht sowohl 
Deine Art und "Weise, Dein Charakter, lieber Philipp, ist 
darin als Mohrenritter abcopirt, sondern alles, was Du 
treibst, und so ziemlich, was Dn mit Fouqu4 zusammen 
erlebt hast, bis auf den Sturz vom Pferde in der Schlacht, 
die Malerei, das Christen thum , alles. Wahrscheinlich sind 
mehrere Figuren so nach dem Leben gezeichnet. Du beisst 
Balta, Dein WafFengefährte Gryba — vielleicht Groben P 
Er selber als Sänger ist besonders im Tode sehr rflbrend, 
ich habe - das Bild davon mehrere Tage nicht vor der 
Seele wegbringen können. — AbraluLm mit Frau und Kin- 
dern ist von Paris hier durch nach Berlin gereist, hat 
sich einige Tage hier aufgehalten. Wir haben sehr oft 
von Dir geredet, sie haben eine grosse Zärtlichkeit für 
Dich. Die Kinder haben mich rein toll gemacht — ich bin 
ordentlich verliebt in sie. Fanny und Felix spielen die 
Sebastian Bach'schen und Händel'Bchen Sachen mit einer 
Kraft, Fertigkeit, Fräoision und Ausdruck, die gar nicht 
glaublich ist. Felix ist mit einer. Genialität und Fanny 
mit einer Yirtnosität auf dem Klavier zu Hause, dass 
einem völlig der Verstand dabei still steht. 80 in Spra- 
chen, im ächreihen, Rechnen, in der gewandten Lebens- 
art, kurz, wahrhafte Wunder-Kinder! Beckeben') ist sehr 
drollig und Paul das leibhafte Bild des Grossvaters , zu- 
gleich mir sehr ähnlich. — Was uns betrifft, so geht es 
uns Gottlob recht gut, manchen Bundes-Aerger abgerech- 
net; Philipp, Dn wirst Dir manches der Art vorstellen 
können, da Du die Personen meistens kennst. — Auguste 



1} Rebecka. 



dt, Google 



1816. 391 

Buttlar ist seit Ende September wieder zurück zu ihren 
Eltern nacli Dresden. Habe ich Dir . schon geschrieben, 
dass wir eine l^leine Rheinreise in's Rheii^au gemacht 
haben — Friedrich, ich, die Buttlar and Buchholz. Wir 
sind bis RUdesheim gekommen, waren auf dem Johannis* 
berg, der jetzt dem Fürsten Mettemich angehört, und zu 
Hattenheim bei J!t[appes, in Wiesbaden, Schlangenbad und 
Schwalbacb. Es war uns eine höchst angenehme Keise, 
im ganzen währte sie aber nur drei Tage ! Den. Rhein 
wieder zu sehen, machte mir ordentlich eine Empfindung, 
wie eine erfüllte Hoffnung, tröstlich und beruhigend. — 
Seit die Buttlar fort ist, haben wir Auguste Mengershau- 
Ben bei uns (Schwester der Pilat) ; sie ist sehr gntmüthig, 
angenehm und nützlich bei uns. — Ihr habt jetzt alle 
die Kunstherrliohkeiten wieder zusammen ; ich habe einen 
Brief vom Bildhauer Rauch an die Frau von Humboldt 
lesen gehört, der es einem sehr anschaulich macht. Dafür 
haben wir jetzt hier etwas, das ihr schwerlich haben wer- 
det, einen hellen, strahlenden Winter. Eben wird es helle, 
meine Fenster sind wie ein romantischer Tannenwald ge- 
froren, hohe und niedre Bäume und dichtes Gesträuch wie 
von Krystall, und hindurch scMmmern wie durch Silber 
die heUrosenrothen Sonnenstrahlen , die wie glänzende 
Pfeile durch die Luft fliegen. Im Garten unten ist alles 
wie Silber und Krystall und die fernen Berge Bchlnmmem 
noch im bläulichen Duft. Habt Ihr das? Dabei knacken- 
des Feuer im Ofen, gute Pelze, warmer Kaffee und die 
Erwartung der Kirche, denn es ist Sonnti^ und ich darf 
nun nicht länger verweilen. ^ Was sagt Ihr denn zu der 
Gnade, die dem Heiden Humboldt i) vom heiligen Täter 
widerfährt? Lebt wohl, lebt wohl, Gott mit Euch, meine 
theuern Söhne. 



I) Vgl. Hajm's Lebenebild von Wilh. t. Humboldt 634 ff. 



dt, Google 



Goethe nnd die christliclie Knast 



Dorothea an ihren Sohn Philipp in Rom. 

Frankfurt, 30. November '18 16. 

Ich habe Dir einen schmerzUchen Yerluet zu melden, 
der Deinen Bfuder nicht so viel trifft als Dich , weil er 
das Glück nicht hatte, die Person za kennen, die der 
"Vater im Himmel zu sich zurück zu nehmen für gut 
fand. Diejenige, die uns eine so liebende, so theuere 
Freundin auf Erden war, ist jetzt unsre FOrbitterin im 
Himmel — die Gräfin Julie ist nicht mehr i) ! — Sie ist 
im October niedergekommen, hat einen Sohn geboren — 
das erfuhr ich durch einige unzulängliche Worte von 
Franziska; darauf erhielt ich immer keine ausführlichere 
Nachricht (ich weiss nicht einmal den eigentlichen Tag 
ihrer Niederkunft), und nun erhielt ich vorgestern den ein- 
liegenden Brief TOn Franziska; ich schicke ihn Dir mit, 
damit Da diese nähern Umstände erfährst, so gut als ich 
sie habe; schicke mir dann den Brief wieder zurück. Ich 
habe alle möglichen Menschen, die ich in Wien kenne, 
um vollständigere Nachrichten von ihren letzten Augen- 
blicken gebeten. Erhalte ich etwas bedeutendes, so werde 
ich es Dir mittheilen. Ich eile nur darum, Dir diese 
Nachricht zu schreiben, weil ich glaube, Du wirst sie doch 
noch lieber von mir hören wollen als durch andere. Ich 
mi^ Dich aber nicht lange von den Bildern meiner be- 
wegten Seele unterhalten; ich denke an die armen Kin- 
der, an ihre Zurückgelassenen, an den Gränel der 
Verwüstung in dem Hause, dessen Seele und Leben sie 
war, und ich vei^sse in der Furcht, die mich darüber 
ergreift, meinen eignen Schmerz. — Ich vrilnsche Dir 
Glflck, liebster Philipp, dass Du sie gemalt hast, und dasa 

1) Fnter dem Beistande von P. Hofbauer t 18. Nov. 1816. 



dt, Google 



ISlff. 393 

Dein Bild das ähnlichste von allen ist, — Erfreuen wir 
uns, dass vAr sie gekannt haben, dass sie uns liebte, daae 
sie an uns denkt, für uns gutes erbittet, dass wir hoffen 
dürfen, sie wieder zu sehen. Ach, sie selbst ist ja besser 
dort, in dem hohen Lohn ihrer Tugend, als hier in der 
Prüfung! was verlor denn sie am Leben? Auch Deine 
Gedanken werden das sein, darum s(^e ich nichts mehr 
darüber. Ich grüsse Dich und den lieben Johann , dem 
Du recht viel tod ilir erzühlen musst. Ich grüssc Nina 
und empfehle ihr das Andenken der Terewigten. 

Eins musB ich doch sagen , dass ich bei Wenner die 
Blätter zum , Faust' von Cornelius gesehen habe, die mir 
einen unauslöschlichen Eindruck gemacht haben, ganz vor- 
züglich das im Kerker und das zu Pferde am Rabenstein ; 
aber ich sollte keines ausnehmen , sie sind alle bewun- 
dernswürdig vom Titelblatt bis zum Kerker. Dabei konnte 
ich mir aber nicht verbergen, dass dieber ,Faust' kein 
glücklicher Gegenstand für eine so würdige meisterhafte 
Darstellung ist. Erstlich kann das Werk keine allge- 
meine Theilnahme erregen, wegen der grossen Subjecti- 
vität des Gedichtes (ich rede jetzt nur von Deutschland, 
denn für das Ausland ist der ganze Gegenstand ja voll- 
kommen anverständlich und uninteressant), und ferner 
fühlte ich ein unbeschreiblich nnrnhiges, trost- und licht- 
loses Unbehagen bei dem Anschauen dieser Bilder; ich 
mSoht« sie nicht um vieles beständig vor Augen haben — 
und das sollte man ja wohl eigentlich bei dnem so vor- 
trefflichen Kunstwerke wünschen. Ich musste auch der 
Stimmung des Künstlers dabei mit heimlichem Grausen 
gedenken. Ich möchte nicht , liebe Söhne , dass Dir Eure 
Phantasie mit solchen trüben , himmellosen Gegenständen 
lang beschäftigtet ; ich glaube, man muss sehr unglücklich 
dabei sein. Fragt doch den Cornelius in meinem Namen 
darum. Ton Overbeck sah ich ein kleines Bild, die Er- 
weckung der Tochter des Jai'rus ; ich möchte wohl wissen, 

cigiiiodt, Google 



394 Goethe und die chriitliche Kaost 

warum er eich die auferweckte Kleine so erwachsen und 
dabei so gar reizlos gedacht hat. $ D. 

Geliebter Philipp , was sagst Du nur zu dem uner- 
warteten , grossen Verlust , den wir erUtten haben ? Ich 
bedaure nicht blos die Kinder und Familie, es ist ein 
Verlust für ganz Oesterreich, das in ihr eine seiner schön- 
sten Zierden verlor. Für uns ist nun auch Wien der schön- 
sten Krinnerungen beraubt ; und wenn wir einmal dahin 
zurückkehren, so werden wir von neuem das Oede fühlen, 
was ihr Entbehren dort in unserm Lehen machen würde. 
Gott erhalte uns nur den alten Hofbauer und Sz^ch^nyi 
noch lange! — Sage mir, Philipp, wie ist es denn mit 
meinem Gedanken, dass Du die Landschaft ordentlich hei 
Koch lernen möchtest? Wenn Du Neigung dazu hast, so 
habe ich vielerlei über Landschafte- und Natarmalerei zu 
schreiben — Kunstgedanken, von denen ich hoffe, dasa 
es keine Dun.stgedanken sind. In keinem Falle, glaube 
ich, mnss der Sieg des christlichen Malers über den heid- 
nischen Kunstsinn so triumphirend sein, als in der Land- 
Bchafts- und Naturmalerei, Herzliche GrUsse an Johannes 
und Nina. — Weun der Kupferstich von mir auch noch 
etwas mehr kostet als 12 oder 16 Ducaten, so schadet 
es nichts. Nur mach bald damit , lieber Phihpp , und 
schick mir dann 100 Exemplare. Friedrich. 

325. 

Der deutsche Eünstlerorden an Johannes Veit in Ilom*). 

Rom, am 9. December 1816. 

Johannes Veit, gebürtig von Berlin. 

Zur beständigen Erinnerung an den Haup^rundsatz 

unaers Ordens: die Wahrheit, und an das geleistete Ver- 

1) Den Kopf dieser Aafn ahmen rkunde ziert ein Eapfenticb, 
St. Lncas darstellend, wie er das Evangeliam schreibt; tot dem 



dt, Google 



1816. S96 

sprechen : diesem Grundsatz lebenslang treu zu bleiben, 
für sie zu'arbeiten mit allen Kräften und hingegen jeder 
akademischen Manier eifrig entgegen zu wirken, und zu- 
gleich als ein Zeichen unsrer Liebe und Hochachtung, mit 
der wir Ihn jedem neuen Mitgliede des Ordens für immer 
zur freundlichen und brüderlichen Aufnahme empfehlen, 
Bchriehene nnserm Freunde und Bruder Johannes Veit 

Die Mitglieder des Ordens: 

Johann Friedrich Oyerbeek. 

Trachtet am ersten nach dem Reiche Gottes und 
nach eeiner Gerechtigkeit, so wird each solches alles 
zufallen. 

Joseph Sutter. . 

Nur aus der Wahrheit strahlt des Lebens Licht 
zum Ideale, 
Die heilige Begeisterong der Liebe ffir Kampf und Pflicht. 

Peter Cornelius. 

Werdet stark in der Liebe, denn die Liebe bildete 
Himmel and Erde. 

Friedrich 'Wilhelm Schadow. 
Liehet alles in dem Einen, 
Den Einen aber liebet allein in allen Dingen. 



Bchreibpolt liegt der Opferstier, an der' Seitenwand lehnt ein 
Mntter-Gottes-Bild, davor Palette und FinselbüBchel, in den obem 
Seitenecken schweben Schwert nnd Fackel. Das Datum am Pnsae; 
,10 Henmond 1809*' bezeichnet wohl den Stiftungstag des Vereins. 



dt, Google 



Goethe und die christliche Kanst 



Dorothea an A, Wilhelm Schlegel in Paris. 

Frankt[urt], 18. Uecember [18]16. 

Der bewusste Auftrag an Sie, lieber Bruder, durfte 
nur in dem einzigen Fall ausgerichtet werden, wenn Ihre 
Gesinnungen noch dieBelben wären, die sie in Florenz ge- 
wesen sind. Die Eröffnungen, die Sie mir in dieser Hin- 
, sieht in Ihrem letzten Briefe gemacht haben, waren mehr 
als zureichend, um mich zu überzeugen, dass diese Qe- 
sinnungen nicht mehr dieselben sind und schwerlich wohl 
je etwas ähnUehes wieder werden könnten — und bo ist 
nun weiter Ton keinem Auftrage die Rede mehr. Die gute 
Nina acheint wieder einmal viel zu leidenschaftlich gewe- 
sen zu Bein und wird nun von Rechtswegen dafür büBsen 
müssen. Sie haben in allem ganz und gar Recht , durch 
alle Register, mit allen Gründen Recht ; — nur dass ,Sie 
über der reizenden Gegenwart alle diese gegründeten Tadel 
nicht hätten flberBehen und die Sache , die denn eben 
nichtB anders gewesen zu scheint als eben das "Wohlge- 
fallen, eine Stimmung des Augenblicks, nicht bis zu einem 
ernsthaften VerhältnisB hätten treiben müssen. Sie werden 
mir doch gestehen , lieber Wilbelm , dass daB Behr jung 
war und zu Ihren Reden von Altwerden gar nicht passt. 
' Im Grunde war die Lage zu schwer, zu verwickelt 
für die arme Nina. Uit der Familie, in welcher Sie leben, 
brechen wollen war ein höchst gefährlicheB Unter- 
nehmen, und in diesem VerhältnisB sich gut mit derselben 
stehen für die arme Nina rein unmöglich: „denn mit Göt- 
tern soll sich nicht messen irgend ein Mensch !" — Nina 
ihre Briefe sind, wie Sie sehr richtig bemerken, bei wei- 
tem nicht BO geistreich als ihre Gegenwart und ihre Un- 
terhaltung. Sollt« man diesen Mangel aber wohl eigent- 
lich mit Recht zu den Bewe^flnden zählen dürfen, die 



dt, Google 



1816. 397 

Sie von ihr abziehen? Mich dünkt, bei einer Gefährtin 
des Lebens kömmt es viel mehr darauf an, dass ihre Ge- 
genwart angenehm sei , als dass sie Verstand und gute 
Laune mehr am Schreibpult als im Leben benutzt. Mie ist 
man mehr in Gefahr sich zu, täuschen, als wenn man je- 
mand nach seinen geistreichen Briefen beurtheilt. Tiele 
Leute thun das beste, was sie haben, da hinein ; und was 
ist im Grunde leichter als ein paar geistreiche Wendun- 
gen oder kluge Anwendungen des Angeeigneten? Es ist 
nicht ohne Egoismus , dass ich die schlechten Briefe in 
Schutz nehme ; ich hätte sonst den Muth nicht Ihnen zu 
schreiben. Dass Sie jetzt so mit Ihren Verhältnissen zu- 
frieden sind, freut uns recht aufrichtig. Im Grunde haben 
wir Ihre Klagen zu andern Zeiten auch viel zu schwer 
und ernsthaft genommen. Man hat Unrecht, die vorüber- 
gehende Stimmung des Augenblicks für mehr als diese zu 
halten. 

27. [December.] Mein Brief ist noch nicht fort — 
ich bin durch ünpässlichkeit einige Tage gestört worden. 
Anscheinend robust , habe ich doch eine so geschwächte 
Gesundheit, dass jede Erschütterung, jede Anstrengung, 
sie sei geistig oder körperlich, angreifend und verderblich 
für mich wird. In aller Thätigkeit gehemmt, muss ich von 
Zeit zu Zeit mich blos mit Vegetiren behelfen. „Die mü- 
den Glieder neigen sich zur Erde." 

Friedrich ist sehr beschäftigt; ich glaube kaum, dass 
es ihm gelingen w^ird, einige Zeilen hier beizufügen. Sie 
kennen das an ihm, wie jede Sache, die er ergreift, ihn 
ganz hinnimmt, und so gehört seine Thätigkeit jetzt ganz 
ausschiesslich der Bundesversammlung, zu dessen Veräch- 
tern und Verspöttern Sie, lieber Wilhelm, sieh doch eigent- 
lich nicht gesellen müssten i). Hat man der Feinde nicht 
genug, und kann es einem edlen Gemüth genügen, sich 



1) Vgl. dessen W. 2, 104. 



dt, Google 



398 Goethe nod die eliriBtliche Kunst 

auf die Seite der Stärkern zu schlagen? Treue Anhäng- 
lichkeit fiberwindet zuletzt dennoch; das sehen vir an 
Friedrich, dessen angestrengteste Thätigkeit dem grossen 
. Zutrauen und den Aufträgen der ehrenvollsten Art gar 
nicht erschöpfend zu begegnen im Stande ist. Was sind 
dagegen leere Lobpreisungen und sogenannte Ehrenbe- 
zeugungen der grossen Welt! 

Gott mit Ihnen, lieber Brnder! er erhalte Sie fröh- 
lich und heitern Sinnes. Wir müssen Ihre unermiidliohe 
Geduld bewundern in dem Streit über Racine, Sbakapeare 
nnd Schiller ; ' von Lossing an gerechnet dauert dieser 
Streit doch schon hübsch lange. Die Zeitungen sprechen 
von Ihren rühmlichen Kämpfen dieser Art in .den Salons 
von Paris. „Der Sieg, heisst es, ist immer noch nicht 
entschieden 1)," An Ihrer Stelle würde ich längst mich 
schon einmal zur Probe auf die andre Seite gestellt ha- 
ben, um den Franzosen das Vergnügen eines nicht mehr 
zu bestreitenden Siegs zu verschaffen; gewonnen vrird ja 
ohnehin nichts in dem immer ernent«n Streit. — Besuchen 
Sie doch ja meine liebe Schwester recht oft und schenken 
Sie ihr bisweilen eine Abendstunde; es ist die einzige 
Zeit, die sie fUr sich hat. Aus Dresden hören wir jetzt 
gar nichts; haben Sie keine Nachrichten? Graf Cüstine 
ist ein sehr lieber Henech und seine Mutter eine der an- 
genehmsten liebenswürdigsten Frauen. Giebt es viel solche 
Franzosen? — Leben Sie wohl. Ich wünsche Ihnen viel 
Qlfick, Heil und Segen zum Jahr 17. 

Dorothea v. S. 



I) Vgl. Obetpoatainfs-Ztg. 1816 Nr. 338; Morgenblatt 1814 



dt, Google 



Dorothea an ihren Sohn Philipp in Rom. 

. Frankfurt, 27. December 1816. 

— — Es hat uns leid gethau, die Kupferstiche von 
Cornelius in dem diesjährigen Almanach der Sagen und 
Legenden^) zu sehen; ich weiss nicht, in wiefern die' 
Zeichnung oder der Stich schuld ist, genug sie sind ab- 
scheulich, ganz und gar in der manierirten Nachahnierei, 
wie wir sie nicht dulden mögen. Ich hin ausserordent- 
lich begierig, wfcder etwas von Euch zu sehen, und lebe 
der Hoffnung, dass Ihr (warum soll ich das nicht frei ge- 
stehen?), dass Ihr, wenn auch nicht mit so grossen her- 
vorstechenden Gaben, die man sich nun einmal nicht selbst 
wählen kann, dennoch Werke des ruhigen eignen Gei- 
stes, der Innern aus der Quelle geschöpften Anschauung 
der Natur und der weisen Mässigung, leidenschaftslose und 
der Wahrheit getreue Darstellungen des Göttlichen in 
allen erschaffenen Wesen liefern werdet. Danket Gott, 
dass Ihr ohne Nebenrück sichten und Absichten so zu 
Werke gehen dürfet und trachtet auf alle Weise darnach. 
Euch immer den Blick frei und die Verhältnisse des äus- 
sern Lebens rein und ohne Zwang zu erhalten. Solche 
Arbeiten zu machen, wie die von Cornelius in dem Al- 
manach , das kann ja wohl nur durch Bedürfnisse des 
äussern Lebens, durch F am ihen Verhältnisse erklärt und 
entschuldigt werden. — Sollte Johannes noch in Neapel 
sein und Du schreibst an ihn , so gedenke meiner und 
sage ihm, dass meine treuen Wünsche ihn umgeben. Ich 
wünschte nur einmal wieder Gelegenheit zu haben, Euch 

1) Das von Amalie v. Helwig nnd FoBqne herausgegebene 
und von Cornelius illustrirte .Taschenbuch der Sagen und Legen- 
den' ist bereits 1812 und 13 erschienen, hat jedoch eine Fort- 
setzung nicht gefunden. Vgl. Briefe sn Fouque 97 ff. 



dt, Google 



400 Qoethe nnd die christliche KnDst 

eine kleine Weihnachtegabe zukoniinen zu lassen. 'Weih- 
nachts-Heiligabend verging mir diesmal in lauter wehmii- 
tbigen Erinnerungen; ich war unwohl und allein, Fried- 
rich war mit Auguste^ Mengershausen in eine Gesellschaft 
zum Weihnachtsbaum eingeladen und ging auf ein paar 
Stunden hin, um Auguste nicht den Spaas zu verderbeii. 
Ich konnte mich nicht entschliessen , ohne Euch eine 
Bescheerung anzustellen; ich dachte im Stillen Eurer, 
meine lieben Söhne , und betete für Euch um ein reines 
Herz zur Wohnung für das Christkind. Ich musste auch 
an den vorjährigen Weihnachtsabend denken , wo ich bei 
der seligen Julie so vergnügt war. Die armen kleinen 
Waisen, wer wird ihnen diesesmal wohl eine freudige Be- 
scheerung angestellt haben i Die liebe Gräfin hat meiner 
äusserst rührend in ihrem Testament gedacht; ich werde 
Dir die Worte hier aparte abschreiben i) ; das Vennächt- 
niss habe ich schon erhalten und alle meine und Fried- 
richs Briefe in gröaster Ordnung bis auf das kleinste 
Zettelchen zurück. In allem offenbarte sich ihre wohlge- 
ordnete, in Gott ruhende Seele. — Franziska schreibt, 
Sales copirte Dein Büd , dem sie am Todestage bis zum 
Entsetzen geglichen haben soll; wahrscheinlich lässt der 
Vater oder der Bruder es copiren; ich habe wenig Hoff- 
nung dafür , doch haben mir Sales seine Copieen besser 

1) „Der Fran von Schlegel bestimme ich meinen Taliamann 
von Lapis-lazuli. Seiner fiedeatnng wegen wnr er mir so lieb. 
Meine Leitung ist nnr Gott — ist die Auslegung der 
Sehriftzüge. Ich gelie ihr das rothe Gebetbuch im Futteral, wel- 
ches zum Einschreiben bestimmt ist und auch schon Gebete ent- 
hält. Gott lohne ihr das Gute, welches sie meiner Seele erwies, 
ich will fQr sie beten, om meine Dankbarkeit ihr getreu und be- 
ständig zu beweisen. Auch sie möge mir fortwährend diese christ- 
lich edle Freundin bleiben, die sie im Leben mir war, und mich 
in ihr Gebet einschliessen." 

Das Testament ist vom 23. August datirt. Unter Talismann 
ist ein schön gefasster King zn verstehen. 



dt, Google 



1816. 401 

gefallen als seine Originale. Ich habe in Wien angetra- 
gen, einen Kupferstich nach Deinem Gemälde machen zu 
lassen, aber jetzt gereut es mich fast wieder; glaubst 
Du, dass ein Kupferstich nach dieser zarten Färhung ge- 
nügen wird? Ich habe Klinkowström um eine Copie in 
Gouache gebeten, ich habe aber noch keine Antwort, ob 
er es thun will. Wenn Du irgend etwas an Deinen alten 
Waffengefährten Groben zu bestellen hast , so habe ich 
jetzt die beste Gelegenheit dazu. Er steht in Coblenz, ist 
Obristlieutenant und hat kürzlich geheirathet. Du und er, 
ihr kommt beide recht hübsch und ehrenvoll in Fonqu^'s 
, Sängerliebe' vor; wenn einmal Gelegenheit ist, werde ich 
Dir es mitschicken. — — 

[Nachschrift von Fr, Schlegel.] Ich will zu dem Briefe 
der Mutter nur noch einige Worte hinzufügen über das Ta- 
terland und die Kunstbostellungen. Dein letzter Brief hat uns 
recht gerührt, besonders da wir uns nun dachten, wie sehr 
Dich die Nachricht von dem Tode der Gräfin Julie , die 
Du unterdessen erhalten haben musstest, betrübt haben 
würde. Wenn Du bisweilen eine gewisse Sehnsucht und 
wehmüthige Empfindung nach dem Vaterlande in Dir hast, 
. so ist mir das insoweit recht lieb, als es mir Hoffnung 
für die Zukunft giebt, einmal Deiner auch wieder hier im 
Yaterlande recht froh zu werden, wenn Du erst alles ge- 
lernt hast in Rom, was Du in Dir aufnehmen kannst und 
was man nur dort lernen kann. — Die Bilder in Heidel- 
berg möchte ich mit Dir sehen; es ist doch seit 10 Jah- 
ren oder seit 14, wo ich zuerst von altdeutschen Bildern 
viel sah und mit andern sprach, unglaublich viel in 
Deutschland geschehen. Gesammelt, ja auch verstanden 
und geordnet wird ja mehr und mehr, und das geht sei- 
nen schönen Gang fort. Sonst aber stehen das Vaterland 
und die Kunst ziemlich weit auseinander. Du hast in den 
Jahren 1813, 1814 so viele Waffenbrüder kennen lernen, 
die es mit dem Vaterlande gewiss recht ernst und gut 
Dorothea Stbtegel. II. 26 

Li. .,,1 .Google 



402 Goethe nod die christliche EniiBt 

meinten, wenD Du Dich aber selbst fragen willst, wie viel 
auch die Beaten unter diesen Ton der Malerkanst e i - 
gentlich wiesen und Terstehen, so ist die Antwort da- 
rauf wohl nur auf den guten Willen beschränkt. Vom 
Congress will ich gar nicht einmal reden, wo Du in Wien 
die 7 Weisen aus jedem deutschen Lande bei uns sähest 
und 77 Narren auf je einen Verständigen. Die Begie- 
rungen vollends, die sollen meinetwegen bezahlen, aber 
nur nicht bestellen, aonst wird gewiss etwas ungeschicktes 
daraus. Die Preussen wenden jetzt alles an, um Boiseer^e's 
Sammlung nach Berlin zu ziehen , da sie doch in Köln 
viel besser wäre. — Lieber Freund, die besten Bestellun- 
gen sind, die ihr euch selbst macht, oder die Du in der 
Schlacht bei Leipzig erhieltst ; ich meine das Bild in der 
Kirche zu Heiligenstadt, welches von allen Arbeiten noch 
die schönste und beste Anerkennung gefunden hat, indem 
fromme arme Leute fleissig davor beten. Du und Dein 
Bruder, Ihr seid beide in der glücklichen Lage, das» Dir 
beide nicht so für den Augenblick um Geld zu sorgen, und 
wenigstens keine Kupferstiche in Almanache ') 



Franziska Caspers an Johannes Veit in Born. 

[Wien] 30. Januar 1817. 

Ich habe mich sehr gefreut, wieder einmal etwas von 
Ihnen za hören, lieber Johann, und es macht mir Freude 
zu sehen, dass Sie gerne und freundschaftlich an mich 
denken. Ich bin öfter in Gedanken in Rom als hier, und 
da verweile ich denn auch recht gern bei den Stunden, 
die ich in Ihrer Oeeellschaft zubrachte. Es freute mich 
80 sehr, Sie heiterer zu finden, als ich Sie mir vorgestellt, 



1) SchlQsa fehlt. Vgl S. 39S. 

cigiiiodt, Google 



1817. 403 

und auch das freute mich, dasB Sie mich nicht flohen wie 
bei meinem ereten Aufenthalt in Rom, wo Sie schon auf der 
Treppe waren und doch wieder fortliefen. Sie haben mich 
nachher doch nicht gar zu fürchterhch gefanden, und das 
freut mich. Sprechen Sie wohl zuweilen mit der guten 
Nina von mir? Ich hoffe, diese wird Sie auch zuweilen 
ein wenig erinnern, recht froh und heiter in das Leben 
zu sehen, es zu geniessen mit frohem Herzen und heiterm 
Sinn. Der gute Gott hat ja seine Freude daran, wenn 
wir gerne geniessen , was er uns giebt , und dankbar ihn 
dabei nur nie aus den Äugen verlieren. Auf diese Art 
bringen wir ihm den schönsten Dank. 

Von Direr Mutter habe ich Nachricht , sie ist wohl. 
Der Tod der Gräfin Juhe Zichy hatte sie unendlich an- 
gegriffen und tief gebeugt; aber sie hat den Schmerz 
überwunden und sieh über ihn erhoben ; jetzt ist sie ruhig 
and bewahrt das Andenken der Theuern als Erinnerungs- 
feier in dem Heiligthum ihres Herzens. Welch' seltne 
Frau ist Ihre Mutter und wie hoch verehre ich, wie innig 
liebe ich sie. Ich sehe sie wahrscheinlich in einigen Mo- 
naten. Ihre Brieftasche fange ich an, sobald die Tage nur 
ein wenig länger werden, und schicke sie dann, sowie 
sie vollendet ist. — Erinnern Sie immerhin von Zeit zu 
Zeit Eggers ein wenig an meinen heiligen Trancesco, aber 
so, dass er nicht böse wird. Ich freue mich gar sehr 
darauf. 

Ich habe es Pater Hofbauer gesagt, dass Sie ein 
grosses Verlangen hätten, den vortrefHichen Mann wieder- 
zusehen. Er trug mir auf, Sie recht freundlich von ihm 
zu grfissen. Empfehlen Sie mich doch der Donna Bosa, 
Torgessen Sie es aber nicht und sagen Sie, da "Werner 
8ich noch immer in Italien herumtreibe , habe ich den 
Brief noch immer treu nnd sorgfältig aufbewahrt. Leben 
Sie wohl und schreiben Sie mir einmal wieder, wenn Sie 



CiOOglc 



404 Goethe and die christliche Kunst 

gerade nichts besseres zn thun haben. Wer wobnt jetzt^ 
bei RosaP 

Sagen Sie mir auch ein bischen etwas von den Din- 
gen, die man jetzt auf dem Forum ausgräbt. Orüsaen Sie 
alle, die an mich denken. Vei^essen Sie ja Herrn Rie- 
penhausen nicht. — 



Dorothea an ihre Söhne in Eom. 

Frankfurt, IB. Febraar 1817. 

— — Habt Ihr heut« vor 8 Tagen, am Dorotheen- 
Tage meiner gedacht? Er ist sehr still vorüber gegangen ; 
den Uittag speiste unser Beichtvater, der Oeisthche Rath 
Marx, bei uns und ein junger Mann von unsrer Gesandt- 
schaft, Herr von Buchholz ; der Tisch war sehr gross und 
es schien, als wären grade noch zwei Plätze leer, die ich 
in Gedanken mit zwei sehr lieben, sehr würdigen Ge- 
stalten ausfüllte. Möchten wir uns doch bald wieder sehen t 
Am liebsten in Rom selbst, wo ich am begierigsten wäre^ 
Euer Leben zu sehen; , allein das Schicksal will es nicht," 
wie mir scheint. 'Nun, ich danke Gott, dass ich an 
dem heutigen festlichen Tage mir Dich gesnnd, in künst- 
lerischer Ruhe und Thätjgkeit , umringt von Freunden^ 
denken darf — o wie viel anders als yor drei Jahren an 
eben diesem Tage , wo mein Herz in tausend Äengsten 
um Dich war. Wie herrlich hat der Vater im Himmel 
alles gelöst und alles zum besten gewendet! Dein Schwert 
steht hier neben meinem Betschemel, mich jeden Augen- 
blick zur Dankbarkeit ermahnend, denn gross ist die 
Gnade und der Schutz, der Dir verliehen war. Dankbar 
auch gedenke ich des Offiziers , der Dir vor drei Jahren 
in der trüben, gefahrvollen Stunde heimlich den freund- 
lichen Glückwunsch zuflüsterte. Jeder, der Dir damal» 



HWIC 



1817. 405 

«twag liebes erzeigte, hat ein Becht auf meine Dankbar- 
keit. — Slggers wünsche ich von ganzem Herzen Olflck 
znr Vereinigung; ich freue mich von ganzer Seele zu die- 
ser Gnade, die ihm ward; ich. bin Überzeugt, er wird 
Tieles finden , was man in der trüben leeren Trennung 
ewig vermiesen muss. Von zu Hause wird man ihm ja wohl 
keine Schwierigkeiten in den Weg legen , da es ja ohne- 
hin nur wie yon ungeföhr ist, dass er. ausserhalb ge- 
boren ward; seine ganze Familie mütterlicher Seite ge- 
hört ja zur Kirche; ich denke mir, seine Mutter und 
Örosseltem werden sich höchlich freuen über seinen Ent- 
schluss, und sein Landesherr*) soll ja auch ein sehr wohl- 
denkender Herr sein. Eggera sollte mir einmal schreiben, 
wie es ihm geht. Auf Mosler's Brief freue ich mich schon 
jetzt; sei nicht besorgt, liebster Philipp, dass ich seinen 
Lobeserhebungen, die Du mir von Euch ankündigest, zu 
vielen Qlauben beimessen werde, ich werde schon abziehen, 
was der Freundschaft gehört und die gehörige Ironie 
schon hineinlegen — wäre es auch nur, um mich zii rä- 
-chen , dass Du mir meinen schönen nordischen Moi^en 
durch die Beschreibung des Weihnachtsfestes unter blühen- 
den Orangen in Rom verleidet hast. Das war maliciösl 
Ich grüsse Mosler und bitte ihn recht schön, er wolle sein 
Vorhaben, mir recht ausführlich von Euch zu schreiben, 
ja nicht zu lange aussetzen, denn ich bin gar zu begierig, 
zu hören, da ich nicht sehen kann. -:- Sehr gewundert 
hat mich Deine Aeusserung, lieber Philipp, bei Gelegen- 
heit von Eggers Ankunft, dass Ihr auch dort Kränkun- 
gen und Anfeindungen b e i solchen nicht seltenen Gelegen- 
heiten zu erdulden habt ; das hätte ich doch nicht ge- 
glaubt. Um desto mehr werdet Ihr also gewiss zusam- 
men halten und in Ausübung Eures Glaubens recht strenge 
sein — d. h. aber freilich mit aller Milde und Schonung, 



1) GroBsherzog Georg von MeckleDbnrg-Streliti. 



dt, Google 



406 Goethe und die christliche Kunst 

und aller Enthaltung der Forderung zur gleiclien Strenge 
gegen jedermann.. Seid ja auch recht fröhlich mit den 
Fröhlichen, damit die Feinde den Yorwand des TrübBinnH 
nicht gegen Euch aufbringen können, und in immer glei- 
cher Heiterkeit des Geietee , deren kein andrer Mensch 
so iähig ist als der treue Sohn der Kirche ; seid fleissig 
in Enerm Beruf. Die Wirkungen des heiligen Geistes sind 
immer dieselben, wie sie tou jeher waren ; man muss und 
wird dann bald einsehen, auf wessen Seite das rechte 
Gelingen in der Kunst sein wirdl — Seht Ihr Niebuhr 
oft und wie ist er gegen Euch? Bartholdy kann ich aus 
wahrhafter Dankbarkeit und Erkenntniss seiner sehr ruhm- 
wUrdigen Verdienste nichts besseres wünschen , als dass 
auch er die Weihe des heiligen Geistes empfange und 
ewig glücklich seil Ich habe gehört, Cornelius wolle die 
Umrisse seines Frescogemäldes hierher an Wenner schicken 
und in Kupfer stechen lassen. Ist dem so? und werden 
wir nicht auch alle die übrigen, die Deinigen, lieber Phi- 
lipp, auf eine oder andre Art zu sehen kriegen? Hier ist; 
ein alter Slann gestorben ^) , der sein, mehrere Millionen 
starkes Vermögen zu einem Frankfurter fi^ational-Huaenm 
hinterliess. Das könnte vielleicht etwas recht gutes wer- 
den, aber man hat wenig Hofiiiung dazu; das Ganze wird 
sehr wahrscheinlich nichts als eine Art von Stipendien- 
öder Pensionsanstalt für begünstigte Frankfurter Uutter- 
söhnchen werden. Es heisst, die Boisser^e's hätten ihre 
Sammlung diesem Museum angetragen, die Herren aber 
den Kauf nicht eingegangen, weil sie den Bertram nicht 
leiden mögen; es ist ein Stadthistörchen, ich weiss nicht 
ob gegründet oder nicht. — Von Goethe ist wieder ein 
Theil seiner ,Dichtung aüd Wahrheit' heraus, wir haben 
ihn noch nicht gesehen ; er soll Jugend -Erinnerungen sei- 



1) Jobann Friedrich Stadel, der Stifter des Städel'schen 
Eunatinatitnta in Frankfurt. 



dt, Google 



1817. 407 

ner italieDi sehen Reise enthalten. — Ein neuer ,PhaD- 
tasuE'i) ist da, den Fortunatua enthaltend, an dem ich 
mich sehr ergötzte. — Friedrich schreibt Constitutionen, 
Stände, Bundestag, lauter Sachen, die Euch gar nichts 
angehen, als so Qott will in ihrer künftigen Wirkung. 
DasH er Euch aber herzlich grüsst und mit grosser Liebe 
Eurer gedenkt, mögt Ihr glauben. Auf Deinen Einwurf 
wegen der Landschaftsmalerei wird er Dir antworten, ein 
nächstesmal , er ist heute zu sehr beschäftigt. Er muss 
ganz besondre Dinge vorbringen, wenn er mich zu seiner 
Meinung hierüber bekehren soll , bis jetzt halte ich es 
noch mit der Deinigen. — Pater Hofbaner, der recht oft 
schreibt, hat uns gemeldet, dass er einen Brief von Euch, 
von Eggers und von Nina habe , und dass Ihr mit ihm 
über die Angelegenheiten correspondirt, die uns allen am 
Herzen liegen und worüber alle Augen mit gespannter 
Erwartung nach Euch gewendet sind ! — An Nina tausend 
freundliche Grüsse, ich schreibe ihr bald, heute kann ich 
nicht ; ich lasse sie ersuchen, mir unterdessen, wenn auch 
nur wenige "Worte, über ihre jetzige Stimmung und 
Existenz zu schreiben. Lasst auch Ihr mich wissen, liebste 
Sohne, wie sie jetzt lebt und was sie treibt. Der Pobe- 
heim die besten schönsten Orüsse, sie möge mich nich* 
ganz vergessen. Lasst mich denn doch auch etwas über 
ihr Leben und Wollen in Rom erfahren, Lasst überhaupt 
unser Andenken nicht fremd bei Euch und in Euerm 
Kreise werden. 

li",°. Der Brief geht erst heute. Wir haben gestern 
Deine Gesundheit getrunken, lieber Philipp, in vortreff- 
lichem Rheinwein! Nimm das als einen Oegenstich 
für die Orangen-Weihnachten ! Uebrigens damit Ihr nicht 
anfangt, auf gut römisch zu glauben, dass wir hier wie 



1) Der 3. Bd. der nnter diesem Titel gesammelten PoeBieu 
von Tieck. 



dt, Google 



408 Goethe nnd die christliche Kunst 

die Eisbären unter den Gletschern vergraben leben, schicke 
ich Each zum Geburtst^a-StrausB ein paar Primeln, die 
hier dieser Tage unter freiem Himmel blühten, woTon 
ich ein ganzes Qlaa voll besitze. — Tanzt Ihr viel im 
CameTftl? — Soeben kömmt die Nachricht, dass der Fürst 
Primas todt isti Lebt vofal, Gott mit Euch und uns 
allen. 

830. 

Dorothea an ihre Söhne in Born. 

Frankfurt, 2. März 1817. 

— — Ich suche , um meine Begierde nach Nach- 
richten TOD Euch EU befriedigen, alles auf, was in den 
Zeitungen über und aus Bom vorkommt, und so habe ich 
denn gefunden , dass von Preussen ein anderer General- 
Gonsul nach Kom und GiTitavecchia ernannt ist. Terhfilt 
sich das so? nnd bleibt Bartholdy nicht in Rom? Das 
wäre ja ein groBser Verlust für Euch, dünkt mich. Dann 
stand auch in der Zeitung, dass ein Marchese lilassimo 
sich von Gomelius und Orerbeck Zimmer al fresco aus- 
malen lasse, wozu die Gegenstände aus Dante, Tasso und 
Ariosto genommen seien. Ist dem sof Das sollte mich 
freuen. Habt Ihr dazu keine Äuftr^e erhalten oder etwa 
abgelehnt f Ich suche im Geiste Euerm Leben und Wir- 
ken so fiel als mögUch zu folgen, aber je länger man 
getrennt ist, desto übler geräth eine solche Phantasterei. 
Garl Mosler hat nicht Wort gehalten, über Eure Arbeiten 
zu schreiben ; ich lasse ihn an sein Versprechen erinnern. 
— Ich habe mir ein Klavier gemiethet und spiele alle 
Tage die Präludien und Fugen von Sebastian Bach, wo- 
bei ich Deiner denn oft gedenke, lieber Philipp, da Du 
eine solche Liebe dazu hast. Vielmehr ich t ersuche sie 
zu spielen, es will mir aber nur schlecht gelingen, ich 
bin zu sehr aus der TJebung und die Finger zu dick und 



dt, Google 



1817. 409 

^mgelenkig geworden , um sie wieder hinein zu bringen. 
Und doch, ao erbärmlich sie anch gehen, machen sie mir 
doch eine sehr groBse Frende. Tiefe und Fülle, des Gedan- 
kens, vielfache beredte Melodie, erschöpfende Äusftlhrlicb- 
keit, geistreiche Wendung, energische kraftvolle Durch- 
führung and Schluss, die reichste Harmonie auf das voll- 
ständigste, nicht hineingelegt oder angehängt, sondern wie 
herausgearbeitet. Kurzum, ich bin immer ganz begeistert, ' 
wenn es mir gelingt, einiges herauszubringen. Man kann 
diese Sachen zum Theil mit den Psalmen, zum Theil auch 
mit einigen Poesien des Calderou vergleichen, insbeson- 
dere mit mehreren der grossen Romanzen in den Tragö- 
dien. Ich kriege wieder auf's neue eine wahre Musiklei- 
denschaft und gut ist es , dass weder meine Kasse , noch 
auch die Stadt Frankfurt solche Escesse befördern. — Adieu, 
liebste Kinder, Qott mit Euch, lasst uns bald von Euch 
hören, es ist eine grosse' Erquickung in dieser Sandsteppe 
des diplomatischen Treibens. 

3. März, Gestern Abend habe ich mir noch die Fest- 
lichkeit gegeben, in's Theater zu gehen, wo ,Acliille8', 
eine Oper von Paer, gegeben vrarde; ich war aber nicht 
sonderlich davon erbaut. Das Theater hier ist unter aller 
EJitik, Die Musik ist brillant, das Orchester hier sehr gut, 
aber keine Sänger , keiue Augen- und keine Ohrenlust ; 
auch bin ich zu alt und habe einen zu alten Ousto , um 
neue Husik recht zu schmecken. FOr mich ist nach Mo- 
zart die musikalische Welt mit Brettern vernagelt. 



Dorothea an Sulpiz Boisser^e in Heidelberg. 

Frankfurt, 5. März 1817. 

Theuerster Freund! Der ,Bamayan' wird heute, in 
gebührender schwarzer Wachsleinwand tüchtig eingenäht, 



dt, Google 



410 Goethe nnd die christliche Kunst 

mit dem Postwagen abgeben. Bass er nicht schon längst 
«ieder in Ihren Händen ist, daran ist Friedrichs Herze- 
leid schuld, sich Ton einem so geliebten Buche trennen 
zu müssen, und dann seine Sorgfalt, dass ihm etwas auf ei- 
nem so ungebildeten Wege, wie der Postwagen ihm scheint, 
Übels begegnen könnte. Er hatte gewünscht, das Buch 
durch eine dem ,Ramayan' •) gebührendere Gelegenheit zu- 
rück schicken zu können, und die wollte nicht kommen. 
Ich hatte sogar einen stillen Plan gemacht, selber eine 
solche Gelegenheit su sein ; nämlich ich hatte mir ausge- 
dacht, dass wir Sonntag nach Heidelberg fahren, Montag 
bei Ihnen zubringen und Friedrichs Geburtstag in der 
besten, liebenswürdigsten Umgebung der Kunst und der 
Freundschaft feiern nnd den Dienstag wieder in unsere 
Klausur zurück sein wollten. Wie hätte Ihnen das ge- 
fallend Mir ist der Plan so lieb, dass ich ihn nur mit 
Schmerzen aufgebe ; aber aufgeben muss ich ihn, Friedrich 
findet keine Freude daran, nur auf einen Tag in Hei- 
delberg zu sein, und da der Tag ihm ganz zu Ehren ge- 
lebt werden soll, so muss es nach seinem WiUen gehen. 
Wir hoffen recht bald Sie zu sehen; lassen Sie sich doch 
ja nicht durch Warten abbalten; es giebt ja wohl kei- 
nen langweiligeren Zustand , nämlich wo einem die Zeit 
eine Ewigkeit dünkt und man sie doch unnütz verliert, 
als leidiges Warten. 

Alle Berliner, die wir zu sprechen Gelegenheit ha- 
ben (noch vor einigen Tagen den Geheimerath Stägemann), 
Tersichern , dass die Sache mit Ihrer Sammlung gar kei- 
nem Zweifel mehr unterliege, sie käme ganz gewiss nach 
Berlin; es läge nnr noch an der Anordnung des Finanz- 
ministeis , und der Bau , der diese schöne Sammlung in 
sich aufnehmen solle, wäre schon begonnen. Hie Berliner 

1) Eb ist wohl Bd. I n. 3 'des zn Serampnr 1806—13 sans- 
kritisch nnd englisch erschienenen indischen Nationalepos Ba- 
majana gemeint. 



dt, Google 



1817. " 411 

thun ordentlich empfindlich, nenn man noch einige Zwei- 
fel hat; und doch hört man wieder von andern Seiten, 
daee Sie selber, lieber Freund, daaa Sie noch oft schwanken, 
und dies hat une Ihr Brief einigermaBsen bestätigt. Ich 
Toretehe und fflhle ganz das Unangenehme in Ihrer jetzi- 
gen Lage. Es rnuas Ihnen zu Muthe sein wie einem, 
der mit einem liehebedürfendem Herzen auf dem Punkt 
steht, eine sogenannte Vernunrtheirath zu schliessen, und 
der das Jawort erwartet; Ja oder Nein sind ihm beinahe 
gleich recht. Was werde ich Ihnen von meiner seligen 
Vaterstadt sagen können! Ks ist ein Uen sehen alter, seit 
ich sie Yerlieas, und welch' ein seltenes, reiches, umwäl- 
zendes ÜUenschenalter I Ich kenne Bertin nicht mehr. 
Kommen Sie hin, müssen Sie hin, so will ich wünschen, 
dass Sie sich dort gefallen mögen, und ich glaube allen- 
falls in geselliger Hinsicht und besonders so die erste 
Zeit wird es Ihnen gefallen; wenigstens wird man ge- 
wiss alles thun, um sich Ihnen gefällig und den Schätzen, 
die Sie hinführen , sich nicht unwürdig zu zeigen. Wir 
werden es erleben, dass man sich eyckisch anzieht und 
möblirt und die Gärten und Spaziergänge hemmelin- 
gisch einrichtet. Einen rechten Lärm werden meine 
lieben Landsleute damit treiben, davon bin ich über- 
zeugt, aber ob sie sonst etwas damit haben werden ? Und 
was werden die lieben Bilder dort sich wundern! Mit alle- 
dem aber, wer weiss, wozu es gut ist, dass die Berliner 
diese Bilder zu sehen kriegen? Vielleicht dass diese Bil- 
der ihnen die Augen öffnen , und sie überzeugt werden, 
man brauche keine neue Religion zu machen, um eine 
zu haben; sie existirt wirklich schon lange und noch vor 
der Kabinetsordre '). 

Philipp hat o/ fresco malen gelernt und schon einiges 
darin ausgeführt; er schreibt selten bieher, ohne Ihrer zu 

1) CircQbr vom 2., Januar 1817. 



dt, Google 



412 Gcfftbe und die cbristliche Knast. 

erwähnen und Sie zu griiaaen. Ihr Andenken wird ihn 
sehr freuen, auch den Johann. Wie Tiel hat nicht der 
Aufenthalt in Eöln und der Umgang mit Ihnen dazu bei- 
getragen, ihren Beruf zur Ualerei zu wecken. Oräset Eure 
schöne Umgebung von mir. Wenn ich bedenke, dass ich 
diese herrlichen Bilder nicht alle, diese wenigen nur ein- 
mal und Ihr Domwerk noch gar nicht gesehen habe, so 
kommt mir das theils als strafbare Unterlassungssünde, 
theils auch wie grosses 'Unrecht vor, das mir geschieht. 



dt, Google 



Xm. Philipp Veit's Berufszweifel. 
18 17. 



Dorothea an ihre Sohne in £om. 

Frankfurt, 19. März 1817. 

■ ■ Die Ausmalung der 0aruiBonskirchn hat wahr- 
scheinlich ein ganz eigenes Bewandtniss, lieber Philipp, 
was Du Tielleieht noch nicht erfahren hast. Nämlich der 
König .von Preussen fühlt ein Religionebedürfniss, was ihm 
sein Calvin nicht zu stillen im Stande ist. Kr tappt um- 
her, wie einer, dem die Augen verbunden sind. Jetzt hat 
er sich , man weiss nicht recht durch wessen Mithülfe % 
eine Art von neuem Gottesdienst ausgedacht, eine neue 
Liturgie, wo die Predigt nicht die Hauptsache, sondern 
ein Gebet und viele neu componirte Gesänge und Chäre 
(aber kein Mysterium), wobei die sogenannten Priester 
Mutzen auf und rothe Strümpfe anhaben und Lichter auf 
dem Altare brennen müssen. Alle Jahre ein allgemeines 
Todten-Gedächtniss und noch viel mehr dergleichen zu- 
sammengetragene Dinge ohne rechte Bedeutung noch Au- 
torität. Die Todtenfeier, glaubt man allgemein, sei durch 



1) Als Hanptrathgeber wird der General von Witdeben be- 
zeichnet. Buneen, geschildert von seiner Wittwe. Deatache Aus- 
gabe von Nippold 1, 197. 



t, Google 



414 Philipp Veit's Berufsiweifel 

den schmerzlichen Tod Her Or. J. entstanden. Der arme 
arme Herr! Mich rührt sein ganzes Wesen. — Gegen 
diese Neuerungen haben sich denn die Calvinisten (Schleier- 
m acher an der Spitze) höchlichst empört, eo dasa der 
König sie fur's erste blos in seiner Hofkirche und in d«r 
Garnison skirche zu Potsdam eingeführt hat, wozu er denn 
auch nun wird Gemälde haben wollen — Symbole des ge- 
milderten Protest'8, wie neulich einer der Bundes- 
geaandten den jetzigen Protestantismus genannt hat. Un- 
ser un massgeblicher Rath ist also, dass, wenn Du einen 
ordentlichen, ehrenvollen Euf mit Namen und Vornamen 
erhältst, Du es nicht füglich ausschlagen kannst, einem 
solchen Rufe zu folgen. Es würde Dich vielleicht in der 
Folge gereuen, ein solches Monument der wieder neu be- 
lebten Kunst im gutgemeinten Bestreben des armen Vater- 
landes ohne Dein Zuthun und Hülfe entstanden sehen zu 
müssen. Warum sollte nicht auch Dein Name neben 
deu der würdigen Landsleute genannt werden? Sind 
die Wände auch nicht katholisch, so möchten sie es doch 
aein ; und was sie nicht sind, das können sie noch immer 
werden ; und vielleicht wird eben Eure Arbeit auch eine 
Veranlassung dazu. Bedient die Vorsehung sich nicht im- 
mer der Menschen Thun zu ihren Fügungen? — Sehr hat 
mich Deine Erzählung intereaairt von der Art, wie Du die 
Bekanntschaft des Ähbö Martin ^) gemacht hast , und die 
Bekanntschaft mit diesem Manne Gottes selber. Es ist 
eine unbeschreibliche Freude und tröstende Beruhigung 

1) Louis Fran^ois Martin de Noirlien, später Erzieher des Her- 
zogs von Bordeam.TOn Karl X.Tor der Juli revolutiou für denbUchöf- 
lichen Stnhl zu Strasaburg deBigoirt , starb als Pfarrer von St. 
Louis d'Äntin la Paris in der Nacht vom 21. auf den 22. Jnni 
1870. Vgl. Hoefers's Biogr. Generale 38, 206. — Für ihn malte Ph. 
Veit sein eigenes Portrait und iür sich das seines Freondes. Er- 
Bteres besitzt die Familie Noirlien , letzteres das Städel'sche In- 
stitut in Frankfurt. 



dt, Google 



1817. _ 415 

für mlcb, dasB Ihr, meine Qeliebten, Euch so immer zu 
den Bessern haltet, und dass auch die Gnten Euch su- 
chen und Euch lieben; eine rechte Gnade von Gott ist 
ea, wofür ich nicht genugsam dankbar sein kann. Es ist, 
als wäre fch aller Sorge um Euch enthoben, da ich Euch 
BO sichtbar unter höherm Schutze sehe. Was Du Über' 
des Äbb^'s Meinung über Deine Bestimmung zum geist- 
lichen Stand s^st , lieber Philipp , das unterschreibe ich 
aUes mit voUkommner Ue berein Stimmung. Terhüte es Gott, 
dass wir in etwas willkürlich eingreifen sollten, wo allein 
seine Stimme entscheiden muss und gewiss auch bei 
einem zarten aufmerksamen Gemüthe entscheiden wird. 
Ich zweifle nicht einen Augenblick , dass , wenn es wirk- 
lich Gottes Wille sein sollte, Du nicht durch ein bestimm- 
tes Zeichen dazu aufgefordert werden wirst; wer auf den 
stillen Ruf in seinem Herzen achtet , der wird ihn wohl 
vernehmen. Ich gebe Dir vollkommen Kecht über das 
Tielleicht zu eindringliche Wesen und Reden des gu- 
ten geistlichen Herrn. Geistliche Gesinnung sind 
noch nicht geistlicher Stand! Empfiehl mich ihm von 
ganzem Herzen in sein heiliges Messopfer; ich gedenke 
dankbar seiner vor Gott ; schreib mir doch mehr von die- 
sem guten Mann. Ist er noch jung? - — E^ers meinen 
recht herzlichen Glückwunsch. Wir nehmen brüderlichen 
Antheil an seinem Heil nnd bitten nm sein Andenken in 
seinem Gehet, so wie wir seiner gedenken. Wir erleben 
hier eine ähnliche Freude an Augusten '-) ; sie wird zu 
Ostern mit der Gemeinde communiziren , lasst sie Euerm 
Gebete empfohlen sein; sprecht aber mit niemand davon, 
sowohl um ihrer selbst willen , als um nnsrer hiesigen 
Verhältnisse willen ist es gut und nothig, dass es geheim 
bleibe. Auguste ist ein sehr gutes Mädchen, sie grüsst 
Euch beide. Es soll uns sehr freuen, wenn das, was Du 

1) V. Mcngershausen. 

cigiiiodt, Google 



416 , Philipp Veit'3 Berufazweifel 

TOB Paa8a[Tant] 1) sehreibst, wirklich wird. Wohl iet 
es wahr: wer aucht der findet;; aber redlich hiübb er 
BDchen, und dann musB man zuletzt sich doch dem Glau- 
ben hingeben, weil alles Wiaaen hier nicht hinreicht. 
„Dem daa ewige Wort zum Herzen redet, der macht aich 
von vielerlei Meinung loa," sagt Thomas a Kempis. Em- 
pfiehl dem guten Fasa., das dritte Hauptatück der Nach- 
folge (ÄriBti zu lesen, und grfisse ihn von uns. 

Euere liebende Uutter. 

Geliebte Freunde, ich habe zu dem Briefe der Mut- 
ter nur noch wenige Worte hinzuzusetzen. Der Ruf nach. 
Potsdam scheint mir sehr wichtig und gut, wenn aonst 
die Bedingungen wegen Hinreiss und Rückkehr vortheil- 
haft sind, und es keine zu störende Unterbrechung in 
Eurer sonstigen Künstlerlaufbahn und Studien macht. Ich 
halte jenes Ereigniss für sehr wichtig und sehe darin die 
Hand der Vorsehung recht sichtbar, wie unTollkommen 
auch noch das menschliche Streben sein mag. Seid Ihr 
denn einzeln und namentlich hinberufen und wer 
denn alles ; oder ist etwa der Auftrag durch Bartholdy 
gekommen, ohne die berufenen Künstler weiter einzeln 
zu benennen ? — Wegen Deiner Bekanntschaft mit dem 
geistlichen Freunde, lieber Philipp, kann ich Dir weiter 
nichta sagen, als dass, wenn Jemand nicht durch FQgun^ 
schon in erster Jugend dem geisthchen Stande gewidmet 
wurde, späterhin der Entschlnss dazu nur nach der aller- 
reifsten Prüfung gefasst werden mnss, streng und oft 
wiederholt, um des Berufes gewiss und auch würdig zu 
aein. Bas iat denn auch das einzige, was der ältere 
Freund rathen kann und rathen darf, und das Uebrige 
dem Willen Gottes anheim geben. — Deine jetzigen Künst- 

1) Der Historienmaler und KunatschriftBteller Job. David 
Passavant. 



dt, Google 



lerarbeiten aber aind so sichtbar gesegnet, dass, mir 
scheint, Dn Dich ihnen durchaus nicht entziehen und in 
keinem Falle Dich von der Kunst trennen müsstest. — 



Dorothea an Rabel Levin in Karlsruhe. 

Frankfort, 10. April 1817. 

Meine verefarungswUrdige Säbel! Mein altes Glauben 
an Sympathie und Zusammenleben der Geister hat wieder 
eine neue Bestärkung bekommen durch Ihren Brief. Es 
ist wahr, dass ich in diesen Tagen nicht allein mehr 
noch als sonst an Sie dachte, sondern auch wirklich zu 
schreiben anfing über Frühling, Luft, junges Drän und 
heimliche verbissene Kälte ; an wen , mit wem sollte ich 
wohl natürlicher "Weise bei diesen Angelegenheiten lieber 
denken, reden als an [Sie] und mit Ihnen? Wie oft 
haben wir nicht ehedem uns unsre gleichgestimmte Em- 
pfindung darüber mitgetheilt, wenn ein „Geruch" uns an 
irgend eine längst vergangene Begebenheit oder entfernte 
Gegend erinnerte ; eine oder die andre Art von Beleuch- 
tung ein ganz andres Leben, eine neue Welt vor unsern 
Augen aufthat , — und niemand war scharfsinniger und 
lebendig auffassender darin als Sie , von jeher. — Der 
Brief ward nicht fertig geschrieben , weil ich wieder 
seit zwölf Tagen mehr noch als gewöhnlich unwohl bin; 
der Arzt nennt meinen Zustand eine rheumatische Ner- 
venschwäche, unter anderm sind auch beide Arme vrie 
gelähmt. Sie werden es der ungleichen, schwerfälligen 
Schrift wohl ansehen; ich fange auch nur au zu antwor- 
ten, weil Ihre Briefe so etwas anregendes haben wie Ihre 
Gegenwart selber, ich es mir daher nicht versagen kann, 
wenigstens anzufangen, vollenden steht bei Gottl — 
Darotliea Sclil«ge1. II. 27 



dt, Google 



418 Philipp Veifs Beruffizweifel 

Den 11*^". Qestern wa,rd ich unterbrochen, aeitdem 
bat sich ein Nachwinter decidirt; es bat geschneit , und 
Oott Terhflte nnr, dass iiicbt allea draussen erfroren ist ! — 
Ich theile ganz Ihre BeBorgnies veges des schlechten Som- 
mers, den vorigen April war es just so wie jetzt; viele 
Leute aber, die, um sich zu trSsten, immer das glauben 
und behaupten, was sie wUnschen, prophezeien besseres 
Wetter, ja sogar einen schönen Sommer. Täuschen diese 
sich (wie ich immer besorge), so, liebste Freundin, steht 
uns das Schrecklichste vor, eine Hungersnoth, eine all- 
gemeine I — Mit solchen Besorgnissen und körperiichen 
Leiden geplagt, wie sollte ich schon aber meine Plane 
für den Sommer reden können? Nur zu gern ging ich 
gleich, wenn Sie wollten, mit Ihnen nach Murten und 
überall hin ; ich bin mit niemanden lieber als mit Ihnen, 
und auch PauUne würde ich für mein Leben gern einmal 
wieder sehen ; PbiUne als solide Hausfrau und Mutter ist 
pikant , auch muss ich immer beben , was ich einmal ge- 
liebt habe. So bald aber kann ich noch nicht abkommen ; 
ich kann den Friedrich hier nicht so freudenlos allein 
lassen. — — 

Sehr wohl verstehe ich Ihre Andeutungen über Reue 
und Besserung oder Vervollkommnung. In jedes 
fühlenden Menschen Brost muss dieser Kampf sein , ehe 
Friede in ihm sein kann — der Friede, den die Welt nicht 
geben kann, den Gott seinen Auserwählten giebt, denen, 
die ihn lieben. Nichts ist gewisser als der Sünden- 
fall, der Verfall der sittlichen Natur des Menschen und 
auch der Irrtbum des Verstandes, der nur allein auf Oott, 
auf seinen Ursprung gerichtet sein müsste und sollte, um 
mit der Natur und mit dem Schöpfer in Harmonie ver- 
einigt zu sein, den aber nur die Menschen, falschen Lich- 
tem nachirrend uod sich vereinzelnd, missbraucfat ha- 
ben. "Wie also sollte man die Wehmuth dieser Trennung 
nicht schmerzlich, wenn auch undeutlich, fühlen F Wie 



dt, Google 



1817. 419 

BoUte man über eich selbst, wie über den Näohaten 
nicht tranem und die UnTollkommenbeit des Menschen, 
der eigentlich göttlich sein sollte, nicht beweinen? Sonst 
hätte ja unser sogenannter freidenkender Pöbel Recht, 
wenn er sagt: ,WaB soll ich beichten? was bereunf ich 
morde nicht und raube nicht ! " 

Ihr Andenken, theure Freundin, begleitet mich täglich 
mit dem Schleier in die Kirche, wo ich Ihrem lieben 
Herzen den Frieden erbitte ; es giebt keinen Segen und 
keine Oabe als von oben, in der Gegenwart und durch 
den Einfluas dessen, der allmächtig, zugleich aber allgütig 
und die Liebe ist. Lachen Sie nicht über mich, wenn ich 
Ihnen sage, daas ich grossen heilsamen Einfluas auf meine 
Seele darin spDre, mir gewisse Gewohnheiten zu ma- 
chen und nicht alles von meiner Stimmung oder Laune 
abhängen zu lassen, sondern wenn es diese oder jene Zeit 
und Stunde ist; auch das Oebet nicht! Ein willkürliches, 
durch das Oefühl des Augenblicks hervorgerufenes Gebet 
erleichtert meine Bmet, es ist wie ein freier Ausruf der 
Freude' oder der Angst; aber Einfluss auf meine Bil- 
dung, auf meine Vereinigung mit Gott hat am meisten 
das geordnete Gebet, nach Tag und Stunde, in Vereini- 
gung der Kirche , wenn auch ohne besondere Stimmung 
und nicht ohne Ueberwindung der Tr^;heit und tausend 
sophistischer Scheingründe der verderbten Natnr dagegen I 
die meistens alle gegen meinen Willen, — der aber 
nicht der meinige ist, — verschwinden und einer völligen 
Unterwerfung, einer schönen Stille und der reichsten Ge- 
genwart Platz machen müssen. Ich könnte Ihnen stunden- 
lang von meinen Erfahrungen hierin eraählen, Uebste 
Rshel. Wenn Sie es wünschen, so will ich Ihnen ein schönes 
Gebet des heiligen Thomas von Aquino*) abschreiben, das 



1) .Tägliches Gebet des heiligen Thomas von Aquino 
Erlangung der christlioben Vollkommenheit," in H. Bone's i 
täte 2 A, 252 u. zahlloseo RDdern Gebetbflchern abgedruckt. 



Google 



420 , Philipp Veit'a Bemfaiweifel 

ich unausgesetzt jeden Morgen mit grosser Stärkung 
bete. — 

Oottes Segen mit Ihnen, liebes Kind, für das Gute, 
das Sie so reichlich tbun ; und glauben Sie auch nur , er 
bleibt Ihnen sicherlich nicht aus und keiner der guten 
Seelen, Ton denen Sie mir erzählen, die mit Aufopferung 
ihrer Lieblings neignngen den Armen Hülfe leisten. Es 
geschieht allenthalben viel gutes, auch hier und in Wien 
und überall. Wir wollen darin fortfahren, wenn auch nur 
zor Linderuug einzelnen Elendes und zur Linderung uns- 
rer eignen Schmerzen, dieses Elend mit ansehen zu müs- 
sen. — — Wohl Ihnen, meine Liebe, dasa Sie es ver- 
mögen', die bösen Wunden der Zeit wenigstens mit einer 
lindernden Palliative zu beschwichtigen, wenngleich es 
nicht in Ihrer nnd in keines Menschen Macht liegt , sie 
gründlich zu heilen. Das ist wieder ein anderes Kapitel I 
Alles, was die Begierungen hergeben, alle- Almosen, Zu- 
schüsse &c. werden nicht die wieder wohlhabend machen, 
die durch Kriege, mangelhafte oder gar verkehrte Anstal- 
ten, durch Luxus, Unglauben, Population, Maschinen, Ta- 
bellen und egoistische Berechnungen elend gemacht sind. 
Die Betrachtung unsrer Zeit hat mich gelehrt:, was ei- 
gentlich in der biblischen Geschichte damit gemeint ist, 
dass der König David sich versündigt habe, indbm er 
sein Volk zählte, wodurch er alles Unheil über das- 
selbe zog. Was heisst dieses Zählen anders, als alle der 
statistische , maschinen hafte Unfug , in welchem alle Re- 
gierungen sich prahlend überbieten? — — Uebrigens sehe 
ich es ein, dass ich zu sdbwacb bin, meine Meinung da- 
rüber schriftlich sagen zu können, vielleicht würde es mir 
mündlich besser gelingen. Vielleicht auch nicht! — — 

Ihre Be.schreibung von Dannecker's Christus ist mir 
unaussprechlich lieb und — überraschend nach der Ariadne. 
Was Ihr Bruder darüber schreibt, verspricht sehr viel, 
und ganz das Rechte ist, dass er heimlich daran ge- 



dt, Google 



1817. 421 

arbeitet hat und allein mit sich und der belebenden Ideet 
!Nur so kaun der Künstler von Oott beseelt sein; Qott ist 
überhaupt nicht da, wo Geräusch, Beifall der Welt, Publi- 
cität &e. zu finden ist. — Reisen wir diesen Sommer zu- 
sammen, so kann eine Wallfahrt zu diesem ChriBtusbilde 
uns ja auch wohl möglich werden. 

Die Arnstein war sehr krank, ist aber wieder foul- 
ä-faü hergestellt und schreibt die muthwilligsten Briefe 
an Marianne Saaling. Das fortdauernde Attachement von 
Uarialva') imponirt ihr, wie alles, was sie nicht versteht. 
— Sie haben übrigens Recht, was Sie von ihr sagen, sie 
sollte Kaiserin sein, ihres Stolzes und ihrer Wohlthä- 
tigkeit halber. — Von Sehlosser's soll ich Sie wieder 
freundlichst grüssen. Welches Buch haben Sie von Chri- 
stian gelesen, seinen Fi^v^e'^) oder seine Stände^)? Das 
erste ist sehr schön , und auch das andere soll manches 
Verdienstliche haben. — Es freut mich, dass Sie mit dem 
Ausbunde der Franzosen, mit Custine's in Verbindung ge- 
blieben sind.. Lassen Sie unser Andenken nicht unter- 
gehen bei ihnen. Für Graf Astolf könnte der viel thun, 
der ihn bewöge , weniger sein eigenes Selbst zu betrach- 
ten; es ist, ein Spiegel, in den man auf keinen Fall zu 
lange und oft schauen darf, um sich zu fühlen, nicht 
um sich zu erkennen, wozu ein heller Blick hinreicht. 
Man wird entweder eitel oder trübsinnig, je nachdem der 
Spiegel schmeichelt oder angelaufen ist , und beides ist 
nicht das Rechte. Ich weiss wohl, dass man sich prüfen, 
sich zu erkennen suchen muss, aber auf eine andere Art, 
wie im Spiegel sehen; mehr ein Behorcben seiner selbst 

1) M. 3aaling's Br&ntigam, von dem sich erstere nach Varu- 
hagen (Denkwürdigk. 3 A, 6, 245 f.) wenige Monate vor dessen 
Tod getrennt hat. Vgl. oben S. 68. 

2) Vgl. S. 356. 

3) Ständische Ver&ssung, ihr Begriff, ihre Bedeutung. 
Frankf. 1817. 



dt, Google 



422 Philipp Veit'8 Bernfszweifel 

im treuen Selbstgespräch, vo einem, der recht horcht, die 
Antwort nicht ausbleibt; und dann heiter ergeben han- 
deln und.d«! Erfo^ Qott überlassen, der immer gut 
leitet, wo man sich ihm überlässt. Adieu, Liebe, Gute, ich 
verfalle in's Predigen, und das wollte ich eigentlich gar 
nicht, Auguste grUsst Sie ergebenst, Friedrieh recht herz- 
lich. 

Ich umarme Sie, gute liebe Rahell 

Ihre Dorothea S. 

Noch Eins : Haben Sie den veretorbenen Jung-Stilling 
kennen gelernt? Haben Sie etwas näheres von seinen 
letzten Stunden und von seinem. Sterben erfahren? Woll- 
ten Sie mir wohl etwas davon mittheilen? Mich interessirt 
das Sterben der ausgezeichneten Menschen mehr noch als 
ihr Lehen. 



334. 

Pater Hofbauer an Jobann und Philipp Veit in Born. 

Frankfurt, den 12. April 1817. 

Geliebte in Christo ! Wie sehr mich Ihr Schreiben 
erfreute, kann ich nicht erklären. — So bat nnnmehr 
Eggers den schwarzen Strumpf ausgezogen, Gott sei ge- 
lobt I Nicht wahr, liebe Kinder Gottes, Johann und Philipp ! 
das ging schwer; ich zweifelte jedoch niemals daran; ich 
unterliess nie, den Vater der Lichter für selben anzu- 
flehen, besonders bei dem schrecklichen Opfer der heiligen 
Messe. — Ich bin nicht wenig stolz darauf, dass unsere 
Landsleute in der Kunst den übrigen Nationen vorgehen. 
Sie sind ja gewiss schon ganz Italiener, aber doch hoffe 
ich, Sie werden Ihr deutsches Herz vorbehalten. Die 
FQrstin Jablonowska beklagt sich fiber Sie, liebe Kinder, 
dass sie mit Ihnen keine Bekanntschaft machen kann. 
Sie mQssen nicht stolz sein, das ist für Küikstler nicht 



dt, Google 



1817. 423 

Echön ; Sie sind es ja auch nicht , wenigsteus waren Sie 
es, niemals. — Darf ich? — hier haben Sie eine Zeichnung, 
nur der himmlische Vater gefällt mir nicht, aber das 
übrige bitte ich alles beizubehalten. Der gute Jesus sollte 
freilich etwas freundlicher sein; auch seine Mutter scheint 
mir zu klosterfräulich, aber Sie verstehen es besser. Das 
Portrait von meinem seligen Vater ') haben Sie in Rom 
besser , als wir hier. Wenn Sie erlauben , so werde ich 
noch 2 andere Gedanken schicken , Sie sind ja dreie'^) ; 
machen Sie die andern nach ihrem Sinn, Nicht wahr, das 
heisst keck und befehlen I Allein man kennt mich doch, 
und ich kenne Sie auch, darum unterstehe ich mich zu 
bitten. Meine Brüder Johann und Martin grUssen Sie 
herzlich. Oott segne und erhalte Sie uns im besten "Wohl ; 
vielleicht habe ich noch das Oliick, sie zu sehen und zu 
umarmen. 



335. 
Dorothea an Caroline Paulus in Heidelberg. 

Prankturt, 15. April 1817. 
— — Friedrich lässt Dich recht freundlich grüssen. 
Er hat gewiss nichts vergessen. Verlass Dich darauf. 
Diesen Sommer, wenn wir einen kriegen, eeW ich Dich 
in Heidelberg wieder. Lebe wohl, meine Liebste, und ge- 
denke Deiner Dorothea. Recht viele freundliche Grüsae 
an Paulus und meine liebe Caroline. 

1) St. Alphons von LiguorL 

2) Die Gebrüder Veit und Eg^ers. 



dt, Google 



424 Philipp Veit'B Beruf bz weif el 

336. 
Dorothea an Baliel Levin in Karlsruhe. 

[Frankfurt] den 16. April 1817. 

Ueine liebste Rahel, dies ist das Gebet ') ; ich weiss 
nicht, ob es Sie so ansprechen wird und so beruhigend 
. für den Tag stimmen, als mich. Auf jeden Fall wird es 
Ihnen nicht missfallen können. — — 

Ich habe weder Christian Schlosser's Stände^), noch 
Steffens sein Buch ^) gelesen, ich komme nichl: dazu, meine 
Augen und Kopfnerven dulden das Lesen nicht. Es wird zu 
viel geschrieben, zu viel gedruckt, wer kann da nachkommen ? 
noch dazu, wenn man nicht viel Qesundheit hat und die 
alte Lecttire liebt. Es wird kein irgend bedeutendes Werk 
erscheinen, das nicht gleich, wie die Pflanze das Schling- 
kraut, seine nachahmenden, sich daran anschliessenden, es 
umzingelnden "Werke mit herauf zöge. Alles, auch das 
Weiseste und Schönste, wird zum Missbrauch in der 
Menschen Hand; Selbsthe schränkung und Gehorsam wird 
Ignoranz und Sklavensinn ; Zweifel und Ringen nach Licht 
wird Empörung und Unglauben. Die Weisheit der von 
Qott begabten Männer sollte wie eine Oallerie betrachtet, 
angeschaut, in sich aufgenommen werden ; statt dessen ist 
sie zum Jahrmarkt geworden, wo jeder sich damit be- 
hängt und nun meint, es. sei geschmückt, und was er ge- 
kauft, sei sein Eigenthum! Und so glauben Tau- 
aende von Schriftstellern etwas neues zu haben, ^as sie 
nicht erfunden, sondern sich angehängt haben.' Der- 
jenige aber, der es wirklich erfunden, oder dem es von 
oben gegeben ward , der ist ganz ruhig und erinnert sich 
der sinnreichen, sinnvollen Parabel des Heilandes vom 

1) Vgl. S. 419. 

2) Vgl. 8. 421. 

3) Die gegenwärtige Zeit and wie sie geworden. 1817. 2 Bde. 



1817. 425 

Saatkorn, das theils am Felsen verdorrte, theila toh den 
Yögeln verzehrt ward, theils auch auf schlechten unfrucht- 
baren Boden fiel ; einiges aber fiel auf guten Boden, ward 
von der Sonne beschienen und trug hundertfältige Fruobt.' 
Eine Leserin wie Sie, liebes Kind, steht fUr hundert 
andre, — 

Es gilt gleich , meine theure Freundin, ob wir die- 
selbe Sprache führen oder eine verschiedene; in der 
Sache selbst sind wir gewiss einig. Was thut es denn, 
dass es Menschen giebt , die das Christenthum (dieses 
edelste öeschenk des ewigen Vaters im Himnie]) nicht 
«rkennen, falsch erkennen oder gar mtssbrauchen — wie 
Sie sagen, hochmüthig auf ihr Christensein sind? Ist 
es deshalb nicht das, was es ist? Oder ist die Musik 
nicht eine vom Himmel gekommene Tochter, eine Oottee- 
gabe, weil es Völker giebt, die sie gar nicht kennen, oder 
weil tausend Mtssbräuche sie entstellen , sie Einer zur 
Eitelkeit, der Andre zum rohen Tanz klappernd und du- 
* delnd verwendet ? — Wir sind gewiss derselben Mei- 
nung bei jedem menschlichen Gefühl; wozu sollten wir 
sfl-eiten? — Gewiss ist Ihnen auch das Wesen der Frau 
von Krüdener eben so in der Seele verhasst als mir. Ich 
kann Ihnen nicht sagen, wie es mich anekelt. Ich finde 
in allen dergleichen Ostentationen dieselbe satanische 
Tendenz wie in Napoleon, nur andre Mittel. Was er mit 
Gewalt und Ranken, das sucht die Stael in Intrigue, phi- 
losophirendem und leidenschaftlichem Geschwätz, und die 
Erüdener gar in der Wohlthätigkeit und in der christ- 
lichen Heiligkeit. Aber in allen dreien ist es Hochmuth, 
Buhm- und Olanzsucht, — Herrschen wollen und mir auf 
ewig verhasste Unwahrheit. — 

Sie mögen leicht Kecht haben mit Vitchen ■) — ich 

1) David Hertz. — Auf einem Billet schreibt Dorothea 
an Bahel: ,Clarchen ist oft krank nnd siebt angegriffen an*. 



,Coo^^lc 



426 Philipp Veifs Berofszweifel 

liebe nur nicht die wenn auch angelernte, leere, weich- 
liche Eitelkeit. Neulich sagte er, als jemand mit der Hand 
über Tafft hin und her fuhr: ,Thu das nicht, es friert 
mich so, wenn das so auf dem Tafft macht." Welch eine 
richtige Vergleiehung dieses, die Haut überfahrenden Ge- 
fühls mit dem Frieren ! Ich finde das ganz ausserordent- 
lich bei einem Kinde. Dann sagte er zur Mutter, die ihm 
dreimal etwas verboten hatte, was er doch immer wie- 
der that, and die endlich böse und schreiend auf ihn 
einfohr, ganz gelassen sie ansehend und ohne allen Schreck: 
„Mutter, wenn du so schreist, denke ich gar.nicht, dase 
du es bist; es kommt mir vor wie ein Lärm auf der 
Strasse." — — Adien, Liebste! Ich freue mich im Her- 
zen über die Hoffnung , Sie vergnügt in Heidelberg zu 
sehen, — — Ihre Dorothea v. S. 



Dorothea an ihve Söhne in Rom. 

Frankfurt, 1. Mai 1817. 
Vkat Pkilippns ! Ich wünsch Dir Glück, lieber Sohn, 
und eine fröhliche Kamensfeier! ich denke, Du wirst den 
heutigen Tag festlich begehen im Kreise der Brüder und 
Vertrauten. Dein geistlicher Freund wird heute gewiss 
den schönen Tag mit Dir feiern; ich komme so eben Ton 
der Andacht zurück, in welcher ich mich so innig als 
möglich mit der, Eurigen vereinte und durch die Fürbitte 

Der kleine David, Ibr Liebling, sagt wanderschöne Sachen. Man 
frug ihn, da er von TrÜnmen sprach, was denu ein Traum sei; 
da sagte er: ,Wenn man schlaft und es fällt einem doch was 
ein." Und aar Mariannens Frage, was eine Taute sei, sagte er 
mit zärtlichem Schmeicheln: „Eine Tante ist eine halbe Mntter." 
— Clarchen ist die Mutter von David Hertz und eine Schwester 
von Marianne Saaliug. 



dt, Google 



1817. 427 

der heiligen Apostel des Segen Gottes und die FOUe 
seiner Gaben für meine Söhne erfleht habe. Ich denke 
mir, Ihr werdet vielleicht zusammen Ton Eurem geietlichen 
Freunde die heilige Communion mit ihm in der Messe 
empfangen haben, ich habe mit AugUBte auch coramuni- 
zirt und herzlich für Euch gebetet. Ja, meine geliebten 
Söhne, ich lebe der seligen Hoffnung, dsss mein armes 
Gebet, wiewohl sehr arm und unvollkommen, das weiss 
ich sehr wohl, nicht von Gott verworfen ist — aber betet 
auch Ihr Geliebte und empfehlt mich allen Heiligen, dass 
meine Sünden mir verziehen werden und ich mit Euch 
und allen, die uns lieb sind, an der Auferstehung des 
Herrn Theil habe. Es ist meine grosse Beruhigung, dass 
ich Euch als meine Fürbltter weiss. Bleibt treu und fest 
verbunden in der Liebe Gottes, so werdet Ihr alles, was 
Ihr im Namen Jesu und zu seiner Ehre beginnt, gewiss 
durch seine Gnade und Httlfe auch herrlich vollenden. 
Amen. Halleluja. — Wie mich Deine Erzählung freut, 
lieber Philipp, von den Herrlichkeiten, die Du mit dem 
geisthchen Freunde erlebst! Könnte ich doch auch seinen 
geistreichen Reden zuhören, hätte ich doch dabei sein 
können, wie Du ihm die Messe auf den Gräbern der 
grossen Apostel dientest! Wie gross mir das innerste Herz 
wird, wenn ich daran denke ! Weisst Du, Lieber, wie wir 
vor drei Jahren in Maria Zell waren und Du auch dien- 
test, als ich communizirte ? — Alles, mein lieber Philipp, 
und ganz insbesondere noch Deine Angelegenheit wegen 
des Berufs lege ich Gott dem Vater zu Füssen. Becht 
begierig bin ich auf unsers P, Hofbauer Antwort darüber. 
Ich lohe Dich , dass Du ihn zu Rathe gezogen , aber vor 
allen Dingen, Kind Gottes, höre auf die Stimme Deines 
Innern und rufe inbrünstig Deinen von Gott Dir gegebe- 
nen Schutzengel an, dass er Dir die rechte Antwort deut- 
lich und bestimmt auf Deine Frage gebe I Er behüte Dich 
vor Uebereilung! 



dt, Google 



Philipp Veit's Bemfszweifel 



P. Hofbauer an Philipp Veit in Rom. 

Wien, den 31. Mai 1817. 

Durch Martin >) habe ich Ihnen etwas langem Brief 
geschrieben, dieses schreibe ich Ihnen nur zum voraus, um 
Ihnen zu bedeuten, daas ich den Inhalt Ihreis Schreibens 
nicht vergesse. Lesen Sie selben jener guten Seele vor, 
Trelche glaubt, dass sie zum geistlichen Stande berufen 
sei, da ich mir vorgenommen habe, niemand zu einem 
Stande zu bereden, besonders zu einem so wichtigen, von 
dem das Wohl der Völker abhängt. Die Oeistlicheu sind 
das Licht der Welt, sie sind das Salz der Erde, es ist 
ein schrecklicher Stand. Wenn sie nicht recht fromm sind, 
80 sind sie bald vom Satan verführt. Ein Geistlicher ohne 
den Geist der Busse und ohne Zerknirschung des Herzens 
ist ein Spiel des Satans. Die Apostel haben schon die 
Qu atemberf asttage eingesetzt, d^mit der Vater der Barm- 
herzigkeit sich erbarmen möchte , seinem Volke fromnae 
Geistliche zu geben , die , mit dem Geiste seines Sohnes 
erfüllt, die Welt heiligen. Wie können Unheilige andere 
heiligen? und wenn es ja geschieht, dass ein unheiliger 
Priester die ewigen Wahrheiten verkündiget, so verkündi- 
get er ihm Selbsten sein Gericht. Sie wissen, dass alle 
Irrthämer, die die Kirche Gottes verheerten, durch unhei- 
lige Geistliche ausgebreitet worden , oder vielmehr Satan 
gebrauchte sich ihrer , wenn es möglich wäre , die Kirche 
Gottes zu zerstören, und die heutigen Irrthümer, Irrlehrer, 
Christenthum- und Gottesläugner, die unser armes Yater- 
land SO' unglücklich machen, wer sind sie anders als Geist- 
liche ! Ich schreibe dieses nicht , um diese fromme Seele 
abzuschrecken, sondern vielmehr zu sagen, dfisa, wenn sie 

1} Pater Martin Stark. 



dt, Google 



1817. i29 

einen Beruf fühlt in ihrer Seele, dass sie unrecht than 
vflrde, wenn sie die Ohren ihreB GeDifltha zueehliessen 
würde. Sie muss daher alle Hindernisse überwinden , um 
sich dieses Berufs wUrdig zu machen. Es ist freilich 
schwer in unsern Tagen, denn es werden. sich auch jene 
einem Priester, der seiner Pflicht getreu sein will, wider- 
setzen, die sonst gut sind. So klagte schon der Aposte!, 
dass er mit den falschen Aposteln viel zu thun hatte ; er 
arbeitete jedoch nicht umsonst. Der Herr also ist unsere 
Starke, dem ich diese Seele zu empfehlen nicht unter- 
lasse. Ich empfehle Ihnen deif P. Martin. Der Herr er- 
halte Sie mir alle dreie , wie ich ihn zu bitten nicht un- 
terlasse. 



Dorothea an ihre Söhne in Rom. ' 

Frankfurt, 25. Juni 1817. 

Ich schicke hier ein Zeitungsschnitzel; Ihr werdet 
daraus ersehen , was Ihr vielleicht schon früher erfahren 
habt, dasB man nämlich die Arbeit in der Oamisouskirche 
weislich den Protestanten aufgetragen hat ; wahrscheinlich 
ist es diese Partei, die Euch Römischen diese Arbeit un- 
terschlug; nun wir werden es ja erleben, was diese Nied- 
lich's für niedliche Al-fresco's malen werden. Ich fürchte, 
liebe Kinder, Euer treffliebes Vaterland kann alles eher 
von Euch brauchen als Eure gottergebene Kunst. Nimm 
also ja nur Arbeit im Vatikan an, liebster Philipp, wenn 
Du welche kriegen kannst und es Dich freut; in Berlin 
haben sie noch Zeit. — Von Koch habe ich hier vor ei- 
nigen Tagen zwei StUcke gesehen beim Grafen Schönborn, 
die mir zu meinem grossen Ergötzen wieder seinen origi- 
nellen Geist vergegenwärtigt haben. Qaiiz insbesondere ist 
mir die Einsamkeit des heiligen Benedikt lieb mit dem 



dt, Google 



430 Philipp Veit'« Berntizireirel 

sich beBchämt davon scUeichenden Teufel ; angelegt sah 
ich dies Bild ■chon in Wien. Ich möchte wissen, ob die 
Landschaft mit dem Gestein und dem lustigen Wasser 
nitch der Natur ist. Sollte ich etwas daran anders wfln- 
sehen, so wäre es, dass der dunklere Abend oder die erste 
Horgenröthe anstatt des hellen Te^s, als der Betrachtung 
und innerem Leben mehr geeignet, gewählt wäre. Das 
andre vom heiligen Martin kennst Du, lieber Philipp ; der 
Bettler verdirbt mir die ganze Freude daran, er ist zu 
echeuBslich und elend, als dass ein halber Hantel ihm 
helfen könnte. — FranzisRa hat mir, wie Ihr denken wer- 
det, sehr viel erzählen sollen, sie wusste nur nichts rechtes ; 
dafür aber hat sie mir die schönen Zeichnungen von Euch 
und den Kunstgenossen in Rom gezeigt, was uns denn 
Behr grosse Freude gewährte. Friedrich hatte grossen Oe- 
nuBB , diese Kunetproben so vergleichen zu können ; er 
läBst Euch „Giflck auf!" sagen und dass Ihr Euch beide 
aber verwahren sollt, etwas Euch nicht ganz angehören- 
des anzugewöhnen, sondern fortfahren mögt nach eig- 
nem Oeiste zu schaffen. Hat etiya Deine Zeichnung, 
liebster Johann , Dir die erste Idee zu Deinem jetzigen 
grossen Bilde>gegeben, darf ich es mir ni^efähr so vor- 
stellen? Dein Georg, mein Philipp, hat ein schönes Ge- 
eicht nnd eine edle Haltung, aber sein Bein sowohl wie 
die beiden Beine des Pferds scheinen mir zu grade. Das 
ITnthier ist greulich genug. — Sulpiz war einige Wochen 
hier; es ist noch immer nicht gewiss, ob die Sammlung 
nach Berlin kömmt. Er hat einen Christuskopf von Hem- 
meling erwischt, der alle andern Bildnisse des Heilandes 
hinter sich zurück lassen soll. Wir haben vor , während 
der Bundestage -Yacanz nach Heidelberg zu reisen, nm 
auf jeden Fall die Sammlung noch einmal zu sehen, denn 
in Heidelbei^ möchte sie vielleicht doch nicht lange mehr 
bleiben. Dann denken wir eine Kur in Wiesbaden zu 
brauchen, die uns beiden als nothwendig verordnet ist, 



dt, Google 



1817. 431 

oder wir gehen zuerst nach Wiesbaden und zuletzt nach 
Heidelberg; am allerliebsten wQrde ich nach Rom reisen, 
wenn es noch Mode wäre, ohne Qeld zu reisen. — Die 
Herz hat mir geschrieben, dass sie alle Hindernisse be- 
siegt hat und dass sie in diesem Herbst mit einer Mam- 
sell Klein^) richtig nach Rom reisen wird. Es giebt halt 
Leute, die alles durchsetzen. Ist denn Frau v, Humboldt 
mit ihrer Familie nicht in Rom, und seht Ihr sie denn 
nicht? Wenn Ihr sie seht, so grUsst sie doch von ganzer 
Seele und erinnert sie an ihr Versprechen, mir Ton Rom 
zu schreiben. Die Gräfin Stolberg hat mir sehr viele 
Grflsse für Euch und den trefflichen , gottgeliebten Over- 
beck aufgetragen. Ist der Kardinal Severoli wieder in 
Rom angelangt, und habt Ihr auch nicht versäumt, ihn 
zu besuchen? — ^ch bitte Euch nochmals, liebe Söhne, 
schreibt mir etwas mehr über Eure Vorsätze , sowohl Du, 
mein Johannes, als Du, Philipp. Besonders bitte ich um 
die Nachricht Deiner Herkunft, und was Dich betrifft, 
Philipp , über den Gang Deiner Entschliessung in der 
Sache, die Du den Pater Hofbauer gefragt hast. Ich ver- 
traue auf Gott und hoffe, Du wirst vor allem Dich ihm 
überlassen und hierin keines Menschen Stimme hören. 
Gott leite Euch und erleuchte Eure Seelen zu den ihm 
wohlgefälligen EntBchlQssen. Eure Mutter. 

Suchet doch (etwa durch Bartholdy) zu veranlassen, 
dass der Fürst Metternich bei seiner Anwesenheit in 
Rom Overbeck'a Arbeiten und dann gelegentlich auch 
Eure besten Sachen sieht. Es liegt mir recht besonders 
daran ; auch könnte es für Overbeck nützlich sein. Met- 
ternich hat von Natur einen recht offnen Sinn für die 
Kunst, freilich nur nicht Zeit und Ruhe genug in den 
letzten Jahren gehabt. Friedrich. 

1) Angnste, Mlettantin in der Haierei. Vgl. L. Seidlei von 
Uhde '^89. 



dt, Google 



Philip)) Veit's Berufszweifel 



Dorothea au P. Hofbauer in Wien •). 

. Frankfort, 28. Juni 1817. 

Hochverehrter, theurer, geistlicher Vater 1 Heute, am 
Yorabende der g;roseen ApoBtelfeste,' kann ich ee mir 
nicht versagen, mich mit Ihnen zn unterhalten. Kein ein- 
ziges grosses Fest wird gefeiert, wo ich nicht in Gedan- 
ken zu den Füssen meines geliebten geistlichen Vaters zu 
liegen wünsche, um seine Lehren, seine Sprüche der gött- 
lichen Weisheit zu vernehmen, 

Ueber unseren guten Philipp und seine Sache haben 
Sie, wie ich auch schon im voraus wusste, ganz so geredet 
und ihm auch natürlich so geschriebeA, wie wir es gar 
nicht anders wünschen und verlangen können. Ich segne 
mein gutes Kind, dass er sich so ganz auf Ihren Aus- 
spruch verläast, denn niemand wetaa besser, uns auf Gott 
und seinen heiligen Willen zuriickzuleiiken als Sie , unser 
väterlicher Freund , und das wollen wir denn auch alle 
thun. Wir wollen aus vereinten Herzen Gott anrufeüT 
daes er das Herz des Jünglings lenke und seinen Geist 
erleuchte. Sie, theurer Freund, der Sie des Jünglings 
Gemüth und seiife Schwächen wie seine Anisen alle 
kennen, da Sie ihn immer gefeitet und unterrichtet haben, 
— Sie werden ihm auch ferner rathen und ihn lenken; 
darauf allein kommt es an ... . Unterstützen uns Ew, 
Hochwurden durch ihr heiliges Gehet, auf welches wir so 
grosses Vertrauen setzen und insbesondere beten Sie fort- 
während um die Gnade der wahren Erleuchtung des Gei- 
stes, damit wir auf diesen dunklen Wegen und im Getüm- 
mel der Feinde uns zurechtfinden. 



1) Aus Haringer's Leben des ehrwürdigen Dienen Gotte» 
Clemens Maria Hofbauer 2 A. 273. 



dt, Google 



Dorotliea an ihre Söhne in Rom. 

Frankfurt, 3. Juli 1817. 

— — Passavant ist wieder gekommen , gestern war er 
hier ; ich bin betrübt, dass er mir keine Briefe von Euch 
brachte ; er verliess Euch im Mai ; seit April habt Ihr 
nicht geschrieben ; doch haben seine mündlichen Berichte 
Eures Wohlergehens mich von der Unruhe befreit; ich 
bin schon zufrieden, wenn ich nur weiss, daaa es Euch 
gut geht. — Gestern hat Friedrich an den Hofrath Floret 
(im Gefolge des Fürsten Metternich) nach Rom geschrie- 
ben und ihn erinnert, dass er den Fürsten auf die deut- 
schen Künstler dort aufmerksam machen möchte , nament- 
lich Ovprbeck, Cornelius, Schadow und Euch ; jetzt kömmt 
es nun darauf an, ob Se. Durchlaucht Notiz nehmen oder 
nicht, oder wie jener Hofrath den Auftrag ausrichtet ; wir 
sind begierig, den Erfolg zu vernehmeu. Seid doch also 
ein wenig aufmerksam, welche Wirkung diese Empfehlung 
hervorbringt, welche Künstler der Fürst besucht, wem 
er Aufträge giebt, und überhaupt welche Kunstansicht er 
verräth. Schreibt es uns auch und seid denn ein wenig 
gesprächiger mit uns. — Seit gcHtern ist das Gerücht in der 
Stadt erneut, dass die Contrakte mit Boisser^e's in Berlin 
definitiv unterschrieben sind. Wenn dem so ist, so reisen 
wir nach der Badezeit nach Heidelberg, um die schönen 
Werke vor ihrer Verbannung noch einmal zu begrüssen. 
Ich bleibe dabei: weder Berlin noch die Berliner, weder 
diese Kunstschätze noch die Kunst überhaupt werden da- 
bei gewinnen, und was das Tollste ist, auch die jetzigen 
Eigenthümer werden sich nicht glücklich fühlen ; weder 
kann es ihnen dort gefallen , noch können sie sich von 
ihrem Schatz ganz lossagen , der so innigst mit ihrem 
Leben vereint ist ; und sie mögen sagen, was sie wollen, 
Dorothea Scblegel. II. 28 



dt, Google 



434 Philipp Veit'a Beriifgzweifel 

sie müssen doch yrte bÖBes Gewissen fühlen, ihre gate 
Vaterstadt so scheinbar legitim geplündert zu haben. — 
Passavant kann in seinem Enthusiasmus für Euch und 
überhaupt fflr die jetzige deutsche Kunst in Rom gar 
nicht Ausdrttcke genug finden. Es sieht ganz possirtich 
aus, wie dieser EnthuBiasmus für Kunst, Religion, Liebe, 
Patriotismus &c. so gar nicht zu seiner äussern Erschei- 
nung passt, die etwas von gelabter Schafmilch hat. — Von 
der Herz habe ich einen Brief, sie schickt sich wahrhaftig 
zu einer Reise nach Rom au. Cospetto .' Darüber habe ich ei- 
nen neidischen Aerger. Wie sie mir schreibt, nimmt der Vater 
sich vor , mit dem Onkel Abraham Uendelssoha nach 
Italien zu reisen ; so ist mir denn also die Hoffnung, 
Dich, lieber Johann, hier zu sehen, wieder vernichtet, wie 
es scheint. Oder hängt Dein Herreisen nicht mit des Va- 
ters Reise zusammen? Dir seht, wie ich über aUes dieses, 
v&a mir doch so wichtig ist , so ungewiss und unwissend 
bin. Ich kann ee mir denken, dass der Vater bei aller 
Freude , Euch wiederzusehen , doch eine heimliche Angst 
vor Enerm Christenthum nicht los werden kann, und dass 
es ihm heimlicher ist , sieh noch an einen Oleichgesinn- 
ten etwas abzulehnen. Darüber hoffe ich , werdet Ihr, 
wenn er zu Euch kömmt, die nöthige Klugheit haben, die 
zugleich mit der Liebe unauflöslich verbunden ist. Er 
fühle die Nähe der Kirche, der gute Mann ; er sehe Euer 
frommes gehorsames Leben, aber kein Wort von Euem 
Lippen verrathe ihm, dass Ihr irgend etwas von ihm 
wünscht, erwartet. Der Qeist muas ungehindert, aber auch 
ohne menschliches Treiben wirken. Betet für ihn, liebe 
Kinder, seid aber sonst freundlich and liebreich und heiter 
mit ihm, und kein absichtliches oder so scheinendes Wort 
verwunde ihn. Es ist bei seiner Ansicht ja ganz verwun- 
derungswürdig, was er für Euch thut und wie er Eurer 
Ueberzeugung nicht das Mindeste in den Weg gelegt hat. 
Ich vertraue fest, dass die ewige Weisheit und Bannher- 



dt, Google 



1817. 435 

Eigkeit Qottea, nm 'dieaer seiner vernünftigen Ergebung 
inUen, ihm fernere Erleuchtung geben wird ohne alles 
menschliche, absichtliche Hinzuthun; mich dUnkt, schon 
der Entschluss nach Korn zu gehen, ist ein Sehritt näher 
zur Pffenhanmg. Auch von Euerm Onkel Abraham •) habe 
ich grosse Hoffnungen. — Lebt wohl , Gottes Segen über 
Euch , meine Söhne. Friedrich grüsst Euch brüderlich. 



Dorothea an ihre Söhne in Rom. 

Frankfurt, D. September 1817. 
Ich grüss Euch wieder, geliebteste Söhne , nach einer 
Unterbrechung von zwei Monaten, die ich in Wies- 
baden, Schwalbach und Schlangenbad zugebracht habe. 
— — In Schwalbach sah ich Pobeheim's , die eine 
Beise in jene Gegend und an den Bhein machten ; sie 
wollten wieder hier durchkommen, noch aber ist es nicht 
geschehen. Ich habe 2 gezeichnete Pilger bei ihnen ge- 
sehen , von Dir gearbeitet, lieber Philipp , über die ich 
eine Stunde lang reden könnte ; sie haben mir beide sehr 
wohl gefallen, sowohl der sehnsuchtsvoll nach dem heili- 
gen Lande blickende, als der muthvoll und geflügelt hinan- 
schreitende. Recht sinnig und schön ! Durch nichts in der 
Welt können die albernen Reden der Feinde der christ- 
lichen Kunst besse^ zum Schweigen gebracht werden als 
durch wohlgelungene Arbeiten, die das ganze Gemüth er- 
heben, indem sie das Kennerauge befriedigen. Gegen- 
reden und wären es die triftigsten, helfen zu nichts; 



I) Lonise Bensel erzählte , dass Abraham Mendelssohn auf 
seinem Sterbelager Verlangen nach der Taufe gezeigt, diese Gnade 
sber nicht mehr erlangt habe. 



,Goo^^lc 



436 Philipp Veit's Berafszweif^l 

denn »ie werden doch immer Ans letzte Wort haben. — - 
Alles, was von Rom kommt, ist voll Eures Lobes, sowohl 
in Ansehung Eurer Arbeiten, als Eures Betragens und 
Lebens. So lange Ihr nicht aufhört, Euch um die Gnaden 
und die Gaben des heiligen Ooistes eifrigst zu bewerben, 
so lange Ihr nichts ohne Glott anfangt und alles zu seiner 
Ehre unternehmt-, wird sein Segen Euch in allem Thun 
und Lassen begleiten ; und darum , weil ich wohl weiss, 
dass, wer das Gelingen nicht sich selbst, sondern der Hülfe 
göttlichen Einflusses zuschreibt, sich nicht wegen mensch- 
lichen Lobes Überheben kann und wird, so scheue ich 
mich auch nicht, Euch dieses Lob mitzutheilen, Euch zur 
Aufmunterung und zur gestärkten Verfolgung Eures We- 
ges anzufeuern, zugleich Euch meine Freude und meine 
innigste Dankbarkeit gegen Oott mitzutheilen. Der Segen 
Gottes sei ferner mit Euch, dass Ihr alles Tollen^et, und 
selbst vollendet dereinst auserwählt sein mögt, am Thron 
Gottes für Eure Mutter zu beten. 

Doch — ich muss mich kürzer fassen ; das Schrei- 
ben greift mich an und ich habe noch manches zu sagen. 
Von Deinem Altarbilde, mein Johann, höre ich sehr viel 
gutes ; ich hoffe , Du wirst es Deinem Vorsatz gemäss der 
Kirche in Berlin weihen; das Wohnzimmer ist ja durch- 
aus kein schicklicher Platz zu einem solchen Werk. Alles, 
was Du thun kannst , um den Vater zu befriedigen , ist, 
dass Du ihm eine kleine Skizze davon überlieferst. Ich 
bin unruhig, bis Du mir Deine Gedanken darüber mit- 
theilst. Noch bis jetzt habe ich keinen Berliner gefunden, 
der sich genug für die Kirche dort iuteressirte , um Dir 
eine ordentliche Bestellung darüber zu verschaffen; aber 
ich ruhe doch nicht eher, bis ich's so weit gebracht habe, 
und sollte alles fehlschlagen, so musst Du es unaufgefor- 
dert hingeben. Schreibe mir doch, wie Dir das Malen 
geräth, und ob Deine Art zu malen mit Philipps einige 
Aehnlichkeit hat, oder worin Ihr von einander abweicht. 



dt, Google 



1817. 437 

Fobeheim's und Kruse erzählten mir, und Nina schrieb 
mir, dass man Dich dort so gar nicht sieht; Du selber 
bekennst Deine Zurückgezogenheit in Deinem letzten Briefe. 
Du hast wohl Becht, lieber Sohn, dass jeder mit Kecht 
Teriangen kann, dass man ihn seiner selbst gewählten, 
ihm genügenden Lebensweise ungestört überlasse; aber 
die Liebe des Nächsten erfordert auch, dass man oft seine 
Liebe zur bequemeren Stille überwinde und sich der Ge- 
selligkeit nicht ganz entziehe. Wenn wir der Gesellschaft 
gar nichts und niemals etwas opfern , so vergisst sie am 
Ende, uns .auch etwas zu verleihen, und so unmerklich 
auch das Gute uns scheint, was wir von ihr empfangen, 
so merken wir es doch auf eine empfindliche Weise, wenn 
es uns versagt wird; und was man selber auch nicht 
braucht. — die Gunst der Welt — das können wir oft 
für andre gar wohl bedürfen. Wer Dich kennt, liebt 
Dich , lieber Johannes , man klagt blos darüber, dass Du 
Dich so gar verschliessest ! — Was Du , lieber Philipp, 
uns über den Auftrag im Yatican ') mitgetheilt hast , ist 
uns sehr erfreulich. Dein Gedanke ist sehr gut und viel- 
leicht der beste und ausführbarste. Freilich ist der ganze 
Auftrag, wie Du selber bemerkst, etwas leer; indessen 
kann das Bild, wie Du den Gedanken aufgefasst hast, 
doch immer sehr bedeutend werden , weitn Du es mehr 
als Studium der Antike etwa (damit bin ich gar nicht 
einverstanden) *} ausführst — Pracht und Schönheit der Ge- 
wänder, heroische Gestalten und Stellungen, Vollendung 



1) Fresko im Corridor Chiaramonti zur Erinnernng an die 
bauliche Sicherstellnrg des ColoBseuraa durch Pina VII, Die Re- 
ligion, eine Figur in siegprangeader Hoheit, vor der ein Pilger 
(Portrait des Abbe Martin) kniet, nimmt wieder Besitz von der 
ihr geweihten Stätte. — Der Catton ist Eigenthum der Fataitie 
Veit. 



S) ZwiacbeDbemerkung von Fr. Schlegel. 



dt, Google 



438 PhUipp Teit's Beniftzweifel 

der Zeichnang &c. — ich mnss aageo , dass ich es mir 
trotz allem sehr grandios denken kann. Ein innerer Sinn 
wird auch die nngttnstigete Aufgabe zu besiegen und sich 
zu eigen zn mache^n wisaen. Du wirst Dieb, um meine Ge- 
danken zu verstehen, eines Gemäldes Ton Francesco Fran- 
cis in Dresden erinnern : eine Figur, wenn ich mich recht 
entsinne, auf einem Ruder oder Dreizack gestützt, die 
durch die Behandlung allein unverkeni^bar das Werk 
eines christUchen KUnstters ist. Halte ja Wort, ans 
eine kleine Skizze dieses Deines Werks zukommen zu 
lassen, wir sind immer von Herzen begierig, etwas ron 
Euch zn sehen, fast so sehr, als Euch selber wiederzu- 
sehen, lieber Deine Arbeiten bei Bartholdy ist nur eine 
Stimme , nämlich dass die erste schon sehr gut , von der 
zweiten aber bei weitem flbertroffen werden soll >). Das 
ist wirklich das WUnschenswertheste , was man von der 
Arbeit eines jungen Künstlers hören kann. Qott stärke 
Dich im Fortschreiten! — Die schönen Geschenke, die 
Du von Bartholdy erhieltest, machen mir viel Vergnügen; 
sei so gut, Deinen nächsten Brief wieder mit dem antiken 
Kopf zu siegeln, damit ich ihn beachte; der Brief durch 
Prof. Kruse, der schon damit gesiegelt war, ist hastig auf- 
gebrochen und dann, weil ich in der Fremden Gegenwart 
den Brief schicklich nicht lesen durfte, In der Ilngednld 
zerknüllt worden, so dass der Kopf ganz unkenntlich ge- 
worden war , als ich Mich , da ich die Bedeutung erfuhr, 
darnach umsah. — Dem Abb^ Martin meinen besten Grass 
und lebhaften Dank für seine. Freundschaft und seine Be- 
mühung um Deine Studien. Mit dem allei^rössten Inter- 
esse haben wir Deine Berichte gelesen über die griechi- 
schen und deutschen Studien. Es ist ein herrliches, licht- 

]) Joseph und Pntiphara Weib, femer der Trsnm von den 
sieben fetten Jahren. Das letzte Gemälde hat C. Maller nach dem 
Carton im Städel'scheD Institut za Franifurt für die (lesch. der 
nenera dcntschen Kunst Ton Graf A. Baczynski gestochen. 



dt, Google 



1817. - 439 

volles und freudenreiches Leben, was Du führst, Du und 
Deine Freunde — was Du besonders vom Äbb^ Martin 
schreibst, erregt meine wärmste Theihiahme. Wie soll 
ich ihm aber für die herrlichen Geschenke würdig danken, 
die er mir bestimmt hat? wie kann ich je solche verdie- 
nen? "Wenn es mir doch nur vergönnt wäre, ihm wieder 
etwas angenehmes za bezeigen! — Eggers schreibt ,niir 
von mehreren vornehmen Franzosen, mit denen Du eine 
Landpartie vorgenommen hast. Wie ist diese ausgefallen? 
Ei;zähl' mir davon und auch, wer die vornehmen Herrn 
sind, die mit Dir reiften, — Vor Einem muss ■ ich Dich 
aber recht ernstlich warnen, lieber Philipp, nämlich vor 
dem Uebermasa an Eifer zum Arbeiten. Zieh die Vernunft 
zu Ratbe , sei auch hier massig ! Deine Gesundheit ist 
zwar jetzt gestärkt , aber aßhon mehr als Einer hat in 
Italien büssen müssen, wenn er den Fleias übertrieb. Dass 
Du noch in der Hitze im Yatican zu malen anfängst, wie 
Dein Vorhaben sein soll, untersage ich Dir 'kraft mei- 
nes ernstlichen Wülens und Autorität! Femer höre ich, 
Du- arbeitest den ganzen Tag, nur durch etwas Obst und 
Wein beim Frühstück gestärkt , bis zum Ave Maria , wo 
Du zu Mittag isst. Im ganzen ist gegen diese Eintheüung 
des Tags nichts einzuwenden , ich halte sie vielmehr für 
die ganz rechte; indessen höre ich aber, dass davon Deine 
Nerven angegriffen sein sollen, und hier muss ich es also 
Deiner Urtheilskraft überlassen, in wie fern Du einige 
Abänderungen zu treffen hast. Z. B. kannst Du nicht et- 
was Bouillon zum Frühstück haben ? oder eine Chocolade ? 
Vielleicht verlangt Deine Constitution etwas warmes zum 
Frühstück. — Während ich abwesend war, ist Tieck auf 
einen Tag hier gewesen, er kam von England zurück und 
reiste nach Haus. Wie sehr leid es mir that, ihn ver- 
fehlt zu haben, könnt Ihr wohl denken. Friedrich hat ihn 
sehr verändert gefunden, krumm und sechaeckigt von der 
Gicht am Körper und sehr materiell im Geist. 



dt, Google 



Philipp Veit'a Bernfssweifel 



Dorothea an A, Wilhelm Schlegel in Paris, 

Frankfurt, 10. September 1817. 

Theuerster Bruder! Seit 8 Tagen sind wir wieder 
hier in unsrer fUrBllichen Mansarde eingekehrt, nach- 
dem wir während 7 Wochen uns in den Heilbädern des 
Taunus herumgetrieben haben, in Wiesbaden, Schwalbach 
und Schlangenbad. [An] Friedrich haben die Bäder Ton Wies- 
baden Wunder gethan. Er fühlt keine Beschwerde mehr, 
spaziert leicht und gern mehrere Stunden lang über alle 
Berge , und ich lebe der erneuten Hoffnung , dass , nun 
seine Beine wieder leichter sind, so wird er nicht länger 
säumen, sich den Kopf und das Gemüth zu erleichtern 
durch Vollendung der Werke, die er zur eignen Beschwerde 
immer mit sich herum trägt, ohne sie von sich zu geben. 
Was mich selber betrifft, so sagen alle Bekannte, ich 
hätte mich verjüngt in den Bädern und sehe sehr wohl 
aus. Dergleichen glaubt man gern und freut sich wenig- 
stens, dass die andern es glauben. So recht von Herzen 
aber kann ich mich der Wirkung nicht erfreuen. Ich leide 
noch immer sehr an Schmerzen in den Beinen und im 
linken Arm ; doch wenigstens' habe ich etwas mehr an 
innerer Kraft gewonnen, diese Schmerzen zu ertragen — 
und das ist freilich etwas f Gott wolle, dass ich diese und 
jede Schmerzen , die mir auferlegt werden , mit G-eduld 
und Heiterkeit zum Heil meiner Seele ertragen lerne. 

An Sie , geliebter Bruder , haben wir in dieser Zeit ' 
mehr und öfterer als jemals gedacht, mit innigster Theil- 
nahme. Sie werden sagen: „Hättet Ihr dafür nur ein 
einzigesmal geschrieben, das wäre mir Heber." Aber 
im Grande ist unsre stillschweigende dauernde Theilnahme 
doch besser; denn was hätten wir Ihnen wohl sagen kön- 
nen, was Sie nicht selber mit dem innigsten Gefühl sich 



dt, Google 



1817. 441 

gesagt haben? Wir konnten ja nur ahnden, was Sie 
gelitten, was Sie verloren haben i) nnd so kann auch al- 
les, was wir Ihnen darüber sagen könnten, Sie kaum be- 
rühren ; denn Sie wissen ja alles besser. Wohl dem, dem 
bei einem solchen Verlust die Ueberzeugung befestigt 
wird, dass die Ewigkeit uns nicht trennt, vielmehr uns, 
die wir uns in der Liebe schon hier vereinigten, ohne 
Trennung und ohne Ende vereinigt! Wenn Sie einmal 
mit Ruhe sich jener schmerzlichen Auftritte erinnern mö- 
gen, so bitte ich Sie um die Liebe, mir die letzten Stun- 
den, Augenblicke und die letzten Worte Ihrer verewigten 
Freundin mitzutheilen. Ich kann nicht leugnen, dass das 
Sterben der ausgezeichneten Personen anfängt, mir 
wichtiger und bedeutender zu werden, als selbst ihr Leben, 
das mehr oder weniger sich doch immer nur in dem ma- 
gischen Kreis des Zeitgeistes auf gleiche Weise mit fort- 
bewegt, wenigstens in so weit wir es im äussern Thun 
wahrnehmen können. Das innere Leben des Menschen 
und in wie fern er seine Seele diesem Zeitgeiäte zu ent- 
winden oder sich ihm zu widersetzen gewusst hat, dies 
richtet ein andrer Richter 1 — Werden Sie vielleicht etwas 
über den Tod der Frau v. StaSl bei der Herausgabe ihrer 
hinterlassenen Schriften sagen? 

Sie haben ein ehrenvolles, Ihnen gewiss überaus 
theuerea Geschäft mit dieser Herausgabe übernommen, 
und jeder, der Sie und der die Selige kennt und ehrt, freut 
sich auf dieses interessante Werk — wir vor allen. Aber 
das' darf ich doch nicht verbergen, dass wir hoffen, dieses 
Werk, als Termäehtnias der Freundschaft, als Uehernahme 
der zärtlichsten Dankbarkeit , wird das letzte sein , das 
Sie Ihrer Muttersprache entziehen werden. Diese war 
ja wohl nicht undankbar gegen Sie? Vielmehr verdanken 



1) Dnrch den Tod seiner Freundin, der Fran v. Staei, t i 
Paria am 14. Jnli 181T. 



dt, Google 



442 Philipp Veit'B Bernfgzweifel 

Sie nsd wir alle ja dieser ecbönen Muttersprache alles, 
was Sie groases und herrliehea gedacht und herrorge- 
bracht haben. Warum es l^r also entgelten laesen, was 
Sie in übler Laune gegen die Landsleute einwenden ? Wir 
können es immer noch für nichts anders als augenblick- 
liche Verstimmung bei Ihnen halten , wenn Sie davon re- 
den, sich dem Yaterlande zu entziehen. Undankbar 
sind Ihre Landsleute gewiss nicht gegen Sie , vielmehr 
wird Ihre Abwesraiheit tief gefOhlt und bedauert. Darüber 
habe ich, da ich in den Bädern mehr Bekanntschaften 
aus den gebildeten Ständen Deutschlands gemacht habe, 
aurs neue viele Merkmale gesehen. Dass die deutschen 
FQreten so unthätig sind, das sollten Sie gar nicht so 
übel nehmen ; wären Sie in der Nähe, so würden Sie das 
gewiss gelinder beurtheilen. Und haben denn die auslän- 
dischen Fürsten so gar viel für die Deutschen gethan, die 
ihre Kraft ihnen freiwillig schenkten? Freunde fin- 
den Sie auch im Vaterlande und Sie werden doch ewig 
nicht wo anders einheimisch. Ist die Nachricht gegründet, 
dass Sie einen Ruf nach Berlin haben, und werden Sie 
ihn wirklich ausschlagen? Sollen 'es die Landsleute inne 
werden — was Sie neulich uns schrieben — „dass Sie 
nur einen Buf im Vaterlande suchten, um denselben aus- 
wärts geltend zu machen?" O bedenken Sie doch, wie 
ungerecht das ist! 

Wir haben von Charlotten Brief. Sie leidet fortwäh- 
rend an Gicht an den Händen und wünscht sehr, weil 
jede andre Handarbeit ihr sauer wird, irgend einen neuen 
Homan oder sonst ein leichtes französisches Buch zu 
übersetzen. Können Sie ihr darin nicht helfen? Die guten 
lieben Leute plagen und grämen sich sehr, ihr Kind so 
Übel versorgt zu haben. Ihr Stillschweigen schmerzt die 
arme Schwester sehr. Mit schwesterlicher Liebe 

Ihre Dorothea S. 



dt, Google 



Dorothea an ihren Sohn Philipp in Born. 

[Prankfort] 14. October 1817. 

— — Mein Philipp, ich möchte tei Dir sein, um 
die Beweggründe Deiner Seele Dir anzusehen, weil ' 
ich weiss, daas Du nicht gern von vielen "Worten bist. ^ 
Uebrigeos musB ich Dir sagen , dass wir mit allem, 
was Du uns mittheiltest, se zufrieden, so beruhigt und 
einverstanden sind , dass wir nur Gott dafür danken kön- 
nen. Sichtbar ist Gott mit Dir, fühlbar wirst Du von 
ihm geliebt und geleitet ; was können wir also sagen, was 
noch fordern, als Dir nur zurufen, dass Du stark seiest, 
dass Dn ein Ohr habest seinem Ruf und den ungehin- 
derten Willen ihm zu folgen! Gott sei mit Dir und auf 
allen Deinen Wegen, dass Du seinen "Willen zu erfüllen 
gewürdigt werdest in allem, was Du immer ergreifen mö- 
gest. "Wie ich an die Stelle Deines Briefes kam: „dass 
Deine jetzige Arbeit vielleicht Deine letzte sei," habe ich 
laut weinen müssen, und noch jetzt fliessen meine Thrä- 
neu, indem ich es wiederhole. Ach, nicht Deinetwegen, 
dass Du nun diesem schönen Gelingen entsagen wiUst, 
denn ich weiss es ja , wie jede Entsagung für Gott und 
um seines Hamens willen die herrlichste Entschädigung 
gleich mit sich führt — aber ich könnte es nicht anders 
als bedauern, der Zierde der Kirche wegen. Du hast denn 
doch nun einmal die Gabe von Gott erhatten (von Gott 
ist sie gewies), warum solltest Du also wohl aufhören, sie 
7.U seiner Ehre und Glorie anzuwenden; zumal so wenige 
sich diesem Endzwecke widmen, während es so viele Zer- 
störer giebt. Warum denkst Du denn, dass der eine Zweck 
den andern aneschliessen müsate? — Doch ich kann nichts 
s^en, nichts tfaun als das, was ich auch damals that, 
als Du in den Krieg zu gehen im Sinne hattest: ich 



dt, Google 



44i Philipp Veit'a Bernfszweifel 

bctoto — und das thue ich auch jetzt , täglich, stündlich, 
immerfort, "Ward ich da erhört, wo es grösstentheila der Er- 
haltung Deines Leibes galt, wie viel mehr nicht jetzt, da es 
das ewige Heil Deiner unsterblichen Seele betrifft 1 — Fried- 
rich bat sich Yorgenommen, Dir noch besonders zu schreiben. 
— Deinem Vorhaben, dass Du Dich eine Zeit lang in die 
Stille und Einsamkeit Deines Herzens zurückziehen und 
jede Zerstreuung fliehen willst, kann ich nicht anders als 
vollkommen beipflichten, denn nur da vernimmt man die 
Stimme, der wir zu folgen uns vorsetzen. Ueber diese 
innere Einsamkeit, habe ich von unserm F. Hofbau6r eine 
Unterweisung erhalten, die köstlich ist und mich fast im- 
mer zum gewünschten Ziele führt ; nämlich dass ich recht 
oft und an allen Orten, wo ich mich befinde, mich in 
Gedanken vor irgend einen mir bekannten Altar, wo das 
hh. Sacramcnt aufbewahrt wird , hindenken soll , dort in- 
nerlich mich in die Gegenwart Gottes versetzen und mit 
einigen leise ausgesprochenen Worten des Glanbens, der 
Hoffnung und Liebe, Keue und Anbetung mich geistlicher 
Weise mit dem hh. Sacramente, mit Jesus Christus ver- 
einigen sollte. Ich habe es sehr oft schon versucht, oft 
mich mitten im Tumult auf diese Weise vereinsamt und 
eine Stille gefühlt, deren SUssigkeit ich mit nichts zu ver- 
gleichen weiss. Wenn ich es nicht weit öfterer noch ver- 
sucht, so liegt die Schuld gewiss nicht an Mangel des 
Erfolgs, sondern blos an meiner gedankenlosen TJnwÜrdig- 
keit. — Ich weiss auch Dir, mein geliebter Sohn, nichts 
wirksameres vorzuschlagen , als Dein Anliegen recht oft, 
sowohl in Gedanken als in der Wirklichkeit, vor das hh. 
Sacrament des Altars hinzutragen , empfehle Dir auch zu 
diesem Ende die herrlichen ,Besuchungen' vom heiligen 
Liguori, die Du in Vereinigung Deines Anliegens vielleicht 
beten wirst ; aber auch ein ganz kurzes Gebet reicht ja 
schon hin, wenn Du zu dem längeren keine Zeit hast. 
Deine Bekanntschaft mit jenem vornehmen Franzosen 



dt, Google 



1817. 445 

nnd seioe Abaiclitän mit Dir sind uns äusserst merkwür- 
dig uDd erregen unsre ganze Theilnahme und Aufmerk- 
Bamkeit ; ich mag gar nicht alles ausBprechen , was ich 
darüber denke. Nenne uns doch den Namen dieses merk- 
würdigen Mannes , es ist nicht blos Neagjerde , sondern 
wirkliche Theilnahme, warum wir ihn gern wissen möch- 
ten. Sollte es 'wirklich dahin kommen, dass Da Auftr^e 
in den Louvre bekämst, so könnte das wohl noch am 
ersten zu 'einem höchst erwünschten "Wiedersehen führen; 
denn nach Paris ist es von hier gar leicht zu kommen, 
aber wenn das auch nicht geschieht, und Du noch länger 
in Rom bleibst, hoffe ich Euch bald zu sehen. — Die mir 
zugedachten Geschenke vom Abb^ Martin werden mir 
höchst lieb und angenehm sein. Ich bin begierig zu sehen, 
ob ich sie und wie ich sie hier bei meinen andern Sachen 
einreihen und ordnen werde; in Gedanken ist ihr Ort 
schon bestimmt. Ich habe hier in meinem kleinen Schlaf- 
zimmerchen, welches ich allein bewohne, mir einen recht 
heimlichen Winkel zum Beten eingerichtet, nämlich einen 
recht ordenthchen Betschemel, der so steht, dass, wenn 
man die Thüre öffnet , er davon bedeckt wird , so dass 
er nicht leicht erblickt wird; darunter ist ein Brett zu 
den Büchern angebracht, darüber hängen die beiden klei- 
nen Gemälde, die Ihr von Kardinal Severoli bei Eurer 
Taufe erhieltet, und dann noch mehrere kleine Heiligen- 
bilder aus Maria Zell und von lieben Freunden geschenkt, 
auch Krucifixe, Rosenkränze, ein sehr hübsches silbernes 
GefäsB zu geweihtem Wasser vom Grafen Sz^chönji , ein 
Kästchen zu lieben Beliquien und Andenken (in diesem 
Kästchen denke ich die ReUquiän, die man mir zugedacht 
hat, aufzubewahren). Neben diesem Betschemel lehnt 
Dein Schwert, lieber Sohn, mich jedesmal beim Gebete 
erinnernd , als eine Votiv-Gabe zur ewigen Dankbarkeit 
für den Dir verliehenen Schutz, Griff und Porte-ep^e ist 
sauber in ein weisses Tüchel eingebunden, dass kein pro- 



dt, Google 



446 Philipp Veit'? Berafszweifel 

faner Staub daran komme. — Heute ist, glaube ich, der 
Tag , an welchem Du ho grosse Oefahr liefst bei Leipzig, 
ich habe auch schon nach der heiligen Meese ganz still 
mein Te Deum gesungen. Sollte ich mich aber irren in 
dem Datum, bo schreibe mir den rechten Tag; ich meine, 
dass Fouqu^ mir damals den 14. nannte. 



Dorothea an Sulpiz Boisaer^e in Heidelberg. 

Frankfort, 15. October 1817. 
Lieber Freund Sulpiz ! Mit grosser Freude erhielten 
wir Ihren Brief, der uns eine liebe Bestätigung Ihrer Ge- 
nesung war, wovon wir früher schon, wie von der Krank- 
heit selbst, durch Eeisende Kunde gehabt hatten. Daas 
■ Sie aber immer mit Ihren einigen und dreissig Jahren 
gleichsam prahlen und sich schon wie ein Greis vorkom- 
men, ist doch gar zu arg; wir wollen uns in den näch- 
sten fflnfunddreissig Jahren sprechen! Jetzt erst treten 
Sie in das schönste, reife Mannesalter, wo die Sturme der 
Jugend sich legen, und ein dauernd heiterer Himmel in 
der Seele leuchtet. Ganz gewiss haben Sie recht geahn- 
det mit der Innern Entwicklung, die wieder eine Stnfe bei 
Ihnen erreicht hat und zwar nicht die schlechteste, Gott 
wolle die schönen Jahre, die jetzt für Sie angehen, in 
langer Reihe ungetrübter Heiterkeit Ihnen vorüber ziehen 
lassen und Ihnen die Kraft des Körpers mit der Buhe 
des Geistes gewähren 1 Suchen Sie nur mit allen Geschäf- 
ten loszukommen, dann reisen Sie mit uns nach Italien 
und besuchen selbst die römischen Künstler. Das ist ein 
Plan, mit dessen Möglichkeit, mit dessen Wahrscheinlich- 
keit meine Phantasie sich jetzt viel zu schaffen macht. — 
Jetzt will ich Friedrich noch Baum lassen. Leben Sie so 
wohl, als Sie verdienen, und ich Ihnen herzlich wünsche. 



dt, Google 



Dorothea an ihre Söhne in Rom. 

Frankfurt, 27. Ootober 1817. 

Gestern erhielt ich einen sehr angenehmen Brief von 
Elise Seitzeni). Sie schreibt mir, sie habe Euch beide 
gesund und sehr heiter und freundlich gefunden, mit wel- 
cher Nachricht sie mir denn viel Freude gemacht hat. 
Auch daes an diesem Tage die Herz in Rom erwartet 
wurde. Welch ein schöner Congress von guten lieben 
Frauen 1 "Warum kann ich nicht dabei sein? Ich weiss 
jetzt wohl, wie einem der Meid schmeckt, sagt das nur 
an Tante Herz mit einem schwesterlichen Gruss. Doch 
wer weiss, was ich nicht doch zu Stande bringe, es ist 
noch nicht aller Tage Abend, und am Ende, wenn Ihr 
mir denn gar zu lange ausbleibt , so seht Ihr mich denn 
doch wohl noch einmal durch die Strassen Roms humpeln ; 
denn dass ich oft ganz lahm bin und nur mit grosser An- 
strengung und vielen Schmerzen gehe , darf Euch endlich 
nicht länger ein Geheimniss bleiben ; die Bäder haben 
nur wenig genutzt. Hat Elise Seitzen meinen Brief erhal- 
ten , den ich ihr nach Steyermark adressirte , bevor ich 
etwas von ihrer glücklichen Heimkehr nach Itaheu erfahr? 
Tiele tausend Grüsse an unsre tapfre heldenmUthige Nina ; 
möchte sie doch nur wieder recht gesund und gestärkt 
werden. Was sagt Eggers zu der Rückkehr seiner Für- 
Btin*)? — Wir haben hier ein Aergerniss daran genom- 
men, dass die Protestanten dem römischen Stuhl die im- 
pertinente Anfrage thun durften, ihren Reformationsjubel 

1) Die Bejfleiterin von Nina, später Eggers' Frau. Vgl. 
Uhden 238 ff. 

2) Conversion der Prinzessin Charlotte von Mecklenburg- 
Schwerin, welche nach ihrer Scheidung von dem Kronprinzen und 
spätem KSnig Christian VIII. von Däuemurk in Celle lebte und 
1840 in Rom gestorben ist. 



dt, Google 



448 Philipp Veit's Berafszneifel 

in Kom feiern zu dürfen? Daaa der heilige Vater es er- 
laubte, ist würdevoll und hat Uns erfreut und erhoben. 
Ein grosser Beweis mehr, wie sehr die Kirche weiss, 
was sie tbut, und wie jene, die abfallen, es nicht wissen, 
— Friede sei mit Euch. Friedrich grüsst Euch. 

31. Octoher. Höchst wahrscheinlich wird Eriedrieh 
nach Wien zurückberufen. "Wie bald, das wird sich bald 
entscheiden , noch wissen wir es nicht. Auf keinen Fall 
denken wir aber uns dort wieder gleich häuslich nieder- 
zulassen, sondern Friedrich wird allein hinreisen und dort 
sich noch eine Zeit lang frei und lose halten. Unterdessen 
haben wir den Vorsatz gefasst, dass ich die Zeit benutzen 
und zu Euch reisen soll, um eine Weile mit Euch zu 
leben, wenn es Euch recht ist und Eir nicht etwa andre 
Plane gefasst habt. Jetzt, meint Friedrich, wäre dies der 
rechte Augenblick für mich , meinen längst gefühlten 
Wunsch auszuführen, auch darum, weil er Euch warnt, 
in den ersten anderthalb Jahren nur ja nicht etwa in Euer 
Vaterland zurückzukehren; er hat seine wohlgegründeten 
Ursachen zu dieser Warnung, von welcher Ihr aber aller- 
dings nichts mUsst merken lassen. Ich werde also mit 
der nächsten günstigen Gelegenheit bei Euch erscheinen, 

347. 
Friedrieh SeMegel an Philipp Veit in Rom. 

Frankfurt, den 14. November [1817]. 
Geliebter Freund, Du hast mich auf eine so liebe- 
volle und schöne Art aufgefordert. Dir auch meine Ge- 
sinnung über Deinen jetzigen entscheidenden Zwiscben- 
zustand und das Gefühl Deines künftigen Berufs mitzn- 
theilen, dass ich mich recht yon Herzen über Dein Ver- 
trauen freue und Dir gern sagen will, was ich darüber 
denke und wie ich schon so manchesmal darüber nachge- 
dacht habe. — Was Deinen innern Beruf betrifft, bo ist 



dt, Google 



1817. 449 

Dein eigenes Gefühl und die Stimme in Dir das, was da- 
rüber allein entscheiden muss; ich finde Dich auch hier 
BO ganz auf dem rechten Wege , dass ich Dir gar nichts 
darüber hinzuzusetzen weiss als meine herzliche Freude, 
dass Du die Sache so ernst und so schön nimmst; denn 
wie auch Dein Entschluss ausfallen möge, so wirst Du 
mit dieser Gesinnung immer und in jedem Beruf reichen 
Segen in Dir ernten und allen Deinen Freunden und An- 
gehörigen Freude bereiten. Du bist übrigens von den vor- 
trefflichsten geiHtlichen Freunden berathen und umgeben; 
das Einzige , was sich noch bei diesen besorgen Hesse, 
nämlich dass sie aus feurigem Eifer einen Entschluss zu 
sehr beschleunigt sehen möchten, der nur die Frucht des 
reifsten ^Nachdenkens und langsam wiederholter Prüfung 
sein darf — scheint hier nicht der Fall zu sein , um so 
mehr, da Du selbst die für Zeit und Ewigkeit entschei- 
dende Wichtigkeit dieses ' Entschlusses so ganz und so 
tief fühlst. — Bleibe ja auf diesem Wege ; im übrigen 
weiss ich Dir nur eine Bemerkung hinzuzufügen. Ich he- 
greife nicht recht, warum Du den Beruf als Künstler mit 
dem geistlichen Stande unuereinbar findest und den ersten 
aufgeben willst, so wie Du in den zweiten trittst. An und 
für sich ist beides gewiss nicht im Streit; in der ältesten 
Kirche, wie noch jetzt in der griechischen, waren es aus- 
Bchliessend die Geistlichen, welche die Heiligenbilder ver- 
fertigten ; in der italienischen Zeit denke doch nur an Fra 
Bartolomeo und den Fra Angelico. — Auf Deinem Malerbe- 
rufe schien uns allen bis jetzt ein Segen zu ruhen und 
die Gnade eines frommen Sinns. Die Kunst überhaupt 
ist zur Verherrlichung Gottes und seiner Kirche bestimmt; 
entzieht sich ihr der fromme Sinn und bleibt sie welt- 
lichen Händen überlassen, so entsteht daraus die jetzige 
Verkehrtheit und Verwirrung, und der Tempel des Herrn 
entbehrt eine seiner schönsten Zierden. Wie viel besser 
stände es um die Kunst, und welch ein Gewinn wäre es 

Dorolhen Sclilpgel. IT. 29 



dt, Google 



450 Philipp Veit's Bernfazweifel 

auch ffir die Kirche und für das Bedürfniss so vieler gott- 
liebenden Seelen, wenn die Halerkunst nicht in weltliche 
Hände gerathen, sondern recht viel und fortdauernd in 
dem heiligen Sinne eines Angelico oder andrer frommer 
Ualer behandelt worden wäre! Das Einzige, was dagegen 
sein und entscheiden könnte, wäre, wenn Du selbst in 
Dir den geistlichen Beruf und die Kunst, so wie Du sie 
liebst und treibst und aufgefasst hasst , unvereinbar fän- 
dest; aber das ist doch nicht leicht zu denken, da bis 
jetzt Dein Eunststreben so gar nicht weltlich eitel, son- 
dern auf das Fromme und heilig Schöne' gerichtet war. 
Und selbst wenn Du eine Besorgnisa dieser Art in Dir 
spürtest , würde ich doch glauben , dass eine ungleich 
längere Erfährung und Prüfung von mehreren Jahren da- 
zu erfordert würde, ehe Du gegen die Eunst entschie- 
dest. Wir sollen die Gaben und Neigungen, die uns Gkitt 
nach seiner Oüte gegeben hat, dankbar und fromm in 
Ehren halten und zu seinem Dienste anwenden , nicht 
aber so willkürlich damit schalten und verändern. Die 
Sache ist sehr wichtig, und ich bitte Dich herzlich, sie 
ja recht ernst und reiflich zu durchdenken und keinen 
übereilten Beschluss zu fassen oder Dich nach einer irrigen 
Ansicht innerlich von der Ennst abzuwenden. Sollte irgend 
einer Deiner geistlichen Freunde und Rathgeber diese nur 
in den Verkehrtheiten unsrer Zeit begründete Ansicht he- 
gen uud die Eunst als etwas ganz weltliches mit dem 
geistlichen Berufe für unvereinbar halten, so irrt er darin 
ganz gewiss, und kannst Du seinem Urtheile hierin durch- 
aus nicht folgen, sondern musst Dir selbst die Sache klar 
machen und Qott bitten, dass er Dich erleuchte, vor al- 
lem aber nichts übereilen. — Ueiue Gedanken von der 
Landschaftsmalerei, oder wie der Ualer die Natur christ- 
lich auffaBsen und darstellen und dadurch die Geheim- 
nisse der Religion noch von einer ganz neuen Seite , so 
weit es im Sichtbaren möglich ist , verherrlichen kann, 



dt, Google 



1S17. 451 

muae ich mir vorbehalten, Dir ein andresmal auseinander 
zu setzen. Mein Herz ist heute zu voll und auch meine 
Gedaniken zu beschäftigt. Es ist eine Zeit der Prüfung 
für mich, lieher Philipp , ich habe unglaublich viele Ver- 
folgungen und Kabalen zu erleiden; doch der Herr wird 
alles zum besten leiten. Biese Krlsis hat denn nun auch 
den längst gefassten Plan, dass die Mutter eine Zeitlang 
mit Euch in Rom leben soll, vollends zur Reife gebracht. 
Wäre sie nur schon bei Euch, so würde ich recht ruhig 
und glücklich sein. Allein will ich mich dann schon mit 
dem Weltgesindel herumschlagen, hier oder in Wien oder 
wo es auch sonst ist. — Uebrigens muss ich doch Rom 
auch einmal sehen; und unmöghch wäre es nicht, dass 
die jetzige Krisis auch dieses herbeiführte oder doch aus- 
führbar machte ; wovon aber um's Himmels willen nicht 
geredet werden darf. — Lass Dir von meinen Klagen 
gegen niemand etwas merken; schreibe aber recht bald 
und recht ausführlich mit Johann über den Plan der 
Mutter, und gebt alle mögliche Nachricht und guten Rath. 
Tor dem März wird es wohl wegen der Winterhinder- 
nisse, die das Reisen über die Alpen so beschwerlich 
machen, nicht ausführbar sein; aber sobald die Witterung 
es erlaubt, haben wir keine Lust, die Reise länger auf- 
zuschieben. Nun Gott befohlen, guter alter Philipp; das ■ 
wäre noch -eine Erquickung für mich, wenn ich Dich ein- 
mal wiedersähe. Unwandelbar Dein Friedrieh. 

348. 
Dorothea an ihre Söhne in Kom. 

Frankfurt, 28. November 1817. 
— — Ueber Baader seine Eucharistie >^) hast Du 
ganz recht, lieber Philipp; wie würde erst Deine Indig- 



1) Sur l'EuchariUie. W. 1, 7. 



dt, Google 



452 Philipp Veifs Berufszmeifel. ■ 

natian zunehmen, wenn Du jetzt im Vaterlande wärst, 
Augen- und Ohrenzeuge der aller heillosesten Sinn- und 
Sprachverwirrung, die vielleicht je stattgefunden, und von 
der man nur sagen kann ; sie ist gut, weil sie unmöglich 
lange währen kann! Die allerheiligste Dreifaltigkeit, die 
allein das Böse in Gutes, die Finsterniss in Licht, den 
Irrthum in Wahrheit wandeln kann, wird auch hier Ord- 
nung und Segen zu schaffen wissen. — Dass Du gegen 
Deinen alten Liebling Tieck jetzt so grausam wirst, thut 
mir recht leid ; es sind doch die Lerchen und Nachtigallen 
jeden Frühling so schön, wenn gleich keine Adler; Fried- 
rich ist abei^ ganz mit Dir einverstanden darüber. Aber 
sag mir nur, lieber Philipp, wie kommst Du denn darauf, 
gegen Friedrichs Gesinnungen in seinen historischen Vor- 
lesungen so grimmig zu sein! Kennst Du historische Ge- 
sinnungen, die Dir mehr der "Wahrheit gemäss erscheinen ? 
Hat etwa Koch Dich mit seinen Schimpfreden angesteckt ? 
Lass Dich doch ja nicht von den Einwürfen der Feinde 
hinreissen. Bleibt man auch jetzt etwa jenen anerkannten 
Grundsätzen nicht immer treu, hat man sie vielleicht 
nicht immer fest vor Augen; eo sind deshalb diese Grund- 
sätze doch gewiss und wahrhaftig so gewesen. Ein Ge- 
schichtschreiber hat mit der Gegenwart nichts zu 
schaffen. — 

Am 18'^", Sterbetag der seligen Gräfin Julie, haben 
wir hier eine Messe lesen lassen. In Wien hat unser Vater 
Hofbauer ein Amt gehalten. — Goethe hat einem Durch- 
reisenden offenbart, er sei in der Naturkunde und Philo- 
sophie ein Atheist, in der Kunst ein Heide und dem (Ge- 
fühl nach ein Christ! — Jetzt wissen wir es also ganz 
naiv von ihm selber , wie so er es nirgend zur Wahrheit 
bringt. Der arme Mann ! mich dauert er sehr. — Orflest 
alle theuern Freunde, Gönner und Mitarbeiter von Eurer 
getreuen Mutter Dorothea. 



dt, Google 



. Di-chterklänge von Philipp Veit. 



An J. V. Eichendorif 1), 

Dir aini) im Zanberkranze, bunt verachlnngen, 
Der Liebe blüh'nde Wunder aufgegangen; 
So Sohmerz als Freude, tiefer Sehnsucht Bangen, 
Du kenoBt sie wohl und ha!)t sie oft geanngen. 

Doch weiset du auch, wie schnell in flQcht'gem Prangen 
Die HOaaen Jugendträume sind verklungen? 
Was wir als böchates Kleinod erst errangen, 
Erscheint uns bald als thörichtes Verlangen. 

So lasB uns fest am Ewigen denn halten, 
Znr Liebe Christi nnsern Sinn gewöhnen , i 
Der nns luerat mit ew'ger Liebe bindet. 

■ So wird, was spurlos hier vielleicht verschwindet. 
Was wir gewollt in Farben oder Tönen, 
Am Thron des Heran zum Ew'gen sich gestalten. 



1) Erwiederung anf Eichendorffs Gedicht .An Philipp Teit' 
[essen W. 2 A. 1, 389. 



dt, Google 



Dichterklänge von Philipp Veit. 



Liebe 8 sehn en 1). ' 

Wie froh nill ich den Tag begehn, 
An dem ich sagen kann: Ich liebe! 
Er GOll vor allen andern atebn, 
und w'enn mir auch kein zweiter bliebe. 
Doch bis dahin, wie bittre Stunden, 
Welch herbe» Leid und tiefe Wunden ! 

Mein Glaube steht, doch lieb' ich nicht ■ 
Was knnn ich Armer also hoffen ? 
Mich zehrt ein Fenet ohne Licht j 
Ein Bettungsstrahl nur bleibt mir offeu: 
In reinigendem Schinerienabade 
Der beissen Sebnancht hohe Gnade. 

Was hilft mir Eanst und Wissenschaft, 
Wenn diese Kunst ich nimmer lerne , 
Wie dareh der heil'gen Liebe Kraft 
Ich von mir selbst mich selbst entferne. 
Gereinigt schon auf dieser Erde, 
Zum sanften Kinde -nieder werde. 

Ich fohl' es wohl, ich bin zu wild, 
Zn vielerlei, zu ungeduldig , 
Im Herzen schwebt so manches Bild, 
und mein Gewissen fühlt sich schuldig , 
Von Ichheit kann ich noch nicht lassen, 
Wie sollt' ich wohl die Liebe fasBen! 

Ein tiefes MSer steht mir bevor 

Von bittern ThTänen, Schmerz und Eene, 

Bis ans der Tiefe ich empor 

Zu sel'ger Liebe mich erneue — 

Doch alles will ich gern ertragen. 

Kann ich nur einst: Ich liebe, sagen. 



1) Aus ,Oehweige' Bd. 5, Wien 1 



dt, Google 



Dichterklänge von Philipp Veit, 



Lied 1). 

Es ist ein Schmen, der Sündu Lohn, 
Der tragt in eich den Tod; — 
Und ist ein Scbiocrz, des LichteB Sohn, 
Der heilt der Seele Noth. 

Der Frenden anch ist eine schlecht, 
In der die H&lle gleisst ; - 
Und eine Freode ist gerecht, 
Weil sie ans Gottes Geist. 

Ha ist ein Feuer, das Terzehrt 
Und brennet zum Gericht; ~ 
und eines, das erwämit nnd n&brt. 
Der Seel' ein mildes Licht. 

£in Muth, der ist der bösen Art 
Und ist nur Uebermuth; — 
Ein Moth, mit Demath stets gepaart. 
Gewinnt des Himmels Gat. 

Es ist ein Tod, der ist Verlust, 
Weil er den Geist verdirbt; — 
Ein andrer Tod ist mir bewasst. 
In dem der Tod erstirbt. 

Nur eines kenn" ich, das in sich 
Nicht schlecht vermag zu sein, 
Vollkommen, unveränderlich, 
Und darum gut allein. 

Das ist des ew'gen Gattes Sohn, 
Der liebevolle Christ, 
Der alles Gaten Preis und Krön' 
Und Ziel und Quelle ist. 

In ihm ist Hakel nicht, noch Fehl, 
Nnr Lieb' und Heiligkeit; 
Damm bin ich mit Leib und Seel' 
Znm Dienste ihm geweiht. 



1] Ans ,Oehweige' Bd. 5. Wien 1 



dt, Google 



Dicfaterklänge tod Philipp Veit. 

Die Thräncn, die ich einst geweint 
Die trocknet er mir ab ; 
Ein bessrer Schmerz, mit ihm vereint, 
Begleitet mich in's Grab. 

Verbannt ist jede böse Lnat, 
Die mir die Welt verleiht. 
Und nur an seiner heil'gen Brost 
Fand ich die Seligkeit. 

Aus dem, was sonst in mir geglüht 
Der ird'achen Liebe Brand, 
Ein andres Lieben nun erblGht, 
Das ganz ihm zugewandt. 

So sei mein Leben in ihm Tod, 
Sein Tod roeio Leben nnn , 
Sein Wille werde mein Gebot , 
Sein Ereazesstamm mein Rnh'n ! 



1 



ai-- 



dt, Google 



dt, Google 



t, Google 



dt, Google 



dt, Google 



t, Google 



dt, Google 



dt, Google 



dt, Google